Hauptsponsoren  


 

   

Sponsoren  

   

 

   

Spielberichte KM I Saison 2018/19

Landesliga

 

30. Runde: Bad Radkersburg - SC Bruck I 4:2 (3:0). Tore: Mencigar (26., 93.), Kreso (36.), Vrhunc Pfeifer (42.) bzw. Daniel Merl (47.), Julian Ertl (66.).

 

Das letzte Spiel der Saison 2018/19 stand ganz im Zeichen von Abschieden. Während sich in dieser Woche die komplette Mannschaft von Bad Radkersburg überraschend aus der Landesliga genommen hat, haben drei verdiente Spieler beim SCB ihr letztes Spiel bestritten. Christoph Trippl, Andreas Schicker und (wahrscheinlich) Philipp Reisinger werden wie auch der verletzte Spieler Ilja Grgic uns in der nächsten Landesligasaison 2019/20 nicht zur Verfügung stehen. Ein herzliches DANKESCHÖN an diese Spieler, die auch menschlich und charakterlich top sind.

 

Es war irgendwie die Luft draußen und die Luft war auch heiß und schwül und so brauchte es bis zur 16. Minute, bis die erste Torchance gezählt werden konnte. Nach einem Corner der Heimischen gab es einen schnellen Konter und eine 3:1-Überzahlsituation von uns, Oliver Wohlmuth spielte im Strafraum quer zu Christoph Trippl, er verschoss den Ball, ein Treffer in seinem Abschiedsspiel blieb ihm leider verwehrt. Im Gegenzug hatte auch die "slowenische Auswahl" eine 100%-ige, Vrhunc Pfeifer schoss aber über das Tor. Nach der Trinkpause die Führung der Radkersburger. Kreso schoss aus halblinker Position auf das lange Eck, Tormann Philipp Gröblinger wehrte nur kurz ab und Mencigar staubte aus wenigen Metern zum 1:0 ab. Dieser Gegentreffer verunsicherte uns nun komplett, durch weitere Eigenfehler mussten wir weitere Treffer einstecken. Ein Radkersburger spielte sich auf der rechten Seite durch unseren Strafraum, seine Hereingabe von der Torlinie verwertete Kreso direkt am langen Eck zum 2:0 (36.). Zwei Minuten später ein schwerer Abspielfehler in unserer Abwehr, aber Mencigar schoss alleinstehend über das Tor. Der nächste Treffer folgte, nach einer Flanke von Vindis von der linken Seite köpfelte Vrhunc Pfeifer bodenauf ins kurze Eck zum 3:0. Alle drei Treffer waren billig und leicht vermeidbar! Ein Schuss von Christoph Trippl wurde im Strafraum abgeblockt, danach ging es zum Glück in die Pause. 

 

Nach dem Wechsel kam Andreas Schicker für den angeschlagenen Philipp Reisinger ins Spiel, das System wurde auf 4-2-3-1 umgestellt und der Erfolg stellte sich sofort ein. Andreas Schicker sorgte vor allem mit seinen gefährlich getretenen Standards immer wieder für Gefahr im Strafraum der Heimischen. So brachte er einen Freistoß zur Mitte und der aufgerückte Kapitän Daniel Merl schoss den Ball direkt zum 3:1 ins Netz (47.). Dieser Treffer gab uns Auftrieb, plötzlich präsentierten wir uns komplett anders, obwohl die Radkersburger auch zu weiteren Torchancen kamen. So vergab Vrhunc Pfeifer alleinstehend vor dem Tor, sein Schuss ging daneben (58.). In Minute 64 ein Gestocher vor dem Tor von Andrejc, doch Oliver Wohlmuth brachte den Ball nicht im Tor unter. Danach der Anschlusstreffer durch Julian Ertl, der nach einem Corner und danach nach einem weiten Ball in den Strafraum zum 3:2-Anschlusstreffer aus 10 Metern traf (66.). Vrhunc Pfeifer hatte dann die Entscheidung am Fuß, nach einem Stanglpass von Dodlek traf er im Rutschen nicht ins Tor (70.). Nach einem Foul von Philipp Gröblinger knapp innerhalb des Strafraums an Mencigar schoss Vrhunc Pfeifer den fälligen Elfer über das Tor (74.). Beinahe kamen wir zum Ausgleichstreffer. Oliver Wohlmuth spielte einen herrlichen Lochpass auf Mark Riegel, alleine vor dem Tor vergab er leider die Topausgleichschance (80.). In der 90. Minute unsere letzte Möglichkeit. Nach einem weiten Outweinwurf von Christoph Trippl verlängerte Oliver Wohlmuth per Kopf den Ball in Richtung Tormann, leider kam Mark Riegel ganz knapp nicht zum Ball. In der letzten Sekunde noch das 4:2 durch Mencigar mit einem Schuss ins lange Eck, danach war Schluss und die Saison 2018/19 beendet.

 

Unsere Mannschaft erreichte das erklärte Ziel den Klassenerhalt und einen einstelligen Tabellenplatz, leider wurden wir durch viele schwere Verletzungen und sonstige Sachen von Stammspielern immer wieder zurückgeworfen. Hervorzuheben ist die überragende Kameradschaft und die geile Partie der Mannschaft, wie alle unsere Burschen immer wieder so gerne sagen. Jetzt heißt es kurz abschalten, regenerieren, Urlaub machen und zum Trainingsstart Anfang Juli wieder topfit zu sein. Der SCB bedankt sich bei allen Sponsoren, Helfern, Trainern und Spielern für deren tollen Einsatz!

 

29. Runde: SC Bruck I - Gnas 3:1 (0:0). Tore: Armin Masovic (60.), Oliver Wohlmuth (84.), Marc Klicnik (87.) bzw. Schadler (70.).

 

Im letzten Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Gnas gab es einen verdienten Sieg, der erst in der Schlussphase fixiert werden konnte. Damit ist es nun auch rechnerisch nicht mehr möglich, dass wir in die Relegation müssen, wir sehen uns auch in der Saison 2019/20 wieder in der höchsten steirischen Liga, der Landesliga! Herzliche Gratulation der Mannschaft und allen Verantwortlichen!

 

Das Match stand ganz im Zeichen von drei Abschieden und des Erzielen mindestens eines Punktes, damit wir auch ganz sicher nächstes Jahr wieder in der Landesliga spielen dürfen. Vor dem Match wurden Christoph Trippl und der verletzte Ilija Grgic vom Obmann Andreas Appel und dem sportlichen Leiter Harald Stijelja verabschiedet, wobei vor allem bei Trippi es sehr emotional war, waren auch viele seiner Freude von den Arndorfer Füxxen, der Freiwilligen Feuerwehr Arndorf sowie seine Familie und Verwandten anwesend. Andreas Schicker konnte nicht verabschiedet werden, da er auf Trainerkurs war, dies wird aber bald nachgeholt. Chefcoach Hermann Zrim überraschte mit einer 4-4-2 Aufstellung, Christoph Trippl musste statt des verhinderten Julian Ertl in der Innenverteidigung (er machte seine Sache wie schon in Frauental sensationell) und Jonas Gwandner war neben Oliver Wohlmuth die zweite Sturmspitze. Unserer Mannschaft merkte man die Nervosität an, aber auch Gnas musste sich bei enormer Hitze erst an den Spielfluss gewöhnen. So dauerte es bis zur 14. Minute, ehe ein Freistoß vom Gnaser Schadler knapp am langen Eck vorbei ging. Eine Minute später die erste große Chance unserer Mannschaft, nach einem Lochpass von Oliver Wohlmuth lief Mark Riegel alleine auf das Tor, der ganz starke und toll mitspielende Goalie Roth klärte gerade noch in den Corner. Auf der Gegenseite konnte sich Philipp Gröblinger bei einem Schuss von Wagist mit Fußabwehr auszeichnen (18.). Es war ein ausgegliches Spiel, bei einem Weitschuss von Heiko Wohlmuth klärte Philipp Gröblinger per Faustabwehr in den Corner (25.). Ein Heberversuch von Fink über den weit vor dem Tor stehenden Philipp Gröblinger misslang (32.), ehe abermals Mark Riegel alleine vor dem Tor auftauchte, er aber den Ball kurz vor dem Tormann diesen in die Hände schoss (35.). Die größte Chance der Gnaser vergab Heiko Wohlmuth, er schoss nach einem Querpass freistehend über das lange Kreuzeck (43.).

 

Nach der Pause gab es einen vor dem Match geplanten Spielerwechsel (Armin Masovic kam für Jonas Gwandner) und dadurch auch die Umstellung zum alten 4-2-3-1 System. Das Match nahm in Hälfte 2 enorme Fahrt auf, langweilig wurde es den Zusehern nicht. So verfehlte Oliver Wohlmuth den Ball per Kopf nach einem Corner nur ganz knapp (47.), auf der Gegenseite fabrizierte Philipp Reisinger ein Fasteigentor (49.). Danach hatte zwei Mal Kniewallner die Chance auf die Gästeführung (50. und 52. Minute), ehe ein Stangler von Mark Riegel für große Gefahr sorgte (58.). Danach die Führung für unsere Mannschaft. Nach einem Freistoß von Marc Klicnik kam der Ball über Tormann Roth an den zweiten Pfosten zu Oliver Wohlmuth, dieser schoss aus spitzem Winkel auf das lange Eck und Armin Masovic bugsierte den Ball über die Torlinie zum 1:0. Man sah am Torjubel, dass der gesamten Mannschaft viel Last von den Schultern fiel. Die Gäste waren geschockt, wir legten gleich nach. So enteilte Mark Riegel auf der rechten Seite der gegnerischen Abwehr, sein Querpass kam zu Marc Klicnik, er spielte noch einen Abwehrspieler aus und scheiterte dann aber am Goalie (65.). Beim anschließenden Eckball streifte Philipp Reisinger per Kopf den Ball aus aussichtsreicher Position. Drei Minuten später die nächste 100%-ige, Mark Riegel tauchte zentral alleine vor Roth auf, doch dieser klärte mit Fußabwehr. Anstatt der klaren Führung kam die kalte Dusche, Schadler schoss aus 20 Metern auf das kurze Eck, Philipp Gröblinger war noch mit der Hand dran, doch der Ball ging ins Netz zum 1:1-Ausgleich (70.). Durch die gleichzeitigen Führungen von Bad Radkersburg und DSV Leoben in den Parallelspielen, wurde das Match wieder zur Zitterpartie. Die Gäste hatten zwei Halbchancen, einen Kopfball von Luttenberger-Haas (78.) und einen Weitschuss konnte Philipp Gröblinger mit Faustabwehr klären (81.). Ein toller Spielzug brachte die abermalige Führung, Mark Riegel spielte zur Mitte und Oliver Wohlmuth war zur Stelle und schoss trocken zum 2:1 ein, allerdings war es ganz knapp Abseits, da hatten wir Glück (84.). Unsere Jungs legten nach, abermals konnte Mark Riegel nicht gehalten werden, sein Zuspiel verwertete Marc Klicnik zum vorentscheidenden 3:1 (87.). In der Nachspielzeit konnte Philipp Gröblinger mit Fußabwehr einen Schuss von Luttenberger-Hass klären, danach war Schluss und es konnte ausgiebig gefeiert werden. Nochmals herzliche Gratulation und ein Pauschallob an die Mannschaft.

 

Im letzten Spiel in Bad Radkersburg können wir ohne Druck spielen, für die Heimischen geht es aber noch im Fernduell mit DSV Leoben um den Relegationsplatz.

 

28. Runde: Mettersdorf - SC Bruck I 5:0 (3:0). Tore: Scheucher (27.), Fahrnleitner (37.), Lukas Stadler (38.), Posch (78.), Flisar (81., Freistoß).

 

Nach der klaren Heimniederlage gegen Voitsberg mussten wir uns auch in Mettersdorf klar geschlagen geben, das Ergebnis fiel aber eindeutig zu hoch aus. Man merkte der Mannschaft auch das Steirercuphalbfinalspiel drei Tage zuvor recht deutlich an.

 

Dabei hatte man bis zum Führungstreffer der Heimischen das Gefühl, dass wir das Spiel im Griff hatten und dass beide Mannschaften kaum eine Torchancen herausspielen konnten. Die beste Chance vergab der Ex-Kapfenberger Profi Fucek, als er nach einer Fuchshofer-Flanke vom Elfer über das Tor köpfelte (7.). Das 1:0 fiel aus dem Nichts, ein Angriff von der rechten Seite kam zur Mitte, ein Mettersdorfer schoss auf unser Tor, Philipp Gröblinger konnte leider den Ball nur kurz abwehren und Scheucher war zur Stelle und staubte ab (27.). Der nächste Aufreger war zugleich der nächste Treffer. Ein Ball von der linken Seite kam abermals zur Mitte, wir brachten diesen nicht weg und Fahrnleitner schloss wuchtig vom 16er zum 2:0 ab (37.). Eine Minute später die endgültige Entscheidung, nach einem Stanglpass von Fuchshofer traf Lukas Stadler flach ins kurze Eck zum 3:0-Pausenstand.

 

Nach dem Wechsel plätscherte das Spiel so dahin, Grubesic per Kopf nach einem Corner und ein Weitschuss von Lukas Stadler (jeweils 54. Minute) waren die ersten Höhepunkte in Hälfte 2. Zwei Minuten später eine schöne Aktion unserer Mannschaft, Armin Masovic schickte Mark Riegel, dieser konnte den Ball am herausstürzenden Goalie Bartosch vorbeibringen, leider ging dieser aber ins Torout. Die Mettersdorfer waren nach Eckbällen gefährlich, ein Mal konnten wir nach einem Kopfball von Grubesic gerade noch auf der Linie klären (78.), wenige Sekunden später gelang Posch aus einem sehenswerten Drehschuss das 4:0. Dem nicht genug, ein Freistoß des eingewechselten Flisar aus gut 25 Metern wurde von unserer Mauer auch noch unhaltbar zum 5:0 abgefälscht. In der 89. Minute die beste Chance unserer Mannschaft in diesem Spiel, nach einem abgeblockten Schuss von Marc Klicnik kam Armin Masovic an den Ball, sein Schuss alleine vor dem Tor ging aber am langen Eck vorbei. Das war es auch schon, den Mettersdorfern wurde das Toreschießen einfach zu leicht gemacht.

 

Jetzt heißt es schnell dieses Spiel und diese Woche abzuhaken und im nächsten Heimspiel gegen Gnas zumindest einen Punkt zu holen, damit der Klassenerhalt auch theoretisch 100%-ig gesichert ist.

 

27. Runde: SC Bruck I - ASK Voitsberg 0:3 (0:3). Tore: Hiden (5., 18.), Veladzic (9.).

 

Selten, dass eine Partie in den letzten Jahren schon nach 18 Minuten quasi entschieden war, noch dazu gegen einen Gegner, der in dieser Saison keineswegs überzeugt hat und vor dem Match nur einen Punkt vor uns gelegen ist! Es konnten auch kaum Torchancen herausgespielt werden, bei den Gegentoren haben wir es den Voitsbergern auch viel zu leicht gemacht.

 

Ohne mehreren Stammspielern angetreten, erwischten uns die Gäste eiskalt. Es waren gerade einmal fünf Minuten gespielt, da brachten wir den Ball zwei Mal vor dem Strafraum nicht weg, der überraschte Hiden traf den Ball auch nicht richtig, alleine vor unserem Goalie Philipp Gröblinger ging dieser aber irgendwie an "Gröbi" vorbei und kullerte gerade über die Torlinie zum 0:1. Dem nicht genug, vier Minuten später traf Veladzic mit einem abgefälschten Schuss aus 20 Metern zum 0:2. Wir hatten noch immer keinen Zugang zum Spiel, da stand es bereits 0:3. Auf der rechten Seite brachte Hermann den Ball zur Mitte, Fischer konnte sich den Ball im Strafraum ungehindert annehmen und auf Hiden abspielen und dieser konnte seelenruhig zum 0:3 einschießen! Unglaublich, wie wir uns da angestellt haben! Damit war das Spiel praktisch entschieden, die Gäste waren sicher überrascht, wie viel Platz sie hatten, da wir die Zweikämpfe nicht annahmen und auch viel zu weit weg von den Gegnern standen, so kann man in der Landesliga einfach nicht spielen. In Minute 29 die erste Offensivaktion unserer Mannschaft, nach einer Flanke von Amir Ajan köpfelte Oliver Wohlmuth weit am Tor vorbei. Nach einem Fehlschuss von Armin Masovic (31.), beinahe der nächste Gegentreffer. Fischer bediente Hiden, alleine vor dem Tor konnte aber Philipp Gröblinger mit dem Fuß den sicheren Gegentreffer verhindern (36.). In der Schlussphase kamen wir endlich auch in die Partie, nach einer Flanke von Andreas Schicker wehrte Goalie Hiebler den Ball auf Mark Riegel weg, anstatt direkt per Kopf zu probieren, misslang die Annahme im Strafraum, vorbei war die gute Möglichkeit (39.). In Minute 43 eine schön gespielte Aktion, eine Hereingabe von Daniel Merl streifte Amir Ajan und so konnten auch andere den Ball nicht mehr erwischen.

 

Nach der Pause hatte das Spiel eine Art "Freundschaftscharakter", die Voitsberger schalteten wahrscheinlich zurück und hatten keine nennenswerte Torchance mehr. Unseren ersten Schuss auf das gegnerische Tor gab Mark Riegel in Minute 63 ab, der Ball ging aber zu zentral auf Hiebler. Ein Freistoß von Andreas Schicker aus 20 Metern ging ebenfalls genau auf Goalie Hiebler (79.), ein guter Schuss von Renato Dilber wurde gerade noch in den Corner abgefälscht (81.). Die letzte Möglichkeit hatte Jakob Erlsbacher, sein Bogenschuss nach einer schönen Ballannahme vom 16er ging knapp am langen Eck vorbei (89.). Mehr gab es in Hälfte 2 nicht zu berichten. Jetzt heißt es, diese Partie so schnell wie möglich abzuhaken und sich auf die nächsten Begegnungen zu konzentrieren.

 

In der kommenden Woche wartet das Halbfinale im Steirercup zu Hause gegen Kalsdorf (Dienstag) und am Freitag geht es zu den im Abstiegskampf verwickelten Mettersdorfern, zwei ganz schwere Partien.

 

26. Runde: SC Liezen I - SC Bruck I 0:2 (0:0). Tore: Oliver Wohlmuth (72., 91.)

 

Mit dem dritten Auswärtssieg in Serie konnten wir uns für die unnötige 0:1-Herbstniederlage revanchieren, Matchwinner war Oliver Wohlmuth mit einem Doppelpack. Für die Liezener wird es im Kampf um den Klassenerhalt sehr schwierig, diesen dürften wir nach diesem Sieg nun doch geschafft haben.

