Hauptsponsoren  


 

   

Sponsoren  

   

 

   

Spielberichte KM I Saison 2019/20

Landesliga

 

Die Steirische Landesliga wurde im März 2020 aufgrund der Covid-19 Pandemie abgebrochen.

 

16. Runde: SC Bruck I - SV Lebring, Freitag, 13. März 2020, 19.00 Uhr
17. Runde: Ilzer SV - SC Bruck I, Freitag, 20. März 2020, 19.00 Uhr

18. Runde: SC Bruck I - Lafnitz Amateure, Freitag, 27. März 2020, 19.00 Uhr

19. Runde: SC Bruck I - Fürstenfeld, Freitag, 03. April 2020, 19.00 Uhr
20. Runde: St. Michael - SC Bruck I, Samstag, 11. April 2020, 15.00 Uhr

21. Runde: SC Bruck I - Gamlitz, Freitag, 17. April 2020, 19.00 Uhr

22. Runde: Gnas - SC Bruck I, Freitag, 24. April 2020, 19.00 Uhr
23. Runde: SC Bruck I - Frauental, Freitag, 01. Mai 2020, 19.00 Uhr
24. Runde: Wildon - SC Bruck I, Freitag, 08. Mai 2020, 19.00 Uhr
25. Runde: SC Bruck I - Rottenmann, Dienstag, 12. Mai 2020, 19.00 Uhr
26. Runde: Heiligenkreuz - SC Bruck I, Freitag, 15. Mai 2020, 19.00 Uhr
27. Runde: SC Bruck I - Voitsberg, Freitag, 22. Mai 2020, 19.00 Uhr
28. Runde: DSV Leoben - SC Bruck I, Freitag, 29. Mai 2020, 19.00 Uhr
29. Runde: SC Bruck I - Mettersdorf, Freitag, 05. Juni 2020, 18.30 Uhr (Pflichttermin)
30. Runde: Liezen - SC Bruck I, Freitag, 12. Juni 2020, 19.00 Uhr (Pflichttermin)

 

15. Runde: SC Bruck I - SC Liezen 1:0 (0:0). Tor: Marc Klicnik (68., Elfer).

 

Es war das erwartet schwere Spiel gegen Tabellenschlusslicht Liezen, am Ende gab es einen mehr als verdienten Heimsieg, somit beenden wir die tolle Herbstsaison auf den starken 6. Tabellenplatz mit 26 Punkten und vier Punkten Rückstand auf Herbstmeister Voitsberg. Vor allem die Art und Weise wie wir Fußball spielen war wirklich gut, spielerisch ist es sicher unsere beste Mannschaft seit vielen Jahren.

 

Dem Trainerteam um Chefcoach Hermann Zrim ist es gelungen, die qualitativ guten Neuerwerbungen in die Mannschaft gut zu integrieren, leider fehlten während der gesamten Herbstsaison fast immer vier Stammspieler pro Spiel wegen Verletzungen. Dennoch ist es beeindruckend, wie spielerisch stark wir uns präsentierten und zudem zu Hause ungeschlagen geblieben sind. So hatten wir auch im letzten Heimspiel des Jahres 2019 ein klares spielerisches Übergewicht, leider konnten wir von den gefühlt 20 Torchancen nur eine durch einen Elfer nutzen. Es ist immer sehr schwer gegen einen Gegner zu spielen, der mit Mann und Maus verteidigt und auch noch einen überragenden Trajkovski im Tor hatte. Je länger es 0:0 stand, desto schwieriger wurde es, allerdings hatten die harmlosen Liezener nur zwei Torchancen im gesamten Spiel. Wir legten in den ersten 20 Minuten stark los, es gelang uns in dieser Phase aber kein Treffer, der unserem Spiel gut getan hätte. Bereits nach wenigen Sekunden ein Freistoß von Armin Masovic genau in die Arme von Trajkovski und ein gefährlicher Direktcorner von Marc Klicnik (2. Minute), ehe dem dieses Mal glücklosen Oliver Wohlmuth nach einer Superaktion am Fünfer der Ball zu weit weggesprungen ist (5.). Es gab nun Torchancen fast im Minutentakt, Julian Ertl köpfelte nach einem Masovic-Corner den Ball vom Fünfer am langen Eck vorbei (7.), danach probierten wir es mit Weitschüssen, da in der dicht gestaffelten Abwehr es kaum einen Platz gab. Binnen fünf Minuten war es vor allem Jakob Erlsbacher, der mit drei Weitschüssen Trajkovski auf die Probe stellte. Die größte Torchance resultierte in der 12. Minute, einen Bodenaufschuss von Jakob konnte der Goalie nur kurz abwehren, den Nachschuss vom Fünfer schoss unser Goalgetter Oliver Wohlmuth an die Querlatte. Zwei Minuten später die größte Torchance der Gäste, nach einem missglückten Rückpass lief Danner alleine auf unseren Torhüter Philipp Gröblinger zu, seinen versuchten Lupfer konnte aber unser Goalie fangen. Nach einem vergebenen Kopfball von Julian Ertl (18.) fiel ein Rückpass von einem Liezener zum Goalie zu kurz aus, Marc Klicnik war gerade noch vor ihm am Ball, doch er brachte diesen nicht an Trajkovski vorbei (19.). Nachdem ein Schuss von Gjergj Shabani am langen Eck vorbei ging (21.), gab es 15 Minuten keine Torchance, die Anfangsoffensive brachte also keinen Erfolg. In der 36. Minute eine herrliche Aktion, nach einem Klicnik-Pass schoss David Harrer direkt über das Tor. Ein Schuss von Christoph Gatschlhofer mit seinem schwächeren linken Fuß ging über das Tor (40.), danach rettete wieder Trajkovski mit einer Glanzparade nach einem Schuss von Oliver Wohlmuth (44.). In den letzten Sekunden vor der Pause schoss Armin Masovic einen Gegenspieler im Strafraum an und danach brachte Trajkovski bei einem scharfen Weitschuss von Armin gerade noch die Hände in die Höhe, er klärte mit Faustabwehr. Kalt wurde es dem Gästetorhüter in diesem Spiel nicht!

 

In der 2. Hälfte ließ der Druck unserer Mannschaft nach, die erste Torannäherung gab es in Minute 50, nach einem Masovic-Corner schoss Marc Klicnik über das Tor. Ein Freistoß von Marc aus gut 25 Metern ging knapp am Tor vorbei (65.), ehe der lang ersehnte Führungstreffer fiel. Brajan Grgic wurde knapp innerhalb des Strafraums gefoult und Marc Klicnik verwertete den Elfer trocken zum 1:0 (68.). Zwei Minuten später die einzige Torchance der Gäste in Hälfte 2, einen Schuss von Ostojic aus spitzem Winkel und kurzer Distanz klärte Philipp Gröblinger mit Fußabwehr. In dieser Phase machten die jungen Gäste mehr auf und versuchten auch Offensivaktionen, doch sie hatten nicht die Qualität, um richtig gefährlich zu werden. Ab der 85. Minute verabsäumten wir es, weitere Treffer zu erzielen. Einen Schuss von Marc Klicnik konnte Trajkovski super abwehren, eine Minute schoss Brajan Grigic zu schwach. Nach einem herrlichen Diagonalpass von Lukas Katzenberger überhob Oliver Wohlmuth den Goalie, der Ball ging aber am Tor vorbei, viele hatten da bereits gejubelt (88.). In der Nachspielzeit vergaben noch Jonas Gwandner (92.) und Lukas Katzenberger (93.) zwei 100%-ige, es blieb beim knappen Heimsieg. Gratulation der gesamten Mannschaft für diesen Sieg und der tollen Herbstsaison.

 

Im Frühjahr 2020 werden uns zwei Leistungsträger nicht zur Verfügung stehen, Philipp Gröblinger wird seine tolle Karriere aus beruflichen Gründen und 6,5 Jahren beim SC Bruck beenden, wobei hoffentlich noch nicht das letzte Wort gesprochen ist. Gjergj Shabani wird ein Auslandssemester in seinem Studium in Madrid absolvieren und wahrscheinlich bei Zinedine Zidane anheuern. Wir hoffen auch, dass die vielen schwer verletzten Spieler (Daniel Merl, Rene Baumgartner, Mark Riegel, Marvin Folger-Wöls) wieder fit zurückkommen.

 

14. Runde: Mettersdorf - SC Bruck I 2:1 (0:1). Tore: Lukas Stadler (58.), Guja (79.) bzw. Oliver Wohlmuth (12.).

 

Im Spitzenspiel der Runde musste sich unsere Mannschaft beim Titelmitfavoriten Mettersdorf, der in der Sommerpause nochmals am Transfermarkt groß einkaufte, knapp geschlagen geben, wobei alle drei Treffer wahrscheinlich nicht lupenrein waren. Nach einer ganz starken 1. Hälfte hätten wir unbedingt höher führen müssen, nach der Pause dominierten die Mettersdorfer die Partie ganz klar und wir mussten letztendlich ohne Punkte die Heimreise antreten.

 

Für den verletzten und auch gesperrten Mark Riegel kam der von einer Grippe genesene Tim Heinemann in die Startformation und es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe mit hohem Tempo. In Minute 12 die Führung für unsere Mannschaft. Ein Corner von Armin Masovic wurde von einem Mettersdorfer per Kopf wieder zu diesem abgewehrt, Armin narrte die Verteidigung und seine kurze Flanke verwertete der in der Mitte völlig freistehende Oliver Wohlmuth per Kopf zum 0:1, schwer zu sagen, ob er im Abseits stand. Die Heimischen hatten die erste gefährliche Szene nach 17 Minuten, Reisinger schoss über das Tor. Eine Minute später ein gefährlicher Stanglpass, kurz vor dem Tor bekamen wir den Ball aber aus der Gefahrenzone. Das Spiel blieb weiterhin spannend, nach einer schönen Konteraktion brachte Oliver Wohlmuth per Fersler den Ball auf Tim Heinemann, welcher den Ball aus 16 Metern direkt über das Tor schoss, eine Topchance wurde damit leider vergeben (27.). Einen Schuss des Mettersdorfers Furek konnte Philipp Gröblinger im Nachfassen halten (30.), danach die beste Phase unserer Mannschaft im gesamten Spiel. Wieder war es Oliver Wohlmuth, welcher Marc Klicnik freispielte, seinen Schuss knapp im Strafraum konnte Goalie Strametz mit einer Glanztat in den Corner abwehren (34.). Marc Klicnik gelang aus dem folgenden Corner beinahe ein Direkttor, der Ball streifte die Querlatte. In Minute 34 ein schnell abgespielter Freistoß von Armin Masovic auf Marc Klicnik, doch letzterer schoss im Strafraum über das Tor, normal macht er diesen Treffer. Die letzte Topchance in Hälfte 1 vergab Armin Masovic, seinen Schuss aufs kurze Eck konnte Strametz in den Corner abwehren (44.). Aus diesen vier Topchancen hätten wir unbedingt einen zweiten Treffer erzielen müssen, dies rächte sich dann leider in Hälfte 2.

