Hauptsponsoren  


 

   

Sponsoren  

   

 

   

Spielberichte KM I Saison 2013/14

Oberliga Nord:

26. Runde: Fohnsdorf - SC Bruck I 2:1 (0:1). Tore: Omanovic (57., 59.) bzw. Daniel Merl (26.).

Im letzten Spiel der Saison spielte unsere Mannschaft stark ersatzgeschwächt, nicht weniger als neun (!) Spieler fehlten. So feierten die 16jährigen Laurenz Pehmer (spielte erstmals von Beginn an) sowie Lukas Krenn (ab der 15. Minute) und Peter Erlsbacher jun. (ab der 73. Minute) ihr Kampfmannschafts I Debüt.

Ohne die fehlenden Philipp Gröblinger, Gerald Kraschitzer, Patrick Lütter, David Seebacher, Christoph Gatschlhofer, Igor Sekic, Sascha Harb, Mario Traar und Beszat Bulduk (saß verletzt auf der Bank und wurde in der Schlussphase eingewechselt) begannen unsere jungen Burschen stark. Nach wenigen Minuten die erste Großchance, doch Drazan Sekic verletzte sich dabei und konnte die Aktion nicht abschließen. Drazan spielte noch zehn Minuten weiter und kam sogar noch zu einer Topchance. Die größte Chance in dieser Phase vergab Mark Riegel, als er nach einem Solo des als Innenverteidiger aufgebotenen Marcel Derndorfer ideal bedient wurde, er scheiterte alleine vor dem Tor am Goalie Degold (6.). Danach kontrollierte unsere Mannschaft das Spiel und in der 26. Minute die verdiente Führung. Mark Riegel bediente Daniel Merl, dieser schoss den Ball direkt von 16 Meter unter die Latte zum 0:1. Die Heimischen kamen kaum gefährlich vor unser Tor, einmal klärte unser zweiter Innenverteidiger Luca Maili bei einem gefährlichen Stangler von Omanovic (24.), bei einem Direktcorner von Omanovic war unser Goalie Admir Peckovic auf dem Posten.

Nach dem Wechsel beinahe die Entscheidung. Nach einem Pass von Daniel Merl haute Okan Saro aus acht Metern über den Ball (49.), danach mussten wir zwei Gegentreffer aus heiterem Himmel hinnehmen. Nach einem Corner von Dovgan trifft Omanovic vom hinteren Pfosten aus spitzem Winkel zum glücklichen Ausgleich. Dem nicht genug, zwei Minuten später kommt Omanovic von 18 Metern zum Schuss, der Ball passt genau ins lange Eck zum 2:1, aus keiner Torchance machten die Heimischen zwei Treffer. In der Schlussphase kam Besi Bulduk ins Spiel und mit ihm wurden wir gleich gefährlicher. Die größte Chance dann in Minute 86. Nach einem Foul an Daniel Merl gab es Elfmeter, Manuel Schaffer trat an und schoss den Ball leider über das Tor. Unsere Mannschaft gab nicht auf, nach einer gefährlichen Flanke von Daniel Merl gab es ein Fasteigentor von Dovgan (88.). In der letzten Minute konnte Goalie Kneissl den abgefälschten Schuss von Manuel Schaffer gerade noch abwehren. Das war es auch, leider konnten wir die Meisterschaft nicht positiv beenden. Hervorheben muss man die gute Leistung unserer drei 16jährigen Nachwuchsspieler, die sich tadellos in die Mannschaft einfügen konnten.

In den drei Wochen Pause werden wir wieder den Akku aufladen und in der kommenden Saison wieder voll angreifen.

25. Runde: SC Bruck I - Mürzhofen 3:3 (2:1). Tore: Igor Sekic (11.), Drazan Sekic (18.), Cuma Bulduk (46.) bzw. Unger (44., 52.), Purgstaller (71.).

Abermals wurde eine klare Führung leichtfertig vergeben und es reichte nur zu einem 3:3-Heimremis, obwohl wir das Spiel fast die ganze Zeit klar dominierten. Die ersatzgeschwächten jungen Gäste spielten in der 2. Hälfte frech, nur da hätte die Partie längst entschieden sein müssen. Bei einem Stangen- und Lattenschuss war auch viel Pech dabei.

Bis zur 40. Minute hatten die Gäste gar keine Torchance und hatten Glück, dass sie nicht höher als 2:0 zurücklagen. In Minute acht die erste Chance, nach einer Flanke von Marcel Derndorfer köpfelte Besi Bulduk knapp am Tor vorbei. Drei Minuten später die Führung, Igor Sekic traf direkt aus 16 Metern zum 1:0. Beim nächsten Treffer hatte abermals Igor Sekic seine Füße im Spiel, nach einem Foul spielte er schnell den Freistoß auf seinem Bruder Drazan ab, der aus halbrechter Position ins lange Eck zum 2:0 traf. In der 22. Minute passte Besi Bulduk per Kopf zu Drazan Sekic, aber er scheiterte alleine vor dem Tor an Goalie Posch, dieser klärte mit dem Fuß. Die nächsten guten Chancen auf einen Treffer vergaben Mark Riegel (25. und 38.) und Besi Bulduk (32.), ehe der schnelle Unger in der schon erwähnten 40. Minute alleine vor dem Tor an unserem Goalie Admir Peckovic scheiterte. In Minute 44 der Anschlusstreffer, Unger umkurvte Ado Peckovic und schob den Ball ins Netz.

Nach der Pause ein Doppeltausch bei unserer Mannschaft, Mario Traar und Cuma Bulduk kamen ins Spiel und letzterer traf mit seiner ersten Ballberührung zum 3:1. Mark Riegel spielte knapp vor dem Tor zurück auf Besi Bulduk, dieser schoss parallel zum Tor den Ball und Cuma war da und drückte ihn über die Linie. Bei einem abgefälschten Freistoß von Gerald Kraschitzer war Posch auf dem Posten, ehe der flinke Unger unserer Abwehr enteilte und aus halbrechter Position ins lange Eck zum 3:2 einschoss. Jetzt legte wieder unsere Mannschaft nach und eine herrliche Aktion über Igor Sekic schloss Mark Riegel alleine vor dem Tor leider nicht mit einem Treffer ab, der Ball ging an die Stange und fiel Posch dann in die Arme (55.). Abermals nur fünf Minuten spielte flankte Mark Riegel über Goalie Posch auf Drazan Sekic, der alleine vor dem Tor über einen Mürzhofner nur die Querlatte per Kopf traf. Alleine hier hätte die Partie schon klar entschieden sein müssen. Die vergebenen Chancen machten die Gäste stärker und nach einer wunderschönen Kombination schloss Purgstaller mit einem satten Schuss aus 18 Metern zum 3:3 ab. In der Schlussphase noch drei gute Chancen auf den Siegestreffer. Besi Bulduk vergab per Kopf nach Schaffer-Ecke (73.), bei einem Freistoß von Luca Maili konnte Posch den Ball gerade noch wegfausten (81.) und nach einem Solo von Luca Maili spielte dieser auf Igor Sekic ab, doch sein Schuss wurde von einem Verteidiger in den Corner abgefälscht (87.). Das war auch die letzte Chance, leider wurde wieder ein Heimsieg leichtfertig vergeben.

Im letzten Spiel geht es auswärts gegen Fohnsdorf, das Ziel muss sein, die Saison mit einem Sieg abzuschließen.

24. Runde: Bad Mitterndorf - SC Bruck I 1:3 (0:2). Tore: Gassner (80. Freistoß) bzw. Bezsat Bulduk (24., 33.), Manuel Schaffer (88., Freistoß).

Endlich konnten wir den "Fluch" von Bad Mitterndorf besiegen, unser Angstgegner wurde auch in dieser Höhe verdient besiegt. Damit können wir auch dieses Kapitel abschließen und den zweiten Tabellenendrang ansteuern.

Es war kein leichtes Match, wobei wir das Spiel über weite Strecken klar beherrscht haben. Die Heimischen standen in der Abwehr gut gestaffelt und waren durch ihre schnelle Konterangriffe sehr unberechenbar. So gab es in Minute 10 die erste gute Konterchance der Heimischen, ein Schuss von Temmel konnte aber Patrick Lütter gerade noch abblocken. Im daraus folgenden Corner köpfelte Leitner über das Tor. In der 19. Minute ein gefährlicher "Stangler" von Mark Riegel, der aber keinen Abnehmer fand. Danach war es aber soweit, nach einem Corner von Igor Sekic war Besi Bulduk per Kopf zur Stelle, der Rettungsversuch eines Bad Mitterndorfers kam zu spät. Das 0:2 war eine Kopie des ersten Treffers allerdings von der anderen Seite, Manuel Schaffer brachte den Corner zur Mitte und Besi Bulduk köpfelte wuchtig ein (33.). Nur zwei Minuten später nutzten wir endlich den starken Rückenwind, bei einem Schuss von Manuel Schaffer hatte Goalie Celiker größte Mühe, den Abstauber konnten wir aber nicht nützen.

Nach dem Wechsel blieb unsere Mannschaft weiterhin tonangebend und spielte auch sehr gefällig. In Minute 60 eine herrliche Kombination über Mario Traar und Daniel Merl verpasste Besi Bulduk nur knapp. Nur ein Minute später die nächste Topchance, nach einem Doppelpass zwischen Drazan Sekic und Mario Traar schoss letztere an die Querlatte, wobei Celiker noch seine Fingerspitzen im Spiel hatte. Ein Freistoß des Mitterndorfers Schachner ging mit Windunterstützung nur knapp vorbei (70.), danach hatte Marko Klammer eine Topchance, er schoss drüber (77.). In der 80. Minute der kuriose Anschlusstreffer der Heimischen. Gassner schoss in der eigenen Hälfte den Ball in den Strafraum, unser starker Goalie Admir Peckovic kam heraus, doch der Ball sprang vor ihm auf und durch den Wind nahm er eine ungeheuerliche Fahrt auf und sprang über Ado ins Tor zum 1:2, ein glücklicher Treffer für die Heimischen. Jetzt warfen die Bad Mitterndorfer alles nach vorne, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. In Minute 88 ein Foul an Besi Bulduk an der Strafraumgrenze und Manuel Schaffer verwertete den Freistoß über die Mauer zum verdienten 1:3-Endstand. Gratulation zu diesem psychologisch wichtigen Auswärtssieg.

Im nächsten Spiel gegen die sich Ende der Saison auflösenden Mürzhofner ist der nächster Dreier eingeplant.

23. Runde: SC Bruck I -FC Zeltweg 5:5 (4:1). Tore: Bezsat Bulduk (5., 31., 72.), Mark Riegel (9.), Drazan Sekic (10.) bzw. Marc Klicnik (56., 81.), Fischer (20.), Jusic (65.), Bergmayer (67.).

Gratulation an den FC Zeltweg zum verdienten Meistertitel, der mit diesem 5:5-Remis fixiert werden konnte. Es zeigte schon von Klasse, dass man zwei Mal einen drei Tore Rückstand aufholen konnte, aber es zeigte auch bei unserer Mannschaft diesbezügliche Schwächen.

Die Zuschauer trauten in der Anfangsphase nicht ihren Augen, denn Zeltweg wurde in den ersten zehn Minuten wie mit einer Dampfwalze überrollt. Nach fünf Minuten spielte Mark Riegel auf Bezsat Bulduk im Strafraum auf, dieser nahm sich den Ball mit und donnerte ihn ins kurze Eck zum 1:0. Wenige Minuten später ein Traumpass von Igor Sekic auf Mark Riegel und dieser ließ alleine vor dem Tor Goalie Reinwald keine Chance und schob den Ball flach ins lange Eck zum 2:0 ein. Keine Minute später abermals ein herrlicher Pass von Igor Sekic auf seinem Bruder Drazan, auch dieser traf alleine vor dem Tor zum 3:0. Erst jetzt konnte Zeltweg erstmalig etwas Luft holen und Fischer schoss am langen Eck vorbei (19.). Nur eine Minute später ein Freistoß von der rechten Seite und Fischer traf aus fünf Metern per Kopf zum 3:1, da schaute unsere Abwehr nicht gut aus. Es war dies nicht der letzte Gegentreffer aus einer Standardsituation in diesem Spiel. In Minute 25 entwischte Mark Riegel der Abwehr, doch sein Stangler war zu ungenau, vorbei war eine gute Chance. Wenig später erkämpfte sich Besi Bulduk den Ball, er gewann das Laufduell gegen einen Innenverteidiger und schoss zum 4:1 ein, wobei Reinwald noch mit den Fingerspitzen dabei war. In der Schlussphase der 1. Hälfte gab es noch Chancen von Manuel Schaffer aus einem Freistoß und von Klicnik aus einem Konter, es blieb bei der klaren Pausenführung. Alles lief in Richtung 1. Niederlage für Zeltweg in der laufenden Meisterschaft, doch der Meister kam zurück.

