Hauptsponsoren  


 

   

Sponsoren  

   

 

   

Spielberichte KM II Saison 2018/19

Gebietsliga Mürz

 

26. Runde: Phönix Mürzzuschlag - SC Bruck II 1:10 (1:2). Tore: Jonas Gwandner (8., 48., 60., 78., 79., 86.), Marvin Folger-Wöls (38., 56.), Benjamin Hadzic (72.), Dzimso Masovic (91.).

 

Jetzt haben es unsere Burschen geschafft und sind nun würdiger MEISTER der Gebietsliga Mürz, herzliche Gratulation zum Titel und zum Durchmarsch in die Unterliga Nord (wahrscheinlich B). In den 24 Spielen gab es 17 Siege, 4 Unentschieden und 3 Niederlagen und somit 55 Punkte, wobei wir im Frühjahr 2019 nur 2 Unentschieden und sonst alles Siege einfahren konnten. Das Torverhältnis von 105:36 spricht Bände, dazu gewannen wir zum 3. Mal in Serie überlegen die Fair Play Wertung und Jonas Gwandner sicherte sich nicht nur die Torjägerkrone in der GL Mürz, sondern gewann sogar von der ganzen Steiermark den goldenen Schuh mit sagenhaften 43 Meisterschaftstreffern! Von Platz 5 im Herbst schafften wir diese tolle Aufholjagd, in der vorletzten Runde übernahmen wir erstmals die Tabellenführung von Parschlug.

 

Die Ausgangssituation vor dem letzten Spiel war ganz klar, unsere Mannschaft brauchte beim Tabellenletzten unbedingt einen Sieg für den Titel, wobei die Hönigsberger für die Relegation ebenso einen Sieg benötigten. Die große Hitze war sicherlich mit Fortdauer des Spieles ein klarer Vorteil für uns, aber auch sonst waren wir vor allem in der 2. Hälfte ganz klar überlegen. Zudem bestritt der 51-jährige Dzimso Masovic sein (wahrscheinlich) letztes Spiel für den SCB und krönte seine tolle Saison mit einem sensationellen Treffer, solche Geschichten schreibt nur der Fußball! Dabei begann das Match ganz nach unserem Geschmack, nach einem herrlichen Lochpass von Lukas Katzenberger traf Jonas Gwandner früh zum 0:1 (8. Minute). Die Heimischen hielten dagegen und hatten im Gegenzug eine Doppelchance von Loshaj, doch unser Tormann Christoph Appel rettete beide Male hervorragend (9.). Nachdem Marvin Folger-Föls eine gute Chance verstolperte, der Ausgleichtreffer der Fugger-Elf. Nach einem kurz abgespielten Eckball gab es ein Elferfoul, der Ex-Brucker Berisha verwertete den Strafstoß sicher zum 1:1. Unsere Mannschaft wurde zusehens nervös, es wurden die besten Möglichkeiten leichtfertig vergeben, indem wir uns den Ball entweder zu weit vorlegten oder einfach schlecht abschlossen. Aber auch Goalie Haagen rettete mehrmals in höchster Not, einmal traf sogar ein Hönigsberger die eigene Querlatte (33.). Marvin Folger-Wöls und Lukas Katzenberger vergaben Topchancen, ehe doch noch der Führungstreffer gelang. Nach einer Ecke von Lukas Katzenberger traf Marvin Folger-Wöls per Kopf zum 1:2 (38.), eigentlich untypisch für uns, nach einem Corner haben wir kaum Tore geschossen. In der Schlussphase noch zwei weitere Topchancen, Stefan Putzi (42.) und Lukas Katzenberger (43.) scheiterten an Haagen.

 

Nach der Pause kam Benjamin Hadzic neu ins Spiel und mit ihm auch viel Schwung in unser Spiel. Es dauerte nicht lange, ehe die Vorentscheidung in diesem Match fiel. Lukas Katzenberger setzte sich in einem Zweikampf durch, alleine vor Haagen spielte er uneigennützig auf Jonas Gwandner, welcher den Ball nur mehr ins leere Tor schieben brauchte (48.). In der 56. Minute setzte Benjamin Hadzic energisch nach, er brachte Haagen in Bedrängnis, der Ball kam zu Marvin Folger-Wöls, welcher den Ball von 20 Metern ins leere Tor zum 1:4 schoss. Danach war wieder Jonas Gwandner an der Reihe, er traf zum 1:5 (60.). In dieser Phase kamen die Heimischen zur ersten Chance in Hälfte 2, Christoph Appel konnte einen Schuss von Berisha an die Stange lenken (62.). In Minute 74 krönte Benjamin Hadzic seine starke Leistung mit dem Tor zum 1:6. Ein Doppelpack innerhalb von zwei Minuten von Jonas Gwandner zum 1:7 und 1:8, beide Male legte Marvin Folger-Wöls mustergültig auf (78. und 79.), folgte. Das gleiche gab es auch in Minute 86 zum 1:9, ehe es in der Schlussminute Elfmeter für unsere Mannschaft gab. Dzimso Masovic wurde lautstark zum Schießen aufgefordert, er traf aber nur die rechte Stange. Wenige Sekunden später dann doch noch ein Treffer vom Oldie, Dzimso nahm sich ein Herz und traf mit seinem schwächeren linken Fuß aus 25 Metern über Haagen ins lange Eck zum 1:10-Endstand, ein sensationeller Treffer und ein gebührender Abschluss einer sensationellen Saison. Wenige Sekunden vor dem Ende konnte der eingewechselte Tormann Marcel Maierhofer einen Schuss von Berisha an die Stange lenken, eine tolle Parade. Danach war Schluss und der Auftakt einer langen (Feier)Nacht! 