 

Mettersdorf Trainer Hack nahm zur Pause gleich einen Doppeltausch vor, vor allem Fuchshofer brachte auf der rechten Seite viel Schwung in das Spiel. Wir wurden zumeist in die Defensive gedrängt, leider wurden einige unserer Spieler (Masovic, Heinemann, Erlsbacher, Klicnik) während dieser Partie angeschlagen, sodass wir auch viele Zweikämpfe und den Zugriff auf das Spiel verloren. Mit der ersten Chance dann der Ausgleich, der aber zu heftigen Reklamationen unserer Mannschaft führte. Kritikpunkt war ein klares Foul an Gjergj Shabani knapp nach der Mittellinie von einem Mettersdorf Spieler, dieser brachte die Flanke zur Mitte, Guja tropfte auf Lukas Stadler ab, der überlegt vom 16er ins lange Eck zum 1:1 einschoss (58.). Drei Minuten später schoss Guja volley drüber, danach die größte Chance der Heimischen, Lukas Stadler köpfelte freistehend vom Fünfer am langen Eck vorbei (70.). In der 79. Minute der Siegestreffer für Mettersdorf, einen Pass in die Tiefe knapp vor dem Strafraum auf dem abseitsverdächtigen Guja vollendete dieser mit einem flachen Schuss ins lange Eck zum 2:1. Danach warfen wir alles nach vorne, wir probierten es oft mit dem hohen Ball, die Mettersdorfer Defensive ließ aber keine Torchance - wie in der gesamten 2. Hälfte (!) - zu. In der Nachspielzeit hatte Furek eine 100%ige, er schoss drüber. So blieb es beim knappen Heimsieg der Mettersdorfer. Leider haben wir es verabsäumt, in der ersten Hälfte den Sack zuzumachen. In der zweiten Hälfte kamen wir einfach nicht mehr ins Spiel, zudem war die Qualität der Mettersdorfer Auswechselspieler, die die Partie gedreht haben, ausschlaggebend. 

 

Im letzten Heimspiel der Saison ist der Tabellenletzte Liezen zu Gast im Murinselstadion, wir wollen die tolle Saison unbedingt mit einem Heimsieg abschließen. Aber Vorsicht, zu Hause haben wir gegen Liezen seit dem Wiederaufstieg nicht mehr gewonnen!

 

13. Runde: SC Bruck I - DSV Leoben I 5:1 (2:1). Tore: Oliver Wohlmuth (59., 70.), Marc Klicnik (7.), Julian Ertl (38.), Armin Masovic (75.) bzw. Giermair (45. + 1).

 

Was für ein Fußballfest, unsere Mannschaft fügte den Leobnern ein schlimmes 5:1-Debakel zu, das Ergebnis war auch in dieser Höhe völlig verdient und hätte sogar noch höher ausfallen können. Damit untermauerten wir ganz eindeutig die Stellung als zweitstärkste Kraft in der Obersteiermark (hinter KSV).

 

Das Landesligaderby fiel letztendlich doch viel klarer - als es vor Beginn des Spieles vermutet wurde - aus. Beide Mannschaften mussten in der letzten Runde eine Niederlage hinnehmen, unserer Mannschaft gelang es aber, auf die unglückliche Niederlage in Voitsberg eine Reaktion zu zeigen. Leider gab es auch einen Wehrmutstropfen, Mark Riegel verletzte sich schwer, er zog sich einen Bänderriss im Knöchel zu, er fällt den restlichen Herbst aus, alles Gute Mark an dieser Stelle. Am Matchtag musste zudem auch noch der Ex-Leobner Tim Heinemann wegen einer Grippe passen, zu den vier fehlenden Stammspielern konnte aber zum Glück wieder Marc Klicnik und der zuletzt gesperrte Julian Ertl wieder dabei sein. Unsere Mannschaft legte von Beginn an voll los und zeigte nach wenigen Sekunden, dass wir das Spiel gewinnen wollten. Nach einer Flanke von Mark Riegel konnte Rinner gerade noch per Kopf vor dem einschussbereiten Oliver Wohlmuth klären. In der 2. Minute eine abermalige Flanke von Mark Riegel, welcher Oliver Wohlmuth mit dem Kopf nur gestreift hatte. Nach sieben Minuten konnte unsere Mannschaft schon das erste Mal jubeln, nach einer tollen Aktion von der linken Seite spielte Oliver Wohlmuth einen Rückraumpass auf Marc Klicnik, dieser war schneller als zwei Leobner am Ball und traf direkt ins kurze Eck zum 1:0. Unsere Mannschaft legte gleich nach, ein Schuss von Armin Masovic nach einem herrlichen Klicnik-Doppelpass wurde gefährlich knapp über die Querlatte abgefälscht (9.). Doch dann riss etwas der Spielfaden, wir wirkten zu passiv und Leoben kam besser ins Spiel. Nach einer Pignetter-Flanke kam Tomic alleine am Fünfer zum Kopfball, er vergab diese große Ausgleichschance zum Glück ganz knapp. Dennoch kamen wir zu Halbchancen, ein scharfer Stanglpass von Mark Riegel fand knapp vor dem Tor keinen Abnehmer (13.), danach schoss Brajan Grgic nach einen Doppelpass mit Marc Klicnik neben das Tor (26.). In Minute 28 ein Fasteigentor der Gäste nach einem Klicnik-Corner, ehe Tomic kurz vor unserem Tor von Brajan Grgic angeschossen wurde, der Ball kam aber zu schwach auf unseren Torhüter Philipp Gröblinger (33.). Danach der nächste Treffer, nach einem scharfen Corner von Armin Masovic konnte der völlig freistehende Julain Ertl den Ball ins kurze Eck zum 2:0 einköpfeln. Anstatt diese Führung in die Pause zu bekommen, gelang es den Gästen, durch Giermair in der Nachspielzeit der 1. Hälfte den Anschlusstreffer zu erzielen, Philipp Gröblinger war noch mit den Fingerspitzen dran. In der Halbzeitpause wurden die Jugendmannschaften des SC Bruck vorgestellt und die fleißigen Hände im Hintergrund mit kleinen Geschenken belohnt. Herzlichen Dank allen Helfern um Jugendleiter Reini Stadler für die tolle Arbeit.

 

In der 2. Hälfte kamen die Gäste mit mehr Druck aus der Kabine, nach einem Leoben-Corner konnten wir aber eine 5:2-Überzahlkontersituation nicht ausnutzen (48.). Beim anschließenden Corner köpfelte Julian Ertl aber neben das Tor. Ein zu schwacher Schuss von Pagger war aber die einzige Ausbeute der Leobner in dieser Phase (50.). Leider musste kurze Zeit später Mark Riegel nach einem schweren Foul von Pagger verletzt ausscheiden (er revanchierte sich für ein Foul von Mark an ihm in Hälfte 1), es gab vom guten Schiri Krainer nicht einmal eine Karte (53.). Für Mark Riegel kam Lukas Katzenberger auf der linken Mittelfeldseite ins Spiel, Christoph Gatschlhofer wechselte auf die rechte Seite (55.). Und gerade dieser Christoph Gatschlhofer machte auf der rechten Seite viel Wind, die schwächelnden Pagger und Pignetter konnten nichts dagegensetzen. So brachte "Gatschi" in der 59. Minute eine Flanke zur Mitte, Oliver Wohlmuth löste sich und köpfelte aus kurzer Distanz zum 3:1 ein. Nach diesem Treffer brachen die Gäste komplett ein, unsere Mannschaft konnte ihre technische und läuferische Überlegenheit voll ausspielen. Nach einer Superaktion kam ein Stanglpass von Christoph Gatschlhofer um Millimeter nicht an (63.), danach konnte sich Goalie Peckovic nach einem Schuss von Armin Masovic (nach einem Doppelpass mit Oliver Wohlmuth) aus 16 Metern auszeichnen (69.). Unsere Mannschaft kombinierte weiterhin ganz stark und nach einer Flanke von Marc Klicnik von der rechten Seite war wieder Oliver Wohlmuth zur Stelle und drückte den Ball abermals aus kurzer Distanz über die Linie zum 4:1 (70.). Zwei Minuten später spielte Christoph Gatschlhofer am Fünfer Jakob Erlsbacher frei, nach einem Haken wurde er von einem Leobner klar niedergerissen, der Elferpfiff blieb aber aus! Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, nach einem herrlichen Doppelpass mit Oliver Wohlmuth schoss Armin Masovic zum 5:1 ins Netz. Wieder war Oliver Wohlmuth im Mittelpunkt, der seit Wochen in Hochform spielt und neben den zwei Treffern auch zwei Assists in dieser Partie verbuchen konnte und auch die Führung in der Torschützenliste übernehmen konnte (10 Tore). In der letzten Viertelstunde gab es noch zwei nennenswerte Aktionen, nach einem Masovic-Freistoß ein schöner Fersler von Julian Ertl (85.) und in der Nachspielzeit ein Kopfball von Lukas Katzenberger. Danach war Schluss und unsere Mannschaft konnte sich durch diesen hohen Heimsieg an der Tabellenspitze behaupten, außerdem konnten wir schon sehr lange nicht mehr fünf Tore in einem Landesligasspiel erzielen, herzliche Gratulation und ein Pauschallob an die Mannschaft.

 

In der nächsten Runde kommt es zum Schlagerspiel in Mettersdorf am Allerheiligentag (am Donnerstag davor können leider zwei Spieler von uns berufsbedingt nicht), beim letzten Spiel in Metterdorf gab es eine empfindliche Niederlage. Trotz unserer sehr geringen Kaderdecke haben wir die Qualität, zumindest einen Punkt mitzunehmen.