 

Beide Mannschaften mussten ersatzgeschwächt in diese Partie gehen, wobei auf dem holprigen Platz das Niveau nicht allzu hoch war. Unsere Mannschaft tat meistens nur das Notwendigste, bei den Heimischen wurde der unbedingte Siegeswille aufgrund der akuten Abstiegsgefahr vermisst, zu defensiv wurde agiert. Auch hatten sie in der einen oder anderen Phase auch ein wenig Pech mit zwei Stangen- bzw. Lattenschüssen. Der mit Abstand gefährlichste Liezener Mrzic vergab nach sieben Minuten alleinstehend, er schoss neben das Tor. Unseren ersten Torschuss gab Christoph Gatschlhofer in Minute 12 ab, er ging leider zu zentral auf den überragenden Goalie Podunavac (14.). Zwei Minuten später schoss Schweiger einen Volley aus acht Metern nach einem Corner genau auf unseren Goalie Philipp Gröblinger. Abermals zwei Minuten später ein misslungener Rückpass, Schweiger vergab aber nahezu stümperhaft. Nach rund 20 Minuten haben wir uns zum Glück in der Defensive gefangen und konnten auch Offensivaktionen verbuchen. Bei einer guten Kontermöglichkeit schoss Amir Ajan eigensinnig auf das Tor, anstatt mit einem Abspielen die Überzahlsituation zu nutzen (22.). Danach die besten Minuten unserer Mannschaft in Hälfte 1. Mark Riegel konnte sich auf der rechten Seite lösen, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth, doch dieser kam nicht zum Ball, diesen konnte Gjergj Shabani aber nicht mehr richtig aufs Tor bringen (25.), das war die bisher größte Möglichkeit im Spiel. Eine Minute später verfehlte Oliver Wohlmuth einen Stanglpass von Mark Riegel zwei Meter vor dem Tor, danach scheiterte Oliver Wolhmuth alleine vor dem Tor an Podunavac (27.). Zwei Minuten später klatschte ein Weitschuss von Mrzic an die Stange, ein abgerissener Flankenball von Petscharnig senkte sich auf die Stange vom Tornetz (36.). Danach ging es in die Pause.

 

Nach der Pause wirkte unsere Mannschaft frischer, auch hatten wir die tiefstehende Sonne nicht mehr im Gesicht. Nachdem Mark Riegel einen Gegenspieler im Strafraum übergaberlte, reklamierten wir vergebens "Hands" (47.), bei einem Stanglpass von Amir Ajan schoss Oliver Wohlmuth vom Elfer drüber, eine tolle Chance (48.). Die Heimischen kamen kaum gefährlich vor unser Tor, der erwartete Sturmlauf blieb vollkommen aus. Ein Direktschuss von Jakob Erlsbacher ging über das Tor (55.), ehe dann uns die Führung gelang. Nachdem Armin Masovic nach einem abgewehrten Corner wieder zum Ball kam, brachte er die Flanke zur Mitte, der Ball kam zu Oliver Wohlmuth, er nahm sich ihn seitlich am Elfer an, aus der Drehung platzierte er ihn ins lange Kreuzeck zum 0:1, ein Weltklassetor! Die Heimischen hatten erst in der 89. Minute die einzige gefährliche Situation in Hälfte 2, nach einer Flanke von Pistrich nahm Mrzic den Ball volley und traf nur die Querlatte, eine wirklich schöne Aktion, die sich einen Treffer verdient hätte. Im Gegenstoß lief Oliver Wohlmuth alleine auf Podunavac, dieser konnte abermals abwehren. Abermals eine Minute später die Entscheidung, der kurz zuvor eingewechselte Lukas Katzenberger ging auf der linken Seite durch, seinen herrlichen Stanglpass verwertete Oliver Wohlmuth aus kurzer Distanz zum 0:2. Das war es auch, der Unterschied lag sicher in der besseren Qualität der einzelnen Spieler, obwohl wir schon weit bessere Leistungen gezeigt haben.

 

Im nächsten Heimspiel wartet Voitsberg, eine Mannschaft, gegen die wir zu Hause immer gut gespielt haben. Wir hoffen auf zahlreichen Besuch!

 

25. Runde: SC Bruck I - SV Wildon 0:0.

 

Beide Mannschaften trennten sich mit einem leistungsgerechten Unentschieden, da es kaum Torszenen gab. Unsere Mannschaft wollte den Sieg sicher mehr, doch es gelang uns nicht, die Gäste entscheidend auszuspielen.

 

Gegenüber dem letzten Auswärtssieg in Frauental gab es nur eine Veränderung, statt des verhinderten Christoph Trippl rutschte Fabian Steflitsch in die Anfangsformation. In Minute fünf probierte es der Wildoner Weber, sein abgefälschter Schuss ging ans Außennetz. Nach 16 Minuten unsere erste Torannäherung, Marc Klicnik bediente Mark Riegel, dieser schoss mit dem schwächeren linken Fuß über das Tor. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld, bei einem Direktschuss von Marc Klicnik musste Goalie Music seine Klasse aufbieten (19.). Es war abermals Marc Klicnik, der Music mit einem Schuss prüfte, Music musste eine Glanztat auspacken (25.). Ein Freistoß des Wildoners Schlatte ging daneben (30.), mehr Torszenen gab es in Hälfte 1 nicht.

 

Nach der Pause dauerte es bis zur 55. Minute, ehe unser Kapitän Daniel Merl sich ein Herz nahm, seinen Schuss konnte Music mit der Faust klären. Danach tat sich wenig, ehe ein Abseitstor von Christoph Gatschlhofer der nächste Aufreger war (75.). In Minute 82 noch eine Halbchance, eine Flanke von Mark Riegel köpfelte der eingewechselte Andreas Schicker über das Tor. Kurz vor Schluss ein unnötiger Aufreger, einen Flüchtigkeitsfehler von Philipp Gröblinger konnte der schwache Vrucina nicht nützen, unser Torhüter besserte es gleich aus (87.). Mehr Torszenen gab es nicht, beide Mannschaften gaben sich mit dem Punktegewinn zufrieden. Leider verletzte sich unser Spielmacher Marc Klicnik, er ist dadurch für die nächsten Partien fraglich. Mit diesem Punktegewinn konnten quasi beide Mannschaften den Klassenerhalt fixieren. Positiv ist auch die Tatsache, dass wir zum ersten Mal im Frühjahr "zu Null" gespielt haben.

 

Im nächsten Spiel beim abstiegsgefährdeten SC Liezen haben wir gegenüber dem Herbst noch eine Rechnung offen, da gab es eine unnötige Heimniederlage.

 

24. Runde: Frauental - SC Bruck I 1:4 (0:1). Tore: Kralj (69.) bzw. Mark Riegel (75., 84.), Marc Klicnik (32.), Oliver Wohlmuth (77.). 

 

Mit dieser starken Leistung der gesamten Mannschaft und diesem hochverdienten Auswärtssieg sind wir unserem großen Saisonziel - dem Klassenerhalt - ein ganz großes Stück näher gekommen. Es war wirklich schön anzusehen, wie wir einen unmittelbaren Konkurrenten, der noch in der Vorwoche Pöllau auswärts 5:0 deklassiert hatte, dominiert haben. Dabei fehlten insgesamt nicht weniger als sechs (!) gelernte Verteidiger!

 

Unser Chefcoach Hermann Zrim musste gegenüber der knappen Heimniederlage gegen St. Anna die komplette Innenverteidigung (Julian Ertl und Fabian Steflitsch) gesperrt vorgeben, zudem fehlte auch Andreas Schicker, dafür feierten Armin Masovic und Philipp Reisinger nach längeren Verletzungspausen ihr Startelfcomeback. Neben Philipp Reisinger musste erstmals Christoph Trippl auf der für ihn ungewohnten Innenverteidigerposition spielen und er lieferte eine überragende Partie ab, wahrscheinlich eine neue Position für seinen x-ten Frühling! Im Mittelfeld kurbelte Mark Klicnik unermüdlich und Mark Riegel konnte auf dem schönen großen Platz nicht gehalten werden, wobei die Akteure mit dem trockenen stumpfen Rasen Probleme hatten. Wir hatten die vielen Umstellungen noch nicht intus, da hatten die Heimischen schon die erste gute Möglichkeit, Furek köpfelte aber daneben (1. Minute). Die Frauentaler hielten eigentlich nur in der Anfangsphase gut dagegen, unsere erste Chance hatte Oliver Wohlmuth, er schloss eine tolle Aktion mit einem Fehlschuss aus 20 Metern ab (6.). Zwei Minuten später schoss auch Muster nach einer Eckhard-Flanke über das Tor. Eine gute Möglichkeit über den schnellen Mark Riegel wurde nicht gut zu Ende gespielt, sein Rückraumpass ist nicht angekommen (13.). Zehn Minuten später schoss Furek knapp vorbei, danach kontrollierten wir das Spiel. Vor allem im Zentrum hatten wir klare spielerische Vorteile, zudem funktionierte die Spielöffnung von der Abwehr heraus, sehr gut. Aus einem schön vorgetragenen Konter die Führung für unsere Jungs. Der Ball kam über Mark Riegel zur Mitte, die gegnerische Verteidigung brachte den Ball nicht weg bzw. wir setzten geschickt nach, Marc Klicnik kam zum Ball, er drehte sich am 16er um die eigene Achse und schoss scharf ins linke Eck zum 0:1 ein. Dieser Treffer wirkte nun befreiend, leider spielten wir (wieder einmal) die starken Aktionen nicht gut zu Ende. Die größte Chance gab es in Minute 42, Mark Riegel lief halbrechts alleine auf das Tor, er schoss aber um Millimeter am langen Eck vorbei, viele hatten den Torschrei schon auf den Lippen.

 

Die 2. Hälfte begann so wie die erste Hälfte geendet hat, mit klaren Vorteilen unserer Mannschaft. In Minute 47 enteilte Mark Riegel zum wiederholten Male der gegnerischen Abwehr, sein Stanglpass kam leider nicht an. Über unserer linken Seite die nächste Chance, doch Christoph Gatschlhofer brachte im Strafraum nicht den Pass zum mitgelaufenen Armin Masovic (50.). In Minute 54 brennte es lichterloh im Frauental-Strafraum, irgendwie konnte sich die Klampfer-Elf befreien. Danach spielte Christoph Gatschlhofer den Ball zum abseitsstehenden Marc Klicnik ab, er hätte aus guter Schussposition selbst abziehen müssen, da fehlte ihm wenig die Courage (62.). Nachdem Marc Klicnik über das Tor schoss (65.), die erste Torannäherung der Heimischen in Hälfte 2, ein Flankenschuss von Petek ging an Freund und Feind am langen Eck vorbei (66.). Es war dann so klar, dass wir wieder aus dem Nichts den Ausgleichstreffer hinnehmen mussten. Ein Freistoß auf der linken Seite in der Nähe der Toroutlinie knapp nach der Mittellinie wurde gefährlich zum langen Eck gedreht und der gerade zuvor eingewechselte Kralj scherzelte per Kopf den Ball ins lange Eck zum 1:1 (69.)! Zum Glück ließen wir uns von diesem Gegentreffer nicht beirren, ganz im Gegenteil, es wurde noch ein Gang höher geschalten und der klare Sieg fixiert. Oliver Wohlmuth spielte einen herrlichen Lochpass auf Mark Riegel, alleine vor dem Tor machte er es gegenüber der 1. Hälfte besser und er schoss trocken ins lange Eck zum verdienten 1:2 ein (75.). Die Entscheidung durch einen Doppelschlag zwei Minuten später. Wieder war es Mark Riegel der nach einem herrlichen Pass nicht gehalten werden konnte, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig zu Oliver Wohlmuth, dieser brauchte nur mehr "Danke" zu sagen und es stand 1:3. Den Schlusspunkt setzte abermals Mark Riegel, einen sensationellen Klicnik-Pass nahm er super mit, alleine vor dem Tor schob er die Kugel am chancenlosen Goalie Paul vorbei zum 1:4 ins Netz. Danach spielte unsere Mannschaft den Vorsprung gekonnt über die Zeit, ein Kopfball von Kralj in Minute 87 war die einzige Torsituation der Frauentaler. Danach war Schluss und der wichtige Sieg im Trockenen. Herzliche Gratulation und ein Pauschallob der gesamten Mannschaft für diese wirklich reife Leistung!

 

Es folgt eine "englische" Runde mit einem Heimspiel gegen Wildon am kommenden Dienstag, es gilt die starke Form der letzten drei Spiele zu halten, dann müsste einem nächsten Punktegewinn nichts im Wege stehen.

 

23. Runde: SC Bruck I - St. Anna/Aigen 2:4 (0:2). Tore: Oliver Wohlmuth (76.), Fabian Steflitsch (50.) bzw. Kobald (15., 45. Elfer, 80.), Lackner (94.).

 

Wie schon im Herbst musste sich unsere Mannschaft mit dem exakt gleichen Ergebnis geschlagen geben. Dieses Mal hatte der Tabellenführer aber extremes Glück, ein Punkt wäre absolut verdient gewesen.

 

Unsere Mannschaft war gegenüber dem letzten Auswärtssieg in St. Michael an einer Position verändert, Christoph Gatschlhofer kam für Jakob Erlsbacher neu in die Mannschaft. Leider gelang es unserer Mannschaft nicht, die Kreise des Spielmachers Kobald einzuengen, letztendlich war er mit drei Treffern der Matchwinner der Gäste. Dabei waren wir mehr als ebenbürtig und konnten trotz eines Feldverweises von Fabian Steflitsch (73.) sogar noch den 0:2-Rückstand ausgleichen, ein dummes Gegentor mit einer Abseitsstellung brach uns das Genick. Von Anfang entwickelte sich ein munteres Spiel, wobei der schnelle Mark Riegel auf unserer rechten Seite nicht zu halten war, sein Gegenspieler Puntigam hatte mehrmals Schwindelgefühle. So enteilte Mark bereits in Minute 2 der gegnerischen Abwehr, seinen Rückraumpass schoss Marc Klicnik vom 16er über das Tor. Einen Volley traf Gjergj Shabani nicht richtig (6.), ehe Kobald alleine vor unserem Goalie Philipp Gröblinger diesen und das Tor überhob (9.). Zwei Minuten später überlief abermals Mark Riegel die Gästeabwehr, sein Stanglpass kurz vor dem Tor kam aber nicht an. Danach die Führung für die Gäste, nach einer Flanke von der rechten Seite wurde Kobald in unserem Strafraum allein gelassen, er traf mit einem Bodenauf-Köpfler ins lange Eck zum 0:1 (15.). Es war ein interessantes Spiel, nach 30 Minuten eine schöne Chance unserer Mannschaft. Nach einer Flanke von Daniel Merl hatte Marc Klicnik am 16er Zeit den Ball anzunehmen, er schoss aber über das Tor. Danach tauchte Guja (er schied später verletzt aus) alleine vor Philipp Gröblinger auf, doch letzterer klärte mit Fußabwehr (34.). Bei einem Weitschuss von Marc Klicnik rettete Goalie Waltl auf Raten (38.), ehe der nächste Gegentreffer fiel. Guja wurde im Strafraum von Fabian Steflitsch attackiert, der nicht sichere Schiri Lamb zeigte sofort auf den Elferpunkt und Kobald ließ sich diese Chance zum 0:2 nicht nehmen (45.).

 

Nach der Pause war unsere Mannschaft sofort am Drücker, vor allem Andreas Schicker mit seinen Flanken und Standards sorgte für Verwirrung im Gästestrafraum. So traf Oliver Wohlmuth nach einer Schicker-Flanke den Ball nicht richtig mit dem Kopf (47.). Bei einem herrlichen Solo von Mark Riegel und einem Schuss mit dem schwächeren linken Fuß konnte der Ball gerade noch in den Corner abgelenkt werden (49.). Den darauffolgenden Eckball brachte Andreas Schicker zur Mitte und Fabian Steflitsch köpfelte den Ball zum 1:2 ins Netz. Jetzt wankte der Tabellenführer, ein Schicker-Freistoß ging knapp über das Tor (52.). Bei zwei Konterchancen der Gäste wurde das Tor verfehlt, ehe Oliver Wohlmuth nach einer Riegel-Flanke über das Tor köpfelte (66.). In Minute 68 beinahe ein Sensationstor, nach einer scharfen Flanke von Andreas Schicker nahm Mark Riegel volles Risiko, sein Volleyschuss ging knapp am kurzen Eck vorbei. Nach einem Klicnik-Pass wurde Mark Riegel gerade noch vor dem Tor abgeblockt (69.), ehe Fabian Steflitsch eine harte Ampelkarte sah (69.). Trotz numerischer Unterlegenheit gelang uns der Ausgleichstreffer. Nach einem Freistoß von Andreas Schicker war Oliver Wohlmuth zur Stelle, sein Bodenauf-Kopfball ins lange Eck war für Waltl nicht zu halten (76.). Leider hielt die Führung nicht lange, ein mehr als vermeidbarer Treffer entschied die Partie. Nach einem weiten Abschlag der Gäste zögerte unsere Abwehr, aus Abseitsposition wurde der Ball zum alleinstehenden Kobald gespielt, welcher nur mehr den Ball ins leere Tor zum 2:3 schieben musste (80.). Wir fighteten zurück, nach einem Pass des eingewechselten Armin Masovic konnte Waltl gerade noch vor Mark Riegel retten (87.). Bei einem Freistoß von Andreas Schicker konnte Waltl retten (89.), ein Schuss von Christoph Gatschlhofer ging knapp am Tor vorbei (91.). Das 2:4 war nur mehr Kosmetik, vorher gab es noch eine 100%-ige Chance der Gäste mit einem Querlattenschuss. Leider stehen wir am Ende mit leeren Händen da, zudem fällt die gesamte Innenverteidigung durch Sperren das nächste Spiel aus.

 

Beim Aufsteiger Frauental, der Pöllau klar besiegte, erwartet uns eine ganz schwere Partie, dennoch liegt ein Punktegewinn sicher im Kreis des Möglichen.

 

22. Runde: ESV St. Michael I - SC Bruck I 1:2 (0:1). Tore: Tschabuschnig (87.) bzw. Mark Riegel (26.), Marc Klicnik (72., Handselfer).

 

Mit dem verdienten Auswärtssieg gelang unserer Mannschaft die Revanche für die unglückliche 1:2-Derbyheimniederlage im Herbst und ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt. Das Spiel hätte allerdings bereits in der 1. Hälfte für uns entschieden sein müssen.