Zuerst hatte unser Drazan Sekic bei einem Drehschuss die erste Chance in Hälfte 2, danach vergab der Zeltweger Tafeit per Kopf nach einem Freistoß (50.). In Minute 56 enteilte der starke Klicnik unserer Abwehr und schoss alleine vor Goalie Philipp Gröblinger zum 4:2 ein. Es dauerte nicht lange, bis die Zeltweger den nächsten Treffer nachlegten, abermals nach einer Standardsituation. Eigentlich war die Chance schon vertan, doch zwei Brucker schossen den Ball nicht weg und Jusic traf aus kurzer Distanz. Nur zwei Minuten später der Ausgleich, abermals nach einem Freistoß. Bergmayer war per Kopf erfolgreich, die Zuteilung bzw. Manndeckung in unserer Abwehr war katastrophal. Bei diesem Stand waren die Zeltweger bereits Meister, doch Besi Bulduk schlug mit seinem dritten Treffer zurück, dieses Mal waren auch wir nach einem Freistoß (von Manuel Schaffer) per Kopf erfolgreich (72.). Zeltweg kam abermals in diesem verrückten Spiel zurück, Klicnik spielte Gröblinger aus und schob den Ball ins leere Tor zum meisterschaftsbringenden Treffer. In der 86. Minute hatte Cuma Bulduk den Matchball am Fuß, nach einem Pass von Drazan Sekic schoss er aber direkt hoch über das Tor. Das war es auch und die mitgereisten Zeltweger Fans und Spieler konnten den Meistertitel feiern.

Im nächsten Spiel wartet "Angstgegner" Bad Mitterndorf, es wären wieder einmal drei Punkte fällig.

22. Runde: TuS Krieglach - SC Bruck I 2:3 (2:1). Tore: Wernbacher (71.), Masovic (89.) bzw. Igor Sekic (24., Elfer), Bezsat Bulduk (32.), Drazan Sekic (52.).

In diesem Match mussten wir nach einer klaren 3:0-Führung noch zittern, denn in der Nachspielzeit hatten sogar die Heimischen durch die "SCB-Legende" Dzimso Masovic noch die Ausgleichschance. Davor hätten wir aber schon ein Schützenfest feiern müssen, unglaubliche Chancen wurden vergeben.

Vor allem in der 1. Hälfte wurden die Krieglacher komplett an die Wand gespielt und hatten kaum Torchancen. Unsere Mannschaft vergab drei Topchancen durch die Brüder Sekic ehe endlich der Führungstreffer fiel. Nach einem Handspiel in gegnerischem Strafraum verwertete Igor Sekic den fälligen Elfer zum 0:1. Es dauerte aber nicht lange, bis der nächste Treffer folgte. Nach einer herrlichen Kombination traf Besi Bulduk aus halblinker Position zum 0:2 ins lange Eck. Unsere Burschen waren weiterhin klar überlegen und vergaben durch Christoph Gatschlhofer (zwei Mal), Drazan Sekic (drei Mal), Manuel Schaffer, Bezsat Bulduk und Mark Riegel die nächsten satten Chancen. Es hätte schon alles klar sein müssen, anstatt nur zwei Treffer hätte es schon zweistellig stehen können!

Nach dem Wechsel ging es so weiter, Mark Riegel scheiterte alleine vor dem Tor bis der nächste Treffer fiel. Nach einem Eckball wurde der Ball vom kurzen Eck verlängert und am langen Eck stand unser Goalgetter Drazan Sekic und er netzte zum 0:3 ein (52.). In der 65. Minute wurde Cuma Bulduk eingewechselt und mit seiner ersten Ballberührung beinahe der nächste Treffer, er scheiterte nach einem Doppelpass mit seinem Bruder Besi. Praktisch mit der ersten guten gegnerischen Aktion der Anschlusstreffer, Wernbacher traf aus abseitsverdächtiger Position zum 1:3. Kurz darauf die beiden nächsten Chancen, aber Besi Bulduk vergab. In der 80. Minute war auch Krieglach an der Reihe, Wernbacher vergab eine 100%ige. Die Entscheidung hatten Mark Riegel und Cuma Bulduk am Fuß, sie scheiterten alleine vor dem Goalie Baytchev. In Minute 89 der nächste Treffer der Krieglacher, Dzimso Masovic traf nach einer Standardsituation aus einem Gestocher zum 2:3. Praktisch im Gegenzug hatte Cuma Bulduk mit einem Lattenschuss Pech, ehe Dzimso Masovic ebenfalls nach einer Standardsituation beinahe noch der Ausgleich gelang. Dies wäre wirklich zu viel des guten gewesen. Es war einfach unglaublich, wie viele 100%ige Chancen unsere Burschen nicht nutzen konnten.

Im nächsten Spiel am kommenden Dienstag wartet "Fastmeister" Zeltweg, bereits ein Punkt reicht ihnen zum vorzeitigen Meistertitel. Unsere Mannschaft wird aber versuchen, den Murtalern die erste Meisterschaftsniederlage in der laufenden Saison zuzufügen. Es wird ein spannendes Match werden.

21. Runde: SC Bruck I - SV Rottenmann 5:1 (4:1). Tore: Bezsat Bulduk (8., 11.), Drazan Sekic (37., 45.), Mark Riegel (47.) bzw. Knefz (17.).

Mit diesem klaren Heimsieg gegen ersatzgeschwächte Rottenmanner ist uns die Revanche für die unnötige Niederlage im Herbst eindrucksvoll gelungen. Bereits zur Halbzeit war alles entschieden, danach flaute das Spiel ab.

In der Anfangsphase waren die Gäste überraschenderweise besser, so köpfelte Krivic nach wenigen Sekunden nach einer Flanke von der linke Seite knapp über das Tor, auch zwei Schüsse der Gäste gingen über das Tor. Praktisch mit unserer ersten gelungenen Offensivszene die Führung, die war aber wirklich herrlich herausgespielt. Drazan Sekic spielte auf der rechten Seite Mark Riegel frei, dieser lief noch ein paar Meter und brachte den Ball zur Mitte, wo Besi Bulduk nur mehr "Danke" sagen musste. Drei Minuten später der nächste Treffer. Besi Bulduk erkämpfte sich von einem Rottenmanner den Ball auf der linken Seite und schoss den Ball flach und scharf ins lange Eck zum 2:0, damit wurden die Gäste kalt erwischt. Es ging mit dem Toreschießen munter weiter, Knefz ließ einen Verteidiger in unserem Strafraum aussteigen und schoss trocken ein (17.). Unsere Mannschaft kontrollierte danach das Spielgeschehen, ohne jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen. Es dauerte bis zur 37. Minute, ehe wir wieder über einen Treffer jubeln konnten. Nach einem Corner von Manuel Schaffer köpfelte Drazan Sekic am langen Eck aus kurzer Distanz zum 3:1 ein. Fünf Minuten später eine herrliche Aktion und eine Flanke von Marcel Derndorfer, Drazan Sekic köpfelte aus kurzer Distanz und Goalie Lercher rettete mit einem Superreflex. Ein Freistoß von Manuel Schaffer wurde von der Mauer gefährlich abgefälscht (44.), doch dann der nächste Treffer. Christoph Gatschlhofer brachte den Ball von der linken Seite zur Mitte, wo Drazan Sekic diesen volley ins Netz zum 4:1-Pausenstand versenkte.

In der 2. Hälfte ging es zunächst in dieser Tonart weiter, Mark Riegel traf aus kurzer Distanz zum 5:1 (47.). Somit war die Partie endgültig gegessen, Mark Riegel nach eine Schaffer Flanke (53.) und Christoph Gatschlhofer, als er aus fünf Metern das leere Tor nicht traf (68.), vergaben die nächsten Topchancen. Die Luft war nun draußen, das Spiel plätscherte dahin, ehe in Minute 80 die Gäste noch eine Möglichkeit hatten. Zunächst hielt Philipp Gröblinger vor einem allein anstürmenden Gegner, den Nachschuss von Knefz wehrte Daniel Merl vor der Torlinie noch ab. Mehr tat sich nicht mehr, der Schiri pfiff die Partie pünktlich ab.

Im nächsten Spiel geht es nach Krieglach, wo auch noch vom Herbst eine Rechnung offen ist. Zudem gibt es ein Wiedersehen mit Trainer Didi Lechner und Bruck Legende Dzimso Masovic, der seit Winter in Krieglach tätig ist.

20. Runde: SC Bruck I - ESV Knittelfeld 3:0 (2:0). Tore: Christoph Gatschlhofer (30.), Mark Riegel (41.), Drazan Sekic (53.).

Die Heimserie im Frühjahr geht weiter, dieses Mal musste der Tabellenvorletzte aus Knittelfeld daran glauben. Allerdings ist die Saler-Truppe weit stärker, als es der Tabellenplatz aussagt.

Besonders in den ersten gut 65 Minuten spielte unsere Mannschaft bei leichten Dauerregen ganz stark, danach wurden wir ein bisschen (nach)lässig. Eine sehr gute Leistung zeigte Admir Peckovic, der anstatt Philipp Gröblinger das Tor hütete und Mark Riegel, der an allen drei Toren beteiligt war. Es begann schon nach sechs Minuten, als Besi Bulduk einen gefährlichen Stanglpass zur Mitte brachte, aber keinen Abnehmer fand. Nach einem Fehlschuss von Igor Sekic hatte Mark Riegel eine super Chance, er zog von der rechte Seite auf das Tor, doch sein Schuss ging am langen Eck vorbei (12.). Es ging in dieser Tonart weiter, wir hatten an die 80% Ballbesitz und bei einem Schuss von Igor Sekic konnte sich Goalie Kautschitz auszeichnen (18.). Eine herrliche Aktion brachte die verdiente Führung, als nach einem Pass von Mark Riegel unser linker Mittelfeldspieler Christoph Gatschlhofer aus spitzem Winkel mit dem schwächeren linken Fuß via Innenstange zum 1:0 traf. Doch plötzlich spielten auch die Gäste nach vorne und Wolf hatte im Gegenstoß die erste Torchance der Gäste im Spiel. in der 36. Minute beinahe der nächste Treffer von Christoph Gatschlhofer, doch Kautschitz konnten den Schuss super abwehren. Zwei Minuten später die Topausgleichschance, nach einer Flanke von Mitteregger kam Wenninger frei zum Kopfball, doch er setzte den Ball neben das Tor. Danach die Vorentscheidung, als nach einem doppelten Doppelpass zwischen Drazan Sekic und Mark Riegel letzterer den Ball neben Kautschitz einschob - ein sehenswerter Treffer. Nur zwei Minuten später spielte Drazan Sekic in den Rückraum auf Christoph Gatschlhofer, welcher den Ball mit dem stärkeren rechten Fuß von acht Metern über das Tor schoss, eine 100%ige Chance wurde ausgelassen.

Nach dem Wechsel zunächst eine Torchance von Igor Sekic, ehe sein Bruder Drazan nach einer Riegel-Flanke zum 3:0 einköpfelte. Nach 58 Minuten die nächste herrliche Aktion, abermals konnte Kautschitz einen Schuss von Igor Sekic in den Corner abwehren. Unsere Mannschaft machten weiter Druck und nach einem Corner konnte ein Knittelfelder den Ball auf der Torlinie abwehren (65.). Nach dieser Chance schalteten wir leider einen Gang zurück, auch haben wir das Kombinationsspiel ein bisschen übertrieben. In der Schlussphase hatten die Gäste zwei tolle Möglichkeiten, zunächst wehrte "Ado" Peckovic einen Kopfball in den Corner (81.) und eine Minute später rettete Ado mit einer Glanztat bei einem Schuss von Rainer aus kurzer Distanz. In Minute 88 ging noch ein Schuss von Cuma Bulduk knapp über das Kreuzeck, das war es dann auch, der gute Schiri Krainer pfiff pünktlich ab. Die Leistung war - wie schon gesagt - über weite Strecken sehr gut.

Nun kommt im nächsten Heimspiel am kommenden Samstag (17 Uhr) die Auffinger-Truppe aus Rottenmann zu uns, wo wir vom Herbst noch eine Rechnung offen haben und unbedingt drei Punkte einfahren wollen.

19. Runde: SVA Kindberg - SC Bruck I 1:1 (1:0). Tore: Platzer (39.) bzw. Mark Riegel (89.).

Ein Ergebnis, dass dem Fast-Meister Zeltweg am meisten hilft, wobei wir 48 Minuten in Überzahl erst eine Minute vor Schluss zum mehr als verdienten Ausgleich kamen. Davor waren wir die sicher bessere Mannschaft, Kindberg kam kaum zu Torchancen und enttäuschte.

