Hauptsponsoren  


 

   

Sponsoren  

   

 

   

11. Runde: DSV Leoben - SC Bruck I

11. Runde: DSV Leoben - SC Bruck I 5:0 (2:0). Tore: Cipric (13.), David Harrer (20., Eigentor), Maier (46.), Reisinger (67.), Brekalo (84.).

 

Unsere Mannschaft musste eine empfindliche Derbyniederlage in Leoben hinnehmen, wobei wir die Gegentreffer sehr billig kassierten. Der Sieg der Jancker-Truppe war absolut verdient, dennoch fiel dieser zu hoch aus, da die Leobner kaum herausgespielte Torchancen vorfanden.

 

Wir mussten abermals stark ersatzgeschwächt antreten, es fielen auch noch die beiden Ex-Leobner Lukas Tomic (verletzt) und Brajan Grigic (beruflich verhindert) aus. Die angeschlagenen Spieler Aleksandar Shalev und Gjergj Shabani (er fiel abermals verletzt in der 38. Minute aus) mussten von Beginn an ran, zudem feierte Stefan Putzi sein Startelfdebüt. Unsere Mannschaft hatte in der Anfangsphase zu viel Respekt vor der fast gänzlichen Profitruppe, die Heimischen übernahmen das Kommando. Den ersten Torschuss gab N. Pichler ab, er schoss flach am Tor vorbei (6. Minute). Danach die Führung der Leobner, nach einem Wechselpass kam Cipric zum Ball und traf aus spitzem Winkel flach ins kurze Eck zum 1:0, unser starker Tormann Philipp Gröblinger ließ sich überraschen, er spekulierte mit einem Stanglpass. Danach ging ein Kopfball des Torjägers Hirschhofer (seine einzige Torraumszene) über das Tor (14.). In der 19. Minute unsere erste gefährliche Torchance, nach einem Pass von Marvin Folger-Wöls lief Mark Riegel auf der rechten Seite allein auf das Tior, sein Schuss aus spitzem Winkel ging aber am langen Eck vorbei. Praktisch im Gegenstoß der nächste Treffer, nach einer Flanke von der rechten Seite beförderte unser Innenverteidiger David Harrer den Ball unglücklich mit der Schulter ins eigene Tor zum 2:0. Die Heimsichen führten klar, ohne wirklich einer echten Torchance! Zwei Schüsse von Eskinja (29.) und Skrivanek (31.) gingen am Tor vorbei, danach unsere zweite gute Torchance. Gjin Gjinaj trippelte sich auf der Torlinie durch, sein Schuss wurde ebenso wie der Schuss von Stefan Putzi abgeblockt (41.). Mehr gab es in Hälfte 1 nicht zu berichten.

 

Die 2. Hälfte begann gleich mit einem Paukenschlag, nach einem weiten Pass auf Maier setzte sich dieser im Zweikampf mit Jan Gruber durch, sein Schuss vom rechten Fünfereck wurde zudem von Jan noch unhaltbar für Philipp Gröblinger zum 3:0 abgefälscht. Damit war das Spiel nun endgültig entschieden. Spannend hätte es noch werden können, als mit der schönsten Aktion des gesamten Spieles uns der Anschlusstreffer gelingen hätte müssen. Jakob Erlsbacher spielte auf Mark Riegel, dieser brachte den Ball zur Mitte auf Marvin Folger-Wöls, welcher durch die gute Ballmitnahme noch einen Gegenspieler ausspielte und alleine vor dem Tor aus rund elf Metern drüber schoss, das muss einfach ein Tor sein (54.). Weit effizienter die Heimischen, der eingewechselte Reisinger traf mit einem wunderschönen Schuss aus rund 20 Metern ins rechte Kreuzeck zum 4:0 (66.). Sebastian Paier schoss im Rutschen vom langen Eck am Tor nach einem Corner knapp am Tor vorbei (83.), ehe Brekalo nach einem Skrivanek-Freistoß per Kopf ins kurze Eck zum 5:0-Endstand traf. Es war praktisch jeder Schuss der Leobner auf unser Tor ein Treffer, das nennt man Effizienz! In der 90. Minute ging noch ein Schuss von Sebastian Paier über das Tor, das war es dann auch. Unsere junge Mannschaft musste viel Lehrgeld zahlen und kann von den Leobnern (hatten übrigens keinen einzigen Eckball im gesamten Spiel) noch einiges lernen.

 

Im nächsten Spiel wartet das nächste Derby auf uns, dieses Mal gegen die - auch von viel Verletzungen geplagten - St. Michaeler, wobei gegen den Tabellenletzten ein Sieg fast schon Pflicht ist.

   

Vorschau LL  

Herbstsaion 2021

beendet

   

Vorschau ULNB  

Herbstsaison 2021

beendet