 

Noch am Spielfeld überreichte der Klassenreferent Martin Salchenegger die Meisterurkunde, den Meisterteller und den Fair Play Pokal an unseren Kaptiän Christian Steko-Katic. Auch Peter Harrer mit dem MEMA-TV war dabei. Nochmals herzliche Gratulation an die Mannschaft und ein herzliches Dankeschön an Trainer Ewald Dreier, der nach drei Saisonen mit einem zweimaligen Aufstieg nun eine Pause einlegt. Ein herzliches Dankeschön auch an Dzimso Masovic. Jetzt heißt es einmal ausfeiern, abschalten, die Batterien laden. Die Jungs freuen sich schon auf die nächste Herausforderung in der Unterliga Nord, wo unsere Zweiermannschaft erstmals dabei ist.

 

25. Runde: SC Bruck II - SC Parschlug 5:1 (1:1). Tore: Lukas Katzenberger (45., 66., 79.), Jonas Gwandner (50., 77.). 

 

Was für ein Fußballfest, unsere junge Mannschaft (mit Ausnahme von Oldie Dzimso Masovic) besiegte den bisherigen Tabellenführer Parschlug ganz klar und ist eine Runde vor Schluss - dank einer sensationellen 2. Hälfte - erstmals Tabellenführer der Gebietsliga Mürz. Vor allem die Art und Weise wie wir aufgetreten sind, war wirklich beeindruckend, ein Kompliment für diese Wahnsinnsleistung!

 

Es war an diesem sonnigen Fußballnachmittag im Murinselstadion angerichtet, eine tolle Kulisse inkl. der kompletten 1. Kampfmannschaft und eine entfesselt aufspielende Brucker Mannschaft trotzte der ganzen Nervosität und den Psychospielen im Vorfeld. Es zeigte auch, wie weit unsere Jungs schon sind, einfach war die Situation auf keinen Fall. Dabei gingen die Parschluger aus dem Nichts in Führung und hatten sogar die große Möglichkeit auf 0:2 davonzuziehen, doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr konnten wir die bessere spielerische und körperliche Qualität ausspielen. Unsere Mannschaft legte fulminant los und nahm den Schwung aus den letzten sieben Siegen in Folge mit. Lukas Katzenberger hatte bereits in Minute 1 die Chance auf die Führung, doch Ex-KSV Goalie Eisl hielt den Schuss. Es war vor allem der überragende Eisl, der die Gäste in der Anfangsphase im Spiel hielt. Einen Schuss vom 16er von Marvin Folger-Wöls konnte Eisl mit einer Glanztat in den Corner abwehren (4.), danach rettete Bilanovic bei einem Schuss von Lukas Katzenberger. In Minute 8 reklamierte unsere Mannschaft ein Elfmeterfoul von Eisl an Jonas Gwandner, letztendlich war es schon ok, dass der gute Schiri Wangg weiterspielen ließ. Der Anfangselan verpuffte, auch weil Parschlug geschickt das Tempo aus dem Spiel nahm und über den Zweikampf probierte, ins Spiel zu gelangen. Mit der ersten Offensivaktion die Führung der Parschluger. Nach einem weiten Corner an den 2. Pfosten kam der Ball von Jurisic zu Höller, dieser traf am langen Fünfer mit einem Flachschuss zum 0:1, bumms, das hat gesessen. Praktisch nach dem Anstoß die große Ausgleichschance, Marvin Folger-Wöls brachte alleine vor dem Tor den Querpass zur Mitte nicht an, Goalie Eisl war bereits geschlagen. Die Verunsicherung nach dem Gegentreffer wirkte noch, plötzlich kamen die Gäste auf. Nach einem Freistoß kam Schmid nicht an den Ball (22.), danach verhinderte unser Tormann Christoph Appel den nächsten Gegentreffer. Jurisic tauchte alleine vor ihm auf, doch "Appi" blieb lange stehen und konnte den Schuss mit dem Fuß abwehren (29.). Nach dem anschließenden Corner rettete abermals Christoph Appel nach einem abgefälschten Schuss von Magerböck mit einer Glanzparade, wir konnten uns bei unserem Goalie bedanken (für das haben wir ja einen), dass er uns im Spiel hielt. Erst in den letzten Minuten der 1. Hälfte haben wir uns wieder erfangen, der Startschuss war die große Ausgleichschance von Lukas Katzenberger, halblinks alleine vor dem Tor konnte abermals Eisl mit einer tollen Parade abwehren (40.). Nach dem Corner schoss Jakob Erlsbacher knapp über das Tor, danach kam Lukas Katzenberger nicht an den gefährlichen Stanglpass von Marvin Folger-Wöls heran (44.), ein Parschluger rettete wirklich in höchster Not. Als alles schon mit einer knappen Pausenführung der Gäste rechnete, der so wichtige Ausgleich in der Nachspielzeit der 1. Hälfte. Jonas Gwandner brachte einen Stanglpass zur Mitte und Lukas Katzenberger war zur Stelle und beförderte den Ball zum umjubelten 1:1-Ausgleich ins Tor, normalerweise ist es ja umgekehrt.

 