Die ersten zehn Minuten waren unsere stärkste Phase im gesamten Match, Kindberg kam kaum über die Mittellinie. Die beste Gelegenheit hatte Igor Sekic, als er aus zwölf Metern nur die Latte traf, den Nachschuss von Manuel Schaffer hielt Goalie Breidler (8.). Nach elf Minuten die beste Chance der Heimischen im gesamten Spiel, Oldie Mucki Wieger schoss alleinstehend vor dem Tor daneben. Die Kindberger waren spielerisch klar unterlegen, sie versuchten es immer wieder mit weiten Bällen auf Stürmer Platzer. Unsere Mannschaft hatte durch Christoph Gatschlhofer die nächste Chance, seinen Schuss aus halblinker Position konnte Breidler mit Faustabwehr klären. Nach einem zu schwachen Schuss des Kindbergers Olschnegger (33.) konnte auf der Gegenseite Krammer nach einem scharfen Stanglpass von Mark Riegel in höchster Not vor dem einschussbereiten Drazan Sekic klären (36.). Danach der Führungstreffer der Kindberger. Nach einem Outeinwurf von der rechten Seite flankte Debelak zur Mitte und der kopfballstarke Platzer traf mit einem sehenswerten Kopfball via Innenstange zum 1:0. Eine Minute später schoss zunächst Mario Traar drüber und nach einem herrlichen Pass von Igor Sekic auf seinem Bruder Drazan konnte dieser den Ball alleine vor dem Tor nicht richtig unter Kontrolle bringen. Abermals nur eine Minute später eine Notbremse von Draschl und dieser sah knapp außerhalb des Strafraums zurecht die rote Karte. Der Freistoß von Manuel Schaffer brachte nichts ein, ein Treffer von "Schaffi" nach einem Corner wurde nach einem Stürmerfoul von Drazan Sekic nicht gegeben. So ging es mit dem glücklichen Ergebnis für die Heimischen in die Pause.

In der 2. Hälfte versuchten die Kindberger den knappen Vorsprung in Unterzahl durch viele Spielverzögerungen über die Zeit zu bringen, unsere Mannschaft hatte dennoch unglaublich viel Ballbesitz. Erst ab der 57. Minute wurden wieder gefährlich, im Kindberger Strafraum brannte es dann lichterloh. So tauchte Mark Riegel alleine vor Breidler auf, Drazan Sekic legte für Besi Bulduk auf, der aus fünf Metern den Ball über die Wolken jagte. So ging es weiter, Christoph Gatschlhofer zögerte mit dem Schuss, dann traf Drazan Sekic nach einem Corner von einem Meter den Ball nicht (62.) und Drazan Sekic rasierte den Ball nach einem Corner fast ungedeckt. In Minute 68 war abermals Christoph Gatschlhofer alleine, seinen Schuss auf das kurze Eck wehrte Breidler in den Corner ab. Ein Schuss von Marcel Derndorfer ging ans Außennetz (77.), es wollte einfach kein Treffer gelingen. Dieser Treffer gelang dann aber doch noch, als Mark Riegel nach einem Lochpass von Drazan Sekic den Ball über den herauslaufenden Breidler ins lange Eck zum 1:1 lupfte. In der 90. Minute die Siegeschance, als Mark Riegel auf Manuel Schaffer spielte (Drazan Sekic stieg über den Ball) und dieser den Ball über das Tor schoss. Jetzt hatte man das Gefühl, dass der Sieg noch möglich ist, doch der Schiri pfiff nach 91 Minuten (!!!) ab und erlöste Kindberg. Es war unglaublich, wie viel Zeit Kindberg "schindete", alleine Goalie Breidler brauchte mindestens zwei Minuten für das Zubinden seiner Schuhbänder und viel Zeit bei den Abstößen (er sah auch Gelb dafür). Unsere Mannschaft zeigte gegenüber den letzten Auswärtsspielen eine gute Leistung, wobei das Spiel gesamt gesehen einem Spitzenspiel nicht würdig war.

Nun geht es gegen Knittelfeld, ein zu erwartender Sieg ist immer schwierig.

18. Runde: SC Bruck I - FC Obdach 4:0 (1:0). Tore: Drazan Sekic (81., 88.), Bezsat Bulduk (22.), Patrick Lütter (73.).

Gegen die im Frühjahr ganz starke Obdacher Mannschaft gab es einen überzeugenden Heimsieg, außer 15 Minuten nach der Pause waren wir klar überlegen, obwohl die Gäste nie aufgaben.

Die Obdacher spielten ein starkes Offensive-Pressing und hatten in der Anfangsphase auch Erfolg damit. Die erste Chance hatte Besi Bulduk, sein Schuss ging am Tor vorbei (5.). Unsere Mannschaft ließ den Ball und Gegner gut laufen, in Minute 20 hatte Mario Traar auf der rechten Seite viel Platz, anstatt noch ein paar Meter zu gehen, passte er zu hastig in die Mitte, wo nichts aus einer 3:1-Überzahlsituation wurde. Zwei Minuten später die verdiente Führung. Ein weiter Pass von Igor Sekic auf Mark Riegel, dieser nahm den Ball mit und passte zur Mitte, wo Besi Bulduk sich den Ball annahm und dann trocken aus zehn Metern in die kurze Ecke einschoss. Abermals nur zwei Minuten später eine herrliche Kombination und den Schuss von Igor Sekic konnte Goalie Berger gerade mit dem Fuß abwehren. Unsere Mannschaft war weiterhin spielbestimmend, doch aus einem Konter die beste Chance der Gäste, als der pfeilschnelle Geier den Ball schon am herauseilenden Goalie Philipp Gröblinger vorbei brachte, aber aus spitzem Winkel den Ball statt ins leere Tor in die Wolken jagte (40.). Kurz vor der Pause die nächste Topchance unserer Burschen, nach einer Kombination der Brüder Sekic schoss Igor fast alleinstehend aus acht Metern drüber.

Nach der Pause hatten die Gäste 15 Minuten mehr vom Spiel, doch zwingende Torchancen waren Mangelware. In Minute 63 eine super Aktion unserer Burschen, Besi Bulduk auf Mark Riegel, seinen Stanglpass stieg Besi über den Ball und Cuma Bulduk's Schuss wurde gerade noch von einem Obdacher abgeblockt. Die nächste tolle Chance in Minute 72, als nach einem Pass von Mario Traar unser Stürmer Drazan Sekic den Ball alleine vor dem Tor über dem herauslaufenden Berger hob, aber auch über das Tor. Zwei Minuten später lief Drazan Sekic aus Abseitsposition allein auf das Tor, sein Schuss fiel aber zu schwach aus. Eine Minute später die Entscheidung. Nach einem Freistoß von Luca Maili auf der linken Seite nahm sich der aufgerückte Innenverteidiger Patrick Lütter den Ball mit und traf akrobatisch zum 2:0. Erst jetzt hatten die Gäste nach einem Solo von Kovacs die erste Chance in Hälfte 2, er schoss knapp vorbei (76.). In Minute 81 das 3:0 als Drazan Sekic nach einem Stanglpass von Mark Riegel aus kurzer Distanz traf. Nachdem der Obdacher Kozar drüber schoss (86.), der Endstand abermals durch Drazan Sekic nach herrlicher Vorarbeit von Besi und Cuma Bulduk. Das war es auch, es war auch der letzte offizielle Matchbesuch unseres scheidenden Bürgermeisters Bernd Rosenberger. Nochmals herzlichen Dank für die tolle Unterstützung in den letzten 20 Jahren während seiner vier Amtsperioden.

Im nächsten Spiel geht es auswärts gegen den Tabellenzweiten Kindberg, vielleicht können wir die Heimstärke endlich einmal auch auswärts zeigen.

17. Runde: ATUS Langenwang - SC Bruck I 1:2 (1:1). Tore: Schlamp (40.) bzw. Drazan Sekic (41.), Sascha Harb (87.)

Nach dem 2:1-Sieg im Herbst gab es auch dieses Mal dieses Ergebnis, auch dieses Mal musste bis zum Schluss gezittert werden. Der Tabellenletzte wehrte sich aufopfernd, unsere Mannschaft versemmelte die besten Chancen und bot eine enttäuschende Leistung.

Wie beim Auswärtsspiel in Trofaiach konnte unsere Mannschaft an die Leistungen von den Heimspielen nicht anschließen, zudem fühlten wir uns wahrscheinlich schon von Beginn an zu sicher. Die Heimischen waren in den bisherigen Frühjahrsspielen die "Schießbude" der Liga, mit ein bisschen Glück hätten sie dieses Mal sogar drei Zähler mitgenommen. In der 80. Minute tauchte Rosenmaier alleine vor unserem wieder bärenstarken Torhüter Philipp Gröblinger auf, doch "Gröbi" wehrte den Ball ab und so konnte Sascha Harb den Matchball doch noch verwerten, gefühlte zehn tolle Einschussmöglichkeiten wurden zuvor vergeben. In der Anfangsphase zwei schöne Chancen von Igor Sekic und Christoph Gatschlhofer, die beste hatte Sascha Harb, als er in Minute 21 alleine vor dem Tor daneben schoss. Kurios die 37. Minute als Drazan Sekic im Strafraum gefoult wurde, anstatt Elfer gab es Gelb wegen einer Schwalbe! Zwei Minuten zuvor eine gute Chance der Heimischen, Rosenmaier scheiterte an Philipp Gröblinger. In Minute 40 die Führung für Langenwang, nach einem Corner kam der Ball zu Schlamp, der aus 16 Metern ins kurze Eck zum 1:0 traf. Praktisch im Gegenstoß der Ausgleich, nach einer Flanke von Christoph Gatschlhofer konnte Drazan Sekic den Ball knapp vor dem Tor über die Linie drücken. Mit diesem enttäuschenden Ergebnis ging es in die Kabinen.

Unser Trainer Gottfried Jantschgi reagierte und brachte anstelle von Igor Sekic und Cuma Bulduk die beiden zuletzt gesperrten Luca Maili und Mark Riegel und mit ihnen gab es auch mehr Schwung. Die erste Chance in Hälfte 2 vergab der gut spielende Christoph Gatschlhofer, er schoss zu zentral auf den zur Hochform auflaufenden Goalie Willingshofer. Eine Minute später ein Stanglpass von Mark Riegel, abermals vergab Christoph Gatschlhofer eine Topchance. In Minute 60 eine unglaubliche 4:1-Überzahlsituation für uns und Drazan Sekic verdrippelte sich und nichts wurde aus einem sicheren Tor! Jetzt kamen auch die Heimischen das erste Mal in Hälfte 2 gefährlich vor unser Tor, nach einer wirklich schönen Kombination vergab Oder, Philipp Gröblinger wehrte in den Corner. In den kommenden Minuten Dauerdruck unserer Mannschaft und praktisch im Minutentakt Topchancen. So vergab Luca Maili praktisch von der Torlinie (70.). Marcel Derndorfer, Mark Riegel alleine vor dem Tor, abermals Marcel Derndorfer alleine vor dem sogar leeren Tor (er zögerte zu lange) und ein Freistoß von Manuel Schaffer, einfach unglaublich, dass da kein Treffer erzielt werden konnte. Danach die schon geschilderte große Chance der Heimischen und der Siegestreffer durch Sascha Harb, als ein weiter Ausschuss von Philipp Gröblinger von Marco Klammer per Kopf verlängert wurde und Sacha den Goalie überspielte und ins leere Tor zum 1:2 einschob. Gleich darauf zwei Topchancen von Christoph Gatschlhofer und Marco Klammer ehe in Minute 92 beinahe noch der Ausgleich gefallen ist. Nach einem weiten Freistoß von der Mittellinie köpfelte Oder knapp am langen Eck vorbei und dann war das Zittern vorbei, der Pflichtsieg war eingefahren. Trotz des Sieges eine schwache Leistung unserer Mannschaft, lediglich zwei bis maximal drei Spieler erreichten die Normalform, das ist zu wenig.

Nun kommt Obdach, welche eine starke Rückrunde spielen, wobei wir hoffentlich wieder die "Heimform" ausspielen können, zudem kommt der zuletzt starke Beszat Bulduk (dieses Mal gesperrt) wieder zurück.

16. Runde: SC Bruck I - Rapid Kapfenberg 4:1 (1:0). Tore: Bezsat Bulduk (16.), Patrick Lütter (67.), Christoph Gatschlhofer (76.), Drazan Sekic (80.) bzw. Troger (65.).

Nach dem 6:0-Hinspielsieg gelang unserer Mannschaft im kleinen Derby letztlich ein klarer Sieg, der aber zu hoch ausfiel. Nach dem zwischenzeitlich verdienten 1:1-Ausgleich zeigten wir Moral und legten noch drei weitere Tore nach.

