Hauptsponsoren  


 

   

Sponsoren  

   

 

   

Spielberichte KM I Saison 2020/21

Landesliga

 

Die Steirische Landesliga wurde im November 2020 aufgrund der Covid-19 Pandemie abgebrochen.

 

 

13. Runde: SC Bruck I - Ilzer SV, 12. März 2021, 19.00 Uhr
14. Runde: SC Bruck I - Heiligenkreuz/W., 19. März 2021, 19.00 Uhr
15. Runde: Wildon - SC Bruck I, 26. März 2021, 19.00 Uhr 
 
Frühjahrsmeisterschaft 2021
16. Runde: Frauental - SC Bruck I, Ostermontag, 05. April 2021, 16.00 Uhr
17. Runde: SC Bruck I - Mettersdorf, Pfingstmontag, 24. Mai 2021, 17.00 Uhr
18. Runde: St. Michael - SC Bruck I, Freitag, 18. Juni 2021, 18.30 Uhr

 

19. Runde: SC Bruck I - Lafnitz Amateure, Freitag, 02. April 2021, 19.00 Uhr
20. Runde: Voitsberg - SC Bruck I, Freitag, 09. April 2021, 19.00 Uhr

 

21. Runde: SC Bruck I - Lebring, Freitag, 16. April 2021, 19.00 Uhr
22. Runde: Rottenmann - SC Bruck I, Samstag, 24. April 2021, 19.00 Uhr
23. Runde: SC Bruck I - Gamlitz, Freitag, 30. April 2021, 19.00 Uhr
24. Runde: Liezen - SC Bruck I, Freitag, 07. Mai 2021, 19.00 Uhr
25. Runde: SC Bruck I - Gnas, Freitag, 14. Mai 2021, 19.00 Uhr
26. Runde: Fürstenfeld - SC Bruck I, Dienstag, 18. Mai 2021, 19.00 Uhr
27. Runde: SC Bruck I - DSV Leoben, Freitag, 21. Mai 2021, 19.00 Uhr
28. Runde: Ilzer SV - SC Bruck I, Freitag, 28. Mai 2021, 19.00 Uhr
29. Runde: Heiligenkreuz/W. - SC Bruck I, Freitag, 04. Juni 2021, 18.30 Uhr
30. Runde: SC Bruck I - Wildon, Freitag, 11. Juni 2021, 18.30 Uhr
 

 

12. Runde: DSV Leoben I - SC Bruck I 4:2 (2:0). Tore: Sharafi (21., 92.), Gjinaj (37.), Tomic (53.) bzw. Brajan Grgic (67.), Oliver Wohlmuth (88.).

 

Das Spiel war eigentlich typisch für die gesamte bisherige so verkorkste Herbstsaison 2020, die nun zumindest bis 30. November 2020 unterbrochen wird. Wir waren klar die bessere Mannschaft, vergaben viele Topchancen und bekamen aus dem Nichts billige Gegentore, einfach unglaublich!

 

Unser Spielmacher Marc Klicnik bestand am Vortrag leider nicht den Fitnesstest, so begannen wir mit der gleichen Startformation wie beim letzten Spiel, wobei Mark Riegel angeschlagen ins Spiel ging und auch zur Pause in der Kabine blieb. Wir bestimmten von Beginn an ganz klar das Spiel, hatten eine Menge von Torchancen, die wir aber nicht nutzen konnten. Nach sechs Minuten gab es einen Harrer-Corner, Julian Ertl köpfelte den Ball gefährlich zur Mitte, doch die Leobner konnten gerade noch klären. Wenige Sekunden später kam der Ball zu Jakob Erlsbacher, der aber am langen Eck vorbeischoss. In der 8. Minute waren die Heimischen das erste Mal vor unserem Tor, Julian Ertl blockte aber den Drehschuss von Tomic ab. Nach einem Fehlschuss von Christoph Gatschlhofer (11.) die erste richtig gute Torchance im Spiel. Sebastian Paier tankte sich auf der linken Seite durch, seinen Rückraumpass von der Toroutline kam zu Oliver Wohlmuth, sein Schuss aus rund sieben Metern wurde von einem Leobner Verteidiger abgeblockt. Danach setzte sich Jakob Erlsbacher auf der rechten Seite gut durch, seine Flanke konnte aber Oliver Wohlmuth im Strafraum nicht richtig unter Kontrolle bringen (20.). Eine Minute später die Führung der Leobner aus dem Nichts. Sharafi wurde auf der rechten Angriffseite zu zaghaft attackiert, seinen 40-Meter Lauf schloss er mit einem Schuss ins lange Eck via Innenstange zum 1:0 ab (21.). Wir steckten dies weg und drängten sofort auf den Ausgleich. Nach einem Corner köpfelte Oliver Wohlmuth am Tor vorbei (26.), ehe es in Minute 33 die ganz dicke Ausgleichschance gab. Christoph Gatschlhofer setzte Mark Riegel ein, seinen Stangler konnte der Ex-Bruck Goalie Peckovic nur kurz zur Mitte abwehren und Oliver Wohlmuth schoss den fast liegenden Ball vom Fünfer genau auf Peckovic, eine sogenannte 1000%-ige! Wie so oft in dieser Herbstsaison wurden wir gleich bestraft. Einen Schuss von Tomic konnte unser Tormann Christoph Appel nur kurz abwehren und Gjinaj hatte wenig Mühe diesen ins leere Tor zum 2:0 zu schieben (37.). Gleich nach dem Anpfiff die nächste Topchance, die wir nicht nutzen konnten. Jakob Erlsbacher spielte Mark Riegel auf der rechten Seite frei, seinen Schuss konnte Peckovic nur kurz abwehren und Marvin Folger-Wöls schoss den Abpraller rund 10 Metern vor dem Tor direkt in die Wolken. Die erste wirklich gut gespielte Angriffsaktion der Leobner vergab der Ex-Brucker Posch, sein Stanglpass vor dem Tor fand jedoch keinen Abnehmer (42.). Im Gegenstoß die nächste Topchance für Marvin Folger-Wöls, nach einem herrlichen Kurzpass von Sebastian Paier lief er halblinks aufs Tor, doch er zögerte mit dem Abschluss zu lange. In Minute 45 setzte Marvin Folger-Wöls im Strafraum nach, doch der Ball kam irgendwie mit Glück zu Peckovic, wieder nichts. Es war ein Wahnsinn, die Leobner führten 2:0 und wussten nicht warum!

 

In der 2. Hälfte änderte sich am Spielverlauf nichts, unsere Mannschaft dominierte das Spielgeschehen ganz eindeutig. Die Heimischen hatten nach einem Gjinaj-Freistoß einen Kopfball von Kabashaj, der das Tor verfehlte (48.), danach schoss Marvin Folger-Wöls knapp am Tor vorbei (50.). Zwei Minuten später der nächste vermeidbare Gegentreffer, nach einem groben Fehler in unserer Defensive brauchte Tomic den Ball nur noch ins leere Tor zum 3:0 schieben. Trotzdem gaben wir nicht auf, man hatte eigentlich das Gefühl, dass da noch was ging. Nach einem Harrer-Corner schoss Oliver Wohlmuth den Ball direkt über das Tor (54.), ehe es für uns sicherlich einen harten, umstrittenen Elfer - nach einem Stoßen an Sebastian Paier - gab. Oliver Wohlmuth konnte dies nicht nutzen, er schoss den Elfer flach und so schwach, dass ihn Peckovic fangen konnte (57.). Wir zeigten weiterhin Moral, Brajan Grgic traf mit einem herrlichen Schuss von der linken Seite genau hoch ins lange Eck zum 3:1 (67.). Nun machten wir noch mehr auf und es gab daher auch erstmals Räume und Möglichkeiten der Heimischen. So schoss Gjinaj am Tor vorbei (70.) und Sharafi ans Außennetz (75.). Ein Kopfball des eingewechselten Mario Fina ging über das Tor (76.), ebenso ein Kopfball des Leobners Petkov (80.). In der Schlussphase Dauerdruck unserer Mannschaft mit vielen guten Freistoßmöglichkeiten, von rund 20 - 25 Metern, die aber allesamt ungenützt blieben bzw. von Peckovic gehalten wurden. In Minute 88 eine 100%-ige, doch Peckovic konnte den Schuss von Lukas Katzenberger in den Corner abwehren. Aus dem Shabani-Corner köpfelte Oliver Wohlmuth den Ball zum 3:2-Anschlusstreffer ins Netz. Jetzt riskierten wir alles, auf der Gegenseite wehrte unser Torhüter Christoph Appel einen Schuss von Petkov mit dem Fuß ab (90.), ehe Sharafi fast das gleiche Tor wie von Brajan Grgic zum 4:2-Endstand besorgte. Wir wollen den Sieg der Leobner nicht schmälern, aber die Niederlage haben einzig und alleine wir uns selbst zuzuschreiben und nicht weil Leoben so gut war.

 

Jetzt heißt es Wunden zu lecken, schauen, dass die Langzeitverletzten wieder zurück kommen, sich im Winter gut zu verstärken, damit der Angriff weg vom Tabellenende so schnell wie möglich gelingt!


 

 

11. Runde: SC Bruck I - Fürstenfeld 0:2 (0:1). Tore: Glaser (11.), Belak (78.).

 

Nach dem Heimsieg gegen Liezen und der Auswärtsniederlage in Gnas gab es gegen den Tabellenzweiten Fürstenfeld abermals eine Niederlage, die nicht notwendig gewesen war. Wie schon zuletzt spielten wir gut mit, durch individuelle Abwehrfehler bringen wir uns aber immer wieder um die Früchte unserer Arbeit.

 

So hatten wir in Minute 9 die erste Topmöglichkeit, nach einem Paier-Freistoß tauchte Julian Ertl alleine vor Goalie Sommer auf, doch dieser wehrte den Kopfball vom Fünfer spektakulär ab. Praktisch im Gegenstoß die Führung der Gäste. Nach einem weiten Ball schlief unsere Abwehr und Glaser überhob unseren Tormann Christoph Appel außerhalb des Strafraums zum 0:1, ein billiges Tor. Es war übrigens der 1. Torschuss der Gäste. Danach prüfte Marvin Folger-Wöls mit einem Schuss Sommer, dieser klärte mit Faustabwehr (12.). Der 2. Torschuss der Fürstenfelder in Minute 17 ging hoch über das Tor. Eine Minute später eine Topchance der Gäste, nach einem Stangler verfehlte Glaser den Ball knapp vor dem Tor, danach köpfelte Glaser daneben (19.). Das waren eigentlich die besten Minuten der Gäste in Hälfte 1. Praktisch im Gegenzug die große Ausgleichschance durch Oliver Wohlmuth, nach einem herrlichen Pass von Marvin Folger-Wöls lief "Oli" alleine auf Sommer zu, er wurde von zwei Gästespielern immer wieder "bearbeitet", leider fiel er nicht, sodass der Elferpfiff ausblieb und "Oli" nicht abschließen konnte (20.). Viel Pech dann in Minute 35, ein Freistoß von Gjergj Shabani aus rund 25 Metern klatschte an die Kreuzecklatte, da reagierte Sommer nicht einmal. Nach einem Freistoß von David Harrer kam Julian Ertl zum Abschluss, sein Schuss fiel aber zu zentral und schwach aus (44.). So ging es mit einer schmeichelhaften Gästeführung in die Pause.

 

Nach der Pause tat sich bis zur 64. Minute nicht viel, Goger schoss in dieser Minute am langen Eck vorbei. Bei einem Schuss von Glaser klärte Christoph Appel mit der Faust (67.), ehe wir unsere erste gute Chance in Hälfte 2 hatten. Oliver Wohlmuth startete vor der Mittellinie und lief bis zum 16er, statt auf den mitgelaufenen Mark Riegel abzuspielen, vertändelte er die Chance (69.). Wenn man hinten drinnen ist, dann hadert man auch immer wieder mit Schiri(fehl)entscheidungen. Ein klares Handspiel eines Fürstenfelders an deren Strafraum gab Schiri Schauer falsch für die Gäste, diese spielten den Freistoß schnell ab und aus diesem folgte das 0:2. Eine Hereingabe auf der linken Seite drückte Belak über die Linie. Das war die Entscheidung in diesem Spiel, leider bitter. In der 86. Minute klärte Christoph Appel mit Fußabwehr bei einem Schuss von Friedl, danach wurde ein (angebliches) Abseitstor von Jonas Gwandner aberkannt (91.), es wäre auch nur Kosmetik gewesen. Leider haben wir gegen keineswegs überragende Fürstenfelder nichts mitgenommen.

 

Im nächsten Spiel kommt es zum Derby in Leoben, ein Spiel, das eigentlich beide Mannschaften gewinnen müssen!


 

 

10. Runde: Gnas - SC Bruck I 6:2 (2:1). Tore: Strohmaier (4., 49.), Wagist (41.), Kniewallner (69.), Scheucher (74.), Obendrauf (76.) bzw. Oliver Wohlmuth (30., Elfer), Mark Riegel (48.).

 

Nach dem ersten Saisonsieg gegen Liezen gab es auf dem "ungeliebten" Gnaser Platz eine deutliche Niederlage, die aber viel zu hoch ausfiel. Unsere Mannschaft war knapp 70 Minuten ebenbürtig und hatte auch einige Torchancen, doch in der 2. Hälfte war fast jeder Gnaser Torschuss ein Treffer.

 

Gegenüber letzter Woche gab es nur eine Veränderung in der Startelf, anstatt des verletzten Marc Klicnik begann Marvin Folger-Wöls. Die Gnaser, die zuletzt in einen Siegeslauf gekommen sind, begannen so, als wollten sie uns mit Haut und Haaren auffressen. In der 1. Minute eine mißglückte Kopfballrückgabe zu unserem Torhüter Christoph Appel, doch dieser konnte den Schuss des alleine vor ihm auftauchenden Kniewallner abwehren. Der Druck der Gnaser ließ nicht nach, nach einer Hereingabe von der rechten Seite rutschte Strohmaier in den Schuss und traf zum frühen 1:0 (4. Minute). Von diesem Schock erholte sich unsere Mannschaft aber rasch, der Druck der Gnaser ließ nach und es wurde ein ausgeglichenes Spiel. Unseren 1. Torschuss gab Marvin Folger-Wöls in der 11. Minute ab, welcher Goalie Roth kleine Probleme bereitete. In dieser Phase hatten wir viele Spielanteile, doch der letzte Pass wollte einfach nicht gelingen. In der 25. Minute ein umstrittener Elferpfiff von Schiri Lappi nach einem Stolperer eines Gnasers (wahrscheinlich auch noch außerhalb des Strafraums) und den Elfer von Schadler konnte Christoph Appel mit dem Fuß abwehren. Der Ball kam noch einmal zu Schadler, der traf aus wenigen Metern nicht das fast leere Tor, unglaublich. Wenige Minuten später gab es auch einen Elfer für unsere Mannschaft, Marvin Folger-Wöls nahm sich den Ball im Strafraum an, er drehte sich um die eigene Achse in Richtung Tor und wurde von den Füßen geholt. Oliver Wohlmuth verwertete trocken zum verdienten 1:1-Ausgleich. Nach einem herrlichen Pass von Oliver Wohlmuth lief Mark Riegel alleine auf das Tor, seinen Heber konnte Roth mit einer Glanztat gerade noch abwehren (37.). Zwei Minuten später schoss Kniewallner am langen Eck vorbei, ehe in Minute 41 es 2:1 stand. Wagist überhob von der linken Seite unseren Goalie, der Ball senkte sich ins lange Eck. Wir antworteten fast sofort, ein gefährlicher Schuss von Marvin Folger-Wöls wurde noch abgefälscht und ging um Zentimeter am Tor vorbei (42.), danach ein Gewaltschuss von Brajan Grgic, wo ebenfalls nicht viel fehlte (45.).

 

Unsere Mannschaft nahm den Elan nach der Pause mit und es gelang uns sofort der Ausgleich. Brajan Grigic setzte sich nach einem Wohlmuth-Pass auf der rechten Seite durch, von der Torlinie spielte er auf Mark Riegel zurück und dieser hatte aus wenigen Metern wenig Mühe zum 2:2 einzuschießen. Wie schon in zwei der letzten Spiele bekamen wir postwendend den Ausgleich, nach einem Corner köpfelte Strohmaier vom kurzen Eck zum 3:2 ein (49.). Wir steckten dies auch zunächst noch weg, nach einem Stanglpass von Lukas Katzenberger scheiterte Oliver Wohlmuth aus kurzer Distanz am Goalie (53.). Die beste Ausgleichschance, quasi eine Doppelchance in Minute 55. Bei einem weiten Pass verschätzte sich Goalie Roth, der Ball sprang vor ihm auf und ging über ihn, Mark Riegel konnte den Ball aber nicht richtig unter Kontrolle bringen, er hätte das leere Tor vor sich gehabt. Mark kam aber dennoch zum Ball, seinen Stangler schoss Oliver Wohlmuth knapp am Tor vorbei, viel Glück für Gnas. Es kam wieder einmal so wie es kommen musste, nach einem Abwehrfehler traf Kniewallner zum 4:2 (69.). Das war der Todesstoß für unsere Mannschaft, die nächsten beiden Treffer durch Scheucher (nach drei gewonnenen Pressbällen) und Obendrauf (per Kopf nach einem Corner) war nur mehr eine unnötige Draufgabe. Ein schöner Heber von Paier (82.), eigentlich war es fast ein Ebenbild vom Wagist-Tor, ging knapp am Tor vorbei und das war es auch schon, danach tat sich nicht mehr viel. Leider bekommen wir immer wieder viel zu viele Gegentore, fast jeder Abwehrfehler wird bei uns bitter bestraft!

 

Im nächsten Spiel am kommenden Nationalfeiertag ist der Tabellendritte Fürstenfeld in Bruck zu Gast, eigentlich ist verlieren fast schon verboten.


 

 

09. Runde: SC Bruck I - SC Liezen 3:0 (2:0). Tore: Mark Riegel (2., 87.), Marc Klicnik (19.).

 

Nach acht sieglosen Runden konnten wir endlich den lang ersehnten ersten Erfolg einfahren, der aber durch die Oberschenkelverletzung von unserem Spielmacher Marc Klicnik teuer erkauft wurde. Alles Gute Marc und komm bitte bald wieder zurück!

 

Es steht diese Saison ja schon an der Tagesordnung und es ist bezeichnend, dass wir Leistungsträger durch Verletzungen ersetzen müssen. So verletzte sich kürzlich unser Kapitän Daniel Merl wieder (in der letzten Woche in Gamlitz), er fällt leider die restliche Herbstsaison aus, dieses Mal erwischte es - wie schon eingangs erwähnt - Marc Klicnik. Diese und die anderen vielen verletzungsbedingten Rückschläge muss man erst einmal wegstecken, unsere Burschen beweisen aber immer wieder Moral und konnten dieses Mal den quasi "Muss-Sieg" gegen den Tabellennachbarn ganz klar einfahren. Hauptverantwortlich war u.a. auch Mark Riegel, der nach vier versäumten Spielen ein tolles Comeback feierte und nach wenigen Sekunden bereits jubelnd abdrehte. Nach einem Corner von Marc Klicnik auf den 2. Pfosten köpfelte Brajan Grgic den Ball zur Mitte und Mark Riegel brachte diesen fast von der Torlinie ins Netz zum 1:0 unter, ein Auftakt aus dem Bilderbuch! Unsere Mannschaft bestimmte das Spiel, leider brachten uns immer wieder viele unnötige Fehlpässe aus dem Spielkonzept. Die ebenfalls ersatzgeschwächten Liezener waren eigentlich sehr harmlos, die beste Chance vergab Pistrich, der schoss nach einem schnellen Konter nur ans Außennetz (14. Minute). Nach einer schönen Kombination und einem Fehlschuss von Brajan Grgic gab es Torabstoß für die Gäste. Tormann Treiber brachte den Ball ins Spiel, Marc Klicnik sprintete dazwischen, nahm den Ball an und schoss diesen ins lange Eck zum 2:0 (19.), ein grober Tormannfehler. Die Gäste spielten über weite Strecken einen gefälligen Fußball, eigentlich ging nur von Pistrich Gefahr aus. So schoss er den Ball direkt über das Tor (34.) und ein Kopfball ging genau auf unseren Tormann Christoph Appel (39.). Wir waren zumeist über den schnellen Mark Riegel gefährlich, so schoss Oliver Wohlmuth einen Stangler von ihm über das Tor (39.), danach bekam Marc Klicnik eine Flanke von ihm im Strafraum nicht richtig unter Kontrolle (42.). 

 

Nach dem Wechsel kontrollierte unsere Mannschaft weiterhin die Partie, die Liezener hatten eigentlich nur eine Torchance, als Schweiger eine Flanke von der linken Seite verfehlte (68.). Bereits in Minute 51 die große Chance auf unseren nächsten Treffer, der starke Marc Klicnik spielte Mark Riegel den Ball in die Tiefe, alleine vor dem Tor schoss er aber vorbei. Danach die verhängnisvolle Aktion. Nach einem Pass von Oliver Wohlmuth auf Marc Klicnik tankte sich dieser durch, beim Abschluss vom 16er rutschte er leicht aus und zog sich die erwähnte Verletzung zu. Den Torschuss wehrte übrigens Treiber sensationell ab (59.). Nach diesem verletzungsbedingten Ausfall war unsere Mannschaft einige Zeit stark verunsichert, ließ aber zum Glück nichts zu. Erst nach 75 Minuten hatten wir die nächste nennenswerte Aktion, nach einer Hereingabe von Sebastian Paier kam Oliver Wohlmuth nicht richtig zum Ball. Ein schöner Heber von Sebastian Paier fiel zu schwach aus (78.), ehe Marvin Folger-Wöls bei einem Konter sich gegen die Gästeabwehr gut durchsetzte, sein Schuss ging aber leider nur ans Außennetz (79.). Die nächste Topchance folgte, Mark Riegel war nach einem Wohlmuth-Pass alleine vor Treiber, dieser lenkte den Ball aber mit den Fussspitzen in den Corner ab (82.). Der längst fällige nächste Treffer fiel dann endlich in Minute 87, Marvin Folger-Wöls bediente mit einem tollen Pass Oliver Wohlmuth, alleine vor dem Tor legte er uneigennützig zu Mark Riegel ab, der den Ball nur noch zum 3:0 einschieben musste. Das war es auch und der wichtige Sieg mit einem bitteren Beigeschmack im Trockenen. Es war sehr positiv, wie unsere Mannschaft mit dieser Drucksituation inklusive der vielen Rückschläge umgegangen ist, Gratulation!

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts Gnas, welche derzeit einen tollen Lauf haben und erster Verfolger von Tabellenführer Voitsberg sind. Wir werden unsere Haut aber so teuer wie möglich verkaufen und hoffentlich eine Überraschung liefern.


 

 

08. Runde: Gamlitz - SC Bruck I 4:3 (3:2). Tore: Koch (9.), Zürngast (18.), Vindis (26.), Sabathy (83.) bzw. Oliver Wohlmuth (8.), Marc Klicnik (30.), Sebastian Paier (48.).

 

Im Vorjahr siegten wir in Gamlitz noch mit 4:3, dieses Mal mussten wir uns mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben. Es gab allerdings einen bitteren Beigeschmack, da das uneinsichtige Schiriteam um Schiri Can Cetin uns einen regulären Treffer aus angeblichen Abseitsgründen in der 89. Minute nicht zuerkannte!

 

Es wäre aber falsch, die Niederlage nur an das Schiriteam festzumachen, dennoch gab es drei spielentscheidende Szenen, wo wir arg benachteiligt wurden. Nach der erfolgten Videoanalyse gleich nach dem Spiel gab es bereits in Minute 22 einen kuriosen Abseitspfiff, Lukas Katzenberger war sicherlich 5 Meter (!) nicht im Abseits, seine Hereingabe konnte der völlig vor dem Tor alleinstehende Jakob Erlsbacher nicht abschließen, da er zurückgepfiffen wurde. In Minute 39 wurde Sebastian Paier am rechten Fünfereck zurückgepfiffen wegen eines angeblichen Fouls, vor ihm war ein Gamlitzer Verteidiger einfach eingeknickt. Die Krönung sicherlich in Minute 89. Nach einem kurz abgespielten Corner brachte David Harrer den Ball zur Mitte, Oilver Wohlmuth wurde am Leibchen zurückgezogen (eigentlich auch ein Elferfoul?), bei Ballabgabe waren drei Gamlitzer hinter ihm und er gut 3-4 Meter nicht im Abseits, Goalie Podunavac boxte den Ball kurz vor dem Tor an Oli's Fuß und von dort sprang er ins Tor zum vermeintlichen 4:4-Ausgleichstreffer. Gut, Fehler machen wir alle, aber dann trotz gezeigten Videos nach dem Spiel noch immer an der Fehlentscheidung festzuhalten, da fehlen einem die Worte...! Dabei begann das Spiel für unsere Mannschaft sehr gut, wir waren gleich präsent und in der 6. Minute ein gefährlicher Stanglpass von Daniel Merl, der aber keinen Abnehmer fand. Eine Minute später die Führung nach einer sehenswerten Aktion. Marc Klicnik spielte auf der linken Seite auf Gjergj Shabani und seinen Stanglpass verwertete Oliver Wohlmuth zum 0:1. Wie schon in der letzten Woche zuvor gegen Rottenmann, bekamen wir eine Minute später postwendend den Ausgleich. Ein weiter Pass auf der linken Seite auf Koch, unsere Abwehr stand nicht gut, Torhüter Christoph Appel kam aus dem Tor und vom 16er brachte Koch den Ball ins Netz zum 1:1. Der Ausgleich und die neuerliche Oberschenkelverletzung unseres Kapitäns Daniel Merl (er wurde durch Marvin Folger-Wöls ersetzt) in der 14. Minute war ein Schock und schon stand es 2:1. Nach einem Corner wehrte Christoph Appel den Ball zwar ab, den Abpraller traf Zürngast direkt genau unter die Querlatte. Danach die schon geschilderte Szene in Minute 22, ehe Christoph Appel einen Schuss von Koch super in den Corner abwehrte (25.). Der Corner von Vindis fand den Weg direkt in unser Tor zum 3:1, praktisch aus dem Nichts die klare Führung der Heimischen. Unsere Burschen zeigten Moral, einen Freistoß von Marc Klicnik konnte Podunavac gerade noch über die Querlatte drehen (28.). Der Anschlusstreffer folgte gleich, Marc Klicnik brachte den Corner direkt zur Mitte, ein Gamlitzer rasierte den Ball noch leicht und auch auf unserer Seite gab es quasi ein Direktcornertor zum 3:2. Danach die schon erwähnte Situation in Minute 39, ehe es in die Pause ging.

 

Der Auftakt in Hälfte 2 war perfekt, eine herrliche flache Hereingabe von Lukas Katzenberger verfehlte in der Mitte noch Oliver Wohlmuth doch auf dem 2. Pfosten war Sebastian Paier zur Stelle und stellte mit seinem ersten SCB-Tor auf 3:3 (48.). Danach waren wir feldüberlegen, die Gamlitzer probierten es fast immer nur mit hohen Bällen in unseren Strafraum, was aber immer wieder für Gefahr sorgte. In Minute 54 konnte Christoph Appel mit Faustabwehr einen Schuss abwehren, danach war er bei einem Bodenaufkopfball von Fuchs ebenfalls zur Stelle (58.). In dieser Phase gab es kaum zwingende Torszenen unserer Mannschaft, ehe der nächste Gegentreffer fiel. Nach einem weiten Freistoß von der linken Seite köpfelte Sabathy vom 16er ins Kreuzeck zum 4:3, ein sehenswerter Kopfballtreffer. Unsere Mannschaft steckte auch diesen Rückschlag weg und zeigte abermals Moral, nach der Ampelkarte des Gamlitzers Sabathy (88.) die schon geschilderte Szene im Minute 89 mit dem regulären Ausgleichstreffer. In der dreiminütigen Nachspielzeit gelang uns dann nichts mehr. Es ist wirklich bitter, dass wir ohne Punkte heim fahren mussten, allerdings muss man unbedingt punkten, wenn man auswärts drei Tore macht! Wir bekommen einfach zu viele billige Gegentore und werden nach Fehlern sofort bestraft. Wenn man in der Tabelle unten drinnen ist, hat man mit Schirientscheidungen auch nicht immer Glück.

 

Jetzt heißt es gegen Liezen im Murinselstadion einen Plichtsieg zu landen ohne wenn und aber. Liezen wird sich das zwar - nach der Heimniederlage gegen DSV Leoben - auch denken. Im Vorjahr siegten wir durch ein Elfertor von Marc Klicnik ganz knapp mit 1:0.


 

 

07. Runde: SC Bruck I - Rottenmann 1:1 (1:1). Tore: Oliver Wohlmuth (25.) bzw. Zeiselberger (26.)

 

Unsere Mannschaft muss weiter auf den ersten Sieg in dieser Saison warten, auch gegen den quasi "Aufsteiger" Rottenmann reichte es nur für einen Punktegewinn. Dennoch war die Leistung großteils gut, leider werden wir immer wieder für kleine Fehler bestraft, zudem fehlt uns auch das notwendige Spielglück.

 

Mit Stürmer Oliver Wohlmuth - er feierte nach 5 Spielen verletzungsbedingter Pause ein Comeback - in der Anfangsformation spielten wir vor allem in den ersten 25 Minuten ganz stark. So kam Sebastian Paier vor dem Tor in aussichtsreicher Position nicht zum Ball (3. Minute), danach hatte er die große Chance auf die Führung. Rottenmann brachte den Ball am 16er nicht richtig weg, plötzlich hatte "Basti" freie Schussbahn, er zögerte mit dem Abschluss aber zu lange und Gruber konnte sich erfolgreich in den Schuss werfen (14.). Zwei Minuten später ein Sololauf von Marc Klicnik, sein Schuss mit seinem schwächeren linken Fuß ging aber am langen Eck vorbei. Unsere Mannschaft blieb weiterhin klar tonangebend, nach einem Pass von Marc Klicnik kam Oliver Wohlmuth alleine vor Goalie Stiegler nicht zum Ball (20.). Eine Superaktion dann in Minute 23. Sebastian Paier wurde nach einem weiten Wechselpass auf die Reise geschickt, seine Flanke nahm Lukas Katzenberger aus vollem Lauf volley, er traf aber nur das Außennetz. Danach endlich der Führungstreffer. Brajan Grgic setzte sich auf der linken Seite super durch, seine Flanke von der Torlinie musste Oliver Wohlmuth per Kopf nur noch über die Linie zum 1:0 drücken. Wir waren noch in Jubelstimmung und kurz unkonzentriert und schon mussten wir den Ausgleich hinnehmen. Wenige Sekunden nach dem Anstoß kam der Ball zu Pürcher, dessen Maßflanke von der linken Seite köpfelte der starke Zeiselberger aus rund acht Metern bodenauf zum 1:1 ins Netz, es war dies das erste Mal, dass die Gäste in unserem Strafraum waren! Dieser Schock saß tief, mit diesem Treffer wachten die Rottenmanner auf und sie hatten ihre beste Phase im Spiel. So konnte unser Torhüter Christoph Appel Schüsse von Gressenbauer (29.) und kurze Zeit später von Poposki (34.) in den Corner abwehren. Die größte Torsituation hatte Zeiselberger, er erkämpfte sich den Ball an der eigenen Cornerlinie, sein Sturmlauf über fast das ganze Spielfeld endete in einer 3:1-Überzahlsituation, doch dann ging ihm ein wenig die Kraft aus und er spielte zu unserem Glück den Ball schlecht ab, sodass letztendlich nichts herauskam (43.).

 

Nach der Pause kamen wir wieder zurück ins Spiel und ließen eigentlich nur eine halbwegs gute Torchance für die Gäste zu, Gressenbauer schoss ans Außennetz (69.). Nachdem Marc Klicnik bei einem Schuss aus 25 Metern knapp daneben schoss (50.) und dann bei einem Corner der Ball am Fünfer unberührt durch den Fünfer flog (54.), die Topchance auf den Siegestreffer. Lukas Katzenberger tankte sich auf der linken Seite durch, seinen Stanglpass konnte Oliver Wohlmuth aus fünf Metern nicht im Tor unterbringen (62.). Unsere Mannschaft wollte den Sieg unbedingt erzwingen, nach einer Flanke von Christoph Gatschlhofer konnte Stiegler den Kopfball von Lukas Katzenberger aber sicher fangen (78.). Zwei Minuten später fand eine gefährliche Flanke von Gjergj Shabani keinen Abnehmer, ehe es doch noch eine Topchance gab. Nach einer Flanke von der linken Seite nahm Mario Fina den Ball im Strafraum direkt, er schoss aber Oliver Wohlmuth an, "Oli" setzte nach und schoss den Ball aus spitzem Winkel aber Stiegler in die Arme (88.). Das war es dann auch, wir wurden für viel Aufwand leider nicht mit drei Punkten belohnt. 

 

Jetzt heißt es auf diese Leistung aufzubauen und nach vorne zu schauen, das Quentchen Glück um auf die Siegesstraße zu kommen, könnte vielleicht schon im nächsten Spiel in Gamlitz zu uns kommen. 


 

 

06. Runde: Lebring - SC Bruck I 3:2 (3:1). Tore: Heil (6., 22.), Wruntschko (44.) bzw. Lukas Katzenberger (8.), Marc Klicnik (88., Freistoß).

 

Es ist einfach wie verhext, unsere Mannschaft musste sieben verletzte Spieler vorgeben, zwei Spieler feierten ihr Startelfdebüt und trotzdem war man die klar bessere Mannschaft gegen eine stark aufgestellte Lebringer Elf. In den Schlussminuten hatten wir noch drei dicke Ausgleichschancen, es wollte einfach nicht sein!

 

Zum letzten Spiel kamen noch die verletzten Mark Riegel (Knöchel) und David Harrer (Leisten) dazu, zum Glück war wieder Marc Klicnik (nach der Rotsperre) dabei, zudem konnte Christoph Gatschlhofer zu einem Comeback bis zum Winter überredet werden. Unser Coach Hermann Zrim überraschte mit einer geänderten taktischen Formation, zudem musste er aufgrund der langen Verletztenliste auch die Startfelf ändern. So feierte Lukas Krenn nach zwei Kreuzbandrissen ein Comeback in der 1. Kampfmannschaft, er machte seine Sache in der Innenverteidigung sehr gut. Zudem feierte Marvin Folger-Wöls sein Debüt von Beginn an in der 1. Kampfmannschaft als Speerspitze, auch er machte seine Sache ausgezeichnet. Die Heimischen wussten kein spielerisches Konzept, um unsere kompakte Formation zu überwinden, bezeichnenderweise fielen die drei Gegentreffer aus Standardsituationen. Unsere Innenverteidigung Ertl-Krenn hatte den Lebringer Goalgetter und Ex-Brucker Wallner sehr gut im Griff, einen Schuss von Wallner klärte unser Tormann Christoph Appel in den Corner (5.). Den folgenden Eckball brachte Heil zur Mitte und Christoph Appel schlug sich den Ball unglücklich selbst ins Netz zum 1:0. Wir steckten dies aber super weg, zwei Minuten später der Ausgleich. Gjergj Shabani schickte Lukas Katzenberger auf die Reise, er überlief (den überforderten) Rechtsverteidiger Markus Gsellmann und schoss aus halblinker Position trocken zum 1:1 ein, wobei Goalie Kozar den Ball durch die Beine bekam. Die Heimischen waren eigentlich nur durch Eckbällen gefährlich, da hatten sie einfach einen Größenvorteil und einen kopfballstarken Wruntschko. Aus so einem Corner konnte Christoph Appel einen Kopfball abwehren (14.). In der 20. Minute eine wahrscheinlich spielentscheidende Spielszene. Sebastian Paier tankte sich auf der rechten Seite durch, seinen Querpass verwertete Marvin Folger-Wöls im Rutschen zum vermeintlichen Führungstreffer, doch der Schiriassistent hob zu Unrecht die Fahne, wie es auch später bei unseren mitgefilmten Videoaufzeichungen zu sehen war (20.). Bitter, das war nicht das 1. Mal in der laufenden Saison, dass wir durch eine Schirientscheidung bedient wurden. Praktisch im Gegenstoß die Führung der Heimischen. Nach einem Freistoß brachten wir den Ball im Strafraum nicht weg, dieser kam irgendwie zu Heil, welcher wunderschön halbhoch ins lange Eck zum 2:1 traf. Naja, so bitter kann Fußball sein. Unsere Burschen waren weiterhin ebenbürtig, mehr noch, sie übernahmen nun das Kommando. Die große Ausgleichschance in Minute 38, nach einem schönen Rückraumpass von Brajan Grgic schoss Marc Klicnik von acht Metern einen Gegenspieler an, der Goalie war schon geschlagen gewesen. In Minute 44 der nächste Treffer der Heimischen wieder aus einem Eckball. Zuvor konnte Christoph Appel einen Schuss vom Ex-Profi Stankovic in den Corner abwehren, Heil bracht den Ball zur Mitte und Wruntschko köpfelte vom kurzen Eck zum 3:1-Halbzeitstand ein...

 

In der 2. Hälfte setzte Regen ein und unsere Mannschaft dominierte nun das Spiel ganz eindeutig, war ganz klar überlegen, tat sich aber Anfangs schwer, Topchancen herauszuspielen. So gab es durch Lukas Katzenberger und nach einem Eckball Halbchancen, ehe wir in der 68. Minute eine Doppelchance zum Anschlusstreffer vorfanden. Sebastian Paier und Marvin Folger-Wöls konnten diese aber nicht nützen. Die einzige (!) Torchance in Hälfte 2 für die Lebringer hatte Wallner in Minute 83, er scheiterte mit einem Flachschuss an unserem Goalie (diese Chance hätte es aber nicht geben dürfen, da der Schiri zuvor zwei klare Fouls einfach übersehen hatte!). Die Schlussminuten hatten es dann in sich. Unsere Mannschaft drängte weiterhin auf den Anschlusstreffer, in der 88. Minute war es dann soweit. Marc Klicnik brachte von linker Position einen Freistoß zur Mitte, Wruntschko fälschte den Ball noch unglücklich ins lange Eck zum 3:2 ab. Jetzt schwammen die Lebringer nach Nöten, in der 91. Minute die ersten beiden 100%-igen Ausgleichschancen, welche Brajan Grigic aus kurzer Distanz vergab. In der 93. Minute ein schnell abgespielter Freistoß von Marc Klicnik auf Marvin Folger-Wöls, er schoss im Strafraum um Zentimeter am langen Eck vorbei, zudem verfehlten diesen Schuss auch noch zwei unserer Spieler! Danach war Schluss, die Lebringer feierten einen mehr als schmeichelhaften Heimsieg. Es ist einfach bitter, dass wir nach so einer tollen Leistung unserer stark ersatzgeschwächten Mannschaft ohne Punkte nach Hause fahren mussten. 

 

Am kommenden Dienstag kommt es zum Nachtragsspiel gegen Frauental im Murinselstadion, wenn wir diese gezeigte Leistung auch wieder abrufen können, dann muss einfach der erste Dreier eingefahren werden. Wir hoffen auf zahlreiche Publikumsunterstützung in dieser für uns schwierigen Phase.


 

 

05. Runde: SC Bruck I - Voitsberg 0:3 (0:1). Tore: Tore: Caculovic (42.), Hiden (54.), Stefan Rieger (63.).

 

Unsere Mannschaft musste gegen den Titelfavoriten und Tabellenführer Voitsberg nicht weniger als fünf Stammspieler (Gröblinger, Merl, Steflitsch, Klicnik, Wohlmuth) vorgeben, dennoch fiel das Ergebnis deutlicher aus, als es das Spiel letztendlich war.

 

Mit Lukas Katzenberger feierte ein junger Spieler sein Startelfdebüt, er lief gemeinsam mit Jonas Gwandner als Sturmduo in einem 4-4-2 System auf. Jonas Gwandner kam nach einem gefährlichen Rückpass der Voitsberger zu kurz, der starke Goalie Weissenbacher konnte gerade noch retten (3. Minute). Es entwickelte sich über weite Strecken eine ausgeglichene Partie, unsere Mannschaft hielt gut dagegen. Die Gäste waren vor allem bei Standards gefährlich, so schoss Rother nach einem Corner drüber (12.), danach konnte Weissenbacher nach einer Riegel-Flanke gerade noch vor Lukas Katzenberger klären (17.). In Minute 28 legte sich Jonas Gwandner den Ball zu weit vor, Weissenbacher konnte gerade noch klären. Aber auch Voitsberg kam zu Halbchancen, Salentinig vergab zwei Mal (26. und 31. Minute). Nach einem Konter unserer Mannschaft bekamen die Gäste den Ball gerade noch vor dem Tor weg (31.). Danach ein gefährlicher Stanglpass von Sebastian Paier, welchen Weissenbacher in die Mitte abklatschen ließ, jedoch wir kein Kapital daraus schlagen konnten (32.). Nach einem Schuss von Salentinig klärte Geburtstagskind Christoph Appel (er wurde 23 Jahre alt, alles Gute Appi) in den Corner, ehe das 0:1 fiel. Nach einem vermeidbaren Corner kam der Ball zur Mitte, Brajan Grgic verlängerte diesen unglücklich und Caculovic besorgte das 0:1 aus einem Meter, sehr glücklich für die Gäste! Kurz vor der Pause die große Chance abermals für Salentinig, er schoss drüber (44.), dennoch war die Führung nicht ganz verdient.

 

Nach dem Wechsel legte unsere Mannschaft gleich toll los, leider brachte der schnelle Mark Riegel den Ball nicht richtig zur Mitte (46.). Die größte Ausgleichschance wenige Sekunden später. Mark Riegel lief halb rechts allein auf das Tor, doch er scheiterte an Weissenbacher (47.). Statt dem verdienten Ausgleich gab es den nächsten Tiefschlag. Nach einer wunderschönen Aktion erzielte Hiden aus einem trockenen Schuss aus rund 10 Metern das 0:2 (54.). Unsere Mannschaft kämpfte beherzt weiter, einen Stanglpass von Mark Riegel verfehlte Jonas Gwandner ganz knapp (58.). Nach einem Hiden-Corner der nächste Treffer, Stefan Rieger köpfelte am kurzen Eck zum 0:3 ins Netz. Das war die Entscheidung, Mark Riegel traf noch das Außennetz (80.), auf der Gegenseite rettete Christoph Appel mit einem Reflex (90.). Gesamt gesehen muss man sagen, dass wir einfach zu stark ersatzgeschwächt waren, aber trotzdem gut dagegengehalten haben.

 

Im nächsten Match in Lebring hoffen wir doch auf die Rückkehr vieler verletzter Spieler und des gesperrten Marc Klicnik, damit wir wie im letzten Herbst die Punkte mitnehmen können.


 

 

04. Runde: Lafnitz Amateure - SC Bruck I 3:0 (0:0). Tore: Sulzer (66.), Heibl (71.), Tatschl (82., Elfmeter)

 

Nichts wurde aus dem erhofften Punktegewinn, obwohl wir die Partie über 65 Minuten lang offen halten konnten und in der 2. Hälfte bis zum 1. Gegentor klar besser waren. Erst nach dem umstrittenen Ausschluss unseres Spielmachers Marc Klicnik (67. Minute) kippte das Spiel endgültig, zudem verloren wir auch noch Daniel Merl und Fabian Steflitsch durch Verletzungen, mehr Pech gibt es einfach nicht.

 

Das Spiel begann mit keinen guten Vorzeichen. Neben dem im gesamten Herbst fehlenden Philipp Gröblinger mussten auch Oliver Wohlmuth (Rippenverletzung gegen St. Michael) und Mark Riegel (Verbrennung am Fuß) passen, daher kamen Sebastian Paier und Jonas Gwandner neu in die Startformation. In einem taktisch klugen 4-4-2 System machten wir die Räume für die - mit vielen Kaderspielern der 2. Liga - angetretenen Lafnitzer eng und setzten auch gekonnt einige Nadelstiche. Die ersten beiden Chancen hatten die Lafnitzer, in der 1. Minute konnte unser wiederum sehr gute Torhüter Christoph Appel einen gefährlichen Schuss abwehren. Ein Kopfball von Sulzer ging über das Tor (10.), ehe es das erste Mal einen Elfer für die Lafnitzer gab. Gjergj Shabani verdrippelte sich und nach einem Zweikampf im Strafraum fiel der Lafnitzer äußerst leicht und Schiri Semler zeigte auf den Punkt. Syla trat an und Christoph Appel wehrte den Strafstoß ab, es blieb weiterhin beim 0:0. Nun stellte sich unsere Mannschaft auf den starken Gegner besser ein, David Harrer schoss knapp am langen Eck vorbei (20.). Ein scharfer Stanglpass von Sebastian Paier bereitete Goalie Wabnig einige Probleme, doch er rettete im Nachfassen (30.). In der Schlussphase der 1. Hälfte hatten Steiger nach einem Direktschuss (40.) und Syla (Christoph Appel wehrte ab, 45. Minute) noch zwei Gelegenheiten, danach ging es in die Kabinen.

 

Nach dem Wechsel erwischten wir den besseren Start, nach einem Konter und einem Solo fast über das gesamte Spielfeld schoss Marc Klicnik genau auf den Goalie (46.). Nach einem Rückraumpass von Brajan Grgic schoss unser aufgerückter Kapitän Daniel Merl zu schwach (49.), ehe ein Freistoß von Marc Klicnik über das Tor ging (54.). Unsere Mannschaft hatte weiterhin Chancen, so fiel ein Schuss von Jonas Gwandner zu schwach aus (60.). In der 66. Minute die Führung der Heimischen, nachdem wir den Ball nicht wegbrachten, verwertete Sulzer einen Stanglpass zum 1:0 (66.). Eine Minute später sicher die spielentscheidende Szene. Nachdem wir in der Innenverteidigung einen Fehlpass spielten, setzte Marc Klicnik nach und kam als letzter Mann in einen Zweikampf mit einem Lafnitzer. Der Lafnitzer stürzte zu Boden, obwohl Marc den Ball auch spielte, eine harte Entscheidung die rote Karte, Gelb wäre auch ausreichend gewesen, was auch der gegnerische Trainer Guger fairerweise so bestätigte. Es war übrigens der erste Ausschluss in der Karriere des Marc Klicnik! Danach war das Spiel gelaufen, auch weil sich dummerweise noch unsere beiden Verteidiger Daniel Merl und Fabian Steflitsch verletzten, zudem fielen die 50:50-Entscheidungen des Schiris immer zugunsten der Heimischen aus, obwohl sie es nicht wirklich notwendig hatten. In Minute 71 konnte Christoph Appel einen Kopfball von Puschl noch abwehren, gegen den Nachschuss von Heibl ins leere Tor war er aber chancenlos, es stand somit 2:0. Zu guter Letzt gab es auch noch einen weiteren umstrittenen Elfer, welchen dieses Mal Tatschl sicher zum 3:0 verwertete (82.). Danach passierte nichts mehr, schlimmer hätte es sowieso nach einer wirklich guten Leistung nicht für uns kommen können.

 

Im nächsten Spiel wartet Titelfavorit Voitsberg im Murinselstadion, man darf gespannt sein, wie unsere Mannschaft nach den vielen Verletzungen aussehen wird. Ein Vorteil ist, dass wir nur überraschen können.


 

 

03. Runde: SC Bruck I - St. Michael 2:2 (2:1). Tore: Oliver Wohlmuth (4.), Marc Klicnik (35.) bzw. Tschabuschnig (25.), Bracher (47.).

 

Im ersten Heimspiel des Jahres 2020 kam es gleich zum Obersteiererderby gegen St. Michael, beide Mannschaften hätten die Partie gewinnen können, unterm Strich war es dann ein gerechtes Unentschieden. Wir vergaben in Hälfte 1 den Sieg, wo wir unsere Chancen nicht nutzen konnten, St. Michael verabsäumte es in Hälfte 2.

 

Es war jede Menge los im Murinselstadion bei der ersten Heimpartie nach rund zehn Monaten. Bereits beim Eingang staute es sich, da die Besucher ihre Daten in eine Liste eintragen mussten, zudem wurden ihnen gekennzeichnete Sitze zugewiesen. Der Großteil der Zuseher hielt sich an unsere vorgegebenen Maßnahmen, leider gibt es immer wieder Unverbesserliche, die trotz mehrmaligen Aufforderungen des Ordnerteams sich nicht an die Covid19-Maßnahmen hielten. Nach der Übergabe der nagelneuen Dressen, gesponsert von KFZ-Industriebedarf Grill, der Firma vom Obmann Andreas Appel, gab es zwei Verabschiedungen von verdienten Spielerpersönlichkeiten. Der 52-jährige Dzimso Masovic (er spielte 22 Jahre bei beiden Kampfmannschaften!) und der 28-jährige Christoph Gatschlhofer (er spielte 22 Jahre ab der Jugend bei uns!) erhielten Geschenke und viel Applaus, danke für eure großartigen Leistungen und Einsatz für unseren SCB! Danach gab es eine Trauerminute für unseren im Juni 2020 verstorbenen langjährigen Kassier Fritz Schenk, ehe Bürgermeister und 1. SCB Präsident Peter Koch den Ehrenanstoß vornahm und den Matchball spendete.

 

Mit dem neuen Matchball ging es gleich perfekt los, eine Bilderbuchaktion brachte unsere frühe Führung. Marc Klicnik spielte Mark Riegel in die Tiefe, seine Hereingabe verwertete Oliver Wohlmuth zum 1:0 (4. Minute). Mit der Führung im Rücken kamen aber die Gäste nun besser ins Spiel, in der sechsten Minute wurde es das erste Mal in unserem Strafraum brenzlich, in Minute 18 beinahe der Ausgleich, doch Julian Ertl konnte den Ball irgendwie vor dem Tor klären. Kurze Zeit später der Ausgleich, nach einer missglückten Abwehr kam der Ball auf Tschabuschnig, alleine vor dem Tor ließ er mit einem Schuss ins lange Eck unseren Goalie Christoph Appel zum 1:1 keine Chance. Dieser Gegentreffer war ein Weckruf für unsere Mannschaft, gleich vom Anstoß weg die Topchance auf die abermalige Führung. Mark Riegel spielte auf Marc Klicnik, seinen Schuss im Strafraum konnte ein Abwehrspieler gerade noch abwehren, Goalie Neureiter wäre ohne Chance gewesen. Zwei Minuten später eine Doppelchance für unsere Mannschaft, die Gäste konnten binnen wenigen Sekunden zwei Mal auf der Linie abwehren, Marc Klicnik und Brajan Grgic scheiterten. In der 35. Minute war es dann soweit, Marc Klicnik traf aus einem gefinkelten Direktcorner zum verdienten 2:1 (35.). Danach versuchte es Brajan Grgic mit einem scharfen Schuss ehe Oliver Wohlmuth alleine vor dem Tor den Torhüter umspielte, aber leider nur das Außennetz traf, dies hätte eine Vorentscheidung im Spiel sein können (39.). Leider verabsäumten wir es, in dieser Phase den Sack zuzumachen.

 

In der 2. Hälfte gleich die kalte Dusche. Nach einem Abspielfehler in unserer Vorwärtsbewegung kam Bracher zum Ball, welcher mit einem sensationellen Schuss ins Kreuzeck zum 2:2 traf. Plötzlich kippte die Partie, wir bekamen kaum einen Zugriff mehr auf das Spiel. Es kam nun die beste Phase der St. Michaeler. Ein Kopfball von Markus Waldsam nach einem Corner ging neben das Tor (52.), nach einer Karner-Flanke köpfelte Tschabuschnig vom Fünfer drüber (55.). In der 59. Minute rettete Jakob Erlsbacher nach einem Corner auf der Linie, den Nachschuss drehte Christoph Appel in den Corner. Einen Entlastungsangriff gab es durch Marc Klicnik, sein Stanglpass bereitete Neureiter große Probleme (62.). Einen Weitschuss parierte Christoph Appel in den Corner (67.), ehe wir endlich wieder zu zwei Chancen kamen. Nach einer Energieleistung von Mark Riegel, er sprintete fast über das gesamte Feld, spielte er in den Rückraum zu Joans Gwandner, dieser zögerte aber mit dem Abschluss zu lange (78.). Eine Minute später eine scharfe Klicnik-Flanke, doch Brajan Grgic streifte den Ball vom Fünfer mit dem Kopf. In der Schlussphase schoss Bracher (der beste St. Michael Spieler) über das Tor (90.), ehe wir im Konter eine 3:2-Überzahlsituation schlecht ausnutzen konnten. Gesamt gesehen hätten beiden Mannschaften gewinnen, aber auch verlieren können, somit geht das Remis in Ordnung.

 

Jetzt heißt es das Spiel genau zu analysieren, aus den Fehlern zu lernen, denn bereits am kommenden Dienstag steht das schwere Auswärtsspiel bei den Lafnitz Amateuren an. Diese "englische" Woche endet am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen Titelfavoriten Voitsberg.


 

 

2. Runde: Mettersdorf - SC Bruck I 3:1 (2:0). Tore: Reisinger (17.), Hack (37.), Weissenbrunner (71.) bzw. Lukas Katzenberger (81.).

 

Nach dem coronabedingten verschobenen Auftaktspiel gegen Frauental musste unsere Mannschaft beim Titelmitfavoriten eine letztendlich verdiente Niederlage hinnehmen. Wir wachten erst nach unserem Anschlusstreffer auf, zuvor merkte man uns doch die lange 10-monatige Meisterschaftspause recht deutlich an.

