Hauptsponsoren  


 

   

Sponsoren  

   

 

   

Spielberichte KM I Saison 2020/21

Landesliga

 

Die Steirische Landesliga wurde im November 2020 aufgrund der Covid-19 Pandemie abgebrochen.

 

 

13. Runde: SC Bruck I - Ilzer SV, 12. März 2021, 19.00 Uhr
14. Runde: SC Bruck I - Heiligenkreuz/W., 19. März 2021, 19.00 Uhr
15. Runde: Wildon - SC Bruck I, 26. März 2021, 19.00 Uhr 
 
Frühjahrsmeisterschaft 2021
16. Runde: Frauental - SC Bruck I, Ostermontag, 05. April 2021, 16.00 Uhr
17. Runde: SC Bruck I - Mettersdorf, Pfingstmontag, 24. Mai 2021, 17.00 Uhr
18. Runde: St. Michael - SC Bruck I, Freitag, 18. Juni 2021, 18.30 Uhr

 

19. Runde: SC Bruck I - Lafnitz Amateure, Freitag, 02. April 2021, 19.00 Uhr
20. Runde: Voitsberg - SC Bruck I, Freitag, 09. April 2021, 19.00 Uhr

 

21. Runde: SC Bruck I - Lebring, Freitag, 16. April 2021, 19.00 Uhr
22. Runde: Rottenmann - SC Bruck I, Samstag, 24. April 2021, 19.00 Uhr
23. Runde: SC Bruck I - Gamlitz, Freitag, 30. April 2021, 19.00 Uhr
24. Runde: Liezen - SC Bruck I, Freitag, 07. Mai 2021, 19.00 Uhr
25. Runde: SC Bruck I - Gnas, Freitag, 14. Mai 2021, 19.00 Uhr
26. Runde: Fürstenfeld - SC Bruck I, Dienstag, 18. Mai 2021, 19.00 Uhr
27. Runde: SC Bruck I - DSV Leoben, Freitag, 21. Mai 2021, 19.00 Uhr
28. Runde: Ilzer SV - SC Bruck I, Freitag, 28. Mai 2021, 19.00 Uhr
29. Runde: Heiligenkreuz/W. - SC Bruck I, Freitag, 04. Juni 2021, 18.30 Uhr
30. Runde: SC Bruck I - Wildon, Freitag, 11. Juni 2021, 18.30 Uhr
 

 

12. Runde: DSV Leoben I - SC Bruck I 4:2 (2:0). Tore: Sharafi (21., 92.), Gjinaj (37.), Tomic (53.) bzw. Brajan Grgic (67.), Oliver Wohlmuth (88.).

 

Das Spiel war eigentlich typisch für die gesamte bisherige so verkorkste Herbstsaison 2020, die nun zumindest bis 30. November 2020 unterbrochen wird. Wir waren klar die bessere Mannschaft, vergaben viele Topchancen und bekamen aus dem Nichts billige Gegentore, einfach unglaublich!

 

Unser Spielmacher Marc Klicnik bestand am Vortrag leider nicht den Fitnesstest, so begannen wir mit der gleichen Startformation wie beim letzten Spiel, wobei Mark Riegel angeschlagen ins Spiel ging und auch zur Pause in der Kabine blieb. Wir bestimmten von Beginn an ganz klar das Spiel, hatten eine Menge von Torchancen, die wir aber nicht nutzen konnten. Nach sechs Minuten gab es einen Harrer-Corner, Julian Ertl köpfelte den Ball gefährlich zur Mitte, doch die Leobner konnten gerade noch klären. Wenige Sekunden später kam der Ball zu Jakob Erlsbacher, der aber am langen Eck vorbeischoss. In der 8. Minute waren die Heimischen das erste Mal vor unserem Tor, Julian Ertl blockte aber den Drehschuss von Tomic ab. Nach einem Fehlschuss von Christoph Gatschlhofer (11.) die erste richtig gute Torchance im Spiel. Sebastian Paier tankte sich auf der linken Seite durch, seinen Rückraumpass von der Toroutline kam zu Oliver Wohlmuth, sein Schuss aus rund sieben Metern wurde von einem Leobner Verteidiger abgeblockt. Danach setzte sich Jakob Erlsbacher auf der rechten Seite gut durch, seine Flanke konnte aber Oliver Wohlmuth im Strafraum nicht richtig unter Kontrolle bringen (20.). Eine Minute später die Führung der Leobner aus dem Nichts. Sharafi wurde auf der rechten Angriffseite zu zaghaft attackiert, seinen 40-Meter Lauf schloss er mit einem Schuss ins lange Eck via Innenstange zum 1:0 ab (21.). Wir steckten dies weg und drängten sofort auf den Ausgleich. Nach einem Corner köpfelte Oliver Wohlmuth am Tor vorbei (26.), ehe es in Minute 33 die ganz dicke Ausgleichschance gab. Christoph Gatschlhofer setzte Mark Riegel ein, seinen Stangler konnte der Ex-Bruck Goalie Peckovic nur kurz zur Mitte abwehren und Oliver Wohlmuth schoss den fast liegenden Ball vom Fünfer genau auf Peckovic, eine sogenannte 1000%-ige! Wie so oft in dieser Herbstsaison wurden wir gleich bestraft. Einen Schuss von Tomic konnte unser Tormann Christoph Appel nur kurz abwehren und Gjinaj hatte wenig Mühe diesen ins leere Tor zum 2:0 zu schieben (37.). Gleich nach dem Anpfiff die nächste Topchance, die wir nicht nutzen konnten. Jakob Erlsbacher spielte Mark Riegel auf der rechten Seite frei, seinen Schuss konnte Peckovic nur kurz abwehren und Marvin Folger-Wöls schoss den Abpraller rund 10 Metern vor dem Tor direkt in die Wolken. Die erste wirklich gut gespielte Angriffsaktion der Leobner vergab der Ex-Brucker Posch, sein Stanglpass vor dem Tor fand jedoch keinen Abnehmer (42.). Im Gegenstoß die nächste Topchance für Marvin Folger-Wöls, nach einem herrlichen Kurzpass von Sebastian Paier lief er halblinks aufs Tor, doch er zögerte mit dem Abschluss zu lange. In Minute 45 setzte Marvin Folger-Wöls im Strafraum nach, doch der Ball kam irgendwie mit Glück zu Peckovic, wieder nichts. Es war ein Wahnsinn, die Leobner führten 2:0 und wussten nicht warum!

 

In der 2. Hälfte änderte sich am Spielverlauf nichts, unsere Mannschaft dominierte das Spielgeschehen ganz eindeutig. Die Heimischen hatten nach einem Gjinaj-Freistoß einen Kopfball von Kabashaj, der das Tor verfehlte (48.), danach schoss Marvin Folger-Wöls knapp am Tor vorbei (50.). Zwei Minuten später der nächste vermeidbare Gegentreffer, nach einem groben Fehler in unserer Defensive brauchte Tomic den Ball nur noch ins leere Tor zum 3:0 schieben. Trotzdem gaben wir nicht auf, man hatte eigentlich das Gefühl, dass da noch was ging. Nach einem Harrer-Corner schoss Oliver Wohlmuth den Ball direkt über das Tor (54.), ehe es für uns sicherlich einen harten, umstrittenen Elfer - nach einem Stoßen an Sebastian Paier - gab. Oliver Wohlmuth konnte dies nicht nutzen, er schoss den Elfer flach und so schwach, dass ihn Peckovic fangen konnte (57.). Wir zeigten weiterhin Moral, Brajan Grgic traf mit einem herrlichen Schuss von der linken Seite genau hoch ins lange Eck zum 3:1 (67.). Nun machten wir noch mehr auf und es gab daher auch erstmals Räume und Möglichkeiten der Heimischen. So schoss Gjinaj am Tor vorbei (70.) und Sharafi ans Außennetz (75.). Ein Kopfball des eingewechselten Mario Fina ging über das Tor (76.), ebenso ein Kopfball des Leobners Petkov (80.). In der Schlussphase Dauerdruck unserer Mannschaft mit vielen guten Freistoßmöglichkeiten, von rund 20 - 25 Metern, die aber allesamt ungenützt blieben bzw. von Peckovic gehalten wurden. In Minute 88 eine 100%-ige, doch Peckovic konnte den Schuss von Lukas Katzenberger in den Corner abwehren. Aus dem Shabani-Corner köpfelte Oliver Wohlmuth den Ball zum 3:2-Anschlusstreffer ins Netz. Jetzt riskierten wir alles, auf der Gegenseite wehrte unser Torhüter Christoph Appel einen Schuss von Petkov mit dem Fuß ab (90.), ehe Sharafi fast das gleiche Tor wie von Brajan Grgic zum 4:2-Endstand besorgte. Wir wollen den Sieg der Leobner nicht schmälern, aber die Niederlage haben einzig und alleine wir uns selbst zuzuschreiben und nicht weil Leoben so gut war.