 

12. Runde: Voitsberg - SC Bruck I 2:0 (0:0). Tore: Hiden (80., 90.).

 

Nach acht unbesiegten Spielen musste unsere Mannschaft beim Titelfavoriten Voitsberg eine knappe Niederlage hinnehmen, das Match hätte aber auch anders ausgehen können. Leider wurde eine wirklich starke Leistung von uns nicht belohnt, trotz kurzfristiger Ausfälle gab es ein Spiel auf Augenhöhe, das Glück spielte den Heimischen in die Karten.

 

Die Ausgangssituation war denkbar schlecht, neben den Langzeitverletzten Daniel Merl und Rene Baumgartner verletzte sich auch unser Spielmacher Marc Klicnik beim Training oberhalb des Knies. Am Spieltag musste auch noch Julian Ertl krankheitsbedingt w.o. geben, sodass Coach Hermann Zrim gezwungen war, wieder gehörig umzustellen. Es kamen Christoph Gatschlhofer und Armin Masovic wieder in die Startaufstellung, beide spielten eine gute Partie. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, es entwickelte sich auf dem sehr holprigen Rasen eine wirklich starke Landesligapartie. Die Heimischen starteten besser ins Spiel und legten ein enormes Tempo vor, nach zwei Minuten schon die erste Torchance, nach einem Rückraumpass von Brauneis vergab Hiden am Fünfer (2. Minute). Die Anfangsoffensive verpuffte und nach einer Viertelstunde kam unsere Mannschaft besser ins Spiel und gab sogar den Ton an. Nach einer herrlichen Aktion gab es die erste Topchance. Einen weiten Pass von Christoph Gatschlhofer auf Oliver Wohlmuth leitete dieser zu Tim Heinemann weiter, dessen Schuss konnte Goalie Hiebler mit einer Glanzparade an die Stange und in den Corner abwehren (23.). Aus dem folgenden Corner köpfelte David Harrer alleinstehend aus rund zehn Metern über das Tor. Zwei Minuten später die nächste gefährliche Aktion, nach einem Stanglpass von Gjergj Shabani klärte gerade noch ein Voitsberger vor dem einschussbereiten Oliver Wohlmuth. Unsere Burschen blieben weiterhin tonangebend, ein Schuss von Oliver Wohlmuth ging knapp am langen Eck vorbei (33.). Ein Freistoß von Armin Masovic aus rund 30 Metern verfehlte knapp das Tor (35.), ehe die Heimischen wieder gefährlicher wurden. So konnte unser Torhüter Philipp Gröblinger einen Schuss von Veladzic in den Corner abwehren (37.), danach klatschte ein scharfer verdeckter Flachschuss von Jolic aus gut 25 Metern an die Stange (37.). Danach ging es in die Pause, trotz der Nullnummer ein tolles Spiel.

 

Nach der Pause war es wieder ein offenes Spiel, abermals mit Vorteilen auf unserer Seite. Bei einem Schuss von Oliver Wohlmuth musste Hiebler seine Klasse beweisen, er wehrte den Schuss gerade noch ab (47.). Ein schöner Fallrückzieher von Hiden aus elf Metern ging neben das Tor (50.), ehe den Brucker Zusehern der Torjubel im Hals stecken blieb. Ein Freistoß von Armin Masovic aus halblinker Position sprang im unebenen Strafraum gefährlich auf und ging um Millimeter am langen Eck vorbei, Hiebler wäre chancenlos gewesen (62.), Eine Minute später eine zu überhastet abgeschlossene Aktion, Mark Riegel schoss direkt daneben. Nach einem Masovic-Freistoß kam Oliver Wohlmuth verkehrt zum Tor stehend zum Ball, seine Ablage konnte gerade noch aus der Gefahrenzone gebracht werden (64.). Danach ging es hin und her, es wurde ein offener Schlagabtausch. Ein Schuss von Hiden ist im Strafraum gefährlich aufgesprungen, im Nachfassen konnte Philipp Gröblinger die Situation bereinigen (73.). Zwei Minuten später ging ein Kopfball von Fischer nach einem Corner über das Tor, ehe die Heimischen glücklich in Führung gingen. Nach einer Flanke von der rechten Seite, köpfelte Brajan Grgic den Ball aus dem Strafraum genau auf Veladzic, dessen Schuss sprang vor Philipp Gröblinger auf und den Abpraller beförderte Hiden aus kurzer Distanz zum 1:0 ins Netz. Durch dieses Gegentor musste unsere Mannschaft alles riskieren, in der Schlussminute lief man in einen Konter, Brauneis spielte auf Hiden und dieser drückte den Ball von der Torlinie zum 2:0 ins Netz (90.). Gleich danach war Schluss und unsere Mannschaft musste sich wieder einmal in Voitsberg - trotz abermaliger starker Leistung - geschlagen das Feld verlassen. Trotz der Niederlage war es ein wirklich starkes Auftreten unserer Burschen, man sah, dass wir zurecht vorne in der Tabelle mitspielen. 

 

Im nächsten Spiel kommt es zum Derbykracher gegen DSV Leoben im Brucker Murinselstadion. Die Leobner mussten in dieser Runde eine empfindliche Heimpleite hinnehmen, obwohl Starspieler Mo Idrissou wieder zurückgekommen ist und auch eingetauscht wurde. Bisher hat sich das Team von Ivo Gölz nach mehreren schwachen Saisonen sehr gut geschlagen, wir freuen uns schon auf dieses obersteirisches Kräftemessen, leider müssen wir auch noch auf den gelbgesperrten Fabian Steflitsch (5. Gelbe) verzichten.

 

11. Runde: SC Bruck I - Heiligenkreuz 2:2 (0:1). Tore: Marc Klicnik (57., Elfer), Jonas Gwandner (97.) bzw. Jury (30.), Resch (65.).

 

Es war das erwartet schwere Spiel gegen sehr defensive und gute Heiligenkreuzer (sie sind weit besser als ihr aktueller Tabellenstand 13 es aussagt), der letztendlich verdiente Ausgleichstreffer unserer Mannschaft fiel erst nach 96 Minuten und 20 Sekunden.

 

Die Gäste unter Neo-Trainer Grubisic mussten wie derzeit fast alle Landesligamannschaften einige Spieler verletzt und gesperrt vorgeben und wurden mit einem strikten Defensivkonzept auf das Feld geschickt. Sie attackierten erst ab der Mittellinie, dahinter standen zwei sehr kompakte Viererketten. Unsere Mannschaft schaffte es nicht, das sonst gewohnte gute Kombinationsspiel aufzuziehen, zu viele Fehlpässe prägten unser Spiel. Dennoch hatten wir die erste gute Torchance, nach einer tollen Aktion verpasste Oliver Wohlmuth ganz knapp einen gefährlichen Stanglpass von Mark Riegel (3. Minute). Die Gäste setzten immer wieder kleine Nadelstiche durch die beiden gefährlichen Spitzen Jury und Mohsenzada, so konnte unser Torhüter Philipp Gröblinger einen Schuss von Mohsenzada aus spitzem Winkel abwehren (5.). Es gab gute Torchancen auf beiden Seiten, die beste vergab Marc Klicnik, als er alleinstehend am Fünfer den Ball nach einer Flanke von Tim Heinmann nicht im Tor unterbrachte (15.). Danach waren wieder die Gäste an der Reihe, ein Mal versprang sich der Ball vor dem einschussbereiten Mohsenzada (17.), danach konnte Philipp Gröblinger mit einem Superreflex einen Schuss von Jury aus kurzer Distanz abwehren, Brajan Grgic klärte den abspringenden Ball (20.). Ein Freistoß von Marc Klicnik verfehlte das Kreuzeck ganz knapp (25.), ehe Jury nach einem Stanglpass aus kurzer Distanz zum 0:1 traf (30.). Unsere Mannschaft versuchte den Ausgleich zu erzielen, ein Schuss von Jakob Erlsbacher fiel zu schwach aus (33.). Danach gab es Elferalarm im Gästestrafraum, nach einer Flanke von Marc Klicnik wurde Oliver Wohlmuth von einem Gegenspieler ins Tor gedrängt, es gab keinen Elfer, eine knifflige Entscheidung von Schiedsrichterin Walcher (39.). Nach einem Klicnik-Freistoß gab es eine große Verwirrung im Gästestrafraum, sie konnten den Ball aber gerade noch klären (42.). Zumeist fehlten uns immer nur ein paar Zentimeter auf gute Spielsituationen, auch kämpften die Heiligenkreuzer sehr aufopferungsvoll und verhinderten so immer wieder gute Chancen. In Minute 43 die letzte gute Chance in Hälfte 1, nach einem weiten hohen Ball schoss Mohsenzada am langen Eck vorbei.

 

Nach der Pause kamen wir wieder besser aus der Kabine, nach einem Freistoß von Marc Klicnik köpfelte Julian Ertl auf Oliver Wohlmuth, doch dieser verfehlte den Ball knapp vor der Torlinie (50.). Dann war es endlich soweit, Oliver Wohlmuth wurde im Strafraum mit der Hand zurückgehalten, den Elfmeter verwertete Marc Klicnik sicher zum 1:1-Ausgleich. Nach einem Doppelwechsel eine Doppelchance, zunächst vergab Mark Riegel, danach wurde ein Schuss von Armin Masovic abgefälscht (58.). Ein Direktcorner von Marc Klicnik bedeutete viel Gefahr, ehe wir abermals in Rückstand geraten sind. Nach einem Eckball von Leeb köpfelte der einlaufende Resch völlig frei vom Fünfer unter die Querlatte zum 1:2 ins Netz (65.). Nun mussten wir wieder einem Rückstand nachlaufen und kamen auch gleich zu zwei guten Ausgleichschancen. Ein Schuss von Marc Klicnik wurde von einem Heiligenkreuzer gerade noch im Strafraum abgeblockt (77.), eine Minute später die beste Ausgleichschance. Nach einer Flanke von Mark Klicnik kam Christoph Gatschlhofer wenige Meter vor dem Tor zum Kopfball, doch Tormann Hösele rettete mit einer Glanzparade. In der Schlussphase warfen wir alles nach vorne, die Gäste hatten dadurch für ihre Konter mehr Räume. So landete ein Schuss von Jury genau bei Philipp Gröblinger (80.), auf der Gegenseite rettete Hösele vor Mark Riegel (84.). Ein knapper Fehlschuss von Armin Masovic (90.) leitete die sechsminütige Nachspielzeit ein, in Minute 91 köpfelte Wernig der Torlinie entlang. Die Gäste probierten in dieser Nachspielzeit mit Zeitspielen und bekamen mit dem allerletzten Angriff doch noch den Ausgleich. Marc Klicnik flankte von der rechten Seite zur Mitte und Jonas Gwandner brachte den Ball am kurzen Eck direkt ins Tor zum nicht mehr geglaubten 2:2 unter. Gleich nach dem Treffer war Schluss und unsere Mannschaft blieb in dieser Saison zu Hause weiter ungeschlagen.