 

Auf dem engen Platz in St. Michael wählte unser Trainer Hermann Zrim die taktisch kluge 4-4-2 Variante, welche auch voll aufging. Die beiden Innenverteidiger Fabian Steflitsch und Julian Ertl waren ganz stark, da St. Michael zumeist mit langen Bällen und die zumeist von Goalie Seidl in unserem Strafraum agierte. Zudem war Goalgetter Tschabuschnig meistens abgemeldet. Im Mittelfeld ragte Marc Klicnik heraus, der nach ein paar schwächeren Partien wieder groß aufspielte, zudem waren beide Stürmer Oliver Wohlmuth und Christoph Trippl enorm fleißig. Es wäre aber nicht richtig, nur diese erwähnten Spieler hervorzuheben, auch die anderen Burschen spielten eine ganz starke Partie, es fiel keiner ab. Dabei hatte die Susic-Elf die beiden ersten Tormöglichkeiten jeweils nach Standardsituationen, zunächst köpfelte Bracher nach einem Corner drüber (4.), danach Tschabuschnig nach einem Freistoß (5.). Nach knapp einer Viertelstunde kam unsere Mannschaft besser ins Spiel und dominierte dieses ganz klar. Nach einem Pass von Jakob Erlsbacher auf Oliver Wohlmuth traf dieser alleine vor dem starken Goalie Seidl den Ball nicht richtig (15.). Eine Minute später köpfelte Oliver Wohlmuth nach einem Schicker-Corner aus wenigen Metern den Ball am langen Eck vorbei. Wieder nur zwei Minuten später die dritte Topchance von "Oli", nach einem Pass von Christoph Trippl setzte er sich in einem Zweikampf am 16er durch, alleine vor dem Tor konnte Seidl mit einer Glanzparade gerade noch in den Corner retten. Nach einer gefährlichen Flanke von Gjergj Shabani, welche keinen Abnehmer fand, die fällige Führung. Marc Klicnik spielte Mark Riegel ideal frei, alleine vor dem Tor ließ er Seidl keine Chance und schob den Ball zum 0:1 ein. Danach war es in Hälfte 1 ein offener Schlagabtausch mit besseren Chancen auf unserer Seite. Leider kam der finale Pass oft nicht richtig an bzw. gab es ganz ganz knappe Abseitsentscheidungen. Eine Minute nach unserer Führung klärte unser Tormann Philipp Gröblinger mit der Faust nach einem Bracher-Schuss, im Gegenzug konnte der allein stehende Mark Riegel einen Stanglpass knapp vor dem Tor nicht anbringen. In Minute 34 eine Doppelchance der Heimischen, bei einem Bodenaufweitschuss hatte Philipp Gröblinger Probleme, nach dem darauffolgenden Corner rettete er bei einem Kopfball von Bracher. In der Schlussphase von Hälfte 1 hatten wir wiederum zwei tolle Einschusschancen. Nach einem Pass von Oliver Wohlmuth nahm Mark Riegel den Ball von der Strafraumgrenze direkt, Seidl konnte halten, Mark hätte noch ein paar Schritte gehen können (44.). Eine Kopfballvorlage von Oliver Wohlmuth im Strafraum kam nicht auf den freistehenden Andreas Schicker (45.), danach ging eine aufregende 1. Hälfte zu Ende. 

 

Die 2. Hälfte war deutlich chancenärmer, auch weil nun die Heimischen es endgültig mit der Brechstange und fast nur mehr hohen Bällen probierten. Den ersten gefährlichen Schuss hatte St. Michael, Fabian Steflitsch konnte aber zur Ecke klären (54.). Unsere erste Chance in Hälfte 2 hatte Mark Riegel, sein Schuss aus spitzem Winkel hielt aber Seidl (57.). Der eingewechselte Kriegl schoss am langen Eck vorbei (69.), danach schoss Tschabuschnig ebenfalls am langen Eck vorbei (71.). Eine Minute später kam ein halbhoher Ball in den Strafraum der Heimischen und ein St. Michael Spieler nahm unglücklicherweise den Ball mit der Hand, Schiri Lappi zeigte sofort auf den Elferpunkt, es gab keine Proteste der Susic-Elf. Marc Klicnik ließ sich die Chance nicht nehmen und verwertete trocken zum 0:2 (72.). Unsere Mannschaft kontrollierte danach das Spiel, in der Schlussphase schoss Tschabuschnig wieder einmal am langen Eck vorbei (83.), ehe diesem der Anschlusstreffer gelang. Ein Freistoß von Rabko aus rund 20 Metern wurde von unserer Mauer abgewehrt, der Ball wurde wieder direkt in unseren Strafraum gespielt und Tschabuschnig köpfelte vom Fünfer alleinstehend ins Tor, Marc Klicnik hob auf der Torlinie das Abseits auf (87.). Der Anschlusstreffer kam zu spät, in der 91. Minute hatte der eingewechselte Amir Ajan noch eine tolle Chance, abermals war Seidl am Posten. Nach 94 Minuten war Schluss und der wichtige Dreier im Trockenen, herzliche Gratulation zu diesem tollen Auswärtssieg.

 

Im nächsten Spiel gastiert Tabellenführer St. Anna/Aigen im Murinselstadion, ein Bonusspiel, wo wir nur überraschen können und nichts zu verlieren haben!

 

21. Runde: SC Bruck I - Fürstenfeld I 2:4 (1:2). Tore: Oliver Wohlmuth (6.), Mark Riegel (92.) bzw. Goger (11., 59.), Feiner (16.), Rasic (66.).

 

Im Spiel gegen den Tabellendritten gab es letztendlich nichts zu holen, den Gästen spielten aber jeweils zwei schnelle Treffer in der ersten und zweiten Halbzeit in die Karten. Erfreulich ist die Tatsache, dass Armin Masovic nach seinem Kreuzbandriss nach fast einem Jahr in der Schlussphase sein Comeback gab, auch Markus Pusker steht wieder in den Startlöchern.

 

Unser Trainer Hermann Zrim musste gegenüber dem letzten Spiel abermals einen Wechsel vornehmen, Innenverteidiger Florian Lechner war verletzt, so musste Andreas Schicker nach der Gelbsperre auf dieser für ihn ungewohnten Position einspringen. Das Match begann vielversprechend, nach einem Corner von Andreas Schicker kam der Ball zu Marc Klicnik, seine Flanke in den Strafraum verwertete Goalgetter Oliver Wohlmuth zum 1:0 (6. Minute). Die Gäste ließen sich von diesem Gegentreffer nicht beirren. Nach einer Faustabwehr von Philipp Gröblinger nach einem scharfen Schuss (9.) war es der überragende Goger, der zwei Minuten später mit einem Schuss aus 20 Metern nach einem schnellen Konter auf 1:1 stellte, unsere Mannschaft reklamierte zuvor vergebens ein Foul an Christoph Trippl. Nach einem vergebenen Kopfball von Feiner die Führung für die Fürstenfelder. Einen Pass auf der linken Seite nahm Wilfling mit dem Ellbogen mit, seine Maßflanke verwertete Feiner per Kopf vom Fünfer zum 1:2. Naja, gerade unglücklich waren die beiden Treffer der Gäste nicht! Die Stocker-Elf kontrollierte mit der Führung im Rücken das Spiel, sie wurde aber in Hälfte 1 nur noch einmal gefährlich. Nach einem Corner wehrte Philipp Gröblinger einen Schuss von Siemmeister per Faustabwehr ab (30.). Die letzte Chance in Hälfte 1 vergab Julian Ertl, nach einem Freistoß von Marc Klicnik köpfelte dieser aus spitzem Winkel über das Tor (37.).

 

Nach der Pause kam unsere Mannschaft mit viel Schwung aus der Kabine, die beste Ausgleichschance gab es in Minute 47. Nach einer herrlichen Flanke von Gjergj Shabani leitete Oliver Wohlmuth den Ball direkt auf das gegenerische Tor, Goalie Stocker konnte gerade noch den Ball abwehren, dieser kullerte am langen Eck vorbei ins Torout. Eine Minute später die nächste Möglichkeit, nach einem Doppelcorner nahm Jakob Erlsbacher den Ball direkt aus rund 25 Metern, sein scharfer Schuss wurde aber von einem Fürstenfelder Abwehrspieler abgeblockt. Unterkircher vergab auf der Gegenseite eine Kopfballchance (53.), eine Minute später schoss Marc Klicnik einen Freistoß aus guter Distanz zu zentral auf Stocker. Die Vorentscheidung in Minute 59. Nach einem groben Abwehrfehler kam Goger zum Ball, er lief noch einige Schritte und schoss ins lange Eck zum 1:3 ein. Von diesem Schock erholten wir uns nicht mehr, zunächst vergab noch Unterkircher (62.), danach schloss Rasic einen schönen Konter mit einem Schuss ins lange Eck zum 1:4 ab (66.). Die Gäste ließen jetzt nichts mehr anbrennen und durch diese hohe Führung konnten sie befreit aufspielen. Bei einem Heber von Rasic war Philipp Gröblinger am Posten (69.), ehe sich Goalie Stocker bei einem sehenswerten Schuss des eingewechselten Amir Ajan auszeichnete (76.). In der Schlussphase verhinderte Philipp Gröblinger eine höhere Niederlage, zunächst wehrte er einen Schuss von Rasic in den Corner (82.), danach hielt er sogar einen Foulelfer abermals von Rasic (91.). In der 92. Minute gelang Marc Riegel mit einem wuchtigen Schuss unter die Querlatte nach einem herrlichen Lupfer von Armin Masovic noch unser zweiter Treffer, am Sieg der Gäste gab es aber nichts zu rütteln. Der Sieg der Gäste war absolut verdient, leider erreichten einige unserer Leistungsträger nicht ihre Normalform.

 

Gegen den Tabellendritten kann man sicher verlieren, jetzt heißt es aber volle Kraft für das nächste schwere Auswärtsspiel am engen St. Michaeler Platz. Die Susic-Elf ist nur drei Punkte vor uns in der Tabelle platziert, nach der bitteren Herbstniederlage in der Schlussminute haben wir in diesem Derby noch was gutzumachen. Aufpassen müssen wir auf Torjäger Tschabuschnig, der in der letzten Runde nach einer Verletzungspause wieder gespielt und gleich getroffen hat.

 

20. Runde: SC Bruck I - Pöllau 2:1 (0:0). Tore: Marc Klicnik (54., Elfer), Jakob Erlsbacher (79.) bzw. Lepen (56., Elfer) 

 

Es war ein hart erkämpfter wichtiger und letztendlich auch glücklicher Heimsieg, die Gäste haderten mit ihrer Chancenauswertung und auch mit der einen oder anderen Elferentscheidung. Es waren gefühlte sechs Elfersituationen, die vom guten Schiriteam um Schiedsrichter Wango zu bestreiten waren.

 

Unser Coach Hermann Zrim musste gegenüber dem letzten Spiel den gesperrten Andreas Schicker vorgeben, dafür stand wieder unser Kapitän Daniel Merl zur Verfügung. Wir fanden nur sehr schwer in diese Partie, die Pöllauer waren vor allem offensiv ganz stark, der quirlige Horvat machte uns sehr zu schaffen. So mussten wir froh sein, dass wir nicht in Hälfte 1 schon in Rückstand geraten sind. Die Anfangsphase gehörte ganz klar den Gästen, so schoss Segovic am langen Eck vorbei (8. Minute). Nach einem missglückten Abschlag unseres starken Goalies Philipp Gröblinger kam Segovic zum Ball, seinen Querpass schoss Horvat ans Außennetz (12.). Eine Minute später schoss Rieger vom 16er über das Tor, erst danach unser erster Torschuss, Christoph Trippl schoss aber zu zentral auf Goalie Miljkovic. In der gleichen Minute reklamierten die Gäste Elfmeter, zwei Mal war Florian Lechner daran beteiligt. Erst danach konnten wir das Match schön langsam ausgeglichen gestalten, dennoch kamen die Gäste zur nächsten Topchance. Nach einem Corner kam Segovic aus acht Metern zum Torschuss, Philipp Gröblinger konnte mit Fußabwehr klären (20.). Bei einem seiner vielen weiten Outeinwürfen von Christoph Trippl kam Gefahr auf, bei einer Kopfballverlängerung von Florian Lechner kam Oliver Wohlmuth leider zu spät (26.). Die beste Chance für unsere Mannschaft in Hälfte 1 gab es in Minute 44. Nach einem herrlichen Doppelpass zwischen Marc Klicnik und Mark Riegel kam Ersterer im Strafraum zum Torschuss, doch Miljkovic klärte mit Fußabwehr. Mit dem für uns schmeichelhaften torlosen 0:0 ging es in die Kabinen.

 

Die Anfangsphase der 2. Hälfte gehörte wiederum unseren Gästen, bei einem Schuss von Horvat konnte Philipp Gröblinger mit Fußabwehr klären (49.), danach schoss abermals Horvat knapp am Tor vorbei (52.). Aus einer schönen Konteraktion resultierte die Führung für unsere Mannschaft, Mark Riegel spielte in die Mitte zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth, doch ein Pöllauer wehrte den Ball im Rutschen mit der Hand ab. Marc Klicnik verwertete den Elfer zum 1:0, im Herbst vergab "Klicko" noch einen Elfer in Pöllau. Wir konnten uns allerdings nicht lange über die Führung freuen, auf der Gegenseite gab es ebenfalls Elfmeter, Florian Lechner war der Übeltäter und Lepen verwertete sicher zum 1:1 (56.). Das Spiel wogte nun hin und her, es gab einige Torszenen auf beiden Seiten. Nach einem weiten Outeinwurf von Christoph Trippl gab es ein Fasteigentor eines Pöllauers (59.). Aus dem anschließenden Corner gab es Gefahr für die Gäste, letztendlich scheiterte Marc Klicnik mit einem knappen Fehlschuss. Ein zu schwacher Kopfball von Horvat (61.) und zwei Elfersituationen in unserem und im Gästestrafraum waren die nächsten Aufreger. In Minute 79 der umjubelte Siegestreffer. Nach einem Corner kam der Ball zu Jakob Erlsbacher, dieser schoss aus rund 25 Meter auf das Tor, der Ball wurde noch für Miljkovic unhaltbar zum 2:1 abgefälscht, sein 1. Meisterschaftstor für die KM I des SC Bruck. In der Schlussphase warfen die Gäste alles nach vorne, glücklicherweise wurden sie nicht mehr gefährlich. Ganz im Gegenteil, unsere Mannschaft konnte einige Konterchancen vorfinden. Ein Schuss von Amir Ajan konnte Miljkovic halten (85.), eine Minute später wehrte der Goalie einen Schuss ebenfalls von Amir Ajan an die Stange. Das war es auch, unsere Mannschaft brachte den knappen Heimsieg über die Runden, Gratulation zu diesem wichtigen Heimsieg.

 

In der nächsten Runde kommt Fürstenfeld ins Murinselstadion, gegen den Tabellendritten können wir nun befreit spielen.

 

19. Runde: Lafnitz II - SC Bruck I 2:0 (1:0). Tore: Beslic (23.), Waldl (73.).

 

Unsere Mannschaft musste schlussendlich eine verdiente Niederlage bei den Lafnitz Amateuren einstecken, dennoch haderten wir mit einer Schirientscheidung, die das Match wahrscheinlich gekippt hätte.

 

Das Match vor nicht einmal 100 Zusehern und Dauerregen begann für unsere Jungs denkbar schlecht. Ilija Grigic, er hätte sein Startelfdebüt im Frühjahr nach langer Verletzungspause gefeiert, verletzte sich beim Aufwärmen abermals schwer am Knie - alles Gute Ilija an dieser Stelle - und musste durch Neuerwerbung Florian Lechner (er feierte sein Meisterschaftsdebüt) ersetzt werden. Gegenüber dem letzten Spiel kamen neben Florian Lechner noch Amir Ajan in die Startelf, sieben Stammspieler fehlten uns in diesem Auswärtsspiel. Das Spiel war recht ausgeglichen, die mit einigen Profis aus der 2. Liga verstärkten Hausherren kamen zu mehr "zweiten" Bällen und hatten auch die besseren Torchancen. Den ersten Torschuss gab allerdings Amir Ajan ab, dieser wurde noch abgefälscht und fiel dadurch Goalie Wabnig in die Hände (5.). Die erste gute Torchance hatte unsere Mannschaft. Nach einem weiten Freistoß von Andreas Schicker (er sah in der Schlussphase die 5. Gelbe und fehlt uns leider im nächsten Match) in den Strafraum, faustete - der bei hohen Bällen unsichere - Wabnig nur kurz weg, Florian Lechner schoss vom 16er aus der Drehung in Richtung verwaistes Tor, doch ein Lafnitzer konnte den Schuss noch abwehren (17.). Dies blieb auch die einzige wirkliche Torchance unserer Mannschaft in Hälfte 1. In Minute 21 die erste gute Einschussmöglichkeit der Heimischen, nach einer Hereingabe von Pilz scheiterte Prohart an unserem Goalie Philipp Gröblinger. Der Führungstreffer der Lafnitzer zwei Minuten später war leider ein Geschenk von uns. Einen zu kurz gespielten Quer- oder Rückpass unserer Verteidigung fing Beslic ab, alleine vor dem Tor überspielte dieser auch noch unseren Torhüter und schob den Ball zum 1:0 ins Netz, wirklich bitter! Die Lafnitzer trafen bei Schüssen von Seidl (24.), Prohart (29.) und Friedl (36., Freistoß) unser Tor nicht, das war es auch, mehr gab es in Hälfte 1 nicht zu berichten.

 

Der Beginn der zweiten Hälfte plätscherte so dahin, ein Schuss von Zivotic ging genau auf Philipp Gröblinger (59.). Eine Minute später die wahrscheinlich spielentscheidende Szene. Nach einem abermaligen weiten Freistoß von Andreas Schicker hoch in den Lafnitzer-Strafraum behinderten sich Torhüter Wabnig und ein Lafnitzer gegenseitig, beide gingen zu Boden, der Ball kam zu Julian Ertl, welchen dieser ins leere Tor köpfelte, ein Lafnitzer wehrte den Ball vor der Linie mit der Hand ab. Alles wartete auf den klaren Elferpfiff von Schiri Adanitsch, der Pfiff kam auch, doch er gab zur Verwunderung Tormannfoul (!). Die einzig richtige Entscheidung wäre Rot und Elfer gewesen, wer weiß, wie das Spiel dann ausgegangen wäre? In der 72. Minute schoss Pilz am langen Eck vorbei, ehe eine Minute später das 2:0 fiel. Nach einem Rückpass kam Wadl am 16er zum Schuss, der Ball wurde noch unhaltbar für Philipp Gröblinger abgefälscht. Danach bäumten wir uns kurz auf, ein Schuss von Marc Klicnik ging über das Tor (76.), nach einem schönen Rückraumpass von Oliver Wohlmuth schoss Marc Klicnik direkt, sein Schuss wurde in den Corner abgefälscht (78.). Nach dem Corner ging ein Schuss abermals von Marc Klicnik über das Tor. In der 80. Minute feierte der 19jährige Stefan Putzi sein KM I Debüt, danach schoss Beslic aus der Drehung drüber (82.). Ein "Pressballschuss" von Mark Riegel (86.) war die letzte Aktion im Spiel, danach war Schluss und unsere Mannschaft musste ohne Punkte die Heimreise antreten. Es wäre sicherlich mehr drinnen gewesen, leider konnten wir an diesem Tag nicht unser Leistungspotential - auch durch die vielen verletzten Spielerausfällen - nicht abrufen.