 

Jetzt heißt es Wunden zu lecken, schauen, dass die Langzeitverletzten wieder zurück kommen, sich im Winter gut zu verstärken, damit der Angriff weg vom Tabellenende so schnell wie möglich gelingt!


 

 

11. Runde: SC Bruck I - Fürstenfeld 0:2 (0:1). Tore: Glaser (11.), Belak (78.).

 

Nach dem Heimsieg gegen Liezen und der Auswärtsniederlage in Gnas gab es gegen den Tabellenzweiten Fürstenfeld abermals eine Niederlage, die nicht notwendig gewesen war. Wie schon zuletzt spielten wir gut mit, durch individuelle Abwehrfehler bringen wir uns aber immer wieder um die Früchte unserer Arbeit.

 

So hatten wir in Minute 9 die erste Topmöglichkeit, nach einem Paier-Freistoß tauchte Julian Ertl alleine vor Goalie Sommer auf, doch dieser wehrte den Kopfball vom Fünfer spektakulär ab. Praktisch im Gegenstoß die Führung der Gäste. Nach einem weiten Ball schlief unsere Abwehr und Glaser überhob unseren Tormann Christoph Appel außerhalb des Strafraums zum 0:1, ein billiges Tor. Es war übrigens der 1. Torschuss der Gäste. Danach prüfte Marvin Folger-Wöls mit einem Schuss Sommer, dieser klärte mit Faustabwehr (12.). Der 2. Torschuss der Fürstenfelder in Minute 17 ging hoch über das Tor. Eine Minute später eine Topchance der Gäste, nach einem Stangler verfehlte Glaser den Ball knapp vor dem Tor, danach köpfelte Glaser daneben (19.). Das waren eigentlich die besten Minuten der Gäste in Hälfte 1. Praktisch im Gegenzug die große Ausgleichschance durch Oliver Wohlmuth, nach einem herrlichen Pass von Marvin Folger-Wöls lief "Oli" alleine auf Sommer zu, er wurde von zwei Gästespielern immer wieder "bearbeitet", leider fiel er nicht, sodass der Elferpfiff ausblieb und "Oli" nicht abschließen konnte (20.). Viel Pech dann in Minute 35, ein Freistoß von Gjergj Shabani aus rund 25 Metern klatschte an die Kreuzecklatte, da reagierte Sommer nicht einmal. Nach einem Freistoß von David Harrer kam Julian Ertl zum Abschluss, sein Schuss fiel aber zu zentral und schwach aus (44.). So ging es mit einer schmeichelhaften Gästeführung in die Pause.

 

Nach der Pause tat sich bis zur 64. Minute nicht viel, Goger schoss in dieser Minute am langen Eck vorbei. Bei einem Schuss von Glaser klärte Christoph Appel mit der Faust (67.), ehe wir unsere erste gute Chance in Hälfte 2 hatten. Oliver Wohlmuth startete vor der Mittellinie und lief bis zum 16er, statt auf den mitgelaufenen Mark Riegel abzuspielen, vertändelte er die Chance (69.). Wenn man hinten drinnen ist, dann hadert man auch immer wieder mit Schiri(fehl)entscheidungen. Ein klares Handspiel eines Fürstenfelders an deren Strafraum gab Schiri Schauer falsch für die Gäste, diese spielten den Freistoß schnell ab und aus diesem folgte das 0:2. Eine Hereingabe auf der linken Seite drückte Belak über die Linie. Das war die Entscheidung in diesem Spiel, leider bitter. In der 86. Minute klärte Christoph Appel mit Fußabwehr bei einem Schuss von Friedl, danach wurde ein (angebliches) Abseitstor von Jonas Gwandner aberkannt (91.), es wäre auch nur Kosmetik gewesen. Leider haben wir gegen keineswegs überragende Fürstenfelder nichts mitgenommen.

 

Im nächsten Spiel kommt es zum Derby in Leoben, ein Spiel, das eigentlich beide Mannschaften gewinnen müssen!


 

 

10. Runde: Gnas - SC Bruck I 6:2 (2:1). Tore: Strohmaier (4., 49.), Wagist (41.), Kniewallner (69.), Scheucher (74.), Obendrauf (76.) bzw. Oliver Wohlmuth (30., Elfer), Mark Riegel (48.).

 

Nach dem ersten Saisonsieg gegen Liezen gab es auf dem "ungeliebten" Gnaser Platz eine deutliche Niederlage, die aber viel zu hoch ausfiel. Unsere Mannschaft war knapp 70 Minuten ebenbürtig und hatte auch einige Torchancen, doch in der 2. Hälfte war fast jeder Gnaser Torschuss ein Treffer.

 

Gegenüber letzter Woche gab es nur eine Veränderung in der Startelf, anstatt des verletzten Marc Klicnik begann Marvin Folger-Wöls. Die Gnaser, die zuletzt in einen Siegeslauf gekommen sind, begannen so, als wollten sie uns mit Haut und Haaren auffressen. In der 1. Minute eine mißglückte Kopfballrückgabe zu unserem Torhüter Christoph Appel, doch dieser konnte den Schuss des alleine vor ihm auftauchenden Kniewallner abwehren. Der Druck der Gnaser ließ nicht nach, nach einer Hereingabe von der rechten Seite rutschte Strohmaier in den Schuss und traf zum frühen 1:0 (4. Minute). Von diesem Schock erholte sich unsere Mannschaft aber rasch, der Druck der Gnaser ließ nach und es wurde ein ausgeglichenes Spiel. Unseren 1. Torschuss gab Marvin Folger-Wöls in der 11. Minute ab, welcher Goalie Roth kleine Probleme bereitete. In dieser Phase hatten wir viele Spielanteile, doch der letzte Pass wollte einfach nicht gelingen. In der 25. Minute ein umstrittener Elferpfiff von Schiri Lappi nach einem Stolperer eines Gnasers (wahrscheinlich auch noch außerhalb des Strafraums) und den Elfer von Schadler konnte Christoph Appel mit dem Fuß abwehren. Der Ball kam noch einmal zu Schadler, der traf aus wenigen Metern nicht das fast leere Tor, unglaublich. Wenige Minuten später gab es auch einen Elfer für unsere Mannschaft, Marvin Folger-Wöls nahm sich den Ball im Strafraum an, er drehte sich um die eigene Achse in Richtung Tor und wurde von den Füßen geholt. Oliver Wohlmuth verwertete trocken zum verdienten 1:1-Ausgleich. Nach einem herrlichen Pass von Oliver Wohlmuth lief Mark Riegel alleine auf das Tor, seinen Heber konnte Roth mit einer Glanztat gerade noch abwehren (37.). Zwei Minuten später schoss Kniewallner am langen Eck vorbei, ehe in Minute 41 es 2:1 stand. Wagist überhob von der linken Seite unseren Goalie, der Ball senkte sich ins lange Eck. Wir antworteten fast sofort, ein gefährlicher Schuss von Marvin Folger-Wöls wurde noch abgefälscht und ging um Zentimeter am Tor vorbei (42.), danach ein Gewaltschuss von Brajan Grgic, wo ebenfalls nicht viel fehlte (45.).