 

Im nächsten Spiel kommt es zum Schlagerspiel in Voitsberg gegen den punktegleichen Dritten. In der Weststeiermark haben wir eigentlich immer gute Leistungen gezeigt, aber zumeist nichts Zählbares mitgenommen. Vielleicht gelingt uns dieses Mal die Wende?

 

10. Runde: Rottenmann - SC Bruck I 2:3 (1:1). Tore: Gruber (7.), Srdjan (51.) bzw. Oliver Wohlmuth (30., 87.), Christoph Gatschlhofer (72.).

 

Nach dem Sieg in der letzten Woche gegen den Tabellenführer Wildon nahm unsere Mannschaft den Schwung der letzten Wochen auch beim letztjährigen Oberliga-Meister und Aufsteiger Rottenmann mit und landete einen mehr als verdienten Auswärtssieg, auch wenn das Ergebnis knapp erscheint. Bei der Flutlichtpremiere der Paltentaler gelang es uns, einen zweimaligen Rückstand wettzumachen und in der Schlussphase den Sieg einzufahren.

 

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel auf dem engen Platz, die Heimischen taten kaum etwas für das Spiel, sie verlegten sich auf das Verteidigen und auf das Warten von Konterstößen. Unsere Mannschaft nahm das Spiel sofort in die Hand und in der 3. Minute ein herrlicher Lochpass von David Harrer auf Tim Heinemann, nach einem Foul an Tim im Strafraum gab es unserer Sicht und vieler anderer auch, leider keinen (klaren) Elfmeter von Schiedsrichter Vonic. Danach die glückliche Führung der Rottenmanner. Nach einem Eckball von Rottenmann wehrte Julian Ertl den Ball auf der Torlinie in den Corner ab, der folgende Eckball führte danach zum Tor. Wir konnten den Eckball nur kurz abwehren, ein Rottenmanner bekam den Ball ca. auf der 16er Linie, dieser schoss auf unser Tor und Gruber fälschte den Ball zum 1:0 ab, letztlich eine Zufallsaktion (7.). Unsere Mannschaft war in weiterer Folge die klar bessere Mannschaft und dominierte das Spiel auf spielerische Weise. Zwar konnte Philipp Gröblinger einen gut geschossenen Freistoß aus 30 Metern abwehren (18.), danach wurden wir zunehmend stärker, wir konnten immer wieder gute Möglichkeiten herausspielen, leider fehlte oft beim letzten Pass die Präzision. Eine tolle Einzelaktion von Marc Klicnik mit einem Schuss aus 20 Metern konnte Goalie Stiegler gerade noch abwehren (24.). Jetzt gab es Torchancen im Minutentakt, der Ausgleich war nur noch eine Frage der Zeit. Nach einem Lochpass von Marc Klicnik auf Mark Riegel lief dieser halbrechts alleine auf das Tor, doch er schoss über das Tor (25.). Wieder nur eine Minute später eine weitere gute Möglichkeit durch Julian Ertl nach einem Eckball. Rottenmann hatte nicht viel zu bieten, die Bälle wurden immer wieder hoch nach vorne geschlagen. In der 30. Minute endlich der längst fällige Ausgleich nach einer super Aktion. Gjergj Shabani spielte den Ball in die Tiefe auf David Harrer, seine Flanke verwertete unser Goalgetter Oliver Wohlmuth perfekt zum 1:1-Ausgleich (30.). Unsere Mannschaft hatte danach eine schöne Kombination nach der anderen, die Führung für den SCB hing mehrmals in der Luft. In der Schlussminute der 1. Hälfte ein perfekter Pass von Jakob Erlsbacher in die Tiefe auf Marc Klicnik, leider hatte der Tormann etwas dagegen bzw. hatte er gut reagiert.

 

In der 2. Hälfte änderte sich am Spielverlauf gar nichts, unsere Mannschaft drückte auf die Führung, die Rottenmanner verlegten sich ausschließlich auf Konterangriffe. In der 47. Minute konnten die Paltentaler nach einem Corner und einem Kopfball von Oliver Wohlmuth gerade noch auf der Torlinie abwehren (47.). Eine Minute später ein Angriff über unsere rechte Seite und eine fast ideale Flanke zur Mitte, aber Oliver Wohlmuth und Mark Riegel konnten den Ball nicht erreichen. Danach die abermalige Führung der Heimischen. Ein Angriff von uns wurde abgewehrt, unser zentrales Mittelfeld war zu weit aufgerückt, der Konter wurde perfekt eingeleitet und durch Srdjan zum 2:1 abgeschlossen (51.). Eine Minute später viel Pech, nach einer Flanke von Gjergj Shabani schoss Oliver Wohlmuth aus rund fünf Metern an die Latte. Danach waren wir weiterhin sehr bemüht und hatten das Spiel auch im Griff, wir wurden aber bis zum Ausgleich in der 72. Minute nicht zwingend gefährlich. Gjergj Shabani ging auf der linken Seite durch, seinen idealen Pass in die Mitte verwertete der gerade eingewechselte Christoph Gatschlhofer mit seiner ersten Ballberührung (!) zum 2:2, ein glückliches Händchen von Coach Hermann Zrim. Übrigens, es war der 1. Landesligatreffer von "Gatschi" überhaupt! Wir gaben uns aber mit dem Ausgleich nicht zufrieden, wir wollten einfach mehr. Zwei Minuten später konnten wir einen Angriff der Rottenmanner abfangen, dieses Mal konterten wir, aber Oliver Wohlmuth schoss den Ball aus 16 Metern knapp am langen Eck vorbei. In der 80. Minute die wohl einzige wirkliche Möglichkeit von Rottenmann in der zweiten Halbzeit (neben dem Konter zum 2:1), Schwaiger hatte Mitte Tor auf der 16er Linie den Ball und hätte wohl schießen können/müssen, hat aber quer gespielt und die Möglichkeit war vorbei. Die Schlussphase gehörte wieder uns, einen Klicnik-Schuss halb rechts im Strafraum auf das lange Eck konnte Stiegler gerade noch abwehren (81.). Ein Minute später wurde nach einem Getümmel im Rottenmanner Strafraum der Ball gerade noch auf der Torlinie abgewehrt, doch dann der mehr als verdiente Siegestreffer. Marc Klicnik bediente Jakob Erlsbacher, auf der halbrechten Seite im Strafraum spielte er einen idealen Stanglpass zu Oliver Wohlmuth und dieser traf zum umjubelten 2:3. Danach spielten wir den Sieg trocken nach Hause. Fazit des Spieles: Der SC Bruck war mindestens um eine Klasse besser als Rottenmann, die Zimmermann-Elf ging zwei Mal in Führung und trotzdem hat der SCB das Spiel gewonnen und zwar über die spielerische Leistung. Durch diesen Auswärtssieg konnten wir uns an der Tabellenspitze festsetzen. Gratulation an die Mannschaft!

 

Im nächsten Heimspiel im Murinselstadion wartet der TuS Heiligenkreuz, eine Mannschaft, die bisher weit unter ihren Wert geschlagen worden ist. Es wird keine leichte Partie, die Stiefingtaler sind als spielerische Mannschaft bekannt, ein Fakt, der uns normerweise liegen müsste. Wir hoffen, dass auch viele Zuseher zum Match kommen und unsere bisherigen tollen Leistungen honoriert werden.

 

09. Runde: SC Bruck I - SV Wildon 3:0 (2:0). Tore: Mark Riegel (19., 27.), Oliver Wohlmuth (52.).

 

Unsere Mannschaft befindet sich seit Wochen in Hochform, gegen den Tabellenführer Wildon kamen neben den spielerischen Elementen auch die notwendigen Tore hinzu und so kam es zu einem klaren 3:0-Heimsieg. Leider honorieren es die Brucker Fans nicht, dieses Spiel und vor allem die Brucker Mannschaft mit Tabellenplatz 4 hätten sich weit mehr Zuschauer verdient!

 

Unser Chefcoach Hermann Zrim konnte erstmals seit langem die exakt gleiche Elf von der Vorwoche aufstellen, insgesamt konnten vier Leistungsträger (Merl, Gatschlhofer, Masovic und Baumgartner) nicht dabei sein. Die Gäste kamen mit viel Selbstvertrauen nach Bruck, Coach Holzer war vor dem Match mit einem Punkt zufrieden, wie recht der Ex-Sturm Profi damit hatte. Man sah von Beginn an, dass die Wildoner sicher verdient an der Tabellenspitze sind, eine spielerische sehr gute Truppe mit einem starken Kelenc im zentralen Mittelfeld. Aber auch unsere Mannschaft gehört spielerisch zu den Topmannschaften in der Liga, in den letzten Spielen konnte auch unsere Defensive stabilisert werden, das "zu Null" gegen Wildon wird uns sicher wieder zusätzlichen Auftrieb geben. Dabei gilt es aber auch noch Stellungsfehler auszumerzen, als nach einem weiten Outeinwurf plötzlich Schlatte freistehend aus halblinker Position drüber schoss (2. Minute). Nach zwölf Minuten kamen wir besser ins Spiel, auch dank unseres überragenden Spielmachers Marc Klicnik, der unsere Offensivleute immer wieder super bediente. Allerdings muss an dieser Stelle gesagt werden, dass wirklich alle Spieler eine tolle Leistung abgerufen haben. Die erste gute Chance gab es in der angesprochenen 12. Minute, Gjergj Shabani flankte zur Mitte und ein Verteidiger spitzelte den Ball vor dem einschussbereiten Oliver Wohlmuth gerade noch weg. In Minute 19 die Führung. Julian Ertl spielte einen weiten Wechselpass auf Mark Riegel, dieser nahm den Ball mit der Brust an und nach einem Doppelpass mit Marc Klicnik donnerte Mark den Ball wuchtig unter die Latte zum 1:0 ins Netz, ein sensationeller Treffer! Dieser Treffer gab uns enormes Selbstvertrauen und wir konnten gleich nachlegen. Nach einem Foul im Mittelfeld schaltete Jakob Erlsbacher am schnellsten, er spielte den Freistoßball schnell zum einlaufenden Mark Riegel in die Tiefe und alleine vor dem Tor blieb dieser eiskalt und brachte den Ball am Goalie vorbei zum 2:0 ins Netz (27.). Nach einem Fehlschuss von David Harrer (34.) köpfelte der Wildoner Fahrnleitner nach einem scharfen Kelenc-Corner neben das Tor (36.), mehr gab es vom Tabellenführer in Hälfte 1 nicht zu sehen. Kurz vor der Pause beinahe der nächste Treffer, Jakob Erlsbacher bediente Oliver Wohlmuth, seinen Heber konnte Goalie Music gerade noch in den Corner abwehren (43.).