Ohne die gesperrten Luca Maili und Mark Riegel und den vorerst nach einer Grippe auf der Bank gesessenen Igor Sekic übernahm unsere Mannschaft von Beginn an das Kommando und Christoph Gatschlhofer schoss aus sieben Metern nach einem schönen Pass von Drazan Sekic über das Tor (3.). Eine super Aktion über Christoph Gatschlhofer endete mit einem Flugkopfball von Bezsat Bulduk, der das Außennetz streifte (8.). In dieser Phase war es immer wieder Besi Bulduk - der wieder eine ganz starke Leistung brachte - der mit seinem Einsatz seine Mitspieler mitriss. In Minute 10 ein Bodenauffreistoß von Besi, der leider nur an die rechte Stange ging. Danach die längst fällige verdiente Führung. Ein weiter Pass von unserer Abwehr verlängerte Drazan Sekic per Kopf zu Besi Bulduk, der aus halbrechter Position wuchtig ins lange Eck zum 1:0 einschoss, ein herrlicher Treffer. Doch plötzlich riss der Faden und die jungen Rapidler kamen besser ins Spiel. So zeigten wir in unserer Defensive Unsicherheiten, vor allem Bingöl hatte gute Szenen, doch sein letzter Pass kam zum Glück nicht an. Ein Schuss von Flecker landete nur am Außennetz, das war die beste Chance der Gäste in Hälfte 1 (30.). In den Schlussminuten dieser Hälfte wurden wir wieder besser, nach einem Corner und einem anschließenden hohen Ball in den Strafraum, konnte diesen schwierigen Ball Sascha Harb nicht verarbeiten (36.). Zwei Minuten später eine 100%ige als Drazan Sekic alleine vor dem Tor den Goalie Malagic überhob, allerdings nicht das Tor traf. Auffallend war die schlechte Leistung der beiden Schiedsrichterassisten, die auf beiden Seiten äußerst fragliche Abseitsentscheidungen trafen, wobei letztendlich wir hier ein bisschen besser abschnitten!

Nach dem Wechsel hielten wir ein 20minütiges Nickerchen und bettelten fast um den Ausgleich. So gab es in Minute 55 große Gefahr in unserem Strafraum, doch wir brachten den Ball irgendwie aus der Gefahrenzone. Der Ausgleich fiel dann auch, allerdings etwas glücklich. Nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze wurde der Ball vor der Linie abgewehrt, den Nachschuss beförderte Troger aus kurzer Distanz über die Linie. Doch unsere Mannschaft zeigte Charakter und uns gelang postwendend der Ausgleich. Nach einem Corner kam der Ball zu Patrick Lütter, der aus der Drehung mit seinem ersten Pflichtspieltor das 2:1 herstellte. Nun wendete sich das Blatt, die jungen Gäste brach dieser Treffer das Genick. In der 76. Minute die endgültige Entscheidung. Neuerwerbung Cuma Bulduk - er spielte erstmals von Beginn an und nützte seine Chance - erkämpfte einen aussichtslosen Ball an der Cornerfahne, er lief noch ein paar Meter und seinen Stanglpass verwertete Christoph Gatschlhofer zum 3:1. Ein paar Minuten später ein herrlicher Pass von Igor Segic auf Besi Bulduk, seine Hereingabe stoppte sich Drazan Sekic und schob dann den Ball zum 4:1 ins Netz. Eine herrliche Aktion in Minute 87, aber Drazan Sekic zögerte zu lange und auch der Schuss von Christoph Gatschlhofer ging über das Tor. Das war es auch, der Sieg ging in jedem Fall in Ordnung. Leider mussten Marcel Derndorfer ("Negerbusserl") und Daniel Merl (Knöchelverletzung) verletzungsbedingt vorzeitig ausscheiden.

Im nächsten Spiel geht es auswärts beim Tabellenletzten Langenwang ohne den gesperrten Besi Bulduk (9. Gelbe), dennoch ist ein Sieg Pflicht.

15. Runde: FC Trofaiach - SC Bruck I 0:0

Nach der guten Auftaktleistung gegen Haus war unsere Mannschaft nicht wiederzuerkennen, wir konnten uns bei Goalie Philipp Gröblinger für diesen Punktegewinn bedanken. Er war nicht zu bezwingen und wurde von seinen Vorderleuten sehr oft in Stich gelassen.

Unsere Burschen wirkten müde und ideenlos, zudem erwischte unsere Defensivabteilung einen rabenschwarzen Tag. Die Trofaiacher spielten immer nur hoch nach vorne in unser Abwehrzentrum, wo die ansonsten so verlässlichen Innenverteidiger sich oft uneinig waren und so den Heimischen hochkarätige Chancen zuließen. Freilich hätte es nach 15 Minuten schon die Führung geben müssen, doch eine unglaubliche Fehlentscheidung des "älteren" Schiedsrichterassistenten, der kaum auf Ballhöhe war, verhinderte die Führung. Christoph Gatschlhofer flankte von der linke Seite fast von der Toroutlinie in den Rückraum, der Ball ging über Goalie Hegedüs und der anstürmende Sascha Harb konnte im 2. Versuch - nachdem vorher ein gegnerisches Foul dabei war - im Fallen zwei Meter vor dem leeren Tor, einschießen. Sogar die eingefleischesten Trofaiacher Fans schüttelten nur den Kopf! Da muss Schiri Krainer einfach den Assistenten überstimmen. Ein paar Minuten später noch ein Topchance, aber Sascha Harb konnte aus spitzem Winkel den Ball nicht im Tor unterbringen, Hegedüs klärte mit Fußabwehr. Von da an kippte das Spiel, plötzlich wurden wir unsicher und Trofaiach stärker, da wir in der Abwehr einfach viele Fehler uns leisteten. Zunächst tauchte nach einem Missverständnis in der Abwehr der Trofaiacher Kolundzic allein vor Gröbi auf, und letzterer rettete in den Corner (23.). In Minute 32 ein hartes Elferfoul von Patrik Lütter und der Ex-Brucker Manuel Faschingbauer schoss den Elfer so schwach, dass Philipp Gröblinger den Ball sogar fangen konnte.

Nach dem Wechsel verhinderte unser Goalie mit drei Glanzparaden einen fast sicheren Verlusttreffer, wir waren in dieser Phase völlig von der Rolle. In Minute 57 auch noch Gelbrot für Luca Maili, als er nach einem Foul Gelb sah und nach Reklamation gleich die Gelbrote, eine dumme Aktion. Zwei Minuten später klärte Gröbi per Kopf außerhalb des Strafraums, der Ball kam zu einem Trofaiacher der gleich schoss und Gröbi wehrte den Ball mit der Hand ca. 25 Meter vor dem Tor ab. Da zu diesem Zeitpunkt noch zwei Spieler unserer Mannschaft hinter dem Ball waren, bekam er nur die gelbe Karte. In Minute 67 eine Doppelchance der Heimischen, wieder hielt unser Tormann mit unglaublichen Paraden. In den letzten 15 Minuten kippte aber wieder das Spiel zu unseren Gunsten, vor allem Mark Riegel konnte sich immer wieder in Szene setzen. So überlief er auf der rechten Seite seinen Gegenspieler, alleine vor dem Goalie traf er nur die Innenlatte, statt ins Tor flog der Ball ins Spielfeld zurück (76.). Man muss aber sagen, das wäre wirklich unverdient gewesen. Danach gab es keine Chancen mehr. Eine ganz schwache Vorstellung unserer Mannschaft und ein herzliches Dankeschön an Philipp Gröblinger!

Im nächsten Spiel am kommenden Freitag gegen Rapid Kapfenberg wird man eine andere Brucker Mannschaft sehen, da haben ja noch viele nach dieser Leistung was gutzumachen!

14. Runde: SC Bruck I - SV Haus 7:2 (3:0). Tore: Drazan Sekic (23., 28., 48.), Igor Sekic (45., Elfer), Bezsat Bulduk (46.), Cuma Bulduk (85.), Manuel Schaffer (92.).

Der Frühjahrsauftakt gelang wirklich fast perfekt, die Hauser hatten nicht den Funken einer Chance. Lediglich die ersten 20 Minuten und die beiden Gegentreffer waren nicht nach unserem Geschmack.

Mit dem wieder genesenen Igor Sekic und dem "Comebacker" Luca Maili im Mittelfeld sowie Heimkehrer Bezsat Bulduk im Angriff lief in den Anfangsminuten das Werkl noch nicht geschmiert. Viele Fehlpässe prägten das Spiel, doch mit dem ersten Treffer wurde die Verkrampfung gelöst. Igor Sekic lupfte den Ball über Goalie Rössler, der Ball ging an die Querlatte und sein Bruder Drazan Sekic war zur Stelle und staubte per Kopf zum 1:0 ab (23.). Zuvor gab es eine Schrecksekunde, unsere Innenverteidigung war sich bei einem harmlosen Ball uneinig und Trinker tauchte vor Philipp Gröblinger auf, doch seinen Schuss entschärfte unser Tormann (18.). Das war auch die einzige Torchance der Gäste in Hälfte 1. Nach dem 1:0 fast der nächste Treffer, Bezsat Bulduk (spielte eine starke Partie) überhob den Goalie, der Ball sprang vor dem leeren Tor auf und ging abermals an die Querlatte (24.). Vier Minuten später war es soweit, einen Schuss von Besi Bulduk konnte Rössler gerade noch mit dem Fuß abwehren, doch wieder war Drazan zur Stelle und es stand 2:0. Ein Kopfball von Besi Bulduk über das Tor (43.) sowie ein Elferfoul an den aufgerückten Verteidiger Marcel Derndorfer waren die nächsten Höhepunkte. Igor Sekic ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwertete vom Punkt in gewohnt sicherer Manier zum 3:0-Pausenstand.

Nach dem Wechsel der nächste Paukenschlag, ein haltbarer Schuss von Besi Bulduk vom Sechszehner sprang unglücklich vor Rössler auf und auch ins Tor. Es ging in dieser Tonart weiter, Christoph Gatschlhofer drippelte sich knapp vor dem Tor durch, seinen Pass verwertete Drazan Sekic zu seinem 3. Treffer und zum 5:0 (48.). Wieder nur zwei Minuten später ein Freistoßkracher von Besi Bulduk aus gut 40 Meter, abermals rettete die Querlatte für die Hauser. Nun kam leider ein Schlendrian in unsere Mannschaft und Hosic staubte aus abseitsverdächtiger Position zum 5:1 ab. Dem nicht genug, nach einer Flanke von der rechten Seite traf Trinker per Kopf zum 5:2. Erst jetzt wachten wir wieder auf und Mark Riegel lief alleine auf das Tor, Goalie Rössler schnitt Mark außerhalb des Strafraums voll um und sah zurecht die rote Karte (73.) und verhinderte so einen weiteren Treffer. Ein Fallrückzieher der Neuerwerbung Cuma Bulduk (79.) ging noch am Tor vorbei, doch dann traf Cuma nach einer herrlichen Aktion über Luca Maili und Mark Riegel zum 6:2. Den Endstand besorgte Manuel Schaffer mit einem Flachschuss ins lange Eck zum 7:2-Endstand. Gratulation zu diesem verdienten und hohen Kantersieg. Unser junger Eigenbauspieler David Seebacher feierte nach einem Kurzeinsatz im Herbst in der 2. Hälfte einen gelungenen Einstand.

Im nächsten Spiel wartet auswärts Trofaiach, kein guter Boden bisher für unsere Mannschaft. Durch die im Winter geholten Spieler und den starken Kader, hat auch der Konkurrenzkampf wieder aufgelebt, dadurch sind wir sicher wieder gefestigter als in den letzten Herbstpartien. Wir freuen uns auf ein gutes Spiel.

13. Runde: SC Bruck I - Fohnsdorf 7:1 (5:0). Tore: Drazan Sekic (17., 21.), Marco Pigneter (52., 56.), Früstük (Eigentor, 7.), Marko Klammer (10.), Mark Riegel (30.). bzw. Dovgan (65., Elfer).

Unsere Burschen starten perfekt in die Partie und finden bereits nach wenigen Spielminuten die ersten Torchancen vor. Nach drei Minuten kann Fohnsdorf Goalie Manuel Kneissl einen Schuss von Manuel Schaffer mit einer starken Parade noch entschärfen. Vier Minuten später ist er aber machtlos, als Marco Früstük sich einen Stangler von Marco Klammer mit einer unglücklichen Abwehr ins eigene Tor schlägt - die Brucker Führung. In dieser Tonart geht es weiter: Nur drei Minuten später macht Marco Klammer nach einem Pigneter-Stangler das 2:0. Die Brucker bleiben in weiterer Folge am Drücker und können vor allem bei Standardsituationen immer wieder gefährlich werden. So fällt auch der dritte Treffer: Drazan Sekic köpfelt einen Corner von Marco Pigneter zum 3:0 ins Tor. Wenige Minuten später fällt bereits die Entscheidung, als Drazan Sekic eine Derndofer-Vorlage zum 4:0 abschließen kann - gespielt sind erst 21 Minuten!