Unsere Mannschaft nahm den Elan aus den letzten Minuten aus der Kabine mit und in der 50. Minute der Führungstreffer. Renato Dilber bediente Stefan Putzi, seine Hereingabe nutzte Jonas Gwandner mit einem tollen Laufweg zur 2:1-Führung, damit war das Spiel gedreht und unsere Burschen waren nicht mehr zu halten. Die nächste Topchance hatte Marvin Folger-Wöls, als er nach einem Rückraumpass von Renato Dilber vom 16er über das Tor schoss (60.). Vier Minuten später lief Jonas Gwandner alleine auf Eisl, sein Querpass zum mitgelaufenen Lukas Katzenberger kam aber nicht an. Die Vorentscheidung dann in Minute 66. Nach einem Pass von Jakob Kiendlsperger enteilte Lukas Katzenberger der gegnerischen Abwehr, alleine vor dem Tor ließ er Eisl mit einem satten Schuss keine Chance zum 3:1, die Dämme waren gebrochen und der Zug Richtung Meisterschaft rollte nun endgültig. Zwar hatte Schober mit einem gut angetragenen Schuss über das Kreuzeck noch eine Chance (71.), der nächste Treffer ließ dann nicht mehr lange auf sich warten. Manuel Jaklitsch spielte auf Jonas Gwandner, unser Goalgetter war nicht zu halten, er überspielte auch noch Eisl und schob die Kugel seelenruhig zum 4:1 ins Netz, sein 37. Meisterschaftstreffer, ein Wahnsinn! Der Parschluger Jurisic verpasste einen Stanglpass noch knapp (77.), ehe Lukas Katzenberger mit seinem dritten Treffer, dieses Mal nach herrlicher Vorarbeit von Marvin Folger-Wöls, zum 5:1 traf (79.). Es gab dann noch zwei Topchancen, zuerst scheiterte Steindl an Christoph Appel (86.), danach rettete Eisl vor dem allein auftauchenden Christian Steko-Katic (90.), danach war Schluss und unsere Mannschaft konnte den mehr als verdienten Sieg sicherstellen. Ein Pauschallob der gesamten Mannschaft, die diesen Druck ausgehalten und die Tabellenführung von Parschlug übernommen hat. Es war ein Riesenschritt in Richtung Meistertitel und Durchmarsch in die Unterliga, man muss aber in der 14-Tage-Pause demütig sein, am Boden bleiben und noch den letzten Schritt machen.

 

Das letzte Meisterschaftsspiel beim Tabellenletzten Phönix Mürzzuschlag darf auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden, es wäre ja wirklich schade, wenn wir uns jetzt noch die Butter vom Brot nehmen lassen...

 

24. Runde: SC Gußwerk - SC Bruck II 1:4 (0:2). Tore: Prumetz (80.) bzw. Marvin Folger-Wöls (25., 56.), Jonas Gwandner (18.), Lukas Katzenberger (90.).

 

Mit diesem überzeugenden Auswärtssieg hat es unsere junge Mannschaft geschafft, sich ein Finalspiel um die Meisterkrone zu erspielen. Am kommenden Samstag kommt es zum Showdown gegen den klaren Meisterschaftsfavoriten und Tabellenführer Parschlug, der um zwei Punkte vor uns liegt. Es darf aber als Riesenerfolg gewertet werden, dass wir als Aufsteiger quasi Relegationspiele für die Unterliga fix in der Tasche haben. Egal was das Match gegen Parschlug bringt, beide Mannschaften haben sich den Aufstieg verdient, wer weiß, vielleicht sehen wir uns beide ja das nächste Jahr eine Klasse höher.

 

Zurück zum drittvorletzten Spiel in Gußwerk, wo wir es verabsäumten, einen zweistelligen Sieg einzufahren. Bereits nach acht Minuten hatten wir schon vier (!) 100%-ige Torchancen, die allesamt nicht genutzt werden konnten. So lief Christian Steko-Katic in der 3. Minute alleine auf den überragenden Goalie Sumny zu, dieser konnte mit einer Glanzparade in den Corner abwehren. Eine Minute später ein herrlicher Pass von Stefan Putzi auf Lukas Katzenberger und dieser scheiterte alleine vor Sumny, der dieses Mal mit Fußabwehr klärte. Abermals nur eine Minute später tauchte Jonas Gwandner alleine vor Sumny auf, wieder gab es keinen Treffer. Ein Freistoß von Lukas Katzenberger klatschte an die Querlatte (8.), ein Wahnsinn, dass es noch kein Tor gegeben hat. Dieses kam aber nach 18 Minuten nach einem sehenswerten Konter. Wie schon so oft in dieser Saison enteilte Lukas Katzenberger seinen Gegner auf der linken Seite und seine Hereingabe verwertete Jonas Gwandner zum längst fälligen 0:1. Die Heimischen probierten es zumeist nur mit hohen Bällen in unserem Strafraum, den ersten Schuss in Richtung unser Tor gab Sommerer ab (20.). Unsere Jungs legten nach, ein Schuss von Stefan Putzi im Strafraum wurde gerade noch abgeblockt (23.), ehe der nächste Treffer fiel. Lukas Katzenberger spielte auf Marvin Folger-Wöls, dieser tankte sich durch, alleine vor Sumny überspielte er auch noch diesen und schon den Ball zum 0:2 ins Netz (25.). Die nächste Topchance vergab Jonas Gwandner, alleine vor Sumny scheiterte er wieder am Goalie (34.). In der Schlussphase der ersten Hälfte kamen die Gußwerker besser ins Spiel, auch weil sie uns ein bisschen die Schneid abgekauft haben und hart in die Zweikämpfe gingen. Jan Schmied mit der ersten gefährlichen Torsituation der Gußwerker (37.), ehe wir viel Glück hatten. Nach einem weiten Ball der Gußwerker kam unser Goalie Christoph Appel aus dem Tor, er traf den Ball nicht richtig und wehrte den Schuss von Goldgruber knapp außerhalb des Strafraums mit der Hand ab, es gab nur Gelb, bei Rot hätten wir uns auch nicht beschweren können (40.)! Mit 0:2 ging es in die Pause, die Partie hätte schon klar für uns entschieden sein müssen!

 

Nach der Pause ein schöner Pass von Jakob Erlsbacher auf Jonas Gwandner, dieser kam aber nicht zum Torabschluss (47.). Gefahr gab es nach einem Corner, einen Kopfball von Lovecky konnte aber Christoph Appel entschärfen (51.). Es dauerte nicht mehr lange, bis der nächste Treffer fiel. Jakob Erlsbacher spielte auf Lukas Katzenberger, alleine vor dem Tor scheiterte er an Sumny, der Ball kam zu Marvin Folger-Wöls, welcher mit einem satten Schuss von 20 Metern zum 0:3 traf (56.). Unsere Mannschaft drückte nach, doch es wurden weitere Topchancen vergeben. So lief Lukas Katzenberger alleine auf Sumny, sein Zuspiel zum mitgelaufenen Jonas Gwandner kam nicht an (64.). Jonas Gwandner abermals alleine vor dem Tor, anstatt auf den freien Marvin Folger-Wöls abzuspielen, donnerte er den Ball an die Querlatte (69.), unglaublich, welche Chancen wir liegen gelassen haben! Nachdem Stefan Putzi und Jonas Gwandner abermals an Sumny scheiterten, der Ehrentreffer der Schmied-Elf, Prumetz traf ins lange Eck zum 1:3. Es wurde nun ein bisschen eng, zunächst vergab Marvin Folger-Wöls (80.), danach Prumetz (83.) die nächsten Einschussmöglichkeiten. In Minute 86 ein Lattenpendler von Marvin Folger-Wöls, ehe ein reguläres Tor von Lukas Katzenberger nicht anerkannt wurde (89.). Lukas Katzenberger mit der Entscheidung in Minute 90, er traf zum 1:4, danach war Schluss und die wichtigen drei Punkte im Trockenen.