 

Unsere Mannschaft nahm den Elan nach der Pause mit und es gelang uns sofort der Ausgleich. Brajan Grigic setzte sich nach einem Wohlmuth-Pass auf der rechten Seite durch, von der Torlinie spielte er auf Mark Riegel zurück und dieser hatte aus wenigen Metern wenig Mühe zum 2:2 einzuschießen. Wie schon in zwei der letzten Spiele bekamen wir postwendend den Ausgleich, nach einem Corner köpfelte Strohmaier vom kurzen Eck zum 3:2 ein (49.). Wir steckten dies auch zunächst noch weg, nach einem Stanglpass von Lukas Katzenberger scheiterte Oliver Wohlmuth aus kurzer Distanz am Goalie (53.). Die beste Ausgleichschance, quasi eine Doppelchance in Minute 55. Bei einem weiten Pass verschätzte sich Goalie Roth, der Ball sprang vor ihm auf und ging über ihn, Mark Riegel konnte den Ball aber nicht richtig unter Kontrolle bringen, er hätte das leere Tor vor sich gehabt. Mark kam aber dennoch zum Ball, seinen Stangler schoss Oliver Wohlmuth knapp am Tor vorbei, viel Glück für Gnas. Es kam wieder einmal so wie es kommen musste, nach einem Abwehrfehler traf Kniewallner zum 4:2 (69.). Das war der Todesstoß für unsere Mannschaft, die nächsten beiden Treffer durch Scheucher (nach drei gewonnenen Pressbällen) und Obendrauf (per Kopf nach einem Corner) war nur mehr eine unnötige Draufgabe. Ein schöner Heber von Paier (82.), eigentlich war es fast ein Ebenbild vom Wagist-Tor, ging knapp am Tor vorbei und das war es auch schon, danach tat sich nicht mehr viel. Leider bekommen wir immer wieder viel zu viele Gegentore, fast jeder Abwehrfehler wird bei uns bitter bestraft!

 

Im nächsten Spiel am kommenden Nationalfeiertag ist der Tabellendritte Fürstenfeld in Bruck zu Gast, eigentlich ist verlieren fast schon verboten.


 

 

09. Runde: SC Bruck I - SC Liezen 3:0 (2:0). Tore: Mark Riegel (2., 87.), Marc Klicnik (19.).

 

Nach acht sieglosen Runden konnten wir endlich den lang ersehnten ersten Erfolg einfahren, der aber durch die Oberschenkelverletzung von unserem Spielmacher Marc Klicnik teuer erkauft wurde. Alles Gute Marc und komm bitte bald wieder zurück!

 

Es steht diese Saison ja schon an der Tagesordnung und es ist bezeichnend, dass wir Leistungsträger durch Verletzungen ersetzen müssen. So verletzte sich kürzlich unser Kapitän Daniel Merl wieder (in der letzten Woche in Gamlitz), er fällt leider die restliche Herbstsaison aus, dieses Mal erwischte es - wie schon eingangs erwähnt - Marc Klicnik. Diese und die anderen vielen verletzungsbedingten Rückschläge muss man erst einmal wegstecken, unsere Burschen beweisen aber immer wieder Moral und konnten dieses Mal den quasi "Muss-Sieg" gegen den Tabellennachbarn ganz klar einfahren. Hauptverantwortlich war u.a. auch Mark Riegel, der nach vier versäumten Spielen ein tolles Comeback feierte und nach wenigen Sekunden bereits jubelnd abdrehte. Nach einem Corner von Marc Klicnik auf den 2. Pfosten köpfelte Brajan Grgic den Ball zur Mitte und Mark Riegel brachte diesen fast von der Torlinie ins Netz zum 1:0 unter, ein Auftakt aus dem Bilderbuch! Unsere Mannschaft bestimmte das Spiel, leider brachten uns immer wieder viele unnötige Fehlpässe aus dem Spielkonzept. Die ebenfalls ersatzgeschwächten Liezener waren eigentlich sehr harmlos, die beste Chance vergab Pistrich, der schoss nach einem schnellen Konter nur ans Außennetz (14. Minute). Nach einer schönen Kombination und einem Fehlschuss von Brajan Grgic gab es Torabstoß für die Gäste. Tormann Treiber brachte den Ball ins Spiel, Marc Klicnik sprintete dazwischen, nahm den Ball an und schoss diesen ins lange Eck zum 2:0 (19.), ein grober Tormannfehler. Die Gäste spielten über weite Strecken einen gefälligen Fußball, eigentlich ging nur von Pistrich Gefahr aus. So schoss er den Ball direkt über das Tor (34.) und ein Kopfball ging genau auf unseren Tormann Christoph Appel (39.). Wir waren zumeist über den schnellen Mark Riegel gefährlich, so schoss Oliver Wohlmuth einen Stangler von ihm über das Tor (39.), danach bekam Marc Klicnik eine Flanke von ihm im Strafraum nicht richtig unter Kontrolle (42.). 

 

Nach dem Wechsel kontrollierte unsere Mannschaft weiterhin die Partie, die Liezener hatten eigentlich nur eine Torchance, als Schweiger eine Flanke von der linken Seite verfehlte (68.). Bereits in Minute 51 die große Chance auf unseren nächsten Treffer, der starke Marc Klicnik spielte Mark Riegel den Ball in die Tiefe, alleine vor dem Tor schoss er aber vorbei. Danach die verhängnisvolle Aktion. Nach einem Pass von Oliver Wohlmuth auf Marc Klicnik tankte sich dieser durch, beim Abschluss vom 16er rutschte er leicht aus und zog sich die erwähnte Verletzung zu. Den Torschuss wehrte übrigens Treiber sensationell ab (59.). Nach diesem verletzungsbedingten Ausfall war unsere Mannschaft einige Zeit stark verunsichert, ließ aber zum Glück nichts zu. Erst nach 75 Minuten hatten wir die nächste nennenswerte Aktion, nach einer Hereingabe von Sebastian Paier kam Oliver Wohlmuth nicht richtig zum Ball. Ein schöner Heber von Sebastian Paier fiel zu schwach aus (78.), ehe Marvin Folger-Wöls bei einem Konter sich gegen die Gästeabwehr gut durchsetzte, sein Schuss ging aber leider nur ans Außennetz (79.). Die nächste Topchance folgte, Mark Riegel war nach einem Wohlmuth-Pass alleine vor Treiber, dieser lenkte den Ball aber mit den Fussspitzen in den Corner ab (82.). Der längst fällige nächste Treffer fiel dann endlich in Minute 87, Marvin Folger-Wöls bediente mit einem tollen Pass Oliver Wohlmuth, alleine vor dem Tor legte er uneigennützig zu Mark Riegel ab, der den Ball nur noch zum 3:0 einschieben musste. Das war es auch und der wichtige Sieg mit einem bitteren Beigeschmack im Trockenen. Es war sehr positiv, wie unsere Mannschaft mit dieser Drucksituation inklusive der vielen Rückschläge umgegangen ist, Gratulation!

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts Gnas, welche derzeit einen tollen Lauf haben und erster Verfolger von Tabellenführer Voitsberg sind. Wir werden unsere Haut aber so teuer wie möglich verkaufen und hoffentlich eine Überraschung liefern.


 

 

08. Runde: Gamlitz - SC Bruck I 4:3 (3:2). Tore: Koch (9.), Zürngast (18.), Vindis (26.), Sabathy (83.) bzw. Oliver Wohlmuth (8.), Marc Klicnik (30.), Sebastian Paier (48.).

 

Im Vorjahr siegten wir in Gamlitz noch mit 4:3, dieses Mal mussten wir uns mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben. Es gab allerdings einen bitteren Beigeschmack, da das uneinsichtige Schiriteam um Schiri Can Cetin uns einen regulären Treffer aus angeblichen Abseitsgründen in der 89. Minute nicht zuerkannte!