Noch vor der Halbzeit können wir einen drauflegen. Mark Riegel stellt den 5:0 Pausenstand her. Von den Gästen aus Fohnsdorf ist in der ersten Halbzeit überhaupt nichts zu sehen.

Auch in der zweiten Halbzeit ändert sich am Spielgeschehen wenig. Bruck spielt weiter kompromisslos nach vorne, sechs Minuten nach den Wiederanpfiff macht Marco Pigneter das 6:0. Ein Schuss von ihm wird noch abgefälscht - Manuel Kneissl im Fohnsdorfer Tor ist ohne Chance. Kurz darauf ist es wieder Marco Pigneter der jubeln darf. Diesmal verwertet er ein Zuspiel von Drazan Sekic. Nach diesem Treffer schalten die  Brucker einen Gang zurück und die Gäste kommen ein wenig auf. Durch Ales Dovgan nach einem Elfmeter kommt die Gressl-Elf auch noch zum Ehrentreffer.

Ein versöhnlicher Abschluss nach einer durchwachsenen Herbstsaison. Wir geben aber nicht auf und werden im Frühjahr voll angrieien.


12. Runde: Mürzhofen - SC Bruck I 0:4 (0:3). Tore: Sascha Harb (1.), Gerald Kraschitzer (31., Freistoß), Drazan Sekic (38., Elfer), Marco Puntigam (91.).

Nach vier sieglosen Runden wurde endlich wieder ein Sieg eingefahren, noch dazu ganz klar und noch dazu auf dem schwierig zu spielenden kleinen unebenen Platz. Nach einer trotz der klaren Pausenführung ausgeglichenen ersten Hälfte wurde in der zweiten Hälfte es verabsäumt, den Gegner noch mehr Tore zu schießen.

Die Zuseher haben nach nicht den Platz eingenommen, da stand es schon 0:1. Nach einem Missverständnis zwischen Goalie Neukamp und Tösch kam Sascha Harb zum Ball, dieser umspielte noch Neukamp und schob den Ball ins leere Tor. Ein Auftakt nach Maß! Es entwickelte sich ein gutes offenes Spiel mit guten Torszenen auf beiden Seiten. Lediglich Schiri Duschek sorgte mit dubiosen Entscheidungen für Hektik. So wurde Marco Pigneter im Strafraum klar gefoult, doch es gab keinen Elfer (6.). Die nächste Chance vergab Sascha Harb, als er nach einer schönen Aktion knapp vorbei schoss (11.). Marco Pigneter schoss am langen Eck vorbei (19.), eine gefährliche Flanke von Marcel Derndorfer landete am Tornetz oberhalb der Querlatte (22.). Erst jetzt kamen die Heimischen zu den ersten Torchancen. Nach einem missglückten Rückpass kam Walchhütter alleine vor unserem Tormann Philipp Gröblinger zum Ball, doch Philipp glaubte ihm den Ball vom Fuß (23.). Ein indirekter Freistoß (nachdem Philipp Gröblinger angeblich den Ball zu lange in der Hand hielt!) der Mürzhofner im Strafraum brachte nichts ein (26.), auf der anderen Seite das 0:2 ebenfalls aus einem Freistoß. Unser Kapitän Gerald Kraschitzer traf aus 25 Meter ins Kreuzeck. Drei Minuten später eine dicke Chance für Horvath nach einem Fehler in unserer Abwehr, aber abermals war der überragende Philipp Gröblinger nicht zu überwinden. Die Entscheidung in Minute 38, als Drazan Sekic im Strafraum gefoult wurde und den Elfer selbst zum 0:3 verwertete. Zwei Minuten später hatte Masovic den Anschlusstreffer am Fuß, doch abermals hielt unser Goalie. Mit dieser doch zu hohen Führung ging es in die Kabinen.

Nach dem Wechsel kontrollierte unsere Mannschaft das Spielgeschehen und war nun klar besser. Wie schon in den letzten Spielen war die nun wieder auftauchende mangelnde Chancenauswertung das große Handikap. Beinahe ein Direktcorner von Marco Pigneter (55.), ein abgefälschter Schuss von Drazan Sekic (62.) und eine gefährliche Hereingabe von Mark Riegel (68.) brachten nichts ein. Die nächste Großchance hatte Sascha Harb, als er alleine vor dem Tor auftauchte und zu lange zögerte bzw. dann klar gefoult wurde, der wahrscheinliche Vorteil brachte nichts ein, da Mark Riegel den Ball knapp neben das Tor schoss (69.). Wieder nur eine Minute später ein gefährlicher Stanglpass von Mark Riegel, doch Manuel Schaffer traf den Ball nicht richtig. Erst jetzt die erste Chance der Heimischen in Hälfte 2, der Schuss von Ackerl ging knapp vorbei (72.). Drei Minuten später eine gute Konterchance der Almer-Elf, doch abermals Philipp Gröblinger. Das waren die einzigen gefährlichen Szenen der Heimischen, nun hatten wir wieder die nächsten Chancen. So vergab Marco  Klammer (83.), ein Schuss von Manuel Schaffer verfehlte knapp das Ziel (87.), in der 91. Minute das längst fällige nächste Tor. Nach einer längeren Ballstafette kam der Ball zu Mark Riegel, seine Hereingabe verwertete der eingewechselte Marco Puntigam zum 0:4-Endstand. Der Sieg ging letztendlich auch in dieser Höhe in Ordnung, obwohl sich die Heimischen einen Treffer verdient hätten.

Im letzten Spiel des Herbstes kommt Aufsteiger Fohnsdorf, ein unangenehmer Gegner, der nach Startschwierigkeiten nun gut in die Gänge gekommen ist.

11. Runde: SC Bruck I - Bad Mitterndorf 1:1 (0:1). Tore: Drazan Sekic (85., Elfer) bzw. Flatscher (35.).

Und halbjährlich grüßt Bad Mitterndorf. Wieder einmal gelang der Ziller-Elf mit einer extrem destruktiven Spielweise (schon lange nicht mehr so arg im Murinselstadion gesehen) ein Punktegewinn gegen uns. Schade, dass wir sie nicht bestrafen konnten. Damit konnten wir im vierten Spiel in Folge keinen Sieg feiern, der Punkteabstand zur Tabellenspitze ist auf satte zehn Punkte gewachsen.

Mit dem wiedergenesen Sascha Harb im Angriff begann unsere Mannschaft recht gut, bereits nach fünf Minuten die größte Torchance in Hälfte 1. Nach einem schönen Pass des stark spielenden Sascha Harb stand Drazan Sekic alleine vor dem Tor, doch er verstolperte die sichere Führung. Da zeichnete sich schon ab, dass es gegen zehn verteidigenden Bad Mitterdorfer enorm schwer werden würde. Die Höhepunkte waren sicherlich, als die Gästespieler nicht einmal einen Ball fünf Meter in unserer Hälfte zu erobern versuchten, sondern umkehrten und wieder die Verteidigungspositionen einnahmen. Man kann sich selbst ein Bild daraus machen! Wir spielten nicht so schlecht, doch wir fanden kaum ein Rezept, diesen Abwehrriegel zu knacken. Einen schönen Spielzug gab es in Minute 18, als ein Schuss von Drazan Sekic zu Sascha Harb kam und diesen konnte nun endgültig Goalie Celiker halten. Eine tolle Einzelaktion von Sascha Harb (20.) und ein Freistoß von Marcel Derndorfer (24.) brachten nichts ein. Danach die ominöse 35. Minute. Einen weiten Pass wurde von unserer Innenverteidigung nur gestreift und plötzlich lief Flatscher allein auf das Tor, er umspielte noch Philipp Gröblinger und schob den Ball zum 0:1 ins Netz. Kurz zuvor gab es noch den ersten Torschuss der Gäste durch Flatscher, dieser ging aber vorbei. Das waren die zwei Offensivminuten der Gäste.

Nach dem Wechsel änderte sich nichts, die Gäste standen ganz tief und wir versuchten, sie auszuspielen. Dies gelang nicht oft, Marcel Derndorfer schoss zu zentral (51.), ebenso wie Manuel Schaffer (62.). Schüsse von Christoph Gatschlhofer (65.) und Mark Riegel (75.) gingen drüber. Pech hatte danach Drazan Sekic, als er nach zwei Flanken von Daniel Merl jedes Mal per Kopf nicht traf (78. und 82. Minute). Als es schon nach einem Auswärtssieg roch, wurde Sascha Harb im Strafraum gefoult und Drazan Sekic verwertete sicher zum 1:1. Danach wütende Angriffe unserer Mannschaft, die Gäste versuchte durch viele vorgetäuschte Verletzungen Zeit zu schinden und kamen tatsächlich noch zu einer großen Chance. Der eingewechselte Schönauer tauchte fast alleine vor unserem Tor auf, doch er zögerte zu lange (95.). Das wäre beinahe zu viel des Guten gewesen! Das war es dann auch, nichts wurde aus den erhofften Dreier.

Im nächsten Spiel auswärts gegen Mürzhofen ist endlich der nächste Dreier fällig.

10. Runde: FC Zeltweg - SC Bruck I 2:1 (2:0). Tore: Zmugg (25.), Marc Klicnik (42.) bzw. Drazan Sekic (83.).

Mit dieser Niederlage beim Tabellenführer Zeltweg sind die Meisterschaftsambitionen unserer Mannschaft praktisch ausgeträumt, ein Acht-Punkte Rückstand ist kaum noch aufzuholen. Leider ist dieses Zwischentief der letzten 3-4 Spiele gerade in einer Phase passiert, wo direkte Meisterschaftskandidaten warteten.

Dabei begann das Match beim Tabellenführer mit einem Paukenschlag. Marco Pigneter wurde in der 3. Minute im Strafraum von den Beinen geholt und es gab zu recht Elfmeter. Da unser Elfmeterschütze Nr. 1 Igor Sekic verletzungsbedingt noch immer fehlte, übernahm unser Kapitän Gerald Kraschitzer die Verantwortung und scheiterte leider an Goalie Pripfl. Das war sicher ein Rückschlag, in der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften. Unsere Taktik mit nur einer Sperrspitze ging leider nicht so auf, wie wir es uns gewünscht hätten. Nach vorne waren wir ein "Lüfterl" und hatten bis zum Ehrentreffer keine (!) einzige echte Torchance. Das Mittelfeld rückte nicht nach und so hing Drazan Sekic in der Luft. Aber auch Zeltweg hatte kaum Torchancen, so fiel der erste Treffer zwangsweise aus einer Standardsituation. Nach einem dummen unnötigen Foul auf der rechten Seite gab es Freistoß für Zeltweg, Marc Klicnik brachte den Ball zur Mitte und der kleinste Spieler am Platz Zmugg traf per Kopf ins kurze Eck, einfach unglaublich! Ein abgefälschter Schuss von Marco Pigneter, der neben das Tor ging (35.) und eine gute Freistoßsituation von Manuel Schaffer (37.) waren schon Highlights in diesem sehr schwachen Schlagerspiel. Mit der ersten wirklich guten Aktion im Spiel die 2:0-Führung der Heimischen durch Marc Klicnik, er traf vom 16er ins kurze Eck. Das war es auch schon in Hälfte 1, eigentlich eine typische 0:0-Partie, die aber nicht so stand.

In der 2. Hälfte erwarteten alle ein Aufbäumen unserer Mannschaft, es kam aber anders. Die Zeltweger waren feldüberlegen und kamen auch durch Fischer zur besten Chance, unser Torhüter Philipp Gröblinger parierte den Kopfball aus kurzer Distanz (53.). Ein Kopfball von Jusic (75.) und ein Fehlschuss von Fischer (78.) waren die nächsten Halbchancen. In Minute 83 die beste Aktion unserer Mannschaft, als nach einer schönen Kombination Daniel Merl zur Mitte flanke und Drazan Sekic ins Eck zum 2:1 traf. Es keimte noch einmal Hoffnung auf, doch Zeltweg rettete den letztendlich verdienten Erfolg über die Zeit. Leider können wir in der Offensive den Ausfall der beiden Kreativkräfte Igor Sekic und Sascha Harb nicht verkraften, so ehrlich muss man sein. Es erreichen auch andere Spieler derzeit nicht ihre Normalform und zeigen auch nicht den letzten Siegeswillen.

Nun wartet "Angstgegner" Bad Mitterndorf, da müssen wir die Ärmel aufkrempeln und endlich wieder unser wahres Gesicht zeigen.