 

Es folgen nun zwei Heimspiele, zunächst wartet mit Pöllau, ein direkter Konkurrent. In diesem Spiel müssen wir alles hineinhauen und schauen, dass wir die drei Punkte in Bruck halten können. Die lange Verletzungs- und Ausfallsliste wird hoffentlich reduziert, mit Daniel Merl und Christoph Trippl werden uns wieder 2 Spieler zur Verfügung stehen, Andreas Schicker ist (wie schon erwähnt) gesperrt. 

 

18. Runde: SC Bruck I - Heiligenkreuz am Waasen 1:1 (1:0). Tore: Oliver Wohlmuth (14.) bzw. Driesner (91., Freistoß).

 

Unsere Mannschaft musste in der Nachspielzeit den bitteren Ausgleichstreffer aus einem tollen Freistoß von harmlosen Heiligenkreuzern hinnehmen, dies passte irgendwie in diese Woche, wobei das Ergebnis letzendlich doch wieder zweitrangig war...

 

Das Spiel stand ganz im Gedenken an unseren beliebten und leider verstorbenen Dominik Nievoll. Viele Zuseher kamen zu diesem Spiel und nahmen sportlich Abschied von einem großartigen Menschen. Es war auch ein Zeichen, wie beliebt Nievi in der Region war. Der Erlös aus den Eintrittskarten kommt der 1b der NMS Mürzzuschlag zugute, dazu verdoppelte unser Obmann Andreas Appel mit seiner Frau Anja Grill-Appel mit deren Firma KFZ Industriebedarf Grill diese erzielten Einnahmen, damit die Schüler einen tollen Ausflug machen können. Es war einfach auch großartig, wie die Mannschaft diesen Schock weggesteckt hat, war doch an ein ordentliches Training in dieser Woche kaum zu denken. Sie wollten einfach ihren Nievi mit einem Sieg beschenken.

 

Nach der Trauerminute und mit Trauerflor der Spieler ging es los und es gab zunächst ein gegenseitiges Abtasten. In Minute 10 die einzige gefährliche Situation des Tabellenvierten im gesamten Spiel. Eine Hereingabe von der rechten Seite konnte in den Corner abgewehrt werden, nach dem anschließenden Eckball kam Heibl zum Schuss, aus acht Metern schoss er aber genau auf unseren Goalie Philipp Gröblinger. Der Führungstreffer in der 14. Minute war ein Weckruf für unsere Burschen, spätestens ab diesem Zeitpunkt waren wir voll mit den Gedanken beim Spiel. Nach einem Corner von Andreas Schicker schoss Marc Klicnik auf das Tor und unser Goalgetter Oliver Wohlmuth staubte aus wenigen Metern zum 1:0 ab. Unsere Mannschaft legte nach, verabsäumte es aber, aus mehreren Topchancen für klare Verhältnisse zu sorgen. Mark Riegel enteilte den Gegner auf der rechten Seite, sein Pass zur Mitte kam zu Oliver Wohlmuth, der zunächst am überragenden Goalie Fraiss scheiterte, danach schoss er knapp daneben (17.). Abermals war es Mark Riegel, er spielte auf Gjergj Shabani, welcher auf Oliver Wohlmuth zurücklegte, dessen Schuss vom 16er aber genau auf Fraiss ausfiel (21.). Eine Minute später ging Mark Riegel auf der rechten Seite erneut durch, er legte quer zum alleine mitlaufenden Christoph Trippl ab, er brachte den Ball nicht im Tor unter, obwohl diesen schon viele im Tor gesehen haben. Eine nenneswerte Aktion gab es der Gäste, ein Kopfball von Wernig nach einem Corner ging aber übers Tor (32.). Die letzte Topchance in Hälfte 1 vergab wieder Christoph Trippl, nach einem schönen Konter und Pass von Oliver Wohlmuth schoss er knapp neben das Tor (42.).

 

In der 2. Hälfte kontrollierte unsere Mannschaft das Spiel und kam wieder zu einer Vielzahl von Topchancen. Nach einem weiten Freistoß von Andreas Schicker kam Mark Riegel (nach einem Fehler der Innenverteidigung) nicht zum Ball, Fraiss war schneller (57.), danach fand eine Schicker-Flanke keinen Abnehmer (66.). Zu allem Überfluss verletzten sich in dieser Phase auch noch Fabian Steflitsch und Christoph Trippl, es passte iregndwie zu diesem Tag, gute Besserung den beiden Spielern. Der eingewechselte Ilija Grgic setzte Mark Riegel ein, nach einer herrlichen Ballmitnahme schoss er aus spitzem Winkel, abermals war Fraiss am Posten (68.). In Minute 75 die nächste 100%-ige, Amir Ajan zu Mark Riegel, dieser auf Oliver Wohlmuth und seinen Pass konnte der freistehende Gjergj Shabani nicht im Tor unterbringen, richtig geraten, Fraiss hält. Zwei Minuten später schoss Amir Ajan aufs Tor anstatt auf die freistehenden Oliver Wohlmuth oder Jakob Erlsbacher abzuspielen, diese hätte nur mehr den Ball ins leere Tor schieben müssen! Bei einem gefährlichen Freistoß von Andreas Schicker verfehlte der aufgerückte Julian Ertl um Millimeter den Kopfball alleinstehend (83.), ein Drehschuss von Amir Ajan hält abermals Fraiss (88.). Die alte Fußballerweisheit ist wieder einmal engetroffen, den Gästen gelang in der Nachspielzeit der Ausgleich. Ein weiter Freistoß von der linken Seite kam in die Mitte, irgendwie kam der Ball zu einem Gegner und Julian Ertl konnte diesen knapp vor der Strafraumgrenze nur durch ein Foul stoppen. Den Freistoß vom 16er verwandelte Driesner ins linke Kreuzeck zum mehr als glücklichen Ausgleich. Schade, unsere Mannschaft belohnte sich nicht für eine gute Leistung, nach dem Schlusspfiff rückte der Fußball schnell wieder in den Hintergrund. Es wurde das Lied "Amoi seg' ma uns wieder" von Andreas Gabalier gespielt, den Spielern und Betreuern, die sich vor der Sitzplatztribüne versammelt haben und den Zusehern drückten es die Tränen aus den Augen... Danke Nievi für alles!

 

Im nächsten Spiel geht es zu Lafnitz II, ein schwieriges Spiel, werden doch sicherlich wieder einige Spieler aus dem Profikader beim 1. Ligaklub spielen. 

 

17. Runde: Lebring - SC Bruck I 4:2 (3:1). Tore: Wallner (9., 15., 64.), Gruber (4.) bzw. Mark Riegel (18.), Marc Klicnik (49.).

 

Die Heimischen erwischten unsere Mannschaft eiskalt und führten bereits nach einer Viertelstunde mit 3:0. Wir konnten uns aber aufraffen, kamen noch auf 3:2 heran und vergaben sogar in der Schlussminute noch einen Elfer.

 

Unser Coach Hermann Zrim stellte gegenüber dem letzten Spiel unsere Mannschaft auf zwei Positionen um, statt dem verletzten Christoph Gatschlhofer kam Andreas Schicker in die Startelf und als Solospitze wurde zum letzten Mal Flamur Mehaj anstatt Oliver Wohlmuth aufgeboten. Zum letzten Mal deshalb, da "Flam" leider beruflich in die Schweiz (in die Nähe von Zürich) wechselt, wir bedanken uns an dieser Stelle für mehr als 3,5 tolle Jahre bei unserem Verein und wünschen Flam in Zukunft alles Gute. Schade, dass ihm in seinem "Abschiedsspiel" kein Treffer gelang, er scheiterte mit einem Elfmeter an Goalie Krenn (90.). Bereits nach vier Minuten die kalte Dusche in diesem Match. Nach einem Eckball von der linken Seite köpfelte Gruber bodenauf zum 1:0 ins Netz, es war aber ein kleiner Schönheitsfehler beim Tor dabei, denn Gruber foulte im Kopfballduell Julian Ertl, dennoch gab Schiri Insupp den umstrittenen Treffer. Von diesem Schock hatten wir uns noch nicht erholt, da stand es schon 2:0. Nach einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung konterte Lebring über den pfeilschnellen Teuschler, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig auf dem Ex-Brucker Wallner auf, dieser schob den Ball ins leere Tor ins Netz (9.). Wenige Minuten später enteilte abermals Teuschler unserer Abwehr, seinen Stanglpass drückte abermals Wallner aus zwei Meter über die Torlinie zum 3:0 (15.). Unsere Burschen schüttelten diesen Horrorstart weg und zeigten viel Moral und Herz. Flamur Mehaj spielte einen tiefen Pass auf Mark Riegel, alleine vor dem Goalie scheiterte er zunächst an diesem, den Nachschuss setzte er aber ins leere Tor zum 3:1 in die Maschen (18.). Von da an war es ein ausgeglichenes Spiel mit Vorteilen für unsere Mannschaft. Die Heimischen zogen sich zurück und spielten auf Konter, doch diese konnten wir gut unterbinden. So wurde Marc Klicnik im Strafraum abgedrängt (33.), nach einem weiten Outeinwurf von Christoph Trippl köpfelte Julian Ertl über das Tor (40.). Die letzte gefährliche Situation hatte der Lebringer Gruber, er schoss aus 20 Meter über das Tor (44.).

 

Nach dem Wechsel schoss Gruber zunächst daneben (48.), im Konter der Anschlusstreffer unserer Mannschaft. Nach einem schönen Seitenwechselpass nahm sich Andreas Schicker den Ball mit und seine scharfe weite Flanke konnte Marc Klicnik aus vollem Lauf ins lange Eck zum 3:2 köpfeln, ein sehenswerter Treffer. Jetzt wankte Lebring, doch in dieser Phase hatten wir nur zwei Weitschüsse durch Daniel Merl (51.) und Marc Klicnik (63.). In Minute 64 die Entscheidung. Nach einem schnell ausgeführten Outeinwurf auf Höhe der Mittellinie kam Wallner an der Strafraumgrenze zum Torschuss, dieser wurde leider für Philipp Gröblinger unhaltbar zum 4:2 abgefälscht. Unser Tormann war bei den Gegentoren chancenlos und hatte eigentlich sonst nichts zu halten! Unsere Mannschaft blieb weiter spielbestimmend, in der 88. Minute konnten wir eine schöne 2:1-Überzahlsituation nicht ausnutzen, der eingewechselte Oliver Wohlmuth brachte den Ball nicht zum freistehenden Flamur Mehaj, ein Lebringer klärte gerade noch im Rutschen in den Corner. In der Schlussminute eine tolle Kombination, Oliver Wohlmuth brachte alleine vor dem Tor den Ball am Goalie vorbei, doch Wruntschko wehrte den Ball mit der Brust und nicht mit der Hand ab und verhinderte somit den sicheren Gegentreffer, es gab Elfer und er sah zudem noch Rot. Flamur Mehaj machte sich kein Abschiedsgeschenk und scheiterte an Tormann Krenn, schade, vielleicht wäre es noch knapp geworden. Unsere Mannschaft spielte 75 Minuten einen guten Fußball, leider wurden wir durch die erste Viertelstunde nicht belohnt. Es war gegenüber dem Leoben-Spiel aber eine klare Steigerung zu erkennen, vor allem die Moral und der Einsatz stimmte.

 

Im nächsten Spiel wartet Heiligenkreuz am Waasen, im Herbst konnten wir mit 2:1 gewinnen, es wäre natürlich super, wenn wir es im Murinselstadion wiederholen könnten.

 

16. Runde: SC Bruck I - DSV Leoben I 2:1 (0:0). Tore: Andreas Schicker (70). Daniel Merl (74.) bzw. Brajan Grgic (62.).

 

In diesem "6-Punkte Spiel" fuhr unsere Mannschaft einen ganz wichtigen Sieg im Derby gegen Leoben ein und konnte sich so im Abstiegskampf wieder etwas Luft verschaffen. Die Gäste waren über weite Strecken die bessere Mannschaft, dieses Mal kam das Glück zurück, was uns im Herbst sehr oft fehlte.

 

Vor gut 350 Zuseher gab es vor Matchbeginn eine Trauerminute für vier SC Bruck Persönlichkeiten, die vor kurzem leider für immer von uns gegangen sind. Wir werden Bgm. a. D. Gottfried Grandl (ehem. Obmann und Präsident des SCB), Tormannlegende Adi Pradl, Tormann Günter Rieser und Tormann Toni Hirschmann stets in ehrenvoller Erinnerung behalten und bedanken uns für ihren großartigen Einsatz für unseren SC Bruck.

 

In der Anfangsphase gab es ein erstes Abtasten beider Mannschaften, unsere Elf spielte im Frühjahr zum ersten Mal auf einen großen Platz mit Naturrasen, was natürlich sehr gewöhnungsbedürftig ist. Den ersten Torschuss gab Gjergj Shabani ab, der Ball landete aber zu zentral und der Ex-Brucker Tormann Peckovic hatte keine Mühe. Die erste gelungene Kombination mit einem gefährlichen Stanglpass von unserem Kapitän Daniel Merl (er und Christoph Gatschlhofer konnten überredet werden, dass sie im Winter nicht aufhörten, sondern zumindest uns noch bis Sommer erhalten bleiben - ein großes Dankeschön an beide) konnte Peckovic gerade noch mit Fußabwehr klären (16.). Schön langsam übernahm dann der DSV das Kommando, den ersten Aufreger gab es bei einem Querlattenschuss von Schranz aus rund 25 Meter (19.). Im Gegenzug schoss Marc Klicnik den Ball über das Tor (25.). Drei Minuten später drehte Philipp Gröblinger einen Schuss von Heinemann in den Corner. Die größte Chance der Gäste vergab Brajan Grgic, als er freistehend von der linken Seite die "Kreuzecklatte" traf und der Ball zum Glück ins Feld wieder zurücksprang (31.). Bei einem Corner der Gäste brachten wir gerade noch den Ball aus der Gefahrenzone (38.), eine Führung der Reinmayr-Truppe wäre zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen! 

 

Nach dem Wechsel zunächst ein unverändertes Bild, unsere Mannschaft tat sich schwer, richtig ins Spiel zu kommen. Wir agierten mit zu vielen hohen Bällen, auch die Passgenauigkeit ließ zu wünschen übrig. Die nächste tolle Chance hatte der Leobner Grgic, als er einen gefährlichen Stanglpass von Heinemann knapp vor dem Tor verfehlte (57.). Danach war es aber soweit, ein Flankenschuss von Brjan Grgic senkte sich über Philipp Gröblinger zum verdienten 0:1 ins lange Eck. Dieses Gegentor und der Doppeltausch (Schicker und Ajan für Trippl und Klicnik) weckte unsere Mannschaft aber auf und plötzlich übernahmen wir das Kommando. Ein gefährlicher Schicker-Freistoß fand leider keinen Abnehmer (68.), eine Minute später ging ein Schuss von Gjergj Shabani zu zentral aufs Tor. Abermals eine Minute später die große Ausgleichschance, endlich konnte Mark Riegel seinen Raum auf der Seite und dadurch seine Schnelligkeit ausnutzen, seinen Stanglpass schoss Oliver Wohlmuth aufs Tor, doch Pachner konnte diesen mit letztem Einsatz in den Corner abwehren. Den anschließenden Corner trat Routinier Andreas Schicker und er verwandelte diesen direkt zum 1:1-Ausgleich. Abermals eine Minute später ein gefährliche Freistoß von Andreas Schicker, doch der Kopfball von Oliver Wohlmuth ging daneben. In Minute 74 die Führung mit der schönsten Kombination des gesamten Spieles. Daniel Merl spielte Mark Riegel frei, dieser spielte auf ihn zurück und unser Kapitän besorgte direkt aus ca. acht Meter das 2:1, Goalie Peckovic war mit den Fingerspitzen noch dran. Dass gerade Daniel Merl den Siegestreffer besorgte, solche Geschichten schreibt nur der Fußball. In der Schlussphase war wieder der Elan unserer Mannschaft vorbei, wir wollten zu sehr den Sieg verwalten. Die Gäste wurden stärker, zum Glück hatten sie aber keine guten Ausgleichschancen mehr. Unsere Mannschaft hatte in den Schlussminuten mehr Platz, doch diesen konnten wir nicht ausnützen. Die größte Chance gab es in Minute 91, bei einem Konter in Überzahl kam Oliver Wohlmuth alleine vor dem Tor nicht richtig zum Ball, danach war Schluss und der wichtige Sieg im Trockenen. Es war ein glücklicher Sieg, danach fragt aber keiner mehr, wir müssen und werden uns auch steigern, das 1. Frühjahrsspiel ist immer schwierig zu spielen. Nach dem Schlusspfiff gab es auch noch ein Geschenk der Mannschaft an Jungpapa Christoph Trippl für seinen Sohn Noah, nochmals herzliche Gratulation an ihm und seine Gattin Nadine.

 

Im nächsten Auswärtsspiel geht es nach Lebring, ein sehr schweres Pflaster, wo wir nur überraschen können. 

 

15. Runde: SC Bruck I - Bad Radkersburg 4:2 (2:1). Tore: Marc Klicnik (74., 93.), Oliver Wohlmuth (15.), Christoph Trippl (25.) bzw. Christoph Trippl (22., Eigentor), Kreso (87.).

 

Zum Abschluss der Herbstsaison gab es einen enorm wichtigen Heimsieg gegen einen direkten Tabellennachbarn, damit überwintern wir auf Platz 12 mit 18 Punkten und können so im Frühjahr - wenn die 4 Dauerverletzten (Grigic, Steflitsch, Masovic und Krenn) wieder zurück sind - voll angreifen. Wir hoffen natürlich auch, dass die beiden Brucker Urgesteine und Führungsspieler Daniel Merl und Christoph Gatschlhofer uns weiterhin zur Verfügung stehen und das Frühjahr 2019 fertig spielen.