 

Es wäre aber falsch, die Niederlage nur an das Schiriteam festzumachen, dennoch gab es drei spielentscheidende Szenen, wo wir arg benachteiligt wurden. Nach der erfolgten Videoanalyse gleich nach dem Spiel gab es bereits in Minute 22 einen kuriosen Abseitspfiff, Lukas Katzenberger war sicherlich 5 Meter (!) nicht im Abseits, seine Hereingabe konnte der völlig vor dem Tor alleinstehende Jakob Erlsbacher nicht abschließen, da er zurückgepfiffen wurde. In Minute 39 wurde Sebastian Paier am rechten Fünfereck zurückgepfiffen wegen eines angeblichen Fouls, vor ihm war ein Gamlitzer Verteidiger einfach eingeknickt. Die Krönung sicherlich in Minute 89. Nach einem kurz abgespielten Corner brachte David Harrer den Ball zur Mitte, Oilver Wohlmuth wurde am Leibchen zurückgezogen (eigentlich auch ein Elferfoul?), bei Ballabgabe waren drei Gamlitzer hinter ihm und er gut 3-4 Meter nicht im Abseits, Goalie Podunavac boxte den Ball kurz vor dem Tor an Oli's Fuß und von dort sprang er ins Tor zum vermeintlichen 4:4-Ausgleichstreffer. Gut, Fehler machen wir alle, aber dann trotz gezeigten Videos nach dem Spiel noch immer an der Fehlentscheidung festzuhalten, da fehlen einem die Worte...! Dabei begann das Spiel für unsere Mannschaft sehr gut, wir waren gleich präsent und in der 6. Minute ein gefährlicher Stanglpass von Daniel Merl, der aber keinen Abnehmer fand. Eine Minute später die Führung nach einer sehenswerten Aktion. Marc Klicnik spielte auf der linken Seite auf Gjergj Shabani und seinen Stanglpass verwertete Oliver Wohlmuth zum 0:1. Wie schon in der letzten Woche zuvor gegen Rottenmann, bekamen wir eine Minute später postwendend den Ausgleich. Ein weiter Pass auf der linken Seite auf Koch, unsere Abwehr stand nicht gut, Torhüter Christoph Appel kam aus dem Tor und vom 16er brachte Koch den Ball ins Netz zum 1:1. Der Ausgleich und die neuerliche Oberschenkelverletzung unseres Kapitäns Daniel Merl (er wurde durch Marvin Folger-Wöls ersetzt) in der 14. Minute war ein Schock und schon stand es 2:1. Nach einem Corner wehrte Christoph Appel den Ball zwar ab, den Abpraller traf Zürngast direkt genau unter die Querlatte. Danach die schon geschilderte Szene in Minute 22, ehe Christoph Appel einen Schuss von Koch super in den Corner abwehrte (25.). Der Corner von Vindis fand den Weg direkt in unser Tor zum 3:1, praktisch aus dem Nichts die klare Führung der Heimischen. Unsere Burschen zeigten Moral, einen Freistoß von Marc Klicnik konnte Podunavac gerade noch über die Querlatte drehen (28.). Der Anschlusstreffer folgte gleich, Marc Klicnik brachte den Corner direkt zur Mitte, ein Gamlitzer rasierte den Ball noch leicht und auch auf unserer Seite gab es quasi ein Direktcornertor zum 3:2. Danach die schon erwähnte Situation in Minute 39, ehe es in die Pause ging.

 

Der Auftakt in Hälfte 2 war perfekt, eine herrliche flache Hereingabe von Lukas Katzenberger verfehlte in der Mitte noch Oliver Wohlmuth doch auf dem 2. Pfosten war Sebastian Paier zur Stelle und stellte mit seinem ersten SCB-Tor auf 3:3 (48.). Danach waren wir feldüberlegen, die Gamlitzer probierten es fast immer nur mit hohen Bällen in unseren Strafraum, was aber immer wieder für Gefahr sorgte. In Minute 54 konnte Christoph Appel mit Faustabwehr einen Schuss abwehren, danach war er bei einem Bodenaufkopfball von Fuchs ebenfalls zur Stelle (58.). In dieser Phase gab es kaum zwingende Torszenen unserer Mannschaft, ehe der nächste Gegentreffer fiel. Nach einem weiten Freistoß von der linken Seite köpfelte Sabathy vom 16er ins Kreuzeck zum 4:3, ein sehenswerter Kopfballtreffer. Unsere Mannschaft steckte auch diesen Rückschlag weg und zeigte abermals Moral, nach der Ampelkarte des Gamlitzers Sabathy (88.) die schon geschilderte Szene im Minute 89 mit dem regulären Ausgleichstreffer. In der dreiminütigen Nachspielzeit gelang uns dann nichts mehr. Es ist wirklich bitter, dass wir ohne Punkte heim fahren mussten, allerdings muss man unbedingt punkten, wenn man auswärts drei Tore macht! Wir bekommen einfach zu viele billige Gegentore und werden nach Fehlern sofort bestraft. Wenn man in der Tabelle unten drinnen ist, hat man mit Schirientscheidungen auch nicht immer Glück.

 

Jetzt heißt es gegen Liezen im Murinselstadion einen Plichtsieg zu landen ohne wenn und aber. Liezen wird sich das zwar - nach der Heimniederlage gegen DSV Leoben - auch denken. Im Vorjahr siegten wir durch ein Elfertor von Marc Klicnik ganz knapp mit 1:0.


 

 

07. Runde: SC Bruck I - Rottenmann 1:1 (1:1). Tore: Oliver Wohlmuth (25.) bzw. Zeiselberger (26.)

 

Unsere Mannschaft muss weiter auf den ersten Sieg in dieser Saison warten, auch gegen den quasi "Aufsteiger" Rottenmann reichte es nur für einen Punktegewinn. Dennoch war die Leistung großteils gut, leider werden wir immer wieder für kleine Fehler bestraft, zudem fehlt uns auch das notwendige Spielglück.

 

Mit Stürmer Oliver Wohlmuth - er feierte nach 5 Spielen verletzungsbedingter Pause ein Comeback - in der Anfangsformation spielten wir vor allem in den ersten 25 Minuten ganz stark. So kam Sebastian Paier vor dem Tor in aussichtsreicher Position nicht zum Ball (3. Minute), danach hatte er die große Chance auf die Führung. Rottenmann brachte den Ball am 16er nicht richtig weg, plötzlich hatte "Basti" freie Schussbahn, er zögerte mit dem Abschluss aber zu lange und Gruber konnte sich erfolgreich in den Schuss werfen (14.). Zwei Minuten später ein Sololauf von Marc Klicnik, sein Schuss mit seinem schwächeren linken Fuß ging aber am langen Eck vorbei. Unsere Mannschaft blieb weiterhin klar tonangebend, nach einem Pass von Marc Klicnik kam Oliver Wohlmuth alleine vor Goalie Stiegler nicht zum Ball (20.). Eine Superaktion dann in Minute 23. Sebastian Paier wurde nach einem weiten Wechselpass auf die Reise geschickt, seine Flanke nahm Lukas Katzenberger aus vollem Lauf volley, er traf aber nur das Außennetz. Danach endlich der Führungstreffer. Brajan Grgic setzte sich auf der linken Seite super durch, seine Flanke von der Torlinie musste Oliver Wohlmuth per Kopf nur noch über die Linie zum 1:0 drücken. Wir waren noch in Jubelstimmung und kurz unkonzentriert und schon mussten wir den Ausgleich hinnehmen. Wenige Sekunden nach dem Anstoß kam der Ball zu Pürcher, dessen Maßflanke von der linken Seite köpfelte der starke Zeiselberger aus rund acht Metern bodenauf zum 1:1 ins Netz, es war dies das erste Mal, dass die Gäste in unserem Strafraum waren! Dieser Schock saß tief, mit diesem Treffer wachten die Rottenmanner auf und sie hatten ihre beste Phase im Spiel. So konnte unser Torhüter Christoph Appel Schüsse von Gressenbauer (29.) und kurze Zeit später von Poposki (34.) in den Corner abwehren. Die größte Torsituation hatte Zeiselberger, er erkämpfte sich den Ball an der eigenen Cornerlinie, sein Sturmlauf über fast das ganze Spielfeld endete in einer 3:1-Überzahlsituation, doch dann ging ihm ein wenig die Kraft aus und er spielte zu unserem Glück den Ball schlecht ab, sodass letztendlich nichts herauskam (43.).