 

Nach langem Warten ging endlich die Meisterschaft wieder los, durch die coronabedingte Vorbereitsphase war es in unserem ersten Bewerbsspiel sehr schwierig. Mettersdorf nutzte den Vorteil, dass sie schon ein Meisterschaftsspiel (nicht überragend in Leoben) in den Beinen hatten. Sie konnten es sich sogar leisten, auf die suspendierten Stadler-Brüder und auf Kiric zu verzichten, dennoch hatten sie noch immer genug Qualität im Kader. Unsere Mannschaft musste ohne Stammtorhüter Philipp Gröblinger (er fällt den ganzen Herbst aus) auskommen, dafür feierte Christoph Appel im Tor ein gelungenes Debüt, lediglich beim ersten Gegentreffer unterlief ihm ein kleiner Fehler, ansonsten war er neben anfänglicher Nervosität ein sicherer Rückhalt. Auch die beiden Neuzugänge Sebastian Paier (Grippe) und Mario Fina (Zerrung) fehlten. Bis zum Gegentor in der 17. Minute kontrollierte unsere Mannschaft (mit Chefcoach Hermann Zrim, Neo Co-Trainer Florian Maierhofer und Neo Tormann-Trainer Manfred Trois) das Spiel, die Mettersdorfer kamen nicht richtig ins Spiel. Ein Schuss von Fuchshofer war die einzige nennenswerte Aktion in dieser Phase (9. Minute). Die 1:0-Führung gab dem Spiel dann eine Wende. Nach einem Stanglpass von der rechten Seite ließ Christoph Appel den Ball aus, Hack traf aus einem Meter nur die Stange, wir bekamen den Ball nicht weg und nach einer Flanke traf Reisinger im Strafraum aus rund 15 Metern ins lange Eck zum 1:0. Jetzt dominierte Mettersdorf das Spiel ganz klar, durch die Führung lief der Ball sehr gut, zumeist versuchten sie aber mit dem hohen Ball in die Spitze und gewannen auch fast jeden 2. Ball. Wir standen in der Offensive zu weit vorne und in der Innenverteidigung zu weit hinten, sodass vor allem im Mittelfeld zu große Räume entstanden, auch an den Außenbahnen kam nicht wirklich eine Entlastung. Der junge Stürmer und Trainersohn Hack kam immer wieder gefährlich vor das Tor, so lief er auf Christoph Appel zu, doch unser Goalie blieb lange stehen und wehrte den Ball mit dem Fuß in den Corner ab (23.). Zwei Schüsse von David Harrer binnen einer Minute (35.) war die einzige bedürfte offensive Ausbeute unserer Mannschaft in Hälfte 1. Aus einem weiten Pass auf Hack dann das 2:0, dieser tauchte abermals alleine vor Christoph Appel auf, "Appi" nahm ihm den Ball fast vom Fuß, doch im Stolpern bzw. Rutschen konnte dieser glücklich einschießen. Hack mit der letzten Chance in der 1. Hälfte, sein Schuss ging über das Tor (40.).

 

Nach dem Wechsel ein zunächst unverändertes Bild, wir spielten brav mit, die Heimischen waren aber effizienter. Die 1. gute Aktion - über eine Flanke von David Harrer, Oliver Wohlmuth konnte den Ball im Strafraum aber nicht richtig unter Kontrolle bringen - hatten wir (54.). Ein Schuss von Hack ging über das Tor (56.), ehe Reisinger das Kunststück zuwege brachte, nach einem Stanglpass den Ball 1 Meter vor dem leeren Tor in den Himmel zu schießen (64.). Aus einem Konter das 3:0, welchen Weissenbrunner flach abschloss (71.). Jetzt erst wachte unsere Mannschaft richtig auf, vielleicht waren sich die Mettersdorfer auch schon zu siegessicher. Jakob Erlsbacher nach einem Zuspiel von Marc Klicnik schoss aus 16 Metern aufs lange Eck, Goalie Strametz mit seiner besten Tat, drehte den Ball in den Corner, unsere erste gute Torchance im bisherigen Spiel. Aus dem darauffolgenden Corner kam der Ball zu Julian Ertl, dieser schoss auf das verrammelte Tor, der Ball kam irgendwie zu Lukas Katzenberger, welcher aus wenigen Metern zum 3:1-Anschlusstreffer traf (81.). Unsere Mannschaft drückte nun und eigentlich hätte zwei Minuten später der nächste Treffer passieren müssen. Luaks Katzenberger wurde im Strafraum klar gelegt, der Ball kam zu David Harrer, der diesen aber über das fast leere Tor schoss. Nach Rücksprache mit dem guten Schiri Vonic nach dem Spiel sah er das klare Elferfoul, da er aber im Strafraum den klaren Vorteil gelten ließ, konnte er nicht rückwirkend auf Elfer entscheiden, naja Regeln sind nicht immer nachvollziehbar! Wäre da der Anschlusstreffer geglückt, Mettersdorf wäre sicherlich in den verbliebenen 11 Minuten (inkl. Nachspielzeit) ganz arg in Bedrängnis geraten. So brachten sie den Sieg noch über die Runden. Schade, Mettersdorf wäre an diesem Tag sicher zu erwischen gewesen, wenn wir die Leistung der letzten 20 Minuten über die gesamte Spielzeit gebracht hätten. So geht der Sieg der Saßtaler sicherlich in Ordnung.

 

Im nächsten Spiel kommt es zum Heimderby gegen St. Michael, wo wir natürlich die ersten drei Punkte in dieser Herbstsaison einfahren wollen. Eine Bitte an die Fans: Kommen Sie rechtzeitig ins Murinselstadion, wir haben natürlich coronabedingte Maßnahmen getroffen und auf unserer Sitzplatztribüne rund 500 Sitzplätze vorgesehen (normal fast sie knapp 2.000 Besucher).


 

 

01. Runde Nachtrag: SC Bruck I - Frauental 0:2 (0:1). Tore: Nöst (35.), Dengg (53.).

 

Nichts wurde aus den erhofften Punkten gegen keineswegs überragende Frauentaler, den Gästen genügte eine solide Leistung und eine effiziente Chancenauswertung, um drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

 

Unserer Mannschaft bleibt derzeit einfach nichts erspart, Innenverteidiger Julian Ertl erkrankte einen Tag vor dem Match, die zuletzt verletzten David Harrer und Daniel Merl kamen jedoch in die Startformation. Dabei kontrollierten wir das Spiel in der 1. Hälfte, Marc Klicnik probierte es mit einem Direktcorner, Torhüter Paul hatte erste Probleme (3. Minute). Einen Rückraumpass von Brajan Grgic verfehlte Mario Fina ganz knapp (18.), danach die große Topchance auf die Führung. Nach einem Corner der Frauentaler ein schnelles Umschaltspiel unserer Burschen, Sebastian Paier spielte mit einem herrlichen Lochpass Brajan Grgic frei, alleine vor Paul spielte dieser auf den mitgelaufenen Marvin Folger-Wöls ab, der den Ball alleine vor dem leeren Tor leider nicht traf, das muss einfach ein Tor sein (22.). Erst sechs Minuten später die erste Torgelegenheit für die Gäste, Dengg scheiterte aber an unseren Goalie Christoph Appel, der mit einer Glanzparade klärte. Dann allerdings die kalte Dusche mit einem schaalen Beigeschmack. Wir attackierten zu zaghaft, nach einem Stanglpass traf Nöst aus kurzer Distanz zum 0:1. Bitter deshalb, da Brajan Grgic schon einige Zeit verletzt im Spielfeld lag (er wurde danach von Christoph Gatschlhofer ersetzt) und die Frauentaler einfach weiterspielten und der Schiri auch nicht abpfiff!

 

Nach dem Wechsel praktisch die Entscheidung. Nach einem weiten Outeinwurf kam Dengg an den Ball und er traf aus rund 30 Metern flach ins kurze Eck zum 0:2, das nennt man Effizienz. Wir hatten danach einfach nicht das spielerische Potential an diesem Tag, um dem Spiel eine Wende geben zu können. Bei zwei Eckbällen der Gäste kam Gefahr auf (62. und 66. Minute), ab der 70. Minute kamen wir aber wieder besser ins Spiel, ohne aber richtig gefährlich zu werden. Auch fehlte uns der letzte Glaube, dass wir aufgrund der vielen Verletzten das Spiel noch drehen hätten können. So kam ein Stangler des zur Pause eingewechselten Lukas Katzenberger nicht an, den Abpraller setzte Marvin Folger-Wöls über das Tor (70.). Torhüter Paul konnte dann in höchster Not am 16er klären (76.), danach fiel ein Schuss von Jakob Erlsbacher zu zentral aus (79.). In Minute 84 kam ein Stanglpass von Sebastian Paier nicht zu Jonas Gwandner, in der Nachspielzeit schoss Marc Klicnik genau auf den Goalie. So blieb es beim letztendlich in der 2. Häfte nicht gefährteten Sieg der Gäste, die sicherlich auch von unseren vielen verletzungsbedingten Ausfällen profitierten.

 

Im nächsten Spiel sind wir gegen Rottenmann nun unter Zugzwang. Wir müssen alles mögliche in die Waagschale werfen, um endlich den ersehnten Dreier einfahren zu können.

Spielberichte KM I Saison 2019/20

Landesliga

 

Die Steirische Landesliga wurde im März 2020 aufgrund der Covid-19 Pandemie abgebrochen.

 

16. Runde: SC Bruck I - SV Lebring, Freitag, 13. März 2020, 19.00 Uhr
17. Runde: Ilzer SV - SC Bruck I, Freitag, 20. März 2020, 19.00 Uhr

18. Runde: SC Bruck I - Lafnitz Amateure, Freitag, 27. März 2020, 19.00 Uhr

19. Runde: SC Bruck I - Fürstenfeld, Freitag, 03. April 2020, 19.00 Uhr
20. Runde: St. Michael - SC Bruck I, Samstag, 11. April 2020, 15.00 Uhr

21. Runde: SC Bruck I - Gamlitz, Freitag, 17. April 2020, 19.00 Uhr

22. Runde: Gnas - SC Bruck I, Freitag, 24. April 2020, 19.00 Uhr
23. Runde: SC Bruck I - Frauental, Freitag, 01. Mai 2020, 19.00 Uhr
24. Runde: Wildon - SC Bruck I, Freitag, 08. Mai 2020, 19.00 Uhr
25. Runde: SC Bruck I - Rottenmann, Dienstag, 12. Mai 2020, 19.00 Uhr
26. Runde: Heiligenkreuz - SC Bruck I, Freitag, 15. Mai 2020, 19.00 Uhr
27. Runde: SC Bruck I - Voitsberg, Freitag, 22. Mai 2020, 19.00 Uhr
28. Runde: DSV Leoben - SC Bruck I, Freitag, 29. Mai 2020, 19.00 Uhr
29. Runde: SC Bruck I - Mettersdorf, Freitag, 05. Juni 2020, 18.30 Uhr (Pflichttermin)
30. Runde: Liezen - SC Bruck I, Freitag, 12. Juni 2020, 19.00 Uhr (Pflichttermin)

 

15. Runde: SC Bruck I - SC Liezen 1:0 (0:0). Tor: Marc Klicnik (68., Elfer).

 

Es war das erwartet schwere Spiel gegen Tabellenschlusslicht Liezen, am Ende gab es einen mehr als verdienten Heimsieg, somit beenden wir die tolle Herbstsaison auf den starken 6. Tabellenplatz mit 26 Punkten und vier Punkten Rückstand auf Herbstmeister Voitsberg. Vor allem die Art und Weise wie wir Fußball spielen war wirklich gut, spielerisch ist es sicher unsere beste Mannschaft seit vielen Jahren.

 

Dem Trainerteam um Chefcoach Hermann Zrim ist es gelungen, die qualitativ guten Neuerwerbungen in die Mannschaft gut zu integrieren, leider fehlten während der gesamten Herbstsaison fast immer vier Stammspieler pro Spiel wegen Verletzungen. Dennoch ist es beeindruckend, wie spielerisch stark wir uns präsentierten und zudem zu Hause ungeschlagen geblieben sind. So hatten wir auch im letzten Heimspiel des Jahres 2019 ein klares spielerisches Übergewicht, leider konnten wir von den gefühlt 20 Torchancen nur eine durch einen Elfer nutzen. Es ist immer sehr schwer gegen einen Gegner zu spielen, der mit Mann und Maus verteidigt und auch noch einen überragenden Trajkovski im Tor hatte. Je länger es 0:0 stand, desto schwieriger wurde es, allerdings hatten die harmlosen Liezener nur zwei Torchancen im gesamten Spiel. Wir legten in den ersten 20 Minuten stark los, es gelang uns in dieser Phase aber kein Treffer, der unserem Spiel gut getan hätte. Bereits nach wenigen Sekunden ein Freistoß von Armin Masovic genau in die Arme von Trajkovski und ein gefährlicher Direktcorner von Marc Klicnik (2. Minute), ehe dem dieses Mal glücklosen Oliver Wohlmuth nach einer Superaktion am Fünfer der Ball zu weit weggesprungen ist (5.). Es gab nun Torchancen fast im Minutentakt, Julian Ertl köpfelte nach einem Masovic-Corner den Ball vom Fünfer am langen Eck vorbei (7.), danach probierten wir es mit Weitschüssen, da in der dicht gestaffelten Abwehr es kaum einen Platz gab. Binnen fünf Minuten war es vor allem Jakob Erlsbacher, der mit drei Weitschüssen Trajkovski auf die Probe stellte. Die größte Torchance resultierte in der 12. Minute, einen Bodenaufschuss von Jakob konnte der Goalie nur kurz abwehren, den Nachschuss vom Fünfer schoss unser Goalgetter Oliver Wohlmuth an die Querlatte. Zwei Minuten später die größte Torchance der Gäste, nach einem missglückten Rückpass lief Danner alleine auf unseren Torhüter Philipp Gröblinger zu, seinen versuchten Lupfer konnte aber unser Goalie fangen. Nach einem vergebenen Kopfball von Julian Ertl (18.) fiel ein Rückpass von einem Liezener zum Goalie zu kurz aus, Marc Klicnik war gerade noch vor ihm am Ball, doch er brachte diesen nicht an Trajkovski vorbei (19.). Nachdem ein Schuss von Gjergj Shabani am langen Eck vorbei ging (21.), gab es 15 Minuten keine Torchance, die Anfangsoffensive brachte also keinen Erfolg. In der 36. Minute eine herrliche Aktion, nach einem Klicnik-Pass schoss David Harrer direkt über das Tor. Ein Schuss von Christoph Gatschlhofer mit seinem schwächeren linken Fuß ging über das Tor (40.), danach rettete wieder Trajkovski mit einer Glanzparade nach einem Schuss von Oliver Wohlmuth (44.). In den letzten Sekunden vor der Pause schoss Armin Masovic einen Gegenspieler im Strafraum an und danach brachte Trajkovski bei einem scharfen Weitschuss von Armin gerade noch die Hände in die Höhe, er klärte mit Faustabwehr. Kalt wurde es dem Gästetorhüter in diesem Spiel nicht!

 

In der 2. Hälfte ließ der Druck unserer Mannschaft nach, die erste Torannäherung gab es in Minute 50, nach einem Masovic-Corner schoss Marc Klicnik über das Tor. Ein Freistoß von Marc aus gut 25 Metern ging knapp am Tor vorbei (65.), ehe der lang ersehnte Führungstreffer fiel. Brajan Grgic wurde knapp innerhalb des Strafraums gefoult und Marc Klicnik verwertete den Elfer trocken zum 1:0 (68.). Zwei Minuten später die einzige Torchance der Gäste in Hälfte 2, einen Schuss von Ostojic aus spitzem Winkel und kurzer Distanz klärte Philipp Gröblinger mit Fußabwehr. In dieser Phase machten die jungen Gäste mehr auf und versuchten auch Offensivaktionen, doch sie hatten nicht die Qualität, um richtig gefährlich zu werden. Ab der 85. Minute verabsäumten wir es, weitere Treffer zu erzielen. Einen Schuss von Marc Klicnik konnte Trajkovski super abwehren, eine Minute schoss Brajan Grigic zu schwach. Nach einem herrlichen Diagonalpass von Lukas Katzenberger überhob Oliver Wohlmuth den Goalie, der Ball ging aber am Tor vorbei, viele hatten da bereits gejubelt (88.). In der Nachspielzeit vergaben noch Jonas Gwandner (92.) und Lukas Katzenberger (93.) zwei 100%-ige, es blieb beim knappen Heimsieg. Gratulation der gesamten Mannschaft für diesen Sieg und der tollen Herbstsaison.

 

Im Frühjahr 2020 werden uns zwei Leistungsträger nicht zur Verfügung stehen, Philipp Gröblinger wird seine tolle Karriere aus beruflichen Gründen und 6,5 Jahren beim SC Bruck beenden, wobei hoffentlich noch nicht das letzte Wort gesprochen ist. Gjergj Shabani wird ein Auslandssemester in seinem Studium in Madrid absolvieren und wahrscheinlich bei Zinedine Zidane anheuern. Wir hoffen auch, dass die vielen schwer verletzten Spieler (Daniel Merl, Rene Baumgartner, Mark Riegel, Marvin Folger-Wöls) wieder fit zurückkommen.

 

14. Runde: Mettersdorf - SC Bruck I 2:1 (0:1). Tore: Lukas Stadler (58.), Guja (79.) bzw. Oliver Wohlmuth (12.).

 

Im Spitzenspiel der Runde musste sich unsere Mannschaft beim Titelmitfavoriten Mettersdorf, der in der Sommerpause nochmals am Transfermarkt groß einkaufte, knapp geschlagen geben, wobei alle drei Treffer wahrscheinlich nicht lupenrein waren. Nach einer ganz starken 1. Hälfte hätten wir unbedingt höher führen müssen, nach der Pause dominierten die Mettersdorfer die Partie ganz klar und wir mussten letztendlich ohne Punkte die Heimreise antreten.

 

Für den verletzten und auch gesperrten Mark Riegel kam der von einer Grippe genesene Tim Heinemann in die Startformation und es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe mit hohem Tempo. In Minute 12 die Führung für unsere Mannschaft. Ein Corner von Armin Masovic wurde von einem Mettersdorfer per Kopf wieder zu diesem abgewehrt, Armin narrte die Verteidigung und seine kurze Flanke verwertete der in der Mitte völlig freistehende Oliver Wohlmuth per Kopf zum 0:1, schwer zu sagen, ob er im Abseits stand. Die Heimischen hatten die erste gefährliche Szene nach 17 Minuten, Reisinger schoss über das Tor. Eine Minute später ein gefährlicher Stanglpass, kurz vor dem Tor bekamen wir den Ball aber aus der Gefahrenzone. Das Spiel blieb weiterhin spannend, nach einer schönen Konteraktion brachte Oliver Wohlmuth per Fersler den Ball auf Tim Heinemann, welcher den Ball aus 16 Metern direkt über das Tor schoss, eine Topchance wurde damit leider vergeben (27.). Einen Schuss des Mettersdorfers Furek konnte Philipp Gröblinger im Nachfassen halten (30.), danach die beste Phase unserer Mannschaft im gesamten Spiel. Wieder war es Oliver Wohlmuth, welcher Marc Klicnik freispielte, seinen Schuss knapp im Strafraum konnte Goalie Strametz mit einer Glanztat in den Corner abwehren (34.). Marc Klicnik gelang aus dem folgenden Corner beinahe ein Direkttor, der Ball streifte die Querlatte. In Minute 34 ein schnell abgespielter Freistoß von Armin Masovic auf Marc Klicnik, doch letzterer schoss im Strafraum über das Tor, normal macht er diesen Treffer. Die letzte Topchance in Hälfte 1 vergab Armin Masovic, seinen Schuss aufs kurze Eck konnte Strametz in den Corner abwehren (44.). Aus diesen vier Topchancen hätten wir unbedingt einen zweiten Treffer erzielen müssen, dies rächte sich dann leider in Hälfte 2.

 

Mettersdorf Trainer Hack nahm zur Pause gleich einen Doppeltausch vor, vor allem Fuchshofer brachte auf der rechten Seite viel Schwung in das Spiel. Wir wurden zumeist in die Defensive gedrängt, leider wurden einige unserer Spieler (Masovic, Heinemann, Erlsbacher, Klicnik) während dieser Partie angeschlagen, sodass wir auch viele Zweikämpfe und den Zugriff auf das Spiel verloren. Mit der ersten Chance dann der Ausgleich, der aber zu heftigen Reklamationen unserer Mannschaft führte. Kritikpunkt war ein klares Foul an Gjergj Shabani knapp nach der Mittellinie von einem Mettersdorf Spieler, dieser brachte die Flanke zur Mitte, Guja tropfte auf Lukas Stadler ab, der überlegt vom 16er ins lange Eck zum 1:1 einschoss (58.). Drei Minuten später schoss Guja volley drüber, danach die größte Chance der Heimischen, Lukas Stadler köpfelte freistehend vom Fünfer am langen Eck vorbei (70.). In der 79. Minute der Siegestreffer für Mettersdorf, einen Pass in die Tiefe knapp vor dem Strafraum auf dem abseitsverdächtigen Guja vollendete dieser mit einem flachen Schuss ins lange Eck zum 2:1. Danach warfen wir alles nach vorne, wir probierten es oft mit dem hohen Ball, die Mettersdorfer Defensive ließ aber keine Torchance - wie in der gesamten 2. Hälfte (!) - zu. In der Nachspielzeit hatte Furek eine 100%ige, er schoss drüber. So blieb es beim knappen Heimsieg der Mettersdorfer. Leider haben wir es verabsäumt, in der ersten Hälfte den Sack zuzumachen. In der zweiten Hälfte kamen wir einfach nicht mehr ins Spiel, zudem war die Qualität der Mettersdorfer Auswechselspieler, die die Partie gedreht haben, ausschlaggebend. 

 

Im letzten Heimspiel der Saison ist der Tabellenletzte Liezen zu Gast im Murinselstadion, wir wollen die tolle Saison unbedingt mit einem Heimsieg abschließen. Aber Vorsicht, zu Hause haben wir gegen Liezen seit dem Wiederaufstieg nicht mehr gewonnen!

 

13. Runde: SC Bruck I - DSV Leoben I 5:1 (2:1). Tore: Oliver Wohlmuth (59., 70.), Marc Klicnik (7.), Julian Ertl (38.), Armin Masovic (75.) bzw. Giermair (45. + 1).

 

Was für ein Fußballfest, unsere Mannschaft fügte den Leobnern ein schlimmes 5:1-Debakel zu, das Ergebnis war auch in dieser Höhe völlig verdient und hätte sogar noch höher ausfallen können. Damit untermauerten wir ganz eindeutig die Stellung als zweitstärkste Kraft in der Obersteiermark (hinter KSV).

 

Das Landesligaderby fiel letztendlich doch viel klarer - als es vor Beginn des Spieles vermutet wurde - aus. Beide Mannschaften mussten in der letzten Runde eine Niederlage hinnehmen, unserer Mannschaft gelang es aber, auf die unglückliche Niederlage in Voitsberg eine Reaktion zu zeigen. Leider gab es auch einen Wehrmutstropfen, Mark Riegel verletzte sich schwer, er zog sich einen Bänderriss im Knöchel zu, er fällt den restlichen Herbst aus, alles Gute Mark an dieser Stelle. Am Matchtag musste zudem auch noch der Ex-Leobner Tim Heinemann wegen einer Grippe passen, zu den vier fehlenden Stammspielern konnte aber zum Glück wieder Marc Klicnik und der zuletzt gesperrte Julian Ertl wieder dabei sein. Unsere Mannschaft legte von Beginn an voll los und zeigte nach wenigen Sekunden, dass wir das Spiel gewinnen wollten. Nach einer Flanke von Mark Riegel konnte Rinner gerade noch per Kopf vor dem einschussbereiten Oliver Wohlmuth klären. In der 2. Minute eine abermalige Flanke von Mark Riegel, welcher Oliver Wohlmuth mit dem Kopf nur gestreift hatte. Nach sieben Minuten konnte unsere Mannschaft schon das erste Mal jubeln, nach einer tollen Aktion von der linken Seite spielte Oliver Wohlmuth einen Rückraumpass auf Marc Klicnik, dieser war schneller als zwei Leobner am Ball und traf direkt ins kurze Eck zum 1:0. Unsere Mannschaft legte gleich nach, ein Schuss von Armin Masovic nach einem herrlichen Klicnik-Doppelpass wurde gefährlich knapp über die Querlatte abgefälscht (9.). Doch dann riss etwas der Spielfaden, wir wirkten zu passiv und Leoben kam besser ins Spiel. Nach einer Pignetter-Flanke kam Tomic alleine am Fünfer zum Kopfball, er vergab diese große Ausgleichschance zum Glück ganz knapp. Dennoch kamen wir zu Halbchancen, ein scharfer Stanglpass von Mark Riegel fand knapp vor dem Tor keinen Abnehmer (13.), danach schoss Brajan Grgic nach einen Doppelpass mit Marc Klicnik neben das Tor (26.). In Minute 28 ein Fasteigentor der Gäste nach einem Klicnik-Corner, ehe Tomic kurz vor unserem Tor von Brajan Grgic angeschossen wurde, der Ball kam aber zu schwach auf unseren Torhüter Philipp Gröblinger (33.). Danach der nächste Treffer, nach einem scharfen Corner von Armin Masovic konnte der völlig freistehende Julain Ertl den Ball ins kurze Eck zum 2:0 einköpfeln. Anstatt diese Führung in die Pause zu bekommen, gelang es den Gästen, durch Giermair in der Nachspielzeit der 1. Hälfte den Anschlusstreffer zu erzielen, Philipp Gröblinger war noch mit den Fingerspitzen dran. In der Halbzeitpause wurden die Jugendmannschaften des SC Bruck vorgestellt und die fleißigen Hände im Hintergrund mit kleinen Geschenken belohnt. Herzlichen Dank allen Helfern um Jugendleiter Reini Stadler für die tolle Arbeit.

 

In der 2. Hälfte kamen die Gäste mit mehr Druck aus der Kabine, nach einem Leoben-Corner konnten wir aber eine 5:2-Überzahlkontersituation nicht ausnutzen (48.). Beim anschließenden Corner köpfelte Julian Ertl aber neben das Tor. Ein zu schwacher Schuss von Pagger war aber die einzige Ausbeute der Leobner in dieser Phase (50.). Leider musste kurze Zeit später Mark Riegel nach einem schweren Foul von Pagger verletzt ausscheiden (er revanchierte sich für ein Foul von Mark an ihm in Hälfte 1), es gab vom guten Schiri Krainer nicht einmal eine Karte (53.). Für Mark Riegel kam Lukas Katzenberger auf der linken Mittelfeldseite ins Spiel, Christoph Gatschlhofer wechselte auf die rechte Seite (55.). Und gerade dieser Christoph Gatschlhofer machte auf der rechten Seite viel Wind, die schwächelnden Pagger und Pignetter konnten nichts dagegensetzen. So brachte "Gatschi" in der 59. Minute eine Flanke zur Mitte, Oliver Wohlmuth löste sich und köpfelte aus kurzer Distanz zum 3:1 ein. Nach diesem Treffer brachen die Gäste komplett ein, unsere Mannschaft konnte ihre technische und läuferische Überlegenheit voll ausspielen. Nach einer Superaktion kam ein Stanglpass von Christoph Gatschlhofer um Millimeter nicht an (63.), danach konnte sich Goalie Peckovic nach einem Schuss von Armin Masovic (nach einem Doppelpass mit Oliver Wohlmuth) aus 16 Metern auszeichnen (69.). Unsere Mannschaft kombinierte weiterhin ganz stark und nach einer Flanke von Marc Klicnik von der rechten Seite war wieder Oliver Wohlmuth zur Stelle und drückte den Ball abermals aus kurzer Distanz über die Linie zum 4:1 (70.). Zwei Minuten später spielte Christoph Gatschlhofer am Fünfer Jakob Erlsbacher frei, nach einem Haken wurde er von einem Leobner klar niedergerissen, der Elferpfiff blieb aber aus! Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, nach einem herrlichen Doppelpass mit Oliver Wohlmuth schoss Armin Masovic zum 5:1 ins Netz. Wieder war Oliver Wohlmuth im Mittelpunkt, der seit Wochen in Hochform spielt und neben den zwei Treffern auch zwei Assists in dieser Partie verbuchen konnte und auch die Führung in der Torschützenliste übernehmen konnte (10 Tore). In der letzten Viertelstunde gab es noch zwei nennenswerte Aktionen, nach einem Masovic-Freistoß ein schöner Fersler von Julian Ertl (85.) und in der Nachspielzeit ein Kopfball von Lukas Katzenberger. Danach war Schluss und unsere Mannschaft konnte sich durch diesen hohen Heimsieg an der Tabellenspitze behaupten, außerdem konnten wir schon sehr lange nicht mehr fünf Tore in einem Landesligasspiel erzielen, herzliche Gratulation und ein Pauschallob an die Mannschaft.

 

In der nächsten Runde kommt es zum Schlagerspiel in Mettersdorf am Allerheiligentag (am Donnerstag davor können leider zwei Spieler von uns berufsbedingt nicht), beim letzten Spiel in Metterdorf gab es eine empfindliche Niederlage. Trotz unserer sehr geringen Kaderdecke haben wir die Qualität, zumindest einen Punkt mitzunehmen.

 

12. Runde: Voitsberg - SC Bruck I 2:0 (0:0). Tore: Hiden (80., 90.).

 

Nach acht unbesiegten Spielen musste unsere Mannschaft beim Titelfavoriten Voitsberg eine knappe Niederlage hinnehmen, das Match hätte aber auch anders ausgehen können. Leider wurde eine wirklich starke Leistung von uns nicht belohnt, trotz kurzfristiger Ausfälle gab es ein Spiel auf Augenhöhe, das Glück spielte den Heimischen in die Karten.

 

Die Ausgangssituation war denkbar schlecht, neben den Langzeitverletzten Daniel Merl und Rene Baumgartner verletzte sich auch unser Spielmacher Marc Klicnik beim Training oberhalb des Knies. Am Spieltag musste auch noch Julian Ertl krankheitsbedingt w.o. geben, sodass Coach Hermann Zrim gezwungen war, wieder gehörig umzustellen. Es kamen Christoph Gatschlhofer und Armin Masovic wieder in die Startaufstellung, beide spielten eine gute Partie. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, es entwickelte sich auf dem sehr holprigen Rasen eine wirklich starke Landesligapartie. Die Heimischen starteten besser ins Spiel und legten ein enormes Tempo vor, nach zwei Minuten schon die erste Torchance, nach einem Rückraumpass von Brauneis vergab Hiden am Fünfer (2. Minute). Die Anfangsoffensive verpuffte und nach einer Viertelstunde kam unsere Mannschaft besser ins Spiel und gab sogar den Ton an. Nach einer herrlichen Aktion gab es die erste Topchance. Einen weiten Pass von Christoph Gatschlhofer auf Oliver Wohlmuth leitete dieser zu Tim Heinemann weiter, dessen Schuss konnte Goalie Hiebler mit einer Glanzparade an die Stange und in den Corner abwehren (23.). Aus dem folgenden Corner köpfelte David Harrer alleinstehend aus rund zehn Metern über das Tor. Zwei Minuten später die nächste gefährliche Aktion, nach einem Stanglpass von Gjergj Shabani klärte gerade noch ein Voitsberger vor dem einschussbereiten Oliver Wohlmuth. Unsere Burschen blieben weiterhin tonangebend, ein Schuss von Oliver Wohlmuth ging knapp am langen Eck vorbei (33.). Ein Freistoß von Armin Masovic aus rund 30 Metern verfehlte knapp das Tor (35.), ehe die Heimischen wieder gefährlicher wurden. So konnte unser Torhüter Philipp Gröblinger einen Schuss von Veladzic in den Corner abwehren (37.), danach klatschte ein scharfer verdeckter Flachschuss von Jolic aus gut 25 Metern an die Stange (37.). Danach ging es in die Pause, trotz der Nullnummer ein tolles Spiel.

 

Nach der Pause war es wieder ein offenes Spiel, abermals mit Vorteilen auf unserer Seite. Bei einem Schuss von Oliver Wohlmuth musste Hiebler seine Klasse beweisen, er wehrte den Schuss gerade noch ab (47.). Ein schöner Fallrückzieher von Hiden aus elf Metern ging neben das Tor (50.), ehe den Brucker Zusehern der Torjubel im Hals stecken blieb. Ein Freistoß von Armin Masovic aus halblinker Position sprang im unebenen Strafraum gefährlich auf und ging um Millimeter am langen Eck vorbei, Hiebler wäre chancenlos gewesen (62.), Eine Minute später eine zu überhastet abgeschlossene Aktion, Mark Riegel schoss direkt daneben. Nach einem Masovic-Freistoß kam Oliver Wohlmuth verkehrt zum Tor stehend zum Ball, seine Ablage konnte gerade noch aus der Gefahrenzone gebracht werden (64.). Danach ging es hin und her, es wurde ein offener Schlagabtausch. Ein Schuss von Hiden ist im Strafraum gefährlich aufgesprungen, im Nachfassen konnte Philipp Gröblinger die Situation bereinigen (73.). Zwei Minuten später ging ein Kopfball von Fischer nach einem Corner über das Tor, ehe die Heimischen glücklich in Führung gingen. Nach einer Flanke von der rechten Seite, köpfelte Brajan Grgic den Ball aus dem Strafraum genau auf Veladzic, dessen Schuss sprang vor Philipp Gröblinger auf und den Abpraller beförderte Hiden aus kurzer Distanz zum 1:0 ins Netz. Durch dieses Gegentor musste unsere Mannschaft alles riskieren, in der Schlussminute lief man in einen Konter, Brauneis spielte auf Hiden und dieser drückte den Ball von der Torlinie zum 2:0 ins Netz (90.). Gleich danach war Schluss und unsere Mannschaft musste sich wieder einmal in Voitsberg - trotz abermaliger starker Leistung - geschlagen das Feld verlassen. Trotz der Niederlage war es ein wirklich starkes Auftreten unserer Burschen, man sah, dass wir zurecht vorne in der Tabelle mitspielen. 

 

Im nächsten Spiel kommt es zum Derbykracher gegen DSV Leoben im Brucker Murinselstadion. Die Leobner mussten in dieser Runde eine empfindliche Heimpleite hinnehmen, obwohl Starspieler Mo Idrissou wieder zurückgekommen ist und auch eingetauscht wurde. Bisher hat sich das Team von Ivo Gölz nach mehreren schwachen Saisonen sehr gut geschlagen, wir freuen uns schon auf dieses obersteirisches Kräftemessen, leider müssen wir auch noch auf den gelbgesperrten Fabian Steflitsch (5. Gelbe) verzichten.

 

11. Runde: SC Bruck I - Heiligenkreuz 2:2 (0:1). Tore: Marc Klicnik (57., Elfer), Jonas Gwandner (97.) bzw. Jury (30.), Resch (65.).

 

Es war das erwartet schwere Spiel gegen sehr defensive und gute Heiligenkreuzer (sie sind weit besser als ihr aktueller Tabellenstand 13 es aussagt), der letztendlich verdiente Ausgleichstreffer unserer Mannschaft fiel erst nach 96 Minuten und 20 Sekunden.

 

Die Gäste unter Neo-Trainer Grubisic mussten wie derzeit fast alle Landesligamannschaften einige Spieler verletzt und gesperrt vorgeben und wurden mit einem strikten Defensivkonzept auf das Feld geschickt. Sie attackierten erst ab der Mittellinie, dahinter standen zwei sehr kompakte Viererketten. Unsere Mannschaft schaffte es nicht, das sonst gewohnte gute Kombinationsspiel aufzuziehen, zu viele Fehlpässe prägten unser Spiel. Dennoch hatten wir die erste gute Torchance, nach einer tollen Aktion verpasste Oliver Wohlmuth ganz knapp einen gefährlichen Stanglpass von Mark Riegel (3. Minute). Die Gäste setzten immer wieder kleine Nadelstiche durch die beiden gefährlichen Spitzen Jury und Mohsenzada, so konnte unser Torhüter Philipp Gröblinger einen Schuss von Mohsenzada aus spitzem Winkel abwehren (5.). Es gab gute Torchancen auf beiden Seiten, die beste vergab Marc Klicnik, als er alleinstehend am Fünfer den Ball nach einer Flanke von Tim Heinmann nicht im Tor unterbrachte (15.). Danach waren wieder die Gäste an der Reihe, ein Mal versprang sich der Ball vor dem einschussbereiten Mohsenzada (17.), danach konnte Philipp Gröblinger mit einem Superreflex einen Schuss von Jury aus kurzer Distanz abwehren, Brajan Grgic klärte den abspringenden Ball (20.). Ein Freistoß von Marc Klicnik verfehlte das Kreuzeck ganz knapp (25.), ehe Jury nach einem Stanglpass aus kurzer Distanz zum 0:1 traf (30.). Unsere Mannschaft versuchte den Ausgleich zu erzielen, ein Schuss von Jakob Erlsbacher fiel zu schwach aus (33.). Danach gab es Elferalarm im Gästestrafraum, nach einer Flanke von Marc Klicnik wurde Oliver Wohlmuth von einem Gegenspieler ins Tor gedrängt, es gab keinen Elfer, eine knifflige Entscheidung von Schiedsrichterin Walcher (39.). Nach einem Klicnik-Freistoß gab es eine große Verwirrung im Gästestrafraum, sie konnten den Ball aber gerade noch klären (42.). Zumeist fehlten uns immer nur ein paar Zentimeter auf gute Spielsituationen, auch kämpften die Heiligenkreuzer sehr aufopferungsvoll und verhinderten so immer wieder gute Chancen. In Minute 43 die letzte gute Chance in Hälfte 1, nach einem weiten hohen Ball schoss Mohsenzada am langen Eck vorbei.

 

Nach der Pause kamen wir wieder besser aus der Kabine, nach einem Freistoß von Marc Klicnik köpfelte Julian Ertl auf Oliver Wohlmuth, doch dieser verfehlte den Ball knapp vor der Torlinie (50.). Dann war es endlich soweit, Oliver Wohlmuth wurde im Strafraum mit der Hand zurückgehalten, den Elfmeter verwertete Marc Klicnik sicher zum 1:1-Ausgleich. Nach einem Doppelwechsel eine Doppelchance, zunächst vergab Mark Riegel, danach wurde ein Schuss von Armin Masovic abgefälscht (58.). Ein Direktcorner von Marc Klicnik bedeutete viel Gefahr, ehe wir abermals in Rückstand geraten sind. Nach einem Eckball von Leeb köpfelte der einlaufende Resch völlig frei vom Fünfer unter die Querlatte zum 1:2 ins Netz (65.). Nun mussten wir wieder einem Rückstand nachlaufen und kamen auch gleich zu zwei guten Ausgleichschancen. Ein Schuss von Marc Klicnik wurde von einem Heiligenkreuzer gerade noch im Strafraum abgeblockt (77.), eine Minute später die beste Ausgleichschance. Nach einer Flanke von Mark Klicnik kam Christoph Gatschlhofer wenige Meter vor dem Tor zum Kopfball, doch Tormann Hösele rettete mit einer Glanzparade. In der Schlussphase warfen wir alles nach vorne, die Gäste hatten dadurch für ihre Konter mehr Räume. So landete ein Schuss von Jury genau bei Philipp Gröblinger (80.), auf der Gegenseite rettete Hösele vor Mark Riegel (84.). Ein knapper Fehlschuss von Armin Masovic (90.) leitete die sechsminütige Nachspielzeit ein, in Minute 91 köpfelte Wernig der Torlinie entlang. Die Gäste probierten in dieser Nachspielzeit mit Zeitspielen und bekamen mit dem allerletzten Angriff doch noch den Ausgleich. Marc Klicnik flankte von der rechten Seite zur Mitte und Jonas Gwandner brachte den Ball am kurzen Eck direkt ins Tor zum nicht mehr geglaubten 2:2 unter. Gleich nach dem Treffer war Schluss und unsere Mannschaft blieb in dieser Saison zu Hause weiter ungeschlagen.

 

Im nächsten Spiel kommt es zum Schlagerspiel in Voitsberg gegen den punktegleichen Dritten. In der Weststeiermark haben wir eigentlich immer gute Leistungen gezeigt, aber zumeist nichts Zählbares mitgenommen. Vielleicht gelingt uns dieses Mal die Wende?

 

10. Runde: Rottenmann - SC Bruck I 2:3 (1:1). Tore: Gruber (7.), Srdjan (51.) bzw. Oliver Wohlmuth (30., 87.), Christoph Gatschlhofer (72.).

 

Nach dem Sieg in der letzten Woche gegen den Tabellenführer Wildon nahm unsere Mannschaft den Schwung der letzten Wochen auch beim letztjährigen Oberliga-Meister und Aufsteiger Rottenmann mit und landete einen mehr als verdienten Auswärtssieg, auch wenn das Ergebnis knapp erscheint. Bei der Flutlichtpremiere der Paltentaler gelang es uns, einen zweimaligen Rückstand wettzumachen und in der Schlussphase den Sieg einzufahren.

 

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel auf dem engen Platz, die Heimischen taten kaum etwas für das Spiel, sie verlegten sich auf das Verteidigen und auf das Warten von Konterstößen. Unsere Mannschaft nahm das Spiel sofort in die Hand und in der 3. Minute ein herrlicher Lochpass von David Harrer auf Tim Heinemann, nach einem Foul an Tim im Strafraum gab es unserer Sicht und vieler anderer auch, leider keinen (klaren) Elfmeter von Schiedsrichter Vonic. Danach die glückliche Führung der Rottenmanner. Nach einem Eckball von Rottenmann wehrte Julian Ertl den Ball auf der Torlinie in den Corner ab, der folgende Eckball führte danach zum Tor. Wir konnten den Eckball nur kurz abwehren, ein Rottenmanner bekam den Ball ca. auf der 16er Linie, dieser schoss auf unser Tor und Gruber fälschte den Ball zum 1:0 ab, letztlich eine Zufallsaktion (7.). Unsere Mannschaft war in weiterer Folge die klar bessere Mannschaft und dominierte das Spiel auf spielerische Weise. Zwar konnte Philipp Gröblinger einen gut geschossenen Freistoß aus 30 Metern abwehren (18.), danach wurden wir zunehmend stärker, wir konnten immer wieder gute Möglichkeiten herausspielen, leider fehlte oft beim letzten Pass die Präzision. Eine tolle Einzelaktion von Marc Klicnik mit einem Schuss aus 20 Metern konnte Goalie Stiegler gerade noch abwehren (24.). Jetzt gab es Torchancen im Minutentakt, der Ausgleich war nur noch eine Frage der Zeit. Nach einem Lochpass von Marc Klicnik auf Mark Riegel lief dieser halbrechts alleine auf das Tor, doch er schoss über das Tor (25.). Wieder nur eine Minute später eine weitere gute Möglichkeit durch Julian Ertl nach einem Eckball. Rottenmann hatte nicht viel zu bieten, die Bälle wurden immer wieder hoch nach vorne geschlagen. In der 30. Minute endlich der längst fällige Ausgleich nach einer super Aktion. Gjergj Shabani spielte den Ball in die Tiefe auf David Harrer, seine Flanke verwertete unser Goalgetter Oliver Wohlmuth perfekt zum 1:1-Ausgleich (30.). Unsere Mannschaft hatte danach eine schöne Kombination nach der anderen, die Führung für den SCB hing mehrmals in der Luft. In der Schlussminute der 1. Hälfte ein perfekter Pass von Jakob Erlsbacher in die Tiefe auf Marc Klicnik, leider hatte der Tormann etwas dagegen bzw. hatte er gut reagiert.

 

In der 2. Hälfte änderte sich am Spielverlauf gar nichts, unsere Mannschaft drückte auf die Führung, die Rottenmanner verlegten sich ausschließlich auf Konterangriffe. In der 47. Minute konnten die Paltentaler nach einem Corner und einem Kopfball von Oliver Wohlmuth gerade noch auf der Torlinie abwehren (47.). Eine Minute später ein Angriff über unsere rechte Seite und eine fast ideale Flanke zur Mitte, aber Oliver Wohlmuth und Mark Riegel konnten den Ball nicht erreichen. Danach die abermalige Führung der Heimischen. Ein Angriff von uns wurde abgewehrt, unser zentrales Mittelfeld war zu weit aufgerückt, der Konter wurde perfekt eingeleitet und durch Srdjan zum 2:1 abgeschlossen (51.). Eine Minute später viel Pech, nach einer Flanke von Gjergj Shabani schoss Oliver Wohlmuth aus rund fünf Metern an die Latte. Danach waren wir weiterhin sehr bemüht und hatten das Spiel auch im Griff, wir wurden aber bis zum Ausgleich in der 72. Minute nicht zwingend gefährlich. Gjergj Shabani ging auf der linken Seite durch, seinen idealen Pass in die Mitte verwertete der gerade eingewechselte Christoph Gatschlhofer mit seiner ersten Ballberührung (!) zum 2:2, ein glückliches Händchen von Coach Hermann Zrim. Übrigens, es war der 1. Landesligatreffer von "Gatschi" überhaupt! Wir gaben uns aber mit dem Ausgleich nicht zufrieden, wir wollten einfach mehr. Zwei Minuten später konnten wir einen Angriff der Rottenmanner abfangen, dieses Mal konterten wir, aber Oliver Wohlmuth schoss den Ball aus 16 Metern knapp am langen Eck vorbei. In der 80. Minute die wohl einzige wirkliche Möglichkeit von Rottenmann in der zweiten Halbzeit (neben dem Konter zum 2:1), Schwaiger hatte Mitte Tor auf der 16er Linie den Ball und hätte wohl schießen können/müssen, hat aber quer gespielt und die Möglichkeit war vorbei. Die Schlussphase gehörte wieder uns, einen Klicnik-Schuss halb rechts im Strafraum auf das lange Eck konnte Stiegler gerade noch abwehren (81.). Ein Minute später wurde nach einem Getümmel im Rottenmanner Strafraum der Ball gerade noch auf der Torlinie abgewehrt, doch dann der mehr als verdiente Siegestreffer. Marc Klicnik bediente Jakob Erlsbacher, auf der halbrechten Seite im Strafraum spielte er einen idealen Stanglpass zu Oliver Wohlmuth und dieser traf zum umjubelten 2:3. Danach spielten wir den Sieg trocken nach Hause. Fazit des Spieles: Der SC Bruck war mindestens um eine Klasse besser als Rottenmann, die Zimmermann-Elf ging zwei Mal in Führung und trotzdem hat der SCB das Spiel gewonnen und zwar über die spielerische Leistung. Durch diesen Auswärtssieg konnten wir uns an der Tabellenspitze festsetzen. Gratulation an die Mannschaft!

 

Im nächsten Heimspiel im Murinselstadion wartet der TuS Heiligenkreuz, eine Mannschaft, die bisher weit unter ihren Wert geschlagen worden ist. Es wird keine leichte Partie, die Stiefingtaler sind als spielerische Mannschaft bekannt, ein Fakt, der uns normerweise liegen müsste. Wir hoffen, dass auch viele Zuseher zum Match kommen und unsere bisherigen tollen Leistungen honoriert werden.

 

09. Runde: SC Bruck I - SV Wildon 3:0 (2:0). Tore: Mark Riegel (19., 27.), Oliver Wohlmuth (52.).

 

Unsere Mannschaft befindet sich seit Wochen in Hochform, gegen den Tabellenführer Wildon kamen neben den spielerischen Elementen auch die notwendigen Tore hinzu und so kam es zu einem klaren 3:0-Heimsieg. Leider honorieren es die Brucker Fans nicht, dieses Spiel und vor allem die Brucker Mannschaft mit Tabellenplatz 4 hätten sich weit mehr Zuschauer verdient!

 

Unser Chefcoach Hermann Zrim konnte erstmals seit langem die exakt gleiche Elf von der Vorwoche aufstellen, insgesamt konnten vier Leistungsträger (Merl, Gatschlhofer, Masovic und Baumgartner) nicht dabei sein. Die Gäste kamen mit viel Selbstvertrauen nach Bruck, Coach Holzer war vor dem Match mit einem Punkt zufrieden, wie recht der Ex-Sturm Profi damit hatte. Man sah von Beginn an, dass die Wildoner sicher verdient an der Tabellenspitze sind, eine spielerische sehr gute Truppe mit einem starken Kelenc im zentralen Mittelfeld. Aber auch unsere Mannschaft gehört spielerisch zu den Topmannschaften in der Liga, in den letzten Spielen konnte auch unsere Defensive stabilisert werden, das "zu Null" gegen Wildon wird uns sicher wieder zusätzlichen Auftrieb geben. Dabei gilt es aber auch noch Stellungsfehler auszumerzen, als nach einem weiten Outeinwurf plötzlich Schlatte freistehend aus halblinker Position drüber schoss (2. Minute). Nach zwölf Minuten kamen wir besser ins Spiel, auch dank unseres überragenden Spielmachers Marc Klicnik, der unsere Offensivleute immer wieder super bediente. Allerdings muss an dieser Stelle gesagt werden, dass wirklich alle Spieler eine tolle Leistung abgerufen haben. Die erste gute Chance gab es in der angesprochenen 12. Minute, Gjergj Shabani flankte zur Mitte und ein Verteidiger spitzelte den Ball vor dem einschussbereiten Oliver Wohlmuth gerade noch weg. In Minute 19 die Führung. Julian Ertl spielte einen weiten Wechselpass auf Mark Riegel, dieser nahm den Ball mit der Brust an und nach einem Doppelpass mit Marc Klicnik donnerte Mark den Ball wuchtig unter die Latte zum 1:0 ins Netz, ein sensationeller Treffer! Dieser Treffer gab uns enormes Selbstvertrauen und wir konnten gleich nachlegen. Nach einem Foul im Mittelfeld schaltete Jakob Erlsbacher am schnellsten, er spielte den Freistoßball schnell zum einlaufenden Mark Riegel in die Tiefe und alleine vor dem Tor blieb dieser eiskalt und brachte den Ball am Goalie vorbei zum 2:0 ins Netz (27.). Nach einem Fehlschuss von David Harrer (34.) köpfelte der Wildoner Fahrnleitner nach einem scharfen Kelenc-Corner neben das Tor (36.), mehr gab es vom Tabellenführer in Hälfte 1 nicht zu sehen. Kurz vor der Pause beinahe der nächste Treffer, Jakob Erlsbacher bediente Oliver Wohlmuth, seinen Heber konnte Goalie Music gerade noch in den Corner abwehren (43.).

 

Nach der Pause eine Superaktion des Wildoners Kelenc, er spielte unsere Abwehr aus und schoss mit dem Außenrist am 16er knapp am langen Eck vorbei, diese Aktion hätte sich ein Tor verdient (47.)! Unsere Burschen ließen sich nicht beirren, wieder einmal konnte der schnelle Mark Riegel kaum gehalten werden. So kam ein Stanglpass nach einer tollen Kombination gerade nicht an (49.), danach aber die endgültige Entscheidung. Marc Klicnik tanzte wiederum fast die gesamte gegnerische Abwehr aus, knapp vor dem 16er steckte er gerade noch den Ball auf Oliver Wohlmuth durch, alleine vor dem Tor ließ er sich diese Chance nicht nehmen und schoss trocken zum 3:0 ein (52.). Die Messe war nun gelesen, zu stark präsentierten wir uns an diesem Tag, da nützte auch ein Doppeltausch der Wildoner nichts (54.). Ein Sololauf von Mark Riegel mit einem abschließenden Pass auf Oliver Wohlmuth konnte Oli am Fünfer gerade nicht erreichen (56.), ehe die Gäste auch einmal vor dem Tor gefährlich wurden, nach einer weiten Flanke schoss Steharnik volley am kurzen Eck vorbei (59.). Nach einem Corner für Wildon überlief im Gegenstoß Mark Riegel alle, aus spitzem Winkel kullerte der Ball an der Torlinie entlang ins Torout, trotzdem eine sensationelle Aktion (66.). Sechs Minuten später war es abermals Mark Riegel, alleine vor dem Tor spielte er ab, der Ball kam nicht an, ein Torschuss wäre wahrscheinlich besser gewesen. Unsere Mannschaft kontrollierte nun das Spiel, zu stark waren wir an diesem Tag, die Gäste kamen einfach nicht zu Torchancen. Lediglich in der 93. Minute gab es bei einem Kopfball von Zebedin eine Topchance, der eigentlich beschäftigungslose Tormann Philipp Gröblinger durfte auch einmal eingreifen und hielt den Kopfball sicher. Zwei Minuten zuvor feierte der 18jährige Konrad Pirker sein KMI-Debüt. Das war es auch, unsere Mannschaft landete einen wirklich verdienten Heimsieg gegen den Tabellenführer. Zumeist kommt in den Matchberichten die "Offensivabteilung" vor, es muss an dieser Stelle einmal gesagt werden, dass auch unsere Defensive wirklich stark spielte. Die Innenverteidigung mit Julian Ertl und Fabian Steflitsch ließen kaum was zu, Brajan Grgic auf der rechten Außenseite steigert sich von Spiel zu Spiel und auf der linken Seite lässt Gjergj Shabani kaum was anbrennen. Auch das zentrale Mittelfeld rackert immer wieder nach hinten, über die Außenbahn beteiligt sich auch unser Stoßstürmer Oliver Wohlmuth mit viel Defensivarbeit. Wenn das alles zu wenig ist, dann haben wir noch unseren Tormann Philipp Gröblinger, der diese Saison wieder seine alte Stärke gefunden hat, herzliche Gratulation allen. Wir dürfen nun nicht den Fehler machen, uns auf diesen Lorbeeren auszuruhen. Die Liga ist heuer so ausgeglichen, wenn man nicht 100% in jedem Spiel abruft, kann es gleich eine böse Überraschung geben.