 

Dabei war das Spiel wieder ein Spiegelbild der gesamten Herbstsaison, wir waren zumeist die bessere Mannschaft, doch konnten die tollen Torchancen einfach nicht nutzen. Nachdem die Gäste nach einer Minute einen Kopfball von Mencigar über das Tor setzten, die große Chance auf die Führung. Marc Klicnik setzte mit einem Traumpass Oliver Wohlmuth in Szene, alleine vor dem Tor scheiterte er aber an Goalie Andrejc (5.). Ein Freistoß aus großer Distanz von Vrhunc Pfeifer ging an Freund und Feind am langen Eck vorbei (7.). Nachdem Christoph Trippl über das Tor schoss (8.) und Oliver Wohlmuth den Ball im Strafraum nicht unter Kontrolle brachte (11.), die Führung für unsere Mannschaft. Nach einer schöner Freistoßvariante köpfelte Christoph Trippl den Ball zu Oliver Wohlmuth und dieser ließ mit einem satten Schuss ins lange Eck Andrejc keine Chance zum 1:0 (15.). Die Führung wahrte nicht lange, nach einer Flanke von Jeranovic köpfelte Christoph Trippl knapp innerhalb des Strafraums den Ball unhaltbar für unseren Goalie Philipp Gröblinger zum 1:1 ins eigene lange Eck (22.). Christoph Trippl steckte dies sofort weg und drei Minuten später traf er nach einer sensationellen Einzelaktion zum 2:1, diese Geschichten schreibt nur der Fußball! Unsere Burschen waren weiterhin tonangebend, obwohl die Gäste immer wieder gefährlich waren. Zunächst vergab aber Marc Klicnik nach einem herrlichen Doppelpass mit Oliver Wohlmuth alleine vor dem Tor (28.), danach gab es nach einem Stanglpass von Christoph Gatschlhofer ein Fasteigentor der Gäste (33.). Bei einem Kopfball von Vrhunc Pfeifer auf das kurze Eck war Philipp Gröblinger auf dem Posten (35.). In der Schlussphase von Hälfte 1 drückte unsere Mannschaft auf den nächsten Treffer. Bei einer Soloaktion von Marc Klicnik pfiff ihn der gute Schiri Spörk zurück, es wäre eine 2:1-Situation vor dem Tor gewesen (38.). Ein Kopfball von Oliver Wohlmuth ging über das Tor (42.), ehe wenige Sekunden später dieser die große Chance auf das 3:1 vergab. Andreas Schicker tankte sich auf der linken Seite durch, seinen Stanglpass brauchte Oliver nur mehr über die Linie drücken, er schoss aber vom Fünfer über das Tor.

 

Nach der Pause blieb unsere Mannschaft weiterhin tonangebend, ein Heber von Marc Klicnik ging über das Tor (46.) und ein Schuss von Oliver Wohlmuth war zu zentral auf den Goalie (53.). Bei einem Schuss von Christoph Gatschlhofer aus spitzem Winkel blieb der Goalie Sieger (55.). Die nächste Topchance hatte Marc Klicnik, er luchste den letzten Feldspieler der Gäste der Ball ab und aus spitzer rechter Position konnte er Andrejc nicht bezwingen (60.). Kurze Zeit später die nächste Topchance, nach einem weiten Ausflug des Gästetormanns kam der Ball zu Andreas Schiicker, dieser schoss aus rund 35 Meter auf das verwaiste Tor, doch der zurückgeeilte Bizjak konnte retten (63.). Nach einem Schuss von Christoph Gatschlhofer über das Tor, der nächste längst fällige Treffer. Der kurz zuvor eingewechselte Amir Ajan steckte den Ball auf Marc Klicnik durch und unser Spielmacher tanzte die Verteidigung aus und schoss ins lange Eck zum 3:1 ein, ein Supertor (74.). In der 76. Minute eine Dreifachchance nach einem Corner, die beste davon hatte Oliver Wohlmuth, er brachte den Ball aus zwei Meter nicht ins Tor, der Goalie wehrte den Ball an die Querlatte. Die Gäste riskierten nun alles und sie schossen tatsächlich den Anschlusstreffer. Kreso zog aus 25 Meter ab und überraschte unseren Goalie Philipp Gröblinger zum 3:2. Nun wurde es wieder einmal eng, die Gäste warfen alles nach vorne, zwei Corner brachten aber nichts ein. Ganz im Gegenteil, nach einem Konter bediente der eingewechselte Jonas Gwandner unseren Marc Klicnik und dieser schoss das nächste Traumtor zu endgültigen Entscheidung (93.). Danach war Schluss und die wichtigen drei Punkte im Trockenen, herzliche Gratulation dem gesamten Team.

 

Nun geht es in die wohlverdiente Winterpause, es heißt nun sich gut zu regenerieren und dann mit der einen oder anderen Neuverpflichtung im Frühjahr 2019 voll durchzustarten.

 

14. Runde: Gnas I - SC Bruck I 4:0 (1:0). Tore: Luttenberger-Haas (61., 63.), Friedl (44.), Kniewallner (56.).

 

Wenn man das klare und hohe Resultat ansieht, so kann man nicht glauben, dass das Match auch anders ausgehen hätte können, nein, fast müssen. Bis zum umstrittenen Führungstreffer der Gnaser kurz vor der Pause nach einem weiten Outeinwurf hatte fast nur unsere Mannschaft gute Torchancen und hätte bereits klar führen müssen. Dieses Match spiegelt eigentlich den bisherigen Saisonverlauf wider.

 

Auf dem kleinen, engen und dieses Mal auch tiefen Boden spielte unsere Mannschaft gegenüber dem letzten Heimsieg gegen Mettersdorf in unveränderter Aufstellung und nahm den Schwung vom Sieg auch in diese Partie mit. Bereits nach vier Minuten die große Chance auf den Führungstreffer, Oliver Wohlmuth spielte den Ball in den Lauf von Marc Klicnik, alleine vor dem Tor konnte Keeper Roth den Schuss mit der Ferse abwehren und so den sicheren Gegentreffer verhindern. Unsere Burschen blieben sehr aggressiv, der Tabellenzweite Gnas wusste kein spielerisches Rezept und agierte nur mit weiten hohen Bällen in unserem Strafraum. Nach zehn Minuten spielte Marc Klicnik unseren Stoßstürmer Oliver Wohlmuth frei, sein Schuss von 20 Meter ging aber über das Tor. Bei einem Weitschuss von Gjergj Shabani hatte Roth einige Probleme (12.), ehe die Heimischen nach einem Abseitstor (17.), die einzige nennenswerte Torchance in Hälfte 1 hatten. Einen abgefälschten Schuss von Torjäger Luttenberger-Haas konnte unser Goalie Philipp Gröblinger in den Corner abwehren (22.). Unsere Mannschaft blieb weiterhin klar tonangebend, nach einem Freistoß von Andreas Schicker und einer Kopfballverlängerung schoss Julian Ertl aus der Drehung den Goalie in die Arme (30.). Zwei Minuten später ein hoch abgefälschter Schuss von Marc Klicnik, viele haben den Ball schon im Tor gesehen. In Minute 44 der umstrittene Führungstreffer. Unsere Mannschaft hatte Outeinwurf auf Höhe des eigenen 16er, leider wurde daraus ein gegnerisches Out. Nach diesem weiten Outeinwurf vor unser Tor gab es einen Tumult und Friedl konnte mit dem gestreckten Fuß den Ball über die Linie drücken und erwischte dabei unseren Abwehrspieler Julian Ertl. Die zahlreichen Proteste unserer Spieler und des Trainerteams nutzten nichts, es wurde auf Tor entschieden. Ein "Bogenschuss" von Oliver Wohlmuth ging noch über das Tor (46.), die Heimischen gingen mit einer mehr als glücklichen Führung in die Kabinen.

 

Die 2. Hälfte begann zunächst ausgeglichen, ein Kopfball eines Gnasers ging nach einem Corner über das Tor (47.), danach fiel ein Kopfball von Oliver Wohlmuth nach einer Erlsbacher-Flanke zu schwach aus (48.). Die Heimischen vergaben eine tolle Chance, Kniewallner lief alleine auf unser Tor, doch er legte sich den Ball zu weit vor, sodass Philipp Gröblinger noch rechtzeitig eingreifen konnte (51.). Die nächste spielentscheidende Situation in Minute 56. Nach einer Flanke in den gegnerischen Strafraum wurde Oliver Wohlmuth klar zurückgerissen, leider fiel er nicht zu Boden bzw. machte sich nicht lautstark bemerkbar, daher blieb der Elferpfiff aus. Im Gegenstoß fiel das 2:0. Nach einer Hereingabe von der linken Seite schoss ein Gnaser auf unser Tor, Philipp Gröblinger konnte nur kurz abwehren und Kniewaller staubte aus wenigen Metern ab. Die Heimischen legten nach und binnen wenigen Minuten fiel das 3:0 nach einem Corner und einer Direktabnahme unter die Latte (61.) sowie aus einem schön herausgespielten Treffer das 4:0 (63.), beide Male hieß der Torschütze Luttenberger-Haas. Binnen dieser bitteren sieben Minuten war das Match endgültig entschieden, unsere Mannschaft zeigte aber Moral und hatte danach sieben Topchancen auf den Ehrentreffer. In Minute 72 die erste Doppelchance: Oliver Wohlmuth lief alleine auf Roth zu, den Schuss konnte der Goalie abwehren, Jakob Erlsbacher kam zum Ball, seinen Torschuss ins verwaiste Tor konnte ein Gnaser gerade noch in den Corner abwehren. Eine Minute später ein weiter Ball von Gjergj Shabani in der Strafraum, Andreas Schicker kam zum Ball und sein Heber ging über den herauslaufenden Roth auch über das Tor. Solche Torchancen hatte Gnas im gesamten Spiel nicht! Es ging aber weiter, Jakob Erlsbacher kam auf der rechten Seite alleine vor dem Tor zum Ball, er brachte diesen auch an Roth vorbei, doch sein Schuss fiel zu schwach aus, sodass wieder ein Gnaser in den Corner abwehren konnte (78.). Drei Minuten später ein Rückraumpass von Amir Ajan auf Marc Klicnik, dieser schoss aus acht Metern an die rechte Außenstange, danach vergab Amir Ajan die nächste Topchance. Die Heimischen kamen in Minute 88 zu einer Topchance, nach einem Corner konnte Philipp Gröblinger einen Schuss von Luttenberger-Haas aus kurzer Distanz an die Stange abwehren. In der Nachspielzeit, köpfelte Amir Ajan nach einer Dilber-Flanke aus aussichtsreicher Position daneben, es blieb uns der Ehrentreffer trotz vieler Topchancen verwehrt. Dies zeigt aber auch von mangelter Qualität, da wir unsere vielen Torchancen einfach nicht nutzen können und der Gegner uns dafür immer gleich bestraft. Wenn man noch dazu hinten in der Tabelle steckt, kommen auch immer wieder umstrittene Schirientscheidungen dazu, aber das ist eine alte Fußballweisheit, die sich leider immer wieder bewahrheitet. Positiv ist aber, dass wir bisher mit jedem Gegner mithalten konnten und immer wieder zu vielen Torchancen kommen.

 

Im letzten Heimspiel der Herbstsaison gegen Bad Radkersburg muss die Leistung der letzten Spiele wieder abgerufen werden und der gleiche unbändige Siegeswille wie im letzten Heimspiel gegen Mettersdorf gezeigt werden, dann steht einem immens wichtigen "Dreier" nichts mehr im Wege.

 

13. Runde: SC Bruck I - Mettersdorf 2:1 (0:0). Tore: Marc Klicnik (50., 74.) bzw. Rossmann (81.).

 

Unsere Mannschaft landete nach dem Sieg gegen Lebring in der 2. Runde den nächsten Heimsieg, so wie Lebring war auch Mettersdorf eine bärenstarke Mannschaft. Mit viel Disziplin und Siegeswillen konnten wir dieses enorm wichtige Spiel gewinnen, da auch die Mitkonkurrenten allesamt in dieser Runde punkteten, war es doppelt wichtig.

 

Wieder einmal mussten wir ersatzgeschwächt in dieses Spiel gehen, neben den Langzeitverletzten fielen auch Flamur Mehaj und Mark Riegel aus, dennoch waren wir taktisch sehr diszipliniert und ließen kaum was zu. Die erste Hälfte war von wenigen Torchancen geprägt, lediglich Halbchanchen wurden zugelassen. So hatten die Gäste nach einem Freistoß durch einen Kopfball von Remo Mally (15. Minute) und bei einem Schuss von Rossmann (24.), er ging am langen Eck vorbei, die erste guten Torszenen. Unsere Mannschaft hatte die erste Torannäherung erst in Minute 36, nach einer Flanke von Jakob Erlsbacher köpfelte Oliver Wohlmuth neben das Tor. Ein Schuss von Christoph Trippl ging zu zentral auf Goalie Prasser (38.), nach einem Corner und einer Flanke von Andreas Schicker köpfelte abermals Oliver Wohlmuth neben das Tor, mehr Torszenen gab es in Hälfte 1 nicht zu bestaunen.

 

Die 2. Hälfte hatte es aber in sich und unsere Mannschaft legte gleich los. Zunächst ging eine Heber von Marc Klicnik über das Tor, danach die Führung (Anmerkung: erst zum zweiten Male in dieser Herbstsaison schossen wir das 1. Tor im Spiel). Christoph Gatschlhofer setzte Marc Klicnik ein und unser Spielmacher traf vom 16er mit einem trockenen Schuss unter die Latte zum 1:0. Mit der Führung im Rücken entwickelte sich nun ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. So startete der Torschütze ein Solo, seinen Abschluss konnte Prasser mit einer Glanzparade in den Corner abwehren (55.). Nun drückte die Haas-Mannschaft auf den Ausgleich und in Minute 65 beinahe der Ausgleich. Nach einer Flanke von Farnleitner und einer Abwehr von unserem Tormann Philipp Gröblinger, jagte Lukas Stadler den Ball vom Fünfer über das Tor. Zwei Minuten später war unser Goalie bei einem Schuss von Lukas Stadler auf dem Posten, ehe wieder unsere Mannschaft stärker wurde. Aus einer gesicherten Abwehr konnten gute Konterangriffe vorgetragen werden, so konnte nach einer Flanke von Oliver Wohlmuth leider Christoph Trippl nicht zum Ball kommen (70.), danach traf Oliver Wohlmuth nur das Außennetz (73.). Nur eine Minute später der nächste Treffer, Christoph Gatschlhofer spielte einen herrlichen Pass in die Tiefe auf Marc Klicnik und alleine vor dem Tor ließ er Prasser keine Chance und schoss trocken zum 2:0 ins Netz. Das Spiel war dadurch nicht entschieden, leider haben wir uns wieder recht billig einen Gegentreffer eingefangen. Aus abseitsverdächtiger Position startete Rossmann und schoss aus halbrechter Position ins kurze Eck zum 2:1 (81.). Bei einem Schuss von Rossmann war Philipp Gröblinger am Posten (84.), danach hatten wir tolle Konterchancen, um das Match endgültig zu entscheiden. So vergab Marc Klicnik nach einem Solo vom 16er (85.), danach hatte der eingewechselte Jonas Gwandner den Matchball (91.), alleine vor dem Tor traf er nur das Außennetz. Nach 94 Minuten war endlich Schluss und wir konnten einen enorm wichtigen Sieg bejubeln, Gratulation für diesen Siegeswillen und Einsatz. Erwähneswert auch die starke Leistung von Gjergj Shabani auf der ungewohnten Sechserposition. 

 

Im nächsten Spiel gilt es auswärts in Gnas zu bestehen, auf dem engen Platz muss wieder eine starke Defensivleistung abgerufen werden, dann ist auch dort was zu holen.

 

12. Runde: ASK Voitsberg - SC Bruck I 2:0 (1:0). Tore: Brauneis (19., 92).

 

Gegen den vor der Saison gehandelten Titelmitfavoriten aber derzeit arg schwächelten ASK Voitsberg gab es eine nicht notwendige Niederlage, aber das zieht sich schon wie ein roter Faden durch die ganze Herbstsaison. In einem recht chancenarmen Spiel traf Brauneis mit zwei Schüssen außerhalb des Strafraumes, wir konnten im zweiten Spiel in Folge aus unseren guten Torchancen keinen Treffer erzielen, so gewinnt man dann leider auch keine Spiele...

 

Die Heimischen erwischten den besseren Start, den ersten gefährlichen Torschuss gab Goalgetter Brauneis ab, doch unser wieder fitter Goalie Philipp Gröblinger konnten den Ball in den Corner abwehren (8.). Einen schnell abgespielten Freistoß von Jakob Erlsbacher konnte Mark Riegel nicht richtig mitnehmen, Goalie Kicker konnte gerade noch klären (10.). Zwei Freistöße der Voitsberger brachten nichts ein, ehe der Führungstreffer fiel. Ein Foul in einem Zweikampf an Christoph Trippl wurde vom Schiri nicht gegeben, der Ball kam zu Brauneis, welcher vom 25 Meter abzog und via rechter Innenstange zum 1:0 traf. In Minute 30 spielte Christoph Trippl auf Marc Klicnik, seinen gefährlichen Schuss konnte Kicker gerade noch in den Corner abwehren. Bei einem Querlattenschuss von Hiden hatte unsere Mannschaft Glück (33.), ehe zwei entscheidende Spielszenen kamen. Mark Riegel flanke auf der rechten Seite zur Mitte, ein Voitsberger verbreiterte seine Körperfläche mit der Hand im Strafraum und wehrte so den Ball in den Corner ab. So etwas muss der routinierte Schiriassistent Adanitsch nur wenige Meter entfernt einfach sehen und auf klaren Elfer entscheiden (39.)! Die schönste Aktion im gesamten Spiel war auch die größte Chance im ganzen Match. Marc Klicnik schickte mit einem herrlichen Pass Mark Riegel auf der rechten Seite, seinen idealen flachen Stanglpass konnte Oliver Wohlmuth alleine aus rund acht Metern nicht verwerten, er schoss Kicker am Fuß an, das muss einfach ein Tor sein!

 

Nach dem Wechsel war unsere Mannschaft tonangebend, Voitsberg versuchte nur mehr mit weiten Bällen aus Kontersituationen zum Erfolg zu kommen. So konnte dann eine gefährliche Flanke von Hiden unser Innenverteidiger Julian Ertl in den Corner klären (55.). Ein schöner Drehschuss von Mark Riegel nach einer Klicnik-Kopfballvorlage ging ganz knapp am kurzen Eck vorbei (59.), das war fast die gleiche Situation wie beim Führungstreffer der Heimischen. Nach einem Allmannsdorfer-Schuss (62.) die beiden besten Ausgleichschancen unserer Mannschaft in Hälfte 2. Mark Klicnik schickte wieder Mark Riegel, welcher den Ball von der Toroutlinie schön zurücklegte, doch der Direktschuss von Marc Klicnik ging neben das Tor (70.). Drei Minuten später spielte abermals Mark Riegel einen Ball zur Mitte, Oliver Wohlmuth kam wenige Meter vor dem Tor zu einem Pressball mit einem Verteidiger, doch der Ball sprang unglücklicherweise zum Verteidiger, eine bezeichnete Spielsituation. Unsere Mannschaft riskierte nun alles, es wurde die Viererabwehrkette aufgelöst, doch es blieben nur ein Weitschuss von Jakob Erlsbacher über das Tor (85.) und drei bis vier gefährliche Corner, die aber letzendlich Gefahr, aber nichts zählbares einbrachten. In der Nachspielzeit kamen die Voitsberger noch zu zwei Chancen, wobei Brauneis praktisch mit dem Schlusspfiff den 2:0-Endstand herstellte. Die Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll, leider ist das Glück weiterhin nicht auf unserer Seite, obwohl wir immer weider zu tollen Tormöglichkeiten kommen.