 

Nach der Pause kamen wir wieder zurück ins Spiel und ließen eigentlich nur eine halbwegs gute Torchance für die Gäste zu, Gressenbauer schoss ans Außennetz (69.). Nachdem Marc Klicnik bei einem Schuss aus 25 Metern knapp daneben schoss (50.) und dann bei einem Corner der Ball am Fünfer unberührt durch den Fünfer flog (54.), die Topchance auf den Siegestreffer. Lukas Katzenberger tankte sich auf der linken Seite durch, seinen Stanglpass konnte Oliver Wohlmuth aus fünf Metern nicht im Tor unterbringen (62.). Unsere Mannschaft wollte den Sieg unbedingt erzwingen, nach einer Flanke von Christoph Gatschlhofer konnte Stiegler den Kopfball von Lukas Katzenberger aber sicher fangen (78.). Zwei Minuten später fand eine gefährliche Flanke von Gjergj Shabani keinen Abnehmer, ehe es doch noch eine Topchance gab. Nach einer Flanke von der linken Seite nahm Mario Fina den Ball im Strafraum direkt, er schoss aber Oliver Wohlmuth an, "Oli" setzte nach und schoss den Ball aus spitzem Winkel aber Stiegler in die Arme (88.). Das war es dann auch, wir wurden für viel Aufwand leider nicht mit drei Punkten belohnt. 

 

Jetzt heißt es auf diese Leistung aufzubauen und nach vorne zu schauen, das Quentchen Glück um auf die Siegesstraße zu kommen, könnte vielleicht schon im nächsten Spiel in Gamlitz zu uns kommen. 


 

 

06. Runde: Lebring - SC Bruck I 3:2 (3:1). Tore: Heil (6., 22.), Wruntschko (44.) bzw. Lukas Katzenberger (8.), Marc Klicnik (88., Freistoß).

 

Es ist einfach wie verhext, unsere Mannschaft musste sieben verletzte Spieler vorgeben, zwei Spieler feierten ihr Startelfdebüt und trotzdem war man die klar bessere Mannschaft gegen eine stark aufgestellte Lebringer Elf. In den Schlussminuten hatten wir noch drei dicke Ausgleichschancen, es wollte einfach nicht sein!

 

Zum letzten Spiel kamen noch die verletzten Mark Riegel (Knöchel) und David Harrer (Leisten) dazu, zum Glück war wieder Marc Klicnik (nach der Rotsperre) dabei, zudem konnte Christoph Gatschlhofer zu einem Comeback bis zum Winter überredet werden. Unser Coach Hermann Zrim überraschte mit einer geänderten taktischen Formation, zudem musste er aufgrund der langen Verletztenliste auch die Startfelf ändern. So feierte Lukas Krenn nach zwei Kreuzbandrissen ein Comeback in der 1. Kampfmannschaft, er machte seine Sache in der Innenverteidigung sehr gut. Zudem feierte Marvin Folger-Wöls sein Debüt von Beginn an in der 1. Kampfmannschaft als Speerspitze, auch er machte seine Sache ausgezeichnet. Die Heimischen wussten kein spielerisches Konzept, um unsere kompakte Formation zu überwinden, bezeichnenderweise fielen die drei Gegentreffer aus Standardsituationen. Unsere Innenverteidigung Ertl-Krenn hatte den Lebringer Goalgetter und Ex-Brucker Wallner sehr gut im Griff, einen Schuss von Wallner klärte unser Tormann Christoph Appel in den Corner (5.). Den folgenden Eckball brachte Heil zur Mitte und Christoph Appel schlug sich den Ball unglücklich selbst ins Netz zum 1:0. Wir steckten dies aber super weg, zwei Minuten später der Ausgleich. Gjergj Shabani schickte Lukas Katzenberger auf die Reise, er überlief (den überforderten) Rechtsverteidiger Markus Gsellmann und schoss aus halblinker Position trocken zum 1:1 ein, wobei Goalie Kozar den Ball durch die Beine bekam. Die Heimischen waren eigentlich nur durch Eckbällen gefährlich, da hatten sie einfach einen Größenvorteil und einen kopfballstarken Wruntschko. Aus so einem Corner konnte Christoph Appel einen Kopfball abwehren (14.). In der 20. Minute eine wahrscheinlich spielentscheidende Spielszene. Sebastian Paier tankte sich auf der rechten Seite durch, seinen Querpass verwertete Marvin Folger-Wöls im Rutschen zum vermeintlichen Führungstreffer, doch der Schiriassistent hob zu Unrecht die Fahne, wie es auch später bei unseren mitgefilmten Videoaufzeichungen zu sehen war (20.). Bitter, das war nicht das 1. Mal in der laufenden Saison, dass wir durch eine Schirientscheidung bedient wurden. Praktisch im Gegenstoß die Führung der Heimischen. Nach einem Freistoß brachten wir den Ball im Strafraum nicht weg, dieser kam irgendwie zu Heil, welcher wunderschön halbhoch ins lange Eck zum 2:1 traf. Naja, so bitter kann Fußball sein. Unsere Burschen waren weiterhin ebenbürtig, mehr noch, sie übernahmen nun das Kommando. Die große Ausgleichschance in Minute 38, nach einem schönen Rückraumpass von Brajan Grgic schoss Marc Klicnik von acht Metern einen Gegenspieler an, der Goalie war schon geschlagen gewesen. In Minute 44 der nächste Treffer der Heimischen wieder aus einem Eckball. Zuvor konnte Christoph Appel einen Schuss vom Ex-Profi Stankovic in den Corner abwehren, Heil bracht den Ball zur Mitte und Wruntschko köpfelte vom kurzen Eck zum 3:1-Halbzeitstand ein...

 

In der 2. Hälfte setzte Regen ein und unsere Mannschaft dominierte nun das Spiel ganz eindeutig, war ganz klar überlegen, tat sich aber Anfangs schwer, Topchancen herauszuspielen. So gab es durch Lukas Katzenberger und nach einem Eckball Halbchancen, ehe wir in der 68. Minute eine Doppelchance zum Anschlusstreffer vorfanden. Sebastian Paier und Marvin Folger-Wöls konnten diese aber nicht nützen. Die einzige (!) Torchance in Hälfte 2 für die Lebringer hatte Wallner in Minute 83, er scheiterte mit einem Flachschuss an unserem Goalie (diese Chance hätte es aber nicht geben dürfen, da der Schiri zuvor zwei klare Fouls einfach übersehen hatte!). Die Schlussminuten hatten es dann in sich. Unsere Mannschaft drängte weiterhin auf den Anschlusstreffer, in der 88. Minute war es dann soweit. Marc Klicnik brachte von linker Position einen Freistoß zur Mitte, Wruntschko fälschte den Ball noch unglücklich ins lange Eck zum 3:2 ab. Jetzt schwammen die Lebringer nach Nöten, in der 91. Minute die ersten beiden 100%-igen Ausgleichschancen, welche Brajan Grigic aus kurzer Distanz vergab. In der 93. Minute ein schnell abgespielter Freistoß von Marc Klicnik auf Marvin Folger-Wöls, er schoss im Strafraum um Zentimeter am langen Eck vorbei, zudem verfehlten diesen Schuss auch noch zwei unserer Spieler! Danach war Schluss, die Lebringer feierten einen mehr als schmeichelhaften Heimsieg. Es ist einfach bitter, dass wir nach so einer tollen Leistung unserer stark ersatzgeschwächten Mannschaft ohne Punkte nach Hause fahren mussten. 

 

Am kommenden Dienstag kommt es zum Nachtragsspiel gegen Frauental im Murinselstadion, wenn wir diese gezeigte Leistung auch wieder abrufen können, dann muss einfach der erste Dreier eingefahren werden. Wir hoffen auf zahlreiche Publikumsunterstützung in dieser für uns schwierigen Phase.