09. Runde: SC Bruck I - Tus Krieglach 2:2 (2:1). Tore: Drazan Sekic (6.), Manuel Schaffer (35., Freistoß) bzw. Markus Karlon (23.), Wölfler (60., Freistoß).

Nach der ersten Niederlage in der letzten Woche musste unsere Mannschaft auch die ersten Punkte zu Hause abgeben. Nach einem schwachen Spiel gab es letztendlich eine gerechte Punkteteilung, da die Lechner-Truppe kämpferisch eine tolle Leistung brachte.

Beide Mannschaften gingen ersatzgeschwächt in die Partie (bei uns fehlten neben Igor Sekic, Sascha Harb auch der gesperrte Marco Pignetter), trotzdem erwischten wir einen Auftakt nach Maß. Nach einer herrlichen Flanke von Daniel Merl traf Drazan Sekic per Kopf ins kurze Eck zum frühen 1:0. Die Krieglacher ließen sich aber nicht beirren und spielten frech mit. So vergab der Ex-Brucker Markus Karlon, er schoss am kurzen Eck vorbei (8.). Das sollte ein Warnschuss sein, unsere Mannschaft wirkte in der Defensive verunsichert und in der Offensive gelang auch nicht alles nach Wunsch. Manuel Schaffer hatte nach einem abgefälschten Freistoß großes Pech, der Ball ging um Zentimeter am Tor vorbei (18.). Die kalte Dusche folgte. Nach einem weiten Pass von der linken Seite nahm sich Markus Karlon den Ball am 16er an, er debütierte noch einen Verteidiger und traf ins lange Eck zum 1:1. Damit waren die Gäste wieder zurück im Spiel, ein Solo von Kahr und sein Rückraumpass brachte große Gefahr in unserer Hintermannschaft (26.). Unsere Antwort waren Standardsituationen. So gab es nach einem Corner einen Kopfball von Gerald Kraschitzer, der sein Ziel knapp verfehlte (31.), danach war es wieder soweit. Manuel Schaffer schoss einen Freistoß aus ca. 25 Meter scharf ins kurze Eck, ein herrlicher Freistoßtreffer. In der Schlussphase der 1. Hälfte gab es noch eine Chance durch Marco Klammer (41.).

Nach dem Wechsel zunächst eine gute Aktion des eingewechselten Marco Puntigam, sein Drehschuss verfehlte aber das Ziel (48.). Das Spiel plätscherte dahin, dann aber der doch überraschende Ausgleich. Wölfler schoss einen Freistoß von der linken Seite fast von der Seitenoutline ins lange Kreuzeck zum 2:2, auch ein sehenswerter Treffer! Nun gab es Chancen auf beiden Seiten. So vergaben die Gäste durch Gärtner (65.) und Huterer (80.), unsere Mannschaft hatte Pech, als Schrittwieser nach einem Freistoß von Manuel Schaffer auf der Torlinie rettete (66.). So spielte Drazan Sekic im Strafraum ab, anstatt selbst zu schießen, vorbei war eine gute Einschussmöglichkeit (70.). Die größte Chance gab es in der 82. Minute durch den eingewechselten Patrik Kutlesa. Nach einem herrlichen Pass von Drazan Sekic war er allein vor Goalie Baytchev, dieser lag schon am Boden, doch "Kuti" brachte den Ball nicht über ihn. In Minute 88 brachten Christoph Gatschlhofer und Drazan Sekic den Ball aus wenigen Metern nicht ins Tor, die Gäste konnten das Remis irgendwie über die Runden bringen. Unsere gezeigte Leistung war einfach zu wenig, ein Gegner wie Krieglach muss einfach besiegt werden, um die Ansprüche auf die vordersten Plätze gerecht zu werden.

Im nächsten Spiel in Zeltweg (gab den ersten Punkt im Derby gegen Knittelfeld ab) müssen wir uns gehörig steigern. Gegen spielstarke Gegner tun wir uns normalerweise leichter, vielleicht kann der eine oder andere verletzte Spieler wieder spielen.

08. Runde: SV Rottenmann - SC Bruck I 2:0 (2:0). Tore: Zeiselberger (11.), Krivic (22.).

Nach sechs Siegen in Folge mussten wir eine völlig unnötige Niederlage hinnehmen. Der Unterschied war, dass die Rottenmanner von fünf Torchancen zwei Treffer machten, wir von zumindest zehn Chancen, keines, das ist allerdings Qualität.

Ohne die weiterhin verletzten Offensivspieler Igor Sekic und Sascha Harb (werden leider noch einige Zeit ausfallen) konnten wir vor allem in der 1. Hälfte eine Vielzahl von Topchancen herausspielen, aber nicht nutzen. Nach fünf Minuten hätte aus drei Topchancen zumindest ein Treffer herausschauen müssen. So wehrte Goalie Santos einen Schuss von Marco Pigneter gerade noch in den Corner ab, der Eckball brachte eine Großchance durch Marco Klammer, dieser schoss aber aus neun Metern drüber (3.). Zwei Minuten später ein Stanglpass von Mark Riegel, Marco Klammer schoss am kurzen Eck vorbei. Unsere Mannschaft beherrschte das Spiel und die Heimischen konterten uns aus! So bekam durch einen gravierenden Stellungsfehler in unser Abwehr der schnelle Zeiselberger auf der rechten Seite den Ball und traf praktisch aus dem Nichts ins lange Eck zum 1:0. In der 16. Minute musste der Ausgleich fallen, nach einem Pass von Marco Pigneter vergab abermals Marco Klammer eine 100%ige. Ganz anders die Rottenmanner. Mit dem zweiten Torschuss fiel der zweite Treffer, allerdings mit kräftiger Mithilfe des schwachen Schiris Prasser (seine beiden Assistenten standen ihm aber um nichts nach). Nach einer Hereingabe von der linken Seite wurde Marcel Derndorfer von Krivic weggecheckt und dieser schob den Ball zum 2:0 ein. Wie schon im Frühjahr wussten die Rottenmanner nicht, warum sie führten. In Minute 27 die nächste Topchance unserer Mannschaft. Der unsichere Torhüter Santos ließ einen Freistoß von Gerald Kraschitzer aus, Marco Klammer brachte aus wenigen Metern den Ball nicht ins Tor, den Nachschuss schoss Mark Riegel zu zentral. Wieder nur ein paar Minuten später vergab der zuvor eingewechselte Christoph Gatschlhofer, sein Schuss aus der Drehung ging knapp daneben. In der 41. Minute ließ Santos den Ball nach einer Flanke von Marco Pigneter aus, Rottenmann brachten den Ball gerade noch aus der Gefahrenzone. Drei Minuten später die erste wirklich gut herausgespielte Chance der Rottenmanner. Der schnelle Zeiselberger ging auf der linken Seite durch, seinen Rückraumpass schoss Knefz aus sieben Meter drüber. Praktisch im Gegenstoß die nächste Topchance. Christoph Gatschlhofer zögerte mit dem Schuss aus guter Position zu lange, anstatt auf dem völlig freien Marko Riegel abzulegen. So ging eine erste Hälfte mit klaren Chancenvorteilen zu Ende, es stand aber 2:0 für Rottenmann!

In der 2. Hälfte flaute die Partie ab, Rottenmann zog sich noch weiter zurück und uns fiel nichts ein. So vergab Krivic alleine vor Philipp Gröblinger, unser Goalie rettete im Herauslaufen (69.), in der 81. Minute die erste und einzige Topchance unserer Burschen in Hälfte 2. Diese war aber hochkarätig, Mark Riegel spielte auf den freien Drazan Sekic, dieser konnte den Ball nicht richtig stoppen und Mario Traar schoss aus kurzer Distanz, aber Santos mit seiner besten Tat konnte in den Corner noch abwehren. Es passte, dass Marco Pigneter in Minute 83 noch die Ampelkarte sah und der Rottenmanner Schweiger aus Abseitsposition beinahe noch einen Treffer machte, doch der stark spielende Daniel Merl konnte gerade noch vor der Linie abwehren (86.). Das war es auch, eine bittere Niederlage, wo wir trotz der anfangs geschilderten Ausfälle eigentlich (außer beim Abschluss) klar stärker waren.

Nun geht es gegen Krieglach, drei Punkte sind in diesem Heimmatch praktisch Pflicht!

07. Runde: ESV Knittelfeld - SC Bruck I 2:3 (0:2). Tore: Wolf (68.), Wenninger (75.) bzw. Manuel Schaffer (17., Freistoß), Mark Riegel (19.), Marco Puntigam (88.).

Mit einem blauen Auge sind wir beim Tabellenletzten Knittelfeld weggekommen, der Sieg war sicherlich glücklich. Es fehlte die Laufbereitschaft und Leidenschaft, die uns in den letzten Spielen so ausgezeichnet hatte.

Es fehlten aber auch die verletzten Stützen Igor Sekic und Sascha Harb an allen Ecken und Enden, es zeigt aber letztendlich auch von Klasse, dass man so ein Spiel in der Schlussphase noch gewinnt. Die trainerlosen Knittelfelder waren das gesamte Match zumindest ebenbürtig, sie spielten sogar den technisch besseren Fußball. Man hatte den Anschein, dass unsere Burschen vielleicht die Knittelfelder nach der einfach gemachten 0:2-Führung zu leicht genommen haben. Dabei hatte Marco Pigneter nach knapp zwei Minuten die erste hochkarätige Chance, sein Schuss aus linker Position ging knapp am langen Eck vorbei. Der erste Treffer gelang Manuel Schaffer, als er einen Freistoß aus 20 Meter über die Mauer hob (17.). Nur zwei Minuten später eine gelungene Aktion, Drazan Sekic spielte auf Mark Riegel, der trocken unter die Latte einschoss. Danach plätscherte das Spiel dahin, es gab kaum gute Kombinationen auf beiden Seiten. In der Schlussphase der ersten Hälfte hatte Mark Riegel noch zwei gute Einschussmöglichkeiten, es blieb beim ungefährdeten 0:2-Pausenstand.

Nach dem Wechsel kamen die aufopfernd spielenden Knittelfelder zu tollen Chancen, wir bettelten um einen Treffer. So verstolperte Wolf in Minute 50, danach hielt Philipp Gröblinger eine Großchance von Mayr (52.). Nur drei Minuten später eine Doppelchance der Heimischen, der Gegentreffer zeichnete sich schon ab. In Minute 68 der mehr als verdiente Anschlusstreffer. Nach einer harmlosen Hereingabe der Knittelfelder von der rechten Seite zögerten Daniel Merl, Gerald Kraschitzer und Philipp Gröblinger, ein Knittelfelder kam überraschend zum Ball, seinen Rückraumpass verwertete Wolf mit einem Flachschuss ins lange Eck zum 1:2. Spätestens das müsste ein Warnschuss gewesen sein, doch es kam noch dicker. Zuerst kullerte eine Stanglpass von unserem Mark Riegel die Torlinie der Knittelfelder entlang (70.), danach wurde beinahe unser Goalie Philipp Gröblinger bei einem Freistoß von der Mittellinie überrascht (73.). Zwei Minuten später der Ausgleich, unsere Verteidigung schoss den Ball nicht weg und Wenninger nahm das Geschenk an und überhob unseren Goalie zum verdienten 2:2. Beinahe wäre es noch dicker gekommen, doch Philipp Gröblinger entschärfte eine 100%ige von Wenninger (77.). Erst jetzt wachte unsere Mannschaft auf, nach einem Freistoß von Marco Pigneter vergab der eingewechselte Ex-Knittelfelder Marco Puntigam, als er mit beiden (!) Füßen zum Abschluss kommen wollte. Zwei Minuten später die ganz große Chance auf den Siegestreffer. Nach einem Schuss von Marco Pigneter ließ Goalie Kautschitz den Ball aus und Marco Puntigam schoss aus zwei Meter über das Tor! Als alles schon mit einer gerechten Punkteteilung rechnete dann doch noch der Siegestreffer. Nach einem Outeinwurf eines Knittelfelders praktisch vom eigenen Cornereck zu Agachi, dieser ließ sich den Ball von Marco Puntigam abnehmen und "Puntl" schoss neben dem Goalie den Ball zum 2:3 ins Netz. Ein toller Drehschuss von Marco Puntigam in Minute 93 war dann die letzte Chance, es blieb beim doch glücklichen Auswärtssieg. Es zeigte sich wieder einmal, wenn man in der Tabelle vorne steht, hat man auch das notwendige Glück. Wichtig ist, dass man solche Spiele gewinnt und das haben wir auch getan. Nicht mehr und nicht weniger!

Im nächsten Spiel in Rottenmann kommt es auswärts zum Schlagerspiel, der SCB wird sich da sicher anders präsentieren als in diesem Spiel. Außerdem haben wir vom Vorjahr noch eine Rechnung offen. Man wird sehen, ob die beiden verletzten Spieler wieder mit dabei sind.