 

Im nächsten Heimspiel gegen Mettersdorf ist ein Sieg fast schon Pflicht, wir müssen da alles in die Waagschale werfen und diesen "Dreier" einfach erzwingen.

 

11. Runde: SC Bruck I - SC Liezen 0:1 (0:0). Tor: Knefz (71.).

 

Nach dem starken Auftritt in Wildon musste sich unsere Mannschaft gegen den Tabellenletzten Liezen knapp geschlagen geben. Mit einem Sieg hätten wir den Anschluss an das Tabellenmittelfeld wahren können.

 

Mit zwei Änderungen (Christoph Appel im Tor und Oliver Wohlmuth für die beiden verletzten Philipp Gröblinger und Flamur Mehaj) gegenüber dem letzten Spiel dauerte es eine knappe Viertelstunde, bis die Zuseher den ersten Torschuss sahen. Nach einem kurz abgespielten Eckball schoss Marc Klicnik am langen Eck vorbei (14.). Danach eine schöne Kombination, Marc Klicnik spielte Mark Riegel frei, dessen Stanglpass konnte aber Oliver Wohlmuth nicht erreichen (25.). Die Gäste hatten auch den ersten Torschuss, der starke Välimaa schoss aber über das Tor (26.). In der Schlussphase der ersten Hälfte nahm das Spiel Fahrt auf und es gab auf beiden Seiten einige Torszenen. Bei einem Weitschuss von Amir Ajan hatte Goalie Bartosch noch einige Probleme, er konnte in den Corner abwehren. Aus diesem Corner gab es gleich eine Doppelchance, zunächst konnte ein Liezener per Kopf nach einer Schicker Flanke auf der Linie abwehren, danach retteten die Gäste nach einem Kopfball von Julian Ertl ebenfalls auf der Linie, da war viel Pech dabei. Bei einem Corner der Gäste gab es ebenso Gefahr, wie bei einem abgefälschten Schuss von Christoph Trippl (41.). Die größte Chance der Gäste in Hälfte 1 hatte Välimaa, doch Christoph Appel (er spielte eine gute Partie) konnte mit einer Glanztat in den Corner retten (42.). Ein Kopfball des Liezeners Iljazovic (45.) sowie ein abgefälschter Schuss von Amir Ajan (45.) gingen am Tor vorbei.

 

Nach dem Wechsel begann unsere Mannschaft stark und hatte gleich eine erste Topchance. Marc Klicnik setzte Oliver Wohlmuth ein, dieser verlängerte direkt zu Mark Riegel, alleine vor dem Tor ging sein Heber über Bartosch leider am langen Eck vorbei (47.). Drei Minuten später schickte Amir Ajan unseren schnellen Mark Riegel in die Tiefe, alleine vor dem Tor legte er sich aber den Ball zu weit vor, sodass Bartosch retten konnte (50.), Oliver Wohlmuth wäre auch mitgelaufen. In dieser Phase hatten die Gäste nur eine Torszene, Välimaa schoss vom 16er knapp am Tor vorbei (52.). Danach abermals zwei weitere Topchancen für unsere Burschen. Mark Riegel scheiterte alleine vor dem Tor an Bartosch (68.), eine Minute später schoss Oliver Wohlmuth nach einer Klicnik Flanke zu überhastet. Wieder wurden wir bestraft, nach einem hohen weiten Ball in Richtung unseres Strafraumes konnten wir den Ball nicht weit genug wegköpfeln und der eingewechselte Knefz war zur Stelle und überhob aus 16 Metern unseren Goalie zum 0:1 (71.). Jetzt wurde das Spiel wieder offener, nach einem Corner traf Gjergj Shabani nur das Außennetz (78.). Im Gegenstoß gab wieder Välimaa einen (abgefälschten) Schuss ab, in der Nachspielzeit traf der gleiche Spieler nur die Querlatte. In der 94. Minute hatten wir einen Freistoß von 25 Metern, doch Marc Klicnik schoss knapp über das Tor, sodass die Gäste über ihren zweiten vollen Erfolg jubeln konnten.

 

Im nächsten Spiel geht es auswärts nach Voitsberg, die Weststeirer haben auch nur einen Punkt mehr am Konto, ein Punktegewinn sollte auf alle Fälle möglich sein.

 

10. Runde: SV Wildon - SC Bruck I 1:3 (0:1). Tore: Pinnitsch (57.) bzw. Marc Klicnik (27., Elfer), Jonas Gwandner (65.), Amir Ajan (88.). 

 

Endlich... Es war ein Befreiungsschlag, nach sechs sieglosen Spielen gelang unserer Mannschaft endlich der lang erhoffte Sieg, der auch in dieser Höhe mehr als verdient war. Dies zeigt allein die Tatsache, dass wir nicht weniger als drei Mal auf Aluminium trafen.

 

Unser Trainerteam ist nicht zu beneiden, wieder musste es aufgrund von Verletzungen Umstellungen geben. So spielten wir wieder mit einer Fünferabwehrkette und als Solospitze wurde Flamur Mehaj für den verletzten Torjäger Oliver Wohlmuth eingesetzt. Und es war auch "Flame", der die erste Großchance nach wenigen Sekunden hatte. Er fing einen missglückten Rückpass ab und lief alleine auf das Tor, sein Haken gelang nicht, sodass es nicht einmal zu einem Torschuss reichte. Unsere Mannschaft blieb mit dem Rückenwind tonangebend, so schoss Flamur Mehaj aus 16 Metern zu schwach (3.). Die Heimischen konnten sich nicht befreien, nach einem Pass von Marc Klicnik schoss Mark Riegel direkt drüber (7.). Auch Marc Klicnik hatte kein Schussglück, aus einer aussichtsreichen Position schoss er scharf über das Tor (13.). In Minute 18 der erste Torschuss der Wildoner, Skurla schoss aus der Drehung, doch unser Neo-Kapitän Philipp Gröblinger (er vertrat den verletzten Kapitän Daniel Merl) war auf dem Posten. Zwei Minuten später war es wieder der ganz starke "Gröbi", der bei einem Schuss von Peric wieder Sieger blieb. Nun wurde es ein offeneres Spiel, nachdem Andreas Schicker einen Freistoß in die Mauer schoss, kam er wieder zum Ball, sein Nachschuss ging knapp am Tor vorbei (23.). Danach eine Doppelchance der Heimischen, doch Philipp Gröblinger rettete mit zwei tollen Reflexen (25.). Im Gegenstoß spielte Flamur Mehaj auf Mark Riegel, dieser scheiterte aus kurzer Distanz an Goalie Stoiser. In Minute 27 wurde Mark Riegel im Strafraum ganz klar von der Füßen geholt, Marc Klicnik nützte dieses Mal die Chance und traf den Elfer sicher zum 0:1, das erste Mal, dass uns in dieser Saison der erste Treffer im Spiel gelang! Unsere Mannschaft drückte nun, ein gefährlicher Stanglpass von Gjergj Shabani fand keinen Abnehmer (31.). In Minute 34 spielte Andreas Schicker einen Eckball kurz auf Marc Klicnik, seine Hereingabe nahm Amir Ajan mit einem Seitfallzieher, der Ball ging knapp am Tor vorbei, eine herrliche Aktion! Danach probierte es Marc Klicnik zwei Mal aus der Distanz, beide Male ging der Ball über das Tor (37. und 39.). In der Schlussphase von Hälfte 1 gab es einen gefährlichen Stangler des Wildoners Vasic (40.) und einen Schuss von Vrucina, welchen Philipp Gröblinger super gehalten hat (42.), dazwischen schoss Amir Ajan daneben. 

 

Die zweite Hälfte begann mit einem Schuss von Vrucina, der aus kurzer Distanz nur das Außennetz traf (46.). In Minute 56 ein herrlicher Pass von Jakob Erlsbacher auf Gjergj Shabani, dieser lupfte den Ball über den Goalie und leider nur an das Lattenkreuz, den Nachschuss vergab Flamur Mehaj. Wie schon so oft in dieser Saison wurden wir dafür bitter bestraft. Im Gegenzug wurde ein Ball in die Tiefe im Zentrum des Strafraums gespielt, Philipp Gröblinger kam heraus und rettete den Ball vor dem anstürmenden Pinnitsch, doch der Pressball zwischen ihm und den Wildoner landete von dessen Knie im Tor zum 1:1-Ausgleich, ein glücklicher Treffer. Unsere Mannschaft steckte auch dies weg und auch die Verletzung von Flamur Mehaj, er wurde durch Jonas Gwandner ersetzt (61.). In Minute 63 ein Bilderbuchkonter unserer Mannschaft nach einem Corner, Jonas Gwandner spielte den Ball auf Mark Riegel, alleine vor dem Tor spielte er den Ball an Stoiser vorbei, doch dieser ging nur an die rechte Stange. Zwei Minuten später dann die abermalige verdiente Führung. Mark Riegel überspielte den Goalie und flankte von der Torlinie zum Tor, Amir Ajan köpfelte zur Mitte und Jonas Gwandner köpfelte aus kurzer Distanz ins kurze Eck zum 1:2, bravo Joni! Mit der Führung im Rücken beherrschten wir das Spiel ganz klar, Marc Klicnik wurde frei gespielt, aus halbrechter Position spielte er den Ball am Goalie vorbei ins lange Eck, von der Innenstange sprang der Ball ins Feld zurück, unglaublich wieviel Pech wir hatten (70.). Drei Minuten später riskierte der gegnerische Goalie Kopf und Kragen vor dem anstürmenden Mark Riegel, beide Spieler konnten aber weiterspielen. Es ging in dieser Tonart weiter, nach einem schnellen Ausschuss von Philipp Gröblinger spielte Jonas Gwandner abermals zu Mark Riegel, alleine vor dem Tor schoss er aber vorbei (78.). Danach scheiterten Amir Ajan und Jonas Gwandner, sie konnten beide knapp vor dem Tor nicht abschließen (81.). Chancen über Chancen wurden nicht genützt, beinahe wäre es wieder bestraft worden, zum Glück köpfelte der Wildoner Peric (einer von vielen Legionären in deren Mannschaft) aus kurzer Distanz daneben (87.). Nur eine Minute später die Entscheidung. Nach einem Freistoß von Andreas Schicker köpfelte Amir Ajan zum 1:3 ein, danach spielte unsere Mannschaft den Sieg sicher über die Zeit. Herzliche Gratulation zu diesem wichtigen Sieg, der viel Selbstvertrauen geben wird. Es wäre aber für alle Beteiligten angenehmer, wenn wir das nächste Mal unsere vielen Torchancen besser nützen könnten...

 

Das nächste Spiel ist ein ganz schwieriges Heimspiel gegen den Tabellenletzten Liezen. Wir dürfen nur auf die letzten Spielen gegen Liezen im Murinselstadion verweisen, wo wir immer den Kürzeren gezogen haben. Also Burschen, volle Konzentration und Einsatz, dann sollten die drei Punkte in Bruck bleiben.

 

09. Runde: SC Bruck I - Frauental 2:2 (1:1). Tore: Philipp Reisinger (36.), Oliver Wohlmuth (74.) bzw. Stanzer (12.), Fauland (81.).

 

Nichts wurde aus dem erhofften Heimsieg, der zum Greifen nahe war. Unsere Mannschaft wartet nun schon seit sechs Runden auf einen vollen Erfolg, das zerrt natürlich auch am Selbstvertrauen.

 

Beide Mannschaften gingen ersatzgeschwächt in diese Partie, wobei unsere Jungs wieder einmal 0:1 in Rückstand geraten sind, es war dies bereits das achte Mal in Folge! Man merkte auch die Verunsicherung an, es fehlt die spielerische Leichtigkeit vom Frühjahr, auch weil viele Spieler nicht in Bestform agieren und auch dringend ein Erfolgserlebnis bräuchten. Dabei drehten wir dieses Spiel, doch dumme Fehler in der Defensive werden auch immer gleich bestraft. Frauental traf neben den beiden Treffern nicht unser Tor, eigentlich musste unser Goalie Philipp Gröblinger nie eingreifen, bei den Gegentoren war er jedoch chancenlos. Wir waren gut im Spiel und hatten auch den ersten Aufreger, ein Schuss von Marc Klicnik wurde gefährlich abgefälscht, Goalie Paul rettete in den Corner (3. Minute), In dieser Phase bestimmten wir das Spiel und mussten in Minute 12 die Führung der Gäste hinnehmen. Nach einer Flanke von Schmidt köpfelte Stanzer ins kurze Eck zum 0:1, der Kopfball war schwer zu verteidigen, die Flanke jedoch schon. Dies verunsicherte uns und die Frauentaler hatten nun ihre beste Phase im Spiel. Einen Stangler verlängerte Fauland, der Ball ging am langen Eck vorbei (13.). Drei Schüsse der Gäste im Strafraum wurden zum Glück von unseren Spielern abgeblockt (18.), nach rund 25 Minuten bekamen wir das Spiel wieder besser in den Griff. Nach einer Flanke von Andreas Schicker köpfelte Marc Klicnik neben das Tor (25.), ehe Mark Riegel die große Ausgleichschance hatte. Nach einem Pass von Oliver Wohlmuth lief er zentral alleine auf das Tor, seinen Schuss wehrte Paul ab, das Umspielen des Tormannes mit seiner Schnelligkeit wäre vielleicht eine bessere Option gewesen (31.). Eine Minute später schoss Marc Klicnik zu überhastet, ein Abspielen wäre besser gewesen, vorbei war die gute Situation. Jetzt lag der Ausgleich in der Luft, einen Freistoß von Marc Klicnik aus rund 25 Meter hielt Paul sensationell (34.), ehe nach einem Klicnik-Corner Philipp Reisinger per Bodenaufkopfball endlich der 1:1-Ausgleich gelang. Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel.

 

Die 2. Hälfte begann beinahe mit einem Gegentreffer, der herausstürzende Philipp Gröblinger wurde überhoben, doch Julian Ertl konnte den Ball ein paar Meter vor der Torlinie noch wegschlagen (53.). Danach plätscherte das Spiel dahin, viele Fehlpässe kennzeichneten in dieser Phase die Partie. Das Spiel wurde erst in der Schlussphase wieder besser, eine Flanke von Andreas Schicker senkte sich beinahe ins Tor (69.). Nach einem Freistoß von Andreas Schicker ging ein Kopfball von Oliver Wohlmuth über das Tor (73.). Eine Minute später unser Führungstreffer. Marc Klicnik spielte einen Idealpass auf Oliver Wohlmuth, unser Goalgetter ließ sich die Chance nicht nehmen und spielte den Ball an Paul vorbei zum 2:1 ins Netz, auf "Oli" ist derzeit zum Glück Verlass. Nun hatten wir das Spiel wieder im Griff, man hatte nicht das Gefühl, dass wir uns diesen Sieg noch nehmen würden. Nach einem Freistoß der Gäste köpfelte der Ex-Brucker Baumgartner neben das Tor (79.), ehe doch noch der Ausgleich fiel. Unsere Mannschaft hatten den Ball bereits in unserer Hälfte kontrolliert, ein überhasteter Pass kam zu einem Gegner, welchen den Ball zur Mitte flankte und Fauland übernahm direkt und traf zum 2:2. Wir steckten auch diesen Rückschlag weg und drückten auf den Siegestreffer. In Minute 84 lief Mark Riegel halb rechts alleine auf das Tor, er brachte den Ball aber nicht zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth, vorbei war die Topmöglichkeit. Bei zwei gefährlich angeschnittenen Eckbällen von Andreas Schicker hatte die Gäste sehr viel Mühe (86.), ehe ein Kopfball von Oliver Wohlmuth knapp über das Tor ging (89.). Bei einem tollen Schicker-Freistoß hatte der Goalie viel Glück (90.), ehe wir in der 91. Minute den Matchball hatten. Nach einer tollen Kombination lupfte Mark Riegel knapp vor Goalie Paul den Ball über diesen und leider auch knapp über das verwaiste Tor, das hat Mark super gemacht, aber leider fehlt ihm auch derzeit das notwendige Glück. Danach war Schluss und wir haben - trotz einer gesamtgesehen mäßigen Leistung - wieder nicht die drei Punkte mitnehmen können.

 

Nun wartet in Wildon eine schwierige Aufgabe, wer weiß, vielleicht gelingt uns gerade dort der lang ersehnte Befreiungsschlag.

 

08. Runde: St. Anna/Aigen - SC Bruck I 4:2 (2:0). Tore: Guja (24.), Petric (33.), Kobald (59., Elfer), Salamun (88.) bzw. Oliver Wohlmuth (77.), Amir Ajan (91.).

 

Das Ergebnis sieht klarer aus, als es das Spiel gezeigt hat. Unsere Mannschaft war gegenüber der letzten Heimpleite stark verbessert und verlangte dem überlegenen Tabellenführer alles ab und hätte sich sogar einen Punkt verdient gehabt.

 

Bis zum ersten Gegentreffer waren unsere Burschen die klar tonangebende Mannschaft, die Taktik von Coach Hermann Zrim mit einer Fünferabwehrkette ging voll auf. St. Anna fabrizierte das gewohnt schleppende Spiel in der Abwehrreihe und versuchte dann plötzlich über die Außen schnell umzuschalten. Lediglich in Minute 9 gab es Gefahr, Lackner scheiterte nach einer Hereingabe von der linken Seite an Philipp Gröblinger. Unseren ersten Torschuss gab Christoph Trippl ab, er schoss aber weit über das Tor (14.). Danach eine herrliche Aktion über mehrere Stationen, der Torabschluss von Marc Klicnik war aber aus zu spitzer Position, sodass der starke Torhüter Waltl retten konnte (17.). Wie aus heiterem Himmel der Führungstreffer der Heimischen. Unsere Innenverteidigung hatte den rechten Raum nicht geschlossen, sodass List einen Pass in die offene Schnittstelle spielen konnte und alleine vor dem Tor ließ Toptorjäger Guja unseren Schlussmann keine Chance zum 1:0. Unsere Mannschaft ließ sich nicht entmutigen und spielte toll mit, Christoph Gatschlhofer schoss im Strafraum aber über das Tor (26.). Der nächste unnötige Gegentreffer ließ leider nicht lange auf sich warten. Nach einem zum Tor angeschnittenen Freistoß von der linken Seite kam Petric völlig freistehend zum Kopfball, er scherzelte den Ball ins lange Eck, Philipp Gröblinger war mit den Fingerspitzen noch darn, es stand aber aus dem Nichts 2:0. Ein Heber von Oliver Wohlmuth ging über das Tor (35.), danach der nächste Rückschlag. Unser Kapitän Daniel Merl verletzte sich bei einem Sprint ohne Feindeinwirkung und musste mit einer Zerrung vom Feld, er wird uns leider mindestens zwei Wochen fehlen, alles Gute Merli (37.)! Für ihm kam Amir Ajan ins Spiel, bis zur Pause gab es keine weiteren Höhepunkte.