 

 

05. Runde: SC Bruck I - Voitsberg 0:3 (0:1). Tore: Tore: Caculovic (42.), Hiden (54.), Stefan Rieger (63.).

 

Unsere Mannschaft musste gegen den Titelfavoriten und Tabellenführer Voitsberg nicht weniger als fünf Stammspieler (Gröblinger, Merl, Steflitsch, Klicnik, Wohlmuth) vorgeben, dennoch fiel das Ergebnis deutlicher aus, als es das Spiel letztendlich war.

 

Mit Lukas Katzenberger feierte ein junger Spieler sein Startelfdebüt, er lief gemeinsam mit Jonas Gwandner als Sturmduo in einem 4-4-2 System auf. Jonas Gwandner kam nach einem gefährlichen Rückpass der Voitsberger zu kurz, der starke Goalie Weissenbacher konnte gerade noch retten (3. Minute). Es entwickelte sich über weite Strecken eine ausgeglichene Partie, unsere Mannschaft hielt gut dagegen. Die Gäste waren vor allem bei Standards gefährlich, so schoss Rother nach einem Corner drüber (12.), danach konnte Weissenbacher nach einer Riegel-Flanke gerade noch vor Lukas Katzenberger klären (17.). In Minute 28 legte sich Jonas Gwandner den Ball zu weit vor, Weissenbacher konnte gerade noch klären. Aber auch Voitsberg kam zu Halbchancen, Salentinig vergab zwei Mal (26. und 31. Minute). Nach einem Konter unserer Mannschaft bekamen die Gäste den Ball gerade noch vor dem Tor weg (31.). Danach ein gefährlicher Stanglpass von Sebastian Paier, welchen Weissenbacher in die Mitte abklatschen ließ, jedoch wir kein Kapital daraus schlagen konnten (32.). Nach einem Schuss von Salentinig klärte Geburtstagskind Christoph Appel (er wurde 23 Jahre alt, alles Gute Appi) in den Corner, ehe das 0:1 fiel. Nach einem vermeidbaren Corner kam der Ball zur Mitte, Brajan Grgic verlängerte diesen unglücklich und Caculovic besorgte das 0:1 aus einem Meter, sehr glücklich für die Gäste! Kurz vor der Pause die große Chance abermals für Salentinig, er schoss drüber (44.), dennoch war die Führung nicht ganz verdient.

 

Nach dem Wechsel legte unsere Mannschaft gleich toll los, leider brachte der schnelle Mark Riegel den Ball nicht richtig zur Mitte (46.). Die größte Ausgleichschance wenige Sekunden später. Mark Riegel lief halb rechts allein auf das Tor, doch er scheiterte an Weissenbacher (47.). Statt dem verdienten Ausgleich gab es den nächsten Tiefschlag. Nach einer wunderschönen Aktion erzielte Hiden aus einem trockenen Schuss aus rund 10 Metern das 0:2 (54.). Unsere Mannschaft kämpfte beherzt weiter, einen Stanglpass von Mark Riegel verfehlte Jonas Gwandner ganz knapp (58.). Nach einem Hiden-Corner der nächste Treffer, Stefan Rieger köpfelte am kurzen Eck zum 0:3 ins Netz. Das war die Entscheidung, Mark Riegel traf noch das Außennetz (80.), auf der Gegenseite rettete Christoph Appel mit einem Reflex (90.). Gesamt gesehen muss man sagen, dass wir einfach zu stark ersatzgeschwächt waren, aber trotzdem gut dagegengehalten haben.

 

Im nächsten Match in Lebring hoffen wir doch auf die Rückkehr vieler verletzter Spieler und des gesperrten Marc Klicnik, damit wir wie im letzten Herbst die Punkte mitnehmen können.


 

 

04. Runde: Lafnitz Amateure - SC Bruck I 3:0 (0:0). Tore: Sulzer (66.), Heibl (71.), Tatschl (82., Elfmeter)

 

Nichts wurde aus dem erhofften Punktegewinn, obwohl wir die Partie über 65 Minuten lang offen halten konnten und in der 2. Hälfte bis zum 1. Gegentor klar besser waren. Erst nach dem umstrittenen Ausschluss unseres Spielmachers Marc Klicnik (67. Minute) kippte das Spiel endgültig, zudem verloren wir auch noch Daniel Merl und Fabian Steflitsch durch Verletzungen, mehr Pech gibt es einfach nicht.

 

Das Spiel begann mit keinen guten Vorzeichen. Neben dem im gesamten Herbst fehlenden Philipp Gröblinger mussten auch Oliver Wohlmuth (Rippenverletzung gegen St. Michael) und Mark Riegel (Verbrennung am Fuß) passen, daher kamen Sebastian Paier und Jonas Gwandner neu in die Startformation. In einem taktisch klugen 4-4-2 System machten wir die Räume für die - mit vielen Kaderspielern der 2. Liga - angetretenen Lafnitzer eng und setzten auch gekonnt einige Nadelstiche. Die ersten beiden Chancen hatten die Lafnitzer, in der 1. Minute konnte unser wiederum sehr gute Torhüter Christoph Appel einen gefährlichen Schuss abwehren. Ein Kopfball von Sulzer ging über das Tor (10.), ehe es das erste Mal einen Elfer für die Lafnitzer gab. Gjergj Shabani verdrippelte sich und nach einem Zweikampf im Strafraum fiel der Lafnitzer äußerst leicht und Schiri Semler zeigte auf den Punkt. Syla trat an und Christoph Appel wehrte den Strafstoß ab, es blieb weiterhin beim 0:0. Nun stellte sich unsere Mannschaft auf den starken Gegner besser ein, David Harrer schoss knapp am langen Eck vorbei (20.). Ein scharfer Stanglpass von Sebastian Paier bereitete Goalie Wabnig einige Probleme, doch er rettete im Nachfassen (30.). In der Schlussphase der 1. Hälfte hatten Steiger nach einem Direktschuss (40.) und Syla (Christoph Appel wehrte ab, 45. Minute) noch zwei Gelegenheiten, danach ging es in die Kabinen.

 

Nach dem Wechsel erwischten wir den besseren Start, nach einem Konter und einem Solo fast über das gesamte Spielfeld schoss Marc Klicnik genau auf den Goalie (46.). Nach einem Rückraumpass von Brajan Grgic schoss unser aufgerückter Kapitän Daniel Merl zu schwach (49.), ehe ein Freistoß von Marc Klicnik über das Tor ging (54.). Unsere Mannschaft hatte weiterhin Chancen, so fiel ein Schuss von Jonas Gwandner zu schwach aus (60.). In der 66. Minute die Führung der Heimischen, nachdem wir den Ball nicht wegbrachten, verwertete Sulzer einen Stanglpass zum 1:0 (66.). Eine Minute später sicher die spielentscheidende Szene. Nachdem wir in der Innenverteidigung einen Fehlpass spielten, setzte Marc Klicnik nach und kam als letzter Mann in einen Zweikampf mit einem Lafnitzer. Der Lafnitzer stürzte zu Boden, obwohl Marc den Ball auch spielte, eine harte Entscheidung die rote Karte, Gelb wäre auch ausreichend gewesen, was auch der gegnerische Trainer Guger fairerweise so bestätigte. Es war übrigens der erste Ausschluss in der Karriere des Marc Klicnik! Danach war das Spiel gelaufen, auch weil sich dummerweise noch unsere beiden Verteidiger Daniel Merl und Fabian Steflitsch verletzten, zudem fielen die 50:50-Entscheidungen des Schiris immer zugunsten der Heimischen aus, obwohl sie es nicht wirklich notwendig hatten. In Minute 71 konnte Christoph Appel einen Kopfball von Puschl noch abwehren, gegen den Nachschuss von Heibl ins leere Tor war er aber chancenlos, es stand somit 2:0. Zu guter Letzt gab es auch noch einen weiteren umstrittenen Elfer, welchen dieses Mal Tatschl sicher zum 3:0 verwertete (82.). Danach passierte nichts mehr, schlimmer hätte es sowieso nach einer wirklich guten Leistung nicht für uns kommen können.