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts der Aufsteiger aus Rottenmann. Dieser wurde bisher sicher unter Wert geschlagen, es erwartet uns eine ganz schwierige, vor allem kampfbetonte Partie. Wenn wir da nicht dagegenhalten, werden wir eine böse Überraschung erleben!

 

08. Runde: Frauental - SC Bruck I 1:1 (0:0). Tore: Dengg (88.) bzw. Marc Klicnik (55.).

 

Nach dem unnötigen 1:1-Heimremis gegen Gnas gab es nun abermals als klar bessere Mannschaft wieder "nur" ein Remis, welches sich aber wie eine Niederlage anfühlt. Dies deshalb, da wir nach einem fragwürdigen Handsfreistoß und anschließendem Kopfballgegentreffer kurz vor Schluss den bitteren Ausgleich hinnehmen mussten. Wir konnten einfach die vielen großartigen Torchancen nicht ausnutzen und so das Match nicht früher entscheiden. Auch gab es bei drei Handssituationen im gegnerischen Strafraum keinen Elferpfiff des schwachen Schiris Altun!

 

Im Abschlusstraining verletzte sich auch noch Armin Masovic, er wurde durch Fabian Steflitsch ersetzt, sodass wir abermals mit einer veränderten Startelf auflaufen mussten. Wir starteten fulminant, bereits nach zwei Minuten ein "Zuckerpass" von Marc Klicnik auf Mark Riegel, alleine vor dem Tor schoss er den Ball wuchtig an das Lattenkreuzeck. Zwei Minuten später die nächste Topchance, nach einem Riegel-Stanglpass wurde der Schuss von Oliver Wohlmuth gerade noch von einem Abwehrspieler geblockt. Wir dominierten weiter klar und ließen die Heimischen gar nicht ins Spiel kommen. Die nächste 100%-ige in Minute 14, Gjergj Shabani ging auf der linken Seite durch, nach seiner Hereingabe stieg Oliver Wohlmuth über den Ball und Marc Klicnik schoss direkt aus wenigen Metern aufs Tor, Torhüter Paul rettete mit einem Wahnsinnsreflex. Es ging so weiter, David Harrer schickte Oliver Wohlmuth, alleine vor dem Tor scheiterte er an Paul und auch der Nachschuss war nicht im Tor (23.). Nach einem Stanglpass von Gjergj Shabani reklamierten wir vehement Handselfmeter (28.), doch die generelle Regelauslegung von strafbaren Hands ist einfach für alle, inklusive Schiedsrichter, undurchschaubar. Man ist einfach zu sehr auf die Regelauslegung der Schiris angewiesen! Zu diesem Zeitpunkt hätten wir das Match - aber auch ohne Schiri - schon klar entscheiden müssen. Die Frauentaler fanden erst in Minute 34 statt, nach einem Rückraumpass schoss Fauland auf das Tor, doch unser Torhüter Philipp Gröblinger rettete mit einer tollen Fußabwehr. Danach verfehlte Fauland eine Flanke von Muster per Kopf (38.), ehe es die nächste klare Torchance für unsere Mannschaft gab. Nach einer Shabani-Flanke köpfelte David Harrer, Paul rettete wieder mit einer Glanztat (40.). Zusätzlich zur bereits geschilderten Handssituation reklamierten wir zwei weitere Male Hands der Frauentaler in deren Strafraum, unglaublich, dass es da keinen Elfer für uns gegeben hat!

 

In Hälfte 2 hatten die Heimischen die erste klare Torchance, nach einem Stanglpass von Nöst schoss Fauland über das Tor (48.). Ein Schuss von David Harrer ging zu zentral auf Paul (53.), ehe uns der längst überfällige Führungstreffer gelang. Ein herrlicher Pass von Gjergj Shabani auf Marc Klicnik, alleine vor dem Tor verzögerte er kurz und hämmerte den Ball ins rechte Kreuzeck zum 0:1 (55.). Unsere Mannschaft drückte auf die Entscheidung und hätte eigentlich zwischen der 66. und 68. Minute den Sack zumachen müssen. In der 66. Minute überhob Marc Klicnik Goalie Paul, der Ball klatschte von der Querlatte zurück ins Feld, Mark Riegel war zur Stelle, doch er brachte den Ball aus kurzer Distanz nicht an einem Gegenspieler vor dem leeren Tor vorbei. Zwei Minuten später bediente Marc Klicnik wieder Mark Riegel, die Innenverteidiung brachte den Ball nicht weg, doch Paul rettete wieder, diese Mal mit viel Glück. Jetzt waren die Frauentaler dran, nach einer Flanke von Eckhard köpfelte Nöst über das Tor (71.). Praktisch im Gegenstoß vergab Marc Klicnik die nächste Topchance, ein Frauentaler konnte auf der Torlinie neben der Stange im Rutschen noch klären. In der Schlussphase ein knapper Fehlschuss von Christof (77.), ehe der bittere Ausgleich fiel. Brajan Grigic bekam den Ball aus kurzer Distanz auf die Hand, es gab Freistoß (wir erinnern uns, im gegenerischen Strafraum gab es bei drei ähnlichen Situationen nichts). Von der linken Seite kam der Ball auf das lange Eck, dieser wurde in die Mitte geköpfelt und der kopfballstarke Dengg nickte aus kurzer Distanz zum 1:1 ein (88.). Danach tat sich nichts mehr, trotz einer wirklich starken Leistung haben wir uns zum zweiten Male hintereinander nicht mit drei Punkten belohnt.

 

Jetzt freuen wir uns schon auf das Heimmatch gegen Tabellenführer Wildon, die Holzer-Truppe hat bisher ganz stark performt, doch unbesiegbar sind sie auch wieder nicht.

 

07. Runde: SC Bruck I - Gnas 1:1 (1:1). Tore: Julian Ertl (40.) bzw. Fink (7.).

 
Gegen den Vorjahreszweiten Gnas kam unsere Mannschaft "nur" zu einem Heimremis, die Leistung war absolut gut, leider fehlte immer wieder das letzte "Atzerl", sodass wir uns letztendlich nicht belohnt haben. In der Schlussphase hatten wir aber bei einer der wenigen Torchancen der Gäste Glück, als Philipp Gröblinger mit einer Glanztat rettete.
 
Gegenüber dem Sieg in Gamlitz musste unser Coach Hermann Zrim die Verteidigung abermals umstellen, anstatt des verhinderten Fabian Steflitsch spielte wieder David Harrer in der Innenverteidigung, er machte wie gegen St. Michael die Sache wieder ausgezeichnet. Die kalte Dusche gab es nach sieben Minuten, nach einem Fehlpass in unserer Abwehr kamen die Gäste über zwei bis drei Stationen zum Abschluss und Fink erzielte aus dem Nichts das 0:1 (7. Minute). Unsere Mannschaft verdaute den Schock, vor allem Mark Riegel war kaum zu halten. So bediente er Tim Heinemann, welcher aus der Drehung vom 16er genau in die Arme von Goalie Roth schoss (12.). Bei einem Stangler von Mark Riegel spitzelte Schadler den Ball vor dem einschussbereiten Oliver Wohlmuth gerade noch in den Corner (13.). Beim anschließenden Eckball von Marc Klicnik brachte Oliver Wohlmuth den Ball mit der Ferse aufs Tor, Roth rettete mit einem Superreflex. Die zweite Gästechance gab es in Minute 26 abermals nach einem Fehlpass von uns, Philipp Gröblinger konnte aus kurzer Distanz vor Heiko Wohlmuth retten, den Abpraller blockte Julian Ertl mit letztem Einsatz. Im Gegenstoß kam ein Steilpass von Marc Klicnik nicht an, danach schloss Tim Heinemann einen Konter zu zentral ab (29.). Eine super Kombation über Jakob Erlsbacher und Tim Heinemann konnte Roth gerade noch vor Oliver Wohlmuth klären (35.). Dann war es endlich soweit, Julian "Jonny" Ertl traf per Kopf zum 1:1 nach einem Eckball von Armin Masovic, Goalie Roth war mit den Fingerspitzen noch dran (40.)..
 
Nach dem Wechsel dominierte unsere Mannschaft das Spielgeschehen ganz klar, es fehlte leider nur das kleine "Etwas" zu einem Torerfolg. Ein gefährlicher Stangler von Mark Riegel fand keinen Abnehmer (46.), danach ein Fehlschuss des Gnasers Fink (47.). Ein gefährlicher Aufsitzer-Weitschuss von Wagist bereitete Probleme bei unserem Goalie (50.), ab der 65. Minute drängten wir auf die Entscheidung. Nach einem Freistoß konnte Oliver Wohlmuth bei einem Kopfball keinen Druck ausüben (65.). Bei einem Pass von Mark Klicnik auf Mark Riegel konnte Roth gerade noch retten (66.). Es ging in dieser Tonart weiter, Jakob Erlsbacher auf Tim Heinemann, dieser schoss jedoch am kurzen Eck vorbei (67.). Zwei Minuten später konnte abermals Tim Heinemann keinen richtigen Druck beim Torschuss ausüben. Es ging so weiter, Mark Riegel legte sich den Ball zu weit nach vorne, Roth rettete abermals gerade noch (71.). Jetzt gab es aber auch von Gnas ein Lebenszeichen, einen Weitschuss von Kniewallner konnte Philipp Gröblinger über die Querlatte lenken (73.). In Minute 78 eine Doppelchance unserer Mannschaft, bei einem Stanglpass von Tim Heinemann verpasste Oliver Wohlmuth den Ball um Millimeter, danach konnte bei einem Kilcnik-Pass auf Mark Riegel gerade noch Wagist im Rutschen klären. In der Schlussphase konnte Philipp Gröblinger einen Flachschuss abwehren, im Gegenstoß schoss Oliver Wohlmuth einen Stanglpass von Mark Riegel knapp am langen Eck vorbei (86.). Beinahe hätten die Gnaser einen "lucky punch" gehabt, bei einem Kopfball aus wenigen Metern rettete Philipp Gröblinger mit einem Wahnsinnsreflex (87.). Danach tat sich nichts mehr, es blieb beim 1:1-Unentschieden. Damit konnten wir uns weiterhin im vorderen Tabellendrittel behaupten.
 
Im nächsten Spiel gastieren wir in Frauental, im Vorjahr konnten wir einen "Dreier" mitnehmen, es darf ein offenes Spiel erwartet werden.

 

06. Runde: Gamlitz - SC Bruck I 3:4 (1:2). Tore: Schantl (59., 82.), Mihaljevic (43.) bzw. Oliver Wohlmuth (5., 62., 72.), Nejc (14. Eigentor).

 

Was für ein Spiel, welches nichts für schwache Nerven war. Unsere Mannschaft ging zwei Mal mit zwei Toren in Front, doch Gamlitz konnte mit viel Einsatz ausgleichen bzw. dann noch verkürzen, am Ende konnten wir uns aber knapp durchsetzen. Mann des Spieles war Oliver Wohlmuth mit drei Treffern und auch beim vierten Treffer war er knapp dran. Aber auch Philipp Gröblinger, der sich seit Wochen in überragender Form befindet, hatte mit einem gehaltenen Elfer maßgeblichen Erfolg am 2. Auswärtssieg.

 

Gegenüber dem letzten Spiel musste Coach Hermann Zrim unsere Mannschaft an zwei Positionen umstellen, statt dem gesperrten David Harrer spielte wieder Fabian Steflisch in der Innenverteidigung und anstatt des verhinderten Christoph Gatschlhofer spielte Brajan Grgic auf der rechten Verteidigerposition. Zudem gingen einige Spieler nicht voll fit in die Partie. Dennoch übernahmen wir sofort das Kommando und setzten die Almer-Elf gehörig unter Druck. Bereits nach zwei Minuten schoss Mark Riegel über das Tor, danach die frühe Führung. Marc Klicnik brachte einen Eckball auf dem kleinen feinen Platz zur Mitte und Oliver Wohlmuth war per Kopf zum 0:1 zur Stelle (5.). Gamlitz konnte sich kaum befreien, nach einer herrlichen Kombination spielte Mark Riegel den Ball zur Mitte, Marc Klicnik schoss auf das lange Eck, aber Rupp konnte den Ball gerade noch in den Corner abfälschen. Marc Klicnik brachte den folgenden Corner wieder gefährlich zur Mitte, Oliver Wohlmuth und der Gamlitzer Nejc stiegen hoch und der Gamlitzer fälschte den Ball vor Oli ins Tor zum 0:2 ab (14.). Zwei Minuten später der nächste Klicnik-Corner, dieses Mal hatte Armin Masovic die Chance, doch Goalie Schnelzer-Schelch konnte abwehren. Praktisch im Gegenstoß der erste Torschuss der Heimischen, doch Philipp Gröblinger konnte mit einer tollen Parade den Schuss von Mihaljevic abwehren. Von diesem Zeitpunkt an wurde das Spiel offener, die Gamlitzer zeigten auch, dass der Sieg in der letzten Runde bei den Lafnitz Amateuren keine Eintagsfliege war. Einen Schuss von Zürngast konnte Philipp Gröblinger wieder halten (20.). Danach verursachte Brajan Grgic einen billigen Elfer, Schantl trat an, aber Philipp Gröblinger konnte den scharfen, flach geschossenen Elfer, halten. Jetzt war aber wieder unsere Mannschaft an der Reihe, eine gefährliche Hereingabe von Mark Riegel verfehlte Marc Klicnik um Millimeter (32.). Der Gamlitzer Schantl köpfelte nach einem Vindis-Corner drüber (34.), danach aber der Anschlusstreffer. Nach einem Pass in die Schnittstelle in unserem Zentrum konnte Philipp Gröblinger einen Schuss eines Gamlitzers noch abwehren, den Abpraller setzte aber Mihaljevic überlegt in die Maschen zum 1:2 (43.). Ein Freistoß knapp neben das Kreuzeck von Vindis beendete die 1. Hälfte (45.).

 

Nach dem Wechsel konnten wir die ersten Torchancen herausspielen. Marc Klicnik lief - allerdings leicht bedrängt - alleine auf das Tor, sein Flachschuss ging aber knapp am Tor vorbei (49.). In Minute 56 eine Doppelchance, zunächst bekam Oliver Wohlmuth in guter Position den Ball nicht mit, danach schoss Marc Klicnik knapp drüber. Statt einem eigenen Tor bekamen wir den Ausgleich serviert. Nach einem abseitsverdächtigen Zuspiel überhob Schantl alleine vor dem Tor unseren Goalie zum 2:2 (59.), die Partie war aber zum Glück nur kurze Zeit wieder offen. Nach einem Klicnik-Corner war es wieder der überragende Oliver Wohlmuth, der per Kopfball unsere Burschen wieder in Führung brachte (62.). Wir setzten nach und der alte Zwei-Tore Vorsprung wurde wieder hergestellt. Gjergj Shabani spielte auf der linken Seite zwei Gamlitzer schwindlig, seinen Stanglpass konnte Oliver Wohlmuth aus wenigen Metern über die Torlinie zum 2:4 drücken (72.). Die Heimischen - eine wirklich starke Truppe - gab nicht auf und kam nach einem Stanglpass durch Stoßstürmer Schantl wieder zurück, es stand nur mehr 3:4 (82.). Jetzt wurde es dramatisch. Nach einem Corner köpfelte Rupp über das Tor (84.), danach eine kuriose Szene. Ein Gamlitzer schoss den eigenen Spieler im Strafraum an, Oliver Wohlmuth setzte nach und blockte einen Abschlag eines Verteidigers ab und seinen abgeblockten Schuss konnte Schmelzer-Schelch mit einem Superreflex abwehren (85.). Gamlitz drückte, die beste Chance hatte aber Marc Klicnik, der nach toller Wohlmuth-Vorarbeit drüber schoss. Nach 95 Minuten konnten wir den Auswärtssieg sicherstellen. Damit konnten wir uns in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Gratulation zu diesem Auswärtssieg, allerdings müssen wir uns in der Defensive schon noch steigern. Es war übrigens ein wirklich sehenswertes Spiel auf hohem Niveau!

 

Im nächsten Spiel in der "englischen" R kommen die starken Gnaser ins Murinselstadion, die Gäste sind leicht zu favorisieren, dennoch haben wir zu Hause gegen sie immer eine gute Figur gemacht.

 

05. Runde: SC Bruck I - St. Michael I 1:1 (1:0). Tore: Marc Klicnik (27.) bzw. Hölzl (81.).

 

Im Heimderby gegen St. Michael musste sich unsere Mannschaft mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. Leider haben wir es verabsäumt, den Sack früher zuzumachen, mit einem Gegentor in der Schlussphase wurden wir noch bestraft.

 

Bereits vor Spielbeginn gab es Sorgenfalten bei Coach Hermann Zrim, nachdem die beiden Innenverteidiger Fabian Steflitsch (beruflich verhindert) und Rene Baumgartner (verletzt) nicht auflaufen konnten, debütierte Ex-Profi David Harrer auf dieser für ihn ungewohnten Position. "Dave" hatte zuletzt im Februar ein Meisterschaftsspiel in den Beinen, nach langer Verletzungspause spielte er aber eine wirklich starke Partie, mit ihm werden wir noch viel Freude haben. Die Susic-Elf war der erwartet unangenehme Gegner, auch weil sie für das Spiel nicht viel beigetragen haben und zumeist (erfolgreich) mit hohen Bällen auf Sturmspitze Tschabuschnig agierten. So hatte Tschabuschnig auch die erste Möglichkeit, sein Schuss aus spitzem Winkel ging ins Außennetz (2. Minute). Unsere Mannschaft spielte eine ganz starke 1. Hälfte und kombinierte sehenswert und hatte gefühlte 80% zu 20% Ballbesitz. Mark Riegel mit einem Drehschuss aus 16 Metern prüfte zum ersten Mal Goalie Seidl (13.). Die erste wirklich große Möglichkeit hatte Julian Ertl, nach einem Corner von Marc Klicnik wurde sein Kopfball auf der Torlinie abgewehrt (20.). Praktisch im Gegenstoß ein abgefälschter Schuss von Rabko über das Tor, beim anschließenden Corner köpfelte Jungwirth neben das Tor. In Minute 27 war es dann soweit, Jakob Erlsbacher spielte auf Mark Riegel, der ließ den Ball zu Marc Klicnik abprallen, dieser umkurvte mehrere Gegenspieler sehenswert und schoss aus 18 Metern mit dem linken Fuß zum 1:0 ins Netz, Goalie Seidl schaute nicht besonders gut aus. Unsere Burschen dominierten weiterhin ganz klar das Spielgeschehen, nach einem Klicnik-Corner hatte Seidl viel Glück, Oliver Wohlmuth köpfelte ihn aus kurzer Distanz an (30.). Eine gute Cornervariante mit einem Direktschuss von Julian Ertl ging neben das Tor (34.), danach landete ein Weitschuss von Armin Masovic zu zentral auf Seidl (45.).

 

Nach der Pause änderte sich das Bild, wir hatten nicht mehr so viel Zugriff auf das Spiel und die Gäste kamen besser ins Spiel. Wir ließen uns auch teilweise die Schneid abkaufen, immer wieder kleine - leider auch versteckte - Fouls brachen unseren Spielrhythmus. Dennoch hatten wir die erste Möglichkeit in Hälfte 2, nach einem Schuss von Oliver Wohlmuth ließ Seidl den Ball aus, doch Mark Riegel konnte den Abpraller nicht an Seidl vorbeibringen, er war zu knapp vor ihm. Die wirklich erste gute Chance der Gäste im bisherigen Match hatte Kriegl, seinen Schuss konnte Philipp Gröblinger nur kurz abwehren, den Abpraller konnten wir klären (51.). In Minute 55 die Topchance auf das vorentscheidende 2:0, Marc Klicnik bediente Armin Masovic, alleine vor dem Tor konnte Seidl mit einem unglaublichen Reflex mit der linken Hand abwehren. Die nächste Topchance folgte, nach einem Klicnik-Corner war es wieder einmal Julian Ertl der einen Kopfball auf das Tor brachte und Seidl mit einer unmenschlichen Abwehr den Gegentreffer verhinderte (68.). Das Spiel wurde danach ausgeglichener, ein Heber von Rabko ging über unser Tor (76.), ehe dann der Ausgleichstreffer fiel. Nach einer scharfen Flanke von der rechten Seite köpfelte Hölzl aus vollem Lauf ins Tor zum 1:1, ein bitterer Ausgleich. In der Schlussphase wurde es hektisch, zwei Mal gab es Elferalarm im gegnerischen Strafraum. Zuerst erwischte Seidl mit der Faust Armin Masovic, der als Andenken ein blaues Auge mitnahm, danach wurde Brajan Grgic gefoult, beide Male blieb der Elferpfiff von Schiri Komornyik aus. Eine mehr als fragliche Ampelkarte an David Harrer (90.) und ein abgerissener Schuss von Angerer (92.) waren die letzten Aufreger, es blieb beim 1:1-Unentschieden. Leider haben wir uns für die größtenteils starke Leistung nicht belohnt.

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts Aufsteiger Gamlitz, wenn wir weiterhin diese Leistung abrufen können, dann werden wir dort die verlorenen zwei Punkte wieder zurückholen.

 

04. Runde: Fürstenfeld - SC Bruck I 3:3 (3:1). Tore: Siemmeister (17., 22.), Beslic (14.) bzw. Marc Klicnik (23.), Julian Ertl (67.), Oliver Wohlmuth (96.).

 

Nach der Auswärtsniederlage bei Lafnitz II konnte unsere Mannschaft im nächsten schweren Auswärtsmatch einen Punktegewinn verbuchen, nach einem frühen 3:0-Rückstand und dem Ausgleich in letzter Sekunde fühlt sich das 3:3-Unentschieden aber wie ein Sieg an.

 

Unsere Mannschaft fand gut in die Partie und dominierte die Anfangsphase. Nach einem Zweikampf in unserem Strafraum entschied Schiedsrichter Kressl auf Elfmeter. Rückkehrer Beslic verwertete diesen nach 14 gespielten Minuten zur 1:0-Führung. Unsere Mannschaft wirkte durch das Gegentor verunsichert, ein Fehlpass im Mittelfeld leitete das 0:2 durch Siemmeister ein. Nach 22 Minuten konterten die Heimischen unsere Mannschaft nach einem Eckball aus, der Ball kam glücklich zu Siemmeister, der seinen Doppelpack zum 3:0 schnürte. Es wurde schon mit einem Kantersieg der Thermenstädter spekuliert. Da haben sie die Rechnung aber ohne uns gemacht. Fast im Gegenzug gelang Mittelfeldregisseur Marc Klicnik, der mit seinem schwächeren linken Fuß sehenswert per Direktschuss ins Kreuzeck traf, der wichtige Anschlusstreffer zum 3:1 (23.). Dieser Treffer gab uns Auftrieb. Ab diesem Zeitpunkt übernahmen wir wieder das Spielgeschehen, auch wenn es bis zur Halbzeitpause zu keinem Treffer führen sollte.

 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufhörte und wir drängten auf den Anschlusstreffer. Nach einer gelungenen Umstellung von Coach Hermann Zrim gelang Julian Ertl per Kopf nach einem Corner das wichtige Tor zum 3:2 (67.). Danach wurde es hektisch, unsere Mannschaft drückte und Fürstenfeld versuchte, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. In der Nachspielzeit gab es zunächst einen indirekten Freistoß vom Fünfer für die Heimischen nach einem fraglichen Rückpass (93.), danach der letztendlich verdiente und kaum mehr für möglich gehaltene Ausgleich. Brajan Grgic spielte auf Gjergj Shabani, der den Ball von der linken Seite zur Mitte brachte, wo Oliver Wohlmuth zur Stelle war und zum umjubelten 3:3-Ausgleich einköpfte (96.). Gleich danach war Schluss und leider kam es zu unschönen Szenen der enttäuschten Fürstenfelder Fans. Gratulation unserer Mannschaft für die tolle Moral und Aufholjagd.

 

Im nächsten Spiel kommt es im Murinselstadion zum Derbykracher gegen den sensationellen Tabellendritten St. Michael, die allerdings in der letzten Runde eine klare 0:3-Heimniederlage gegen Lafnitz II hinnehmen mussten. Es wird eine offene Partie mit hoffentlich vielen Zusehern erwartet.

 

03. Runde: Lafnitz Amateure - SC Bruck I 2:0 (1:0). Tore: Pilz (43.), Friedl (64.).

 

Nach zwei Auftaktsiegen musste sich unsere Mannschaft bei den Lafnitz Amateuren - wie im Vorjahr - mit 2:0 geschlagen geben, wobei vor allem der erste Gegentreffer äußerst umstritten war. Eine Abseitsstellung inklusive einer Sichtbehinderung für unseren Tormann wurde trotz Anzeige des Linienrichters nicht geahndet. Der Sieg der Heimischen war aber trotzdem mehr als verdient.

 

Bei Regenwetter mit vielen Blitzen in der näheren Umgebung und einem sehr seifigen kurzgeschnittenen Rasen taten wir uns sehr schwer, richtig ins Spiel zu finden. Die Lafnitzer waren sehr aggressiv und kauften uns die Schneid mit immer kleinen - oft versteckten Fouls - ab, zudem ließ auch die Leistung des Schiriteams zu wünschen übrig. So konnten wir es einzig und allein unserem Tormann Philipp Gröblinger verdanken, der mit Superparaden uns lange Zeit im Spiel hielt. Die erste Torchance gehörte den Lafnitzern, Philipp Gröblinger konnte den Schuss von Tieber auf das lange Eck halten (9.). Beim anschließenden Corner köpfelte Friedl über das Tor, wobei man sagen muss, dass die Heimischen bei den Eckbällen extrem gefährlich waren. Die beste Torchance unserer Mannschaft gab es in Minute 12, nach einem Konter und einem herrlichen Pass von Marc Klicnik nahm Tim Heinemann den Ball direkt, doch Goalie Wabnig konnte den Schuss mit einem Reflex halten. Nach einem Fehler in unserer Innenverteidigung rettete Philipp Gröblinger außerhalb des Strafraums in höchster Not (13.), danach retteten Jakob Erlsbacher und Philipp Gröblinger gemeinsam bei einer Topchance von Sarac (21.). Wir bekamen einfach keinen Zugriff auf das Spiel, die Heimischen pressten uns sehr hoch an, sodass wir zumeist nur mit hohen Bällen agieren konnten. Nach einem krassen Abspielfehler im Mittelfeld lief Pisacic alleine auf das Tor, wieder blieb Philipp Gröblinger der Sieger (22.). Nach zwei Eckbällen schoss Kramar mit dem Knie drüber (32.) und Koller köpfelte daneben (37.). Kurz vor der Pause fiel dann der längst fällige Führungstreffer, dieser hätte aber nicht zählen dürfen. Nach einem Corner von der rechten Seite köpfelte Tim Heinemann den Ball aus dem Strafraum und Pilz zog aus rund 25 Metern volley ab und der Ball fand via Innenstange den Weg ins Tor zum 1:0. Der junge Linienrichter Zarnik zeigte auch sofort eine Abseitsstellung an, doch Schiri Birnstingl überstimmte ihn und konnte keine Sichtbehinderung für unseren Tormann feststellen, leider eine klare - spielentscheidende - Fehlentscheidung.

 

In der Pause ging durch einen Blitzeinschlag die Flutlichtanlage aus, nach rund 20 Minuten wurde es wieder hell und auch unsere Mannschaft war dann besser im Spiel. Wir trauten uns mehr und hielten das Spiel offen. Ein Kopfball von Sarac ging über das Tor (47.), ehe wir zwei gute Ausgleichschancen vergaben. Zunächst konnte Oliver Wohlmuth einen Ball in aussichtsreicher Position nicht unter Kontrolle bringen (ein Lafnitzer rettete), beim anschließenden Eckball gab es ein Fast-Kopfeigentor der Heimischen (58.). Danach die Entscheidung abermals nach einem Corner, Friedl köpfelte zum 2:0 ein (64.). Die Heimischen kontrollierten danach das Spiel und hatten noch weitere Möglichkeiten, doch Philipp Gröblinger konnte nicht überwunden werden. So rettete er nach einem Schuss von Tatschl (71.) und beim anschließenden Eckball sowie abermals vor dem allein auftauchenden Tatschl (74.). Das war es auch, der Sieg der Heimischen geht - wie schon erwähnt - absolut in Ordnung. Wir konnten leider an die bisher gezeigten Leistungen nicht anschließen.

 

 

Jetzt heißt es, das Spiel genau zu analysieren, denn die nächste Partie in Fürstenfeld wird um nichts leichter. Aufgrund der schweren Auslosung hat man gesehen, wie wichtig die beiden ersten Siege waren.

 

02. Runde: SC Bruck I - Ilzer SV 3:1 (0:0). Tore: Marc Klicnik (24., 79.), Mark Riegel (51.) bzw. Rieger (47.).

 

Nach dem tollen Auswärtssieg in Lebring bestätigte unsere Mannschaft die gute Form und legte mit einem Heimsieg gegen den Aufsteiger nach, der eigentlich nur ganz kurz in Gefahr war. Damit gelang uns ein toller Saisonstart mit dem Punktemaximum.

 

Von Beginn an hatte unsere Mannschaft mehr Spielanteile und die besseren Chancen, den ersten Torschuss gab aber der Aufsteiger ab, Sopcic schoss am langen Eck vorbei. Im Gegenstoß schickte der starke Marc Klicnik unseren Mark Riegel, seinen Schuss konnte aber Goalie Schuh gerade noch abwehren. Nach einem kurz abgespielten Freistoß und einer Flanke von Gjergj Shabani köpfelte Julian Ertl über das Tor, kurze Zeit später musste er leider verletzt das Feld verlassen. In Minute 16 die nächste Topchance. Nach einem weiten Pass von Marc Klicnik brachte Mark Riegel den Ball gefährlich zur Mitte, Oliver Wohlmuth verfehlte den Ball wenige Meter vor dem Tor. Danach zwei Torschüsse der Ilzer, die aber knapp das Ziel verfehlten und eine Elferreklamtion von Oliver Wohlmuth, der einen Ilzer im Strafraum anköpfelte. Nun war es aber soweit. Nach einer Flanke von Neuerwerbung Tim Heinemann leitete Mark Riegel den Ball per Brust zu Marc Klicnik weiter, der trocken ins lange Eck zum 1:0 einschoss (24.). Nun war Ilz dran, doch Rieger schoss am langen Eck vorbei. Danach war Pause, die Führung war verdient.

 

Nach dem Wechsel die kalte Dusche, Saban spielte Rieger auf der linken Seite frei, sein Schuss senkte sich über unseren Tormann Philipp Gröblinger ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich ins Netz (47.). Wir ließen uns aber nicht beirren und schlugen sofort zurück. Zunächst scheiterte noch Oliver Wohlmuth an Tormann Schuh, danach brachte eine tolle Aktion die abermalige Führung. Jakob Erlsbacher spielte auf Armin Masovic, welcher Mark Riegel auf die Reise schickte und dieser traf wuchtig mit einem Schuss ins lange Eck zum 2:1 (51.). Jetzt hatten die Gäste die beste Phase mit einer Eckballserie, doch unser Torhüter Philipp Gröblinger war nicht zu bezwingen. Dann übernahmen wir wieder das Kommando, nach einem Riegel Stangler schoss Oliver Wohlmuth aus der Drehung daneben. Bei einem Freistoß von Armin Masovic musste sich Goalie Schuh ordentlich strecken (63.). Danach war es abermals Schuh, der bei einem Schuss von Marc Klicnik mit Fußabwehr retten konnte (68.). Die größte Ausgleichschance der Gäste vergab Rieger, er scheiterte aber an Philipp Gröblinger (73.). Die Entscheidung dann in Minute 79 nach einer Hereingabe von Gjergj Shabani schoss Marc Klicnik den Ball direkt ins kurze Eck zum 3:1. In der Nachspielzeit beinahe der nächste Treffer. Lukas Katzenberger spielte auf Jonas Gwandner, seine Direktabnahme konnte Schuh gerade noch mit dem Fuß klären. Das war es auch schon, unsere Mannschaft landete einen verdienten Heimsieg gegen tapfere Ilzer.

 

 

Jetzt warten zwei ganz schwierige Auswärtspartien auf uns. Gegen die Lafnitz Amateure mit einigen Spielern von den Profis wird es ganz schwierig zu punkten. Wir haben allerdings nichts zu verlieren und können befreit losspielen, vielleicht gelingt uns wie in Lebring eine Überraschung?

 

01. Runde: SV Lebring - SC Bruck I 0:1 (0:0). Tor: Oliver Wohlmuth (69.).

 

Jede Serie endet einmal, dieses Mal konnten wir uns beim Vorjahrsvierten und Titelmitfavoriten Lebring knapp, aber sicherlich verdient, durchsetzen. Die Mannschaft lieferte eine starke Leistung ab, zum Schluss mussten wir sogar in Unterzahl das Spiel beenden.

 

Unsere Mannschaft startete ohne einer Neuerwerbung und es gab in der Anfangsphase das obligate Abtasten zum Meisterschaftsstart. Die Heimischen schossen zuerst auf unser Tor, der ganz starke Philipp Gröblinger konnten einen Schuss von Hofer im Nachfassen bändigen (8. Minute). Danach rettete Philipp Gröblinger außerhalb des Strafraums (12.), ehe wir das erste Mal gefährlich vor das gegnerische Tor kamen. Bei einem Foul von Fischer an Gjergj Shabani drückte Schiri Insupp beide Augen zu (15.). Aus dem anschließenden Klicnik-Corner köpfelte der aufgerückte Fabian Steflitsch ganz knapp am langen Eck vorbei. Im Gegenstoß kam eine Flanke von der rechten Seite gefährlich vor unser Tor und der Ex-Brucker Wallner köpfelte aus kurzer Distanz an die Stange, zum Glück seine einzige gefährliche Aktion im Match, er war ansonsten in unserer Verteidigung gut aufgehoben. Philipp Gröblinger rettete abermals weit außerhalb des Strafraums vor einem Lebringer (20.), danach die nächste Topchance der Lebringer. Nach einem weiten Outeinwurf nahm sich Rauter den Ball schön an und aus der Drehung schoss er aus rund 12 Metern auf unser Tor, doch Philipp Gröblinger rettete mit einer Glanzparade in den Corner (28.). Die schönste Aktion in Hälfte 1 gab es in Minute 41, Marc Klicnik steckte einen Pass in die Schnittstelle der Innenverteidung durch, Oliver Wohlmuth scheiterte am besten Lebringer am jungen Goalie Wiegele. Glück hatte auch der Lebringer Rene Gsellmann, er hätte schon Gelbrot bekommen müssen (37.).

 

Nach dem Wechsel erwischten die Heimischen den besseren Start, eine gefährliche Flanke fand keinen Abnehmer (49.), danach wehrte Philipp Gröblinger einen Schuss von Schöpf ab (63.). Unsere Mannschaft wurde danach immer stärker und eine tolle Aktion brachte leider keinen Treffer. Marc Klicnik brachte von der linken Seite einen Pass zur Mitte, Mark Riegel nahm den Ball direkt und Wiegele klärte per Fuß mit einem Superreflex (64.). Zwei Minuten später die nächste Topchance. Mark Riegel spielte im Strafraum Oliver Wohlmuth frei, dieser schoss aus der Drehung und abermals hielt Wiegele mit einer Wahnsinnsparade. Einzig allein Wiegele hielt die Lebringer zu diesem Zeitpunkt noch im Spiel. Abermals drei Minuten später war es endlich soweit, mit der schönsten Aktion im gesamten Spiel, die verdiente Führung. Marc Klicnik schickte Mark Riegel auf die Reise, dieser nutzte seine Schnelligkeit aus, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth, welcher nur mehr den Ball ins leere Tor zum 0:1 schieben musste. Danach kontrollierten wir das Spiel ganz klar, ehe in Minute 84 viel Hektik ins Spiel kam. Fabian Steflitsch stieg hart ein, Rauter revanchierte sich ohne Ball nach dem Pfiff. Linienrichter Kollegger von der anderen Spielhälfte und sicher gut 20 Meter vom Tatort entfernt, schritt ein und besprach mit Schiri Insupp die Lage, es gab Rot für Fabian Steflitsch (sicherlich zu hart) und nur Gelb (!) für das Revanchefoul von Rauter. Die Lebringer warfen alles nach vorne, es fiel ihnen aber zum Glück nicht viel ein. Nur einmal musste Philipp Gröblinger in Minute 94 knapp innerhalb des Strafraumes retten, auf der Gegenseite vergaben wir durch Mark Riegel eine tolle Konterchance (95.). Danach war Schluss und unsere Mannschaft konnte die Heimreise mit 3 Punkten im Gepäck antreten, eine starke Leistung, herzliche Gratulation. Vor allem die Defensive konnte sich im Vergleich zu den Vorbereitungsspielen stark steigern.

 

Nachdem der Auftakt gelungen ist, heißt es vor den nächsten beiden schweren Auswärtsspielen zu Hause gegen den Aufsteiger Ilzer SV (sind nach rund 25 Jahren wieder in der Liga) nachzulegen, damit der Auswärtssieg in Lebring an Wert gewinnt.

 

Spielberichte KM I Saison 2018/19

Landesliga

 

30. Runde: Bad Radkersburg - SC Bruck I 4:2 (3:0). Tore: Mencigar (26., 93.), Kreso (36.), Vrhunc Pfeifer (42.) bzw. Daniel Merl (47.), Julian Ertl (66.).

 

Das letzte Spiel der Saison 2018/19 stand ganz im Zeichen von Abschieden. Während sich in dieser Woche die komplette Mannschaft von Bad Radkersburg überraschend aus der Landesliga genommen hat, haben drei verdiente Spieler beim SCB ihr letztes Spiel bestritten. Christoph Trippl, Andreas Schicker und (wahrscheinlich) Philipp Reisinger werden wie auch der verletzte Spieler Ilja Grgic uns in der nächsten Landesligasaison 2019/20 nicht zur Verfügung stehen. Ein herzliches DANKESCHÖN an diese Spieler, die auch menschlich und charakterlich top sind.

 

Es war irgendwie die Luft draußen und die Luft war auch heiß und schwül und so brauchte es bis zur 16. Minute, bis die erste Torchance gezählt werden konnte. Nach einem Corner der Heimischen gab es einen schnellen Konter und eine 3:1-Überzahlsituation von uns, Oliver Wohlmuth spielte im Strafraum quer zu Christoph Trippl, er verschoss den Ball, ein Treffer in seinem Abschiedsspiel blieb ihm leider verwehrt. Im Gegenzug hatte auch die "slowenische Auswahl" eine 100%-ige, Vrhunc Pfeifer schoss aber über das Tor. Nach der Trinkpause die Führung der Radkersburger. Kreso schoss aus halblinker Position auf das lange Eck, Tormann Philipp Gröblinger wehrte nur kurz ab und Mencigar staubte aus wenigen Metern zum 1:0 ab. Dieser Gegentreffer verunsicherte uns nun komplett, durch weitere Eigenfehler mussten wir weitere Treffer einstecken. Ein Radkersburger spielte sich auf der rechten Seite durch unseren Strafraum, seine Hereingabe von der Torlinie verwertete Kreso direkt am langen Eck zum 2:0 (36.). Zwei Minuten später ein schwerer Abspielfehler in unserer Abwehr, aber Mencigar schoss alleinstehend über das Tor. Der nächste Treffer folgte, nach einer Flanke von Vindis von der linken Seite köpfelte Vrhunc Pfeifer bodenauf ins kurze Eck zum 3:0. Alle drei Treffer waren billig und leicht vermeidbar! Ein Schuss von Christoph Trippl wurde im Strafraum abgeblockt, danach ging es zum Glück in die Pause. 

 

Nach dem Wechsel kam Andreas Schicker für den angeschlagenen Philipp Reisinger ins Spiel, das System wurde auf 4-2-3-1 umgestellt und der Erfolg stellte sich sofort ein. Andreas Schicker sorgte vor allem mit seinen gefährlich getretenen Standards immer wieder für Gefahr im Strafraum der Heimischen. So brachte er einen Freistoß zur Mitte und der aufgerückte Kapitän Daniel Merl schoss den Ball direkt zum 3:1 ins Netz (47.). Dieser Treffer gab uns Auftrieb, plötzlich präsentierten wir uns komplett anders, obwohl die Radkersburger auch zu weiteren Torchancen kamen. So vergab Vrhunc Pfeifer alleinstehend vor dem Tor, sein Schuss ging daneben (58.). In Minute 64 ein Gestocher vor dem Tor von Andrejc, doch Oliver Wohlmuth brachte den Ball nicht im Tor unter. Danach der Anschlusstreffer durch Julian Ertl, der nach einem Corner und danach nach einem weiten Ball in den Strafraum zum 3:2-Anschlusstreffer aus 10 Metern traf (66.). Vrhunc Pfeifer hatte dann die Entscheidung am Fuß, nach einem Stanglpass von Dodlek traf er im Rutschen nicht ins Tor (70.). Nach einem Foul von Philipp Gröblinger knapp innerhalb des Strafraums an Mencigar schoss Vrhunc Pfeifer den fälligen Elfer über das Tor (74.). Beinahe kamen wir zum Ausgleichstreffer. Oliver Wohlmuth spielte einen herrlichen Lochpass auf Mark Riegel, alleine vor dem Tor vergab er leider die Topausgleichschance (80.). In der 90. Minute unsere letzte Möglichkeit. Nach einem weiten Outweinwurf von Christoph Trippl verlängerte Oliver Wohlmuth per Kopf den Ball in Richtung Tormann, leider kam Mark Riegel ganz knapp nicht zum Ball. In der letzten Sekunde noch das 4:2 durch Mencigar mit einem Schuss ins lange Eck, danach war Schluss und die Saison 2018/19 beendet.

 

Unsere Mannschaft erreichte das erklärte Ziel den Klassenerhalt und einen einstelligen Tabellenplatz, leider wurden wir durch viele schwere Verletzungen und sonstige Sachen von Stammspielern immer wieder zurückgeworfen. Hervorzuheben ist die überragende Kameradschaft und die geile Partie der Mannschaft, wie alle unsere Burschen immer wieder so gerne sagen. Jetzt heißt es kurz abschalten, regenerieren, Urlaub machen und zum Trainingsstart Anfang Juli wieder topfit zu sein. Der SCB bedankt sich bei allen Sponsoren, Helfern, Trainern und Spielern für deren tollen Einsatz!

 

29. Runde: SC Bruck I - Gnas 3:1 (0:0). Tore: Armin Masovic (60.), Oliver Wohlmuth (84.), Marc Klicnik (87.) bzw. Schadler (70.).

 

Im letzten Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Gnas gab es einen verdienten Sieg, der erst in der Schlussphase fixiert werden konnte. Damit ist es nun auch rechnerisch nicht mehr möglich, dass wir in die Relegation müssen, wir sehen uns auch in der Saison 2019/20 wieder in der höchsten steirischen Liga, der Landesliga! Herzliche Gratulation der Mannschaft und allen Verantwortlichen!

 

Das Match stand ganz im Zeichen von drei Abschieden und des Erzielen mindestens eines Punktes, damit wir auch ganz sicher nächstes Jahr wieder in der Landesliga spielen dürfen. Vor dem Match wurden Christoph Trippl und der verletzte Ilija Grgic vom Obmann Andreas Appel und dem sportlichen Leiter Harald Stijelja verabschiedet, wobei vor allem bei Trippi es sehr emotional war, waren auch viele seiner Freude von den Arndorfer Füxxen, der Freiwilligen Feuerwehr Arndorf sowie seine Familie und Verwandten anwesend. Andreas Schicker konnte nicht verabschiedet werden, da er auf Trainerkurs war, dies wird aber bald nachgeholt. Chefcoach Hermann Zrim überraschte mit einer 4-4-2 Aufstellung, Christoph Trippl musste statt des verhinderten Julian Ertl in der Innenverteidigung (er machte seine Sache wie schon in Frauental sensationell) und Jonas Gwandner war neben Oliver Wohlmuth die zweite Sturmspitze. Unserer Mannschaft merkte man die Nervosität an, aber auch Gnas musste sich bei enormer Hitze erst an den Spielfluss gewöhnen. So dauerte es bis zur 14. Minute, ehe ein Freistoß vom Gnaser Schadler knapp am langen Eck vorbei ging. Eine Minute später die erste große Chance unserer Mannschaft, nach einem Lochpass von Oliver Wohlmuth lief Mark Riegel alleine auf das Tor, der ganz starke und toll mitspielende Goalie Roth klärte gerade noch in den Corner. Auf der Gegenseite konnte sich Philipp Gröblinger bei einem Schuss von Wagist mit Fußabwehr auszeichnen (18.). Es war ein ausgegliches Spiel, bei einem Weitschuss von Heiko Wohlmuth klärte Philipp Gröblinger per Faustabwehr in den Corner (25.). Ein Heberversuch von Fink über den weit vor dem Tor stehenden Philipp Gröblinger misslang (32.), ehe abermals Mark Riegel alleine vor dem Tor auftauchte, er aber den Ball kurz vor dem Tormann diesen in die Hände schoss (35.). Die größte Chance der Gnaser vergab Heiko Wohlmuth, er schoss nach einem Querpass freistehend über das lange Kreuzeck (43.).

 

Nach der Pause gab es einen vor dem Match geplanten Spielerwechsel (Armin Masovic kam für Jonas Gwandner) und dadurch auch die Umstellung zum alten 4-2-3-1 System. Das Match nahm in Hälfte 2 enorme Fahrt auf, langweilig wurde es den Zusehern nicht. So verfehlte Oliver Wohlmuth den Ball per Kopf nach einem Corner nur ganz knapp (47.), auf der Gegenseite fabrizierte Philipp Reisinger ein Fasteigentor (49.). Danach hatte zwei Mal Kniewallner die Chance auf die Gästeführung (50. und 52. Minute), ehe ein Stangler von Mark Riegel für große Gefahr sorgte (58.). Danach die Führung für unsere Mannschaft. Nach einem Freistoß von Marc Klicnik kam der Ball über Tormann Roth an den zweiten Pfosten zu Oliver Wohlmuth, dieser schoss aus spitzem Winkel auf das lange Eck und Armin Masovic bugsierte den Ball über die Torlinie zum 1:0. Man sah am Torjubel, dass der gesamten Mannschaft viel Last von den Schultern fiel. Die Gäste waren geschockt, wir legten gleich nach. So enteilte Mark Riegel auf der rechten Seite der gegnerischen Abwehr, sein Querpass kam zu Marc Klicnik, er spielte noch einen Abwehrspieler aus und scheiterte dann aber am Goalie (65.). Beim anschließenden Eckball streifte Philipp Reisinger per Kopf den Ball aus aussichtsreicher Position. Drei Minuten später die nächste 100%-ige, Mark Riegel tauchte zentral alleine vor Roth auf, doch dieser klärte mit Fußabwehr. Anstatt der klaren Führung kam die kalte Dusche, Schadler schoss aus 20 Metern auf das kurze Eck, Philipp Gröblinger war noch mit der Hand dran, doch der Ball ging ins Netz zum 1:1-Ausgleich (70.). Durch die gleichzeitigen Führungen von Bad Radkersburg und DSV Leoben in den Parallelspielen, wurde das Match wieder zur Zitterpartie. Die Gäste hatten zwei Halbchancen, einen Kopfball von Luttenberger-Haas (78.) und einen Weitschuss konnte Philipp Gröblinger mit Faustabwehr klären (81.). Ein toller Spielzug brachte die abermalige Führung, Mark Riegel spielte zur Mitte und Oliver Wohlmuth war zur Stelle und schoss trocken zum 2:1 ein, allerdings war es ganz knapp Abseits, da hatten wir Glück (84.). Unsere Jungs legten nach, abermals konnte Mark Riegel nicht gehalten werden, sein Zuspiel verwertete Marc Klicnik zum vorentscheidenden 3:1 (87.). In der Nachspielzeit konnte Philipp Gröblinger mit Fußabwehr einen Schuss von Luttenberger-Hass klären, danach war Schluss und es konnte ausgiebig gefeiert werden. Nochmals herzliche Gratulation und ein Pauschallob an die Mannschaft.

 

Im letzten Spiel in Bad Radkersburg können wir ohne Druck spielen, für die Heimischen geht es aber noch im Fernduell mit DSV Leoben um den Relegationsplatz.

 

28. Runde: Mettersdorf - SC Bruck I 5:0 (3:0). Tore: Scheucher (27.), Fahrnleitner (37.), Lukas Stadler (38.), Posch (78.), Flisar (81., Freistoß).

 

Nach der klaren Heimniederlage gegen Voitsberg mussten wir uns auch in Mettersdorf klar geschlagen geben, das Ergebnis fiel aber eindeutig zu hoch aus. Man merkte der Mannschaft auch das Steirercuphalbfinalspiel drei Tage zuvor recht deutlich an.

 

Dabei hatte man bis zum Führungstreffer der Heimischen das Gefühl, dass wir das Spiel im Griff hatten und dass beide Mannschaften kaum eine Torchancen herausspielen konnten. Die beste Chance vergab der Ex-Kapfenberger Profi Fucek, als er nach einer Fuchshofer-Flanke vom Elfer über das Tor köpfelte (7.). Das 1:0 fiel aus dem Nichts, ein Angriff von der rechten Seite kam zur Mitte, ein Mettersdorfer schoss auf unser Tor, Philipp Gröblinger konnte leider den Ball nur kurz abwehren und Scheucher war zur Stelle und staubte ab (27.). Der nächste Aufreger war zugleich der nächste Treffer. Ein Ball von der linken Seite kam abermals zur Mitte, wir brachten diesen nicht weg und Fahrnleitner schloss wuchtig vom 16er zum 2:0 ab (37.). Eine Minute später die endgültige Entscheidung, nach einem Stanglpass von Fuchshofer traf Lukas Stadler flach ins kurze Eck zum 3:0-Pausenstand.

 

Nach dem Wechsel plätscherte das Spiel so dahin, Grubesic per Kopf nach einem Corner und ein Weitschuss von Lukas Stadler (jeweils 54. Minute) waren die ersten Höhepunkte in Hälfte 2. Zwei Minuten später eine schöne Aktion unserer Mannschaft, Armin Masovic schickte Mark Riegel, dieser konnte den Ball am herausstürzenden Goalie Bartosch vorbeibringen, leider ging dieser aber ins Torout. Die Mettersdorfer waren nach Eckbällen gefährlich, ein Mal konnten wir nach einem Kopfball von Grubesic gerade noch auf der Linie klären (78.), wenige Sekunden später gelang Posch aus einem sehenswerten Drehschuss das 4:0. Dem nicht genug, ein Freistoß des eingewechselten Flisar aus gut 25 Metern wurde von unserer Mauer auch noch unhaltbar zum 5:0 abgefälscht. In der 89. Minute die beste Chance unserer Mannschaft in diesem Spiel, nach einem abgeblockten Schuss von Marc Klicnik kam Armin Masovic an den Ball, sein Schuss alleine vor dem Tor ging aber am langen Eck vorbei. Das war es auch schon, den Mettersdorfern wurde das Toreschießen einfach zu leicht gemacht.

 

Jetzt heißt es schnell dieses Spiel und diese Woche abzuhaken und im nächsten Heimspiel gegen Gnas zumindest einen Punkt zu holen, damit der Klassenerhalt auch theoretisch 100%-ig gesichert ist.

 

27. Runde: SC Bruck I - ASK Voitsberg 0:3 (0:3). Tore: Hiden (5., 18.), Veladzic (9.).

 

Selten, dass eine Partie in den letzten Jahren schon nach 18 Minuten quasi entschieden war, noch dazu gegen einen Gegner, der in dieser Saison keineswegs überzeugt hat und vor dem Match nur einen Punkt vor uns gelegen ist! Es konnten auch kaum Torchancen herausgespielt werden, bei den Gegentoren haben wir es den Voitsbergern auch viel zu leicht gemacht.

 

Ohne mehreren Stammspielern angetreten, erwischten uns die Gäste eiskalt. Es waren gerade einmal fünf Minuten gespielt, da brachten wir den Ball zwei Mal vor dem Strafraum nicht weg, der überraschte Hiden traf den Ball auch nicht richtig, alleine vor unserem Goalie Philipp Gröblinger ging dieser aber irgendwie an "Gröbi" vorbei und kullerte gerade über die Torlinie zum 0:1. Dem nicht genug, vier Minuten später traf Veladzic mit einem abgefälschten Schuss aus 20 Metern zum 0:2. Wir hatten noch immer keinen Zugang zum Spiel, da stand es bereits 0:3. Auf der rechten Seite brachte Hermann den Ball zur Mitte, Fischer konnte sich den Ball im Strafraum ungehindert annehmen und auf Hiden abspielen und dieser konnte seelenruhig zum 0:3 einschießen! Unglaublich, wie wir uns da angestellt haben! Damit war das Spiel praktisch entschieden, die Gäste waren sicher überrascht, wie viel Platz sie hatten, da wir die Zweikämpfe nicht annahmen und auch viel zu weit weg von den Gegnern standen, so kann man in der Landesliga einfach nicht spielen. In Minute 29 die erste Offensivaktion unserer Mannschaft, nach einer Flanke von Amir Ajan köpfelte Oliver Wohlmuth weit am Tor vorbei. Nach einem Fehlschuss von Armin Masovic (31.), beinahe der nächste Gegentreffer. Fischer bediente Hiden, alleine vor dem Tor konnte aber Philipp Gröblinger mit dem Fuß den sicheren Gegentreffer verhindern (36.). In der Schlussphase kamen wir endlich auch in die Partie, nach einer Flanke von Andreas Schicker wehrte Goalie Hiebler den Ball auf Mark Riegel weg, anstatt direkt per Kopf zu probieren, misslang die Annahme im Strafraum, vorbei war die gute Möglichkeit (39.). In Minute 43 eine schön gespielte Aktion, eine Hereingabe von Daniel Merl streifte Amir Ajan und so konnten auch andere den Ball nicht mehr erwischen.