 

Wie schon eingangs erwähnt, kommt es nun zum absoluten Showdown gegen Parschlug, wir hoffen auf viele Fans und drei Punkte! Wir werden uns natürlich bestmöglich vorbereiten und freuen uns auf dieses Spiel, für das man als Fußballer lange hinarbeitet.

 

23. Runde: SC Bruck II - ESV St. Michael II 11:0 (6:0). Tore: Marvin Folger-Wöls (24., 33., 44. Elfer, 79., 89.), Jonas Gwandner (38., 41., 62.), Lukas Katzenberger (12.), Astrit Krasniqi (78.), Teofil Mocanu (82.).

 

Mit einem zweistelligen Kantersieg gegen inferiore St. Michaeler bleibt unsere Mannschaft Tabellenführer Parschlug auf den Fersen, aber auch Mautern hinter uns, lässt einfach nicht locker. Es warten noch spannende drei Runden im Kampf um den Aufstieg bzw. der Relegation.

 

Von Beginn an gab es nur eine Spielrichtung, nämlich jene in Richtung Gästetormann Neureiter, übrigens der beste St. Michaeler an diesem Tag! Vor dem ersten Treffer rettete er schon drei Mal durch geschicktes Herauslaufen, ehe es in Minute 12 zum ersten Mal einschlug. Marvin Folger-Wöls spielte einen Lochpass auf Lukas Katzenberger und dieser schob den Ball an Neureiter vorbei zum 1:0 ins Netz. Unsere Mannschaft kombinierte gut und man musste mit den Gästen fast Mitleid haben. Jonas Gwandner scheiterte in der 20. Minute alleine an Neureiter, ehe der nächste Treffer folgte. Lukas Katzenberger konnte wieder einmal nicht auf der linken Seite gehalten werden, seine herrliche Flanke nahm Marvin Folger-Wöls direkt ins kurze Eck, ein wirklich sehenswerter Treffer zum 2:0 (24.)! Der nächste Treffer folgte sogleich, nach einem Doppelpass mit Jonas Gwandner lief Marvin Folger-Wöls alleine auf Neureiter und ließ diesen elegant aussteigen und lief mit dem Ball ins Tor zum 3:0, wirklich toll gemacht (33.). Ein gefährlicher Stanglpass von Lukas Krenn fand keinen Abnehmer (36.), ehe unser Goalgetter mit einem Doppelpack zuschlug. Renato Dilber (38.) und Stefan Putzi (42.) bedienten Jonas Gwandner und dieser blieb zum 4:0 und 5:0 vor dem Tor cool und ließ Neureiter keine Chance. Den Schlusspunkt in Hälfte 1 setzte Marvin Folger-Wöls, nachdem er im Strafraum gefoult wurde, verwandelte er den Elfer selbst zum 6:0-Halbzeitstand, Neureiter war noch mit den Fingerspitzen dran.

 

Nach der Pause war in der Anfangsviertelstunde ein bisschen die Luft draußen, die Gäste zogen sich noch mehr zurück, sie wollten einfach Schadensbegrenzung haben. Ein abgefälschter Schuss von Renato Dilber ging knapp am Tor vorbei (51.), bei einer herrlichen Flanke von Marvin Folger-Wöls rasierte Jonas Gwandner den Ball nur mit dem Kopf (55.) und bei einem Schuss von Stefan Putzi rettete Neureiter mit einer Glanzparade (55.). In Minute 63 der nächste Treffer, Lukas Katzenberger mit einer herrlichen Hereingabe und Jonas Gwandner traf aus kurzer Distanz zum 7:0. Historisches passierte in der 65. Minute, bei einem Freistoß schoss Schatzl das erste und letzte Mal auf unser Tor! Bis zum nächsten Treffer gab es noch Chancen für Jonas Gwandner (71.), Konrad Pirker (73.) und Marvin Folger-Wöls (75.). Der eingewechselte Astrit Krasniqi traf aus 18 Metern zum 8:0 (77.), zwei Minuten später schoss Marvin Folger-Wöls mit einem leicht abgefälschten Schuss aus 20 Metern zum 9:0 ein. Der eingewechselte Teofil Mocanu sicherte mit seinem Tor das zweistellige Resultat von 10:0 (82.), den Schlusspunkt setzte Marvin Folger-Wöls, er brachte den Ball aus halblinker Postion kurz vor dem Tor im Kreuzeck zum 11:0 unter (89.). Zuvor traf Jonas Gwandner aus wenigen Metern nur die Stange (85.), danach schoss Tobias Stadler nur an die Querlatte (91.). Schiedsrichter Xheka erlöste dann die Gäste, wobei man sagen muss, dass diese genauso wie wir, erst in der Vorsaison aufgestiegen sind.

 

Nach diesem doch leichteren Spiel warten nun zwei wirkliche Brocken in der nächsten Woche auf uns, zunächst geht es am Christi Himmelfahrtstag nach Gußwerk, danach der Showdown zu Hause gegen Parschlug. Auf geht`s Jungs, darauf habt ihr lange hingearbeitet! 