06. Runde: SC Bruck I - SVA Kindberg 3:1 (1:0). Tore: Igor Sekic (13.), Sascha Harb (48., 55.) bzw. Deutscher (85.).

Im Schlagerspiel der Runde siegte unsere Mannschaft relativ klar gegen den Landesligaabsteiger und Titelmitfavoriten Kindberg. Das Ergebnis hätte deutlich höher ausfallen müssen, bis auf die Schlussphase hatte die Kalander-Elf an diesem Tag nichts zu melden.

Das Spiel rückte am Anfang in den Hintergrund, es gab vor dem Anstoß eine Trauerminute für den im Alter von 25 Jahren doch unerwartet an Leukämie verstorbenen Mario Auer. "Auge" spielte bei uns im Nachwuchs, in der 2. Kampfmannschaft, war auch Jugendtormanntrainer und ein sehr SC Bruck verbundener Tormann. Mario, wir werden dich immer in bester Erinnerung behalten!

Die "Nebensache" Spiel begann mit einer Blitzoffensive unserer Burschen, Kindberg-Goalie Eisl hätte beinahe nach wenigen Sekunden einen Gegentreffer produziert, er schoss Drazan Sekic an, doch der Ball fand den Weg ins Tor nicht. Beinahe wäre es in Minute 6 soweit gewesen, Sascha Harb war auf der linken Seite allein, seinen Schuss konnte Eisl ins Außennetz abwehren. In der 11. Minute die einzige gefährliche Aktion der Kindberger in Hälfte 1, Mario Traar konnte den Stanglpass von Trippl vor Platzer noch in den Corner abwehren. Die Minute 13 werden die Zuseher nicht so schnell vergessen, denn sie sahen einen Traumtreffer zum 1:0. Drazan Sekic wurde von einem Kindberger 25 Meter vor dem Tor gefoult, der starke Schiri Kressl ließ Vorteil gelten, Igor Sekic erkämpfte sich mit letztem Einsatz den Ball und überlupfte den herauseilenden Goalie vom 16er - ein Wahnsinnstreffer den man ganz selten sieht! Von nun an spielte nur mehr unsere Mannschaft, wie so oft, ließ die Chancenauswertung zu wünschen über. Die Kindberger hatten nicht den Funken einer Chance und wehrten zwei Mal auf der Linie einen sicher scheinenden Treffer ab. Sascha Harb (18., Goalie abgewehrt), Marco Pigneter (23., nach Stanglpass von Mark Riegel), Sascha Harb (24., Direktabnahme nach Igor Sekic Corner), Igor Sekic (33., nach Pass von Drazan Sekic, auf Linie von Thonhofer abgewehrt), Drazan Sekic (35., Goalie rettet mit Fußabwehr), Patrick Lütter (44., auf Linie abgewehrt, Nachschuss von Marco Pigneter drüber). Man sieht, wie viele hochkarätige Chancen wir nicht nutzen konnten. Mit diesem Pausenstand waren die Kindberger noch gut bedient!

Dies hätte sich in Hälfte 2 beinahe gerächt, Thonhofer tauchte halb links alleine vor Philipp Gröblinger auf, doch unser Goalie rettete mit Fußabwehr. Praktisch im Gegenstoß das 2:0 (48.). Sascha Harb schickte Mark Riegel und dieser spielte in einer 2:1-Situation wieder auf Sascha Harb, der ins kurze Eck traf. Wenige Minuten später die Entscheidung, als sich ein Kindberger Innenverteidiger verschätzte und Sascha Harb abermals den Goalie den Ball ins kurze Eck zum 3:0 schoss. Es ging in dieser Tonart weiter, ein Volley von Daniel Merl (58.), ein Schuss von Igor Sekic (63.) sowie eine sensationell einstudierter Cornerspielzug mit einem Schuss von Drazan Sekic, der noch abgefälscht wurde und deshalb nur die Querlatte streifte! In der letzten Viertelstunde kamen die bis dahin so harmlosen Kindberger besser ins Spiel und auch zu Torchancen. So konnte Philipp Gröblinger einen Heber von Platzer gerade noch abwehren (75.), dieser Spieler schoss auch knapp am Tor vorbei (83.). Zwei Minuten später der Ehrentreffer, ein herrlicher Schuss von Deutscher landete im Kreuzeck. In Minute 89 reklamierten die Gäste noch Elfmeter nach einer Attacke an den eingewechselten "Oldie" Wieger, der Elferpfiff blieb zu Recht aus. Das war es auch und die wichtigen drei Punkte waren im Trockenen. Nach dem 4:0 im Steirercup war dies der nächste Sieg gegen Kindberg binnen knapp drei Wochen.

Nun stehen zwei Auswärtsspiele am Programm, beim bisher enttäuschenden ESV Knittelfeld am kommenden Freitag sind wieder drei Punkte fast schon Pflicht, um den Tabellenführer Zeltweg auf die Fersen bleiben zu können.

05. Runde: Obdach I - SC Bruck I 0:2 (0:1). Tore: Marco Pigneter (34.), Gerald Kraschitzer (62.).

Auf dem engen Obdacher Platz landete unsere Mannschaft einen verdienten Sieg, der aber noch höher ausfallen hätte müssen. Dennoch war dieser Dreier enorm wichtig, jetzt sind wir alle schon gespannt auf den Schlager in der nächsten Runde gegen Kindberg.

Aber alles der Reihe nach. Unsere Burschen starteten wie gewohnt sehr stark, bereits nach einer Minute hätte es schon mit einem Tor klappen müssen, nach einem Stanglpass von Mark Riegel pfiff der Schiri Marco Pigneter zurück, ein Foul war mit freiem Auge wirklich nicht zu sehen. In Minute acht eine Kombination des Brüderpaares Sekic, doch Igor schoss aus aussichtsreicher Position drüber. Eine herrliche Aktion brachte die 13. Minute, als Sascha Harb eine Flanke von Marco Pigneter nur um Millimeter am langen Pfosten vorbeischoss. Eine Minute später die erste gefährliche Situation in unserem Strafraum, doch unser Torhüter Philipp Gröblinger - er war wie immer der gewohnt starke Rückhalt - parierte den Schuss von Pabst. Unsere Burschen gaben weiterhin Gas, Drazan Sekic verfehlte eine Hereingabe von Mark Riegel nur um Zentimeter vor dem leeren Tor (20.). In Minute 29 dann die größte Chance. Nach einer Hereingabe von Mark Riegel stoppte sich Drazan Sekic den Ball am Fünfer und brauchte sich die Ecke nur auszusuchen, doch Goalie Berger hat ihn auf seine Ecke eingeladen, so was muss ein Goalgetter einfach machen. Fünf Minuten später dann die längst fällige Führung, nach einer Flanke des starken Mark Riegel nahm Marco Pigneter den Ball am langen Eck volley und schoss aus ca. 10 Meter ins kurze Eck zum 0:1 ein. Danach plätscherte das Match ein wenig dahin, ohne dass es auf beiden Seiten richtige Torszenen gab. Die Obdacher zogen ihr gewohntes Spiel mit langen, weiten Bällen auf, unsere Verteidigung stand aber sicher.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild, unsere Mannschaft dominierte und hatte die klar besseren Chancen. In der 55. Minute flanke der aufgerückte Marcel Derndorfer, Drazan Sekic verfehlte den Ball und am langen Eck schoss Mark Riegel direkt, doch der Ball in das fast verwaiste Tor, ging nur an die rechte Stange und der Ball fiel den Goalie dann in den Arm! Sascha Harb streifte eine Hereingabe von Marco Pigneter (58.), wieder war eine tolle Einschussmöglichkeit dahin. Eine Minute später eine Gefahr von den Heimischen, aber Philipp Gröblinger war bei einem Kopfball am Posten. Dann die Vorentscheidung. Nach einem Freistoß von Igor Sekic kam der aufgerückte Kapitän Gerald Kraschitzer zum Ball und dieser wurde mit Hilfe des Tormannes und eines Verteidigers ins Tor gebracht. Die endgültige Entscheidung hatte Sascha Harb am Fuß, als er alleine vor dem Tor am Goalie scheiterte (78.). In der Schlussphase eigentlich die beste Phase der Obdacher, binnen einer Aktion gab es gleich zwei tolle Einschussmöglichkeiten (82.). Kovacs und Nestelbacher hatten noch Chancen auf den Ehrentreffer, aber Philipp Gröblinger war an diesem Tag nicht zu bezwingen. So blieb es beim letztendlich doch ungefährdeten Auswärtssieg.

Im nächsten Spiel kommt es zum großen Schlager im Murinselstadion gegen Landesligaabsteiger und Titelfavorit Kindberg. Unsere Mannschaft ist gut drauf, man wird sehen, wer sich am Ende durchsetzen wird?

04. Runde: SC Bruck I - ATUS Langenwang 2:1 (0:1). Tore: Igor Sekic (58., Elfer), Drazan Sekic (64.) bzw. Gradischnig (30.).

Dieser knappe Heimsieg gegen den überraschend starken Aufsteiger Langenwang wurde hart erarbeitet, unsere Mannschaft konnte an die zuletzt gezeigten Leistungen nicht anschließen.

Die Gäste mit vielen mitgereisten Fans im Rücken und drei stark spielenden Ex-Bruckern Dinan Pusculovic, Harald Gradischnig und dem "Jung-Papa" (nochmalige Gratulation zu Sohn Deniz) Bezsat Bulduk waren nur in der Anfangsphase unterlegen. Unsere Burschen wirkten nicht so spritzig und lauffreudig wie gewohnt, vielleicht hat man nach den letzten beiden Kantersiegen den Aufsteiger auch unterschätzt. So hatten wir in den ersten zehn Minuten schon tolle Einschussmöglichkeiten, die beste hatte Sascha Harb, als er alleine aufs Tor lief, doch anstatt abzuschließen, machte er den Haken zurück und Routinier Pusculovic überlauerte dies. Die Gäste spielten munter drauf los, Muriqi und Besi Bulduk behinderten sich bei einer guten Spielsituation selbst (8.). Da sah man auch, dass unsere Defensive an diesem Tag unsicher wirkte. Nachdem Knezevic bei einem Konter knapp drüber schoss (23.), gelang Gradischnig aus einem Drehschuss fast aus dem Stand vom 16er die überraschende Führung der Gäste. Jetzt wurde unsere Mannschaft munterer, Schüsse von Marcel Derndorfer und Marco Pigneter gingen knapp daneben oder wurden eine Beute des überragenden Goalies Willingshofer. Fünf Minuten vor der Pause unsere beste Phase im gesamten Match mit vier 100%igen!!! Marc Riegel spielte auf Drazan Sekic, der verstolperte sich ein wenig am Fünfer und legte auf Sascha Harb zurück, das fast sicher scheinende Tor verhinderte Willingshofer mit einem Superreflex (41.). Nach dem anschließenden Corner mit einer Flanke von Igor Sekic köpfelte Drazan Sekic alleine am langen Eck vorbei. Nur eine Minute später vergab Sascha Harb und ein scharfer Schuss von Igor Sekic wurde wieder eine Beute des Goalies. Mit dem Rückstand ging es in die Kabinen.

Nach dem Wechsel war unsere Mannschaft zwar weiterhin spielbestimmend, doch gefährliches schaute dabei nicht heraus. In Minute 58 eine schöne Flanke von unserer linken Seite auf Sascha Harb, doch Pusculovic wehrte den Ball im Strafraum mit der Hand vor ihm ab und es gab Elfmeter für uns. Igor Sekic mit seinem bereits vierten verwandelten Elfmeter traf via Innenstange zum 1:1-Ausgleich. Danach brachte unser Coach Mario Traar für Sascha Harb und mit ihm kam mehr Schwung ins Spiel. Dennoch hatten die Gäste zwei Topchancen. Cuma Bulduk tauchte halb links alleine vor unserem starken Keeper Philipp Gröblinger auf, doch dieser war auf den Posten (62.). Nur eine Minute später traf Knezevic die Außenstange und im Gegenzug die Führung für unsere Mannschaft. Mario Traar brachte einen herrlichen Stanglpass zur Mitte und unser Goalgetter Drazan Sekic beförderte den Ball aus kurzer Distanz ins Tor zum 2:1. Die Entscheidung am Fuß hatte Mario Traar, als er in Minute 73 alleine auf das Tor lief, doch er schoss vom 16er zu früh mit seinem schwächeren linken Fuß und abermals wehrte Willingshofer mit einer Glanzparade ab. in der Schlussphase noch drei Topchancen für uns, einen Querpass kurz vor dem Tor konnte der Langenwanger Hellerschmidt in den Corner abwehren (87.), Marco Puntigam spielte alleine auf der linken Seite ab anstatt abzuschließen (88.) und Drazan Sekic schoss aus großer Distanz nur an den Pfosten (91). Es blieb daher bis zum Schluss spannend, der Sieg wurde über die Runden gebracht. Es gibt immer wieder solche Partien, es zeigt aber doch von Klasse, wenn man auch nicht gut spielt, aber trotzdem die drei Punkte einfährt.