 

Nach der Pause eine Superaktion des Wildoners Kelenc, er spielte unsere Abwehr aus und schoss mit dem Außenrist am 16er knapp am langen Eck vorbei, diese Aktion hätte sich ein Tor verdient (47.)! Unsere Burschen ließen sich nicht beirren, wieder einmal konnte der schnelle Mark Riegel kaum gehalten werden. So kam ein Stanglpass nach einer tollen Kombination gerade nicht an (49.), danach aber die endgültige Entscheidung. Marc Klicnik tanzte wiederum fast die gesamte gegnerische Abwehr aus, knapp vor dem 16er steckte er gerade noch den Ball auf Oliver Wohlmuth durch, alleine vor dem Tor ließ er sich diese Chance nicht nehmen und schoss trocken zum 3:0 ein (52.). Die Messe war nun gelesen, zu stark präsentierten wir uns an diesem Tag, da nützte auch ein Doppeltausch der Wildoner nichts (54.). Ein Sololauf von Mark Riegel mit einem abschließenden Pass auf Oliver Wohlmuth konnte Oli am Fünfer gerade nicht erreichen (56.), ehe die Gäste auch einmal vor dem Tor gefährlich wurden, nach einer weiten Flanke schoss Steharnik volley am kurzen Eck vorbei (59.). Nach einem Corner für Wildon überlief im Gegenstoß Mark Riegel alle, aus spitzem Winkel kullerte der Ball an der Torlinie entlang ins Torout, trotzdem eine sensationelle Aktion (66.). Sechs Minuten später war es abermals Mark Riegel, alleine vor dem Tor spielte er ab, der Ball kam nicht an, ein Torschuss wäre wahrscheinlich besser gewesen. Unsere Mannschaft kontrollierte nun das Spiel, zu stark waren wir an diesem Tag, die Gäste kamen einfach nicht zu Torchancen. Lediglich in der 93. Minute gab es bei einem Kopfball von Zebedin eine Topchance, der eigentlich beschäftigungslose Tormann Philipp Gröblinger durfte auch einmal eingreifen und hielt den Kopfball sicher. Zwei Minuten zuvor feierte der 18jährige Konrad Pirker sein KMI-Debüt. Das war es auch, unsere Mannschaft landete einen wirklich verdienten Heimsieg gegen den Tabellenführer. Zumeist kommt in den Matchberichten die "Offensivabteilung" vor, es muss an dieser Stelle einmal gesagt werden, dass auch unsere Defensive wirklich stark spielte. Die Innenverteidigung mit Julian Ertl und Fabian Steflitsch ließen kaum was zu, Brajan Grgic auf der rechten Außenseite steigert sich von Spiel zu Spiel und auf der linken Seite lässt Gjergj Shabani kaum was anbrennen. Auch das zentrale Mittelfeld rackert immer wieder nach hinten, über die Außenbahn beteiligt sich auch unser Stoßstürmer Oliver Wohlmuth mit viel Defensivarbeit. Wenn das alles zu wenig ist, dann haben wir noch unseren Tormann Philipp Gröblinger, der diese Saison wieder seine alte Stärke gefunden hat, herzliche Gratulation allen. Wir dürfen nun nicht den Fehler machen, uns auf diesen Lorbeeren auszuruhen. Die Liga ist heuer so ausgeglichen, wenn man nicht 100% in jedem Spiel abruft, kann es gleich eine böse Überraschung geben.

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts der Aufsteiger aus Rottenmann. Dieser wurde bisher sicher unter Wert geschlagen, es erwartet uns eine ganz schwierige, vor allem kampfbetonte Partie. Wenn wir da nicht dagegenhalten, werden wir eine böse Überraschung erleben!

 

08. Runde: Frauental - SC Bruck I 1:1 (0:0). Tore: Dengg (88.) bzw. Marc Klicnik (55.).

 

Nach dem unnötigen 1:1-Heimremis gegen Gnas gab es nun abermals als klar bessere Mannschaft wieder "nur" ein Remis, welches sich aber wie eine Niederlage anfühlt. Dies deshalb, da wir nach einem fragwürdigen Handsfreistoß und anschließendem Kopfballgegentreffer kurz vor Schluss den bitteren Ausgleich hinnehmen mussten. Wir konnten einfach die vielen großartigen Torchancen nicht ausnutzen und so das Match nicht früher entscheiden. Auch gab es bei drei Handssituationen im gegnerischen Strafraum keinen Elferpfiff des schwachen Schiris Altun!

 

Im Abschlusstraining verletzte sich auch noch Armin Masovic, er wurde durch Fabian Steflitsch ersetzt, sodass wir abermals mit einer veränderten Startelf auflaufen mussten. Wir starteten fulminant, bereits nach zwei Minuten ein "Zuckerpass" von Marc Klicnik auf Mark Riegel, alleine vor dem Tor schoss er den Ball wuchtig an das Lattenkreuzeck. Zwei Minuten später die nächste Topchance, nach einem Riegel-Stanglpass wurde der Schuss von Oliver Wohlmuth gerade noch von einem Abwehrspieler geblockt. Wir dominierten weiter klar und ließen die Heimischen gar nicht ins Spiel kommen. Die nächste 100%-ige in Minute 14, Gjergj Shabani ging auf der linken Seite durch, nach seiner Hereingabe stieg Oliver Wohlmuth über den Ball und Marc Klicnik schoss direkt aus wenigen Metern aufs Tor, Torhüter Paul rettete mit einem Wahnsinnsreflex. Es ging so weiter, David Harrer schickte Oliver Wohlmuth, alleine vor dem Tor scheiterte er an Paul und auch der Nachschuss war nicht im Tor (23.). Nach einem Stanglpass von Gjergj Shabani reklamierten wir vehement Handselfmeter (28.), doch die generelle Regelauslegung von strafbaren Hands ist einfach für alle, inklusive Schiedsrichter, undurchschaubar. Man ist einfach zu sehr auf die Regelauslegung der Schiris angewiesen! Zu diesem Zeitpunkt hätten wir das Match - aber auch ohne Schiri - schon klar entscheiden müssen. Die Frauentaler fanden erst in Minute 34 statt, nach einem Rückraumpass schoss Fauland auf das Tor, doch unser Torhüter Philipp Gröblinger rettete mit einer tollen Fußabwehr. Danach verfehlte Fauland eine Flanke von Muster per Kopf (38.), ehe es die nächste klare Torchance für unsere Mannschaft gab. Nach einer Shabani-Flanke köpfelte David Harrer, Paul rettete wieder mit einer Glanztat (40.). Zusätzlich zur bereits geschilderten Handssituation reklamierten wir zwei weitere Male Hands der Frauentaler in deren Strafraum, unglaublich, dass es da keinen Elfer für uns gegeben hat!

 

In Hälfte 2 hatten die Heimischen die erste klare Torchance, nach einem Stanglpass von Nöst schoss Fauland über das Tor (48.). Ein Schuss von David Harrer ging zu zentral auf Paul (53.), ehe uns der längst überfällige Führungstreffer gelang. Ein herrlicher Pass von Gjergj Shabani auf Marc Klicnik, alleine vor dem Tor verzögerte er kurz und hämmerte den Ball ins rechte Kreuzeck zum 0:1 (55.). Unsere Mannschaft drückte auf die Entscheidung und hätte eigentlich zwischen der 66. und 68. Minute den Sack zumachen müssen. In der 66. Minute überhob Marc Klicnik Goalie Paul, der Ball klatschte von der Querlatte zurück ins Feld, Mark Riegel war zur Stelle, doch er brachte den Ball aus kurzer Distanz nicht an einem Gegenspieler vor dem leeren Tor vorbei. Zwei Minuten später bediente Marc Klicnik wieder Mark Riegel, die Innenverteidiung brachte den Ball nicht weg, doch Paul rettete wieder, diese Mal mit viel Glück. Jetzt waren die Frauentaler dran, nach einer Flanke von Eckhard köpfelte Nöst über das Tor (71.). Praktisch im Gegenstoß vergab Marc Klicnik die nächste Topchance, ein Frauentaler konnte auf der Torlinie neben der Stange im Rutschen noch klären. In der Schlussphase ein knapper Fehlschuss von Christof (77.), ehe der bittere Ausgleich fiel. Brajan Grigic bekam den Ball aus kurzer Distanz auf die Hand, es gab Freistoß (wir erinnern uns, im gegenerischen Strafraum gab es bei drei ähnlichen Situationen nichts). Von der linken Seite kam der Ball auf das lange Eck, dieser wurde in die Mitte geköpfelt und der kopfballstarke Dengg nickte aus kurzer Distanz zum 1:1 ein (88.). Danach tat sich nichts mehr, trotz einer wirklich starken Leistung haben wir uns zum zweiten Male hintereinander nicht mit drei Punkten belohnt.

 

Jetzt freuen wir uns schon auf das Heimmatch gegen Tabellenführer Wildon, die Holzer-Truppe hat bisher ganz stark performt, doch unbesiegbar sind sie auch wieder nicht.

 

07. Runde: SC Bruck I - Gnas 1:1 (1:1). Tore: Julian Ertl (40.) bzw. Fink (7.).

 
Gegen den Vorjahreszweiten Gnas kam unsere Mannschaft "nur" zu einem Heimremis, die Leistung war absolut gut, leider fehlte immer wieder das letzte "Atzerl", sodass wir uns letztendlich nicht belohnt haben. In der Schlussphase hatten wir aber bei einer der wenigen Torchancen der Gäste Glück, als Philipp Gröblinger mit einer Glanztat rettete.
 