 

22. Runde: SV Oberaich - SC Bruck II 2:5 (1:2). Tore: Thöni (1.), Grabner (60.) bzw. Jonas Gwandner (22., 48., 54., 70.), Marvin Folger-Wöls (33., Elfer)

 

Im Brucker Derby setzte sich unsere junge Mannschaft gegen den Stadtrivalen SV Oberaich letztendlich verdient und klar durch. Zwei Spieler drückten dem Spiel ihren Stempel auf, unser Torjäger Jonas Gwandner (gesamt 31 Tore) und unser Torvorlagenkaiser (gesamt 26 Torvorlagen) Lukas Katzenberger.

 

Unsere Mannschaft musste vor allem in der Abwehr neu formiert werden, da unser Oldboy Dzimso Masovic verletzungsbedingt uns nicht zur Verfügung stand. Leider waren wir in unserer Defensive dieses Mal sehr anfällig, zum Glück hatte Oberaich keinen richtigen Vollstrecker, das Derby wäre dann sicher spannender gewesen! Wir hatten Spielanstoß, unsere Burschen spielten sich den Ball in der Innenverteidigung unpräzise zu, der Ex-Brucker Thöni spritzte dazwischen und nach nicht einmal 30 Sekunden ließ Thöni alleine vor dem Tor unserem Tormann Christoph Appel keine Chance zum frühen 1:0. Wir bettelten um den nächsten Treffer, nach einer Flanke von Glösl kam der Ex-Brucker Grabner gerade nicht per Kopf an den Ball (9.). Bei zwei schnellen weiten Outeinwürfen waren wir in unserer Hintermannschaft ganz schlecht formiert, Rene Strebinger tauchte alleine vor unserem Goalie auf, doch Christoph Appel konnte zum Glück mit Fußabwehr klären (12.). Erst langsam konnten wir uns auf den unruhigen Rasen und dem dadurch sehr stark springenden Ball einstellen, eine erste gute Kombination führte gleich zum Ausgleich. Lukas Katzenberger steckte den Ball in der Mitte auf Jonas Gwandner durch, dieser setzte sich gegen die Innenverteidigung der Heimischen durch und ließ Tormann Kucharek zum 1:1 keine Chance. Wir bekamen das Match besser in den Griff und konnten sofort nachsetzen. Jonas Gwandner tauchte alleine vor Kucharek auf, dieser wehrte den Ball gerade im erlaubten Maße ab, Lukas Katzenberger setzte nach und ein Oberaicher zog ihn am Leibchen zurück, ein klares aber dummes Elferfoul. Marvin Folger-Wöls trat an und wuchtete den Ball ins Kreuzeck zum 1:2 ins Netz. Leider haben wir uns beinahe um die Früchte der Arbeit gebracht, durch Unkonzentriertheiten nach schnell abgespielten Freistößen kamen die Oberaicher beinahe wieder zurück ins Spiel. Nach einem Abspielfehler in unserer Defensive vergab der alleinstehende Thöni (38.), danach schupfte Grabner alleinstehend den Ball in die Hände von Christoph Appel (41.). Zum Glück kam die Pause! 

 

Nach der Pause starteten wir wie aus der Pistole geschossen, nach einem schnellen Outeinwurf von Marvin Folger-Wöls konnte Lukas Katzenberger auf der linken Seite nicht gehalten werden, seine Hereingabe spitzelte Jonas Gwandner am kurzen Eck ins Tor zum 1:3. Jetzt gab es unsere beste Phase mit Chancen fast im Minutentakt. Lukas Katzenberger auf Jonas Gwandner, dieser konnte den Ball nicht richtig mit der Brust alleinstehend unter Kontrolle bringen (51.), drei Minuten später der nächste Treffer. Jonas Gwandner schob alleine vor dem Tor den Ball ins kurze Eck zum 1:4, unglaublich diese Kaltschnäuzigkeit. Eine Minute später fast der nächste Treffer, Flanke Katzenberger, aus spitzem Winkel brachte Joni den Ball am Goalie vorbei, unser Kapitän Christian Steko-Katic wollte ihm diesen Treffer nicht gönnen, er drückte ihn von der Torlinie ins Netz, doch Schiri Egger entschied auf Abseits. Zwei Mal Marvin Folger-Wöls und ein Mal Jonas Gwandner hatten die nächsten 100%-igen am Fuß, die Führung hätte noch klarer sein müssen. Im Gegenstoß schaute unsere Abwehr wieder nicht gut aus und Grabner nützte dies zum 2:4 (60.). Kevin Strebinger schoss am Tor vorbei (66.), ehe die beiden - Katzenberger und Gwandner - für das 2:5 sorgten (70.). In der Schlussphase gab es noch zwei Chancen auf beiden Seiten, Semir Masovic (74. Minute, der Sohn von Dzimso) bzw. Jonas Gwandner vergaben jedoch (87.). Nach 93 Minuten war Schluss und unsere junge Mannschaft konnte letztendlich die technische und läuferische Überlegenheit klar ausspielen. Wir wünschen dem SV Oberaich alles Gute im Kampf um den Klassenerhalt, unsere Mannschaft machte einen weiteren Schritt im Kampf um den Aufstieg.

 

Im nächsten Spiel geht es gegen das Zweierteam von St. Michael, wenn wir wieder in der Abwehr konzentrierter spielen, müsste auch diese Hürde zu nehmen sein.

 

21. Runde: SC Bruck II - Turnau 2:0 (1:0). Tore: Lukas Katzenberger (10.), Astrit Krasniqi (70.).

 

Mit diesem ungefährdeten Heimsieg konnte unsere Mannschaft den Rückstand auf den spielfreien Spitzenreiter Parschlug auf zwei Punkte reduzieren. Leider verabsäumten wir es - vor allem in Hälfte 1 - einen noch höheren Sieg zu landen.