In der nächsten Runde wartet auswärts Obdach, auf dem kleinen Platz haben wir uns immer schon schwer getan. Wir werden uns dort sicher wieder von unserer besten Seite zeigen!

03. Runde: Rapid Kapfenberg - SC Bruck I 0:6 (0:1). Tore: Igor Sekic (18., 73., beide Elfer), Sascha Harb (22., 41.), Drazan Sekic (24.), Gerald Kraschitzer (77.).

Was für ein Match, dabei sind die jungen Rapidler mit diesem Ergebnis noch gut bedient, der Sieg hätte noch höher ausfallen müssen. Damit ist uns die Revanche für die im Vorjahr fast meisterschaftsentscheidende Niederlage zwei Runden vor Schluss eindrucksvoll gelungen.

Die Kapfenberger starteten in die Saison gut, beim letzten Heimspiel gegen Titelfavorit Kindberg war man 70 Minuten die bessere Mannschaft und verlor ganz unglücklich. Deshalb erwarteten alle ein knappes Spiel, doch unsere Burschen legten von Beginn an los und kamen in der ersten zehn Minuten schon zu drei Topchancen. So schoss Igor Sekic knapp am Tor vorbei (2.), nach einer Flanke von Marcel Derndorfer vergab Drazan Sekic per Kopf (5.) und in Minute 8 ein klares Elferfoul an Drazan Sekic, der Schiri ließ den Vorteil gelten und Mark Riegel schoss alleine vor dem Tor am langen Eck vorbei. In Minute 18 war es dann soweit. Nach einem Pass von Marco Pigneter wurde Sascha Harb im Strafraum von Brauneder von den Beinen geholt (er sah dafür Gelb) und Igor Sekic verwertete sicher zum 0:1. Zwei Minuten später ein abermaliges klares Foul von Brauneder, dieses Mal an Mark Riegel und der Kapfenberger sah zurecht die Ampelkarte. Abermals zwei Minuten später eine herrliche Flanke von Mark Riegel auf Sascha Harb, dieser drehte sich im Strafraum noch und schoss zum 0:2 ein. Wieder nur zwei Minuten später die nächste herrliche Aktion, dieses Mal flankte Marco Pigneter und Drazan Sekic traf am kurzen Eck per Kopf zum 0:3. Mit den herrlichen Aktionen ging es weiter, vor allem Igor Sekic setzte seine Mitspieler immer wieder ideal ein. Drazan Sekic (29.), Patrick Lütter mit einem Gewaltschuss (35.), Mark Riegel alleine vor dem Tor (36.) vergaben die nächsten super Chancen. In Minute 41 das nächste Tor, Sascha Harb schloss eine Traumkombination über viele Stationen zum 0:4 ab. Die letzte Chance in Hälfte 1 hatte der aufgerückte Gerald Kraschitzer, sein Schuss ging knapp daneben. Und Kapfenberg? Ein Freistoß von Dilber ging knapp am langen Eck vorbei (28.).

Nach dem Wechsel zunächst ganz starke 10 Minuten unserer Mannschaft, ein Direktschuss von Marco Pigneter (47.) nach einer Merl-Flanke, ein Seitfallzieher von Drazan Sekic (51.) nach einer Riegel-Flanke und Sascha Harb, als er alleine vor dem Tor scheiterte, vergaben die nächsten Topchancen. Die Kapfenberger kämpften in Unterzahl tapfer und konnten dann eine Zeit lang das Spiel offener halten, ohne jedoch gefährlich zu werden. Die nächste super Aktion endete mit einem knappen Fehlschuss von Igor Sekic, danach eine Flanke von Igor und der Kapfenberger Grasser nahm die Hand zur Hilfe. Den Elfer verwertete abermals Igor Sekic sicher zum 0:5. Den Schlusspunkt setzte unser Kapitän Gerald Kraschitzer höchstpersönlich, als er nach einem Freistoß von Igor Sekic per Kopf ins lange Eck traf. Die letzte Topchance hatte Drazan Sekic, als er alleine vor dem Tor an Malagic scheiterte. Das war es auch, zu bemängeln bei diesem Kantersieg war nur die Chancenauswertung!!!

Im nächsten Meisterschaftsspiel kommt der Aufsteiger Langenwang mit den Ex-Bruckern Beszat Bulduk, Dinan Pusculovic und Harald Gradischnig ins Murinselstadion. Unsere Burschen sind klarer Favorit und werden hoffentlich nichts anbrennen lassen.

02. Runde: SC Bruck I - FC Trofaiach 5:0 (1:0). Tore: Igor Sekic (15., Elfer), Leitner (54., Eigentor), Drazan Sekic (75.), Rabl (79., Eigentor), Patrik Kutlesa (85.).

Eine starke Leistung unserer Mannschaft im ersten Saisonheimspiel, der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Zwei Treffer wurden von Schiedsrichter Adanitsch als Eigentore gewertet, Drazan Sekic hatte dabei beide Male seine Füße im Spiel. Die Trofaiacher mussten allerdings 75 Minuten nur mit zehn Spieler auskommen.

Nach dem Auftaktremis in Haus/Ennstal war unsere Mannschaft schon etwas in Zugzwang, da die anderen großen Titelfavoriten sich auch keine Blößen gaben. Die Trofaiacher präsentierten sich trotz der hohen Niederlage als eine gute Mannschaft, sie werden zwar mit dem Aufstieg nichts zu tun haben, aber auch nichts mit dem Abstieg. Nach einem gegenseitigen Abtasten zu Beginn mit einer Schusschance von Marco Pigneter (2.) übernahm unsere Mannschaft immer mehr das Kommando. In Minute 13 ein toller Konter mit einem Querpass von Manuel Schaffer auf Mark Riegel, dieser nahm den Ball direkt, verzog aber. Eine Minute später eine vorentscheidende Szene. Ein herrlicher Pass von Spielmacher Igor Sekic auf Sascha Harb, dieser umspielte Goalie Ruprecht, dieser zog ihm aber beide Füße weg, Elfmeter und Rote Karte. Igor Sekic trat an und verwerte sicher, der Ersatzgoalie Rexhi war chancenlos. Der nächste super Aktion wurde leider ein Treffer aberkannt, Marco Pigneter spielte auf Sascha Harb, der aus kurzer Distanz zur Mitte gab und der hinter ihm stehende Drazan Sekic drückte den Ball über die Linie. Adanitsch entschied zu Unrecht auf Abseits, leider hatte er auf dieser Seite keinen Linienrichter. In der 40. Minute wurde Drazan Sekic vom letzten Mann Shabani niedergerissen, mit "gelb" war dieser Spieler noch gut bedient. Die letzte gute Chance vergab Sascha Harb, als er nach einem Pass von Marco Pigneter danebenschoss. Zu bemängeln in Hälfte 1 wäre die schlechte Chancenauswertung, wobei aber Goalie Rehxi sensationell hielt.

Nach der Pause wurden wir effizienter, in der 54. Minute das 2:0. Nach einem Corner von Manuel Schaffer beinahe ein Treffer, doch die Trofaiacher bekamen den Ball irgendwie weg vom Tor allerdings nur bis zum Fünfer, Gerald Kraschitzer schoss aus der Drehung, der Ball wurde wieder abgewehrt, den Rebound köpfelte Drazan Sekic aufs Tor, welchen noch Leitner leicht abfälschte. Danach kontrollierten wir das Spiel und spielten zahlreiche Halbchancen heraus ehe es in Minute 75 wieder einen Treffer gab. Nach einem Rückpass eines Trofaichers setzte Drazan Sekic nach, der sonst überragende Goalie zögerte zu lange und Drazan spitzelte ihm den Ball ins Tor. Nun ging es Schlag auf Schlag. Nach einem Corner von Manuel Schaffer lenkte Rabl den Ball zum 4:0 ins Netz und den Endstand besorgte der eingewechselte Patrik Kutlesa, als er den Ball nach einer herrlichen Vorarbeit von Marcel Derndorfer ins leere Tor schob. Ein Lob auch an die Defensive, die dieses Mal keine gegnerische Torchance zuließ.

Im nächsten Spiel geht es auswärts gegen die jungen Rapid Kapfenberger, wo von der letzten Saison ja noch eine Rechnung offen ist...

01. Runde: SV Haus - SC Bruck I 2:2 (1:0). Tore: Geisler (6.), Hosic (72.) bzw. Drazan Sekic (66.), Christoph Gatschlhofer (88.).

Zum Meisterschaftsauftakt kam unsere neu formierte Mannschaft zu einem mehr als verdienten Punktegewinn, wobei die Moral nach einem zweimaligen Rückstand super war. Trotzdem hätte die Partie klar zu unseren Gunsten entschieden werden müssen, die Heimischen kamen zu zwei billigen Toren bei insgesamt drei Torschüssen!

Unsere Mannschaft übernahm sofort das Kommando, Neuzugang Igor Sekic verzog nach drei Minuten aber ganz knapp. Mit der ersten Aktion in unsere Hälfte die Führung für die Hauser. Ein missglückter Abschlag von unserem Goalie und Neuzugang Philipp Gröblinger landete bei den Hausern, Daniel Merl konnte die Flanke nicht verhindern und Geisler traf per Kopf zum 1:0. Danach spielten eigentlich wieder nur wir, nach einem Pass in den Rückraum von Mark Riegel schoss der nächste Neuzugang Marco Pigneter direkt drüber (12.). Abermals Pigneter mit einer Direktabnahme, der knapp vergab (20.). Zwei gefährliche Stanglpässe von Mark Riegel fanden leider keinen Abnehmer, ein Schuss des nächsten Neuzuganges Igor Sekic wurde in den Corner abgefälscht (29.). In Minute 32 die beste Ausgleichschance in Hälfte 1, nach einem Corner kam Mario Traar zum Schuss, dieser wurde leicht abgefälscht und von einem Feldspieler vor der Linie noch abgewehrt, der nicht ganz sichere Goalie Roessler war schon geschlagen. Es gab immer wieder dicke Szenen im Strafraum der Hauser, diese retteten sich mit einem aufopfernden kämpferischen Einsatz. In der 40. Minute die beste Tat vom gegnerischen Goalie, als er einen Pigneter-Schuss super abwehren konnte. So ging es mit einer mehr als schmeichelhaften Führung für die Hauser in die Pause.

Nach der Pause das gleiche Bild, der nach seiner Verletzungspause ins Spiel gebrachte Sascha Harb hatte gleich zwei gute Möglichkeiten, wieder hatten die Hauser viel Glück. In der 58. Minute beinahe der 2. Gegentreffer. Nach einem Outeinwurf für uns am gegnerischen 16er waren wir zu weit aufgerückt, den Konter und den Schuss vor dem allein auftauchenden Hosic konnte Philipp Gröblinger super abwehren! In Minute 66 endlich der mehr als verdiente Ausgleich. Nach einem Stanglpass von Mark Riegel nahm Marco Pigneter den Ball direkt, sein Schuss wurde wieder einmal von einem Verteidiger abgewehrt, den Ball konnte aber der nächste Neuzugang Drazan Sekic per Kopf aus kurzer Distanz verwerten. Aus heiteren Himmel die abermalige Führung der Heimischen. Nach einem Abspielfehler von Patrick Lütter konnte Hosic zum 2:1 einschießen. Unsere Mannschaft drückte weiterhin, Haus versuchte sich irgendwie über die Zeit zu retten. Zum Glück gab es ein wenig Gerechtigkeit, denn der nach seiner rund zehnmonatigen Verletzungspause zum ersten Mal wieder spielende Christoph Gatschlhofer traf zum 2:2 bei seinem Comeback. Dieser Treffer war sensationell herausgespielt, über ca. 15 Stationen lief der Ball, den Stanglpass von Sascha Harb verwertete "Gatschi" im 2. Versuch. In der Schlussminute beinahe der Siegestreffer. Sascha Harb traf bei einem Schuss im 16er einen Gegenspieler am Kopf (der Ball hätte genau gepasst), den Nachschuss setzte er aus der Drehung drüber. Schade, im Endeffekt wäre mehr drinnen gewesen. Trotzdem ein sehr gutes Spiel unserer Mannschaft.

Im ersten Heimspiel wartet nun Trofaiach, zu Hause werden wir uns die drei Punkte holen.

 

   

Vorschau LL  

Die Spiele der KM I sind bis auf weiteres ausgesetzt

   

Vorschau ULNB  

Die Spiele der KM II sind bis auf weiteres ausgesetzt