 

Im nächsten Spiel wartet Titelfavorit Voitsberg im Murinselstadion, man darf gespannt sein, wie unsere Mannschaft nach den vielen Verletzungen aussehen wird. Ein Vorteil ist, dass wir nur überraschen können.


 

 

03. Runde: SC Bruck I - St. Michael 2:2 (2:1). Tore: Oliver Wohlmuth (4.), Marc Klicnik (35.) bzw. Tschabuschnig (25.), Bracher (47.).

 

Im ersten Heimspiel des Jahres 2020 kam es gleich zum Obersteiererderby gegen St. Michael, beide Mannschaften hätten die Partie gewinnen können, unterm Strich war es dann ein gerechtes Unentschieden. Wir vergaben in Hälfte 1 den Sieg, wo wir unsere Chancen nicht nutzen konnten, St. Michael verabsäumte es in Hälfte 2.

 

Es war jede Menge los im Murinselstadion bei der ersten Heimpartie nach rund zehn Monaten. Bereits beim Eingang staute es sich, da die Besucher ihre Daten in eine Liste eintragen mussten, zudem wurden ihnen gekennzeichnete Sitze zugewiesen. Der Großteil der Zuseher hielt sich an unsere vorgegebenen Maßnahmen, leider gibt es immer wieder Unverbesserliche, die trotz mehrmaligen Aufforderungen des Ordnerteams sich nicht an die Covid19-Maßnahmen hielten. Nach der Übergabe der nagelneuen Dressen, gesponsert von KFZ-Industriebedarf Grill, der Firma vom Obmann Andreas Appel, gab es zwei Verabschiedungen von verdienten Spielerpersönlichkeiten. Der 52-jährige Dzimso Masovic (er spielte 22 Jahre bei beiden Kampfmannschaften!) und der 28-jährige Christoph Gatschlhofer (er spielte 22 Jahre ab der Jugend bei uns!) erhielten Geschenke und viel Applaus, danke für eure großartigen Leistungen und Einsatz für unseren SCB! Danach gab es eine Trauerminute für unseren im Juni 2020 verstorbenen langjährigen Kassier Fritz Schenk, ehe Bürgermeister und 1. SCB Präsident Peter Koch den Ehrenanstoß vornahm und den Matchball spendete.

 

Mit dem neuen Matchball ging es gleich perfekt los, eine Bilderbuchaktion brachte unsere frühe Führung. Marc Klicnik spielte Mark Riegel in die Tiefe, seine Hereingabe verwertete Oliver Wohlmuth zum 1:0 (4. Minute). Mit der Führung im Rücken kamen aber die Gäste nun besser ins Spiel, in der sechsten Minute wurde es das erste Mal in unserem Strafraum brenzlich, in Minute 18 beinahe der Ausgleich, doch Julian Ertl konnte den Ball irgendwie vor dem Tor klären. Kurze Zeit später der Ausgleich, nach einer missglückten Abwehr kam der Ball auf Tschabuschnig, alleine vor dem Tor ließ er mit einem Schuss ins lange Eck unseren Goalie Christoph Appel zum 1:1 keine Chance. Dieser Gegentreffer war ein Weckruf für unsere Mannschaft, gleich vom Anstoß weg die Topchance auf die abermalige Führung. Mark Riegel spielte auf Marc Klicnik, seinen Schuss im Strafraum konnte ein Abwehrspieler gerade noch abwehren, Goalie Neureiter wäre ohne Chance gewesen. Zwei Minuten später eine Doppelchance für unsere Mannschaft, die Gäste konnten binnen wenigen Sekunden zwei Mal auf der Linie abwehren, Marc Klicnik und Brajan Grgic scheiterten. In der 35. Minute war es dann soweit, Marc Klicnik traf aus einem gefinkelten Direktcorner zum verdienten 2:1 (35.). Danach versuchte es Brajan Grgic mit einem scharfen Schuss ehe Oliver Wohlmuth alleine vor dem Tor den Torhüter umspielte, aber leider nur das Außennetz traf, dies hätte eine Vorentscheidung im Spiel sein können (39.). Leider verabsäumten wir es, in dieser Phase den Sack zuzumachen.

 

In der 2. Hälfte gleich die kalte Dusche. Nach einem Abspielfehler in unserer Vorwärtsbewegung kam Bracher zum Ball, welcher mit einem sensationellen Schuss ins Kreuzeck zum 2:2 traf. Plötzlich kippte die Partie, wir bekamen kaum einen Zugriff mehr auf das Spiel. Es kam nun die beste Phase der St. Michaeler. Ein Kopfball von Markus Waldsam nach einem Corner ging neben das Tor (52.), nach einer Karner-Flanke köpfelte Tschabuschnig vom Fünfer drüber (55.). In der 59. Minute rettete Jakob Erlsbacher nach einem Corner auf der Linie, den Nachschuss drehte Christoph Appel in den Corner. Einen Entlastungsangriff gab es durch Marc Klicnik, sein Stanglpass bereitete Neureiter große Probleme (62.). Einen Weitschuss parierte Christoph Appel in den Corner (67.), ehe wir endlich wieder zu zwei Chancen kamen. Nach einer Energieleistung von Mark Riegel, er sprintete fast über das gesamte Feld, spielte er in den Rückraum zu Joans Gwandner, dieser zögerte aber mit dem Abschluss zu lange (78.). Eine Minute später eine scharfe Klicnik-Flanke, doch Brajan Grgic streifte den Ball vom Fünfer mit dem Kopf. In der Schlussphase schoss Bracher (der beste St. Michael Spieler) über das Tor (90.), ehe wir im Konter eine 3:2-Überzahlsituation schlecht ausnutzen konnten. Gesamt gesehen hätten beiden Mannschaften gewinnen, aber auch verlieren können, somit geht das Remis in Ordnung.

 

Jetzt heißt es das Spiel genau zu analysieren, aus den Fehlern zu lernen, denn bereits am kommenden Dienstag steht das schwere Auswärtsspiel bei den Lafnitz Amateuren an. Diese "englische" Woche endet am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen Titelfavoriten Voitsberg.


 

 

2. Runde: Mettersdorf - SC Bruck I 3:1 (2:0). Tore: Reisinger (17.), Hack (37.), Weissenbrunner (71.) bzw. Lukas Katzenberger (81.).

 

Nach dem coronabedingten verschobenen Auftaktspiel gegen Frauental musste unsere Mannschaft beim Titelmitfavoriten eine letztendlich verdiente Niederlage hinnehmen. Wir wachten erst nach unserem Anschlusstreffer auf, zuvor merkte man uns doch die lange 10-monatige Meisterschaftspause recht deutlich an.

 