 

Unsere Mannschaft hatte durch Verletzungen, Erkrankungen und Verhinderungen ein Außenverteidigerproblem, so musste Lukas Krenn nach zweijähriger Verletzungspause samt zwei Kreuzbandrissen erstmals ran und er machte seine Sache wirklich ausgezeichnet, Gratulation Luki. Neben ihn spielte auf der rechten Seite unser Kapitän Christian Steko-Katic und unsere Burschen nahmen den Schwung der drei letzten 6:1-Siege in die Partie mit. So schoss bereits nach wenigen Sekunden Renato Dilber knapp über das Tor. Die erste wirklich tolle Torchance gab es in Minute acht, Jonas Gwandner spielte im Strafraum Leon Pehmer frei, dieser scheiterte alleine am Fünfer an Tormann Kindelsberger. Zwei Minuten später die Führung für unsere Mannschaft. Marvin Folger-Wöls flankte von der rechten Seite zur Mitte, am langen Eck wuchtete Lukas Katzenberger per Kopf den Ball via Innenstange zum 1:0 ins Netz, ein herrlicher Treffer! Danach wurde ein Schuss von Renato Dilber nach einem Rückraumpass von Marvin Folger-Wöls gerade noch von einem Abwehrspieler abgeblockt, ehe die Gäste die einzige gute Möglichkeit in Hälfte 1 hatten. Nach einem weiten Ball verschätzte sich unsere Innenverteidigung und Wenzel tauchte vor unserem Tormann Christoph Appel auf, er konnte den Ball aber per Kopf nicht richtig treffen (16.). Unsere Mannschaft dominierte nun ganz klar die Partie, Stefan Putzi hatte die nächste tolle Chance, er spielte ab, anstatt selbst abzuschließen. Einen Schuss von Jonas Gwandner konnte Kindelsberger gerade noch in den Corner abwehren, Lukas Katzenberger wäre völlig frei gestanden (22.). Nach dem Eckball schoss Stefan Putzi nur ans Außennetz. Die nächste 100%-ige vergab Renato Dilber, sein Schuss wurde in den Corner abgefälscht (27.). Ein Schuss des Turnauers Baumann ging am Tor vorbei (32,), ehe Goalie Kindelsberger einen Schuss von Lukas Katzenberger gerade noch mit Fußabwehr klären konnte (35.). Mit der knappen Führung ging es in die Kabinen.

 

Die 2. Hälfte begann mit einem Freistoß von Marvin Folger-Wöls, aus 20 Meter schoss er aber über das Tor (47.). Ein Kopfball (52.) und ein Schuss (59.) von Lukas Katzenberger gingen knapp am Tor vorbei. Die Vorentscheidung dann in Minute 70, der eingewechselte Astrit Krasniqi donnerte den Ball aus rund elf Metern unter die Latte zum 2:0. Unsere Mannschaft spielte nun nicht mehr so mit Nachdruck, Jonas Gwandner vergab die nächste Möglichkeit, er schoss aber über das Tor (71.). Die größte Chance auf den nächsten Treffer gab es in Minute 74. Jonas Gwandner spielte einen Rückraumpass im Strafraum auf Lukas Katzenberger, dieser leitete den Ball zu Stefan Putzi weiter, welcher den Ball an die linke Stange setzte. Erst in den Schlussminuten die nächsten Chancen, vorher kontrollierten wir die Partie. Teofil Mocanu schoss über das Tor (87.), danach konnte Kindelsberger einen Schuss von Renato Dilber in den Corner abwehren (88.). Ein Abseitstor des dieses Mal glücklosen Goalgetters Jonas Gwandner (91.) und eine Chance des Turnauers Hirtner (92.) waren die letzten Aufreger, es blieb beim letztendlich verdienten Heimsieg. Unsere Mannschaft spielte nicht so stark wie zuletzt, dennoch war der Sieg nie in Gefahr.

 

Im nächsten Spiel wartet das Brucker Derby in Oberaich, ein unangenehmer Gegner, im Herbst gab es eine Punkteteilung. 

 

20. Runde: SC Bruck II - St. Marein/L. I 6:1 (2:1). Tore: Marvin Folger-Wöls (9., 51. Elfer, 75.), Jonas Gwandner (31., 91.), Lukas Katzenberger (77.) bzw. Stengl (1.).

 

Unsere Mannschaft siegte nun schon zum 3. Mal in Folge mit dem "Standardresultat" von 6:1, dennoch gibt es noch immer Luft nach oben. Vor allem in der Abwehr gab es mehrere Abstimmungsprobleme, welche wir im weiteren Kampf um den Aufstieg unbedingt ausschalten müssen.

 

Dabei begann das Match mit einem Schock, nach nur 39 Sekunden (!) die Führung der Gäste. Nach einem Wechselpass auf die rechte Seite gab es Abstimmungsprobleme in unserer Hintermannschaft und Stengl schloss kaltblütig zum 0:1 ab. Da war unsere Mannschaft noch gar nicht richtig sortiert. Mit der Verstärkung aus der KM I Jakob Erlsbacher und mit unserer bärenstarken Offensivabteilung Lukas Katzenberger, Marvin Folger-Wöls und Jonas Gwandner schlugen wir sofort zurück. Nachdem Bencek im Gästetor bei einem Freistoß von Marvin Folger-Wöls Probleme hatte (3.), der Ausgleich durch ein Traumtor von Marvin Folger-Wöls. Dzimso Masovic spielte einen hohen Ball in den Gästestrafraum, Marvin nahm sich den Ball mit der Brust herunter, überspielte noch einen Gegenspieler und schob den Ball am chancenlosen Bencek ins Netz zum 1:1 (9.). Einen Schuss von Dilber konnte Bencek halten (12.), ehe die Mareiner in der Person von Omerovic gefährlich wurden. Zunächst vertändelte er eine gute Einschusschance (18.), danach konnte unser Tormann Christoph Appel seinen Schuss halten (21.). Nach einem fragwürdigen Abseitstor der Gäste (29.) konnten wir in Führung gehen. Lukas Katzenberger brachte auf der linken Seite den Ball super zur Mitte und das Geburtstagskind Jonas Gwandner drückte die Kugel zum 2:1 über die Linie (31.). Kurz vor der Pause schickte Jakob Erlsbacher auf der rechten Seite Stefan Putzi, welcher kurz vor dem Tor nur das Außennetz traf, aufspielen wäre wahrscheinlich die bessere Variante gewesen (40.).