 

Nach der Pause hatte das Spiel eine Art "Freundschaftscharakter", die Voitsberger schalteten wahrscheinlich zurück und hatten keine nennenswerte Torchance mehr. Unseren ersten Schuss auf das gegnerische Tor gab Mark Riegel in Minute 63 ab, der Ball ging aber zu zentral auf Hiebler. Ein Freistoß von Andreas Schicker aus 20 Metern ging ebenfalls genau auf Goalie Hiebler (79.), ein guter Schuss von Renato Dilber wurde gerade noch in den Corner abgefälscht (81.). Die letzte Möglichkeit hatte Jakob Erlsbacher, sein Bogenschuss nach einer schönen Ballannahme vom 16er ging knapp am langen Eck vorbei (89.). Mehr gab es in Hälfte 2 nicht zu berichten. Jetzt heißt es, diese Partie so schnell wie möglich abzuhaken und sich auf die nächsten Begegnungen zu konzentrieren.

 

In der kommenden Woche wartet das Halbfinale im Steirercup zu Hause gegen Kalsdorf (Dienstag) und am Freitag geht es zu den im Abstiegskampf verwickelten Mettersdorfern, zwei ganz schwere Partien.

 

26. Runde: SC Liezen I - SC Bruck I 0:2 (0:0). Tore: Oliver Wohlmuth (72., 91.)

 

Mit dem dritten Auswärtssieg in Serie konnten wir uns für die unnötige 0:1-Herbstniederlage revanchieren, Matchwinner war Oliver Wohlmuth mit einem Doppelpack. Für die Liezener wird es im Kampf um den Klassenerhalt sehr schwierig, diesen dürften wir nach diesem Sieg nun doch geschafft haben.

 

Beide Mannschaften mussten ersatzgeschwächt in diese Partie gehen, wobei auf dem holprigen Platz das Niveau nicht allzu hoch war. Unsere Mannschaft tat meistens nur das Notwendigste, bei den Heimischen wurde der unbedingte Siegeswille aufgrund der akuten Abstiegsgefahr vermisst, zu defensiv wurde agiert. Auch hatten sie in der einen oder anderen Phase auch ein wenig Pech mit zwei Stangen- bzw. Lattenschüssen. Der mit Abstand gefährlichste Liezener Mrzic vergab nach sieben Minuten alleinstehend, er schoss neben das Tor. Unseren ersten Torschuss gab Christoph Gatschlhofer in Minute 12 ab, er ging leider zu zentral auf den überragenden Goalie Podunavac (14.). Zwei Minuten später schoss Schweiger einen Volley aus acht Metern nach einem Corner genau auf unseren Goalie Philipp Gröblinger. Abermals zwei Minuten später ein misslungener Rückpass, Schweiger vergab aber nahezu stümperhaft. Nach rund 20 Minuten haben wir uns zum Glück in der Defensive gefangen und konnten auch Offensivaktionen verbuchen. Bei einer guten Kontermöglichkeit schoss Amir Ajan eigensinnig auf das Tor, anstatt mit einem Abspielen die Überzahlsituation zu nutzen (22.). Danach die besten Minuten unserer Mannschaft in Hälfte 1. Mark Riegel konnte sich auf der rechten Seite lösen, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth, doch dieser kam nicht zum Ball, diesen konnte Gjergj Shabani aber nicht mehr richtig aufs Tor bringen (25.), das war die bisher größte Möglichkeit im Spiel. Eine Minute später verfehlte Oliver Wohlmuth einen Stanglpass von Mark Riegel zwei Meter vor dem Tor, danach scheiterte Oliver Wolhmuth alleine vor dem Tor an Podunavac (27.). Zwei Minuten später klatschte ein Weitschuss von Mrzic an die Stange, ein abgerissener Flankenball von Petscharnig senkte sich auf die Stange vom Tornetz (36.). Danach ging es in die Pause.

 

Nach der Pause wirkte unsere Mannschaft frischer, auch hatten wir die tiefstehende Sonne nicht mehr im Gesicht. Nachdem Mark Riegel einen Gegenspieler im Strafraum übergaberlte, reklamierten wir vergebens "Hands" (47.), bei einem Stanglpass von Amir Ajan schoss Oliver Wohlmuth vom Elfer drüber, eine tolle Chance (48.). Die Heimischen kamen kaum gefährlich vor unser Tor, der erwartete Sturmlauf blieb vollkommen aus. Ein Direktschuss von Jakob Erlsbacher ging über das Tor (55.), ehe dann uns die Führung gelang. Nachdem Armin Masovic nach einem abgewehrten Corner wieder zum Ball kam, brachte er die Flanke zur Mitte, der Ball kam zu Oliver Wohlmuth, er nahm sich ihn seitlich am Elfer an, aus der Drehung platzierte er ihn ins lange Kreuzeck zum 0:1, ein Weltklassetor! Die Heimischen hatten erst in der 89. Minute die einzige gefährliche Situation in Hälfte 2, nach einer Flanke von Pistrich nahm Mrzic den Ball volley und traf nur die Querlatte, eine wirklich schöne Aktion, die sich einen Treffer verdient hätte. Im Gegenstoß lief Oliver Wohlmuth alleine auf Podunavac, dieser konnte abermals abwehren. Abermals eine Minute später die Entscheidung, der kurz zuvor eingewechselte Lukas Katzenberger ging auf der linken Seite durch, seinen herrlichen Stanglpass verwertete Oliver Wohlmuth aus kurzer Distanz zum 0:2. Das war es auch, der Unterschied lag sicher in der besseren Qualität der einzelnen Spieler, obwohl wir schon weit bessere Leistungen gezeigt haben.

 

Im nächsten Heimspiel wartet Voitsberg, eine Mannschaft, gegen die wir zu Hause immer gut gespielt haben. Wir hoffen auf zahlreichen Besuch!

 

25. Runde: SC Bruck I - SV Wildon 0:0.

 

Beide Mannschaften trennten sich mit einem leistungsgerechten Unentschieden, da es kaum Torszenen gab. Unsere Mannschaft wollte den Sieg sicher mehr, doch es gelang uns nicht, die Gäste entscheidend auszuspielen.

 

Gegenüber dem letzten Auswärtssieg in Frauental gab es nur eine Veränderung, statt des verhinderten Christoph Trippl rutschte Fabian Steflitsch in die Anfangsformation. In Minute fünf probierte es der Wildoner Weber, sein abgefälschter Schuss ging ans Außennetz. Nach 16 Minuten unsere erste Torannäherung, Marc Klicnik bediente Mark Riegel, dieser schoss mit dem schwächeren linken Fuß über das Tor. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld, bei einem Direktschuss von Marc Klicnik musste Goalie Music seine Klasse aufbieten (19.). Es war abermals Marc Klicnik, der Music mit einem Schuss prüfte, Music musste eine Glanztat auspacken (25.). Ein Freistoß des Wildoners Schlatte ging daneben (30.), mehr Torszenen gab es in Hälfte 1 nicht.

 

Nach der Pause dauerte es bis zur 55. Minute, ehe unser Kapitän Daniel Merl sich ein Herz nahm, seinen Schuss konnte Music mit der Faust klären. Danach tat sich wenig, ehe ein Abseitstor von Christoph Gatschlhofer der nächste Aufreger war (75.). In Minute 82 noch eine Halbchance, eine Flanke von Mark Riegel köpfelte der eingewechselte Andreas Schicker über das Tor. Kurz vor Schluss ein unnötiger Aufreger, einen Flüchtigkeitsfehler von Philipp Gröblinger konnte der schwache Vrucina nicht nützen, unser Torhüter besserte es gleich aus (87.). Mehr Torszenen gab es nicht, beide Mannschaften gaben sich mit dem Punktegewinn zufrieden. Leider verletzte sich unser Spielmacher Marc Klicnik, er ist dadurch für die nächsten Partien fraglich. Mit diesem Punktegewinn konnten quasi beide Mannschaften den Klassenerhalt fixieren. Positiv ist auch die Tatsache, dass wir zum ersten Mal im Frühjahr "zu Null" gespielt haben.

 

Im nächsten Spiel beim abstiegsgefährdeten SC Liezen haben wir gegenüber dem Herbst noch eine Rechnung offen, da gab es eine unnötige Heimniederlage.

 

24. Runde: Frauental - SC Bruck I 1:4 (0:1). Tore: Kralj (69.) bzw. Mark Riegel (75., 84.), Marc Klicnik (32.), Oliver Wohlmuth (77.). 

 

Mit dieser starken Leistung der gesamten Mannschaft und diesem hochverdienten Auswärtssieg sind wir unserem großen Saisonziel - dem Klassenerhalt - ein ganz großes Stück näher gekommen. Es war wirklich schön anzusehen, wie wir einen unmittelbaren Konkurrenten, der noch in der Vorwoche Pöllau auswärts 5:0 deklassiert hatte, dominiert haben. Dabei fehlten insgesamt nicht weniger als sechs (!) gelernte Verteidiger!

 

Unser Chefcoach Hermann Zrim musste gegenüber der knappen Heimniederlage gegen St. Anna die komplette Innenverteidigung (Julian Ertl und Fabian Steflitsch) gesperrt vorgeben, zudem fehlte auch Andreas Schicker, dafür feierten Armin Masovic und Philipp Reisinger nach längeren Verletzungspausen ihr Startelfcomeback. Neben Philipp Reisinger musste erstmals Christoph Trippl auf der für ihn ungewohnten Innenverteidigerposition spielen und er lieferte eine überragende Partie ab, wahrscheinlich eine neue Position für seinen x-ten Frühling! Im Mittelfeld kurbelte Mark Klicnik unermüdlich und Mark Riegel konnte auf dem schönen großen Platz nicht gehalten werden, wobei die Akteure mit dem trockenen stumpfen Rasen Probleme hatten. Wir hatten die vielen Umstellungen noch nicht intus, da hatten die Heimischen schon die erste gute Möglichkeit, Furek köpfelte aber daneben (1. Minute). Die Frauentaler hielten eigentlich nur in der Anfangsphase gut dagegen, unsere erste Chance hatte Oliver Wohlmuth, er schloss eine tolle Aktion mit einem Fehlschuss aus 20 Metern ab (6.). Zwei Minuten später schoss auch Muster nach einer Eckhard-Flanke über das Tor. Eine gute Möglichkeit über den schnellen Mark Riegel wurde nicht gut zu Ende gespielt, sein Rückraumpass ist nicht angekommen (13.). Zehn Minuten später schoss Furek knapp vorbei, danach kontrollierten wir das Spiel. Vor allem im Zentrum hatten wir klare spielerische Vorteile, zudem funktionierte die Spielöffnung von der Abwehr heraus, sehr gut. Aus einem schön vorgetragenen Konter die Führung für unsere Jungs. Der Ball kam über Mark Riegel zur Mitte, die gegnerische Verteidigung brachte den Ball nicht weg bzw. wir setzten geschickt nach, Marc Klicnik kam zum Ball, er drehte sich am 16er um die eigene Achse und schoss scharf ins linke Eck zum 0:1 ein. Dieser Treffer wirkte nun befreiend, leider spielten wir (wieder einmal) die starken Aktionen nicht gut zu Ende. Die größte Chance gab es in Minute 42, Mark Riegel lief halbrechts alleine auf das Tor, er schoss aber um Millimeter am langen Eck vorbei, viele hatten den Torschrei schon auf den Lippen.

 

Die 2. Hälfte begann so wie die erste Hälfte geendet hat, mit klaren Vorteilen unserer Mannschaft. In Minute 47 enteilte Mark Riegel zum wiederholten Male der gegnerischen Abwehr, sein Stanglpass kam leider nicht an. Über unserer linken Seite die nächste Chance, doch Christoph Gatschlhofer brachte im Strafraum nicht den Pass zum mitgelaufenen Armin Masovic (50.). In Minute 54 brennte es lichterloh im Frauental-Strafraum, irgendwie konnte sich die Klampfer-Elf befreien. Danach spielte Christoph Gatschlhofer den Ball zum abseitsstehenden Marc Klicnik ab, er hätte aus guter Schussposition selbst abziehen müssen, da fehlte ihm wenig die Courage (62.). Nachdem Marc Klicnik über das Tor schoss (65.), die erste Torannäherung der Heimischen in Hälfte 2, ein Flankenschuss von Petek ging an Freund und Feind am langen Eck vorbei (66.). Es war dann so klar, dass wir wieder aus dem Nichts den Ausgleichstreffer hinnehmen mussten. Ein Freistoß auf der linken Seite in der Nähe der Toroutlinie knapp nach der Mittellinie wurde gefährlich zum langen Eck gedreht und der gerade zuvor eingewechselte Kralj scherzelte per Kopf den Ball ins lange Eck zum 1:1 (69.)! Zum Glück ließen wir uns von diesem Gegentreffer nicht beirren, ganz im Gegenteil, es wurde noch ein Gang höher geschalten und der klare Sieg fixiert. Oliver Wohlmuth spielte einen herrlichen Lochpass auf Mark Riegel, alleine vor dem Tor machte er es gegenüber der 1. Hälfte besser und er schoss trocken ins lange Eck zum verdienten 1:2 ein (75.). Die Entscheidung durch einen Doppelschlag zwei Minuten später. Wieder war es Mark Riegel der nach einem herrlichen Pass nicht gehalten werden konnte, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig zu Oliver Wohlmuth, dieser brauchte nur mehr "Danke" zu sagen und es stand 1:3. Den Schlusspunkt setzte abermals Mark Riegel, einen sensationellen Klicnik-Pass nahm er super mit, alleine vor dem Tor schob er die Kugel am chancenlosen Goalie Paul vorbei zum 1:4 ins Netz. Danach spielte unsere Mannschaft den Vorsprung gekonnt über die Zeit, ein Kopfball von Kralj in Minute 87 war die einzige Torsituation der Frauentaler. Danach war Schluss und der wichtige Sieg im Trockenen. Herzliche Gratulation und ein Pauschallob der gesamten Mannschaft für diese wirklich reife Leistung!

 

Es folgt eine "englische" Runde mit einem Heimspiel gegen Wildon am kommenden Dienstag, es gilt die starke Form der letzten drei Spiele zu halten, dann müsste einem nächsten Punktegewinn nichts im Wege stehen.

 

23. Runde: SC Bruck I - St. Anna/Aigen 2:4 (0:2). Tore: Oliver Wohlmuth (76.), Fabian Steflitsch (50.) bzw. Kobald (15., 45. Elfer, 80.), Lackner (94.).

 

Wie schon im Herbst musste sich unsere Mannschaft mit dem exakt gleichen Ergebnis geschlagen geben. Dieses Mal hatte der Tabellenführer aber extremes Glück, ein Punkt wäre absolut verdient gewesen.

 

Unsere Mannschaft war gegenüber dem letzten Auswärtssieg in St. Michael an einer Position verändert, Christoph Gatschlhofer kam für Jakob Erlsbacher neu in die Mannschaft. Leider gelang es unserer Mannschaft nicht, die Kreise des Spielmachers Kobald einzuengen, letztendlich war er mit drei Treffern der Matchwinner der Gäste. Dabei waren wir mehr als ebenbürtig und konnten trotz eines Feldverweises von Fabian Steflitsch (73.) sogar noch den 0:2-Rückstand ausgleichen, ein dummes Gegentor mit einer Abseitsstellung brach uns das Genick. Von Anfang entwickelte sich ein munteres Spiel, wobei der schnelle Mark Riegel auf unserer rechten Seite nicht zu halten war, sein Gegenspieler Puntigam hatte mehrmals Schwindelgefühle. So enteilte Mark bereits in Minute 2 der gegnerischen Abwehr, seinen Rückraumpass schoss Marc Klicnik vom 16er über das Tor. Einen Volley traf Gjergj Shabani nicht richtig (6.), ehe Kobald alleine vor unserem Goalie Philipp Gröblinger diesen und das Tor überhob (9.). Zwei Minuten später überlief abermals Mark Riegel die Gästeabwehr, sein Stanglpass kurz vor dem Tor kam aber nicht an. Danach die Führung für die Gäste, nach einer Flanke von der rechten Seite wurde Kobald in unserem Strafraum allein gelassen, er traf mit einem Bodenauf-Köpfler ins lange Eck zum 0:1 (15.). Es war ein interessantes Spiel, nach 30 Minuten eine schöne Chance unserer Mannschaft. Nach einer Flanke von Daniel Merl hatte Marc Klicnik am 16er Zeit den Ball anzunehmen, er schoss aber über das Tor. Danach tauchte Guja (er schied später verletzt aus) alleine vor Philipp Gröblinger auf, doch letzterer klärte mit Fußabwehr (34.). Bei einem Weitschuss von Marc Klicnik rettete Goalie Waltl auf Raten (38.), ehe der nächste Gegentreffer fiel. Guja wurde im Strafraum von Fabian Steflitsch attackiert, der nicht sichere Schiri Lamb zeigte sofort auf den Elferpunkt und Kobald ließ sich diese Chance zum 0:2 nicht nehmen (45.).

 

Nach der Pause war unsere Mannschaft sofort am Drücker, vor allem Andreas Schicker mit seinen Flanken und Standards sorgte für Verwirrung im Gästestrafraum. So traf Oliver Wohlmuth nach einer Schicker-Flanke den Ball nicht richtig mit dem Kopf (47.). Bei einem herrlichen Solo von Mark Riegel und einem Schuss mit dem schwächeren linken Fuß konnte der Ball gerade noch in den Corner abgelenkt werden (49.). Den darauffolgenden Eckball brachte Andreas Schicker zur Mitte und Fabian Steflitsch köpfelte den Ball zum 1:2 ins Netz. Jetzt wankte der Tabellenführer, ein Schicker-Freistoß ging knapp über das Tor (52.). Bei zwei Konterchancen der Gäste wurde das Tor verfehlt, ehe Oliver Wohlmuth nach einer Riegel-Flanke über das Tor köpfelte (66.). In Minute 68 beinahe ein Sensationstor, nach einer scharfen Flanke von Andreas Schicker nahm Mark Riegel volles Risiko, sein Volleyschuss ging knapp am kurzen Eck vorbei. Nach einem Klicnik-Pass wurde Mark Riegel gerade noch vor dem Tor abgeblockt (69.), ehe Fabian Steflitsch eine harte Ampelkarte sah (69.). Trotz numerischer Unterlegenheit gelang uns der Ausgleichstreffer. Nach einem Freistoß von Andreas Schicker war Oliver Wohlmuth zur Stelle, sein Bodenauf-Kopfball ins lange Eck war für Waltl nicht zu halten (76.). Leider hielt die Führung nicht lange, ein mehr als vermeidbarer Treffer entschied die Partie. Nach einem weiten Abschlag der Gäste zögerte unsere Abwehr, aus Abseitsposition wurde der Ball zum alleinstehenden Kobald gespielt, welcher nur mehr den Ball ins leere Tor zum 2:3 schieben musste (80.). Wir fighteten zurück, nach einem Pass des eingewechselten Armin Masovic konnte Waltl gerade noch vor Mark Riegel retten (87.). Bei einem Freistoß von Andreas Schicker konnte Waltl retten (89.), ein Schuss von Christoph Gatschlhofer ging knapp am Tor vorbei (91.). Das 2:4 war nur mehr Kosmetik, vorher gab es noch eine 100%-ige Chance der Gäste mit einem Querlattenschuss. Leider stehen wir am Ende mit leeren Händen da, zudem fällt die gesamte Innenverteidigung durch Sperren das nächste Spiel aus.

 

Beim Aufsteiger Frauental, der Pöllau klar besiegte, erwartet uns eine ganz schwere Partie, dennoch liegt ein Punktegewinn sicher im Kreis des Möglichen.

 

22. Runde: ESV St. Michael I - SC Bruck I 1:2 (0:1). Tore: Tschabuschnig (87.) bzw. Mark Riegel (26.), Marc Klicnik (72., Handselfer).

 

Mit dem verdienten Auswärtssieg gelang unserer Mannschaft die Revanche für die unglückliche 1:2-Derbyheimniederlage im Herbst und ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt. Das Spiel hätte allerdings bereits in der 1. Hälfte für uns entschieden sein müssen.

 

Auf dem engen Platz in St. Michael wählte unser Trainer Hermann Zrim die taktisch kluge 4-4-2 Variante, welche auch voll aufging. Die beiden Innenverteidiger Fabian Steflitsch und Julian Ertl waren ganz stark, da St. Michael zumeist mit langen Bällen und die zumeist von Goalie Seidl in unserem Strafraum agierte. Zudem war Goalgetter Tschabuschnig meistens abgemeldet. Im Mittelfeld ragte Marc Klicnik heraus, der nach ein paar schwächeren Partien wieder groß aufspielte, zudem waren beide Stürmer Oliver Wohlmuth und Christoph Trippl enorm fleißig. Es wäre aber nicht richtig, nur diese erwähnten Spieler hervorzuheben, auch die anderen Burschen spielten eine ganz starke Partie, es fiel keiner ab. Dabei hatte die Susic-Elf die beiden ersten Tormöglichkeiten jeweils nach Standardsituationen, zunächst köpfelte Bracher nach einem Corner drüber (4.), danach Tschabuschnig nach einem Freistoß (5.). Nach knapp einer Viertelstunde kam unsere Mannschaft besser ins Spiel und dominierte dieses ganz klar. Nach einem Pass von Jakob Erlsbacher auf Oliver Wohlmuth traf dieser alleine vor dem starken Goalie Seidl den Ball nicht richtig (15.). Eine Minute später köpfelte Oliver Wohlmuth nach einem Schicker-Corner aus wenigen Metern den Ball am langen Eck vorbei. Wieder nur zwei Minuten später die dritte Topchance von "Oli", nach einem Pass von Christoph Trippl setzte er sich in einem Zweikampf am 16er durch, alleine vor dem Tor konnte Seidl mit einer Glanzparade gerade noch in den Corner retten. Nach einer gefährlichen Flanke von Gjergj Shabani, welche keinen Abnehmer fand, die fällige Führung. Marc Klicnik spielte Mark Riegel ideal frei, alleine vor dem Tor ließ er Seidl keine Chance und schob den Ball zum 0:1 ein. Danach war es in Hälfte 1 ein offener Schlagabtausch mit besseren Chancen auf unserer Seite. Leider kam der finale Pass oft nicht richtig an bzw. gab es ganz ganz knappe Abseitsentscheidungen. Eine Minute nach unserer Führung klärte unser Tormann Philipp Gröblinger mit der Faust nach einem Bracher-Schuss, im Gegenzug konnte der allein stehende Mark Riegel einen Stanglpass knapp vor dem Tor nicht anbringen. In Minute 34 eine Doppelchance der Heimischen, bei einem Bodenaufweitschuss hatte Philipp Gröblinger Probleme, nach dem darauffolgenden Corner rettete er bei einem Kopfball von Bracher. In der Schlussphase von Hälfte 1 hatten wir wiederum zwei tolle Einschusschancen. Nach einem Pass von Oliver Wohlmuth nahm Mark Riegel den Ball von der Strafraumgrenze direkt, Seidl konnte halten, Mark hätte noch ein paar Schritte gehen können (44.). Eine Kopfballvorlage von Oliver Wohlmuth im Strafraum kam nicht auf den freistehenden Andreas Schicker (45.), danach ging eine aufregende 1. Hälfte zu Ende. 

 

Die 2. Hälfte war deutlich chancenärmer, auch weil nun die Heimischen es endgültig mit der Brechstange und fast nur mehr hohen Bällen probierten. Den ersten gefährlichen Schuss hatte St. Michael, Fabian Steflitsch konnte aber zur Ecke klären (54.). Unsere erste Chance in Hälfte 2 hatte Mark Riegel, sein Schuss aus spitzem Winkel hielt aber Seidl (57.). Der eingewechselte Kriegl schoss am langen Eck vorbei (69.), danach schoss Tschabuschnig ebenfalls am langen Eck vorbei (71.). Eine Minute später kam ein halbhoher Ball in den Strafraum der Heimischen und ein St. Michael Spieler nahm unglücklicherweise den Ball mit der Hand, Schiri Lappi zeigte sofort auf den Elferpunkt, es gab keine Proteste der Susic-Elf. Marc Klicnik ließ sich die Chance nicht nehmen und verwertete trocken zum 0:2 (72.). Unsere Mannschaft kontrollierte danach das Spiel, in der Schlussphase schoss Tschabuschnig wieder einmal am langen Eck vorbei (83.), ehe diesem der Anschlusstreffer gelang. Ein Freistoß von Rabko aus rund 20 Metern wurde von unserer Mauer abgewehrt, der Ball wurde wieder direkt in unseren Strafraum gespielt und Tschabuschnig köpfelte vom Fünfer alleinstehend ins Tor, Marc Klicnik hob auf der Torlinie das Abseits auf (87.). Der Anschlusstreffer kam zu spät, in der 91. Minute hatte der eingewechselte Amir Ajan noch eine tolle Chance, abermals war Seidl am Posten. Nach 94 Minuten war Schluss und der wichtige Dreier im Trockenen, herzliche Gratulation zu diesem tollen Auswärtssieg.

 

Im nächsten Spiel gastiert Tabellenführer St. Anna/Aigen im Murinselstadion, ein Bonusspiel, wo wir nur überraschen können und nichts zu verlieren haben!

 

21. Runde: SC Bruck I - Fürstenfeld I 2:4 (1:2). Tore: Oliver Wohlmuth (6.), Mark Riegel (92.) bzw. Goger (11., 59.), Feiner (16.), Rasic (66.).

 

Im Spiel gegen den Tabellendritten gab es letztendlich nichts zu holen, den Gästen spielten aber jeweils zwei schnelle Treffer in der ersten und zweiten Halbzeit in die Karten. Erfreulich ist die Tatsache, dass Armin Masovic nach seinem Kreuzbandriss nach fast einem Jahr in der Schlussphase sein Comeback gab, auch Markus Pusker steht wieder in den Startlöchern.

 

Unser Trainer Hermann Zrim musste gegenüber dem letzten Spiel abermals einen Wechsel vornehmen, Innenverteidiger Florian Lechner war verletzt, so musste Andreas Schicker nach der Gelbsperre auf dieser für ihn ungewohnten Position einspringen. Das Match begann vielversprechend, nach einem Corner von Andreas Schicker kam der Ball zu Marc Klicnik, seine Flanke in den Strafraum verwertete Goalgetter Oliver Wohlmuth zum 1:0 (6. Minute). Die Gäste ließen sich von diesem Gegentreffer nicht beirren. Nach einer Faustabwehr von Philipp Gröblinger nach einem scharfen Schuss (9.) war es der überragende Goger, der zwei Minuten später mit einem Schuss aus 20 Metern nach einem schnellen Konter auf 1:1 stellte, unsere Mannschaft reklamierte zuvor vergebens ein Foul an Christoph Trippl. Nach einem vergebenen Kopfball von Feiner die Führung für die Fürstenfelder. Einen Pass auf der linken Seite nahm Wilfling mit dem Ellbogen mit, seine Maßflanke verwertete Feiner per Kopf vom Fünfer zum 1:2. Naja, gerade unglücklich waren die beiden Treffer der Gäste nicht! Die Stocker-Elf kontrollierte mit der Führung im Rücken das Spiel, sie wurde aber in Hälfte 1 nur noch einmal gefährlich. Nach einem Corner wehrte Philipp Gröblinger einen Schuss von Siemmeister per Faustabwehr ab (30.). Die letzte Chance in Hälfte 1 vergab Julian Ertl, nach einem Freistoß von Marc Klicnik köpfelte dieser aus spitzem Winkel über das Tor (37.).

 

Nach der Pause kam unsere Mannschaft mit viel Schwung aus der Kabine, die beste Ausgleichschance gab es in Minute 47. Nach einer herrlichen Flanke von Gjergj Shabani leitete Oliver Wohlmuth den Ball direkt auf das gegenerische Tor, Goalie Stocker konnte gerade noch den Ball abwehren, dieser kullerte am langen Eck vorbei ins Torout. Eine Minute später die nächste Möglichkeit, nach einem Doppelcorner nahm Jakob Erlsbacher den Ball direkt aus rund 25 Metern, sein scharfer Schuss wurde aber von einem Fürstenfelder Abwehrspieler abgeblockt. Unterkircher vergab auf der Gegenseite eine Kopfballchance (53.), eine Minute später schoss Marc Klicnik einen Freistoß aus guter Distanz zu zentral auf Stocker. Die Vorentscheidung in Minute 59. Nach einem groben Abwehrfehler kam Goger zum Ball, er lief noch einige Schritte und schoss ins lange Eck zum 1:3 ein. Von diesem Schock erholten wir uns nicht mehr, zunächst vergab noch Unterkircher (62.), danach schloss Rasic einen schönen Konter mit einem Schuss ins lange Eck zum 1:4 ab (66.). Die Gäste ließen jetzt nichts mehr anbrennen und durch diese hohe Führung konnten sie befreit aufspielen. Bei einem Heber von Rasic war Philipp Gröblinger am Posten (69.), ehe sich Goalie Stocker bei einem sehenswerten Schuss des eingewechselten Amir Ajan auszeichnete (76.). In der Schlussphase verhinderte Philipp Gröblinger eine höhere Niederlage, zunächst wehrte er einen Schuss von Rasic in den Corner (82.), danach hielt er sogar einen Foulelfer abermals von Rasic (91.). In der 92. Minute gelang Marc Riegel mit einem wuchtigen Schuss unter die Querlatte nach einem herrlichen Lupfer von Armin Masovic noch unser zweiter Treffer, am Sieg der Gäste gab es aber nichts zu rütteln. Der Sieg der Gäste war absolut verdient, leider erreichten einige unserer Leistungsträger nicht ihre Normalform.

 

Gegen den Tabellendritten kann man sicher verlieren, jetzt heißt es aber volle Kraft für das nächste schwere Auswärtsspiel am engen St. Michaeler Platz. Die Susic-Elf ist nur drei Punkte vor uns in der Tabelle platziert, nach der bitteren Herbstniederlage in der Schlussminute haben wir in diesem Derby noch was gutzumachen. Aufpassen müssen wir auf Torjäger Tschabuschnig, der in der letzten Runde nach einer Verletzungspause wieder gespielt und gleich getroffen hat.

 

20. Runde: SC Bruck I - Pöllau 2:1 (0:0). Tore: Marc Klicnik (54., Elfer), Jakob Erlsbacher (79.) bzw. Lepen (56., Elfer) 

 

Es war ein hart erkämpfter wichtiger und letztendlich auch glücklicher Heimsieg, die Gäste haderten mit ihrer Chancenauswertung und auch mit der einen oder anderen Elferentscheidung. Es waren gefühlte sechs Elfersituationen, die vom guten Schiriteam um Schiedsrichter Wango zu bestreiten waren.

 

Unser Coach Hermann Zrim musste gegenüber dem letzten Spiel den gesperrten Andreas Schicker vorgeben, dafür stand wieder unser Kapitän Daniel Merl zur Verfügung. Wir fanden nur sehr schwer in diese Partie, die Pöllauer waren vor allem offensiv ganz stark, der quirlige Horvat machte uns sehr zu schaffen. So mussten wir froh sein, dass wir nicht in Hälfte 1 schon in Rückstand geraten sind. Die Anfangsphase gehörte ganz klar den Gästen, so schoss Segovic am langen Eck vorbei (8. Minute). Nach einem missglückten Abschlag unseres starken Goalies Philipp Gröblinger kam Segovic zum Ball, seinen Querpass schoss Horvat ans Außennetz (12.). Eine Minute später schoss Rieger vom 16er über das Tor, erst danach unser erster Torschuss, Christoph Trippl schoss aber zu zentral auf Goalie Miljkovic. In der gleichen Minute reklamierten die Gäste Elfmeter, zwei Mal war Florian Lechner daran beteiligt. Erst danach konnten wir das Match schön langsam ausgeglichen gestalten, dennoch kamen die Gäste zur nächsten Topchance. Nach einem Corner kam Segovic aus acht Metern zum Torschuss, Philipp Gröblinger konnte mit Fußabwehr klären (20.). Bei einem seiner vielen weiten Outeinwürfen von Christoph Trippl kam Gefahr auf, bei einer Kopfballverlängerung von Florian Lechner kam Oliver Wohlmuth leider zu spät (26.). Die beste Chance für unsere Mannschaft in Hälfte 1 gab es in Minute 44. Nach einem herrlichen Doppelpass zwischen Marc Klicnik und Mark Riegel kam Ersterer im Strafraum zum Torschuss, doch Miljkovic klärte mit Fußabwehr. Mit dem für uns schmeichelhaften torlosen 0:0 ging es in die Kabinen.

 

Die Anfangsphase der 2. Hälfte gehörte wiederum unseren Gästen, bei einem Schuss von Horvat konnte Philipp Gröblinger mit Fußabwehr klären (49.), danach schoss abermals Horvat knapp am Tor vorbei (52.). Aus einer schönen Konteraktion resultierte die Führung für unsere Mannschaft, Mark Riegel spielte in die Mitte zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth, doch ein Pöllauer wehrte den Ball im Rutschen mit der Hand ab. Marc Klicnik verwertete den Elfer zum 1:0, im Herbst vergab "Klicko" noch einen Elfer in Pöllau. Wir konnten uns allerdings nicht lange über die Führung freuen, auf der Gegenseite gab es ebenfalls Elfmeter, Florian Lechner war der Übeltäter und Lepen verwertete sicher zum 1:1 (56.). Das Spiel wogte nun hin und her, es gab einige Torszenen auf beiden Seiten. Nach einem weiten Outeinwurf von Christoph Trippl gab es ein Fasteigentor eines Pöllauers (59.). Aus dem anschließenden Corner gab es Gefahr für die Gäste, letztendlich scheiterte Marc Klicnik mit einem knappen Fehlschuss. Ein zu schwacher Kopfball von Horvat (61.) und zwei Elfersituationen in unserem und im Gästestrafraum waren die nächsten Aufreger. In Minute 79 der umjubelte Siegestreffer. Nach einem Corner kam der Ball zu Jakob Erlsbacher, dieser schoss aus rund 25 Meter auf das Tor, der Ball wurde noch für Miljkovic unhaltbar zum 2:1 abgefälscht, sein 1. Meisterschaftstor für die KM I des SC Bruck. In der Schlussphase warfen die Gäste alles nach vorne, glücklicherweise wurden sie nicht mehr gefährlich. Ganz im Gegenteil, unsere Mannschaft konnte einige Konterchancen vorfinden. Ein Schuss von Amir Ajan konnte Miljkovic halten (85.), eine Minute später wehrte der Goalie einen Schuss ebenfalls von Amir Ajan an die Stange. Das war es auch, unsere Mannschaft brachte den knappen Heimsieg über die Runden, Gratulation zu diesem wichtigen Heimsieg.

 

In der nächsten Runde kommt Fürstenfeld ins Murinselstadion, gegen den Tabellendritten können wir nun befreit spielen.

 

19. Runde: Lafnitz II - SC Bruck I 2:0 (1:0). Tore: Beslic (23.), Waldl (73.).

 

Unsere Mannschaft musste schlussendlich eine verdiente Niederlage bei den Lafnitz Amateuren einstecken, dennoch haderten wir mit einer Schirientscheidung, die das Match wahrscheinlich gekippt hätte.

 

Das Match vor nicht einmal 100 Zusehern und Dauerregen begann für unsere Jungs denkbar schlecht. Ilija Grigic, er hätte sein Startelfdebüt im Frühjahr nach langer Verletzungspause gefeiert, verletzte sich beim Aufwärmen abermals schwer am Knie - alles Gute Ilija an dieser Stelle - und musste durch Neuerwerbung Florian Lechner (er feierte sein Meisterschaftsdebüt) ersetzt werden. Gegenüber dem letzten Spiel kamen neben Florian Lechner noch Amir Ajan in die Startelf, sieben Stammspieler fehlten uns in diesem Auswärtsspiel. Das Spiel war recht ausgeglichen, die mit einigen Profis aus der 2. Liga verstärkten Hausherren kamen zu mehr "zweiten" Bällen und hatten auch die besseren Torchancen. Den ersten Torschuss gab allerdings Amir Ajan ab, dieser wurde noch abgefälscht und fiel dadurch Goalie Wabnig in die Hände (5.). Die erste gute Torchance hatte unsere Mannschaft. Nach einem weiten Freistoß von Andreas Schicker (er sah in der Schlussphase die 5. Gelbe und fehlt uns leider im nächsten Match) in den Strafraum, faustete - der bei hohen Bällen unsichere - Wabnig nur kurz weg, Florian Lechner schoss vom 16er aus der Drehung in Richtung verwaistes Tor, doch ein Lafnitzer konnte den Schuss noch abwehren (17.). Dies blieb auch die einzige wirkliche Torchance unserer Mannschaft in Hälfte 1. In Minute 21 die erste gute Einschussmöglichkeit der Heimischen, nach einer Hereingabe von Pilz scheiterte Prohart an unserem Goalie Philipp Gröblinger. Der Führungstreffer der Lafnitzer zwei Minuten später war leider ein Geschenk von uns. Einen zu kurz gespielten Quer- oder Rückpass unserer Verteidigung fing Beslic ab, alleine vor dem Tor überspielte dieser auch noch unseren Torhüter und schob den Ball zum 1:0 ins Netz, wirklich bitter! Die Lafnitzer trafen bei Schüssen von Seidl (24.), Prohart (29.) und Friedl (36., Freistoß) unser Tor nicht, das war es auch, mehr gab es in Hälfte 1 nicht zu berichten.

 

Der Beginn der zweiten Hälfte plätscherte so dahin, ein Schuss von Zivotic ging genau auf Philipp Gröblinger (59.). Eine Minute später die wahrscheinlich spielentscheidende Szene. Nach einem abermaligen weiten Freistoß von Andreas Schicker hoch in den Lafnitzer-Strafraum behinderten sich Torhüter Wabnig und ein Lafnitzer gegenseitig, beide gingen zu Boden, der Ball kam zu Julian Ertl, welchen dieser ins leere Tor köpfelte, ein Lafnitzer wehrte den Ball vor der Linie mit der Hand ab. Alles wartete auf den klaren Elferpfiff von Schiri Adanitsch, der Pfiff kam auch, doch er gab zur Verwunderung Tormannfoul (!). Die einzig richtige Entscheidung wäre Rot und Elfer gewesen, wer weiß, wie das Spiel dann ausgegangen wäre? In der 72. Minute schoss Pilz am langen Eck vorbei, ehe eine Minute später das 2:0 fiel. Nach einem Rückpass kam Wadl am 16er zum Schuss, der Ball wurde noch unhaltbar für Philipp Gröblinger abgefälscht. Danach bäumten wir uns kurz auf, ein Schuss von Marc Klicnik ging über das Tor (76.), nach einem schönen Rückraumpass von Oliver Wohlmuth schoss Marc Klicnik direkt, sein Schuss wurde in den Corner abgefälscht (78.). Nach dem Corner ging ein Schuss abermals von Marc Klicnik über das Tor. In der 80. Minute feierte der 19jährige Stefan Putzi sein KM I Debüt, danach schoss Beslic aus der Drehung drüber (82.). Ein "Pressballschuss" von Mark Riegel (86.) war die letzte Aktion im Spiel, danach war Schluss und unsere Mannschaft musste ohne Punkte die Heimreise antreten. Es wäre sicherlich mehr drinnen gewesen, leider konnten wir an diesem Tag nicht unser Leistungspotential - auch durch die vielen verletzten Spielerausfällen - nicht abrufen.

 

Es folgen nun zwei Heimspiele, zunächst wartet mit Pöllau, ein direkter Konkurrent. In diesem Spiel müssen wir alles hineinhauen und schauen, dass wir die drei Punkte in Bruck halten können. Die lange Verletzungs- und Ausfallsliste wird hoffentlich reduziert, mit Daniel Merl und Christoph Trippl werden uns wieder 2 Spieler zur Verfügung stehen, Andreas Schicker ist (wie schon erwähnt) gesperrt. 

 

18. Runde: SC Bruck I - Heiligenkreuz am Waasen 1:1 (1:0). Tore: Oliver Wohlmuth (14.) bzw. Driesner (91., Freistoß).

 

Unsere Mannschaft musste in der Nachspielzeit den bitteren Ausgleichstreffer aus einem tollen Freistoß von harmlosen Heiligenkreuzern hinnehmen, dies passte irgendwie in diese Woche, wobei das Ergebnis letzendlich doch wieder zweitrangig war...

 

Das Spiel stand ganz im Gedenken an unseren beliebten und leider verstorbenen Dominik Nievoll. Viele Zuseher kamen zu diesem Spiel und nahmen sportlich Abschied von einem großartigen Menschen. Es war auch ein Zeichen, wie beliebt Nievi in der Region war. Der Erlös aus den Eintrittskarten kommt der 1b der NMS Mürzzuschlag zugute, dazu verdoppelte unser Obmann Andreas Appel mit seiner Frau Anja Grill-Appel mit deren Firma KFZ Industriebedarf Grill diese erzielten Einnahmen, damit die Schüler einen tollen Ausflug machen können. Es war einfach auch großartig, wie die Mannschaft diesen Schock weggesteckt hat, war doch an ein ordentliches Training in dieser Woche kaum zu denken. Sie wollten einfach ihren Nievi mit einem Sieg beschenken.

 

Nach der Trauerminute und mit Trauerflor der Spieler ging es los und es gab zunächst ein gegenseitiges Abtasten. In Minute 10 die einzige gefährliche Situation des Tabellenvierten im gesamten Spiel. Eine Hereingabe von der rechten Seite konnte in den Corner abgewehrt werden, nach dem anschließenden Eckball kam Heibl zum Schuss, aus acht Metern schoss er aber genau auf unseren Goalie Philipp Gröblinger. Der Führungstreffer in der 14. Minute war ein Weckruf für unsere Burschen, spätestens ab diesem Zeitpunkt waren wir voll mit den Gedanken beim Spiel. Nach einem Corner von Andreas Schicker schoss Marc Klicnik auf das Tor und unser Goalgetter Oliver Wohlmuth staubte aus wenigen Metern zum 1:0 ab. Unsere Mannschaft legte nach, verabsäumte es aber, aus mehreren Topchancen für klare Verhältnisse zu sorgen. Mark Riegel enteilte den Gegner auf der rechten Seite, sein Pass zur Mitte kam zu Oliver Wohlmuth, der zunächst am überragenden Goalie Fraiss scheiterte, danach schoss er knapp daneben (17.). Abermals war es Mark Riegel, er spielte auf Gjergj Shabani, welcher auf Oliver Wohlmuth zurücklegte, dessen Schuss vom 16er aber genau auf Fraiss ausfiel (21.). Eine Minute später ging Mark Riegel auf der rechten Seite erneut durch, er legte quer zum alleine mitlaufenden Christoph Trippl ab, er brachte den Ball nicht im Tor unter, obwohl diesen schon viele im Tor gesehen haben. Eine nenneswerte Aktion gab es der Gäste, ein Kopfball von Wernig nach einem Corner ging aber übers Tor (32.). Die letzte Topchance in Hälfte 1 vergab wieder Christoph Trippl, nach einem schönen Konter und Pass von Oliver Wohlmuth schoss er knapp neben das Tor (42.).

 

In der 2. Hälfte kontrollierte unsere Mannschaft das Spiel und kam wieder zu einer Vielzahl von Topchancen. Nach einem weiten Freistoß von Andreas Schicker kam Mark Riegel (nach einem Fehler der Innenverteidigung) nicht zum Ball, Fraiss war schneller (57.), danach fand eine Schicker-Flanke keinen Abnehmer (66.). Zu allem Überfluss verletzten sich in dieser Phase auch noch Fabian Steflitsch und Christoph Trippl, es passte iregndwie zu diesem Tag, gute Besserung den beiden Spielern. Der eingewechselte Ilija Grgic setzte Mark Riegel ein, nach einer herrlichen Ballmitnahme schoss er aus spitzem Winkel, abermals war Fraiss am Posten (68.). In Minute 75 die nächste 100%-ige, Amir Ajan zu Mark Riegel, dieser auf Oliver Wohlmuth und seinen Pass konnte der freistehende Gjergj Shabani nicht im Tor unterbringen, richtig geraten, Fraiss hält. Zwei Minuten später schoss Amir Ajan aufs Tor anstatt auf die freistehenden Oliver Wohlmuth oder Jakob Erlsbacher abzuspielen, diese hätte nur mehr den Ball ins leere Tor schieben müssen! Bei einem gefährlichen Freistoß von Andreas Schicker verfehlte der aufgerückte Julian Ertl um Millimeter den Kopfball alleinstehend (83.), ein Drehschuss von Amir Ajan hält abermals Fraiss (88.). Die alte Fußballerweisheit ist wieder einmal engetroffen, den Gästen gelang in der Nachspielzeit der Ausgleich. Ein weiter Freistoß von der linken Seite kam in die Mitte, irgendwie kam der Ball zu einem Gegner und Julian Ertl konnte diesen knapp vor der Strafraumgrenze nur durch ein Foul stoppen. Den Freistoß vom 16er verwandelte Driesner ins linke Kreuzeck zum mehr als glücklichen Ausgleich. Schade, unsere Mannschaft belohnte sich nicht für eine gute Leistung, nach dem Schlusspfiff rückte der Fußball schnell wieder in den Hintergrund. Es wurde das Lied "Amoi seg' ma uns wieder" von Andreas Gabalier gespielt, den Spielern und Betreuern, die sich vor der Sitzplatztribüne versammelt haben und den Zusehern drückten es die Tränen aus den Augen... Danke Nievi für alles!

 

Im nächsten Spiel geht es zu Lafnitz II, ein schwieriges Spiel, werden doch sicherlich wieder einige Spieler aus dem Profikader beim 1. Ligaklub spielen. 

 

17. Runde: Lebring - SC Bruck I 4:2 (3:1). Tore: Wallner (9., 15., 64.), Gruber (4.) bzw. Mark Riegel (18.), Marc Klicnik (49.).

 

Die Heimischen erwischten unsere Mannschaft eiskalt und führten bereits nach einer Viertelstunde mit 3:0. Wir konnten uns aber aufraffen, kamen noch auf 3:2 heran und vergaben sogar in der Schlussminute noch einen Elfer.

 

Unser Coach Hermann Zrim stellte gegenüber dem letzten Spiel unsere Mannschaft auf zwei Positionen um, statt dem verletzten Christoph Gatschlhofer kam Andreas Schicker in die Startelf und als Solospitze wurde zum letzten Mal Flamur Mehaj anstatt Oliver Wohlmuth aufgeboten. Zum letzten Mal deshalb, da "Flam" leider beruflich in die Schweiz (in die Nähe von Zürich) wechselt, wir bedanken uns an dieser Stelle für mehr als 3,5 tolle Jahre bei unserem Verein und wünschen Flam in Zukunft alles Gute. Schade, dass ihm in seinem "Abschiedsspiel" kein Treffer gelang, er scheiterte mit einem Elfmeter an Goalie Krenn (90.). Bereits nach vier Minuten die kalte Dusche in diesem Match. Nach einem Eckball von der linken Seite köpfelte Gruber bodenauf zum 1:0 ins Netz, es war aber ein kleiner Schönheitsfehler beim Tor dabei, denn Gruber foulte im Kopfballduell Julian Ertl, dennoch gab Schiri Insupp den umstrittenen Treffer. Von diesem Schock hatten wir uns noch nicht erholt, da stand es schon 2:0. Nach einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung konterte Lebring über den pfeilschnellen Teuschler, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig auf dem Ex-Brucker Wallner auf, dieser schob den Ball ins leere Tor ins Netz (9.). Wenige Minuten später enteilte abermals Teuschler unserer Abwehr, seinen Stanglpass drückte abermals Wallner aus zwei Meter über die Torlinie zum 3:0 (15.). Unsere Burschen schüttelten diesen Horrorstart weg und zeigten viel Moral und Herz. Flamur Mehaj spielte einen tiefen Pass auf Mark Riegel, alleine vor dem Goalie scheiterte er zunächst an diesem, den Nachschuss setzte er aber ins leere Tor zum 3:1 in die Maschen (18.). Von da an war es ein ausgeglichenes Spiel mit Vorteilen für unsere Mannschaft. Die Heimischen zogen sich zurück und spielten auf Konter, doch diese konnten wir gut unterbinden. So wurde Marc Klicnik im Strafraum abgedrängt (33.), nach einem weiten Outeinwurf von Christoph Trippl köpfelte Julian Ertl über das Tor (40.). Die letzte gefährliche Situation hatte der Lebringer Gruber, er schoss aus 20 Meter über das Tor (44.).

 

Nach dem Wechsel schoss Gruber zunächst daneben (48.), im Konter der Anschlusstreffer unserer Mannschaft. Nach einem schönen Seitenwechselpass nahm sich Andreas Schicker den Ball mit und seine scharfe weite Flanke konnte Marc Klicnik aus vollem Lauf ins lange Eck zum 3:2 köpfeln, ein sehenswerter Treffer. Jetzt wankte Lebring, doch in dieser Phase hatten wir nur zwei Weitschüsse durch Daniel Merl (51.) und Marc Klicnik (63.). In Minute 64 die Entscheidung. Nach einem schnell ausgeführten Outeinwurf auf Höhe der Mittellinie kam Wallner an der Strafraumgrenze zum Torschuss, dieser wurde leider für Philipp Gröblinger unhaltbar zum 4:2 abgefälscht. Unser Tormann war bei den Gegentoren chancenlos und hatte eigentlich sonst nichts zu halten! Unsere Mannschaft blieb weiter spielbestimmend, in der 88. Minute konnten wir eine schöne 2:1-Überzahlsituation nicht ausnutzen, der eingewechselte Oliver Wohlmuth brachte den Ball nicht zum freistehenden Flamur Mehaj, ein Lebringer klärte gerade noch im Rutschen in den Corner. In der Schlussminute eine tolle Kombination, Oliver Wohlmuth brachte alleine vor dem Tor den Ball am Goalie vorbei, doch Wruntschko wehrte den Ball mit der Brust und nicht mit der Hand ab und verhinderte somit den sicheren Gegentreffer, es gab Elfer und er sah zudem noch Rot. Flamur Mehaj machte sich kein Abschiedsgeschenk und scheiterte an Tormann Krenn, schade, vielleicht wäre es noch knapp geworden. Unsere Mannschaft spielte 75 Minuten einen guten Fußball, leider wurden wir durch die erste Viertelstunde nicht belohnt. Es war gegenüber dem Leoben-Spiel aber eine klare Steigerung zu erkennen, vor allem die Moral und der Einsatz stimmte.

 

Im nächsten Spiel wartet Heiligenkreuz am Waasen, im Herbst konnten wir mit 2:1 gewinnen, es wäre natürlich super, wenn wir es im Murinselstadion wiederholen könnten.

 

16. Runde: SC Bruck I - DSV Leoben I 2:1 (0:0). Tore: Andreas Schicker (70). Daniel Merl (74.) bzw. Brajan Grgic (62.).

 

In diesem "6-Punkte Spiel" fuhr unsere Mannschaft einen ganz wichtigen Sieg im Derby gegen Leoben ein und konnte sich so im Abstiegskampf wieder etwas Luft verschaffen. Die Gäste waren über weite Strecken die bessere Mannschaft, dieses Mal kam das Glück zurück, was uns im Herbst sehr oft fehlte.

 

Vor gut 350 Zuseher gab es vor Matchbeginn eine Trauerminute für vier SC Bruck Persönlichkeiten, die vor kurzem leider für immer von uns gegangen sind. Wir werden Bgm. a. D. Gottfried Grandl (ehem. Obmann und Präsident des SCB), Tormannlegende Adi Pradl, Tormann Günter Rieser und Tormann Toni Hirschmann stets in ehrenvoller Erinnerung behalten und bedanken uns für ihren großartigen Einsatz für unseren SC Bruck.

 

In der Anfangsphase gab es ein erstes Abtasten beider Mannschaften, unsere Elf spielte im Frühjahr zum ersten Mal auf einen großen Platz mit Naturrasen, was natürlich sehr gewöhnungsbedürftig ist. Den ersten Torschuss gab Gjergj Shabani ab, der Ball landete aber zu zentral und der Ex-Brucker Tormann Peckovic hatte keine Mühe. Die erste gelungene Kombination mit einem gefährlichen Stanglpass von unserem Kapitän Daniel Merl (er und Christoph Gatschlhofer konnten überredet werden, dass sie im Winter nicht aufhörten, sondern zumindest uns noch bis Sommer erhalten bleiben - ein großes Dankeschön an beide) konnte Peckovic gerade noch mit Fußabwehr klären (16.). Schön langsam übernahm dann der DSV das Kommando, den ersten Aufreger gab es bei einem Querlattenschuss von Schranz aus rund 25 Meter (19.). Im Gegenzug schoss Marc Klicnik den Ball über das Tor (25.). Drei Minuten später drehte Philipp Gröblinger einen Schuss von Heinemann in den Corner. Die größte Chance der Gäste vergab Brajan Grgic, als er freistehend von der linken Seite die "Kreuzecklatte" traf und der Ball zum Glück ins Feld wieder zurücksprang (31.). Bei einem Corner der Gäste brachten wir gerade noch den Ball aus der Gefahrenzone (38.), eine Führung der Reinmayr-Truppe wäre zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen! 