Nach langem Warten ging endlich die Meisterschaft wieder los, durch die coronabedingte Vorbereitsphase war es in unserem ersten Bewerbsspiel sehr schwierig. Mettersdorf nutzte den Vorteil, dass sie schon ein Meisterschaftsspiel (nicht überragend in Leoben) in den Beinen hatten. Sie konnten es sich sogar leisten, auf die suspendierten Stadler-Brüder und auf Kiric zu verzichten, dennoch hatten sie noch immer genug Qualität im Kader. Unsere Mannschaft musste ohne Stammtorhüter Philipp Gröblinger (er fällt den ganzen Herbst aus) auskommen, dafür feierte Christoph Appel im Tor ein gelungenes Debüt, lediglich beim ersten Gegentreffer unterlief ihm ein kleiner Fehler, ansonsten war er neben anfänglicher Nervosität ein sicherer Rückhalt. Auch die beiden Neuzugänge Sebastian Paier (Grippe) und Mario Fina (Zerrung) fehlten. Bis zum Gegentor in der 17. Minute kontrollierte unsere Mannschaft (mit Chefcoach Hermann Zrim, Neo Co-Trainer Florian Maierhofer und Neo Tormann-Trainer Manfred Trois) das Spiel, die Mettersdorfer kamen nicht richtig ins Spiel. Ein Schuss von Fuchshofer war die einzige nennenswerte Aktion in dieser Phase (9. Minute). Die 1:0-Führung gab dem Spiel dann eine Wende. Nach einem Stanglpass von der rechten Seite ließ Christoph Appel den Ball aus, Hack traf aus einem Meter nur die Stange, wir bekamen den Ball nicht weg und nach einer Flanke traf Reisinger im Strafraum aus rund 15 Metern ins lange Eck zum 1:0. Jetzt dominierte Mettersdorf das Spiel ganz klar, durch die Führung lief der Ball sehr gut, zumeist versuchten sie aber mit dem hohen Ball in die Spitze und gewannen auch fast jeden 2. Ball. Wir standen in der Offensive zu weit vorne und in der Innenverteidigung zu weit hinten, sodass vor allem im Mittelfeld zu große Räume entstanden, auch an den Außenbahnen kam nicht wirklich eine Entlastung. Der junge Stürmer und Trainersohn Hack kam immer wieder gefährlich vor das Tor, so lief er auf Christoph Appel zu, doch unser Goalie blieb lange stehen und wehrte den Ball mit dem Fuß in den Corner ab (23.). Zwei Schüsse von David Harrer binnen einer Minute (35.) war die einzige bedürfte offensive Ausbeute unserer Mannschaft in Hälfte 1. Aus einem weiten Pass auf Hack dann das 2:0, dieser tauchte abermals alleine vor Christoph Appel auf, "Appi" nahm ihm den Ball fast vom Fuß, doch im Stolpern bzw. Rutschen konnte dieser glücklich einschießen. Hack mit der letzten Chance in der 1. Hälfte, sein Schuss ging über das Tor (40.).

 

Nach dem Wechsel ein zunächst unverändertes Bild, wir spielten brav mit, die Heimischen waren aber effizienter. Die 1. gute Aktion - über eine Flanke von David Harrer, Oliver Wohlmuth konnte den Ball im Strafraum aber nicht richtig unter Kontrolle bringen - hatten wir (54.). Ein Schuss von Hack ging über das Tor (56.), ehe Reisinger das Kunststück zuwege brachte, nach einem Stanglpass den Ball 1 Meter vor dem leeren Tor in den Himmel zu schießen (64.). Aus einem Konter das 3:0, welchen Weissenbrunner flach abschloss (71.). Jetzt erst wachte unsere Mannschaft richtig auf, vielleicht waren sich die Mettersdorfer auch schon zu siegessicher. Jakob Erlsbacher nach einem Zuspiel von Marc Klicnik schoss aus 16 Metern aufs lange Eck, Goalie Strametz mit seiner besten Tat, drehte den Ball in den Corner, unsere erste gute Torchance im bisherigen Spiel. Aus dem darauffolgenden Corner kam der Ball zu Julian Ertl, dieser schoss auf das verrammelte Tor, der Ball kam irgendwie zu Lukas Katzenberger, welcher aus wenigen Metern zum 3:1-Anschlusstreffer traf (81.). Unsere Mannschaft drückte nun und eigentlich hätte zwei Minuten später der nächste Treffer passieren müssen. Luaks Katzenberger wurde im Strafraum klar gelegt, der Ball kam zu David Harrer, der diesen aber über das fast leere Tor schoss. Nach Rücksprache mit dem guten Schiri Vonic nach dem Spiel sah er das klare Elferfoul, da er aber im Strafraum den klaren Vorteil gelten ließ, konnte er nicht rückwirkend auf Elfer entscheiden, naja Regeln sind nicht immer nachvollziehbar! Wäre da der Anschlusstreffer geglückt, Mettersdorf wäre sicherlich in den verbliebenen 11 Minuten (inkl. Nachspielzeit) ganz arg in Bedrängnis geraten. So brachten sie den Sieg noch über die Runden. Schade, Mettersdorf wäre an diesem Tag sicher zu erwischen gewesen, wenn wir die Leistung der letzten 20 Minuten über die gesamte Spielzeit gebracht hätten. So geht der Sieg der Saßtaler sicherlich in Ordnung.

 

Im nächsten Spiel kommt es zum Heimderby gegen St. Michael, wo wir natürlich die ersten drei Punkte in dieser Herbstsaison einfahren wollen. Eine Bitte an die Fans: Kommen Sie rechtzeitig ins Murinselstadion, wir haben natürlich coronabedingte Maßnahmen getroffen und auf unserer Sitzplatztribüne rund 500 Sitzplätze vorgesehen (normal fast sie knapp 2.000 Besucher).


 

 

01. Runde Nachtrag: SC Bruck I - Frauental 0:2 (0:1). Tore: Nöst (35.), Dengg (53.).

 

Nichts wurde aus den erhofften Punkten gegen keineswegs überragende Frauentaler, den Gästen genügte eine solide Leistung und eine effiziente Chancenauswertung, um drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

 

Unserer Mannschaft bleibt derzeit einfach nichts erspart, Innenverteidiger Julian Ertl erkrankte einen Tag vor dem Match, die zuletzt verletzten David Harrer und Daniel Merl kamen jedoch in die Startformation. Dabei kontrollierten wir das Spiel in der 1. Hälfte, Marc Klicnik probierte es mit einem Direktcorner, Torhüter Paul hatte erste Probleme (3. Minute). Einen Rückraumpass von Brajan Grgic verfehlte Mario Fina ganz knapp (18.), danach die große Topchance auf die Führung. Nach einem Corner der Frauentaler ein schnelles Umschaltspiel unserer Burschen, Sebastian Paier spielte mit einem herrlichen Lochpass Brajan Grgic frei, alleine vor Paul spielte dieser auf den mitgelaufenen Marvin Folger-Wöls ab, der den Ball alleine vor dem leeren Tor leider nicht traf, das muss einfach ein Tor sein (22.). Erst sechs Minuten später die erste Torgelegenheit für die Gäste, Dengg scheiterte aber an unseren Goalie Christoph Appel, der mit einer Glanzparade klärte. Dann allerdings die kalte Dusche mit einem schaalen Beigeschmack. Wir attackierten zu zaghaft, nach einem Stanglpass traf Nöst aus kurzer Distanz zum 0:1. Bitter deshalb, da Brajan Grgic schon einige Zeit verletzt im Spielfeld lag (er wurde danach von Christoph Gatschlhofer ersetzt) und die Frauentaler einfach weiterspielten und der Schiri auch nicht abpfiff!

 

Nach dem Wechsel praktisch die Entscheidung. Nach einem weiten Outeinwurf kam Dengg an den Ball und er traf aus rund 30 Metern flach ins kurze Eck zum 0:2, das nennt man Effizienz. Wir hatten danach einfach nicht das spielerische Potential an diesem Tag, um dem Spiel eine Wende geben zu können. Bei zwei Eckbällen der Gäste kam Gefahr auf (62. und 66. Minute), ab der 70. Minute kamen wir aber wieder besser ins Spiel, ohne aber richtig gefährlich zu werden. Auch fehlte uns der letzte Glaube, dass wir aufgrund der vielen Verletzten das Spiel noch drehen hätten können. So kam ein Stangler des zur Pause eingewechselten Lukas Katzenberger nicht an, den Abpraller setzte Marvin Folger-Wöls über das Tor (70.). Torhüter Paul konnte dann in höchster Not am 16er klären (76.), danach fiel ein Schuss von Jakob Erlsbacher zu zentral aus (79.). In Minute 84 kam ein Stanglpass von Sebastian Paier nicht zu Jonas Gwandner, in der Nachspielzeit schoss Marc Klicnik genau auf den Goalie. So blieb es beim letztendlich in der 2. Häfte nicht gefährteten Sieg der Gäste, die sicherlich auch von unseren vielen verletzungsbedingten Ausfällen profitierten.

 

Im nächsten Spiel sind wir gegen Rottenmann nun unter Zugzwang. Wir müssen alles mögliche in die Waagschale werfen, um endlich den ersehnten Dreier einfahren zu können.

   

Vorschau LL  

Herbstsaion 2021

beendet

   

Vorschau ULNB  

Herbstsaison 2021

beendet