 

Wie bei den drei anderen Spielen zuvor, legte unsere Mannschaft in der 2. Hälfte gehörig zu, doch zunächst scheiterte Eibl an Christoph Appel (47.). In Minute 50 konnte Jonas Gwandner im Gästestrafraum nur mehr gelegt werden, den fälligen Elfer verwertete Marvin Folger-Wöls zum vorentscheidenden 3:1. Jetzt rollte der Ball zumeist in Richtung Marein-Tor, Jonas Gwandner hatte nur eine Minute später die nächste dicke Chance, doch Goalie Bencek konnte halten. Ein Abseitstor unserer Mannschaft war gleich fragwürdig wie jenes der Gäste in Hälfte 1 (54.). Bei einem weiten Ausflug von Bencek traf Stefan Putzi aus rund 35 Meter nicht das verwaiste Tor, sein Heber ging neben und über das Tor (55.). Jetzt gab es Chancen fast im Minutentakt, nach einem Fehler in der Hintermannschaft der Mareiner schoss Marvin Folger-Wöls über das Tor (56.). In Minute 61 konnte sich Ersatztorhüter Deimel bei einem Schuss von Marvin Folger-Wöls auszeichnen, ehe der nächste Treffer fiel. Nach einem wunderschönen Konter spielte Lukas Katzenberger auf Marvin Folger-Wöls, welcher mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel das 4:1 erzielte (75.). Zwei Minuten später bediente Jonas Gwandner den mitgelaufenen Lukas Katzenberger, der zum 5:1 einnetzte. St. Marein hatte nichts mehr entgegenzusetzen, ein Lupfer von Christian Steko-Katic ging neben das Tor (84.). Lukas Katzenberger traf mit einem tollen Schuss nur das Lattenkreuz (85.), danach konnte sich Deimel nach einer herrlichen Aktion beim allein vor ihm auftauchenden Jonas Gwannder auszeichnen (87.). Den Schlusspunkt zum 6:1 setzte Jonas Gwandner, als er nach einem Pass von Jakob Erlsbacher den gegnerischen Goalie überhob (91.), danach traf noch Jakob Erlsbacher nur die Stange und Schiri Schuhajek beendete die Partie nach 93 Minuten. Gratulation zum Sieg und den beiden Geburtstagskindern Jonas Gwandner (22 Jahre) und Manuel Jaklitsch (20 Jahre).

 

Im nächsten Spiel, abermals ein Heimspiel, wartet mit Turnau ein unangenehmer Gegner, gegen den wir im Herbst nur unentschieden spielten. Zu Hause sind wir aber sicher Favorit, mit einer konzentrierten Leistung können wir einen Dreier einfahren. 

 

19. Runde: DSV Juniors - SC Bruck II 1:6 (0:1). Tore: Machacek (82.) bzw. Jonas Gwandner (12., 46., 65., 86.), Mock (68., Eigentor), Marvin Folger-Wöls (71.). 

 

Nach acht Toren im Herbst gelang unserer Mannschaft nun auch auswärts ein Kantersieg und wie in der Vorwoche sechs Tore. Matchwinner war abermals Jonas Gwandner mit vier Toren, allerdings hätte der Sieg zweistellig ausfallen müssen.

 

Im nächsten Spiel gastiert St. Marein/Lorenzen I im Murinselstadion, im Herbst gab es in einem kuriosen Spiel mit fragwürdigen Elferentscheidungen einen knappen Sieg unserer Burschen.

 

18. Runde: SC Bruck II - Mautern 6:1 (0:1). Tore: Lukas Katzenberger (50., 63.), Jonas Gwandner (54., 90.), Marvin Folger-Wöls (76., 92.) bzw. Feiel (23., Elfer).

 

Unsere Mannschaft konnte nach zuletzt zwei enttäuschenden Remis nun einen Kantersieg landen, der Sieg hätte sogar zweistellig ausgehen können. Vor allem in der ersten Hälfte vergaben wir eine Vielzahl von Torchancen, die schon für mehrere Siege gereicht hätten. Damit haben wir uns für die unglückliche Herbstniederlage gegen den unmittelbaren Konkurrenten rehabilitiert. Der letzte Treffer in diesem Spiel war Marke "Tor des Jahres", Marvin Folger-Wöls überhob Goalie Lercher noch vor der Mittellinie!

 

Von Anpfiff an dominierte unsere Mannschaft nach Belieben, einzig die Torausbeute in Hälfte 1 ließ zu wünschen übrig. Bereits nach zwei Minuten der erste Torschuss von Lukas Katzenberger, dieser ging aber über das Tor. Eine Minute später die erste von vielen ungenützten Topchancen. Nach einem herrlichen Doppelpass zwischen Marvin Folger-Wöls und Lukas Katzenberger scheiterte letzterer alleine vor dem Tor am Goalie Lercher, welcher der beste Mann der Gäste war. Eine Minute später ging ein Kopfball von Lukas Katzenberger genau auf Lercher, danach schoss Marvin Folger-Wöls alleine vor dem Tor daneben (6.). Die Mauterner hatten in Minute 9 die eigentlich einzige Torszene in Hälfte 1, nach einem weiten Freistoß schoss Schmid volley drüber. Unsere Burschen drückten vehement auf den Führungstreffer, Marvin Folger-Wöls verstolperte einen herrlichen Katzenberger-Pass (12.). Nach einem Freistoß von Marvin Folger-Wöls von der Mittellinie tauchte Lukas Katzenberger alleine vor Lercher auf, er brachte den Ball aber nicht an Lercher vorbei (17.). Zwei Minuten später überspielte Jonas Gwandner bereits Lercher, doch der Winkel für einen Torschuss war zu spitz. Aus dem Nichts die überraschende Führung der Gäste. Leon Pehmer probierte den Ball im eigenen äußeren Strafraumeck mit einem Fallrückzieher zu klären und traf dabei einen Gegner, den Elfer verwertete Feiel zum 0:1 (23.). Nach einem knappen Fehlschuss von Stefan Putzi (24.) die nächste Topchance. Nach einem herrlichen Pass von Marvin Folger-Wöls scheiterte Lukas Katzenberger alleine vor dem Tor wieder einmal an Lercher (28.). Wenige Minuten später setzte sich Lukas Katzenberger nach einem Pass von Dzimso Masovic durch, er schoss alleinstehend am Tor vorbei (35.). Viel Glück hatte der Gästespieler Breitenberger, welcher leider die Sportart verfehlt hat, nachdem er schon einmal Christian Steko-Katic dunkelgelb gefoult hatte (38.), schnitzte er sechs Minuten später den gleichen Spieler noch einmal heraus, statt der Ampelkarte durfte er (zum Glück nur elf Minuten) weiterspielen. Danach ging es in die Halbzeitpause.