 

Nach dem Wechsel zunächst ein unverändertes Bild, unsere Mannschaft tat sich schwer, richtig ins Spiel zu kommen. Wir agierten mit zu vielen hohen Bällen, auch die Passgenauigkeit ließ zu wünschen übrig. Die nächste tolle Chance hatte der Leobner Grgic, als er einen gefährlichen Stanglpass von Heinemann knapp vor dem Tor verfehlte (57.). Danach war es aber soweit, ein Flankenschuss von Brjan Grgic senkte sich über Philipp Gröblinger zum verdienten 0:1 ins lange Eck. Dieses Gegentor und der Doppeltausch (Schicker und Ajan für Trippl und Klicnik) weckte unsere Mannschaft aber auf und plötzlich übernahmen wir das Kommando. Ein gefährlicher Schicker-Freistoß fand leider keinen Abnehmer (68.), eine Minute später ging ein Schuss von Gjergj Shabani zu zentral aufs Tor. Abermals eine Minute später die große Ausgleichschance, endlich konnte Mark Riegel seinen Raum auf der Seite und dadurch seine Schnelligkeit ausnutzen, seinen Stanglpass schoss Oliver Wohlmuth aufs Tor, doch Pachner konnte diesen mit letztem Einsatz in den Corner abwehren. Den anschließenden Corner trat Routinier Andreas Schicker und er verwandelte diesen direkt zum 1:1-Ausgleich. Abermals eine Minute später ein gefährliche Freistoß von Andreas Schicker, doch der Kopfball von Oliver Wohlmuth ging daneben. In Minute 74 die Führung mit der schönsten Kombination des gesamten Spieles. Daniel Merl spielte Mark Riegel frei, dieser spielte auf ihn zurück und unser Kapitän besorgte direkt aus ca. acht Meter das 2:1, Goalie Peckovic war mit den Fingerspitzen noch dran. Dass gerade Daniel Merl den Siegestreffer besorgte, solche Geschichten schreibt nur der Fußball. In der Schlussphase war wieder der Elan unserer Mannschaft vorbei, wir wollten zu sehr den Sieg verwalten. Die Gäste wurden stärker, zum Glück hatten sie aber keine guten Ausgleichschancen mehr. Unsere Mannschaft hatte in den Schlussminuten mehr Platz, doch diesen konnten wir nicht ausnützen. Die größte Chance gab es in Minute 91, bei einem Konter in Überzahl kam Oliver Wohlmuth alleine vor dem Tor nicht richtig zum Ball, danach war Schluss und der wichtige Sieg im Trockenen. Es war ein glücklicher Sieg, danach fragt aber keiner mehr, wir müssen und werden uns auch steigern, das 1. Frühjahrsspiel ist immer schwierig zu spielen. Nach dem Schlusspfiff gab es auch noch ein Geschenk der Mannschaft an Jungpapa Christoph Trippl für seinen Sohn Noah, nochmals herzliche Gratulation an ihm und seine Gattin Nadine.

 

Im nächsten Auswärtsspiel geht es nach Lebring, ein sehr schweres Pflaster, wo wir nur überraschen können. 

 

15. Runde: SC Bruck I - Bad Radkersburg 4:2 (2:1). Tore: Marc Klicnik (74., 93.), Oliver Wohlmuth (15.), Christoph Trippl (25.) bzw. Christoph Trippl (22., Eigentor), Kreso (87.).

 

Zum Abschluss der Herbstsaison gab es einen enorm wichtigen Heimsieg gegen einen direkten Tabellennachbarn, damit überwintern wir auf Platz 12 mit 18 Punkten und können so im Frühjahr - wenn die 4 Dauerverletzten (Grigic, Steflitsch, Masovic und Krenn) wieder zurück sind - voll angreifen. Wir hoffen natürlich auch, dass die beiden Brucker Urgesteine und Führungsspieler Daniel Merl und Christoph Gatschlhofer uns weiterhin zur Verfügung stehen und das Frühjahr 2019 fertig spielen.

 

Dabei war das Spiel wieder ein Spiegelbild der gesamten Herbstsaison, wir waren zumeist die bessere Mannschaft, doch konnten die tollen Torchancen einfach nicht nutzen. Nachdem die Gäste nach einer Minute einen Kopfball von Mencigar über das Tor setzten, die große Chance auf die Führung. Marc Klicnik setzte mit einem Traumpass Oliver Wohlmuth in Szene, alleine vor dem Tor scheiterte er aber an Goalie Andrejc (5.). Ein Freistoß aus großer Distanz von Vrhunc Pfeifer ging an Freund und Feind am langen Eck vorbei (7.). Nachdem Christoph Trippl über das Tor schoss (8.) und Oliver Wohlmuth den Ball im Strafraum nicht unter Kontrolle brachte (11.), die Führung für unsere Mannschaft. Nach einer schöner Freistoßvariante köpfelte Christoph Trippl den Ball zu Oliver Wohlmuth und dieser ließ mit einem satten Schuss ins lange Eck Andrejc keine Chance zum 1:0 (15.). Die Führung wahrte nicht lange, nach einer Flanke von Jeranovic köpfelte Christoph Trippl knapp innerhalb des Strafraums den Ball unhaltbar für unseren Goalie Philipp Gröblinger zum 1:1 ins eigene lange Eck (22.). Christoph Trippl steckte dies sofort weg und drei Minuten später traf er nach einer sensationellen Einzelaktion zum 2:1, diese Geschichten schreibt nur der Fußball! Unsere Burschen waren weiterhin tonangebend, obwohl die Gäste immer wieder gefährlich waren. Zunächst vergab aber Marc Klicnik nach einem herrlichen Doppelpass mit Oliver Wohlmuth alleine vor dem Tor (28.), danach gab es nach einem Stanglpass von Christoph Gatschlhofer ein Fasteigentor der Gäste (33.). Bei einem Kopfball von Vrhunc Pfeifer auf das kurze Eck war Philipp Gröblinger auf dem Posten (35.). In der Schlussphase von Hälfte 1 drückte unsere Mannschaft auf den nächsten Treffer. Bei einer Soloaktion von Marc Klicnik pfiff ihn der gute Schiri Spörk zurück, es wäre eine 2:1-Situation vor dem Tor gewesen (38.). Ein Kopfball von Oliver Wohlmuth ging über das Tor (42.), ehe wenige Sekunden später dieser die große Chance auf das 3:1 vergab. Andreas Schicker tankte sich auf der linken Seite durch, seinen Stanglpass brauchte Oliver nur mehr über die Linie drücken, er schoss aber vom Fünfer über das Tor.

 

Nach der Pause blieb unsere Mannschaft weiterhin tonangebend, ein Heber von Marc Klicnik ging über das Tor (46.) und ein Schuss von Oliver Wohlmuth war zu zentral auf den Goalie (53.). Bei einem Schuss von Christoph Gatschlhofer aus spitzem Winkel blieb der Goalie Sieger (55.). Die nächste Topchance hatte Marc Klicnik, er luchste den letzten Feldspieler der Gäste der Ball ab und aus spitzer rechter Position konnte er Andrejc nicht bezwingen (60.). Kurze Zeit später die nächste Topchance, nach einem weiten Ausflug des Gästetormanns kam der Ball zu Andreas Schiicker, dieser schoss aus rund 35 Meter auf das verwaiste Tor, doch der zurückgeeilte Bizjak konnte retten (63.). Nach einem Schuss von Christoph Gatschlhofer über das Tor, der nächste längst fällige Treffer. Der kurz zuvor eingewechselte Amir Ajan steckte den Ball auf Marc Klicnik durch und unser Spielmacher tanzte die Verteidigung aus und schoss ins lange Eck zum 3:1 ein, ein Supertor (74.). In der 76. Minute eine Dreifachchance nach einem Corner, die beste davon hatte Oliver Wohlmuth, er brachte den Ball aus zwei Meter nicht ins Tor, der Goalie wehrte den Ball an die Querlatte. Die Gäste riskierten nun alles und sie schossen tatsächlich den Anschlusstreffer. Kreso zog aus 25 Meter ab und überraschte unseren Goalie Philipp Gröblinger zum 3:2. Nun wurde es wieder einmal eng, die Gäste warfen alles nach vorne, zwei Corner brachten aber nichts ein. Ganz im Gegenteil, nach einem Konter bediente der eingewechselte Jonas Gwandner unseren Marc Klicnik und dieser schoss das nächste Traumtor zu endgültigen Entscheidung (93.). Danach war Schluss und die wichtigen drei Punkte im Trockenen, herzliche Gratulation dem gesamten Team.

 

Nun geht es in die wohlverdiente Winterpause, es heißt nun sich gut zu regenerieren und dann mit der einen oder anderen Neuverpflichtung im Frühjahr 2019 voll durchzustarten.

 

14. Runde: Gnas I - SC Bruck I 4:0 (1:0). Tore: Luttenberger-Haas (61., 63.), Friedl (44.), Kniewallner (56.).

 

Wenn man das klare und hohe Resultat ansieht, so kann man nicht glauben, dass das Match auch anders ausgehen hätte können, nein, fast müssen. Bis zum umstrittenen Führungstreffer der Gnaser kurz vor der Pause nach einem weiten Outeinwurf hatte fast nur unsere Mannschaft gute Torchancen und hätte bereits klar führen müssen. Dieses Match spiegelt eigentlich den bisherigen Saisonverlauf wider.

 

Auf dem kleinen, engen und dieses Mal auch tiefen Boden spielte unsere Mannschaft gegenüber dem letzten Heimsieg gegen Mettersdorf in unveränderter Aufstellung und nahm den Schwung vom Sieg auch in diese Partie mit. Bereits nach vier Minuten die große Chance auf den Führungstreffer, Oliver Wohlmuth spielte den Ball in den Lauf von Marc Klicnik, alleine vor dem Tor konnte Keeper Roth den Schuss mit der Ferse abwehren und so den sicheren Gegentreffer verhindern. Unsere Burschen blieben sehr aggressiv, der Tabellenzweite Gnas wusste kein spielerisches Rezept und agierte nur mit weiten hohen Bällen in unserem Strafraum. Nach zehn Minuten spielte Marc Klicnik unseren Stoßstürmer Oliver Wohlmuth frei, sein Schuss von 20 Meter ging aber über das Tor. Bei einem Weitschuss von Gjergj Shabani hatte Roth einige Probleme (12.), ehe die Heimischen nach einem Abseitstor (17.), die einzige nennenswerte Torchance in Hälfte 1 hatten. Einen abgefälschten Schuss von Torjäger Luttenberger-Haas konnte unser Goalie Philipp Gröblinger in den Corner abwehren (22.). Unsere Mannschaft blieb weiterhin klar tonangebend, nach einem Freistoß von Andreas Schicker und einer Kopfballverlängerung schoss Julian Ertl aus der Drehung den Goalie in die Arme (30.). Zwei Minuten später ein hoch abgefälschter Schuss von Marc Klicnik, viele haben den Ball schon im Tor gesehen. In Minute 44 der umstrittene Führungstreffer. Unsere Mannschaft hatte Outeinwurf auf Höhe des eigenen 16er, leider wurde daraus ein gegnerisches Out. Nach diesem weiten Outeinwurf vor unser Tor gab es einen Tumult und Friedl konnte mit dem gestreckten Fuß den Ball über die Linie drücken und erwischte dabei unseren Abwehrspieler Julian Ertl. Die zahlreichen Proteste unserer Spieler und des Trainerteams nutzten nichts, es wurde auf Tor entschieden. Ein "Bogenschuss" von Oliver Wohlmuth ging noch über das Tor (46.), die Heimischen gingen mit einer mehr als glücklichen Führung in die Kabinen.

 

Die 2. Hälfte begann zunächst ausgeglichen, ein Kopfball eines Gnasers ging nach einem Corner über das Tor (47.), danach fiel ein Kopfball von Oliver Wohlmuth nach einer Erlsbacher-Flanke zu schwach aus (48.). Die Heimischen vergaben eine tolle Chance, Kniewallner lief alleine auf unser Tor, doch er legte sich den Ball zu weit vor, sodass Philipp Gröblinger noch rechtzeitig eingreifen konnte (51.). Die nächste spielentscheidende Situation in Minute 56. Nach einer Flanke in den gegnerischen Strafraum wurde Oliver Wohlmuth klar zurückgerissen, leider fiel er nicht zu Boden bzw. machte sich nicht lautstark bemerkbar, daher blieb der Elferpfiff aus. Im Gegenstoß fiel das 2:0. Nach einer Hereingabe von der linken Seite schoss ein Gnaser auf unser Tor, Philipp Gröblinger konnte nur kurz abwehren und Kniewaller staubte aus wenigen Metern ab. Die Heimischen legten nach und binnen wenigen Minuten fiel das 3:0 nach einem Corner und einer Direktabnahme unter die Latte (61.) sowie aus einem schön herausgespielten Treffer das 4:0 (63.), beide Male hieß der Torschütze Luttenberger-Haas. Binnen dieser bitteren sieben Minuten war das Match endgültig entschieden, unsere Mannschaft zeigte aber Moral und hatte danach sieben Topchancen auf den Ehrentreffer. In Minute 72 die erste Doppelchance: Oliver Wohlmuth lief alleine auf Roth zu, den Schuss konnte der Goalie abwehren, Jakob Erlsbacher kam zum Ball, seinen Torschuss ins verwaiste Tor konnte ein Gnaser gerade noch in den Corner abwehren. Eine Minute später ein weiter Ball von Gjergj Shabani in der Strafraum, Andreas Schicker kam zum Ball und sein Heber ging über den herauslaufenden Roth auch über das Tor. Solche Torchancen hatte Gnas im gesamten Spiel nicht! Es ging aber weiter, Jakob Erlsbacher kam auf der rechten Seite alleine vor dem Tor zum Ball, er brachte diesen auch an Roth vorbei, doch sein Schuss fiel zu schwach aus, sodass wieder ein Gnaser in den Corner abwehren konnte (78.). Drei Minuten später ein Rückraumpass von Amir Ajan auf Marc Klicnik, dieser schoss aus acht Metern an die rechte Außenstange, danach vergab Amir Ajan die nächste Topchance. Die Heimischen kamen in Minute 88 zu einer Topchance, nach einem Corner konnte Philipp Gröblinger einen Schuss von Luttenberger-Haas aus kurzer Distanz an die Stange abwehren. In der Nachspielzeit, köpfelte Amir Ajan nach einer Dilber-Flanke aus aussichtsreicher Position daneben, es blieb uns der Ehrentreffer trotz vieler Topchancen verwehrt. Dies zeigt aber auch von mangelter Qualität, da wir unsere vielen Torchancen einfach nicht nutzen können und der Gegner uns dafür immer gleich bestraft. Wenn man noch dazu hinten in der Tabelle steckt, kommen auch immer wieder umstrittene Schirientscheidungen dazu, aber das ist eine alte Fußballweisheit, die sich leider immer wieder bewahrheitet. Positiv ist aber, dass wir bisher mit jedem Gegner mithalten konnten und immer wieder zu vielen Torchancen kommen.

 

Im letzten Heimspiel der Herbstsaison gegen Bad Radkersburg muss die Leistung der letzten Spiele wieder abgerufen werden und der gleiche unbändige Siegeswille wie im letzten Heimspiel gegen Mettersdorf gezeigt werden, dann steht einem immens wichtigen "Dreier" nichts mehr im Wege.

 

13. Runde: SC Bruck I - Mettersdorf 2:1 (0:0). Tore: Marc Klicnik (50., 74.) bzw. Rossmann (81.).

 

Unsere Mannschaft landete nach dem Sieg gegen Lebring in der 2. Runde den nächsten Heimsieg, so wie Lebring war auch Mettersdorf eine bärenstarke Mannschaft. Mit viel Disziplin und Siegeswillen konnten wir dieses enorm wichtige Spiel gewinnen, da auch die Mitkonkurrenten allesamt in dieser Runde punkteten, war es doppelt wichtig.

 

Wieder einmal mussten wir ersatzgeschwächt in dieses Spiel gehen, neben den Langzeitverletzten fielen auch Flamur Mehaj und Mark Riegel aus, dennoch waren wir taktisch sehr diszipliniert und ließen kaum was zu. Die erste Hälfte war von wenigen Torchancen geprägt, lediglich Halbchanchen wurden zugelassen. So hatten die Gäste nach einem Freistoß durch einen Kopfball von Remo Mally (15. Minute) und bei einem Schuss von Rossmann (24.), er ging am langen Eck vorbei, die erste guten Torszenen. Unsere Mannschaft hatte die erste Torannäherung erst in Minute 36, nach einer Flanke von Jakob Erlsbacher köpfelte Oliver Wohlmuth neben das Tor. Ein Schuss von Christoph Trippl ging zu zentral auf Goalie Prasser (38.), nach einem Corner und einer Flanke von Andreas Schicker köpfelte abermals Oliver Wohlmuth neben das Tor, mehr Torszenen gab es in Hälfte 1 nicht zu bestaunen.

 

Die 2. Hälfte hatte es aber in sich und unsere Mannschaft legte gleich los. Zunächst ging eine Heber von Marc Klicnik über das Tor, danach die Führung (Anmerkung: erst zum zweiten Male in dieser Herbstsaison schossen wir das 1. Tor im Spiel). Christoph Gatschlhofer setzte Marc Klicnik ein und unser Spielmacher traf vom 16er mit einem trockenen Schuss unter die Latte zum 1:0. Mit der Führung im Rücken entwickelte sich nun ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. So startete der Torschütze ein Solo, seinen Abschluss konnte Prasser mit einer Glanzparade in den Corner abwehren (55.). Nun drückte die Haas-Mannschaft auf den Ausgleich und in Minute 65 beinahe der Ausgleich. Nach einer Flanke von Farnleitner und einer Abwehr von unserem Tormann Philipp Gröblinger, jagte Lukas Stadler den Ball vom Fünfer über das Tor. Zwei Minuten später war unser Goalie bei einem Schuss von Lukas Stadler auf dem Posten, ehe wieder unsere Mannschaft stärker wurde. Aus einer gesicherten Abwehr konnten gute Konterangriffe vorgetragen werden, so konnte nach einer Flanke von Oliver Wohlmuth leider Christoph Trippl nicht zum Ball kommen (70.), danach traf Oliver Wohlmuth nur das Außennetz (73.). Nur eine Minute später der nächste Treffer, Christoph Gatschlhofer spielte einen herrlichen Pass in die Tiefe auf Marc Klicnik und alleine vor dem Tor ließ er Prasser keine Chance und schoss trocken zum 2:0 ins Netz. Das Spiel war dadurch nicht entschieden, leider haben wir uns wieder recht billig einen Gegentreffer eingefangen. Aus abseitsverdächtiger Position startete Rossmann und schoss aus halbrechter Position ins kurze Eck zum 2:1 (81.). Bei einem Schuss von Rossmann war Philipp Gröblinger am Posten (84.), danach hatten wir tolle Konterchancen, um das Match endgültig zu entscheiden. So vergab Marc Klicnik nach einem Solo vom 16er (85.), danach hatte der eingewechselte Jonas Gwandner den Matchball (91.), alleine vor dem Tor traf er nur das Außennetz. Nach 94 Minuten war endlich Schluss und wir konnten einen enorm wichtigen Sieg bejubeln, Gratulation für diesen Siegeswillen und Einsatz. Erwähneswert auch die starke Leistung von Gjergj Shabani auf der ungewohnten Sechserposition. 

 

Im nächsten Spiel gilt es auswärts in Gnas zu bestehen, auf dem engen Platz muss wieder eine starke Defensivleistung abgerufen werden, dann ist auch dort was zu holen.

 

12. Runde: ASK Voitsberg - SC Bruck I 2:0 (1:0). Tore: Brauneis (19., 92).

 

Gegen den vor der Saison gehandelten Titelmitfavoriten aber derzeit arg schwächelten ASK Voitsberg gab es eine nicht notwendige Niederlage, aber das zieht sich schon wie ein roter Faden durch die ganze Herbstsaison. In einem recht chancenarmen Spiel traf Brauneis mit zwei Schüssen außerhalb des Strafraumes, wir konnten im zweiten Spiel in Folge aus unseren guten Torchancen keinen Treffer erzielen, so gewinnt man dann leider auch keine Spiele...

 

Die Heimischen erwischten den besseren Start, den ersten gefährlichen Torschuss gab Goalgetter Brauneis ab, doch unser wieder fitter Goalie Philipp Gröblinger konnten den Ball in den Corner abwehren (8.). Einen schnell abgespielten Freistoß von Jakob Erlsbacher konnte Mark Riegel nicht richtig mitnehmen, Goalie Kicker konnte gerade noch klären (10.). Zwei Freistöße der Voitsberger brachten nichts ein, ehe der Führungstreffer fiel. Ein Foul in einem Zweikampf an Christoph Trippl wurde vom Schiri nicht gegeben, der Ball kam zu Brauneis, welcher vom 25 Meter abzog und via rechter Innenstange zum 1:0 traf. In Minute 30 spielte Christoph Trippl auf Marc Klicnik, seinen gefährlichen Schuss konnte Kicker gerade noch in den Corner abwehren. Bei einem Querlattenschuss von Hiden hatte unsere Mannschaft Glück (33.), ehe zwei entscheidende Spielszenen kamen. Mark Riegel flanke auf der rechten Seite zur Mitte, ein Voitsberger verbreiterte seine Körperfläche mit der Hand im Strafraum und wehrte so den Ball in den Corner ab. So etwas muss der routinierte Schiriassistent Adanitsch nur wenige Meter entfernt einfach sehen und auf klaren Elfer entscheiden (39.)! Die schönste Aktion im gesamten Spiel war auch die größte Chance im ganzen Match. Marc Klicnik schickte mit einem herrlichen Pass Mark Riegel auf der rechten Seite, seinen idealen flachen Stanglpass konnte Oliver Wohlmuth alleine aus rund acht Metern nicht verwerten, er schoss Kicker am Fuß an, das muss einfach ein Tor sein!

 

Nach dem Wechsel war unsere Mannschaft tonangebend, Voitsberg versuchte nur mehr mit weiten Bällen aus Kontersituationen zum Erfolg zu kommen. So konnte dann eine gefährliche Flanke von Hiden unser Innenverteidiger Julian Ertl in den Corner klären (55.). Ein schöner Drehschuss von Mark Riegel nach einer Klicnik-Kopfballvorlage ging ganz knapp am kurzen Eck vorbei (59.), das war fast die gleiche Situation wie beim Führungstreffer der Heimischen. Nach einem Allmannsdorfer-Schuss (62.) die beiden besten Ausgleichschancen unserer Mannschaft in Hälfte 2. Mark Klicnik schickte wieder Mark Riegel, welcher den Ball von der Toroutlinie schön zurücklegte, doch der Direktschuss von Marc Klicnik ging neben das Tor (70.). Drei Minuten später spielte abermals Mark Riegel einen Ball zur Mitte, Oliver Wohlmuth kam wenige Meter vor dem Tor zu einem Pressball mit einem Verteidiger, doch der Ball sprang unglücklicherweise zum Verteidiger, eine bezeichnete Spielsituation. Unsere Mannschaft riskierte nun alles, es wurde die Viererabwehrkette aufgelöst, doch es blieben nur ein Weitschuss von Jakob Erlsbacher über das Tor (85.) und drei bis vier gefährliche Corner, die aber letzendlich Gefahr, aber nichts zählbares einbrachten. In der Nachspielzeit kamen die Voitsberger noch zu zwei Chancen, wobei Brauneis praktisch mit dem Schlusspfiff den 2:0-Endstand herstellte. Die Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll, leider ist das Glück weiterhin nicht auf unserer Seite, obwohl wir immer weider zu tollen Tormöglichkeiten kommen.

 

Im nächsten Heimspiel gegen Mettersdorf ist ein Sieg fast schon Pflicht, wir müssen da alles in die Waagschale werfen und diesen "Dreier" einfach erzwingen.

 

11. Runde: SC Bruck I - SC Liezen 0:1 (0:0). Tor: Knefz (71.).

 

Nach dem starken Auftritt in Wildon musste sich unsere Mannschaft gegen den Tabellenletzten Liezen knapp geschlagen geben. Mit einem Sieg hätten wir den Anschluss an das Tabellenmittelfeld wahren können.

 

Mit zwei Änderungen (Christoph Appel im Tor und Oliver Wohlmuth für die beiden verletzten Philipp Gröblinger und Flamur Mehaj) gegenüber dem letzten Spiel dauerte es eine knappe Viertelstunde, bis die Zuseher den ersten Torschuss sahen. Nach einem kurz abgespielten Eckball schoss Marc Klicnik am langen Eck vorbei (14.). Danach eine schöne Kombination, Marc Klicnik spielte Mark Riegel frei, dessen Stanglpass konnte aber Oliver Wohlmuth nicht erreichen (25.). Die Gäste hatten auch den ersten Torschuss, der starke Välimaa schoss aber über das Tor (26.). In der Schlussphase der ersten Hälfte nahm das Spiel Fahrt auf und es gab auf beiden Seiten einige Torszenen. Bei einem Weitschuss von Amir Ajan hatte Goalie Bartosch noch einige Probleme, er konnte in den Corner abwehren. Aus diesem Corner gab es gleich eine Doppelchance, zunächst konnte ein Liezener per Kopf nach einer Schicker Flanke auf der Linie abwehren, danach retteten die Gäste nach einem Kopfball von Julian Ertl ebenfalls auf der Linie, da war viel Pech dabei. Bei einem Corner der Gäste gab es ebenso Gefahr, wie bei einem abgefälschten Schuss von Christoph Trippl (41.). Die größte Chance der Gäste in Hälfte 1 hatte Välimaa, doch Christoph Appel (er spielte eine gute Partie) konnte mit einer Glanztat in den Corner retten (42.). Ein Kopfball des Liezeners Iljazovic (45.) sowie ein abgefälschter Schuss von Amir Ajan (45.) gingen am Tor vorbei.

 

Nach dem Wechsel begann unsere Mannschaft stark und hatte gleich eine erste Topchance. Marc Klicnik setzte Oliver Wohlmuth ein, dieser verlängerte direkt zu Mark Riegel, alleine vor dem Tor ging sein Heber über Bartosch leider am langen Eck vorbei (47.). Drei Minuten später schickte Amir Ajan unseren schnellen Mark Riegel in die Tiefe, alleine vor dem Tor legte er sich aber den Ball zu weit vor, sodass Bartosch retten konnte (50.), Oliver Wohlmuth wäre auch mitgelaufen. In dieser Phase hatten die Gäste nur eine Torszene, Välimaa schoss vom 16er knapp am Tor vorbei (52.). Danach abermals zwei weitere Topchancen für unsere Burschen. Mark Riegel scheiterte alleine vor dem Tor an Bartosch (68.), eine Minute später schoss Oliver Wohlmuth nach einer Klicnik Flanke zu überhastet. Wieder wurden wir bestraft, nach einem hohen weiten Ball in Richtung unseres Strafraumes konnten wir den Ball nicht weit genug wegköpfeln und der eingewechselte Knefz war zur Stelle und überhob aus 16 Metern unseren Goalie zum 0:1 (71.). Jetzt wurde das Spiel wieder offener, nach einem Corner traf Gjergj Shabani nur das Außennetz (78.). Im Gegenstoß gab wieder Välimaa einen (abgefälschten) Schuss ab, in der Nachspielzeit traf der gleiche Spieler nur die Querlatte. In der 94. Minute hatten wir einen Freistoß von 25 Metern, doch Marc Klicnik schoss knapp über das Tor, sodass die Gäste über ihren zweiten vollen Erfolg jubeln konnten.

 

Im nächsten Spiel geht es auswärts nach Voitsberg, die Weststeirer haben auch nur einen Punkt mehr am Konto, ein Punktegewinn sollte auf alle Fälle möglich sein.

 

10. Runde: SV Wildon - SC Bruck I 1:3 (0:1). Tore: Pinnitsch (57.) bzw. Marc Klicnik (27., Elfer), Jonas Gwandner (65.), Amir Ajan (88.). 

 

Endlich... Es war ein Befreiungsschlag, nach sechs sieglosen Spielen gelang unserer Mannschaft endlich der lang erhoffte Sieg, der auch in dieser Höhe mehr als verdient war. Dies zeigt allein die Tatsache, dass wir nicht weniger als drei Mal auf Aluminium trafen.

 

Unser Trainerteam ist nicht zu beneiden, wieder musste es aufgrund von Verletzungen Umstellungen geben. So spielten wir wieder mit einer Fünferabwehrkette und als Solospitze wurde Flamur Mehaj für den verletzten Torjäger Oliver Wohlmuth eingesetzt. Und es war auch "Flame", der die erste Großchance nach wenigen Sekunden hatte. Er fing einen missglückten Rückpass ab und lief alleine auf das Tor, sein Haken gelang nicht, sodass es nicht einmal zu einem Torschuss reichte. Unsere Mannschaft blieb mit dem Rückenwind tonangebend, so schoss Flamur Mehaj aus 16 Metern zu schwach (3.). Die Heimischen konnten sich nicht befreien, nach einem Pass von Marc Klicnik schoss Mark Riegel direkt drüber (7.). Auch Marc Klicnik hatte kein Schussglück, aus einer aussichtsreichen Position schoss er scharf über das Tor (13.). In Minute 18 der erste Torschuss der Wildoner, Skurla schoss aus der Drehung, doch unser Neo-Kapitän Philipp Gröblinger (er vertrat den verletzten Kapitän Daniel Merl) war auf dem Posten. Zwei Minuten später war es wieder der ganz starke "Gröbi", der bei einem Schuss von Peric wieder Sieger blieb. Nun wurde es ein offeneres Spiel, nachdem Andreas Schicker einen Freistoß in die Mauer schoss, kam er wieder zum Ball, sein Nachschuss ging knapp am Tor vorbei (23.). Danach eine Doppelchance der Heimischen, doch Philipp Gröblinger rettete mit zwei tollen Reflexen (25.). Im Gegenstoß spielte Flamur Mehaj auf Mark Riegel, dieser scheiterte aus kurzer Distanz an Goalie Stoiser. In Minute 27 wurde Mark Riegel im Strafraum ganz klar von der Füßen geholt, Marc Klicnik nützte dieses Mal die Chance und traf den Elfer sicher zum 0:1, das erste Mal, dass uns in dieser Saison der erste Treffer im Spiel gelang! Unsere Mannschaft drückte nun, ein gefährlicher Stanglpass von Gjergj Shabani fand keinen Abnehmer (31.). In Minute 34 spielte Andreas Schicker einen Eckball kurz auf Marc Klicnik, seine Hereingabe nahm Amir Ajan mit einem Seitfallzieher, der Ball ging knapp am Tor vorbei, eine herrliche Aktion! Danach probierte es Marc Klicnik zwei Mal aus der Distanz, beide Male ging der Ball über das Tor (37. und 39.). In der Schlussphase von Hälfte 1 gab es einen gefährlichen Stangler des Wildoners Vasic (40.) und einen Schuss von Vrucina, welchen Philipp Gröblinger super gehalten hat (42.), dazwischen schoss Amir Ajan daneben. 

 

Die zweite Hälfte begann mit einem Schuss von Vrucina, der aus kurzer Distanz nur das Außennetz traf (46.). In Minute 56 ein herrlicher Pass von Jakob Erlsbacher auf Gjergj Shabani, dieser lupfte den Ball über den Goalie und leider nur an das Lattenkreuz, den Nachschuss vergab Flamur Mehaj. Wie schon so oft in dieser Saison wurden wir dafür bitter bestraft. Im Gegenzug wurde ein Ball in die Tiefe im Zentrum des Strafraums gespielt, Philipp Gröblinger kam heraus und rettete den Ball vor dem anstürmenden Pinnitsch, doch der Pressball zwischen ihm und den Wildoner landete von dessen Knie im Tor zum 1:1-Ausgleich, ein glücklicher Treffer. Unsere Mannschaft steckte auch dies weg und auch die Verletzung von Flamur Mehaj, er wurde durch Jonas Gwandner ersetzt (61.). In Minute 63 ein Bilderbuchkonter unserer Mannschaft nach einem Corner, Jonas Gwandner spielte den Ball auf Mark Riegel, alleine vor dem Tor spielte er den Ball an Stoiser vorbei, doch dieser ging nur an die rechte Stange. Zwei Minuten später dann die abermalige verdiente Führung. Mark Riegel überspielte den Goalie und flankte von der Torlinie zum Tor, Amir Ajan köpfelte zur Mitte und Jonas Gwandner köpfelte aus kurzer Distanz ins kurze Eck zum 1:2, bravo Joni! Mit der Führung im Rücken beherrschten wir das Spiel ganz klar, Marc Klicnik wurde frei gespielt, aus halbrechter Position spielte er den Ball am Goalie vorbei ins lange Eck, von der Innenstange sprang der Ball ins Feld zurück, unglaublich wieviel Pech wir hatten (70.). Drei Minuten später riskierte der gegnerische Goalie Kopf und Kragen vor dem anstürmenden Mark Riegel, beide Spieler konnten aber weiterspielen. Es ging in dieser Tonart weiter, nach einem schnellen Ausschuss von Philipp Gröblinger spielte Jonas Gwandner abermals zu Mark Riegel, alleine vor dem Tor schoss er aber vorbei (78.). Danach scheiterten Amir Ajan und Jonas Gwandner, sie konnten beide knapp vor dem Tor nicht abschließen (81.). Chancen über Chancen wurden nicht genützt, beinahe wäre es wieder bestraft worden, zum Glück köpfelte der Wildoner Peric (einer von vielen Legionären in deren Mannschaft) aus kurzer Distanz daneben (87.). Nur eine Minute später die Entscheidung. Nach einem Freistoß von Andreas Schicker köpfelte Amir Ajan zum 1:3 ein, danach spielte unsere Mannschaft den Sieg sicher über die Zeit. Herzliche Gratulation zu diesem wichtigen Sieg, der viel Selbstvertrauen geben wird. Es wäre aber für alle Beteiligten angenehmer, wenn wir das nächste Mal unsere vielen Torchancen besser nützen könnten...

 

Das nächste Spiel ist ein ganz schwieriges Heimspiel gegen den Tabellenletzten Liezen. Wir dürfen nur auf die letzten Spielen gegen Liezen im Murinselstadion verweisen, wo wir immer den Kürzeren gezogen haben. Also Burschen, volle Konzentration und Einsatz, dann sollten die drei Punkte in Bruck bleiben.

 

09. Runde: SC Bruck I - Frauental 2:2 (1:1). Tore: Philipp Reisinger (36.), Oliver Wohlmuth (74.) bzw. Stanzer (12.), Fauland (81.).

 

Nichts wurde aus dem erhofften Heimsieg, der zum Greifen nahe war. Unsere Mannschaft wartet nun schon seit sechs Runden auf einen vollen Erfolg, das zerrt natürlich auch am Selbstvertrauen.

 

Beide Mannschaften gingen ersatzgeschwächt in diese Partie, wobei unsere Jungs wieder einmal 0:1 in Rückstand geraten sind, es war dies bereits das achte Mal in Folge! Man merkte auch die Verunsicherung an, es fehlt die spielerische Leichtigkeit vom Frühjahr, auch weil viele Spieler nicht in Bestform agieren und auch dringend ein Erfolgserlebnis bräuchten. Dabei drehten wir dieses Spiel, doch dumme Fehler in der Defensive werden auch immer gleich bestraft. Frauental traf neben den beiden Treffern nicht unser Tor, eigentlich musste unser Goalie Philipp Gröblinger nie eingreifen, bei den Gegentoren war er jedoch chancenlos. Wir waren gut im Spiel und hatten auch den ersten Aufreger, ein Schuss von Marc Klicnik wurde gefährlich abgefälscht, Goalie Paul rettete in den Corner (3. Minute), In dieser Phase bestimmten wir das Spiel und mussten in Minute 12 die Führung der Gäste hinnehmen. Nach einer Flanke von Schmidt köpfelte Stanzer ins kurze Eck zum 0:1, der Kopfball war schwer zu verteidigen, die Flanke jedoch schon. Dies verunsicherte uns und die Frauentaler hatten nun ihre beste Phase im Spiel. Einen Stangler verlängerte Fauland, der Ball ging am langen Eck vorbei (13.). Drei Schüsse der Gäste im Strafraum wurden zum Glück von unseren Spielern abgeblockt (18.), nach rund 25 Minuten bekamen wir das Spiel wieder besser in den Griff. Nach einer Flanke von Andreas Schicker köpfelte Marc Klicnik neben das Tor (25.), ehe Mark Riegel die große Ausgleichschance hatte. Nach einem Pass von Oliver Wohlmuth lief er zentral alleine auf das Tor, seinen Schuss wehrte Paul ab, das Umspielen des Tormannes mit seiner Schnelligkeit wäre vielleicht eine bessere Option gewesen (31.). Eine Minute später schoss Marc Klicnik zu überhastet, ein Abspielen wäre besser gewesen, vorbei war die gute Situation. Jetzt lag der Ausgleich in der Luft, einen Freistoß von Marc Klicnik aus rund 25 Meter hielt Paul sensationell (34.), ehe nach einem Klicnik-Corner Philipp Reisinger per Bodenaufkopfball endlich der 1:1-Ausgleich gelang. Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel.

 

Die 2. Hälfte begann beinahe mit einem Gegentreffer, der herausstürzende Philipp Gröblinger wurde überhoben, doch Julian Ertl konnte den Ball ein paar Meter vor der Torlinie noch wegschlagen (53.). Danach plätscherte das Spiel dahin, viele Fehlpässe kennzeichneten in dieser Phase die Partie. Das Spiel wurde erst in der Schlussphase wieder besser, eine Flanke von Andreas Schicker senkte sich beinahe ins Tor (69.). Nach einem Freistoß von Andreas Schicker ging ein Kopfball von Oliver Wohlmuth über das Tor (73.). Eine Minute später unser Führungstreffer. Marc Klicnik spielte einen Idealpass auf Oliver Wohlmuth, unser Goalgetter ließ sich die Chance nicht nehmen und spielte den Ball an Paul vorbei zum 2:1 ins Netz, auf "Oli" ist derzeit zum Glück Verlass. Nun hatten wir das Spiel wieder im Griff, man hatte nicht das Gefühl, dass wir uns diesen Sieg noch nehmen würden. Nach einem Freistoß der Gäste köpfelte der Ex-Brucker Baumgartner neben das Tor (79.), ehe doch noch der Ausgleich fiel. Unsere Mannschaft hatten den Ball bereits in unserer Hälfte kontrolliert, ein überhasteter Pass kam zu einem Gegner, welchen den Ball zur Mitte flankte und Fauland übernahm direkt und traf zum 2:2. Wir steckten auch diesen Rückschlag weg und drückten auf den Siegestreffer. In Minute 84 lief Mark Riegel halb rechts alleine auf das Tor, er brachte den Ball aber nicht zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth, vorbei war die Topmöglichkeit. Bei zwei gefährlich angeschnittenen Eckbällen von Andreas Schicker hatte die Gäste sehr viel Mühe (86.), ehe ein Kopfball von Oliver Wohlmuth knapp über das Tor ging (89.). Bei einem tollen Schicker-Freistoß hatte der Goalie viel Glück (90.), ehe wir in der 91. Minute den Matchball hatten. Nach einer tollen Kombination lupfte Mark Riegel knapp vor Goalie Paul den Ball über diesen und leider auch knapp über das verwaiste Tor, das hat Mark super gemacht, aber leider fehlt ihm auch derzeit das notwendige Glück. Danach war Schluss und wir haben - trotz einer gesamtgesehen mäßigen Leistung - wieder nicht die drei Punkte mitnehmen können.

 

Nun wartet in Wildon eine schwierige Aufgabe, wer weiß, vielleicht gelingt uns gerade dort der lang ersehnte Befreiungsschlag.

 

08. Runde: St. Anna/Aigen - SC Bruck I 4:2 (2:0). Tore: Guja (24.), Petric (33.), Kobald (59., Elfer), Salamun (88.) bzw. Oliver Wohlmuth (77.), Amir Ajan (91.).

 

Das Ergebnis sieht klarer aus, als es das Spiel gezeigt hat. Unsere Mannschaft war gegenüber der letzten Heimpleite stark verbessert und verlangte dem überlegenen Tabellenführer alles ab und hätte sich sogar einen Punkt verdient gehabt.

 

Bis zum ersten Gegentreffer waren unsere Burschen die klar tonangebende Mannschaft, die Taktik von Coach Hermann Zrim mit einer Fünferabwehrkette ging voll auf. St. Anna fabrizierte das gewohnt schleppende Spiel in der Abwehrreihe und versuchte dann plötzlich über die Außen schnell umzuschalten. Lediglich in Minute 9 gab es Gefahr, Lackner scheiterte nach einer Hereingabe von der linken Seite an Philipp Gröblinger. Unseren ersten Torschuss gab Christoph Trippl ab, er schoss aber weit über das Tor (14.). Danach eine herrliche Aktion über mehrere Stationen, der Torabschluss von Marc Klicnik war aber aus zu spitzer Position, sodass der starke Torhüter Waltl retten konnte (17.). Wie aus heiterem Himmel der Führungstreffer der Heimischen. Unsere Innenverteidigung hatte den rechten Raum nicht geschlossen, sodass List einen Pass in die offene Schnittstelle spielen konnte und alleine vor dem Tor ließ Toptorjäger Guja unseren Schlussmann keine Chance zum 1:0. Unsere Mannschaft ließ sich nicht entmutigen und spielte toll mit, Christoph Gatschlhofer schoss im Strafraum aber über das Tor (26.). Der nächste unnötige Gegentreffer ließ leider nicht lange auf sich warten. Nach einem zum Tor angeschnittenen Freistoß von der linken Seite kam Petric völlig freistehend zum Kopfball, er scherzelte den Ball ins lange Eck, Philipp Gröblinger war mit den Fingerspitzen noch darn, es stand aber aus dem Nichts 2:0. Ein Heber von Oliver Wohlmuth ging über das Tor (35.), danach der nächste Rückschlag. Unser Kapitän Daniel Merl verletzte sich bei einem Sprint ohne Feindeinwirkung und musste mit einer Zerrung vom Feld, er wird uns leider mindestens zwei Wochen fehlen, alles Gute Merli (37.)! Für ihm kam Amir Ajan ins Spiel, bis zur Pause gab es keine weiteren Höhepunkte.

 

In der Anfangsphase der 2. Hälfte war es wieder unsere Mannschaft, die dem Spiel ihren Stempel aufgetragen hat. Nach einer Flanke von Gjergj Shabani kam Flamur Mehaj in aussichtsreicher Position zum Ball, doch er verdrippelte sich am Elfer, vorbei war die gute Situation (47.). Eine super Aktion in Minute 51, doch Oliver Wohlmuth scheiterte aus kurzer Distanz an Waltl, allerdings wurde er wie schon einmal in Hälfte 1, vom Schiri Paier wegen angeblichen Abseits zurückgepfiffen. Zwei Minuten später ging Flamur Mehaj auf der linken Seite durch, sein gefährlicher Stanglpass wurde leider leicht abgefäscht, sodass wir den Ball nicht erreichen konnten. Die Entscheidung in Minute 59. Der schon zuvor gelb verwarnte Christoph Trippl attackierte im Strafraum einen Gegenspieler von hinten, obwohl er den Gegner nicht berührte, gab es Strafstoß und die gelbrote Karte, allerdings eine vertretbare Enstcheidung, die Kobald zum 3:0 nützte. Wer jetzt glaubte, dass wir zusammenbrechen würden, der irrte. Es fiel überhaupt nicht auf, dass wir einen Spieler weniger am Platz hatten, es gab nun einen offenen Schlagabtausch auf beiden Seiten. Zunächst war Philipp Gröblinger bei einem Schuss des immer stärker werdenden Kobald (68.) auf dem Posten, danach kam der selbe Spieler kurz vor dem Tor zu spät (72.). Im Gegenstoß eine schöne Aktion von Jakob Erlsbacher auf der linken Seite, seine gefährliche Hereingabe brachte aber keinen Erfolg. Nach einer schönen Aktion rettete Waltl bei einem Schuss von Flamur Mehaj, im Gegenstoß war auch Philipp Gröblinger vor dem allein auftauchenden Guja Retter in höchster Not (75.). Danach endlich der erste Treffer unserer Mannschaft. Jakob Erlsbacher schlenzte den Ball vor dem Strafraum auf Oliver Wohlmuth, welcher im Strafraum niedergerissen wurde und so am Torabschluss verhindert wurde. Es gab Elfmeter und keine gelbe Karte, das war halt der Bonus des Spitzenreiters, zuvor gab es bei der fast identen Situation die Ampelkarte! Oliver Wohlmuth verwertete sicher zum 3:1. Jetzt wankte St. Anna, ein scharfer Schuss von Amir Ajan ging knapp am kurzen Eck vorbei (79.). Eine Minute später verhinderte Waltl bei einem Schuss von Oliver Wohlmuth ein Gegentor. In Minute 88 eine kuriose Situation. Nach einem Foul an unserer Mannschaft 30 Meter vor unserem Tor wurde ein klarer Vorteil zurückgepfiffen. Der schnell ausgeführte unnötige Freistoß wurde abgefangen und via Innenstange traf Salamun zum 4:1, Philipp Gröblinger sah zudem wegen Kritik die gelbe Karte. In der Nachspielzeit traf Amir Ajan mit einem herrlichen Schuss in Robben-Manier zum 4:2-Endstand, schade da war viel mehr drinnen gewesen. Leider erhalten wir wirkliche dumme Gegentore, unsere Fehler werden auch immer gleich bestraft. Wir waren spielerisch wirklich auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer, es entschieden allerdings auch die außerordentliche Klasse von zwei, drei St. Anna Spieler diese Partie.

 

Jetzt steht in Fürstenfeld die nächste schwere Auswärtspartie auf dem Programm, vielleicht steht ja bei dieser Nachtragspartie endlich wieder das Glück auf unserer Seite. Leider fallen mit Daniel Merl und Christoph Trippel zwei wichtige Spieler aus, dafür hoffen wir, dass Mark Riegel und Andreas Schicker wieder spielen können.

 

07. Runde: SC Bruck I - ESV St. Michael 1:2 (1:1). Tore: Oliver Wohlmuth (43.) bzw. Tschabuschnig (33., 90.).

 

Das war wieder ganz bitter, abermals mussten wir uns - wie im letzten Heimspiel - in der letzten Minute geschlagen geben. Wir haben es leider verabsäumt, in der 2. Hälfte eine klare Führung herauszuschießen. Tore die man nicht schießt, bekommt man!

 

Unsere Mannschaft erwischte keinen guten Tag, dennoch hätte man diese Partie frühzeitig entscheiden müssen. Die Susic Mannschaft aus St. Michael agierte zumeist mit hohen weiten Bällen und hofften vorne auf Torjäger Tschabuschnig, ein einfaches Rezept, das aufging. Bis zur 30. Minute tat sich nicht viel, ein Schuss von unserem Kapitän Daniel Merl wurde in den Corner abgefälscht (5. Minute). Danach herrschte bei einem Corner von Andreas Schicker Gefahr, im zweiten Versuch kam der Ball zu Philipp Reisinger, der aus spitzem Winkel aber an Torhüter Seidl scheiterte (11.). In Minute 31 der erste Schuss der Gäste auf unser Tor, Goalie Philipp Gröblinger lenkte den Ball in den Corner. Aus heiterem Himmel die Führung der Gäste, Tschabuschnig kam am 16er zum Ball, er fackelte nicht lange und zog ins kurze Eck zum 0:1 ab, eigentlich was es keine Torchance. Unsere Mannschaft war geschockt und nach einem Querpass von Tschabuschnig scheiterte Bracher am 5er an Philipp Gröblinger, die Topchance auf den nächsten Treffer (37.). Praktisch im Gegenstoß die große Ausgleichschance, Mark Riegel tauchte mittig alleine vor Seidl auf, doch dieser klärte mit Fußabwehr. In Minute 43 doch noch der Ausgleich in Hälfte 1, nach einer Maßflanke von Gjergj Shabani traf Oliver Wohlmuth per Kopf zum 1:1-Pausenstand.

 

In der Halbzeit gab es einen Doppeltausch bei unserer Mannschaft, Christoph Trippl und Jakob Erlsbacher spielten nun auf der Doppelsechs und wir dominierten die ersten 20 Minuten in Hälfte 2 ganz klar. In Minute 48 ging Mark Riegel auf der rechten Seite durch, sein Stanglpass wurde leicht abgefälscht, sodass der freistehende Oliver Wohlmuth nicht in Abschlussposition kam. Danach setzte sich Oliver Wohlmuth bei einem Zweikampf am 16er durch, alleine vor dem Tor scheiterte er an Seidl, der Nachschuss von Marc Klicnik konnte abermals Seidl abwehren (57.). Die größte Torchance gab es in der 61. Minute. Mark Riegel ging abermals auf der rechten Seite durch, er brachte aber den Ball nicht zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth, das hätte unbedingt ein Tor sein müssen. Mark hätte auch den Ball ins freie kurze Eck schieben können. Danach riss der Spielfaden, St. Michael bekam öfters den 2. Ball und so zu Ballbesitz ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Eine einzige Halbchance gab es durch einen Kopfball von Hölzl nach einem Freistoß (71.). Bei einem Freistoß von Andreas Schicker hatte Seidl Probleme, danach riskierte er Kopf und Kragen 25 Meter vor dem Tor vor dem anstürmenden Mark Riegel, nach diesem Zusammenstoß konnten beide weiterspielen (85.). In der Schlussminute der Siegestreffer der glücklichen Gäste, Philipp Gröblinger konnte einen Schuss am 16er nicht festhalten und Tschabuschnig staubte zum 1:2 ab, unglaublich welche Effizienz! In der Nachspielzeit hatte noch Andreas Schicker per Kopf und der Gästespieler Kriegl noch Möglichkeiten, es blieb bei der wirklich unnötigen Niederlage!

 

Jetzt warten zwei schwierige Auswärtsspiele in St. Anna und in Fürstenfeld. Jetzt heißt es sich kurz abzuschütteln und danach hoffentlich positiv zu überraschen.

 

06. Runde: Fürstenfeld I - SC Bruck I 3:1 (2:1). Tore: Goger (18.), Unterkircher (32.), Christoph Gatschlhofer (92., Eigentor) bzw. Amir Ajan (21.).

 

Im Nachtragsspiel in Fürstenfeld musste unser Trainer sieben Stammspieler (Masovic, Grgic, Steflitsch, Merl, Riegel, Trippl und Schicker) verletzungsbedingt, gesperrt oder beruflich verhindert, vorgeben. Trotzdem konnte man das Spiel offen halten, letzendlich fehlte uns auch die notwendige Qualität, um einen Punkt mitzunehmen. Zudem verletzten sich noch Torschütze Amir Ajan und Oliver Wohlmuth knapp vor bzw. knapp nach der Halbzeit!

 

Dabei erwischten wir einen wirklich guten Start, leider konnten wir die guten Chancen nicht verwerten und kassierten prompt aus der ersten Chance der Heimischen nun schon den siebten 0:1-Torrückstand in Folge. Bereits nach wenigen Sekunden eine Flanke von Flamur Mehaj auf Oliver Wohlmuth, dieser nahm den Ball mit der Brust an und schoss aus der Drehung knapp daneben. Zwei Minuten später brachte nach einem Corner Marc Klicnik den Ball zur Mitte, doch Philipp Reisinger schoss direkt drüber. In Minute 10 verdribbelte sich Flamur Mehaj im Strafraum, vorbei war die gute Torsituation. Dann kam Fürstenfeld über die linke Seite, die hohe Flanke auf den 2. Pfosten nützte Goger, der sich im Kopfballduell durchsetzte und zum 1:0 einnickte. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten, Jakob Erlsbacher spielte auf Amir Ajan, dieser lief noch ein Paar Schritte und zog aus 25 Meter zum 1:1 ab, Goalie Stocker war noch mit den Fingerspitzen dran. Danach schoss Marc Klicnik am kurzen Eck vorbei (25.), ehe auch Fürstenfeld bei einem Freistoß durch Unterkircher das Außennetz traf (28.). Nach einem Outenwurf rettete Philipp Gröblinger bei einem Schuss aus kurzer Distanz mit einem tollen Reflex (30.), ehe zwei Minuten später abermals die Heimischen in Führung gingen. Goger spielte von der rechten Seite in der Nähe der Mittellinie einen weiten Pass in das Zentrum, wir waren uneinig und Unterkircher spritzte in den Ball und traf alleine vor dem Tor zum 2:1. In der Schlussphase von Hälfte 1 schoss Jakob Erlsbacher knapp über das Tor, es blieb beim 2:1-Pausenstand.