 

In der Anfangsphase der 2. Hälfte war es wieder unsere Mannschaft, die dem Spiel ihren Stempel aufgetragen hat. Nach einer Flanke von Gjergj Shabani kam Flamur Mehaj in aussichtsreicher Position zum Ball, doch er verdrippelte sich am Elfer, vorbei war die gute Situation (47.). Eine super Aktion in Minute 51, doch Oliver Wohlmuth scheiterte aus kurzer Distanz an Waltl, allerdings wurde er wie schon einmal in Hälfte 1, vom Schiri Paier wegen angeblichen Abseits zurückgepfiffen. Zwei Minuten später ging Flamur Mehaj auf der linken Seite durch, sein gefährlicher Stanglpass wurde leider leicht abgefäscht, sodass wir den Ball nicht erreichen konnten. Die Entscheidung in Minute 59. Der schon zuvor gelb verwarnte Christoph Trippl attackierte im Strafraum einen Gegenspieler von hinten, obwohl er den Gegner nicht berührte, gab es Strafstoß und die gelbrote Karte, allerdings eine vertretbare Enstcheidung, die Kobald zum 3:0 nützte. Wer jetzt glaubte, dass wir zusammenbrechen würden, der irrte. Es fiel überhaupt nicht auf, dass wir einen Spieler weniger am Platz hatten, es gab nun einen offenen Schlagabtausch auf beiden Seiten. Zunächst war Philipp Gröblinger bei einem Schuss des immer stärker werdenden Kobald (68.) auf dem Posten, danach kam der selbe Spieler kurz vor dem Tor zu spät (72.). Im Gegenstoß eine schöne Aktion von Jakob Erlsbacher auf der linken Seite, seine gefährliche Hereingabe brachte aber keinen Erfolg. Nach einer schönen Aktion rettete Waltl bei einem Schuss von Flamur Mehaj, im Gegenstoß war auch Philipp Gröblinger vor dem allein auftauchenden Guja Retter in höchster Not (75.). Danach endlich der erste Treffer unserer Mannschaft. Jakob Erlsbacher schlenzte den Ball vor dem Strafraum auf Oliver Wohlmuth, welcher im Strafraum niedergerissen wurde und so am Torabschluss verhindert wurde. Es gab Elfmeter und keine gelbe Karte, das war halt der Bonus des Spitzenreiters, zuvor gab es bei der fast identen Situation die Ampelkarte! Oliver Wohlmuth verwertete sicher zum 3:1. Jetzt wankte St. Anna, ein scharfer Schuss von Amir Ajan ging knapp am kurzen Eck vorbei (79.). Eine Minute später verhinderte Waltl bei einem Schuss von Oliver Wohlmuth ein Gegentor. In Minute 88 eine kuriose Situation. Nach einem Foul an unserer Mannschaft 30 Meter vor unserem Tor wurde ein klarer Vorteil zurückgepfiffen. Der schnell ausgeführte unnötige Freistoß wurde abgefangen und via Innenstange traf Salamun zum 4:1, Philipp Gröblinger sah zudem wegen Kritik die gelbe Karte. In der Nachspielzeit traf Amir Ajan mit einem herrlichen Schuss in Robben-Manier zum 4:2-Endstand, schade da war viel mehr drinnen gewesen. Leider erhalten wir wirkliche dumme Gegentore, unsere Fehler werden auch immer gleich bestraft. Wir waren spielerisch wirklich auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer, es entschieden allerdings auch die außerordentliche Klasse von zwei, drei St. Anna Spieler diese Partie.

 

Jetzt steht in Fürstenfeld die nächste schwere Auswärtspartie auf dem Programm, vielleicht steht ja bei dieser Nachtragspartie endlich wieder das Glück auf unserer Seite. Leider fallen mit Daniel Merl und Christoph Trippel zwei wichtige Spieler aus, dafür hoffen wir, dass Mark Riegel und Andreas Schicker wieder spielen können.

 

07. Runde: SC Bruck I - ESV St. Michael 1:2 (1:1). Tore: Oliver Wohlmuth (43.) bzw. Tschabuschnig (33., 90.).

 

Das war wieder ganz bitter, abermals mussten wir uns - wie im letzten Heimspiel - in der letzten Minute geschlagen geben. Wir haben es leider verabsäumt, in der 2. Hälfte eine klare Führung herauszuschießen. Tore die man nicht schießt, bekommt man!

 

Unsere Mannschaft erwischte keinen guten Tag, dennoch hätte man diese Partie frühzeitig entscheiden müssen. Die Susic Mannschaft aus St. Michael agierte zumeist mit hohen weiten Bällen und hofften vorne auf Torjäger Tschabuschnig, ein einfaches Rezept, das aufging. Bis zur 30. Minute tat sich nicht viel, ein Schuss von unserem Kapitän Daniel Merl wurde in den Corner abgefälscht (5. Minute). Danach herrschte bei einem Corner von Andreas Schicker Gefahr, im zweiten Versuch kam der Ball zu Philipp Reisinger, der aus spitzem Winkel aber an Torhüter Seidl scheiterte (11.). In Minute 31 der erste Schuss der Gäste auf unser Tor, Goalie Philipp Gröblinger lenkte den Ball in den Corner. Aus heiterem Himmel die Führung der Gäste, Tschabuschnig kam am 16er zum Ball, er fackelte nicht lange und zog ins kurze Eck zum 0:1 ab, eigentlich was es keine Torchance. Unsere Mannschaft war geschockt und nach einem Querpass von Tschabuschnig scheiterte Bracher am 5er an Philipp Gröblinger, die Topchance auf den nächsten Treffer (37.). Praktisch im Gegenstoß die große Ausgleichschance, Mark Riegel tauchte mittig alleine vor Seidl auf, doch dieser klärte mit Fußabwehr. In Minute 43 doch noch der Ausgleich in Hälfte 1, nach einer Maßflanke von Gjergj Shabani traf Oliver Wohlmuth per Kopf zum 1:1-Pausenstand.

 

In der Halbzeit gab es einen Doppeltausch bei unserer Mannschaft, Christoph Trippl und Jakob Erlsbacher spielten nun auf der Doppelsechs und wir dominierten die ersten 20 Minuten in Hälfte 2 ganz klar. In Minute 48 ging Mark Riegel auf der rechten Seite durch, sein Stanglpass wurde leicht abgefälscht, sodass der freistehende Oliver Wohlmuth nicht in Abschlussposition kam. Danach setzte sich Oliver Wohlmuth bei einem Zweikampf am 16er durch, alleine vor dem Tor scheiterte er an Seidl, der Nachschuss von Marc Klicnik konnte abermals Seidl abwehren (57.). Die größte Torchance gab es in der 61. Minute. Mark Riegel ging abermals auf der rechten Seite durch, er brachte aber den Ball nicht zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth, das hätte unbedingt ein Tor sein müssen. Mark hätte auch den Ball ins freie kurze Eck schieben können. Danach riss der Spielfaden, St. Michael bekam öfters den 2. Ball und so zu Ballbesitz ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Eine einzige Halbchance gab es durch einen Kopfball von Hölzl nach einem Freistoß (71.). Bei einem Freistoß von Andreas Schicker hatte Seidl Probleme, danach riskierte er Kopf und Kragen 25 Meter vor dem Tor vor dem anstürmenden Mark Riegel, nach diesem Zusammenstoß konnten beide weiterspielen (85.). In der Schlussminute der Siegestreffer der glücklichen Gäste, Philipp Gröblinger konnte einen Schuss am 16er nicht festhalten und Tschabuschnig staubte zum 1:2 ab, unglaublich welche Effizienz! In der Nachspielzeit hatte noch Andreas Schicker per Kopf und der Gästespieler Kriegl noch Möglichkeiten, es blieb bei der wirklich unnötigen Niederlage!

 

Jetzt warten zwei schwierige Auswärtsspiele in St. Anna und in Fürstenfeld. Jetzt heißt es sich kurz abzuschütteln und danach hoffentlich positiv zu überraschen.

 

06. Runde: Fürstenfeld I - SC Bruck I 3:1 (2:1). Tore: Goger (18.), Unterkircher (32.), Christoph Gatschlhofer (92., Eigentor) bzw. Amir Ajan (21.).

 

Im Nachtragsspiel in Fürstenfeld musste unser Trainer sieben Stammspieler (Masovic, Grgic, Steflitsch, Merl, Riegel, Trippl und Schicker) verletzungsbedingt, gesperrt oder beruflich verhindert, vorgeben. Trotzdem konnte man das Spiel offen halten, letzendlich fehlte uns auch die notwendige Qualität, um einen Punkt mitzunehmen. Zudem verletzten sich noch Torschütze Amir Ajan und Oliver Wohlmuth knapp vor bzw. knapp nach der Halbzeit!

 

Dabei erwischten wir einen wirklich guten Start, leider konnten wir die guten Chancen nicht verwerten und kassierten prompt aus der ersten Chance der Heimischen nun schon den siebten 0:1-Torrückstand in Folge. Bereits nach wenigen Sekunden eine Flanke von Flamur Mehaj auf Oliver Wohlmuth, dieser nahm den Ball mit der Brust an und schoss aus der Drehung knapp daneben. Zwei Minuten später brachte nach einem Corner Marc Klicnik den Ball zur Mitte, doch Philipp Reisinger schoss direkt drüber. In Minute 10 verdribbelte sich Flamur Mehaj im Strafraum, vorbei war die gute Torsituation. Dann kam Fürstenfeld über die linke Seite, die hohe Flanke auf den 2. Pfosten nützte Goger, der sich im Kopfballduell durchsetzte und zum 1:0 einnickte. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten, Jakob Erlsbacher spielte auf Amir Ajan, dieser lief noch ein Paar Schritte und zog aus 25 Meter zum 1:1 ab, Goalie Stocker war noch mit den Fingerspitzen dran. Danach schoss Marc Klicnik am kurzen Eck vorbei (25.), ehe auch Fürstenfeld bei einem Freistoß durch Unterkircher das Außennetz traf (28.). Nach einem Outenwurf rettete Philipp Gröblinger bei einem Schuss aus kurzer Distanz mit einem tollen Reflex (30.), ehe zwei Minuten später abermals die Heimischen in Führung gingen. Goger spielte von der rechten Seite in der Nähe der Mittellinie einen weiten Pass in das Zentrum, wir waren uneinig und Unterkircher spritzte in den Ball und traf alleine vor dem Tor zum 2:1. In der Schlussphase von Hälfte 1 schoss Jakob Erlsbacher knapp über das Tor, es blieb beim 2:1-Pausenstand.

 

Die 2. Hälfte begann mit einem abgefälschten Klicnik-Schuss (53.), ehe Philipp Gröblinger bei einem Schuss von Unterkircher in den Corner retten konnte (55.). Bei einem Schuss von Flamur Mehaj hatte Stocker Mühe (60.), danach fand ein Stanglpass von "Flame" keinen Abnehmer (62.). Praktisch im Gegenstoß eine Glanztat von Philipp Gröblinger nach einem Kopfball, danach die beste Ausgleichschance unserer Mannschaft. Nach einem Klicnik-Freistoß herrschte Verwirrung im Fürstenfeld Strafraum, doch Julian Ertl konnte den Ball nicht über die Linie spitzeln (70.). Eine Minute später schoss der bester Spieler am Platz Goger aufs kurze Eck, abermals rettete Philipp Gröblinger (71.). Unsere Mannschaft war sehr bemüht und hatte auch viele Spielanteile, doch zumeist verdribbelten wir uns rund 30 Meter vor dem Tor. In der Schlussphase traf Schweinzer nach einer Flanke von rechts aus zwei Meter nicht das leere Tor (85.), ehe ein scharfer Stanglpass von Feiner unglücklich von unserem Ersatzkapitän Christoph Gatschlhofer vom Schienbein ins eigene Tor abgefälscht wurde (92.). Danach war Schluss, letzendlich war der Sieg verdient, auch weil wir die vielen fehlenden Spieler nicht hundertprozentig ersetzen konnten, obwohl die kämpferische Leistung in Ordnung war.

 

Jetzt heißt es die vielen positiven Momente aus den beiden letzten Auswärtsspielen gegen die beiden Tabellenführenden mitnehmen und mit vollem Einsatz das Glück erzwingen und gegen den Aufsteiger Frauental drei Punkte zu Hause mitzunehmen. Zumindest Christoph Trippl und Andreas Schicker sind wieder dabei, vielleicht auch Mark Riegel.

 

05. Runde: Pöllau - SC Bruck I 1:1 (1:1). Tore: Lepen (36., Freistoß) bzw. Gjergj Shabani (45.).

 

In einem recht ausgeglichenen Spiel bleibt unsere Mannschaft auswärts weiter ungeschlagen, leider haben wir die große Chance eines Elfers nicht nutzen können! Im vierten Spiel in Serie schoss der Gegner das erste Tor!

 

Auf dem tiefen Terrain kamen gegenüber dem letzten Match Andreas Schicker, Philipp Reisinger und Gjergj Shabani wieder neu in die Mannschaft, dafür mussten wir auf den rot-gesperrten Daniel Merl (1 Spiel) verzichten. Die erste nennenswerte Aktion hatte Amir Ajan, sein scharfer Distanzschuss von rund 25 Meter verfehlte ganz knapp das Ziel (5.). Unsere Mannschaft war feldüberlegen, die Heimischen, wieder mit unzähligen Legionären angetreten, kamen kaum zu Torchancen. Der erste Torschuss des Pöllauers Leskovar ging über das Tor (16.), danach waren wir wieder an der Reihe. Nach einem Corner des starken Marc Klicnik schoss Oliver Wohlmuth Richtung Tor, Julian Ertl köpfelte knapp daneben (18.). Der schönste Spielzug der Pöllauer in Minute 21, nach einer Flanke von Gschiel schoss Segovic (der gefährlichste der Pöllauer) volley aus sieben Metern, doch Philipp Gröblinger konnte mit einem tollen Reflex in den Corner retten. Bis zur nächsten Chance in Minute 35 waren wir die bessere Mannschaft, nach einer Flanke von Marc Klicnik verfehlte Oliver Wohlmuth am Fünfer alleinstehend den Ball. Praktisch im Gegenzug die Führung der Heimischen. Ein Freistoß von Lepen von der linken Seite aus rund 40 Meter ging an Freund und Feind vorbei ins lange Eck zum 1:0. Praktisch nach dem Anstoß eine spielentscheidende Situation. Amir Ajan lief alleine auf das gegnerische Tor, er wurde von Fabry vor bzw. bis in den Strafraum zurückgehalten und niedergerissen. Ob das Vergehen im oder außerhalb des Strafraumes war, darüber kann man diskutieren, keine Diskussion gab es aber eigentlich wegen der Farbe der Karte. Völlig unverständlicherweise zückte Schiri Pucher nur die gelbe Karte, eine unglaubliche Fehlentscheidung! Den Freistoß von der Strafraumgrenze schoss Marc Klicnik leider daneben (38.). Unsere Burschen machten jetzt Druck und wurden mit dem mehr als verdienten Ausgleichstreffer belohnt. Oliver Wohlmuth steckte auf Mark Riegel durch, dieser brachte den Ball scharf zur Mitte und der aufgerückte Gjergj Shabani drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zum 1:1-Pausenstand.

 

Nach der Pause hatten die Pöllauer die erste Chance, ein Kopfball von Segovic ging knapp am langen Eck vorbei (51.). In Minute 54 verfehlte Mark Riegel eine scharfe Hereingabe von Andreas Schicker, danach die große Chance auf unseren Führungstreffer. Nach einem herrlichen Pass von Amir Ajan lief Oliver Wohlmuth alleine auf das Tor, im Strafraum wurde er von Gabrsek von hinten gelegt, wobei dieser Gegner und Ball getroffen hat. Es gab Elfer und wieder nur Gelb! Marc Klicnik, sonst immer eine sichere Elferbank, schoss den Ball scharf an die Querlatte (62.). Schade, mit einer Führung im Rücken hätten wir uns sicher leichter getan. Das Spiel blieb offen, zwei Mal Segovic (64., 86.) vergab. In der Schlussphase spielten beide Mannschaft mit offenem Visier, bei einem Schuss von Marc Klicnic konnte Goalie Miljkovic mit einer Glanzparade retten (88.). In Minute 91 die große Chance für Segovic, nach einer hohen Flanke von der rechten Seite köpfelte er am langen Eck vorbei. Im Gegenstoß verfehlte ein Weitschuss von Amir Ajan knapp das Ziel, danach war Schluss. Mit einem Punkt in Pöllau kann man sicher leben, leider hätten die Heimischen 52 Minuten mit einem Mann weniger spielen müssen, zudem haderten wir auch noch mit dem verschossenen Elfer. Fasst man beide letzten Punkte zusammen, dann hätte man gewinnen müssen, wir hätten aber auch verlieren können! Die Leistung und der Einsatz unserer Mannschaft waren jedenfalls absolut in Ordnung.

 

Im nächsten Spiel geht es abermals auswärts, Fürstenfeld hat erst in dieser Runde die ersten Punkte abgegeben. Im Frühjahr konnten wir einen Sieg landen, wenn wir unser Leistungsvermögen abrufen können, ist sicher ein Punktegewinn drinnen.

 

04. Runde: SC Bruck I - Lafnitz II 2:4 (1:2). Tore: Oliver Wohlmuth (29., 62.) bzw. Kölbl (7., Freistoß, 92. Freistoß), Mohr (36.), Koller (90.).

 

Jetzt ist die erste Niederlage der laufenden Saison passiert, welche aber sehr unnötig war. Zwar spielten wir ganz schlecht, der Gegner war sicherlich auch der schwächste bisherige Gegner, dennoch hatten wir in der Schlussphase die ganz große Chance auf den Sieg und mussten in der Nachspielzeit noch die Niederlage in Kauf nehmen.