Gegenüber dem Sieg in Gamlitz musste unser Coach Hermann Zrim die Verteidigung abermals umstellen, anstatt des verhinderten Fabian Steflitsch spielte wieder David Harrer in der Innenverteidigung, er machte wie gegen St. Michael die Sache wieder ausgezeichnet. Die kalte Dusche gab es nach sieben Minuten, nach einem Fehlpass in unserer Abwehr kamen die Gäste über zwei bis drei Stationen zum Abschluss und Fink erzielte aus dem Nichts das 0:1 (7. Minute). Unsere Mannschaft verdaute den Schock, vor allem Mark Riegel war kaum zu halten. So bediente er Tim Heinemann, welcher aus der Drehung vom 16er genau in die Arme von Goalie Roth schoss (12.). Bei einem Stangler von Mark Riegel spitzelte Schadler den Ball vor dem einschussbereiten Oliver Wohlmuth gerade noch in den Corner (13.). Beim anschließenden Eckball von Marc Klicnik brachte Oliver Wohlmuth den Ball mit der Ferse aufs Tor, Roth rettete mit einem Superreflex. Die zweite Gästechance gab es in Minute 26 abermals nach einem Fehlpass von uns, Philipp Gröblinger konnte aus kurzer Distanz vor Heiko Wohlmuth retten, den Abpraller blockte Julian Ertl mit letztem Einsatz. Im Gegenstoß kam ein Steilpass von Marc Klicnik nicht an, danach schloss Tim Heinemann einen Konter zu zentral ab (29.). Eine super Kombation über Jakob Erlsbacher und Tim Heinemann konnte Roth gerade noch vor Oliver Wohlmuth klären (35.). Dann war es endlich soweit, Julian "Jonny" Ertl traf per Kopf zum 1:1 nach einem Eckball von Armin Masovic, Goalie Roth war mit den Fingerspitzen noch dran (40.)..
 
Nach dem Wechsel dominierte unsere Mannschaft das Spielgeschehen ganz klar, es fehlte leider nur das kleine "Etwas" zu einem Torerfolg. Ein gefährlicher Stangler von Mark Riegel fand keinen Abnehmer (46.), danach ein Fehlschuss des Gnasers Fink (47.). Ein gefährlicher Aufsitzer-Weitschuss von Wagist bereitete Probleme bei unserem Goalie (50.), ab der 65. Minute drängten wir auf die Entscheidung. Nach einem Freistoß konnte Oliver Wohlmuth bei einem Kopfball keinen Druck ausüben (65.). Bei einem Pass von Mark Klicnik auf Mark Riegel konnte Roth gerade noch retten (66.). Es ging in dieser Tonart weiter, Jakob Erlsbacher auf Tim Heinemann, dieser schoss jedoch am kurzen Eck vorbei (67.). Zwei Minuten später konnte abermals Tim Heinemann keinen richtigen Druck beim Torschuss ausüben. Es ging so weiter, Mark Riegel legte sich den Ball zu weit nach vorne, Roth rettete abermals gerade noch (71.). Jetzt gab es aber auch von Gnas ein Lebenszeichen, einen Weitschuss von Kniewallner konnte Philipp Gröblinger über die Querlatte lenken (73.). In Minute 78 eine Doppelchance unserer Mannschaft, bei einem Stanglpass von Tim Heinemann verpasste Oliver Wohlmuth den Ball um Millimeter, danach konnte bei einem Kilcnik-Pass auf Mark Riegel gerade noch Wagist im Rutschen klären. In der Schlussphase konnte Philipp Gröblinger einen Flachschuss abwehren, im Gegenstoß schoss Oliver Wohlmuth einen Stanglpass von Mark Riegel knapp am langen Eck vorbei (86.). Beinahe hätten die Gnaser einen "lucky punch" gehabt, bei einem Kopfball aus wenigen Metern rettete Philipp Gröblinger mit einem Wahnsinnsreflex (87.). Danach tat sich nichts mehr, es blieb beim 1:1-Unentschieden. Damit konnten wir uns weiterhin im vorderen Tabellendrittel behaupten.
 
Im nächsten Spiel gastieren wir in Frauental, im Vorjahr konnten wir einen "Dreier" mitnehmen, es darf ein offenes Spiel erwartet werden.

 

06. Runde: Gamlitz - SC Bruck I 3:4 (1:2). Tore: Schantl (59., 82.), Mihaljevic (43.) bzw. Oliver Wohlmuth (5., 62., 72.), Nejc (14. Eigentor).

 

Was für ein Spiel, welches nichts für schwache Nerven war. Unsere Mannschaft ging zwei Mal mit zwei Toren in Front, doch Gamlitz konnte mit viel Einsatz ausgleichen bzw. dann noch verkürzen, am Ende konnten wir uns aber knapp durchsetzen. Mann des Spieles war Oliver Wohlmuth mit drei Treffern und auch beim vierten Treffer war er knapp dran. Aber auch Philipp Gröblinger, der sich seit Wochen in überragender Form befindet, hatte mit einem gehaltenen Elfer maßgeblichen Erfolg am 2. Auswärtssieg.

 

Gegenüber dem letzten Spiel musste Coach Hermann Zrim unsere Mannschaft an zwei Positionen umstellen, statt dem gesperrten David Harrer spielte wieder Fabian Steflisch in der Innenverteidigung und anstatt des verhinderten Christoph Gatschlhofer spielte Brajan Grgic auf der rechten Verteidigerposition. Zudem gingen einige Spieler nicht voll fit in die Partie. Dennoch übernahmen wir sofort das Kommando und setzten die Almer-Elf gehörig unter Druck. Bereits nach zwei Minuten schoss Mark Riegel über das Tor, danach die frühe Führung. Marc Klicnik brachte einen Eckball auf dem kleinen feinen Platz zur Mitte und Oliver Wohlmuth war per Kopf zum 0:1 zur Stelle (5.). Gamlitz konnte sich kaum befreien, nach einer herrlichen Kombination spielte Mark Riegel den Ball zur Mitte, Marc Klicnik schoss auf das lange Eck, aber Rupp konnte den Ball gerade noch in den Corner abfälschen. Marc Klicnik brachte den folgenden Corner wieder gefährlich zur Mitte, Oliver Wohlmuth und der Gamlitzer Nejc stiegen hoch und der Gamlitzer fälschte den Ball vor Oli ins Tor zum 0:2 ab (14.). Zwei Minuten später der nächste Klicnik-Corner, dieses Mal hatte Armin Masovic die Chance, doch Goalie Schnelzer-Schelch konnte abwehren. Praktisch im Gegenstoß der erste Torschuss der Heimischen, doch Philipp Gröblinger konnte mit einer tollen Parade den Schuss von Mihaljevic abwehren. Von diesem Zeitpunkt an wurde das Spiel offener, die Gamlitzer zeigten auch, dass der Sieg in der letzten Runde bei den Lafnitz Amateuren keine Eintagsfliege war. Einen Schuss von Zürngast konnte Philipp Gröblinger wieder halten (20.). Danach verursachte Brajan Grgic einen billigen Elfer, Schantl trat an, aber Philipp Gröblinger konnte den scharfen, flach geschossenen Elfer, halten. Jetzt war aber wieder unsere Mannschaft an der Reihe, eine gefährliche Hereingabe von Mark Riegel verfehlte Marc Klicnik um Millimeter (32.). Der Gamlitzer Schantl köpfelte nach einem Vindis-Corner drüber (34.), danach aber der Anschlusstreffer. Nach einem Pass in die Schnittstelle in unserem Zentrum konnte Philipp Gröblinger einen Schuss eines Gamlitzers noch abwehren, den Abpraller setzte aber Mihaljevic überlegt in die Maschen zum 1:2 (43.). Ein Freistoß knapp neben das Kreuzeck von Vindis beendete die 1. Hälfte (45.).

 

Nach dem Wechsel konnten wir die ersten Torchancen herausspielen. Marc Klicnik lief - allerdings leicht bedrängt - alleine auf das Tor, sein Flachschuss ging aber knapp am Tor vorbei (49.). In Minute 56 eine Doppelchance, zunächst bekam Oliver Wohlmuth in guter Position den Ball nicht mit, danach schoss Marc Klicnik knapp drüber. Statt einem eigenen Tor bekamen wir den Ausgleich serviert. Nach einem abseitsverdächtigen Zuspiel überhob Schantl alleine vor dem Tor unseren Goalie zum 2:2 (59.), die Partie war aber zum Glück nur kurze Zeit wieder offen. Nach einem Klicnik-Corner war es wieder der überragende Oliver Wohlmuth, der per Kopfball unsere Burschen wieder in Führung brachte (62.). Wir setzten nach und der alte Zwei-Tore Vorsprung wurde wieder hergestellt. Gjergj Shabani spielte auf der linken Seite zwei Gamlitzer schwindlig, seinen Stanglpass konnte Oliver Wohlmuth aus wenigen Metern über die Torlinie zum 2:4 drücken (72.). Die Heimischen - eine wirklich starke Truppe - gab nicht auf und kam nach einem Stanglpass durch Stoßstürmer Schantl wieder zurück, es stand nur mehr 3:4 (82.). Jetzt wurde es dramatisch. Nach einem Corner köpfelte Rupp über das Tor (84.), danach eine kuriose Szene. Ein Gamlitzer schoss den eigenen Spieler im Strafraum an, Oliver Wohlmuth setzte nach und blockte einen Abschlag eines Verteidigers ab und seinen abgeblockten Schuss konnte Schmelzer-Schelch mit einem Superreflex abwehren (85.). Gamlitz drückte, die beste Chance hatte aber Marc Klicnik, der nach toller Wohlmuth-Vorarbeit drüber schoss. Nach 95 Minuten konnten wir den Auswärtssieg sicherstellen. Damit konnten wir uns in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Gratulation zu diesem Auswärtssieg, allerdings müssen wir uns in der Defensive schon noch steigern. Es war übrigens ein wirklich sehenswertes Spiel auf hohem Niveau!

 

Im nächsten Spiel in der "englischen" R kommen die starken Gnaser ins Murinselstadion, die Gäste sind leicht zu favorisieren, dennoch haben wir zu Hause gegen sie immer eine gute Figur gemacht.

 

05. Runde: SC Bruck I - St. Michael I 1:1 (1:0). Tore: Marc Klicnik (27.) bzw. Hölzl (81.).

 

Im Heimderby gegen St. Michael musste sich unsere Mannschaft mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. Leider haben wir es verabsäumt, den Sack früher zuzumachen, mit einem Gegentor in der Schlussphase wurden wir noch bestraft.