 

Die 2. Hälfte begann mit einem abgefälschten Klicnik-Schuss (53.), ehe Philipp Gröblinger bei einem Schuss von Unterkircher in den Corner retten konnte (55.). Bei einem Schuss von Flamur Mehaj hatte Stocker Mühe (60.), danach fand ein Stanglpass von "Flame" keinen Abnehmer (62.). Praktisch im Gegenstoß eine Glanztat von Philipp Gröblinger nach einem Kopfball, danach die beste Ausgleichschance unserer Mannschaft. Nach einem Klicnik-Freistoß herrschte Verwirrung im Fürstenfeld Strafraum, doch Julian Ertl konnte den Ball nicht über die Linie spitzeln (70.). Eine Minute später schoss der bester Spieler am Platz Goger aufs kurze Eck, abermals rettete Philipp Gröblinger (71.). Unsere Mannschaft war sehr bemüht und hatte auch viele Spielanteile, doch zumeist verdribbelten wir uns rund 30 Meter vor dem Tor. In der Schlussphase traf Schweinzer nach einer Flanke von rechts aus zwei Meter nicht das leere Tor (85.), ehe ein scharfer Stanglpass von Feiner unglücklich von unserem Ersatzkapitän Christoph Gatschlhofer vom Schienbein ins eigene Tor abgefälscht wurde (92.). Danach war Schluss, letzendlich war der Sieg verdient, auch weil wir die vielen fehlenden Spieler nicht hundertprozentig ersetzen konnten, obwohl die kämpferische Leistung in Ordnung war.

 

Jetzt heißt es die vielen positiven Momente aus den beiden letzten Auswärtsspielen gegen die beiden Tabellenführenden mitnehmen und mit vollem Einsatz das Glück erzwingen und gegen den Aufsteiger Frauental drei Punkte zu Hause mitzunehmen. Zumindest Christoph Trippl und Andreas Schicker sind wieder dabei, vielleicht auch Mark Riegel.

 

05. Runde: Pöllau - SC Bruck I 1:1 (1:1). Tore: Lepen (36., Freistoß) bzw. Gjergj Shabani (45.).

 

In einem recht ausgeglichenen Spiel bleibt unsere Mannschaft auswärts weiter ungeschlagen, leider haben wir die große Chance eines Elfers nicht nutzen können! Im vierten Spiel in Serie schoss der Gegner das erste Tor!

 

Auf dem tiefen Terrain kamen gegenüber dem letzten Match Andreas Schicker, Philipp Reisinger und Gjergj Shabani wieder neu in die Mannschaft, dafür mussten wir auf den rot-gesperrten Daniel Merl (1 Spiel) verzichten. Die erste nennenswerte Aktion hatte Amir Ajan, sein scharfer Distanzschuss von rund 25 Meter verfehlte ganz knapp das Ziel (5.). Unsere Mannschaft war feldüberlegen, die Heimischen, wieder mit unzähligen Legionären angetreten, kamen kaum zu Torchancen. Der erste Torschuss des Pöllauers Leskovar ging über das Tor (16.), danach waren wir wieder an der Reihe. Nach einem Corner des starken Marc Klicnik schoss Oliver Wohlmuth Richtung Tor, Julian Ertl köpfelte knapp daneben (18.). Der schönste Spielzug der Pöllauer in Minute 21, nach einer Flanke von Gschiel schoss Segovic (der gefährlichste der Pöllauer) volley aus sieben Metern, doch Philipp Gröblinger konnte mit einem tollen Reflex in den Corner retten. Bis zur nächsten Chance in Minute 35 waren wir die bessere Mannschaft, nach einer Flanke von Marc Klicnik verfehlte Oliver Wohlmuth am Fünfer alleinstehend den Ball. Praktisch im Gegenzug die Führung der Heimischen. Ein Freistoß von Lepen von der linken Seite aus rund 40 Meter ging an Freund und Feind vorbei ins lange Eck zum 1:0. Praktisch nach dem Anstoß eine spielentscheidende Situation. Amir Ajan lief alleine auf das gegnerische Tor, er wurde von Fabry vor bzw. bis in den Strafraum zurückgehalten und niedergerissen. Ob das Vergehen im oder außerhalb des Strafraumes war, darüber kann man diskutieren, keine Diskussion gab es aber eigentlich wegen der Farbe der Karte. Völlig unverständlicherweise zückte Schiri Pucher nur die gelbe Karte, eine unglaubliche Fehlentscheidung! Den Freistoß von der Strafraumgrenze schoss Marc Klicnik leider daneben (38.). Unsere Burschen machten jetzt Druck und wurden mit dem mehr als verdienten Ausgleichstreffer belohnt. Oliver Wohlmuth steckte auf Mark Riegel durch, dieser brachte den Ball scharf zur Mitte und der aufgerückte Gjergj Shabani drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zum 1:1-Pausenstand.

 

Nach der Pause hatten die Pöllauer die erste Chance, ein Kopfball von Segovic ging knapp am langen Eck vorbei (51.). In Minute 54 verfehlte Mark Riegel eine scharfe Hereingabe von Andreas Schicker, danach die große Chance auf unseren Führungstreffer. Nach einem herrlichen Pass von Amir Ajan lief Oliver Wohlmuth alleine auf das Tor, im Strafraum wurde er von Gabrsek von hinten gelegt, wobei dieser Gegner und Ball getroffen hat. Es gab Elfer und wieder nur Gelb! Marc Klicnik, sonst immer eine sichere Elferbank, schoss den Ball scharf an die Querlatte (62.). Schade, mit einer Führung im Rücken hätten wir uns sicher leichter getan. Das Spiel blieb offen, zwei Mal Segovic (64., 86.) vergab. In der Schlussphase spielten beide Mannschaft mit offenem Visier, bei einem Schuss von Marc Klicnic konnte Goalie Miljkovic mit einer Glanzparade retten (88.). In Minute 91 die große Chance für Segovic, nach einer hohen Flanke von der rechten Seite köpfelte er am langen Eck vorbei. Im Gegenstoß verfehlte ein Weitschuss von Amir Ajan knapp das Ziel, danach war Schluss. Mit einem Punkt in Pöllau kann man sicher leben, leider hätten die Heimischen 52 Minuten mit einem Mann weniger spielen müssen, zudem haderten wir auch noch mit dem verschossenen Elfer. Fasst man beide letzten Punkte zusammen, dann hätte man gewinnen müssen, wir hätten aber auch verlieren können! Die Leistung und der Einsatz unserer Mannschaft waren jedenfalls absolut in Ordnung.

 

Im nächsten Spiel geht es abermals auswärts, Fürstenfeld hat erst in dieser Runde die ersten Punkte abgegeben. Im Frühjahr konnten wir einen Sieg landen, wenn wir unser Leistungsvermögen abrufen können, ist sicher ein Punktegewinn drinnen.

 

04. Runde: SC Bruck I - Lafnitz II 2:4 (1:2). Tore: Oliver Wohlmuth (29., 62.) bzw. Kölbl (7., Freistoß, 92. Freistoß), Mohr (36.), Koller (90.).

 

Jetzt ist die erste Niederlage der laufenden Saison passiert, welche aber sehr unnötig war. Zwar spielten wir ganz schlecht, der Gegner war sicherlich auch der schwächste bisherige Gegner, dennoch hatten wir in der Schlussphase die ganz große Chance auf den Sieg und mussten in der Nachspielzeit noch die Niederlage in Kauf nehmen.

 

Die Vorzeichen waren nicht gut, unserer Mannschaft standen eine Vielzahl von Stammspielern aufgrund von Verletzungen, Sperren, dienstlicher Verhinderung und Urlaub nicht zur Verfügung, zudem spielte man auch drei Tage zuvor im Steirercup (Lafnitz II ist nicht in diesem Bewerb). Die Gäste wirkten spritziger, waren aber gesamtgesehen sehr harmlos, die Tore fielen aus drei Standards und einem fürchterlichen Missverständnis in unserer Abwehr. Lediglich Daniel Merl und Oliver Wohlmuth hatten Normalform, der Rest der Mannschaft erwischte geschlossen einen rabenschwarzen Tag.

 

Dabei hätten wir nach zwei Minuten schon führen müssen. Nach einem kapitalen Rückpass der Gäste kam Mark Riegel alleine vor dem unsicheren Goalie Straussberger zum Ball, anstatt noch einige Schritte zu laufen oder zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth abzuspielen, schoss Mark sofort überhastet, vorbei war der sicher geglaubte Führungstreffer. Unsere Mannschaft dominierte in dieser Phase ganz klar das Spielgeschehen und hatte noch Halbchancen, dennoch gingen die Gäste in Führung, Kölbl schoss einen Freistoß aus 25 Meter über die Mauer zum überraschenden 0:1. Unsere Mannschaft war nur kurz geschockt und drängte vehement auf den Ausgleich. Nach einem Freistoß von Marc Klicnik köpfelte Julian Ertl nur knapp am Tor vorbei, der Ball wurde zudem leicht abgefälscht (13.). Eine Doppelchance in Minute 15. Oliver Wohlmuth spielte einen Stanglpass auf Mark Riegel, Straussberger konnte gerade noch abwehren, der Ball kam zu Flamur Mehaj, der noch einen Gegenspieler überspielte, aber sein Schuss vom Elfer wurde von einem anderen Gegenspieler abgewehrt. Zwei Minuten später ein gefährlicher Schuss von Marc Klicnik, abermals hatte Straussberger große Mühe. Danach ließ der Druck nach, dennoch kamen wir zum längst fälligen Ausgeichstreffer. Nach einem Pass von Amir Ajan setzte sich Oliver Wohlmuth an der Strafraumgrenze bei einem Zweikampf durch und traf mit einem satten Schuss zum 1:1 (29.). Die erste gefährliche Spielsituation der Gäste konnte Daniel Merl gerade noch in den Corner klären, unsere dieses Mal leider nicht sattelfeste Abwehr ließ nach einem wirklich dummen Missverständnis das 1:2 zu, das Geschenk nahm Mohr an. Die Gäste führten zum zweiten Mal wie aus dem Nichts (36.). Zwei Minuten später konnte sich unser Torhüter Philipp Gröblinger bei einem Gästekopfball auszeichnen, mit dem knappen Rückstand ging es in die Pause.

 

Nach dem Wechsel erwarteten wir einen Sturmlauf unserer Mannschaft, er kam aber nicht. Das Spiel plätscherte so dahin und ebenfalls aus dem Nichts der Ausgleich. Amir Ajan wurde auf der linken Seite auf die Reise geschickt, seine scharfe Maßflanke verwertete Oliver Wohlmuth mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:2-Ausgleich (62.). In Minute 67 die erste schöne gefährliche Kombination der Gäste, Prohart schoss am langen Eck vorbei. Danach kam Amir Ajan auf der linken Seite durch, kanpp vor der Torlinie kam sein Schuss/Pass nicht an, eine Großchance war leider dahin. Ein Schuss von Marc Klicnik nach einem Riegel-Rückraumpass ging weit über das Tor (73.), ehe in Minute 87 Mark Riegel den Matchball am Fuß hatte. Mark wurde im Strafraum freigespielt, alleine vor dem Tor schoss er auf der linken Seite aber mit dem rechten Außenrist aus fünf Meter am kurzen Eck vorbei, die Innenseite und das lange Eck wäre die bessere Lösung gewesen. Das Glück, welches wir in den beiden letzten Spielen hatten, ist uns dieses Mal nicht hold gewesen, nach einem Corner köpfelte Koller zum 2:3 ein (90.). Zu allem Unglück musste auch noch unser Kapitän Daniel Merl nach einer Torchancenverhinderung vom Feld, leider eine Fehlentscheidung des sehr guten Schiris Wango, es war eher ein Foul des Lafnitzers. Den Freistoß aus 25 Meter versenkte abermals Kölbl zum glücklichen 2:4 Endstand. Keiner der beiden Mannschaften hätte sich mit dieser Leistung einen Sieg verdient, eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen. Wie schon erwähnt, haben wir leider eine ganz schlechte Leistung abgerufen.

 

Im nächsten schwierigen Auswärtsspiel in Pöllau stehen uns ganz sicher wieder Andreas Schicker, Christoph Trippl, Gjergj Shabani und wahrscheinlich auch wieder Philipp Reisinger zur Verfügung, dafür müssen wir auf Daniel Merl verzichten, damit müssten wir wieder eine schlagkräftige Truppe zusammenbekommen, die diese Niederlage wieder ausbessern kann. 

 

03. Runde: Heiligenkreuz am Waasen - SC Bruck I 1:2 (0:0). Tore: Jury (58.) bzw. Andreas Schicker (58., Freistoß), Daniel Merl (68.).

 

Mit dem knappen 2:1-Auswärtssieg bei den heimstarken Heiligenkreuzern konnte unsere Mannschaft zum zweiten Mal in Folge einen 0:1-Rückstand drehen und einen 2:1-Sieg landen. Interessant auch, dass alle bisherigen vier Meisterschaftstreffern aus Standardsituationen fielen.

 

Chefcoach Hermann Zrim überraschte mit einer Systemumstellung, er spielte mit einer Dreierabwehrkette (ohne den erkrankten Julian Ertl), die in der Defensive eine Fünferabwehrkette wurde. Damit wollte er die gefährlichen Angriffe der Heimischen über die Seite stoppen. Die Heiligenkreuzer waren vor allem mit den hohen Bällen auf dem kopfballstarken Jury und durch den trickreichen Mohsenzada gefährlich. Bereits nach fünf Minuten der erste Aufreger, Jury traf per Kopf nur die Querlatte, den Abstauber traf Mohsenzada nicht richtig. Unsere erste offensive Aktion leitete Marc Klicnik mit der Ferse auf Oliver Wohlmuth ein, sein Schuss fiel aber zu schwach aus (10.). Bei Dauerregen entwickelte sich ein gutes Spiel, man merkte, dass die Heimischen nicht umsonst alle bisherigen Bewerbsspiele gewonnen haben! Bei einem Weitschuss von Driesner rettete unser Goalie Philipp Gröblinger per Faustabwehr (17.), im Gegenstoß traf Marc Klicnik nach einem 20-Meter Schuss nur die Stange. Danach waren wieder die Heimischen an der Reihe, ein Direktschuss von Wernig nach einem Corner ging über das Tor (24.), einen Kopfball setzte Heibl neben das Tor (37.). In der Schlussminute von Hälfte 1 blieb uns der Torjubel im Hals stecken. Nach einem Freistoß von Andreas Schicker von der linken Seite faustete Goalie Fraiss nur kurz weg, Mark Riegel nahm den Abpraller aus der Drehung, doch Pieber konnte den Gegentreffer per Kopf auf der Linie verhindern. Nach dem anschließenden Corner konnte Fraiss einen Klicnik-Schuss gerade noch fausten, da hätten wir ohne weiteres mit einer Pausenführung in die Kabinen gehen können.

 

Die 2. Hälfte begann mit einer Glanztat des überragenden Philipp Gröblinger, als er nach einer Ecke den Kopfball von Heibl aus kurzer Distanz über die Latte drehen konnte (49.). Drei Minuten später aber die Führung der Heimischen. Unsere Mannschaft attackierte auf unsere linken Abwehrseite zu zaghaft, der Ball kam zu Jury, welcher auf unser Tor vom 16er schoss, leider unterlief Philipp Gröblinger ein Flüchtigkeitsfehler und der Ball kollerte über die Linie. Gleich danach war er aber bei einem Schuss von Starchl auf dem Posten (54.). In der 58. Minute der Ausgleichstreffer. Marc Klicnik tippte einen Freistoß kurz zu Andreas Schicker, der fast ohne Anlauf den Ball von gut 25 Meter ins rechte Kreuzeck ins Netz hämmerte, ein Sensationsschuss von unserem Ex-Bundesligakicker. Nun war wieder alles offen, nach einem Stangler von Mohsenzada schoss Starchl direkt weit über das Tor (65.). Drei Minuten später unser Führungstreffer. Nach einem Klicnik-Corner traf der aufgerückte Kapitän Daniel Merl per Bodenaufkopfball zum 1:2. Jetzt machten die Heimeischen enormen Druck, wobei auffällig war, dass der schwache Schiri Vonic lediglich den gelben Karton für unsere Mannschaft mit hatte, obwohl die Heiligenkreuzern sehr hart einstiegen. Der kopfballstarke Innenverteidger Philipp Reisinger schied zudem noch verletzt aus, der eingewechselte Dominik Nievoll machte seine Sache aber ausgezeichnet. Mohsenzada streifte den Ball per Kopf (73.), danach schoss Hofer nach einem Konter drüber (78.) und auch Jury köpfelte über das Tor (84.). In Minute 85 sah Gjergj Shabani nach einem harmlosen Foul die Ampelkarte, dennoch hielten wir das Tor sauber. Heiligenkreuz drückte auf den Ausgleich wie immer mit hohen Bällen in unserem Strafraum, ein abgefälschter Schuss von Driesner ging am kurzen Eck vorbei (88.), bei einem Schuss von Jury rettete abermals Philipp Gröblinger (89.). Eine Konterchance konnte Flamur Mehaj nicht nützen (95.), nach 96 Minuten war endlich Schluss und die drei Punkte im Trockenen! Dieses Mal war das Glück auf unserer Seite, das letzten Mal mussten wir uns in Heiligenkreuz erst in der Nachspielzeit geschlagen geben, das war daher ausgleichende Gerechtigkeit.

 

Im nächsten Heimspiel gegen den Aufsteiger Lafnitz II, der sich bisher sicher unter deren Wert geschlagen geben musste, wird es nicht leichter, fehlen uns doch mit Gjergj Shabani, Christoph Trippl, Philipp Reisinger und Andreas Schicker wichtige Spieler, dagegen wird Julian Ertl wieder zurückkommen. Also Jungs, bitte konzentriert spielen und nachsetzen, damit der starke Meisterschaftsstart nicht zunichte gemacht wird!

 

02. Runde: SC Bruck I - Lebring 2:1 (1:1). Tore: Julian Ertl (8.), Oliver Wohlmuth (66.) bzw. Teuschler (2.).

 

Unserer Mannschaft gelang gegen den Titelfavoriten Lebring ein knapper und vielleicht auch glücklicher Heimsieg, dennoch muss man aber auch erst einmal so dagegen halten. Die Gäste werden am Ende sicher ganz vorne in der Tabelle zu finden sein.

 

Trainer Hermann Zrim schickte die gleiche Startelf wie zuletzt in Leoben auf das Feld und nach wenigen Sekunden gleich der Führungstreffer der Lebringer. Nach einem weiten Abschlag der Lebringer Innenverteidigung setzte sich Teuschler im Zweikampf mit Julian Ertl durch und schoss zum 0:1 ins Netz, Goalie Philipp Gröblinger war mit den Fingerspitzen noch dran. Die Gäste wirbelten in den Anfangsminuten unsere Abwehr gehörig durcheinander, zwei Abseitstore waren die Folge, wobei bei einem Abseitstor es sehr sehr knapp war. Erst nach sieben Minuten konnten wir einmal kurz durchschnaufen, ein gefährlicher Freistoß von Marc Klicnik konnte gerade noch in den Corner geklärt werden. Den anschließenden Corner brachte Marc Klicnik zur Mitte und der völlig freistehende Julian Ertl köpfelte zum raschen 1:1-Ausgleich ein. Gleich vom Anstoß weg eine Topchance, Marc Klicnik lief alleine auf das gegnerische Tor, er wurde aber unsanft abgedrängt, da hat es auch schon Elfmeter gegeben! Abermals nur eine Minute später vergab Amir Ajan eine gute Chance, danach waren aber wieder die Gäste am Drücker. Bei zwei gefährlichen Stanglpässen verfehlten Gruber (11.) und Rauter (18.) den Ball. Vor allem über unsere linke Seite machten die Lebringer enorm viel Druck. Die beste Chance vergab Rauter, sein Direktschuss ging knapp am langen Eck vorbei (25.), ein sehenswerter Fallrückzieher des Ex-Profis ging knapp über das Tor (26.). Im Gegenzug fand ein gefährlicher Stanglpass von Gjergj Shabani keinen Abnehmer. In der Schlussphase von Hälfte 1 konnten wir uns wieder fangen und hatten auch zwei tolle Möglichkeiten. Nach einem Freistoß von Marc Klicnik konnten die Gäste den Ball irgendwie noch vor der Linie wegschlagen (39.), bei einer Flanke von Mark Riegel schoss Amir Ajan direkt am Tor vorbei (41.). Eine aufregende 1. Hälfte ging bei heißen Temperaturen zu Ende.

 

Beide Mannschaften mussten dem hohen Tempo von Hälfte 1 Tribut zollen, unsere Mannschaft konnte sich aber auch in der Defensive stabilisieren und sich besser auf den Gegner einstellen. In Minute 55 ein erster Schuss von Schnaderbeck aus spitzem Winkel an die Außenlatte, danach der Siegestreffer unserer Burschen, abermals nach einer Standardsituation. Nach einem Freistoß von Andreas Schicker von der linke Seite brachte die Lebringer den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Oliver Wohlmuth staubt aus kurzer Distanz zum umjubelten 2:1 ab (66.). Nun mussten die Gäste wieder offensiver werden, nach einem schönen Konter schoss Marc Klicnik von der Strafraumgrenze zu schwach, Goalie Krenn konnte halten (70.). Danach eine Doppelchance der Gäste auf den Ausgleich. Zunächst schoss der eingewechselte Ex-Brucker Wallner aus der Drehung am langen Eck vorbei (73.), danach schoss Teuschler aus kurzer Distanz aus spitzem Winkel über das Tor (74.). Den Matchball vergab Oliver Wohlmuth, als er nach einem Lupfer von Mark Klicnik alleine vor Krenn über diesen und das Tor schoss (82.). Die Gästen versuchten nun alles, konnten aber nicht mehr gefährlich werden, sodass wir den knappen Sieg über die Zeit brachten. Gratulation zu diesem wichtigen Sieg gegen wirklich starke Lebringer und zu diesem guten Saisonstart.

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts die bisher noch ungeschlagene Mannschaft aus Heiligenkreuz am Waasen, bisher gab es für uns dort noch nichts zu holen! Aber einmal muss jede Serie mal enden...

 

01. Runde: DSV Leoben I - SC Bruck I 0:0.

 

Unsere Mannschaft blieb im Derby gegen Leoben abermals ungeschlagen, in den letzten fünf Spielen gab es vier Remis und einen knappen Heimsieg. Das Unentschieden war leistungsgerecht und ging in Ordnung, somit haben wir in der Tabelle gleich angeschrieben.

 

Vor Matchbeginn gab es einen Platzregen, dementsprechend tief war der Boden und auch zahlreiche Pfützen machte es für die Akteure nicht gerade leicht. Die Leobner unter Ex-Bruck Trainer Gottfried Jantschgi traten mit ihrem gewohnten 4-4-2 System an und hatten auch den besseren Start. Gefahr drohte zumeist aus Standardsituationen, die Pagger und Petkov sehr gut geschossen haben. So gab es die größte Chance der Heimischen nach einem Freistoß von Petkov, Damis köpfelte an die Außenstange (11.). Auch bei einer guten Situation schoss Pagger - er wollte unbedingt einen Treffer gegen uns erzielen - auf das Tor anstatt auf einen freistehenden Mitspieler abzuspielen, das waren die Höhepunkte der Leobner in Hälfte 1. Unsere Burschen taten sich sehr schwer ins Spiel zu kommen, nach 20 Minuten wurden wir aber besser. Den ersten Schuss in Richtug gegnerisches Gehäuse gab Daniel Merl ab, er schoss aber weit drüber (21.). Aufregung gab es in Minute 43 als Pachner unseren Spielmacher Mark Klicnik im Strafraum attackierte, da hat es schon Elfmeter gegeben. Mehr gab es in Hälfte 1 nicht, das Spiel wurde aber nach Seitenwechsel deutlich besser.

 

Die Heimischen hatten die erste Torchance in Hälfte 2, nach einem Schuss von Waldhuber war aber unser sicherer Rückhalt Philipp Gröblinger auf dem Posten (46.). Drei Minuten später die erste wirklich gute Offensivaktion unserer Mannschaft, Christoph Gatschlhofer flankte von der linken Seite in den Rückraum und Marc Klicnik traf per Kopf leider nicht das lange Eck, Goalie Petrovcic wäre chancenlos gewesen. Nun waren wieder die Heimischen an der Reihe, ein Kopfball von Damis verfehlte das Tor (55.), bei einem Schuss von Petkov hatte Philipp Gröblinger Probleme, letztendlich konnten wir den Abpraller klären (59.). In Minute 61 die zweite Topchance unserer Mannschaft. Nach einem Klicnik-Freistoß faustete Petrovcic den Ball zu kurz weg und der überraschte Mark Riegel schoss den Ball dem Goalie in die Arme. Danach ein Aufreger bei einem Abseitstor der Heimischen durch Petkov, es konnte - auch nach Spiel - nicht genau eruiert werden, ob der abseitsstehende Tomic den Ball bei einer Weiterleitung berührt hat oder nicht (72.), Fakt war, dass der Treffer nicht gezählt hat. In der Schlussphase konnte unsere Mannschaft ihre technische Überlegenheit ausspielen und kam auch zu zwei Topchancen. Eine herrliche Kombination über Jakob Erlsbacher und Marc Klicnik auf den schnellen Mark Riegel, alleine vor dem Tor konnte Petrovcic mit einen Glanzparade den Ball gerade noch in den Corner ablenken (75.). In Minute 85 lief Mark Riegel alleine auf das Tor, er legte sich den Ball aber leider zu weit vor, sodass Petrovcic im letzten Moment gerade noch klären konnte. Somit blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden, wobei die tiefen Platzverhältnisse sicher den Leobner mehr zugute gekommen sind.

 

Im ersten Heimspiel wartet nun der Titelmitfavorit Lebring im Murinselstadion auf uns, wir erwarten eine spannende knappe Partie und hoffen auf viele Zuseher bei dieser Doppelveranstaltung, da unsere 2. Kampfmannschaft danach Proleb empfängt.

Spielberichte KM I Saison 2017/18

Landesliga

 

30. Runde: SC Bruck I - Heiligenkreuz/Waasen 4:2 (1:1). Tore: Mark Riegel (40., 47.), Marc Klicnik (85.), Lukas Katzenberger (92.) bzw. Jury (17., 49.).

 

Unserer stark ersatzgeschwächten Mannschaft gelang im vorgezogenen letzten Spiel ein würdiger Saisonabschluss einer bärenstarken Saison mit sagenhaften 52 Punkten. Damit werden wir am Ende wahrscheinlich Platz 4-5 in der stärksten Landesliga ever belegen.

 

Coach Hermann Zrim musste auf 10 (!) Spieler wie Daniel Merl, Philipp Reisinger, Julian Ertl, Fabian Steflitsch, Lukas Krenn, Ilija Grgic, Markus Pusker, Armin Masovic, Luca Maili, Oliver Wohlmuth wegen Verletzung, Sperren oder beruflich bedingt verzichten, sodass zwei Spieler der Meistermannschaft der KM II deren KM I - Debüt feierten. So feierte Jakob Kiendlsperger auf der linken Verteidigungsposition sein Landesliga-Debüt, auch unser Goalgetter der KM II Jonas Gwandner begann erstmals von Beginn an, beide und auch andere Debütanten machten ihre Sache ganz ausgezeichnet. Durch den gesamten Ausfall der Innenverteidigung mussten Andreas Schicker und Christoph Trippl erstmals diese Position bekleiden, nach anfänglichen Abstimmungsproblemen der komplett neu formierten Verteidigung machten sie ihre Sache wirklich ganz toll. Die erste Hälfte verlief nicht so aufregend, es gab zwar zwei Treffer, aber kaum wirklich gute Torchancen. So schoss der Gästespieler Wernig nach einer Flanke von rechts über das Tor (1. Minute) ehe Jury ins lange Eck zum 0:1 traf (17.). Unsere Burschen benötigten 25 Minuten, ehe nach einer schönen Kombination über Renato Dilber und Flamur Mehaj unser Jonas Gwandner den Ball vor dem Tor knapp verfehlte (25.). In Minute 38 ging ein Kopfball von Jury daneben, ehe der Ausgleichstreffer fiel. Nach einem Pressschuss von Flamur Mehaj kam Mark Riegel am Elfer zum Schuss und schoss ins lange Eck zum 1:1-Pausenstand ein.

 

Nach dem Wechsel wurde es ein ganz starkes Spiel, wobei beide Mannschaften mit offenem Visier spielten. In Minute 47 die Führung für unsere Burschen, Jonas Gwandner erkämpfte sich den Ball in unserer Hälfte, über Flamur Mehaj und Marc Klicnik kam der Ball zu Mark Riegel, der Goalie Köhler mit einem platzierten Schuss ins lange Eck keine Chance ließ. Doch der Ausgleich folgte postwendend, Jury traf nach einem abgefälschten Schuss zum 2:2 (49.). Drei Minuten später eine spielentscheidende Szene. Christoph Trippl foulte im Rutschen im Strafraum Mohsenzada, der gute Schiri Kressl zeigte auf den Elferpunkt. Der Gefoulte trat an und traf zu unserem Glück nur die rechte Stange. Ab diesem Zeitpunkt übernahmen wir klar das Kommando, bei einem herrlichen Weitschuss von Jakob Erlsbacher musste sich Köhler ordentlich strecken, um einen Gegentreffer zu verhindern (54.). Zwei Minuten später eine Topchance von Mark Riegel, er wurde im Strafraum auch gefoult, der Elferpfiff blieb aber aus! Es folgten teilweise tolle Kombinationen unserer Burschen. So spielte Jakob Erlsbacher auf Marc Klicnik, dieser bediente Mark Riegel, welcher knapp am langen Eck vorbei schoss (65.). Danach zwei Möglichkeiten, welche Marc Klicnik aber vergab. Auf der Gegenseite rettete Christoph Gatschlhofer in höchster Not gerade noch in den Corner (71.). In Minute 75 beinahe die Führung, ein Schuss des überragenden Marc Klicnik wurde von einem Gästespieler gerade noch vor der Linie abgewehrt. In Minute 78 feierte der 18 jährige Leon Pehmer sein Landesligadebüt, er glänzte gleich mit zwei tollen Pässen in die Spitze. In der Schlussphase drückte unsere Mannschaft auf den Siegestreffer, der glücklose Flamur Mehaj trifft nur die Innenquerlatte! Danach der verdiente Führungstreffer nach einer Traumkombination. Leon Pehmer spielte auf Flamur Mehaj, nach einem Doppelpass mit Marc Klicnik traf letzterer zum umjubelten 3:2-Führungstreffer (85.). In der 90. Minute konnte Goalie Köhler einen Schuss des kurz zuvor eingewechselten Lukas Katzenberger mit einer sensationellen Parade noch abwehren, zwei Minuten später war er aber beim 4:2 chancenlos. Nach einer Traumkombination und einem Stanglpass des ganz starken Mark Riegel musste Lukas Katzenberger nur mehr den Ball über die Linie drücken. In der Nachspielzeit feierte auch unser Kapitän der KM II Christain Steko-Katic sein Landesligadebüt, danach war Schluss und der verdiente Sieg im Trockenen. Herzliche Gratulation der gesamten Mannschaft und dem Trainerteam mit Chefcoach Hermann Zrim, Co-Trainer Dinan Pusculovic (ihm und seiner Frau Selvira wurde vor Beginn des Spiel zur Geburt deren Sohnes Daris ein Geschenk der Mannschaft überreicht) und Tormanntrainer Andreas Schranz. Man hat auch gesehen, dass wir immer wieder viele Stammspieler vorgeben mussten, die aber wirklich gut ersetzt werden konnten. Der tolle Tabellenplatz ist sicherlich kein Zufall, die Mannschaft hat hart gearbeitet und sich diesen Tabellenplatz mehr als verdient.

 

 

Herzlichen Dank den Sponsoren und unseren Fans, wir werden auch in der nächsten Saison eine tolle Mannschaft haben und hoffen natürlich weiterhin auf eine gute Unterstützung. Danke für diese geile Saison!

 

29. Runde: Pöllau - SC Bruck I 1:0 (1:0). Tor: Bauernhofer (12.).

 

Unsere Mannschaft musste sich leider nach vier Siegen in Serie den abstiegsbedrohten Pöllauern knapp geschlagen geben. Wir hatten zwar mehr Ballbesitz, doch richtig gute Torchancen konnten wir nicht herausspielen.

 

Unsere stark ersatzgeschwächte Mannschaft musste bereits in Minute 12 den entscheidenden Gegentreffer einstecken. Nach einem Outeinwurf haben wir zu zaghaft attackiert und Bauernhofer konnte mit einem verdeckten Schuss vom 16er unseren Goalie Philipp Gröblinger bezwingen. Die Heimischen wirkten ambitionierter, uns gelang es nicht, auf dem engen Platz richtig in die Offensive zu kommen.


Nach dem Wechsel änderte sich nicht viel, ein guter Schuss von Christoph Gatschlhofer blieb die einzig gefährliche Aktion. Leider verloren wir in der Schlussphase auch noch zwei Spieler durch Ausschlüsse, Fabian Steflitsch sah eine harte Ampelkarte (89.) und Julian Ertl sah Rot (91.). Da auch noch unser dritter Innenverteidiger Philipp Reisinger die 9. Gelbe sah, ist auch er, also die komplette Innenverteidigung für das letzte Spiel gesperrt.

 

 

Im letzten Saisonspiel hoffen wir auf einen Sieg am kommenden Dienstag im Murinselstadion gegen Heiligenkreuz, sodass wir noch die Minichance auf Platz 3 wahren können.

 

28. Runde: SC Bruck I - KSV Amateure 8:1 (4:1). Tore: Mark Riegel (7., 66.),  Marc Klicnik (33., 42.), Oliver Wohlmuth (45., 55.), Daniel Merl (47.), Jonas Gwandner (77.) bzw. Golob (28.).

 

Nach einem 20 Minuten verspäteten Spielbeginn fertigte unser Mannschaft die jungen ersatzgeschwächten Kapfenberger Amateure gleich mit 8:1 ab. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen müssen, hätte nicht der Ex-Brucker und nunmehriger KSV-Goalie Franzi Stolz einen wahren Sterntag erwischt!

 

Auch unsere Mannschaft ging ersatzgeschwächt in die Partie, trotzdem sah man ganz deutlich, wieviel Potential unser gesamter Kader hat. Der Schwung vom hohen Auswärtssieg in Bad Radkersburg wurde mitgenommen, die jungen Kapfenberger waren maßlos überfordert und müssen nun den bitteren Weg in die Oberliga antreten. Bereits nach wenigen Minuten konnte Stolz mit Fußabwehr vor dem alleine anstürmenden Mark Riegel klären. In Minute 8 war es dann soweit, der überragende Marc Klicnik spielte auf Mark Riegel und dieser ließ Stolz keine Chance und schoss ins lange Eck zum 1:0 ein. Unsere Burschen machten weiter Druck und kamen in der Folge zu weiteren tollen Torchancen. Nach einem Rückraumpass von Mark Riegel schoss Flamur Mehaj einen Kapfenberger an (12.). Aus dem folgenden Eckball köpfelte Julian Ertl über das Tor. Wieder enteilte der schnelle Mark Riegel der überforderten Kapfenberger Abwehr, abermals rettete Goalie Stolz (14.). Eine Minute später eine tolle Kombination, Flamur Mehaj spielte Marc Klicnik frei, dieser traf alleine vor dem Tor nur die rechte Außenstange. Danach scheiterte Oliver Wohlmuth alleine vor dem Tor, wiederum hielt Stolz. Es hätte zu diesem Zeitpunkt gut und gerne bereits 4:0 stehen müssen. Mit der ersten offensiven Aktion der Gäste dann der Ausgleich. Unser Torhüter Philipp Gröblinger hielt vor dem alleine auftauchenden Frühwirth, den Abpraller schoss Golob ins kurze Eck zum überraschenden Ausgleich ein. Jetzt schaltete unsere Mannschaft wieder einen Gang höher und wieder war es Stolz, der einen gefährlichen Schuss von Oliver Wohlmuth hielt (30.). In Minute 33 die abermalige Führung. Flamur Mehaj spielte auf der linken Seite die gegnerische Abwehr schwindlig und spielte auf Marc Klicnik, welcher den Ball routiniert ins Tor zum 2:1 schob. Bei einem Schuss von Renato Dilber rettete abermals Stolz, ehe es nach einer Hereingabe von Flamur Mehaj einen doch harten Handelfer für unsere Mannschaft gab. Marc Klicnik trat an, Stolz hatte die Ecke erraten, doch er konnte den Ball nicht halten - 3:1. In der Schlussminute von Hälfte 1 bediente Marc Klicnik unseren Stürmer Oliver Wohlmuth, welcher den Ball nur mehr über die Linie zum 4:1 drücken musste.

 

In der gleichen Tonart ging es in Hälfte 2 weiter. Nachdem Stolz einen Klicnik-Schuss in den Corner abwehren konnte, traf nach dieser Ecke unser Kapitän Daniel Merl mit einem platzierten verdeckten Schuss aus 16 Metern ins kurze Eck zum 5:1 (47.). Mit einer schönen Einzelaktion erhöhte Oliver Wohlmuth in Minute 53 zum 6:1. Unsere Mannschaft ließ nun etwas locker, dennoch kamen wir zu weiteren hochkarätigen Torchancen. Mark Riegel (54.), Flamur Mehaj (58.), Oliver Wohlmuth per Kopf (61.) trafen nicht ehe der nächste Treffer fiel. Nach einer hohen Hereingabe traf Mark Riegel per Brust aus kurzer Distanz zum 7:1 (66.). In Minute 73 verfehlte ein Schuss des Kapfenberger Frühwirth unser Tor. Gleich darauf feierte auch unser 20-jähriger Tormann Christoph Appel sein Landesligadebüt. Beinahe hätte er schon hinter sich greifen müssen, doch der junge Kapfenberger Fauland traf nur die rechte Stange (75.). In der 77. Minute der große Auftritt unseres eingewechselten Goalgetter der KM 2 Jonas Gwandner. Im Strafraum überspielte er einen Kapfenberger und schoss trocken ins lange Eck zum 8:1-Endstand ein, sein Premierentreffer in der KM 1, Gratulation Joni! In der 87. Minute hatte auch Christoph Appel seinen großen Auftritt, er wehrte einen tollen Schuss von Fauland ab. Im Gegenstoß beinahe der zweite Treffer von Jonas Gwandner, doch wieder rettete Stolz vor einem sicheren Gegentreffer. In der Nachspielzeit rettete der bester Kapfenberger Stolz bei einem Heber von Mark Riegel und nach 93 Minuten beendete Schiri Lappi die einseitige Partie, ein Pauschallob für unsere Mannschaft, die nun noch Chancen auf Platz 3 bzw. auf die magische Zahl von 50 Punkten hat.

 

 

Nun geht es zum Abstiegskandidaten Pöllau, welche im Frühjahr einen tollen Lauf haben. Wir hoffen, dass wir mit einem Punktegewinn die obersteirischen Vereine, welche noch im Abstiegskampf sind, helfen können!

 

27. Runde: Bad Radkersburg - SC Bruck I 1:5 (0:1). Tore: Taschner (69.) bzw. Oliver Wohlmuth (17., 56. Elfer, 74.), Flamur Mehaj (55.), Mark Riegel (77.).

 

Mit dem wortwörtlich "letzten" Aufgebot aufgrund vieler erkrankter und verletzter Stammspieler lieferte unsere Mannschaft eine sensationelle Leistung ab und besiegte die Bad Radkersberger auch in dieser Höhe völlig verdient.

 

Nachdem Philipp Reisinger, Andreas Schicker, Markus Pusker, Ilija Grgic, Armin Masovic, Luca Maili, Lukas Krenn sowieso nicht zur Verfügung standen, erkrankte kurzfristig auch noch unser Spielmacher Marc Klicnik, sodass die Vorzeichen alles andere alles gut waren. Durch das fast zeitgleiche Spiel unserer Zweiermannschaft sah unsere Wechselspielerbank wie folgt aus: Ersatztormann Jovica Stojanovic als Feldspieler, Co-Trainer Dinan Pusculovic und der erst 16-jährige Julian Sonnberger, der noch keine Minute in einer Kampfmannschaft zuvor spielte. Unsere Mannschaft ließ sich nicht entmutigen und legte vor zahlreichen Brucker Kurgästen und Urlaubern stark los, nach sieben Minuten wurde ein Stanglpass von Mark Riegel beinahe ins Tor abgefälscht. In Minute 14 verletzte sich auch noch Christoph Trippl am Knöchel (alles Gute Trippi) und nun musste Julian Sonnberger ran, der keine Nerven bei seinem Kampfmannschaftsdebüt zeigte und nach kleinen Anfangsschwierigkeiten eine starke rotzfreche Partie spielte, einfach unglaublich! In Minute 17 die Führung. Mark Riegel auf der ungewohnten linken Außenbahn spielte auf Oliver Wohlmuth (er kam erst wenigen Minuten vor dem Spiel von einer Fortbildung), welcher mit einem flachen Schuss ins kurze Eck eiskalt zum 0:1 traf. Wir warteten auf eine Reaktion der Bad Radkersburger unter Trainer Mario Haas, diese probierten es mit Weitschüssen außerhalb unseres Strafraumes. Zuerst war aber unsere ersatzgeschwächte Mannschaft an die Reihe, man sah deutlich, welche positive Entwicklung sie im Laufe dieses Jahres genommen hat. Oliver Wohlmuth mit seiner stärksten Leistung im SCB-Dress schoss leider einen Gegenspieler an, nachdem ihm Flamur Mehaj freigespielt hatte (22.). Nach einem gegnerischen Corner brachte der Konter eine 2:1-Überzahlsituation, Oliver Wohlmuth legte auf Mark Riegel ab, welcher aber alleine vor dem Tor den Ball nicht richtig traf (24.). Schüsse von Salentinig (25.) und Puntigam (29.) verfehlten unser Tor. Bei einem scharfen Schuss von Mark Riegel klärte Goalie Sunko, ehe ein Weitschuss von Puntigam die Querlatte streifte (34.). In Minute 37 musste erstmals unser Goalie Philipp Gröblinger eingreifen, einen Kopfball von Zilavec drehte er in den Corner. Die letzte Topchance in Hälfte 1 vergab Flamur Mehaj, er schoss aus kurzer Distanz am kurzen Eck vorbei (39.).

 

Nach dieser knappen Pausenführung kontrollierte unsere Mannschaft das Spiel, ehe es in Minute 55 die Vorenstcheidung gab. Oliver Wohlmuth bediente Mark Riegel, alleine vor dem Tor legte er auf Flamur Mehaj ab, der trocken zum 0:2 einschoss. Die Reaktion der Heimischen? Es gab keine, lustlos agierte die Elf, bereits seit der Anfangsphase gab es interne Wortgefechte, sie war dadurch ein Schatten vom Herbst. Eine Minute später ein schwerer Abwehrfehler der Heimischen, Oliver Wohlmuth wurde vom Goalie im Strafraum von den Füßen geholt und verwertete selbst den Elfer sicher zum 0:3. In Minute 59 hätte beinahe Julian Sonnberger einen Treffer erzielt, nach einem Corner kam er vom Fünfer gerade nicht zum Abschluss. Praktisch im Gegenstoß ein sehr fragwürdiger Elfer für die Haas-Elf, der Schiri Kollegger hatte scheinbar ein Erbarmen. Zilavec trat an und Philipp Gröblinger hielt seinen ersten Elfer beim SCB in der Landesliga, sehr zur Freude der Mannschaft und des Ehrenpräsidenten Bernd Rosenberger. Danach tauchte Mark Riegel alleine vor dem Tor auf, Sunko konnte halten (63.), ehe den Heimischen durch Taschner der Ehrentreffer gelang, sein Schuss aus 20 Metern ging via Innenstange ins Netz. Nach wiederholter Kritik musste Glavas mit der Ampelkarte vom Feld (71.), spätestens jetzt war alles erledigt. Unsere Mannschaft spielte abgebrüht und die Konter überragend. So fiel schon der nächste Treffer. Flamur Mehaj spielte auf Mark Riegel, dieser auf Oliver Wohlmuth, welcher mit seinem dritten Treffer, dieses Mal ins lange Eck zum 1:4 traf (74.). Beinahe hätte auch der aufgerückte Kapitän Daniel Merl einen Treffer erzielt, er schoss knapp am Tor vorbei (77.). Wenige Sekunden später konnte Mark Riegel einen Fehler in der Hintermannschaft ausnutzen, er umkurvte auch noch Sunko und passte den Ball zum 1:5-Endstand ins leere Tor. In der Schlussminute feierte auch noch Co-Trainer Dinan Pusculovic ein Kurzcomeback - seine Fans forderten dies auf der Tribüne vehement - auch die Mannschaft kommt so zu einem Kaltgetränk. Pünktlich erlöste der Schiri die Heimischen, leider kam der schon zur Einwechslung bereitstehende Jovica Stojanovic nicht zu seinem Feldspieldebüt. Herzliche Gratulation der Mannschaft inklusive dem Trainerteam und Julian Sonnberger zu diesem Kantersieg und gute Besserung allen verletzten und kranken Spielern, wobei es sich auch bei Ilija Grgic herausstellte, dass er neben Lukas Krenn und Armin Masovic bereits der dritte Spieler mit einem Kreuzbandriss mindestens acht Monate ausfällt. Alles Gute allen!

 

 

Im nächsten Spiel geht es im Derby gegen die KSV Amateure, die noch um den Klassenerhalt kämpfen. Wir hoffen auf viele Besucher und auf einen Fortbestand der Serie von drei Siegen in Folge.

 

26. Runde: SC Bruck I - Lebring 3:1 (2:1). Tore: Christoph Trippl (11.), Marc Klicnik (39.) Oliver Wohlmuth (80.) bzw. Wallner (3).

 

Unserer Mannschaft gelang gegen offensiv sehr starken Lebringern die Revanche vom Herbst und gewann mit dem genau gleichen Resultat das Heimmatch auf tiefen aber gut bespielbaren Terrain.

 

Dabei begann das Match mit einer kalten Dusche und einem Rückstand. Bereits nach drei Minuten zieht der Ex-Brucker Wallner jubelnd ab, nach einem verdeckten Schuss von Prattes vom 16er konnte unser Geburtstagskind Philipp Gröblinger nur kurz abwehren und Wallner staubte zum 0:1 ab. Von diesem Schock erholte sich unsere neu formierte Defensive nur schwer, Rauter tauchte vor Philipp Gröblinger alleine auf, doch dieser wehrte - wie in den letzten Spielen - wieder grandios mit dem Fuß ab (6. Minute). Erst nach zehn Minuten die erste Befreiungsaktion, Christoph Trippl spielte auf Flamur Mehaj, welcher noch einen Verteidiger austanzte, sein Schuss ins lange Eck konnte gerade noch Goalie Krenn in den Corner abwehren. Eine Minute später der wichtige Ausgleich. Christoph Trippl ging auf der rechten Seite durch, sein Stanglpass aus kurzer Distanz konnte Daniel Merl nicht im Tor unterbringen und so konnte Christoph Trippl praktisch seinen eigenen Pass aus kurzer Distanz über die Linie zum 1:1 drücken. Ein Klicnik-Freistoß ging knapp über das Tor (18.), ehe Wallner nach einem Stangler über das Tor schoss (26.). In Minute 30 die Topchance auf die Führung. Christoph Trippl konnte einen Pass vor Torhüter Krenn erreichen und querspielen, wo Ilija Grgic alleine vor dem leeren Tor aus sieben Metern drüberschoss. Dem nicht genug, so verletzte sich Ilija in der nächsten Aktion am Knie und musste ins Krankenhaus, alles Gute Ilija! In der 35. Minute war wieder Lebring an der Reihe, nach einer Flanke von der rechten Seite von Markus Gsellmann köpfelte Rauter neben das Tor. Besser machte es unsere Mannschaft. Nach einem herrlichen Pass von Fabian Steflitsch lief Marc Klicnik alleine auf das Tor und unser Spielmacher ließ Goolie Krenn keine Chance und traf zum 2:1. Die letzte Minute in Hälfte 1 hatte es in sich, zunächst wurde ein Klicnik-Schuss gerade noch geblockt, im Gegenstoß wurde ein Hands in unserem Strafraum zum Glück nicht geahntet.

 

Nach dem Wechsel machten die Gäste viel Dampf, vor allem die Offensive mit deren besten Spieler Kreimer machte enormen Druck. Einen Schuss von Kreimer konnte Philipp Gröblinger halten (47.), danach schoss der gleiche Spieler drüber (50.). Es gab in dieser Phase nur wenig Entlastung, der Lebringer Rene Gsellmann klärte nach einem Schuss des alleinstehenden Mark Riegel gerade noch vor der Linie (52.). Danach vergaben Rauter und Kreimer zwei tolle Chancen (56. und 60.) ehe Flamur Mehaj am kurzen Eck vorbeischoss (61.). Der Ausgleich hing in der Luft, doch unser Goalie behielt weiterhin die Überform, als er einen Kopfball von Wruntschko in den Corner lenkte (64.). Auch bei einem Schuss von Teuschler war er nicht zu bezwingen (73.). Entgegen dem Spielverlauf die wirklich sehenswerte Entscheidung. Nach einem Doppelpass zwischen Marc Klicnik und Andreas Schicker lief letzterer alleine auf das Tor, er spielte uneigennützig auf den mitgelaufenen Oliver Wohlmuth ab, der sich den Ball noch einmal mitnahm und ins kurze Eck zum 3:1 einschoss (80.). Jetzt war die Partie entschieden, in der Nachspielzeit verhinderte noch "Gröbi" einen weiteren Gegentreffer, als er einen Drehschuss von Prattes hielt. Dennoch Gratulation unserer ersatzgeschwächten Mannschaft zu diesem Heimsieg, während die Gäste an deren Chancenauswertung, an Gröblinger und letzendlich auch an deren schwächeren Defensive scheiterten.

 

 

Im nächsten Spiel der englischen Runde geht es auswärts gegen Bad Radkersburg mit vielen Slowenen, zu Hause gab es ein schmeichelhaftes 1:1-Remis für die Thermenstädter.

 

25. Runde: Mettersdorf - SC Bruck I 0:1 (0:0). Tor: Marc Klicnik (72.)

 

Nach dem 0:5-Heimdebakel im Herbst und der anschließenden 3:0-Strafverifizierung siegte nun unsere Mannschaft auch auf dem sportlichen Weg gegen die starken Mettersdorfer. Vater des Sieges war sicher unser ganz starker Goalie, der die Heimischen zur Verzweiflung brachte.

 

Im letzten der vier aufeinanderfolgenden Auswärtspielen hatte unsere Mannschaft nach drei Niederlagen nun wieder ein Erfolgserlebnis. Ohne den verletzten Armin Masovic (leider Kreuzbandriss), den erkrankten Mark Riegel und den beruflich verhinderten Andreas Schicker übernahmen die Heimischen von Beginn an das Kommando. Besonders über den schnellen Fuchshofer auf der rechten Seite wurde es immer wieder gefährlich. So brachte Fuchshofer in Minute 2 einen gefährlichen Ball zur Mitte, Lukas Stadler schoss aber über das Tor. In Minute 6 die erste von vielen Glanztaten von Philipp Gröblinger, als er nach einer Fuchshofer-Flanke den Kopfball von Scheucher über die Latte drehen konnte. Ein gefährlicher Stanglpass ebenfalls von der rechten Seite fand zum Glück keinen Abnehmer (13.). Nachdem wir die Anfangsoffensive der Mettersdorfer ohne Gegentreffer überstanden hatten, kamen wir besser ins Spiel und konnten es ausgeglichen gestalten. Einen tollen Weitschuss von Christoph Trippl fischte Goalie Prasser aus dem Kreuzeck (22.), die erste gelungene Offensivaktion unserer Mannschaft. In der 26. Minute spielte Marc Klicnik auf Flamur Mehaj, nach einem Haken im Strafraum konnte Prasser den Schuss gerade noch wegfausten. Bei einem gefährlichen Schuss von Marc Klicnik im Strafraum stand ein gegnerischer Abwehrspieler im Weg, Prasser hätte wahrscheinlich keine Chance gehabt (32.). Die größte Chance in Hälfte 1 hatte Rossmann als er alleine vor Philipp Gröblinger auftauchte, doch dieser hielt per Fußabwehr (36.). Eine Minute später rettete abermals Philipp Gröblinger bei einem Flachschuss von Fuchshofer in den Corner, das gleiche Bild auch in Minute 45. Beim anschließenden Corner brannte es lichterloh im Strafraum, wir konnten das torlose Remis aber in die Pause bringen.

 

Nach dem Wechsel zunächst ein knapper Fehlschuss von Rossmann (46.), ehe eine Cornerserie der Mettersdorfer nichts einbrachte. Der nächste Aufreger war ein Schuss ins Außennetz von Fuchshofer (59.), ehe es ab der 70. Minute einen offenen Schlagabtausch gab. In Minute 71 eine schöne Aktion der Heimischen, doch Rossmann schoss am kurzen Eck vorbei. Im Gegenstoß der Führungstreffer unserer Burschen. Flamur Mehaj spielte auf der rechte Seite zur Mitte auf Marc Klicnik, der mit einem platzierten Direktschuss ins kurze Eck vom 16er Goalie Prasser keine Chance zum 0:1 ließ. Jetzt mobilisierten die Heimischen die letzten Kräfte, nach einem gefährlichen Bodenaufschuss von Lukas Stadler ließ Philipp Gröblinger den Ball aus, doch Grubesic schoss den Nachschuss am langen Eck vorbei (76.). Bei einem Klicnik-Freistoß von 20 Meter konnte Prasser mit einer Glanzparade in den Corner klären (79.). Es ging praktisch im Minutentakt weiter. Rossmann schoss alleinstehnd über das Tor (81.), danach hielt Philipp Gröblinger mit einer Glanztat einen Schuss von Horvat (85.). Dadurch, dass die Heimischen alles riskierten, gab es auch gute Kontersituationen für uns. Ilija Grgic zögerte zu lange, sein Schuss wurde in den Corner abgewehrt (86.). Beim anschließenden Klicnik-Corner köpfelte Oliver Wohlmuth über das Tor. Bei einem gefinkelten Freistoß auf unser langes Eck war abermals unser Goalie nicht zu bezwingen (88.). Den Sack zumachen hätte Marc Klicnik können, doch er legte sich den Ball alleine vor dem Tor zu weit vor, sodass Prasser klären konnte (89.). Bei einem Weitschuss von Marc Klicnik traf er das verwaiste Tor nicht (92.), ehe ein Schuss von Scheucher zu zentral auf unser Tor ging (93.) und Philipp Gröblinger mühelos den Sieg festhalten halten konnte. Der Sieg war sicher glücklich, die Mettersdorfer haderten mit ihrer schlechten Chancenauswertung.