 

Die Vorzeichen waren nicht gut, unserer Mannschaft standen eine Vielzahl von Stammspielern aufgrund von Verletzungen, Sperren, dienstlicher Verhinderung und Urlaub nicht zur Verfügung, zudem spielte man auch drei Tage zuvor im Steirercup (Lafnitz II ist nicht in diesem Bewerb). Die Gäste wirkten spritziger, waren aber gesamtgesehen sehr harmlos, die Tore fielen aus drei Standards und einem fürchterlichen Missverständnis in unserer Abwehr. Lediglich Daniel Merl und Oliver Wohlmuth hatten Normalform, der Rest der Mannschaft erwischte geschlossen einen rabenschwarzen Tag.

 

Dabei hätten wir nach zwei Minuten schon führen müssen. Nach einem kapitalen Rückpass der Gäste kam Mark Riegel alleine vor dem unsicheren Goalie Straussberger zum Ball, anstatt noch einige Schritte zu laufen oder zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth abzuspielen, schoss Mark sofort überhastet, vorbei war der sicher geglaubte Führungstreffer. Unsere Mannschaft dominierte in dieser Phase ganz klar das Spielgeschehen und hatte noch Halbchancen, dennoch gingen die Gäste in Führung, Kölbl schoss einen Freistoß aus 25 Meter über die Mauer zum überraschenden 0:1. Unsere Mannschaft war nur kurz geschockt und drängte vehement auf den Ausgleich. Nach einem Freistoß von Marc Klicnik köpfelte Julian Ertl nur knapp am Tor vorbei, der Ball wurde zudem leicht abgefälscht (13.). Eine Doppelchance in Minute 15. Oliver Wohlmuth spielte einen Stanglpass auf Mark Riegel, Straussberger konnte gerade noch abwehren, der Ball kam zu Flamur Mehaj, der noch einen Gegenspieler überspielte, aber sein Schuss vom Elfer wurde von einem anderen Gegenspieler abgewehrt. Zwei Minuten später ein gefährlicher Schuss von Marc Klicnik, abermals hatte Straussberger große Mühe. Danach ließ der Druck nach, dennoch kamen wir zum längst fälligen Ausgeichstreffer. Nach einem Pass von Amir Ajan setzte sich Oliver Wohlmuth an der Strafraumgrenze bei einem Zweikampf durch und traf mit einem satten Schuss zum 1:1 (29.). Die erste gefährliche Spielsituation der Gäste konnte Daniel Merl gerade noch in den Corner klären, unsere dieses Mal leider nicht sattelfeste Abwehr ließ nach einem wirklich dummen Missverständnis das 1:2 zu, das Geschenk nahm Mohr an. Die Gäste führten zum zweiten Mal wie aus dem Nichts (36.). Zwei Minuten später konnte sich unser Torhüter Philipp Gröblinger bei einem Gästekopfball auszeichnen, mit dem knappen Rückstand ging es in die Pause.

 

Nach dem Wechsel erwarteten wir einen Sturmlauf unserer Mannschaft, er kam aber nicht. Das Spiel plätscherte so dahin und ebenfalls aus dem Nichts der Ausgleich. Amir Ajan wurde auf der linken Seite auf die Reise geschickt, seine scharfe Maßflanke verwertete Oliver Wohlmuth mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:2-Ausgleich (62.). In Minute 67 die erste schöne gefährliche Kombination der Gäste, Prohart schoss am langen Eck vorbei. Danach kam Amir Ajan auf der linken Seite durch, kanpp vor der Torlinie kam sein Schuss/Pass nicht an, eine Großchance war leider dahin. Ein Schuss von Marc Klicnik nach einem Riegel-Rückraumpass ging weit über das Tor (73.), ehe in Minute 87 Mark Riegel den Matchball am Fuß hatte. Mark wurde im Strafraum freigespielt, alleine vor dem Tor schoss er auf der linken Seite aber mit dem rechten Außenrist aus fünf Meter am kurzen Eck vorbei, die Innenseite und das lange Eck wäre die bessere Lösung gewesen. Das Glück, welches wir in den beiden letzten Spielen hatten, ist uns dieses Mal nicht hold gewesen, nach einem Corner köpfelte Koller zum 2:3 ein (90.). Zu allem Unglück musste auch noch unser Kapitän Daniel Merl nach einer Torchancenverhinderung vom Feld, leider eine Fehlentscheidung des sehr guten Schiris Wango, es war eher ein Foul des Lafnitzers. Den Freistoß aus 25 Meter versenkte abermals Kölbl zum glücklichen 2:4 Endstand. Keiner der beiden Mannschaften hätte sich mit dieser Leistung einen Sieg verdient, eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen. Wie schon erwähnt, haben wir leider eine ganz schlechte Leistung abgerufen.

 

Im nächsten schwierigen Auswärtsspiel in Pöllau stehen uns ganz sicher wieder Andreas Schicker, Christoph Trippl, Gjergj Shabani und wahrscheinlich auch wieder Philipp Reisinger zur Verfügung, dafür müssen wir auf Daniel Merl verzichten, damit müssten wir wieder eine schlagkräftige Truppe zusammenbekommen, die diese Niederlage wieder ausbessern kann. 

 

03. Runde: Heiligenkreuz am Waasen - SC Bruck I 1:2 (0:0). Tore: Jury (58.) bzw. Andreas Schicker (58., Freistoß), Daniel Merl (68.).

 

Mit dem knappen 2:1-Auswärtssieg bei den heimstarken Heiligenkreuzern konnte unsere Mannschaft zum zweiten Mal in Folge einen 0:1-Rückstand drehen und einen 2:1-Sieg landen. Interessant auch, dass alle bisherigen vier Meisterschaftstreffern aus Standardsituationen fielen.

 

Chefcoach Hermann Zrim überraschte mit einer Systemumstellung, er spielte mit einer Dreierabwehrkette (ohne den erkrankten Julian Ertl), die in der Defensive eine Fünferabwehrkette wurde. Damit wollte er die gefährlichen Angriffe der Heimischen über die Seite stoppen. Die Heiligenkreuzer waren vor allem mit den hohen Bällen auf dem kopfballstarken Jury und durch den trickreichen Mohsenzada gefährlich. Bereits nach fünf Minuten der erste Aufreger, Jury traf per Kopf nur die Querlatte, den Abstauber traf Mohsenzada nicht richtig. Unsere erste offensive Aktion leitete Marc Klicnik mit der Ferse auf Oliver Wohlmuth ein, sein Schuss fiel aber zu schwach aus (10.). Bei Dauerregen entwickelte sich ein gutes Spiel, man merkte, dass die Heimischen nicht umsonst alle bisherigen Bewerbsspiele gewonnen haben! Bei einem Weitschuss von Driesner rettete unser Goalie Philipp Gröblinger per Faustabwehr (17.), im Gegenstoß traf Marc Klicnik nach einem 20-Meter Schuss nur die Stange. Danach waren wieder die Heimischen an der Reihe, ein Direktschuss von Wernig nach einem Corner ging über das Tor (24.), einen Kopfball setzte Heibl neben das Tor (37.). In der Schlussminute von Hälfte 1 blieb uns der Torjubel im Hals stecken. Nach einem Freistoß von Andreas Schicker von der linken Seite faustete Goalie Fraiss nur kurz weg, Mark Riegel nahm den Abpraller aus der Drehung, doch Pieber konnte den Gegentreffer per Kopf auf der Linie verhindern. Nach dem anschließenden Corner konnte Fraiss einen Klicnik-Schuss gerade noch fausten, da hätten wir ohne weiteres mit einer Pausenführung in die Kabinen gehen können.

 

Die 2. Hälfte begann mit einer Glanztat des überragenden Philipp Gröblinger, als er nach einer Ecke den Kopfball von Heibl aus kurzer Distanz über die Latte drehen konnte (49.). Drei Minuten später aber die Führung der Heimischen. Unsere Mannschaft attackierte auf unsere linken Abwehrseite zu zaghaft, der Ball kam zu Jury, welcher auf unser Tor vom 16er schoss, leider unterlief Philipp Gröblinger ein Flüchtigkeitsfehler und der Ball kollerte über die Linie. Gleich danach war er aber bei einem Schuss von Starchl auf dem Posten (54.). In der 58. Minute der Ausgleichstreffer. Marc Klicnik tippte einen Freistoß kurz zu Andreas Schicker, der fast ohne Anlauf den Ball von gut 25 Meter ins rechte Kreuzeck ins Netz hämmerte, ein Sensationsschuss von unserem Ex-Bundesligakicker. Nun war wieder alles offen, nach einem Stangler von Mohsenzada schoss Starchl direkt weit über das Tor (65.). Drei Minuten später unser Führungstreffer. Nach einem Klicnik-Corner traf der aufgerückte Kapitän Daniel Merl per Bodenaufkopfball zum 1:2. Jetzt machten die Heimeischen enormen Druck, wobei auffällig war, dass der schwache Schiri Vonic lediglich den gelben Karton für unsere Mannschaft mit hatte, obwohl die Heiligenkreuzern sehr hart einstiegen. Der kopfballstarke Innenverteidger Philipp Reisinger schied zudem noch verletzt aus, der eingewechselte Dominik Nievoll machte seine Sache aber ausgezeichnet. Mohsenzada streifte den Ball per Kopf (73.), danach schoss Hofer nach einem Konter drüber (78.) und auch Jury köpfelte über das Tor (84.). In Minute 85 sah Gjergj Shabani nach einem harmlosen Foul die Ampelkarte, dennoch hielten wir das Tor sauber. Heiligenkreuz drückte auf den Ausgleich wie immer mit hohen Bällen in unserem Strafraum, ein abgefälschter Schuss von Driesner ging am kurzen Eck vorbei (88.), bei einem Schuss von Jury rettete abermals Philipp Gröblinger (89.). Eine Konterchance konnte Flamur Mehaj nicht nützen (95.), nach 96 Minuten war endlich Schluss und die drei Punkte im Trockenen! Dieses Mal war das Glück auf unserer Seite, das letzten Mal mussten wir uns in Heiligenkreuz erst in der Nachspielzeit geschlagen geben, das war daher ausgleichende Gerechtigkeit.

 

Im nächsten Heimspiel gegen den Aufsteiger Lafnitz II, der sich bisher sicher unter deren Wert geschlagen geben musste, wird es nicht leichter, fehlen uns doch mit Gjergj Shabani, Christoph Trippl, Philipp Reisinger und Andreas Schicker wichtige Spieler, dagegen wird Julian Ertl wieder zurückkommen. Also Jungs, bitte konzentriert spielen und nachsetzen, damit der starke Meisterschaftsstart nicht zunichte gemacht wird!

 

02. Runde: SC Bruck I - Lebring 2:1 (1:1). Tore: Julian Ertl (8.), Oliver Wohlmuth (66.) bzw. Teuschler (2.).

 

Unserer Mannschaft gelang gegen den Titelfavoriten Lebring ein knapper und vielleicht auch glücklicher Heimsieg, dennoch muss man aber auch erst einmal so dagegen halten. Die Gäste werden am Ende sicher ganz vorne in der Tabelle zu finden sein.

 

Trainer Hermann Zrim schickte die gleiche Startelf wie zuletzt in Leoben auf das Feld und nach wenigen Sekunden gleich der Führungstreffer der Lebringer. Nach einem weiten Abschlag der Lebringer Innenverteidigung setzte sich Teuschler im Zweikampf mit Julian Ertl durch und schoss zum 0:1 ins Netz, Goalie Philipp Gröblinger war mit den Fingerspitzen noch dran. Die Gäste wirbelten in den Anfangsminuten unsere Abwehr gehörig durcheinander, zwei Abseitstore waren die Folge, wobei bei einem Abseitstor es sehr sehr knapp war. Erst nach sieben Minuten konnten wir einmal kurz durchschnaufen, ein gefährlicher Freistoß von Marc Klicnik konnte gerade noch in den Corner geklärt werden. Den anschließenden Corner brachte Marc Klicnik zur Mitte und der völlig freistehende Julian Ertl köpfelte zum raschen 1:1-Ausgleich ein. Gleich vom Anstoß weg eine Topchance, Marc Klicnik lief alleine auf das gegnerische Tor, er wurde aber unsanft abgedrängt, da hat es auch schon Elfmeter gegeben! Abermals nur eine Minute später vergab Amir Ajan eine gute Chance, danach waren aber wieder die Gäste am Drücker. Bei zwei gefährlichen Stanglpässen verfehlten Gruber (11.) und Rauter (18.) den Ball. Vor allem über unsere linke Seite machten die Lebringer enorm viel Druck. Die beste Chance vergab Rauter, sein Direktschuss ging knapp am langen Eck vorbei (25.), ein sehenswerter Fallrückzieher des Ex-Profis ging knapp über das Tor (26.). Im Gegenzug fand ein gefährlicher Stanglpass von Gjergj Shabani keinen Abnehmer. In der Schlussphase von Hälfte 1 konnten wir uns wieder fangen und hatten auch zwei tolle Möglichkeiten. Nach einem Freistoß von Marc Klicnik konnten die Gäste den Ball irgendwie noch vor der Linie wegschlagen (39.), bei einer Flanke von Mark Riegel schoss Amir Ajan direkt am Tor vorbei (41.). Eine aufregende 1. Hälfte ging bei heißen Temperaturen zu Ende.

 

Beide Mannschaften mussten dem hohen Tempo von Hälfte 1 Tribut zollen, unsere Mannschaft konnte sich aber auch in der Defensive stabilisieren und sich besser auf den Gegner einstellen. In Minute 55 ein erster Schuss von Schnaderbeck aus spitzem Winkel an die Außenlatte, danach der Siegestreffer unserer Burschen, abermals nach einer Standardsituation. Nach einem Freistoß von Andreas Schicker von der linke Seite brachte die Lebringer den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Oliver Wohlmuth staubt aus kurzer Distanz zum umjubelten 2:1 ab (66.). Nun mussten die Gäste wieder offensiver werden, nach einem schönen Konter schoss Marc Klicnik von der Strafraumgrenze zu schwach, Goalie Krenn konnte halten (70.). Danach eine Doppelchance der Gäste auf den Ausgleich. Zunächst schoss der eingewechselte Ex-Brucker Wallner aus der Drehung am langen Eck vorbei (73.), danach schoss Teuschler aus kurzer Distanz aus spitzem Winkel über das Tor (74.). Den Matchball vergab Oliver Wohlmuth, als er nach einem Lupfer von Mark Klicnik alleine vor Krenn über diesen und das Tor schoss (82.). Die Gästen versuchten nun alles, konnten aber nicht mehr gefährlich werden, sodass wir den knappen Sieg über die Zeit brachten. Gratulation zu diesem wichtigen Sieg gegen wirklich starke Lebringer und zu diesem guten Saisonstart.

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts die bisher noch ungeschlagene Mannschaft aus Heiligenkreuz am Waasen, bisher gab es für uns dort noch nichts zu holen! Aber einmal muss jede Serie mal enden...

 

01. Runde: DSV Leoben I - SC Bruck I 0:0.

 

Unsere Mannschaft blieb im Derby gegen Leoben abermals ungeschlagen, in den letzten fünf Spielen gab es vier Remis und einen knappen Heimsieg. Das Unentschieden war leistungsgerecht und ging in Ordnung, somit haben wir in der Tabelle gleich angeschrieben.

 

Vor Matchbeginn gab es einen Platzregen, dementsprechend tief war der Boden und auch zahlreiche Pfützen machte es für die Akteure nicht gerade leicht. Die Leobner unter Ex-Bruck Trainer Gottfried Jantschgi traten mit ihrem gewohnten 4-4-2 System an und hatten auch den besseren Start. Gefahr drohte zumeist aus Standardsituationen, die Pagger und Petkov sehr gut geschossen haben. So gab es die größte Chance der Heimischen nach einem Freistoß von Petkov, Damis köpfelte an die Außenstange (11.). Auch bei einer guten Situation schoss Pagger - er wollte unbedingt einen Treffer gegen uns erzielen - auf das Tor anstatt auf einen freistehenden Mitspieler abzuspielen, das waren die Höhepunkte der Leobner in Hälfte 1. Unsere Burschen taten sich sehr schwer ins Spiel zu kommen, nach 20 Minuten wurden wir aber besser. Den ersten Schuss in Richtug gegnerisches Gehäuse gab Daniel Merl ab, er schoss aber weit drüber (21.). Aufregung gab es in Minute 43 als Pachner unseren Spielmacher Mark Klicnik im Strafraum attackierte, da hat es schon Elfmeter gegeben. Mehr gab es in Hälfte 1 nicht, das Spiel wurde aber nach Seitenwechsel deutlich besser.

 

Die Heimischen hatten die erste Torchance in Hälfte 2, nach einem Schuss von Waldhuber war aber unser sicherer Rückhalt Philipp Gröblinger auf dem Posten (46.). Drei Minuten später die erste wirklich gute Offensivaktion unserer Mannschaft, Christoph Gatschlhofer flankte von der linken Seite in den Rückraum und Marc Klicnik traf per Kopf leider nicht das lange Eck, Goalie Petrovcic wäre chancenlos gewesen. Nun waren wieder die Heimischen an der Reihe, ein Kopfball von Damis verfehlte das Tor (55.), bei einem Schuss von Petkov hatte Philipp Gröblinger Probleme, letztendlich konnten wir den Abpraller klären (59.). In Minute 61 die zweite Topchance unserer Mannschaft. Nach einem Klicnik-Freistoß faustete Petrovcic den Ball zu kurz weg und der überraschte Mark Riegel schoss den Ball dem Goalie in die Arme. Danach ein Aufreger bei einem Abseitstor der Heimischen durch Petkov, es konnte - auch nach Spiel - nicht genau eruiert werden, ob der abseitsstehende Tomic den Ball bei einer Weiterleitung berührt hat oder nicht (72.), Fakt war, dass der Treffer nicht gezählt hat. In der Schlussphase konnte unsere Mannschaft ihre technische Überlegenheit ausspielen und kam auch zu zwei Topchancen. Eine herrliche Kombination über Jakob Erlsbacher und Marc Klicnik auf den schnellen Mark Riegel, alleine vor dem Tor konnte Petrovcic mit einen Glanzparade den Ball gerade noch in den Corner ablenken (75.). In Minute 85 lief Mark Riegel alleine auf das Tor, er legte sich den Ball aber leider zu weit vor, sodass Petrovcic im letzten Moment gerade noch klären konnte. Somit blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden, wobei die tiefen Platzverhältnisse sicher den Leobner mehr zugute gekommen sind.

 

Im ersten Heimspiel wartet nun der Titelmitfavorit Lebring im Murinselstadion auf uns, wir erwarten eine spannende knappe Partie und hoffen auf viele Zuseher bei dieser Doppelveranstaltung, da unsere 2. Kampfmannschaft danach Proleb empfängt.

   

Vorschau LL  

Die Spiele der KM I sind bis auf weiteres ausgesetzt

   

Vorschau ULNB  

Die Spiele der KM II sind bis auf weiteres ausgesetzt