 

Bereits vor Spielbeginn gab es Sorgenfalten bei Coach Hermann Zrim, nachdem die beiden Innenverteidiger Fabian Steflitsch (beruflich verhindert) und Rene Baumgartner (verletzt) nicht auflaufen konnten, debütierte Ex-Profi David Harrer auf dieser für ihn ungewohnten Position. "Dave" hatte zuletzt im Februar ein Meisterschaftsspiel in den Beinen, nach langer Verletzungspause spielte er aber eine wirklich starke Partie, mit ihm werden wir noch viel Freude haben. Die Susic-Elf war der erwartet unangenehme Gegner, auch weil sie für das Spiel nicht viel beigetragen haben und zumeist (erfolgreich) mit hohen Bällen auf Sturmspitze Tschabuschnig agierten. So hatte Tschabuschnig auch die erste Möglichkeit, sein Schuss aus spitzem Winkel ging ins Außennetz (2. Minute). Unsere Mannschaft spielte eine ganz starke 1. Hälfte und kombinierte sehenswert und hatte gefühlte 80% zu 20% Ballbesitz. Mark Riegel mit einem Drehschuss aus 16 Metern prüfte zum ersten Mal Goalie Seidl (13.). Die erste wirklich große Möglichkeit hatte Julian Ertl, nach einem Corner von Marc Klicnik wurde sein Kopfball auf der Torlinie abgewehrt (20.). Praktisch im Gegenstoß ein abgefälschter Schuss von Rabko über das Tor, beim anschließenden Corner köpfelte Jungwirth neben das Tor. In Minute 27 war es dann soweit, Jakob Erlsbacher spielte auf Mark Riegel, der ließ den Ball zu Marc Klicnik abprallen, dieser umkurvte mehrere Gegenspieler sehenswert und schoss aus 18 Metern mit dem linken Fuß zum 1:0 ins Netz, Goalie Seidl schaute nicht besonders gut aus. Unsere Burschen dominierten weiterhin ganz klar das Spielgeschehen, nach einem Klicnik-Corner hatte Seidl viel Glück, Oliver Wohlmuth köpfelte ihn aus kurzer Distanz an (30.). Eine gute Cornervariante mit einem Direktschuss von Julian Ertl ging neben das Tor (34.), danach landete ein Weitschuss von Armin Masovic zu zentral auf Seidl (45.).

 

Nach der Pause änderte sich das Bild, wir hatten nicht mehr so viel Zugriff auf das Spiel und die Gäste kamen besser ins Spiel. Wir ließen uns auch teilweise die Schneid abkaufen, immer wieder kleine - leider auch versteckte - Fouls brachen unseren Spielrhythmus. Dennoch hatten wir die erste Möglichkeit in Hälfte 2, nach einem Schuss von Oliver Wohlmuth ließ Seidl den Ball aus, doch Mark Riegel konnte den Abpraller nicht an Seidl vorbeibringen, er war zu knapp vor ihm. Die wirklich erste gute Chance der Gäste im bisherigen Match hatte Kriegl, seinen Schuss konnte Philipp Gröblinger nur kurz abwehren, den Abpraller konnten wir klären (51.). In Minute 55 die Topchance auf das vorentscheidende 2:0, Marc Klicnik bediente Armin Masovic, alleine vor dem Tor konnte Seidl mit einem unglaublichen Reflex mit der linken Hand abwehren. Die nächste Topchance folgte, nach einem Klicnik-Corner war es wieder einmal Julian Ertl der einen Kopfball auf das Tor brachte und Seidl mit einer unmenschlichen Abwehr den Gegentreffer verhinderte (68.). Das Spiel wurde danach ausgeglichener, ein Heber von Rabko ging über unser Tor (76.), ehe dann der Ausgleichstreffer fiel. Nach einer scharfen Flanke von der rechten Seite köpfelte Hölzl aus vollem Lauf ins Tor zum 1:1, ein bitterer Ausgleich. In der Schlussphase wurde es hektisch, zwei Mal gab es Elferalarm im gegnerischen Strafraum. Zuerst erwischte Seidl mit der Faust Armin Masovic, der als Andenken ein blaues Auge mitnahm, danach wurde Brajan Grgic gefoult, beide Male blieb der Elferpfiff von Schiri Komornyik aus. Eine mehr als fragliche Ampelkarte an David Harrer (90.) und ein abgerissener Schuss von Angerer (92.) waren die letzten Aufreger, es blieb beim 1:1-Unentschieden. Leider haben wir uns für die größtenteils starke Leistung nicht belohnt.

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts Aufsteiger Gamlitz, wenn wir weiterhin diese Leistung abrufen können, dann werden wir dort die verlorenen zwei Punkte wieder zurückholen.

 

04. Runde: Fürstenfeld - SC Bruck I 3:3 (3:1). Tore: Siemmeister (17., 22.), Beslic (14.) bzw. Marc Klicnik (23.), Julian Ertl (67.), Oliver Wohlmuth (96.).

 

Nach der Auswärtsniederlage bei Lafnitz II konnte unsere Mannschaft im nächsten schweren Auswärtsmatch einen Punktegewinn verbuchen, nach einem frühen 3:0-Rückstand und dem Ausgleich in letzter Sekunde fühlt sich das 3:3-Unentschieden aber wie ein Sieg an.

 

Unsere Mannschaft fand gut in die Partie und dominierte die Anfangsphase. Nach einem Zweikampf in unserem Strafraum entschied Schiedsrichter Kressl auf Elfmeter. Rückkehrer Beslic verwertete diesen nach 14 gespielten Minuten zur 1:0-Führung. Unsere Mannschaft wirkte durch das Gegentor verunsichert, ein Fehlpass im Mittelfeld leitete das 0:2 durch Siemmeister ein. Nach 22 Minuten konterten die Heimischen unsere Mannschaft nach einem Eckball aus, der Ball kam glücklich zu Siemmeister, der seinen Doppelpack zum 3:0 schnürte. Es wurde schon mit einem Kantersieg der Thermenstädter spekuliert. Da haben sie die Rechnung aber ohne uns gemacht. Fast im Gegenzug gelang Mittelfeldregisseur Marc Klicnik, der mit seinem schwächeren linken Fuß sehenswert per Direktschuss ins Kreuzeck traf, der wichtige Anschlusstreffer zum 3:1 (23.). Dieser Treffer gab uns Auftrieb. Ab diesem Zeitpunkt übernahmen wir wieder das Spielgeschehen, auch wenn es bis zur Halbzeitpause zu keinem Treffer führen sollte.

 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufhörte und wir drängten auf den Anschlusstreffer. Nach einer gelungenen Umstellung von Coach Hermann Zrim gelang Julian Ertl per Kopf nach einem Corner das wichtige Tor zum 3:2 (67.). Danach wurde es hektisch, unsere Mannschaft drückte und Fürstenfeld versuchte, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. In der Nachspielzeit gab es zunächst einen indirekten Freistoß vom Fünfer für die Heimischen nach einem fraglichen Rückpass (93.), danach der letztendlich verdiente und kaum mehr für möglich gehaltene Ausgleich. Brajan Grgic spielte auf Gjergj Shabani, der den Ball von der linken Seite zur Mitte brachte, wo Oliver Wohlmuth zur Stelle war und zum umjubelten 3:3-Ausgleich einköpfte (96.). Gleich danach war Schluss und leider kam es zu unschönen Szenen der enttäuschten Fürstenfelder Fans. Gratulation unserer Mannschaft für die tolle Moral und Aufholjagd.

 

Im nächsten Spiel kommt es im Murinselstadion zum Derbykracher gegen den sensationellen Tabellendritten St. Michael, die allerdings in der letzten Runde eine klare 0:3-Heimniederlage gegen Lafnitz II hinnehmen mussten. Es wird eine offene Partie mit hoffentlich vielen Zusehern erwartet.

 

03. Runde: Lafnitz Amateure - SC Bruck I 2:0 (1:0). Tore: Pilz (43.), Friedl (64.).

 

Nach zwei Auftaktsiegen musste sich unsere Mannschaft bei den Lafnitz Amateuren - wie im Vorjahr - mit 2:0 geschlagen geben, wobei vor allem der erste Gegentreffer äußerst umstritten war. Eine Abseitsstellung inklusive einer Sichtbehinderung für unseren Tormann wurde trotz Anzeige des Linienrichters nicht geahndet. Der Sieg der Heimischen war aber trotzdem mehr als verdient.

 

Bei Regenwetter mit vielen Blitzen in der näheren Umgebung und einem sehr seifigen kurzgeschnittenen Rasen taten wir uns sehr schwer, richtig ins Spiel zu finden. Die Lafnitzer waren sehr aggressiv und kauften uns die Schneid mit immer kleinen - oft versteckten Fouls - ab, zudem ließ auch die Leistung des Schiriteams zu wünschen übrig. So konnten wir es einzig und allein unserem Tormann Philipp Gröblinger verdanken, der mit Superparaden uns lange Zeit im Spiel hielt. Die erste Torchance gehörte den Lafnitzern, Philipp Gröblinger konnte den Schuss von Tieber auf das lange Eck halten (9.). Beim anschließenden Corner köpfelte Friedl über das Tor, wobei man sagen muss, dass die Heimischen bei den Eckbällen extrem gefährlich waren. Die beste Torchance unserer Mannschaft gab es in Minute 12, nach einem Konter und einem herrlichen Pass von Marc Klicnik nahm Tim Heinemann den Ball direkt, doch Goalie Wabnig konnte den Schuss mit einem Reflex halten. Nach einem Fehler in unserer Innenverteidigung rettete Philipp Gröblinger außerhalb des Strafraums in höchster Not (13.), danach retteten Jakob Erlsbacher und Philipp Gröblinger gemeinsam bei einer Topchance von Sarac (21.). Wir bekamen einfach keinen Zugriff auf das Spiel, die Heimischen pressten uns sehr hoch an, sodass wir zumeist nur mit hohen Bällen agieren konnten. Nach einem krassen Abspielfehler im Mittelfeld lief Pisacic alleine auf das Tor, wieder blieb Philipp Gröblinger der Sieger (22.). Nach zwei Eckbällen schoss Kramar mit dem Knie drüber (32.) und Koller köpfelte daneben (37.). Kurz vor der Pause fiel dann der längst fällige Führungstreffer, dieser hätte aber nicht zählen dürfen. Nach einem Corner von der rechten Seite köpfelte Tim Heinemann den Ball aus dem Strafraum und Pilz zog aus rund 25 Metern volley ab und der Ball fand via Innenstange den Weg ins Tor zum 1:0. Der junge Linienrichter Zarnik zeigte auch sofort eine Abseitsstellung an, doch Schiri Birnstingl überstimmte ihn und konnte keine Sichtbehinderung für unseren Tormann feststellen, leider eine klare - spielentscheidende - Fehlentscheidung.