 

 

Nun folgt eine "englische" Runde am kommenden Dienstag, wo mit Lebring der Tabellendritte im Murinselstadion wartet.

 

24. Runde: GAK 1902 - SC Bruck I 4:2 (3:1). Tore: Perchtold (3., 44. Elfer), Gruber (38.), Rother (69.) bzw. Flamur Mehaj (12.), Mark Riegel (59.).

 

Unsere Mannschaft hat sich beim Tabellenführer und Fast-Meister GAK sehr gut verkauft und haderte mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichterteams. Der Sieg der Roten geht letztendlich in Ordnung.

 

Ohne die gesperrten Christoph Gatschlhofer und Christoph Trippl erwischte der GAK vor 2.067 Zuschauern einen Traumstart. Nach einem weiten hohen Ball in die Mitte am 16er verlängerte Kiric zu Perchtold, welcher mit einem wuchtigen Schuss ins lange Eck zum 1:0 traf. Mit dem ersten gelungen Angriff der glückliche Ausgleich. Marc Klicnik spielte auf Flamur Mehaj, welcher von der Straraumgrenze abzog und der sonst sichere Goalie Haider kullerte der Ball zwischen seinen Füßen langsam ins Tor zum 1:1. Das Spiel war recht ausgeglichen, der GAK war eigentlich nur aus Eckbällen gefährlich. So konnte unser Goalie Philipp Gröblinger einen Kopfball von Rother entschärfen (15.), danach köpfelte Gruber beim nächsten Corner alleinstehend genau auf unseren Goalie (17.). Leider mussten wir in dieser Phase, wo es sich zumeist im Mittelfeld abspielte, eine Knieverletzung von Armin Masovic hinnehmen, welcher durch Markus Pusker ersetzt werden musste (27.). Alles Gute Maso, hoffentlich ist nicht zu viel passiert! In Minute 38 die erste zweifelhafte Entscheidung, nach einem Pass von Rother auf den abseitsstehenden Gruber traf dieser ins lange Eck zur abermaligen 2:1-Führung. Nach Fehlschüssen von Allmannsdorfer (39.) und Rother (42.) wurde es kurios. Der GAK kombinierte sich von der halblinken Seite in den Strafraum, es gab dann im Strafraum ein Foul und ein Abseits. Die Schiriassistent Grasser hatte zuerst die Fahne oben, danach lief er vehement in Richtung Tor, so revidierte Schiri Felgitsch die bereits getroffene Abseitsentscheidung und es gab Elfmeter. Perchtold verwandelte zur umstrittenen 3:1-Pausenführung. Schade eigentlich, der GAK hat es nicht notwendig, von solchen Schirientscheidungen zu profitieren, wahrscheinlich sind auch zu viele Zuschauer für die Schiris im Stadion! In der Schlussminute von Hälfte 1 noch ein (zweiter) Schuss auf das gegnerische Tor, doch Haider hatte keine Mühe beim Schuss unseres Torschützen Flamur Mehaj.

 

Nach der Pause wurden wir besser, die Räume wurden enger gemacht und in Minute 52 gab es auch unseren ersten Corner, der jedoch nichts einbrachte. In der 56. Minute die große Chance auf den Anschlusstreffer, Marc Klicnik schickte Mark Riegel auf die Reise, doch dieser scheiterte alleine vor dem Tor an Haider, welcher mit Fußabwehr klären konnte. Nur eine Minute später viel Glück für den GAK. Julian Ertl machte auf der Mittellinie ein Foul und Rother revanchierte sich ohne Ball und stieß Julian zu Boden. Anstatt Rot gab es nur Gelb, was soll man da noch sagen? In Minute 59 dann doch der Anschlusstreffer, nach einem herrlichen Pass von Markus Pusker machte es Mark Riegel besser und brachte alleinstehend den Ball an Haider zum 3:2 vorbei ins Netz. Drei Minuten später konnten wir einen Konter (nach einem Corner) nicht gut zu Ende spielen, Ilija Grgic vertändelte den Ball am gegnerischen Strafraum. In der 66. Minute die große Ausgleichschance. Andreas Schicker spielte sich auf der linken Cornerseite durch, sein Pass kam zu Flamur Mehaj, welcher vom Fünfer nicht richtig zum Abschluss kam und Haider konnte den Ball abwehren. Nachdem ein Kopfball von Allmannsdorfer drüber geht, die Entscheidung. Rother startete ganz knapp im Abseits stehend auf der linken Seite, er lief noch ein paar Schritte und erwischte Philipp Gröblinger am falschen Fuß und traf ins kurze Eck zum 4:2, man erinnert sich, er hätte schon unter der Dusche stehen müssen. Jetzt war unser Widerstand gebrochen und der GAK erholte sich von der 20 minütigen Schwächephase. Nach einem Corner hielt Philipp Gröblinger einen Kopfball von Rother (73.), im Gegenstoß schoss der eingewechselte Oliver Wohlmuth ebenfalls nach einem Corner vom 16er drüber. Nachdem Mark Riegel am kurzen Eck vorbei schoss (76.), war wieder der GAK nach einem Corner dran. Zunächst konnte Steflitsch auf der Linie einen Schuss abwehren, den Nachschuss von Puster konnte Philipp Gröblinger in den Corner abwehren. In der Schlussphase noch jeweils eine Chance auf beiden Seiten. Zunächst köpfelte Oliver Wohlmuth drüber (86.), danach traf Hackinger nur die Stange (90.). Das war es dann auch, unsere Mannschaft zeigte eine gute Leistung, der GAK konnte sich für die Niederlage im Herbst revanchieren und steuert ganz klar in Richtung Regionalliga.

 

 

Im nächsten und letzten der vier Auswärtsspielen gastieren unsere Jungs bei den starken Mettersdorfern, ein Punktegewinn wäre schon ein schöner Erfolg.

 

23. Runde: Gnas - SC Bruck I 3:1 (2:1). Tore: Kniewallner (14.), Fink (32.), Schadler (51., Elfmeter) bzw. Christoph Trippl (44.).

 

Nichts zu holen gab es für unsere Mannschaft in Gnas, die Niederlage hätte auch noch höher ausfallen können. Unsere Mannschaft wirkte geistig nicht so frisch wie sonst, viele Unkonzentriertheiten führten zu vielen Fehlern, zudem haben wir auch in den Zweikämpfen nicht immer eine glückliche Figur gemacht.

 

Unsere Mannschaft musste mehrere Stammspieler vorgeben, zudem fanden wir uns auf dem engen, kleinen Platz nicht richtig zurecht. Bereits in der 5. Minute eine Doppelchance der Heimischen durch Luttenberger-Haas, doch beide Male rettete unser Goalie Philipp Gröblinger, zunächst per Faustabwehr, Sekunden später per Fußabwehr, als dieser alleine vor ihm auftauchte. In Minute 14 dann die Führung der Gnaser, welche sich schon abgezeichnet hatte. Nach einem verlorenen Zweikampf 25 Meter vor unserem Tor wurde der Ball durch die Mitte durchgesteckt und Kniewallner traf ins lange Eck zum 1:0. Fünf Minuten später eine Glanzparade von Philipp Gröblinger, als er nach einem Freistoß einen Kopfball aus kurzer Distanz abwehren konnte. Unsere Mannschaft gelang es nicht, Zugriff zum Spiel zu gelangen, zu hektisch wurde zeitweise agiert. So vergab Fink nach einem Outeinwurf, er schoss am langen Eck vorbei, wobei sich der Ball zudem noch am Fünfer versprungen hatte (26.). Zwei Minuten später rettete abermals Philipp Gröblinger uns vor einem Gegentreffer, er hielt den Schuss von Oberdrauf. Spätestens jetzt konnten wir froh sein, dass uns unser Goalie überhaupt noch im Spiel hielt. Nachdem Philipp Gröblinger vor dem allein auftauchenden Fink noch mit Fußabwehr retten konnte (30.), traf dieser eine Minute später via Innenstange zum 2:0. Erst jetzt konnte sich unsere Mannschaft ein bisschen fangen und das Spiel ausgeglichener gestalten. Der erste Schuss in Richtung gegnerisches Tor gab es in Minute 37, doch Armin Masovic schoss einen Freistoß über das Tor. In Minute 44 der Anschlusstreffer. Jakob Erlsbacher spielte auf Christoph Trippl, dieser drehte sich und schoss mit seinem linken Fuß ins lange Kreuzeck, ein herrlicher Treffer und eine tolle Einzelaktion.

 

Nach der Pause waren wieder die Heimischen an der Reihe, Strohmaier schoss am langen Eck vorbei (47.). In Minute 50 eine vorentscheidende Szene. Christoph Trippl und ein Gnaser rutschten knapp im Strafraum zum Ball und zur Verwunderung entschied Schiri Poric auf Elfmeter. Christoph Trippl sah zudem noch die gelbe Karte, da er in Hälfte 1 schon gelb sah, musste er mit der Ampelkarte vom Platz, einer mehr als harte und fragwürdige Entscheidung. Schadler schoss den Elfer, Philipp Gröblinger war noch dran, doch der Ball ging noch hoch ins Netz zum 3:1. Nun wurde es für uns noch schwieriger, trotzdem konnten wir die Partie durch viel Einsatz offen halten. Dennoch kamen die Heimischen zu weiteren Topchancen, so vergaben Schadler (52.), Wagist per Kopf (54.) und Oberndrauf (59.). Nach rund 70 Minuten kamen auch wir zu Torchancen, bei einer gefährlichen Freistoßsituation aus 18 Metern schoss Armin Masovic über das Tor (72.). Eine Minute später kam Mark Riegel knapp nicht zum Ball, Goalie Roth konnte gerade klären. In Minute 84 die größte Chance auf den Anschlusstreffer. Armin Masovic wurde im Strafraum gefoult, den Elfer schoss der Gefoulte leider viel zu schwach, sodass Roth per Fuß abwehren konnte. Schade, die Partie hätte sicher noch spannend werden können, so blieb es beim verdienten Sieg der Gnaser. In der Nachspielzeit feierte auch noch der 19jährige Emin Hurem sein Landesligadebüt. 

 

 

Im nächsten Auswärtsspiel geht es gegen den GAK, im Herbst konnten wir ja durch zwei Riegel-Tore mit 2:1 gewinnen. Leider fehler uns mit Christoph Trippl und Christoph Gatschlhofer (5. Gelbe) zwei Stammspieler. Dennoch werden wir unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen, wir freuen uns schon auf ein Spiel vor toller Kulisse.

 

22. Runde: St. Anna/Aigen - SC Bruck 3:1 (2:0). Tore: Guja (18., 30., 80.) bzw. Daniel Merl (48.).

 

Unsere Mannschaft brachte vor allem in der 2. Hälfte den Tabellenführer arg ins Wanken, wie schon im Herbst schnürte auch dieses Mal Marko Guja einen Triplepack. Die Treffer zwei und drei gingen leider katastrophale Abspielfehler in unserer Defensive voraus.

 

Die Taktik der Kocijan-Elf ging in der ersten Hälfte voll auf, sie schläferten das Spiel in deren Abwehr ein und schalteten in der Offensive dann blitzschnell über die Außenpositionen um. Vor allem Lackner auf der rechten Außenbahn war immens gefährlich, seinen ersten scharfen Stangler verfehlten aber die Heimischen (5. Minute). Ein gefährlicher Kopfball nach einem Corner ging über das Tor (10.), danach hatte unsere Mannschaft die erste und auch einzige gefährliche Torszene in Hälfte 1. Eine Flanke von Mark Riegel konnte mit viel Mühe aus der Gefahrenzone der Heimischen geklärt werden (14.). Zwei Minuten später rettete unser Goalie Philipp Gröblinger bei einem Flachschuss von Lackner die Führung der Heimischen. In Minute 18 war es dann leider soweit. Eine Flanke von Lackner verwertete der alleinstehende Guja per Kopf zum 1:0. Das Spiel plätscherte so dahin, bis wieder St. Anna blitzschnell umschaltete und Druck auf unsere Abwehr ausübte. Das 2:0 ging leider einen missglückten Rückpass voraus, Lackner kam vor Gröblinger zum Ball, seinen Pass zur Mitte brauchte nur mehr Guja einzudrücken (30.). Immer wieder die gleiche Situation, ein weiter Ball von der Verteidigung auf Lackner, dieser vernaschte unsere Außenverteidigung, doch in Minute 37 gab es zum Glück in der Mitte keinen Abnehmer. Es war ein komisches Spiel in Hälfte 1, wir spielten gefällig mit, doch unsere Fehler wurden eiskalt bestraft.

 

Nach einer schärferen Kabinenansprache unseres Trainers Hermann Zrim und zwei Spielerwechsel (Ilija Grgic und Christoph Trippl für Philipp Reisinger und Oliver Wohlmuth) plötzlich ein ganz anderes Bild. Unsere Mannschaft spielte aggressiv, ließ den Tabellenführer kaum Zeit zum Luftholen und hatte nach wenigen Sekunden schon die erste Chanc, doch Christoph Gatschlhofer kam gerade nicht zum Abschluss. In Minute 48 dann der Anschlusstreffer. Nach einem Out von der rechten Seite spielte Jakob Erlsbacher auf Daniel Merl, welcher von der halbrechten Position schoss und sein Schuss wurde noch leicht abgefälscht, Waltl im Tor der Heimischen hatte keine Chance. Jetzt wankte der Tabellenführer und der Ausgleich hing in der Luft. Ein zu schwacher Schuss von Christoph Trippl (55.) und ein gefährlicher Bodenauffreistoß von Andreas Schicker (65.) waren die Ausbeute, ehe Mark Klicnik die große Ausgleichschance hatte. Die Heimischen brachten den Ball schwer aus dem Strafraum weg, Mark kam von halblinker Position zum Schuss, doch dieser verfehlte um Millimeter das lange Eck, viele haben den Ball schon im Tor gesehen (71.). Zwei Minuten später die erste gelungene Angriffsaktion der Heimischen, Markus Pusker gewann aber vor dem Tor einen Pressball und konnte daher klären (73.). In Minute 80 dann die Entscheidung, nach einem Abspielfehler in unserer Abwehr gab es eine 3:2-Überzahlsituation der Kocijan-Elf, diese wurde gekonnt genutzt und Guja brauchte wieder einmal nur aus kurzer Distanz abstauben, wie schon bei den anderen Toren davor! Danach tat sich nicht mehr viel, schade um diesen starken Auftritt in Hälfte 2, wo wir zeigten, dass wir mit jeder Mannschaft mithalten und vor allem mitspielen können. Leider konnten wir unseren Co-Trainer Dinan Pusculovic kein Geburtstagsgeschenk machen, das schönste hat er sich eh schon am Freitag gemacht, wo er stolzer Vater eines Kickers namens Daris wurde, herzliche Gratulation auf diesem Wege der Jungfamilie!

 

 

Im nächsten Auswärtsspiel wartet Gnas, ein unberechenbarer starker Gegner. Wenn wir wieder so wie in Hälfte 2 auftreten, werden wir sicher ungeschlagen die weite Heimreise antreten können.

 

21. Runde: SC Bruck I - Voitsberg 2:2 (1:1). Tore: Marc Klicnik (35., 82., Elfer) bzw. Hiden (37.), Elsneg (85.).

 

In einem ausgeglichenen Spiel gelang den Gästen aus Voitsberg, immer auf den Führungstreffer unserer Mannschaft, postwendend der Ausgleich. Vor allem der Gegentreffer zum 2:2 war vermeidbar und aus einem Missverständnis in unserer Abwehr zurückzuführen.

 

Ohne den gelb gesperrten Mark Riegel und mit Markus Pusker und Ilija Grgic in der Anfangsformation entwickelte sich von Beginn an ein ausgeglichenes munteres Spiel. Die Voitsberger, welche zweifelslos mit ihrer starken Elf in der Tabelle unter ihren Wert geschlagen sind, hielten dagegen und gaben aber erst in Minute 20 ihren ersten Torschuss ab, unser überragender Tormann Philipp Gröblinger hielt den Brauneis-Schuss mit Faustabwehr. Vorher war es der aufgerückte Innenverteidiger Julian Ertl, der mit einem abgefälschten Schuss ganz knapp das Tor verfehlte (10.). Es gab nicht so viele Torchancen in diesem Spiel, diese waren aber zumeist hochkarätig. So traf Grischenig nur die Querlatte, nachdem Orend den Ball für ihn servierte (33.). Zwei Minuten später die Führung für unsere Mannschaft. Ilija Grgic spielte Marc Klicnik vor dem Strafraum frei und unser Spielmacher suchte sich die Ecke vom 16er aus und ließ Goalie Hiebler keine Chance - 1:0. Beinahe hätten wir nachgelegt, doch nach einem Grgic-Stangler landete die Klicnik-Direktabnahme nicht im Tor. Praktisch im Gegenstoß der Ausgleich, Hiden traf via Innenstange aus rund 20 Meter zum 1:1-Pausenstand.

 

Nach der Pause ging das muntere Spiel weiter, nach einem herrlichen Solo schoss Flamur Mehaj am langen Eck vorbei (47.). Zwei Minuten später verhinderte Philipp Gröblinger einen sicheren Gegentreffer. Nach einem Pass von Hiden kam Grischenig am Fünfer zum Ball, alleine vor dem Tor wollte er unseren Torhüter ausspielen, doch dieser nahm ihn den Ball vom Fuß, eine sensationelle Rettungstat! Aber auch unsere Mannschaft hatte eine Topchance, Armin Masovic kam nach einem Rückraumpass von Flamur Mehaj vom Fünfer zum Schuss, doch Tormann Hiebler rettete mit einer Glanzparade (67.). In der 82. Minute gab es einen Elfmeter für unsere Jungs. Jakob Erlsbacher spielte im Rutschen den Ball zu Marc Klicnik, seine gute Flanke von der rechte Seite ging in Richtung des in Stellung gelaufenen Oliver Wohlmuth, welcher ganz klar von Pauritsch beim Leibchen niedergerissen wurde, Schiri Adanitsch zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Punkt. Marc Klicnik ließ sich die Chance nicht nehmen und verwertete sicher zur 2:1-Führung. Doch nichts wurde aus der Revanche vom Herbst, denn die Gäste kamen abermals zum Ausgleich. Nach einem weiten Ausschuss von Hiebler waren sich unsere Verteidigung inklusive Tormann uneinig und der Ex-Bundesliga Profi Elsneg nützte dies aus und traf glücklich zum 2:2. In der letzten Minute traf Brauneis zum Glück nur die Stange, es blieb letztlich beim doch leistungsgerechten Unentschieden.

 

In den kommenden vier Runden muss unsere Mannschaft jedes Mal auswärts antreten (wegen eines Platztausches im Herbst), zu Beginn gastieren wir beim Titelkandidaten St. Anna/Aigen, wo wir allerdings auf den gelbgesperrten Armin Masovic verzichten müssen.

 

   

 

20. Runde: SC Liezen I - SC Bruck I 1:3 (0:3). Tore: Auer (68.) bzw. Marc Klicnik (13.), Flamur Mehaj (18.), Christoph Trippl (28.).

 

Seit dem Wiederaufstieg und nach drei Niederlagen konnte unsere Mannschaft den Angstgegner Liezen endlich besiegen und dies dank einer überragenden ersten Hälfte. Auf dem sehr holprigen und nicht landesligatauglichen Rasen spielten unsere Jungs ihre technische Überlegenheit klar aus und rehabilierten sich für den unglücklichen Ausrutscher gegen Wildon in der Vorwoche.

 

Mit dem wieder genesenen Kapitän Daniel Merl und Christoph Trippl in der Startformation brauchten wir einige Minuten, um uns an dem katastrophalen Rasen zu gewöhnen. Mit der ersten wirklich tollen Aktion gleich die Führung. Jakob Erlsbacher spielte auf der rechten Seite Mark Riegel frei, dessen Hereingabe kam zu Armin Masovic, welcher zurück auf Marc Klicnik legte und dieser traf aus rund acht Metern flach ins lange Eck zur 0:1-Führung. Mit der Führung im Rücken gleich die nächste Topchance. Nach einem schnell abgespielten Freistoß von der rechten Seite und einer Flanke in den Strafraum legte Armin Masovic den Ball per Kopf dem aufgerückten Philipp Reisinger vor, welcher direkt aus fünf Meter über das Tor schoss (15.). Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten. Armin Masovic spielte Flamur Mehaj im Strafraum frei, dieser überspielte mit einem Haken noch einen Gegenspieler und schoss trocken ins kurze Eck zum 0:2 ein, eine kleine Vorentscheidung (18.). Drei Minuten später eine 4:2-Überzahlsituation, doch Mark Riegel ließ sich leider abdrängen und es wurde nichts aus dieser verheißungsvollen Situation. In Minute 22 der erste und einzige Torschoss der Heimischen in Hälfte 1 durch Penz, seinen Freistoß von der rechten Seite faustete Philipp Gröblinger ins Feld zurück. Zu stark präsentierte sich unsere Mannschaft, während die Heimischen überhaupt nicht ins Spiel kamen. Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, auch dieser war wieder herrlich herausgespielt. Marc Klicnik schickte Mark Riegel auf der rechten Seite auf die Reise, seine herrliche Hereingabe brachte Christoph Trippl mit der Brust ins Tor zum 0:3. Nur eine Minute später die nächste Chance, nach einem Pass von Marc Klicnik schoss Flamur Mehaj über das Tor. In der 40. Minute die erste gefährliche Situation der Heimischen nach einem Corner, doch wir konnten den Ball gerade noch aus der Gefahrenzone bringen. Die letzte gute Chance hatte Mark Riegel, doch anstatt vor dem Tor zu schießen, spielte er auf Flamur Mehaj ab, doch die Liezener konnten den Ball abfangen (42.). Fazit: Unsere Mannschaft spielte ganz stark und machte kaum Ballfehler, während die Heimischen mit dem Rasen die liebe Not hatten und nicht ins Spiel kamen.

 

Nach dem Wechsel feierte unser Mittelfeldspieler Markus Pusker - nach den paar Minuten in der Vorwoche - ein Comeback nach längerer Verletzungs- und Krankheitspause. Mit der klaren Führung im Rücken ließ die Konzentration nach und die Heimischen kamen besser ins Spiel. In der 47. Minute verhinderte Philipp Gröblinger mit einem Superreflex einen Gegentreffer, als Goalgetter Knefz nach einem Freistoß zum Ball kam. Wenige Minuten später die nächste gute Chance der Heimischen, doch Akande schoss aus acht Metern daneben (52.). Nach einem ersten Torschuss von Markus Pusker (61.), die nächste Chance der Liezener, einen Weitschuss von Alexander Neuper lenkte Philipp Gröblinger in den Corner (65.). Beim anschließenden Corner schoss Knefz den Ball von der Toroutline an die Außenstange. Unsere Mannschaft tat in dieser Phase einfach zu wenig und verwaltete den klaren Vorsprung. Nach einem Klicnik-Corner die beste Chance unserer Mannschaft in Hälfte 2, doch Markus Pusker schoss den Ball volley über das Tor (67.). Eine Minute später der Ehrentreffer der Unger-Elf. Nach einem weiten Freistoßball in unserem Strafraum wurde der Ball hinaus geköpfelt, den Rebound traf der eingewechselte Auer ins lange Eck aus rund 20 Meter zum 1:3. Danach wurde das Spiel sehr zerfahren, wir ließen aber nichts anbrennen und in der 87. Minute rettete Christoph Gatschlhofer vor dem einschussbereiten Knefz. Das war es dann auch, ein mehr als verdienter Sieg auch aufgrund der tollen 1. Spielhälfte.

 

 

Gegen den direkten Konkurrenten Voitsberg am kommenden Samstag fehlt leider der gelbgesperrte Mark Riegel, dennoch hoffen wir auf eine Revanche für die im Herbst unglückliche Auswärtsniederlage. Es ist zu hoffen, dass auch die Fans unsere starken Leistungen honorieren und zahlreich ins Murinselstadion kommen.

 

19. Runde: SC Bruck I - SV Wildon 0:3 (0:1). Tore: Pinnitsch (7., 70.), Leeb (59.).

 

Jetzt ist es passiert! Nach drei Siegen gab es gegen den Tabellennachzügler Wildon die erste Niederlage im Frühjahr. Die Niederlage ist jedoch sehr bitter, da wir die klar bessere Mannschaft waren und auch ganz viele Torchancen herausgespielt haben, doch an diesem Tag wollte uns einfach kein Treffer gelingen. Leider gibt es immer wieder solche Tage, wo man zehn Stunden spielen kann und keinen Treffer erzielt!

 

Die Holzer-Truppe, die mit dem Rücken zur Wand steht, ließ sich geschickt zurückfallen, ließ uns das Spiel machen und konterte eiskalt und erzielte auch die Tore zum richtigen Zeitpunkt. Dabei hatten wir schon nach drei Minuten eine ganz dicke Chance. Nach einer super Aktion wurde Marc Klicnik vor dem Tor freigespielt, der herausstürzende Tormann Stoiser konnte gerade noch retten, der Nachschuss von Mark Riegel wurde von einem Verteidiger abgeblockt. Mit der ersten Aktion der Gäste die Führung. Die Wildoner konnten in der Mitte unseres Verteidigungszentrum zu leicht durchgehen und Pinnitsch schloss vom 16er trocken zum 0:1 ab. Unsere Burschen ließen sich durch diesen Gegentreffer nicht entmutigen, abermals nach einer tollen Aktion über Ilija Grgic konnte Stoiser einen Schuss von Marc Klicnik abwehren (17.). In Minute 30 schoss Mark Riegel nach einer tollen Aktion mit seinem schwächeren linken Fuß um Millimeter am langen Eck vorbei. Danach die einzige gefährliche Situation neben dem Tor der Gäste in Hälfte 1, unser Goalie Philipp Gröblinger konnte jedoch mit dem Fuß einen Schuss von Vrucina abwehren (39.). In der Schlussphase der 1. Hälfte unsere beste Phase im Spiel, in der 40. Minute eine Doppelchance unserer Mannschaft. Zwei Mal scheiterte Armin Masovic im Strafraum am Tormann bzw. wurde sein Schuss gerade noch von einem Verteidiger abgeblockt, zudem wurde ein Schuss von einem Wildoner ganz klar mit der Hand abgewehrt, da hätte es ohne weiteres auch Elfmeter geben müssen. Danach scheiterte Flamur Mehaj mit einem Distanzschuss nach einem Corner nur ganz knapp (42.), man sieht, wie viele hochkarätige Torchancen wir herausgespielt, aber leider nicht genützt, haben.

 

Nach dem Wechsel ging es so weiter, unsere Mannschaft machte viel Druck, nach einem schönen Spielzug über Mark Riegel und Flamur Mehaj schoss Armin Masovic aus guter Position über das Tor (46.). Die Gäste wankten, doch genau in dieser Phase fiel der nächste Treffer. Zunächst lief Pinnitsch alleine auf unser Tor, sein Lupfer über Tormann Philipp Gröblinger ging an die Querlatte, den Abpraller bekamen wir nicht weg und Leeb schoss ins kurze Eck zum 0:2 ein (59.). In Minute 67 eine gute Konterchance der Gäste, ehe Pinnitsch mit einer Weitschussbombe zum 0:3 traf. Die Gäste waren wirklich sehr effizient an diesem Tag, aus fünf Chancen machten sie drei Tore! Auch nach diesem fast aussichtslosen Rückstand probierte unsere Mannschaft weiterhin nach vorne zu spielen, der eingewechselte Oliver Wohlmuth vergab zwei tolle Einschussmöglichkeiten, zunächst schoss er knapp daneben (75.), danach hielt Stoiser mit dem Fuß (79.). Mark Riegel mit einem Schuss ins Außennetz (89.) und Oliver Wohlmuth alleine vor dem Tor (92.) vergaben die nächsten hochkarätigen Torchancen in diesem verkorksten Spiel. Nach den Torchancen hätte es 11:5 stehen müssen! Schade auch der Umstand, dass wir durch diese Niederlage auch unseren obersteirischen Kollegen im Kampf um den Klassenerhalt nicht geholfen haben. Der Mannschaft kann man keinen Vorwurf machen, sie hat gekämpft, gut gespielt, aber leider keine Tore geschossen! Erfreulich war, dass Markus Pusker nach einer Verletzungsmiserie ein Comeback in der Schlussphase gefeiert hat.

 

 

Jetzt heißt es die unglückliche Niederlage rasch zu verdauen, sich abzuputzen und beim "Angstgegner" Liezen die Konzentration vor dem Tor wieder zu finden, damit wir endlich gegen die Obersteirer anschreiben können.

 

18. Runde: Trofaiach I - SC Bruck I 1:3 (0:1). Tore: Anton Leitner (86.) bzw. Marc Klicnik (49., Freistoß, 60.), Flamur Mehaj (18.).

 

Wie im vergangenen Herbst landete unsere Mannschaft auch dieses Mal einen 3:1-Sieg im Derby gegen Trofaiach. Nach dem Derbysieg gegen DSV letzte Woche gelang uns eine abgebrühte Leistung, der Sieg war eigentlich nach dem Führungstreffer in der 18. Minute nie in Gefahr.

 

Ohne vier Stammspieler (Merl, Schicker, Trippl und Pusker) waren in der Anfangsphase die Heimischen die gefährlichere Mannschaft. So schoss der Ex-Brucker Faschingbauer am langen Eck vorbei (10.) und ein scharfer Stanglpass von Bracun fand keinen Abnehmer (12.). Damit hatte die Lerch-Truppe aber ihr Pulver verschossen und unsere Mannschaft übernahm immer mehr die Initiative. Nach einem Freistoß des Ex-Trofaiachers Armin Masovic köpfelte der aufgerückte Philipp Reisinger am kurzen Eck vorbei (16.). Zwei Minuten später dann die Führung. Nach einem herrlichen Pass von Jakob Erlsbacher lief Flamur Mehaj alleine auf das Tor und brachte den Ball am Goalie vorbei zum 0:1. Mit der Führung im Rücken kontrollierten wir die Partie ganz klar. Nach einem schönen Freistoßtrick schoss der starke Marc Klicnik vom 16er über das Tor (20.). Nach einem Klicnik-Corner schoss Ilija Grgic knapp über das Tor (26.), danach dauerte es bis zur 40. Minute, ehe die nächsten Chancen kamen. Nach einer Klicnik-Flanke verfehlte Mark Riegel den Ball alleinstehend per Kopf nur ganz knapp, danach landete eine abgefälschte Flanke auf der Oberkante der Querlatte der Heimischen. In Minute 45 eine Doppelchance unserer Mannschaft, zunächst scheiterte Ilija Grgic alleine am Tormann, wenige Sekunden später ein zu ungenaues Abspiel vor dem Tor von Flamur Mehaj. Spätestens da hätte die Führung schon höher sein müssen!

 

Gleich nach der Pause kam ein Trofaiacher am Strafraum nicht zum Ball, im Konter spielte Flamur Mehaj auf Armin Masovic zurück, sein Schuss wurde gerade noch von einem Feldspieler abgewehrt (47.). Zwei Minuten später ein Foul an Armin Masovic am 20er und Marc Klicnik zirkelte den Ball unhaltbar für Goalie Podunavac über die Mauer zum 0:2. Trofaiach-Trainer Lerch riskierte nun alles und stellte auf eine Dreierabwehrkette um, welche dann in der 60. Minute klassisch ausgekontert wurde. Armin Masovic schickte in der eigenen Hälfte auf der rechten Seite Mark Riegel auf die Reise, alleine vor dem Tor spielte er den Ball auf Marc Klicnik zurück, der wenig Mühe hatte, zum 0:3 einzuschießen. Die Partie war nun endgültig entschieden, die Heimischen steckten aber nicht auf. So gab es eine Halbchance in Minute 63 für die Trofaiacher, danach die nächste Topchance für uns, die aber Flamur Mehaj vergab. In Minute 79 feierte auch der 17jährige Lukas Katzenberger sein Debüt in der 1. Kampfmannschaft, beinahe hätte er auch schon ein Tor geschossen, doch sein Schuss ging um Millimeter am langen Eck vorbei (93.). Vorher gab es den verdienten Ehrentreffer der Trofaiacher, nach einer Flanke von der rechten Seite kam Anton Leitner doch recht glücklich zum Torschuss, der ins lange Eck aus rund sieben Metern ging. Faschingbauer traf aus spitzen Winkel noch das Außennetz (91.), das war es dann auch und der verdiente Auswärtssieg im Trockenen. Herzliche Gratulation unserer Mannschaft zu diesem Auswärtssieg.

 

 

In der nächsten Runde geht es am Ostersamstag gegen Tabellennachzügler Wildon, nun heißt es nicht lockerlassen und die bisher im Frühjahr gezeigten Leistungen zu bestätigen.

 

17. Runde: SC Bruck I - DSV Leoben I 2:1 (1:1). Tore: Flamur Mehaj (34.), Oliver Wohlmuth (89.) bzw. Heinemann (33.)

 

Nach dem bärenstarken Auswärtssieg in Fürstenfeld legte unsere Mannschaft nach und siegte nach fast einem halben Jahrhundert wieder einmal gegen DSV Leoben, nachdem die bisherigen drei Duelle in den letzten beiden Saisonen immer Remis endeten. Oliver Wohlmuth sorgte mit seinem Last-Minute Treffer für die Entscheidung.

 

Auf dem gut bespielbaren Rasen kamen Andreas Schicker und Philipp Reisinger statt Daniel Merl (verletzt) und Julian Ertl (gesperrt) in die Startelf und unsere Mannschaft nahm auch gleich den Schwung vom Fürstenfeld-Sieg mit. Die erste Chance hatten aber die Gäste. Nach einer Hereingabe auf der linken Seite von Tomic nahm Waldhuber den Ball direkt, doch Philipp Gröblinger rettete mit einer Glanztat in den Corner (11. Minute). Nach 20 Minuten die erste Chance unserer Mannschaft, nach einem Pass von Flamur Mehaj schoss Marc Klicnik aus elf Metern drüber. Nun wurden die Leobner besser und auch torgefährlicher. In der 22. Minute beinhahe eine Kopie von der ersten Chance der Gäste, dieses Mal schoss aber Waldhuber drüber. Vor allem über die linke Seite über den starken Pagger waren die Gäste gefährlich, bei einem scharfen Schuss von Pagger konnte sich abermals der ganz starke Philipp Gröblinger auszeichnen (25.). Danach die nicht ganz unverdiente Führung der Gäste, Heinemann traf mit einem Flachschuss vom 16er ins kurze Eck zum 0:1. Die Jubel dauerte aber ganz kurz, aus dem Anstoß heraus postwendend der Ausgleich, Flamur Mehaj traf ebenfalls aus 16 Metern zum 1:1-Ausgleich. Bis auf einen Mehaj-Schuss (42.) tat sich bis zur Pause nicht mehr viel.

 

Nach der Pause flachte das Spiel ab, es spielte sich zumeist im Mittelfeld ab. Unsere Abwehr stand nun besser und es dauerte bis zur 60. Minute, ehe ein zum Tor getretener Freistoß vom Leobner Hubmann für Gefahr sorgte. Fünf Minuten später ging ein Kopfball nach einer DSV-Ecke knapp am langen Eck vorbei. Die Gäste fielen nun ein bisschen zurück, ihnen steckte scheinbar noch das Nachtragsspiel am Dienstag in die Knochen. Mit der Hereinnahme von Stürmer Oliver Wohlmuth - er spielte letzte Saison noch für DSV - kam etwas mehr Schwung in die Partie (68.), Armin Masovic prüfte mit einem zu zentralen Schuss den Ex-Brucker Goalie Peckovic (72.). Nach einem Pass von Mark Riegel schoss Flamur Mehaj knapp am Tor vorbei (78.). In Minute 82 die riesen Chance der Gäste auf die abermalige Führung. Nach einem Pass von der linken Seite kam Petkov im Strafraum zum Ball, seinen Schuss konnte aber Philipp Gröblinger mit einer Glanzparade abwehren. In Minute 89 dann der glückliche Siegestreffer, der aber toll herausgespielt wurde. Jakob Erlsbacher erkämpfte sich nach einem eigenen Fehlpass wieder den Ball, er spielte auf der rechten Seitenoutlinie auf Höhe der Mittellinie auf Armin Masovic, der Ball kam über Mark Riegel zu Flamur Mehaj, dessen Stanglpass verwertete Oliver Wohlmuth eiskalt zum 2:1-Siegestreffer. Danach spielten wir den Sieg sicher nach Hause, ein Remis hätte aber den Spielverlauf eher entsprochen, so fair muss man bleiben.

 

Am nächsten Sonntag steht gleich das nächste Derby in Trofaiach am Programm, der Aufsteiger kämpft wie der DSV um den Klassenerhalt. Der Trofaiacher Rasen ist uns bisher nicht immer gut gelegen, wir sind gespannt, ob wir es dieses Mal ändern können?

 

16. Runde: Fürstenfeld - SC Bruck I 1:3 (1:1). Tore: Glaser (33., Elfer) bzw. Flamur Mehaj (17.), Oliver Wohlmuth (78.), Mark Riegel (86.).

 

Wie schon im Herbst gelang unserer Mannschaft gegen den Tabellenzweiten aus Fürstenfeld ein 3:1-Sieg. War im Herbst noch eine ordentliche Portion Glück dabei, so war dieser Sieg - durch eine gesamte Topleistung - auch in dieser Höhe mehr wie verdient. 

 

Nach der langen Vorbereitungszeit (seit 8. Jänner 2018) und neun Testspielen konnte - platzbedingt - nach langem hin und her doch der Auftakt planmäßig über die Bühne gebracht werden, der Platz war super zu bespielen und wurde auch nicht nachhaltig beschädigt. Es zeigte sich aber auch wieder, dass Vorbereitungs- und Meisterschaftsspiele zwei Paar Schuhe sind, nach der letzten Testspielniederlage gegen die starken Frauentaler ließ sich unsere Mannschaft nicht aus dem Konzept bringen und lieferte eine Klasseleistung ab. Ohne die Stammspieler Andreas Schicker, Markus Pusker und Philipp Reisinger aber mit den beiden Heimkehrern Armin Masovic und Jakob Erlsbacher im zentralen Mittelfeld begannen wir das Spiel, bei den Heimischen fehlten die gesperrten Jedliczka und Wilfling. Unsere Mannschaft war von unserem Coach Hermann Zrim (er war früher viele Jahre auch Fürstenfeld Trainer) taktisch hervorragend eingestellt, vor allem die Variante mit Christoph Gatschlhofer auf der ungewohnten linken Abwehrposition ging voll auf, "Gatschi" schränkte die Kreise des starken Goger perfekt ein, dieser kam überhaupt nicht zur Geltung. Auf der Angriffsseite kamen wir immer wieder auf der rechten Seite durch, der schnelle Mark Riegel war nicht zu halten und bereits nach sechs Minuten eine gefährliche Hereingabe, doch Flamur Mehaj verfehlte den Ball ganz knapp. Nach 17 Minuten die Führung. Armin Masovic bediente Mark Riegel, dieser ging auf der rechten Seite durch, seinen Stanglpass wurde von der gegnerischen Verteidigung nur kurz weggeschlagen und Flamur Mehaj nahm den Ball direkt und sein Halbvolley ging von rund sieben Metern ins lange Eck zum 0:1. Von da an dominierte unsere Mannschaft ganz klar das Geschehen, leider verabsäumten wir es, die vielen Torchancen zu nutzen. Nach einem gefährlichen Masovic-Freistoß aus gut 35 Meter (20. Minute)  brachte drei Minuten später Mark Riegel einen Ball zur Mitte und Flamur Mehaj wollte es ganz schön machen, seinen Fersler konnte aber der starke Goalie Stocker (bester Mann der Heimischen) abwehren. Die nächste schöne Kombination gab es in Minute 26, Flamur Mehaj spielte auf Christoph Trippl, nach einem gelungenen Haken schoss er vom 16er knapp am langen Eck vorbei. Dies rächte sich, denn wenig später kamen die Heimischen wie aus heiterem Himmel zum Ausgleich. Ein harmloses "Foul" im Strafraum und Schiri Philipp Duschek zeigte zur Verwunderung aller auf den Elferpunkt, Glaser nahm das Geschenk dankend zum 1:1 an. Die einzig gefährliche Aktion der Fürstenfelder in Hälfte 1 gab es in Minute 42, doch der bärenstarke Philipp Gröblinger konnte den Schuss von Glaser über die Latte drehen. Kurz vor Pausenpfiff überschlugen sich fast die Ereignisse. Mark Riegel tauchte alleine vor Stocker auf, doch dieser konnte abwehren, ebenso wenige Augenblicke später einen Bodenauf-Freistoß von Armin Masovic. Aus dem Corner dann Handsreklamationen unserer Mannschaft im Heimischen Strafraum, es blieb beim - für die Fürstenfelder - schmeichelhaften 1:1.

 

Nach dem Wechsel hatten die Fürstenfelder in den ersten 15 Minuten ein leichtes Übergewicht und ihre beste Phase im Spiel, doch Philipp Gröblinger wehrte einen gefährlichen Schuss von Goger in den Corner (60.) ab. Fünf Minuten später spielte Mark Riegel unseren Flamur Mehaj im Strafraum frei, doch dieser konnte den Ball nicht richtig mitnehmen, sodass Stocker gerade noch einschreiten konnte. Danach zwei gute Chancen der Fürstenfelder durch Rasic. Zuerst vergab er aus aussichtsreicher Position geradezu stümperhaft (70.), danach scheiterte er nach einem missglückten Rückpass alleine vor dem herausstürmenden Philipp Gröblinger (75.). Unsere Mannschaft schlug zurück und mit der schönsten Aktion im Spiel gab es die Führung. Jakob Erlsbacher spielte mit einem herrlichen Pass Marc Klicnik auf der rechten Seite frei und seinen Stanglpass nützte der kurz zuvor eingewechselte Oliver Wohlmuth zum 1:2 (78.). Vier Minuten später tauchte auf halblinks Flamur Mehaj allein vor dem Tor auf, doch er scheiterte am überragenden Stocker. Danach die endgültige Entscheidung. Der starke Marc Klicnik bediente Mark Riegel und dieser schob den Ball am Goalie vorbei ins lange Eck zum verdienten 1:3-Endstand. Mark Riegel wurde von "seinem" SV Tragöß-Laming, der gerade auf Kurztrainingslager in Fürstenfeld/Loipersdorf verweilt, gebührend und vor allem lautstark gefeiert. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für die Spieler und Betreuer des SV Tragöß-Laming für die tolle Unterstützung, nach dem Schlusspfiff gab es auch von den beiden Obmännern Andreas Appel und Timo Riegel mehrere Kisten Bier für beide Mannschaften, die den Sieg gemeinsam gebührend feierten. Einen Wermutstropfen gab es leider auch, unser Kapitän Daniel Merl fiel nach bereits 17 Minuten mit einer Zerrung aus, alles Gute Capitano!

 

 

Im nächsten Spiel im Derby zu Hause gegen DSV Leoben müssen wir leider zusätzlich noch auf den gesperrten Julian Ertl (5. Gelbe) verzichten, allerdings kommen sicher wieder Andreas Schicker und Philipp Reisinger retour. Unsere Mannschaft kann weiterhin befreit aufspielen, für den Traditionsverein aus Leoben geht es allerdings um den Klassenerhalt.

 

15. Runde: Heiligenkreuz - SC Bruck I 1:0 (0:0). Tor: Hofer (91.).

 

Nichts wurde aus einem tollen Saisonabschluss, denn unsere stark ersatzgeschwächte Mannschaft musste sich dieses Mal mit einem Gegentreffer in der Nachspielzeit geschlagen geben, in der letzten Woche waren wir noch mit dem späten Siegestreffer die glücklicheren.

 

Ohne sieben Kaderspieler (Reisinger, Schicker, Grgic, Klicnik, Mehaj, Dilber, Krenn) begann unsere Mannschaft im letzten Spiel der starken Herbstsaison recht ambitioniert, Torchancen blieben aber in Hälfte 1 Mangelware. So vergab Oliver Wohlmuth eine schöne Freistoßchance aus 20 Meter (3. Minute), bis zur 20. Minute kontrollierten wir das Match. Die Heimischen wurden zu dieser Zeit munter, nach einem Corner von der rechten Seite köpfelte Resch einen noch abgefälschten Ball an die Stange. Heiligenkreuz wurde nun besser, richtig gefährlich konnten sie auch nicht werden. So ging eine recht schwache Hälfte 1 ohne weitere Höhepunkte zu Ende.

 

Die 2. Hälfte wurde besser, in Minute 47 ein schöner Kopfball des aufgerückten Fabian Steflitsch nach einer Maili-Ecke, doch Goalie Adilovic war auf dem Posten. Zwei Minuten später ein gefährlicher Stanglpass und Wernig schießt im Rutschen vorbei. In Minute 53 die beste Chance unserer Mannschaft, Luca Maili brachte von der linken Seite einen Stangler zur Mitte, doch Oliver Wohlmuth verfehlte den Ball um Haaresbreite. Danach übernahmen die Heimischen ganz klar das Kommando und Mohsenzada schoss vom Elfer am Tor vorbei (57.). Eine Minute später die beste Chance der Heimischen, Jury schoss am langen Eck vorbei. Nach einem Konter schoss Driesner vorbei (61.), danach wehrte unser Goalie Philipp Gröblinger einen gefährlichen Stangler ab (64.). Danach tat sich bis zur 87. Minute nicht viel, nach einer Flanke von der rechten Seite konnte Philipp Gröblinger den Ball nach einem Kopfball auf der Linie aufheben. In Minute 88 feierte der 20jährige Jonas Gwandner sein Kampfmannschaftsdebüt in der Landesliga, beinahe hätte er einen langen Ball am Goalie vorbeispitzeln können (90.). Praktisch im Gegenzug die bittere Entscheidung. Nach einem Freistoß von der rechten Seite wurden Markus Pusker und Christoph Trippl in der Mitte zurückgehalten, am langen Eck wurden zwei Spieler sträflich alleine gelassen und Hofer hatte keine Mühe, den Ball aus wenigen Metern zum 1:0 per Kopf ins Tor zu lenken. Der Sieg war sicher verdient, dennoch hätten wir ohne weiteres einen Punkt mitnehmen können.

 

 

Damit ist die Herbstsaison beendet und unsere Mannschaft hält bei starken 24 Punkten und kann im Frühjahr ohne Abstiegssorgen befreit aufspielen.

 

14. Runde: SC Bruck I - Pöllau 2:1 (1:0). Tore: Mark Riegel (7.), Oliver Wohlmuth (89.) bzw. Kraussler (70.).

 

In einem ganz schwachen Spiel gegen den bisher noch sieglosen Tabellenletzten aus Pöllau setzte sich unsere Mannschaft dank eines späten Treffers noch knapp durch. Nach dem schnellen Führungstreffer war die Luft ein wenig draußen, die Gäste hätten sich einen Punktegewinn sicherlich verdient.

 

Das Spiel begann ganz nach unserem Geschmack. Nach sechs Minuten gab es schon die erste Torchance, der ganz starke Andreas Schicker bediente mit einem weiten Pass Flamur Mehaj, doch dieser donnerte den Ball aus halblinker Position alleine vor Goalie Miljkovic drüber. Nur eine Minute später die Führung. Nach einer Flanke von Andreas Schicker nahm Mark Riegel den Ball direkt und hämmerte ihn ins lange Eck zum 1:0 ins Netz, ein Traumtor! Doch leider ließ dieser Anfangselan nach, unsere Mannschaft unterschätzte wahrscheinlich im Unterbewusstsein den Gegner, sodass die Gäste plötzlich ebenbürtig waren und auch zu Torchancen kamen. Den ersten Warnschuss gab Lepen ab, doch unser Goalie Philipp Gröblinger war auf dem Posten (15.). Die größte Chance in Hälfte 1 auf einen weiteren Treffer vergab Oliver Wohlmuth, als er einen Kopfball - wieder nach einer Schicker-Flanke - vom Fünfer ganz knapp neben das Tor platzierte (20.). Es gelang uns nicht, einen weiteren Treffer zu erzielen, auch, weil die Pöllauer weiterhin sehr tief in deren eigenen Hälfte standen und die Räume geschickt zu machten. So spielte Flamur Mehaj einen Ball zu schlecht zur Mitte, vorbei war die gute Torsituation (29.). Jetzt hatten auch die Gäste zwei Torszenen, zuerst schoss Kernbichler direkt drüber (30.), danach schoss Kraussler jedoch weit drüber (35.). Ein toller Direktschuss unseres Mittelfeldmotors Markus Pusker verfehlte aus gut 20 Meter knapp das Tor, es hätte sich einen Treffer verdient (40.). Danach ging es zum Pausentee.

 

Nach der Pause kam unsere Mannschaft besser aus den Kabinen, nach einer Flanke von Christoph Trippl schoss Flamur Mehaj aus der Drehung vom Fünfer leider den Goalie an (46.). Ein Volley von Fabian Steflitsch nach Schicker-Flanke ging über das Tor (56.). Das Spiel plätscherte so dahin, ein Kopfball von Kraussler verfehlte unser Tor (58.). In Minute 70 der doch überraschende Ausgleich. Nach einem Schuss von Gschiel konnte Philipp Gröblinger den Ball nicht festhalten und Kraussler war zur Stelle und staubte zum 1:1 ab. Dieser Gegentreffer machte unsere Mannschaft nicht munterer, dennoch hatten wir durch einen knappen Fehlschuss von Oliver Wohlmuth (74.) und einem Solo von Flamur Mehaj (77.) gute Möglichkeiten. Glück für unsere Burschen dann in Minute 83 als ein abgefälschter Freistoß von Lepen knapp das Tor verfehlte. Die Gäste wurden frecher und spielten ein paar Situation nicht gut zu Ende, sodass wir dann doch noch den Siegestreffer erzielen konnten. Zunächst konnte Miljkovic einen Wohlmuth-Schuss gerade noch mit der Faust abwehren (85.), vier Minuten später war es dann soweit. Die Pöllauer spielten abermals eine gute Spielsituation nicht zu Ende, ein sehenswerter Konter auf der linken Seite über Andreas Schicker und dessen Hereingabe verwertete Oliver Wohlmuth am kurzen Eck direkt zum 2:1. Die Pöllauer konnte danach nichts mehr zusetzen, Christoph Trippl vergab in der Nachspielzeit noch eine gute Chance. In der Nachspielzeit kam auch Peter Erlsbacher zu seinen ersten Einsatz in der Landesliga, es blieb beim doch recht glücklichen Heimsieg unserer Mannschaft. Für die Gäste war diese Niederlage extrem bitter, da sie sehr ambitioniert spielten. Ein Wermutstropfen gab es auch noch, da Flamur Mehaj einen Schlüsselbeinbruch erlitten hat, alles Gute Flam!

 

 

Im letzten Spiel des Herbstdurchganges gastiert unsere Mannschaft in Heiligenkreutz und muss personell arg dezimiert versuchen, zumindest einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

 

13. Runde: KSV Amateure - SC Bruck I 1:3 (1:1). Tore: Grabovac (9.) bzw. Andreas Schicker (33.), Oliver Wohlmuth (82.), Flamur Mehaj (94.).

 

Unsere Mannschaft landete endlich den ersten Auswärtssieg in dieser starken Herbstsaison, ausgerechnet im Derby bei den jungen Kapfenbergern gelang uns dies dank einer guten 2. Halbzeit.

 

Auf den nicht landesligatauglichen Untergrund kamen wir in der ersten Hälfte einfach nicht in die Gänge, uns gelang einfach kein Zugriff auf das Spiel. Die Heimischen machten es besser und gingen nach neun Minuten in Führung. Zunächst konnte nach einem Corner für uns im Gegenstoß unser Goalie Philipp Gröblinger einen Maier-Schuss zur Ecke klären. Aus diesem Corner wurde zunächst der Ball geklärt, danach kam dieser abermals zur Mitte und der KSV-Profi Grabovac setzte sich im Luftkampf durch und staubte danach per Kopf zum 1:0 ab. Die Kapfenberger waren damit besser im Spiel, nach 21 Minuten konnte Julian Ertl gerade noch einen Gegentreffer verhindern, er rettete für den bereits geschlagenen Philipp Gröblinger knapp vor der Torlinie. Nur vier Minuten später hatte Fischer - der Innenverteidiger spielte überraschend Stürmer -  eine tolle Chance, den Schuss ins kurze Eck konnte aber Philipp Gröblinger parieren. In dieser Phase gelang uns aus heiterem Himmel der Ausgleich. Fabian Steflitsch flankte von der rechten Seite zur Mitte, der im Abseits stehende Christoph Trippl griff nicht ein, hinter ihm kam Andreas Schicker und dieser beförderte den Ball am kurzen Fünfer zum glücklichen 1:1-Ausgleich ins Netz, es war unser einziger Torschuss in Hälfte 1, so viel Effienz hatten wir schon lange nicht mehr. In der 45. Minute konnte Philipp Gröblinger noch einen Schuss von Racic im Nachfassen halten, es blieb beim Unentschieden.