 

In der Pause ging durch einen Blitzeinschlag die Flutlichtanlage aus, nach rund 20 Minuten wurde es wieder hell und auch unsere Mannschaft war dann besser im Spiel. Wir trauten uns mehr und hielten das Spiel offen. Ein Kopfball von Sarac ging über das Tor (47.), ehe wir zwei gute Ausgleichschancen vergaben. Zunächst konnte Oliver Wohlmuth einen Ball in aussichtsreicher Position nicht unter Kontrolle bringen (ein Lafnitzer rettete), beim anschließenden Eckball gab es ein Fast-Kopfeigentor der Heimischen (58.). Danach die Entscheidung abermals nach einem Corner, Friedl köpfelte zum 2:0 ein (64.). Die Heimischen kontrollierten danach das Spiel und hatten noch weitere Möglichkeiten, doch Philipp Gröblinger konnte nicht überwunden werden. So rettete er nach einem Schuss von Tatschl (71.) und beim anschließenden Eckball sowie abermals vor dem allein auftauchenden Tatschl (74.). Das war es auch, der Sieg der Heimischen geht - wie schon erwähnt - absolut in Ordnung. Wir konnten leider an die bisher gezeigten Leistungen nicht anschließen.

 

 

Jetzt heißt es, das Spiel genau zu analysieren, denn die nächste Partie in Fürstenfeld wird um nichts leichter. Aufgrund der schweren Auslosung hat man gesehen, wie wichtig die beiden ersten Siege waren.

 

02. Runde: SC Bruck I - Ilzer SV 3:1 (0:0). Tore: Marc Klicnik (24., 79.), Mark Riegel (51.) bzw. Rieger (47.).

 

Nach dem tollen Auswärtssieg in Lebring bestätigte unsere Mannschaft die gute Form und legte mit einem Heimsieg gegen den Aufsteiger nach, der eigentlich nur ganz kurz in Gefahr war. Damit gelang uns ein toller Saisonstart mit dem Punktemaximum.

 

Von Beginn an hatte unsere Mannschaft mehr Spielanteile und die besseren Chancen, den ersten Torschuss gab aber der Aufsteiger ab, Sopcic schoss am langen Eck vorbei. Im Gegenstoß schickte der starke Marc Klicnik unseren Mark Riegel, seinen Schuss konnte aber Goalie Schuh gerade noch abwehren. Nach einem kurz abgespielten Freistoß und einer Flanke von Gjergj Shabani köpfelte Julian Ertl über das Tor, kurze Zeit später musste er leider verletzt das Feld verlassen. In Minute 16 die nächste Topchance. Nach einem weiten Pass von Marc Klicnik brachte Mark Riegel den Ball gefährlich zur Mitte, Oliver Wohlmuth verfehlte den Ball wenige Meter vor dem Tor. Danach zwei Torschüsse der Ilzer, die aber knapp das Ziel verfehlten und eine Elferreklamtion von Oliver Wohlmuth, der einen Ilzer im Strafraum anköpfelte. Nun war es aber soweit. Nach einer Flanke von Neuerwerbung Tim Heinemann leitete Mark Riegel den Ball per Brust zu Marc Klicnik weiter, der trocken ins lange Eck zum 1:0 einschoss (24.). Nun war Ilz dran, doch Rieger schoss am langen Eck vorbei. Danach war Pause, die Führung war verdient.

 

Nach dem Wechsel die kalte Dusche, Saban spielte Rieger auf der linken Seite frei, sein Schuss senkte sich über unseren Tormann Philipp Gröblinger ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich ins Netz (47.). Wir ließen uns aber nicht beirren und schlugen sofort zurück. Zunächst scheiterte noch Oliver Wohlmuth an Tormann Schuh, danach brachte eine tolle Aktion die abermalige Führung. Jakob Erlsbacher spielte auf Armin Masovic, welcher Mark Riegel auf die Reise schickte und dieser traf wuchtig mit einem Schuss ins lange Eck zum 2:1 (51.). Jetzt hatten die Gäste die beste Phase mit einer Eckballserie, doch unser Torhüter Philipp Gröblinger war nicht zu bezwingen. Dann übernahmen wir wieder das Kommando, nach einem Riegel Stangler schoss Oliver Wohlmuth aus der Drehung daneben. Bei einem Freistoß von Armin Masovic musste sich Goalie Schuh ordentlich strecken (63.). Danach war es abermals Schuh, der bei einem Schuss von Marc Klicnik mit Fußabwehr retten konnte (68.). Die größte Ausgleichschance der Gäste vergab Rieger, er scheiterte aber an Philipp Gröblinger (73.). Die Entscheidung dann in Minute 79 nach einer Hereingabe von Gjergj Shabani schoss Marc Klicnik den Ball direkt ins kurze Eck zum 3:1. In der Nachspielzeit beinahe der nächste Treffer. Lukas Katzenberger spielte auf Jonas Gwandner, seine Direktabnahme konnte Schuh gerade noch mit dem Fuß klären. Das war es auch schon, unsere Mannschaft landete einen verdienten Heimsieg gegen tapfere Ilzer.

 

 

Jetzt warten zwei ganz schwierige Auswärtspartien auf uns. Gegen die Lafnitz Amateure mit einigen Spielern von den Profis wird es ganz schwierig zu punkten. Wir haben allerdings nichts zu verlieren und können befreit losspielen, vielleicht gelingt uns wie in Lebring eine Überraschung?

 

01. Runde: SV Lebring - SC Bruck I 0:1 (0:0). Tor: Oliver Wohlmuth (69.).

 

Jede Serie endet einmal, dieses Mal konnten wir uns beim Vorjahrsvierten und Titelmitfavoriten Lebring knapp, aber sicherlich verdient, durchsetzen. Die Mannschaft lieferte eine starke Leistung ab, zum Schluss mussten wir sogar in Unterzahl das Spiel beenden.

 

Unsere Mannschaft startete ohne einer Neuerwerbung und es gab in der Anfangsphase das obligate Abtasten zum Meisterschaftsstart. Die Heimischen schossen zuerst auf unser Tor, der ganz starke Philipp Gröblinger konnten einen Schuss von Hofer im Nachfassen bändigen (8. Minute). Danach rettete Philipp Gröblinger außerhalb des Strafraums (12.), ehe wir das erste Mal gefährlich vor das gegnerische Tor kamen. Bei einem Foul von Fischer an Gjergj Shabani drückte Schiri Insupp beide Augen zu (15.). Aus dem anschließenden Klicnik-Corner köpfelte der aufgerückte Fabian Steflitsch ganz knapp am langen Eck vorbei. Im Gegenstoß kam eine Flanke von der rechten Seite gefährlich vor unser Tor und der Ex-Brucker Wallner köpfelte aus kurzer Distanz an die Stange, zum Glück seine einzige gefährliche Aktion im Match, er war ansonsten in unserer Verteidigung gut aufgehoben. Philipp Gröblinger rettete abermals weit außerhalb des Strafraums vor einem Lebringer (20.), danach die nächste Topchance der Lebringer. Nach einem weiten Outeinwurf nahm sich Rauter den Ball schön an und aus der Drehung schoss er aus rund 12 Metern auf unser Tor, doch Philipp Gröblinger rettete mit einer Glanzparade in den Corner (28.). Die schönste Aktion in Hälfte 1 gab es in Minute 41, Marc Klicnik steckte einen Pass in die Schnittstelle der Innenverteidung durch, Oliver Wohlmuth scheiterte am besten Lebringer am jungen Goalie Wiegele. Glück hatte auch der Lebringer Rene Gsellmann, er hätte schon Gelbrot bekommen müssen (37.).

 

Nach dem Wechsel erwischten die Heimischen den besseren Start, eine gefährliche Flanke fand keinen Abnehmer (49.), danach wehrte Philipp Gröblinger einen Schuss von Schöpf ab (63.). Unsere Mannschaft wurde danach immer stärker und eine tolle Aktion brachte leider keinen Treffer. Marc Klicnik brachte von der linken Seite einen Pass zur Mitte, Mark Riegel nahm den Ball direkt und Wiegele klärte per Fuß mit einem Superreflex (64.). Zwei Minuten später die nächste Topchance. Mark Riegel spielte im Strafraum Oliver Wohlmuth frei, dieser schoss aus der Drehung und abermals hielt Wiegele mit einer Wahnsinnsparade. Einzig allein Wiegele hielt die Lebringer zu diesem Zeitpunkt noch im Spiel. Abermals drei Minuten später war es endlich soweit, mit der schönsten Aktion im gesamten Spiel, die verdiente Führung. Marc Klicnik schickte Mark Riegel auf die Reise, dieser nutzte seine Schnelligkeit aus, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig zum mitgelaufenen Oliver Wohlmuth, welcher nur mehr den Ball ins leere Tor zum 0:1 schieben musste. Danach kontrollierten wir das Spiel ganz klar, ehe in Minute 84 viel Hektik ins Spiel kam. Fabian Steflitsch stieg hart ein, Rauter revanchierte sich ohne Ball nach dem Pfiff. Linienrichter Kollegger von der anderen Spielhälfte und sicher gut 20 Meter vom Tatort entfernt, schritt ein und besprach mit Schiri Insupp die Lage, es gab Rot für Fabian Steflitsch (sicherlich zu hart) und nur Gelb (!) für das Revanchefoul von Rauter. Die Lebringer warfen alles nach vorne, es fiel ihnen aber zum Glück nicht viel ein. Nur einmal musste Philipp Gröblinger in Minute 94 knapp innerhalb des Strafraumes retten, auf der Gegenseite vergaben wir durch Mark Riegel eine tolle Konterchance (95.). Danach war Schluss und unsere Mannschaft konnte die Heimreise mit 3 Punkten im Gepäck antreten, eine starke Leistung, herzliche Gratulation. Vor allem die Defensive konnte sich im Vergleich zu den Vorbereitungsspielen stark steigern.

 

Nachdem der Auftakt gelungen ist, heißt es vor den nächsten beiden schweren Auswärtsspielen zu Hause gegen den Aufsteiger Ilzer SV (sind nach rund 25 Jahren wieder in der Liga) nachzulegen, damit der Auswärtssieg in Lebring an Wert gewinnt.

 

   

Vorschau LL  

Herbstsaion 2021

beendet

   

Vorschau ULNB  

Herbstsaison 2021

beendet