 

In der 2. Hälfte ein verändertes Bild. Unsere Mannschaft konnte sich besser auf die Platzverhältnisse einstellen, zudem gelang uns endlich so nach 55 Minuten der Spielzugriff. Wir waren im Zentrum viel dominanter, die zweiten Bälle wurden auch großteils erobert. In Minute 48 gab es einen Elferalarm im Kapfenberger Strafraum, Flamur Mehaj wurde hart bearbeitet. Ein Weitschuss des Kapfenbergers Paier verfehlte ebenso das Ziel (52.) wie ein Schuss von Andreas Schicker (53.). In Minute 55 brachte Andreas Schicker den Ball zur Mitte, Mark Riegel schoss direkt am lange Eck vorbei. Wenige Minuten später ein Konter über Mark Riegel, dieser schoss den Ball an Goalie Petrovcic vorbei, doch Grabovac klärte noch vor der Torlinie. Viel Glück gab es für Grabovac, er riss den durchbrechenden Christoph Trippl als letzter Mann nieder, statt Rot gab es nur Gelb, der Freistoß aus 18 Metern brachte nichts ein (62.). Einen herrlichen Kopfball von Christoph Trippl nach einem Schicker Freistoß konnte Petrovcic gerade noch halten (71.), danach waren wieder die Heimischen am Zug. Nach einem Missverständnis in unserer Abwehr kam Paier an den Ball, doch Philipp Gröblinger konnte mit einem "sliding tackling" bei der Cornerlinie gerade noch das Ärgste verhindern (75.). Eine Minute später eine kleine Vorentscheidung im Spiel, nach einer Kapfenberger Ecke wollte der bereits verwarnte Grabovac den Ball mit der Hand ins Tor schlagen und musste mit der Ampelkarte vorzeitig duschen gehen. Jetzt war unsere Mannschaft noch spielbestimmender und in Minute 82 der Führungstreffer. Nach einem Freistoß von Andreas Schicker köpfelte Markus Pusker aufs Tor, Petrovcic wollte den Ball über die Latte drehen, dies mißlang, der Ball kam von der Querlatte zurück ins Feld und der kurz zuvor eingewechselte Oliver Wohlmuth stand dort wo er stehen muss und traf zum 1:2 mit seinem ersten Treffer für den SCB. Die Kapfenberger riskierten in der Nachspielzeit alles, bei einem Corner ging auch der Goalie mit nach vor, unsere Mannschaft kam zum Ball, leider traf Mark Riegel aus gut und gerne 40 Meter nicht das leere Tor. (91.). Den Endstand fixierte dann Flamur Mehaj, er schloss einen schönen Konter über Mark Riegel zum 1:3-Auswärtssieg ab, Gratulation zu diesem Derbysieg.

 

 

Nun heißt es im letzten Heimspiel der Saison gegen Pöllau nachzulegen und konzentriert unbedingt drei Punkte zu machen.

 

12. Runde: SC Bruck I - Bad Radkersburg 1:1 (1:1). Tore: Flamur Mehaj (31.) bzw. Zilavec (20.).

 

Unsere Burschen waren gegen den Tabellendritten und mit vielen Slowenen gespickten Bad Radkersburgern die klar bessere Mannschaft und musste letztendlich sogar mit dem Punktegewinn hadern, da drei Punkte sicher verdient gewesen wären. Dennoch eine wirklich tolle Leistung unserer Jungs.

 

Ohne den verletzten Marc Klicnik (ihn ersetzte Flamur Mehaj) und abermals mit Fabian Steflitsch als zweiten Sechser erwischte unsere Mannschaft einen guten Start, einen Rückraumpass von Flamur Mehaj konnten die Gäste gerade noch retten (2. Minute). Nach einer schönen Aktion legte sich der schnelle Mark Riegel den Ball zu weit vor, der starke Goalie Sunko konnte retten (13.). Zwei Minuten später die erste gefährliche Aktion der Gäste, bei einem Schuss von Zilavec (er war der stärkste Spieler der Gäste) war aber unser Goalie Philipp Gröblinger auf dem Posten. Nach eine Flanke des ganz starken Andreas Schicker verfehlte Christoph Trippl ganz knapp den Ball, er wurde zudem im Strafraum gehalten, da hätte es ohne weiteres Elfer geben können! In Minute 20 die Führung der Gäste. Aus abseitsverdächtiger Position startete Zilavec, alleine vor dem Tor schoss er den Ball an unserem Torhüter vorbei, dieser war mit den Fingerspitzen dran, verhindern konnte er das 0:1 leider nicht mehr. Bei einer Direktabnahme des unauffälligen Torjäger Flisar war abermals Philipp Gröblinger zur Stelle (27.). Nun kam unsere Mannschaft auf und drängte auf den Ausgleich. Nach einem der vielen gefährlichen Corner von Andreas Schicker setzte Christoph Trippl den Ball an die Querlatte (29.). Zwei Minuten später der verdiente Ausgleich, nach herrlicher Vorarbeit von Christoph Trippl brachte Flamur Mehaj aus kurzer Dinstanz den Ball über die Linie zum 1:1. Danach wurde ein Schuss von Christoph Trippl gerade noch von einem gegnerischen Abwehrspieler abgeblockt (34.). Die größte Chance hatten aber die Gäste in Minute 44. Nach mehreren glücklichen Querschlägern kam plötzlich Zöhrer am Fünfer zum Ball, seinen Schuss konnte Philipp Gröblinger mit einer sensationellen Parade abwehren, diesen Ball hält kaum ein Goalie!

 

Nach der Pause tat sich zunächst 15 Minuten wenig (nur ein knapper Steflitsch-Fehlschuss und ein Ertl-Kopfball neben das Tor), ehe die Standards von Andreas Schicker immer wieder für große Gefahr sorgten. Nach einem Freistoß köpfelte Markus Pusker leider Christoph Trippl an, vorbei war die tolle Chance (59.). Eine Minute später ein Schicker Corner und ein Kopfball von Markus Pusker, der auf der Linie abgewehrt werden konnte. Drei Minuten später der nächste Schicker Corner, doch Christoph Trippl köpfelte drüber. Jetzt wankten die Gäste, ein Treffer hing in der Luft. In dieser Phase der einzige nennenswerte Angriff der Gäste in Hältfe 2, doch Zilavec brachte den Ball nicht zur Mitte, Julian Ertl konnte in den Corner klären. Aus diesem Corner köpfelte Mally den Ball an die Querlatte. In der Schlussviertelstunde spielte nur mehr unsere Mannschaft. Zunächst ein gefährlicher Schicker Freistoß, der aus gut 40 Meter beinahe den Weg ins Tor fand (75.). Nach Schicker Pass schoss Christoph Trippl zu schwach, Goalie Sunko konnte halten (76.). Den Matchball vergab Mark Riegel in Minute 81, als er nach einem Traumpass von Christoph Gatschlhofer alleine vor dem Tor an Sunko scheiterte. Dennoch gab es noch eine weitere 100%ige, Flamur Mehaj tanzte im Strafraum mehrere Gegenspieler aus, sein Schuss streifte am langen Eck vorbei (85.). Das war es auch, ein großes Lob für unsere Mannschaft, wo es keinen einzigen Schwachpunkt gab. Am Anfang wären wir sicher mit dem Punkt zufrieden gewesen, doch nach dem Spielverlauf hätten wir den Sieg mehr als verdient.

 

 

Nun kommt es in Kapfenberg zum Derby bei den Amateuren, ein sehr schweres Spiel auf den sehr schlechten Rasen in Schirmitz wird erwartet.

 

11. Runde: Lebring - SC Bruck I 3:1 (1:0). Tore: Wallner (32., Elfer, 34.), Gsellmann (78.) bzw. Christoph Trippl (17.).

 

Unsere Burschen mussten sich bei den starken Lebringern geschlagen geben, allerdings gab es durch krasse Schirifehlentscheidungen ein fatalen Beigeschmack, welche letztendlich die Partie drehten.

 

In der Anfangsphase gab es ein gegenseitiges Abtasten, leider verletzte sich Marc Klicnik nach acht Minuten, er hielt noch bis zur Pause durch, danach wurde er durch Oliver Wohlmuth ersetzt. Mit der ersten guten Aktion die Führung für unsere Mannschaft. Christoph Gatschlhofer spielte einen Konterangriff ideal auf Christoph Trippl, der den herausstürzenden Goalie Krenn gekonnt zum 0:1 überhob. Dieser Treffer gab unserer Mannschaft enormen Auftrieb, plötzlich übernahmen wir ganz klar das Kommando, leider konnten wir zwei Topchancen nicht nutzen. Bei einem herrlichen Konterangriff spielte Fabian Steflitsch den schnellen Mark Riegel frei, er war schneller als der herauseilende Krenn am Ball, leider wurde der Winkel für einen Torschuss zu spitz, er legte auf Christoph Trippl zurück, welcher aus acht Metern den Ball nicht an Krenn vorbei brachte (26.). Zwei Minuten später kam der Ball nach einem Corner über Umwegen zu Markus Pusker, welcher aus wenigen Metern den Ball nicht im Tor unterbrachte. Danach tritt der Unparteischen ins Spielgeschehen ein. Nach einem scharfen aber harmlosen Schuss eines Lebringers aus 25 Meter drehte sich Philipp Reisinger vom Schuss weg und an der Strafraumgrenze wehrte er den Ball an die Schulter. Plötzlich gab es einen Pfiff, keiner im Stadion wusste warum, einzig der Schiri. Auffallend auch, dass kein Lebringer ein Handspiel reklamierte!!! Der Ex-Brucker Wallner nahm das Elfergeschenk dankend an und zog jubelnd zum 1:1 ab. Zwei Minuten später der Führungstreffer der Heimischen. Nach einem Freistoß von der linken Seite, kam der Ball von einem Lebringer zu Wallner, der diesen von der Torlinie ins Tor drückte. Leider abermals eine Fehlentscheidung, Christoph Trippl wurde vor dem Torschuss klar niedergerissen, unsere Reklamationen halfen nichts, plötzlich war das Spiel gedreht. In Minute 39 die große Ausgleichschance, Mark Riegel konnte einen Stanglpass von Christoph Trippl nicht im Tor unterbringen. Ein Hoppala gab es in der Nachspielzeit, als unser Torhüter Philipp Gröblinger nach einem Rückpass den Ball fischte, da der Ball vor ihm sich versprungen hat, doch er konnte noch vor einem Lebringer retten.

 

Mit der Führung im Rücken waren die Lebringer in Hälfte 2 stärker, gefährlich wurden sie aber nur aus Standardsituationen. So konnte Philipp Gröblinger mit einer Glanztat nach einem Corner und Kopfball retten (51.), wenig später ein schönes Abseitstor von Wallner. In Minute 57 die schönste Aktion im gesamten Match, ein herrlicher Angriff wurde von Oliver Wohlmuth abgeschlossen, die Abseitsentscheidung war mehr als fragwürdig, der Treffer zählte nicht. Danach kontrollierten die Lebringer das Spiel, nach einem Corner konnte zunächst Philipp Gröblinger einen Kopfball von Prattes abwehren (77.), danach traf - ebenfalls nach einem Corner - der völlig freistehende Gsellmann per Kopf zum 3:1. In der Schlussphase konnte sich Philipp Gröblinger noch zwei Mal auszeichnen, unsere Mannschaft wurde nicht mehr gefährlich. Das war es dann auch, mehr gibt es nicht zu sagen.

 

 

Im nächsten Heimspiel gegen die starken Bad Radkersburger heißt es wieder hinten dicht zu machen, damit wir wieder punkten können.

 

10. Runde: SC Bruck I - Mettersdorf 0:5 (0:1). Tore: Rother (68., 80.), Lukas Stadler (43., Freistoß), Horvat (66.), Rossmann (82.). Das Spiel wurde mit 3:0 für Bruck strafverifiziert, da Mettersdorf einen Tormann einsetzte, der nicht am Spielbericht stand.

 

Sofort nach dem Spiel legte unser Verein Protest gegen die Wertung des Spieles ein, da Mettersdorf insgesamt drei Spieleraufstellungen, die nicht regelkonform waren, beim Spielbericht machten, wobei der eingangs erwähnte Fehler des Tormannes, den entscheidenden Ausschlag gab.

 

Anstatt des am Spielbericht aufscheinenden Tormannes Markus Hödl, spielte Tormann Lukas Winter, der nicht am Spielbericht war. Zusätzlich spielte der Ersatzspieler Alexander Fuchshofer von Beginn an anstatt des am Spielbericht aufscheinenden David Burgsteiner. Drittens nahm der Torhüter Paul Pajduch auf der Ersatzbank Platz, obwohl er nicht am Spielbericht war. Es ist natürlich sehr bitter für Mettersdorf, doch es gibt klare Statuten, die einfach einzuhalten sind, auch wenn Mettersdorf das Match ganz klar gewonnen hat.

 

Zum Spiel:

Die Gäste übernahmen von Beginn an das Kommando und wir mussten uns letztlich bei unserem Goalie Philipp Gröblinger bedanken, dass es zu Halbzeit nur 0:1 gestanden ist. So tauchte Rossmann bereits nach zwei Minuten alleine vor dem Tor auf, doch Philipp Gröblinger wehrte den Ball in den Corner ab. Viel Pech in Minute 8, Ilija Grgic verletzte sich und musste durch Oliver Wohlmuth ersetzt werden. In der 15. Minute die erste gefährliche Szene unserer Mannschaft, Marc Klicnik schoss einen Freistoß aus 22 Meter knapp neben das Tor. Danach zwei starke Aktionen der Gäste, zunächst scheiterte Rother alleine vor dem Tor an Philipp Gröblinger (20.), danach wurde ein Abseitstreffer erzielt. Die größte Chance unserer Mannschaft vergab Oliver Wohlmuth, der nach einem Pass von Mark Riegel alleine vor dem Tor zu lange zögerte (23.). Jetzt waren wieder die Gäste dran, nach einem Corner nahm Lukas Stadler den Ball volley aus 20 Meter (33.). Nach einer schönen Aktion über Flamur Mehaj vergab Mark Riegel alleine vor dem Tor, er schoss links am Tor vorbei (35.). Kurz vor der Pause der Führungstreffer der Gäste, Lukas Stadler schoss einen Freistoß aus rund 25 Meter halblinks ins lange Eck zum 0:1.

 

Nach der Pause die beste Phase unserer Mannschaft, ein Schuss wurde abgefälscht und ging am Tor von Winter knapp vorbei (60.). In der 64. Minute tauchte Flamur Mehaj allein vor Winter auf, sein Schuss wurde leider abgefälscht. Zwei Minuten später die Vorentscheidung, nach einem Schuss staubte Horvat per Kopf zum 0:2 ab. Danach steckte unsere Mannschaft unerklärlicherweise total auf und ließ die Gäste schalten und walten, wie sie wollten. Beim 0:3 und 0:4 tauchte Rother alleine vor dem Tor auf, beim 0:5 schoss Rossmann unter die Latte. In der letzten Minute noch eine Superchance von Oliver Wohlmuth, doch es will ihm einfach kein Treffer gelingen. Das war es dann auch.

 

 

Im nächsten Spiel gastiert unsere Mannschaft in Lebring, eine klare Leistungssteigerung ist unbedingt notwendig.

 

09. Runde: SC Bruck I - GAK 1902 2:1 (1:0). Tore: Mark Riegel (2., 64.) bzw. Hackinger (88., Foulelfer).

 

Was für ein Fußballfest vor neuer Rekordkulisse im Murinselstadion! Zwar waren bei der Stadionneueröffnung am 10.09.1999 gegen KSV wahrscheinlich ein paar Leute mehr im Stadion, damals gab es allerdings auch freien Eintritt. Dieses Mal pilgerten rund 2.000 Zuseher ins Murinselstadion, davon sogar mehr Brucker als GAK Fans! Unsere Mannschaft tat das ihrige auch dazu und entzauberte die Rotjacken völlig verdient mit 2:1, wobei das Ergebnis knapper aussieht, als es tatsächlich war.

 

Bereits eine Stunde vor Spielbeginn füllte sich die mit rund 2.000 Sitzplätzen ausgestattete Haupttribüne, bei Matchbeginn war sie dann bummvoll, auch weil der harte Kern der GAK-Fans relativ spät kam. Es war eine friedliche tolle Fußballstimmung, die GAK Fans freuten sich, da sie das erste Mal seit dem Neubeginn im Jahr 2013 auch auf einer überdachten Tribüne Platz nehmen konnten. Nach dem Ehrenanstoß des Brucker Bürgermeisters Peter Koch und nach nicht weniger als 13 (!) Matchballspenden war es im GAK-Fan Sektor mucksmeuschenstill, denn da zog Mark Riegel bereits jubelnd ab. Nach einem Foul im Mittelfeld schaltete Marc Klicnik am schnellsten, seinen schnell abgespielten Freistoß ins Loch für Mark Riegel verpennte die Grazer Hintermannschaft und Mark ließ mit einem platzierten Schuss ins lange Eck den starken Grazer Goalie Haider keine Chance und es stand 1:0 für unsere Burschen, was für ein Traumauftakt. Der GAK erfing sich aber und spielte die technisch feinere Klinge mit mehr Spielanteilen und hatte nach acht Minuten auch die erste Ausgleichschance, nach einem Pass des starken Hackinger (über ihn liefen fast alle GAK-Aktionen) schoss Dabic über das Tor. Unsere Mannschaft hielt dagegen und Marc Klicnik zog aus 20 Meter nach einer mißglückten Gästekopfballabwehr direkt ab, doch der Schuss ging über das Tor (24.). Zwei Minuten später eine herrliche Konteraktion. Mark Riegel bediente Marc Klicnik, welcher Christoph Gatschlhofer frei spielte, doch der Schuss von Gatschi fiel zu schwach aus. Danach drei gute Szenen der Gäste, zuerst rutschte Hackinger im Strafraum alleinstehend aus (34.), danach fiel ein Schuss von Hackinger aus Drehung zu schwach aus (36.). In Minute 40 konnte sich unser überragender Goalie Philipp Gröblinger bei einem tollen Schuss von Allmannsdorfer auszeichnen, mit einem "Übergreifer" rettete er in den Corner (40.). Aus einem Corner die letzte Chance in Hälfte 1, Andreas Schicker brachte diesen brandgefährlich zur Mitte, Julian Ertl und Markus Pusker verfehlten den Ball allerdings knapp (43.). So ging es mit einer knappen Führung in die Pause.

 

Nach dem Seitenwechsel kamen die Grazer anfangs besser ins Spiel ohne jedoch gefährlich zu werden. Gefährlich war aber unsere Mannschaft aus den Konterangriffen. So war der ganz starke Mark Riegel einfach nicht zu halten, seine Hereingabe nahm Marc Klicnik direkt und Haider im Gästetor verhinderte mit einer Glanztat einen Gegentreffer (53.). Bei einem zu zentralen Schicker Freistoß aus 20 Meter war Haider abermals auf dem Posten (60.), ehe Andreas Schicker nach einem Pass von Ilija Grgic aus spitzen Winkel am kurzen Eck vorbeischoss, beim letzten Spiel hatte er diesen noch zum Siegestreffer hineingemacht (63.). Die Tore in diesem Spiel machte an diesem Tag ein Anderer! Nur eine Minute später ein herrlicher Diagonalpass von Ilija Grgic über gut 40 Meter auf Mark Riegel, dieser nahm den Ball mit, tunnelte Kohlbacher am 16er und hatte noch die Zeit, den Ball vom linken  auf den rechten Fuß zu legen und schloss zum 2:0 ab, Goalie Haider war noch mit den Fingerspitzen dran, aber chancenlos. Danach hatte der GAK zwei gute Torchancen. Allmannsdorfer spielte Hackinger ideal frei, dieser scheiterte aber alleine vor dem Tor an Philipp Gröblinger, der mit Fußabwehr klärte (69.). Zwei Minuten später spielte Hackinger auf Mihaljevic, welcher an Philipp Gröblinger scheiterte und Julian Ertl konnte den Ball gerade noch aus der Gefahrenzone bringen. Nach diesen beiden brenzligen Situationen übernahm unsere Mannschaft klar das Kommando und hätte das Match klar entscheiden müssen. In Minute 74 ein herrlicher Angriff, Flamur Mehaj auf Marc Klicnik, dieser setzte Mark Riegel ein, doch dieser scheiterte an Haider. Nach einem knappen Fehlschuss von Flamur Mehaj (77.), die nächste Topchance. Dieses Mal bediente Christoph Gatschlhofer unseren schnellen Mark Riegel, doch abermals rettete Haider, der seine Mannschaft noch im Spiel hielt, alleine vor Mark mit einer Glanztat den nächsten Treffer (78.). In der Schlussphase wurde unsere sonst sichere Hintermannschaft ein bisschen nachlässig. Zunächst gab es eine verunglückte Kopfballrückgabe unseres Kapitäns Daniel Merl, doch Philipp Gröblinger hielt den Schuss von Hackinger mit einer Glanzparade (83.). Nach zwei knappen Fehlschüssen von Andreas Schicker der Ehrentreffer der Gäste aus einem harten Elferpfiff des guten Schiris Kressl. Christian Hoffelner schoss im Strafraum den Ball nicht aus der Gefahrenzone, ein GAK Spieler fiel sehr leicht nach Schicker Berührung und Hackinger verwertete sicher zum Ehrentreffer. In der fünfminütigen Nachspielzeit traf Oliver Wohlmuth noch das Außennetz (92.), ein Schuss des aufgerückten Goalies Haider wurde abgeblockt (94.), ehe in der letzten Aktion Marc Klicnik eine 1000%ige Konterchance (3:1 Überzahl) nicht zu Ende spielte. Nach 95 Minuten war Schluss und unsere Mannschaft konnte den mehr als verdienten Sieg feiern, herzliche Gratulation unserer Mannschaft, die keinen einzigen Schwachpunkt hatte und Werbung für die nächsten Spiele machte.

 

Im letzten der vier darauffolgenden Heimspielen kommen die starken Mettersdorfer ins Murinselstadion, es wäre erfreulich, wenn viele Zuseher vom GAK-Match nochmals den Weg ins Stadion finden würden, die Mannschaft hätte sich das auf alle Fälle verdient!

 

08. Runde: SC Bruck I - Gnas 1:0 (0:0). Tor: Andreas Schicker (77.).

 

Nach drei Niederlagen in Serie konnte unsere Mannschaft wieder voll punkten, auch deshalb, weil sie den Sieg unbedingt wollte und kämpferisch eine Topleistung brachte. Sicherlich war auch Glück dabei, doch dieses gleicht sich ja bekanntlich in der Saison aus, denn in Voitsberg z.B. fragte uns auch keiner, wie unglücklich wir dort verloren haben!

 

Es war das erwartet schwere Spiel gegen Gnas, unser Coach Hermann Zrim stellte das Spielsystem um und spielte mit dem wieder fitten Christoph Gatschlhofer als zweiten Sechser, auch unser zuletzt verletzt gewesener Kapitän Daniel Merl kam in die Abwehr und verlieh dieser wieder mehr Stabilität. Es war ein flottes, offenes Spiel, bereits nach wenigen Sekunden eine Chance der Gäste durch Luttenberger-Haas, doch unser Goalie Philipp Gröblinger konnte den Schuss abwehren. Ein zu zentraler Schuss von Ilija Grgic (18.) und ein Bodenauf-Freistoß von Andreas Schicker (19.) waren die einzigen weiteren nennenswerten Aktionen in den ersten 30 Minuten. In der 32. Minute die Riesenchance der Gäste zur Führung. Kniewallner tauchte alleine vor Philipp Gröblinger auf, dessen Schuss konnte unser Goalie nicht mehr ganz abwehren, der Ball kullerte Richtung leeres Tor, doch Julian Ertl kratzte diesen mit letzten Einsatz noch von der Torlinie. Auf der Gegenseite konnte sich Mark Riegel auf der rechten Seite lösen, seinen Stanglpass traf Ilija Grgic nicht richtig, vorbei war die tolle Möglichkeit. Die beste Chance für unsere Burschen vergab Marc Klicnik, nach einem herrlichen Sololauf konnte Goalie Pfripl gerade noch mit Fußabwehr in den Corner klären (40.).

 

Nach dem Wechsel kamen die Gäste besser aus der Kabine und setzten unsere Mannschaft unter Druck. Scheucher vergab binnen einer Minute zwei Topchancen, zunächst schoss er am langen Eck vorbei (49.), danach schoss er über das Tor. Nach zehn Minuten konnte sich unsere Mannschaft wieder befreien und es wurde ein offener Schlagabtausch. In der 54. Minute war Pfripl weit aus seinem Tor heraußen, die Flanke von Marc Klicnik fand aber keinen Abnehmer. Ein Kopfball von Julian Ertl nach einer Schicker-Flanke fiel zu schwach aus (61.), ehe Philipp Reisinger einen Schuss von Luttenberger-Haas beinahe ins eigene Tor abgefälscht hat (66.). Der eingewechselte Flamur Mehaj brachte viel Schwung und wirbelte die Gnaser ordentlich durcheinander. So spielte er auf Andreas Schicker, dessen Flanke von der linken Seite köpfelte "Flam" knapp am Tor vorbei (76.). Eine Minute später die umjubelte Führung. Nach einem Sololauf von Flamur Mehaj kam der aufgerückte Andreas Schicker zum Ball und schoss ihn von spitzen Winkel ins lange Eck zum 1:0, ein toller Treffer unseres Ex-Bundesliga Kicker! Die Partie war aber längst nicht entschieden, die Gnaser drückten auf den Ausgleich, unsere Abwehr gab alles und warf sich auch erfolgreich in gegnerische Schüsse hinein. So überstanden wir einige brenzlige Situationen ehe wir in Minute 84 ein super Konterchance hatten. Mark Riegel spielte zur Mitte ab, der Pass wurde abgewehrt, dennoch kam Flamur Mehaj noch zum Ball, doch den Schuss konnte Pfripl abwehren. In der Schlussphase ließ der Druck der Gäste wieder nach und unsere Mannschaft konnte die ganz wichtigen Punkten über die Zeit bringen. Gratulation an unsere Burschen für die kämpferisch aufopferungsvolle Leistung. 

 

Im nächsten Spiel am kommenden Samstag (18h) kommt der GAK im Murinselstadion und es wird - wie bei jedem GAK Match - mit einem Massenbesuch gerechnet. Ich hoffe, wir sehen uns vor einem vollen Haus!

 

07. Runde: SC Bruck I - St. Anna/Aigen 2:5 (2:2). Tore: Julian Ertl (36.), Christoph Trippl (38.) bzw. Guja (11., 44., 72.), Kobald (67.), Lackner (91.).

 

Nichts wurde aus einem erhofften Punktegewinn, die Gäste waren an diesem Tag einfach stärker und landeten einen verdienten Sieg. Uns gelang es leider nicht, einen Spielzugriff zu schaffen und die gefährliche Offensive der Gäste zu entschärfen.

 

Die Vorzeichen zu diesem Match waren nicht gerade gut, während der Woche gab es drei kranke bzw. verletzte Spieler, zudem verletzte sich auch noch Christoph Gatschlhofer beim Aufwärmen. Dennoch hatten wir die erste klare Torchance im Spiel. Nach einer Flanke von Andreas Schicker vergab - der als Stürmer aufgebotene - Christoph Trippl aus wenigen Metern per Kopf (9.). Anders die Gäste. Torjäger Guja schummelte sich auf der linken Seite bei der Außenlinie zum Tor durch und brachte das Leder irgendwie am kurzen Eck (fast von der Torlinie) im Netz zum 0:1 unter. Unsere Burschen steckten den Gegentreffer weg, nach einem Rückraumpass schoss Marc Klicnik aus guter Position einen Gegenspieler an (18.). Wenige Minuten später ein toller Schuss von Andreas Schicker, der knapp am langen Eck vorbeiging (22.). Nun waren die Gäste dran, vor allem Guja konnte nicht unter Kontrolle gebracht werden. Zusammen mit Kobald wirbelten sie unsere Defensive durcheinander, leider standen wir nicht kompakt und ließen ihnen zuviel Spielraum, auch hatte Drevensek im zentralen Mittelfeld zuviel Platz. Zunächst rettete Ilija Grgic in höchster Not vor Guja (31.), danach traf Dugolin mit einem Volley nicht das verwaiste Tor (33.), schließlich klärte unser Goalie Philipp Gröblinger per Fuß (34.). Jetzt waren wir wieder an der Reihe, aus einem tollen Konter gab es eine 2:1-Überzahlsituation, Mark Riegel spielte auf Christoph Trippl, dieser scheiterte an Goalie Waltl, der Ball kam wieder zu Mark Riegel, doch sein Kopfball konnte vor der Linie in den Corner gerettet werden. Aus diesem Eckball von Marc Klicnik der Ausgleich, Julian Ertl traf per Kopf zum 1:1 (36.). Zwei Minuten später die Führung für unsere Mannschaft, Christoph Trippl startete aus Abseitsposition und lief alleine auf das Tor, er umspielte noch Waltl und schob den Ball zum 2:1 ins Netz. Jetzt waren wieder die Gäste dran. Zunächst scheiterte Kobald an Philipp Gröblinger (43.), nur eine Minute später nahm Guja eine Hereingabe von der linken Seite direkt und traf ins lange Eck zum 2:2-Pausenstand. Ein abwechslungsreiches Spiel in Hälfte 1.

 

Die zweite Hälfte war nicht mehr so gut wie die erste Hälfte, die Gäste waren einfach effizienter und letztendlich auch spielerisch stärker, weil sie zuviel Raum hatten. Nach einem Corner für uns gab es einen direkten Konter der Gäste, die Absicherung funktionierte (wie zuletzt in Voitsberg) nicht gut, zudem wurde ein hoher Ball zu schlecht berechnet und Kobald lief alleine auf das Tor und lupfte den Ball über Gröblinger ins Tor zum 2:3, einfach herrlich und frech gemacht! Fünf Minuten später ein Doppelschlag und die Entscheidung, nach einem schönen Angriff abermals von der linken Seite traf Guja direkt zum 2:4. In Minute 79 hätten wir noch Hoffnung schöpfen können, doch der eingewechselte Oliver Wohlmuth traf eine Hereingabe von Mark Riegel aus wenigen Metern nicht richtig, wer weiß, wie bei einem Anschlusstreffer das Match sich noch entwickelt hätte? So traf in der Nachspielzeit noch Lackner aus Abseitsposition zum 2:5-Endstand. Jetzt heißt es das Match abhaken, die Fehler analysieren und das Defensivverhalten (acht Gegentore in zwei Spielen!) zu verbessern und vor allem kompakter zu stehen.

 

 

Im nächsten Spiel kommt Gnas ins Murinselstadion, ein Gegner der einen guten Lauf hat. Mit vereinten Kräften werden wir versuchen, die Serie von drei Niederlagen in Serie stoppen zu können.

 

06. Runde: Voitsberg - SC Bruck I 3:1 (1:0). Tore: Brauneis (18., 86., Elfer), Vasic (77.) bzw. Julian Ertl (49.).

 

Das ist ganz ganz bitter. Unsere Mannschaft spielte die vor der Saison als Titelfavoriten gehandelten Voitsberger total an die Wand und konnte die besten Chancen nicht nützen und musste ohne Punkte die Heimreise antreten. Beim Stand von 1:1 vergaben wir drei 1000%ige, da war leider auch viel Unvermögen dabei.

 

Bei Dauerregen war es unsere Mannschaft, die den technisch feineren Fußball spielte und in der Anfangsphase durch Marc Klicnik zwei Halbchancen hatte. Praktisch mit dem ersten Angriff der Voitsbergerer deren Führung, nach einer Flanke von der linken Seite köpfelte der Goalgetter Brauneis zum 1:0 ein. Unsere Burschen ließen sich durch den Rückstand nicht entmutigen, Goalie Hiebler wehrte einen Schuss des glücklosen Oliver Wohlmuth in den Corner. Nach der anschließenden Ecke von Andreas Schicker hatten die Voitsberger viel Glück, letzendlich brachte Julian Ertl den Ball nach mehrmaligen Versuchen nicht ins Netz unter (24.). Danach großes Pech für Andreas Schicker, er schied nach einem Kopfballduell mit Elsneg mit einer Beule am Kopf aus (28.). Der Voitsberger Starchl schoss über das Tor (31.), das waren alle guten Szenen der Heimischen in Hälfte 1. Kurz vor der Pause ein schöner Konter über Oliver Wohlmuth auf Marc Klicnik, doch dieser zögerte zu lange (40.). In Minute 45 noch Elferalarm im Voitsberg-Strafaum, es blieb bei der glücklichen Pausenführung der Voitsberger.

 

Nach der Pause der mehr als verdiente Ausgleich. Nach einer schwachen Ecke von Marc Klicnik kam der Ball über Christoph Gatschlhofer wieder zu Marc Klicnik, dessen Maßflanke verwandelte Julian Ertl wuchtig per Kopf zum 1:1. Jetzt spielte nur noch unsere Mannschaft, die Heimischen taumelten, doch sie fielen nicht. Ein Weitschuss von Flamur Mehaj fiel auf das Netz hinter der Querlatte herunter (57.), danach eine Voitsberger Möglichkeit, der Kopfball von Brauneis ging aber weit am Tor vorbei (58.). Eine Minute später eine herrliche Aktion, Marc Klicnik bediente Mark Riegel, der einen Gegenspieler im Strafaum überspielte und alleine vor dem Tor vom Fünfer verstolperte und nicht abschließen konnte. In Minute 66 ein Pass in die Schnittstelle der Voitsberger Abwehr, Marc Klicnik legte auf Oliver Wohlmuth zurück, dieser traf vom 16er das leere Tor nicht. Die dritte 1000%ige in Folge vergab Flamur Mehaj, alleine vor dem Tor schoss er zu zentral, Goalie Hiebler, der bereits in der anderen Ecke war, konnte den Schuss mit dem Fuß noch über die Querlatte bringen, eine unglaubliche Tat. Wenn man die Chancen nicht nützt, dann wird man bestraft. Nach einem Freistoß für uns von der Strafraumgrenze an der rechten Cornerlinie war unsere Mannschaft taktisch zu weit aufgerückt, Christoph Gatschlhofer schoss unglücklicherweise einen Gegenspieler an und plötzlich gab es eine 3:1-Überzahlsituation der Voitsberger und Vasic traf ins lange Eck zum 2:1, einfach nicht zum Glauben. Nur eine Minute später die nächste Topchance, Mark Riegel bediente Marc Klicnik, doch dieser schoss direkt vom Elfer drüber. Die Voitsberger waren cleverer, abermals nach einem Konter im eigenen Stadion gab es einen umstrittenen Elfmeter, Brauneis nahm es an und verwertete sicher zum 3:1. In den Schlussminuten konnte Hiebler noch zwei tolle Chancen von Christian Hoffelner (Schuss) und Markus Pusker (Kopfball) abwehren, es blieb bei der bitteren Niederlage. Trotzdem Gratulation für die starke Leistung, Voitsberg wurde klar beherrscht, doch man muss die schlechte Chancenauswertung auch kritisch hinterfragen!

 

 

Im nächsten Spiel kommt mit St. Anna sicherlich ein aktueller Meisterschaftsfavorit ins Murinselstadion, wo es das erste von insgesamt vier Heimspielen in Folge gibt.

 

05. Runde: SC Bruck I - SC Liezen 1:2 (1:1). Tore: Mark Riegel (6.) bzw. Josipovic (38.), Knefz (47.).

 

Nach vier ungeschlagenen Partien setze es gegen Liezen - wie auch schon in den beiden Spielen der Vorsaison - eine Niederlage, obwohl wir gut in die Partie gestartet waren.

 

Unsere Burschen waren in den ersten 20 Minuten klar besser und wir gingen mit der ersten Torchance auch in Führung. Marc Klicnik bediente Mark Riegel ideal und dieser ließ mit einem überlegten flachen Schuss ins lange Eck den gegnerischen Goalie Bartosch keine Chance und es stand 1:0. Die Gäste waren stets gefährlich, vor allem die beiden Stürmer Josipovic und Knefz bereiteten unserer Abwehr enorme Probleme. So konnten wir es unseren starken Torhüter Philipp Gröblinger verdanken, dass in der 11. Minute nicht der Ausgleich gelang. Zunächst wehrte er einem Schuss von Josipovic in den Corner ab, bei der darauffolgenden Ecke hielt er einen Kopfball von Wallner. Doch mit zunehmender Dauer des Spieles wurden die Gäste besser, sie wirkten auch lauffreudiger und spritziger. Doch vor dem Ausgleichstreffer hatten wir zwei Möglichkeiten zum Ausbau der Führung, zunächst hatte Flamur Mehaj in aussichtsreicher Position einfach nicht geschossen (27.), danach konnte Bartosch einem Schuss von Mark Riegel gerade noch in den Corner abwehren (33.). In Minute 38 der Ausgleichstreffer. Nach einer Flanke von der linken Seite traf Josipovic per Kopf zum 1:1. Nach dem Anstoß noch immer Verwirrung in unserer Mannschaft, Knefz lief alleine auf unser Tor, doch Philipp Gröblinger konnte ihm den Ball vom Fuß nehmen. Knapp vor dem Pausenpfiff eine schöne Chance unserer Mannschaft, nach einer Hereingabe von Andreas Schicker verpasste Oliver Wohlmuth den Ball ganz knapp. 

 

Nach Seitenwechsel war unsere Mannschaft mit den Gedanken noch in der Kabine, nach einem Pass von Muleci lief Knefz alleine auf unser Tor, doch Philipp Gröblinger konnte den Ball in den Corner parieren. Aus dem anschließenden Corner der Siegestreffer der Gäste, Knefz staubte aus kurzer Distanz zum 1:2 ab. Praktisch im Gegenstoß die Ausgleichschance, doch wir nutzten die Verwirrung im Gästestrafraum nicht aus. Nun war das Spiel ein offener Schlagabtausch allerdings mit den besseren Torchancen für die Gäste. So schoss Knefz alleine vor unserem Tor vorbei (53.) und danach musste Philipp Gröblinger abermals vor dem alleine (!) auftauchenden Josipovic alles riskieren (56.). Eine Minute später ein schöner Drehschuss von Oliver Wohlmuth vom 16er, doch Bartosch rettete mit einer Glanzparade in den Corner. Jetzt drückte unsere Mannschaft auf den Ausgleich, Flamur Mehaj schoss einen Gegenspieler im Strafraum an (58.). Nach einem Sololauf von Mark Riegel schoss Andreas Schicker kanpp am Tor vorbei (63.). Die beste Ausgleichschance dann in Minute 80. Nach einer herrlichen Flanke von Andreas Schicker kam Oliver Wohlmuth freistehend aus kurzer Distanz zum Kopfball, doch Bartosch rettete mit einem unglaublichen Reflex. In der 89. Minute herrschte im Gästestrafraum nach einem weiten Freistoß nochmals große Verwirrung, doch wir konnten auch dies nicht ausnützen, so blieb es beim knappen Auswärtssieg der Unger-Truppe.

 

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts der große Titelfavorit Voitsberg, vielleicht können wir wie im Vorjahr (zwei Remis) auch heuer wieder überraschen.

 

04. Runde: Wildon - SC Bruck I 0:0.

 

Auch im bisherigen vierten Saisonspiel blieb unsere Mannschaft weiterhin ohne Niederlage. Es war ein offener Schlagabtausch, welcher auch 2:2 oder 5:5 hätte ausgehen können.

 

Ohne Andreas Schicker (beruflich verhindert), Fabian Steflitsch (krank) und Iljia Grgic (Urlaub) musste der leicht angeschlagene Kapitän Daniel Merl von Beginn an ran und unsere Mannschaft lieferte gegen die in der Tabelle bisher unter ihren Wert geschlagenen Wildoner einen tollen Fight. Die beiden Torleute erwischten einen starken Tag, Philipp Gröblinger konnte in Hälfte 1 mit einer Fußabwehr vor einem allein anstürmenden Wildoner retten. Aber auch der Wildoner Goalie Stoiser war bei Schüssen des überragenden Markus Pusker und Flamur Mehaj auf dem Posten. Pech hatte Mark Riegel, der mit einem Schuss nur die Latte traf, da wäre Stoiser chancenlos gewesen. Unsere Mannschaft spielte immer wieder über den schnellen Mark Riegel, der die Gegner immer wieder entwischte, doch seine Stangler wurden entweder von unseren Offensivkräften nicht erreicht oder von Stoiser entschärft. So blieb es letztendlich beim gerechten Remis, mit dem beide Mannschaft sicher gut leben konnten.

 

 

Im nächsten Spiel können wir wieder aus dem Vollen schöpfen und hoffen, gegen Liezen im nächsten Obersteirerderby auf die Revanche für die beiden Vorjahrsniederlagen.

 

03. Runde: SC Bruck I - Trofaiach I 3:1 (1:0). Tore: Flamur Mehaj (54.), Christoph Trippl (60.), Mark Riegel (75.) bzw. Bracun (67.).

 

Unsere Mannschaft gewann das erwartet schwere Spiel gegen den punktelosen Aufsteiger aus Trofaiach und stieß in der Tabelle auf den sensationellen 2. Platz vor, die beste Platzierung seit mehr als 20 Jahren! Sicher ist dies nur eine Momentaufnahme, dennoch kann uns die bisher sieben erreichten Punkte keiner mehr wegnehmen.

 

Die Lerch-Truppe aus Trofaiach versteckte sich nicht und gab auch nach 35 Sekunden den ersten Torschuss ab. Unsere Burschen dominierten danach die Anfangsphase, richtig zwingende Torchancen gab es in Hälfte 1 für beide Mannschaften aber nicht. Die Trofaicher attackierten sehr früh und konsequent, dadurch kamen wir in keinem Spielrythmus. Vielleicht war es auch die Tatsache, dass wir zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg in die Landesliga der klare Favorit in einem Spiel waren. Die erste nennenswerte Aktion war ein scharfer Weitschuss des stark spielenden Christoph Trippl, Torhüter Hegedüs hatte da seine Probleme (13.). Zuvor gab es eine Kopfballchance der Gäste durch Grössing (11.), welche bei Standardsituationen recht gefährlich waren, zudem war der junge Gästestürmer Bracun ein lästiger Gefahrenherd. Unsere Mannschaft versuchte es einige Male über den schnellen Mark Riegel, seine gefährlichen Stanglpässe verfehlten jedoch immer wieder ganz knapp das Ziel. So fand auch ein herrlicher Rückraumpass am Sechszehner keinen Abnehmer, da wir zu unsortiert nachrückten (23.). So war es nicht verwunderlich, dass die erste Hälfte ohne einen Treffer zu Ende ging.

 

Dies änderte sich schlagartig in Hälfte 2. Unsere Mannschaft löste den Knoten von Beginn an, nach einem Lochpass von Marc Klicnik schoss Mark Riegel aus aussichtsreicher Position in die Wolken (48.). In Minute 54 der erlösende Führungstreffer. Andreas Schicker brachte eine herrliche Flanke von der linken Seite zur Mitte und der bis dahin enttäuschende Flamur Mehaj nickte zum 1:0 ein. Der Treffer gab "Flam" viel Selbstvertrauen und Aufwind, nur vier Minuten später scheiterte er aber alleine vor Hegedüs. Dennoch dauerte es wieder nur zwei Minuten, ehe wir abermals zuschlagen konnten und das noch dazu sehenswert. Christoph Trippl kam am Sechszehner aus halblinker Position zum Ball und zirkelte diesen am Goalie vorbei ins lange Kreuzeck zum 2:0 ins Netz, ein sensationeller Treffer! Die Gäste gaben nicht auf, unsere Abwehr attackierte einen Trofaiacher auf der rechten Abwehrseite nicht, den Rückraumpass verwertete Bracun aus sieben Metern trocken zum Anschlusstreffer. Unsere Burschen ließen sich nicht beirren und drängten auf die Entscheidung. Ein knapper Klicnik-Fehlschuss (69.) und eine Konfusion vor Goalie Hegedüs konnte der glücklose Oliver Wohlmuth nicht ausnutzen (70.). Ein paar Minuten später dann die endgültige Entscheidung, Mark Riegel lief alleine auf das gegnerische Tor und schob den Ball an Hegedüs zum 3:1 ins Netz. Ein Alleingang von Marc Klicnik (79.) und ein Pigneter-Freistoß (88.) der Gäste brachten nichts zählbares. Die letzte Chance hatte abermals Mark Riegel, dieses Mal blieb der Goalie aber Sieger (92.). Letzlich war der Sieg kaum in Gefahr, man sah, dass sich unsere Mannschaft gegenüber der Vorjahrssaison mehr gefestigt hat.

 

 

Nun geht es nach Wildon, die bisher noch nicht so richtig in die Gänge gekommen sind, dennoch haben sie eine starke Mannschaft, die auf keinen Fall von uns unterschätzt wird.

 

02. Runde: DSV Leoben I - SC Bruck I 1:1 (1:1). Tore: Giermair (36.) bzw. Rinner (6., Eigentor).

 

Im obersteirischen Derby gab es letzendlich eine gerechte Punkteteilung, obwohl wir durch die spielerische - und Feldüberlegenheit eigentlich die Partie hätten gewinnen müssen. In der Schlussphase hätte wir aber auch verlieren können.

 

Gegenübenüber der gewonnenen Auftaktpartie musste unser Trainer Hermann Zrim zwei Änderungen vornehmen, anstatt den verletzten Kapitän Daniel Merl und den urlaubenden Markus Pusker spielten Fabian Steflitsch und Christoph Trippl von Beginn an. Die erste Viertelstunde gehörte den Leobnern ohne jedoch zwingende Torchance herauszuspielen, dennoch ging unsere Mannschaft glücklich in Führung. Der Leobner Rinner köpfelte zum herauseilenden Ex-Brucker Goalie Ado Peckovic zurück und überhob diesen ins eigene Tor zum 0:1. Die erste herausgespielte Chance gab es in Minute 18, doch Flamur Mehaj brachte den Ball nicht unter Kontrolle. Aus einem Corner eine gute Chance, doch der Volley von Andreas Schicker und der Schuss von Flamur Mehaj wurden abgeblockt (20.). Jetzt machte unsere Mannschaft mehr Druck, es folgte eine Cornerserie. Die Heimischen kamen in dieser Phase aber überraschend zum Ausgleich. Unsere Mannschaft spielte auf abseits, Rinner bekam einen Pass in die Mitte durchgesteckt und ließ alleine vor dem Tor unseren Goalie Philipp Gröblinger mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance. In den Schlussminuten der 1. Hälfte weitere Chancen für unsere Burschen, jeweils nach Schicker-Flanken vergaben Flamur Mehaj und Christian Hoffelner.

 

Nach dem Wechsel dominierte unser Mannschaft bis zur 80. Minute das Spiel ganz klar, die Heimischen kamen kaum aus der eigenen Hälfte und verlagerten sich zu Hause auf das Kontern. In dieser Phase mit einigen Topchancen hätten wir das Spiel schon vorzeitig entscheiden müssen! In Minute 51 eine Riesenchance, nach einem Pass von Flamur Mehaj geht Christoph Trippl in den Strafraum, doch sein Querpass kam nicht an. Nach einem Mehaj-Pass vergibt Oliver Wohlmuth die nächste Topchance, der Ex-Leobner scheitert an Peckovic (54.). Die nächste tolle Chance hatte Christoph Trippl, seinen Schuss dreht Peckovic gerade noch in den Corner (68.). Die anschließende Cornerserie brachte nichts ein. In Minute 80 der erste Entlastungsangriff der Heimischen, Philipp Gröblinger konnte den Ball des eingewechselten Pagger gerade noch in den Corner ablenken. Plötzlich wurde der DSV stärker und unsere Mannschaft musste dem Tempo und der Hitze Tribut zollen.Tomic schoss um Millimeter am Tor vorbei (86.), nach einem Corner schoss Hofer knapp an der rechten Stange vorbei (90.) und danach rettete Philipp Reisinger nach einem Corner (92.). Das war es dann, letztlich gab es eine gerechte Punkteteilung.

 

 

Am kommenden Samstag wartet der noch punktelose Aufsteiger Trofaiach zum nächsten Obersteirerderby, eine schwierige aber sicher lösbare Aufgabe.

 

01. Runde: SC Bruck I - Fürstenfeld 3:1 (1:0). Tore: Andreas Schicker (35.), Christian Hoffelner (46.), Marc Klicnik (87.) bzw. Beslic (82.).

 

Der Auftakt in die neue Saison gelang nach Maß, unserer Mannschaft gelang gegen die Thermenstädter schon der dritte Sieg in Serie. Die Gäste waren zumeist spielbestimmend, hatten auch mehr Torchancen, doch sie waren im Abschluss nicht sehr effizient bzw. konnten unseren überragenden Goalie Philipp Gröblinger nur ein Mal bezwingen.

 

Trainer Hermann Zrim startete gegen sein Ex-Team mit drei Neuerwerbungen in die Partie, wobei sich mit Andreas Schicker und Christian Hoffelner sogar zwei in die Schützenliste eintragen konnten. Die dritte Neuerwerbung Oliver Wohlmuth hatte einen schweren Stand, doch er ließ in einigen Szenen seine große Klasse aufblitzen. Den ersten Aufreger gab es in Minute 10, als Schiri Macher bei einem Zweikampf im Strafraum auf Stürmerfoul an Philipp Reisinger entschied, es war sehr stritting, doch der Schiri stand knapp neben den Tatort. In der 22. Minute die erste Torchance unserer Burschen, nach einem schönen Pass von Flamur Mehaj schoss Christian Hoffelner aber zu überhastet und den Goalie Jeitler in die Arme. Danach zwei Auftritte des besten Fürstenfelders Beslic, beide Male konnte Philipp Gröblinger den Flachschuss aus halbrechter Position aber halten (23., 25. Minute). Die nächste gefährliche Szene gab es in Minute 28, eine ungenaue Hereingabe von der rechten Seite, konnte Daniel Merl gerade noch im Rutschen klären. Im Gegenstoß schoss Markus Pusker über das Tor. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz, dennoch ging unsere Mannschaft in Führung. Marc Klicnik wurde auf der rechten Seite freigespielt, seine Maßflanke von der rechten Strafraumgrenze ging über den Tormann auf das lange Eck, wo der Ex-Bundesligaspieler Andreas Schicker angebraust kam und per Kopf zum 1:0 traf, ein toller Treffer. Die letzte Chance in Hälfte 1 hatte Flamur Mehaj, seinen Stanglpass von der rechten Seite fing aber Jeitler ab, da wäre weit mehr drinnen gewesen. Eine dumme Aktion mit dem Pausenpfiff vom Fürstenfelder Wilfling, er verletzte bei einem aussichtslosen Ball am Cornereck unseren Kapitän Daniel Merl am Knöchel, sodass dieser nicht mehr weiterspielen konnte, alles Gute Merli!

 

Nach der Pause ein Paukenschlag. Mit der ersten Aktion kam Christian Hoffelner auf der rechten Seite zum Ball, seine Flanke ging über den verdutzten Jeitler ins lange Eck zum 2:0 ins Tor, da war viel Glück dabei. Jetzt musste Fürstenfeld mehr tun und sie machten es auch. Nach einer Flanke von Goger köpfelte Wilfling aus guter Position am kurzen Eck vorbei (51.). Beim anschließenden Corner konnten wir gerade noch auf der Linie klären. Bei einem Entlastungsangriff auch eine Topchance für uns, Oliver Wohlmuth legte auf Flamur Mehaj zurück, doch dieser lief mit dem Ball in Jeitler hinein, anstatt vorher abzuschließen (58.). In Minute 68 eine Glanztat von Philipp Gröblinger, er wehrte einen Flachschuss von Kahr von der linken Seite mit den Fingerspitzen in den Corner ab. In der kommenden Phase ließ der Druck der Gäste nach, Christoph Trippl schoss direkt volley über das Tor (79.). Eine Minute später unsere größte Chance, nach einer Hereingabe von Marc Klicnik von der rechten Seite schoss Ilija Grgic im Rutschen alleine vor dem Tor drüber. Abermals eine Minute später verhinderte unsere Abwehr mit letztem Einsatz einen Torschuss, doch aus dem anschließenden Corner der Anschlusstreffer der Gäste. Einen Kopfball aus kurzer Distanz konnte Philipp Gröblinger mit einem Superreflex noch abwehren, doch Beslic staubte von der Torlinie zum 2:1 ab, vergeblich waren unsere Abseitsreklamationen. Die Entscheidung dann in Minute 87. Oliver Wohlmuth setzte Marc Klicnik mit einem Traumpass in Szene, Marc war schneller als der Goalie am Ball, er spielte diesen rechts und lief links an ihm vorbei und schob den Ball dann zum 3:1 ins Netz, sensationell gemacht von unserem Spielmacher. Das war es dann auch, Fürstenfeld gab sich geschlagen und haderte nach dem Schlusspfiff mit der Schiedsrichterleistung und der schwachen Chancenauswertung. Gratulation unserer Mannschaft zu diesem wichtigen Auftaktsieg, obwohl einige Spieler nicht die gewohnte Form erreichen konnten.

 

Jetzt geht es zum Derby nach Donawitz, wir freuen uns am "Stadtfesttag" auf dieses emotionales Match.

 

   

Vorschau LL  

Vorbereitungsspiele Frühjahr 2022 folgen

   

Vorschau ULNB  

Herbstsaison 2021

beendet