 

In der 2. Hälfte konnten wir endlich vor dem Tor die "Seuche" ablegen und nach einem Pass von Christian Steko-Katic schob Lukas Katzenberger den Ball an Lercher vorbei zum sehnlich erwarteten Ausgleich ins Netz (50.). Mit einer tollen Aktion gingen wir in Führung. Marvin Folger-Wöls schickte auf der linken Seite Jakob Kiendlsperger und dieser spielte den Ball zur Mitte, wo unser Goalgetter Jonas Gwandner nur mehr den Ball über die Linie drücken brauchte (54.). Eine Minute später konnte Breitenberger endlich duschen gehen, er holte sich nach einem nächsten groben Foul die Ampelkarte ab, es tut uns leid, dass hat mit Fußball nichts zu tun! Mit zehn Spielern und den ungewohnten warmen Temperaturen ließen die Kräfte der Gäste noch mehr nach, es gab Torchancen praktisch im Minutentakt. Nach einem Missverständnis von Lercher mit einem eigenen Abwehrspieler traf Lukas Katzenberger das Tor nicht (61.), danach traf Jonas Gwandner nach einem weiten Lercher-Ausflug das Tor aus spitzem Winkel nicht, abzuspielen auf Stefan Putzi wäre die bessere Option gewesen (62.). Eine Minute später der nächste Treffer. Nach einem herrlichen Pass von Marvin Folger-Wöls schoss Lukas Katzenberger zum 3:1 ein. Die Gäste gaben auch ein Lebenszeichen ab, einen "Flatterball" von Feiel klärte Christoph Appel mit Faustabwehr (67.). Im Gegenzug konnten die Gäste auf der Torlinie nach einem Schuss von Jonas Gwandner retten. Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, der eingewechselte Benjamin Hadzic spielte uneigennützig alleine vor dem Tor auf den mitgelaufenen Marvin Folger-Wöls, der nur mehr zum 4:1 einschieben brauchte (76.). Ein Schuss von Benjamin Hadzic wurde im Strafraum abgeblockt (79.), danach verfehlte Stefan Putzi einen Stanglpass von Marvin Folger-Wöls (82.). Stefan Putzi mit einem Bodenaufkopfball (84.) und Jonas Gwandner (85.) vergaben die nächsten Torchancen. In der Nachspielzeit fielen noch zwei weitere Treffer. Der beste Mann am Feld Marvin Folger-Wöls legte uneigennützig zu Jonas Gwandner ab und Joni erzielte Saisontreffer Nr. 21. Der Treffer zum 6:1 von Marvin Folger-Wöls von der eigenen Spielhälfte wurde ja schon eingangs erwähnt. Gratulation zu diesem Kantersieg.

 

Im nächsten Spiel warten zeitgleich mit unserer KM I auswärts die abstiegsgefährteten DSV Juniors, welche aber im Frühjahr wieder erstarkt und dadurch sehr gefährlich sind. 

 

17. Runde: spielfrei

 

16. Runde: SC Bruck II - SV Breitenau 2:2 (1:1). Tore: Marvin Folger-Wöls (44., Elfer), Christian Steko-Katic (83., Elfer) bzw. Bortolas (15., Freistoß), Huber (76., Elfer).

 

Nichts wurde aus dem erhofften Heimsieg, leider verabsäumten wir es, in der ersten Hälfte für klare Verhältnisse zu sorgen. So kamen die Gäste in der 2. Hälfte besser ins Spiel, alle Tore fielen aber aus Standardsitutionen.

 

Bereits in der ersten Minute die erste tolle Torchance, Marvin Folger-Wöls köpfelte den Ball zu Jonas Gwandner weiter, alleine vor dem Tor scheiterte er aber an Goalie Hammer. Unsere Mannschaft dominierte ganz klar, nach einem klaren Elferfoul an Marvin Folger-Wöls blieb die Pfeife des überforderten Schiris Baghdady stumm (5.). Aus dem Nichts gingen die Gäste in Führung, nach einem dummen Foul gab es an der Strafraumgrenze einen Freistoß, Bortolas hob den Ball über die Mauer zum 0:1. Unsere Burschen brauchten einige Minuten, ehe sie diesen Schock vertauen konnten, danach gab es Torchancen fast im Minutentakt. Nach einem knappen Fehlschuss von Renato Dilber (21.) lief Jonas Gwandner alleine auf Torhüter Hammer, doch Hammer hielt den Schuss (22.). Zwei Minuten später ein Elferfoul an Christian Steko-Katic im Strafraum, es gab aber nur Freistoß! Der Freistoß von Renato Dilber wurde von der Mauer in den Corner abgefälscht. In Minute 27 konnte sich Jonas Gwandner gegen mehreren Spielern im Strafraum durchsetzen, sein Schuss ging aber über das Tor. Zwei Minuten später ein weiter Ausschuss von unserem Goalie Christoph Appel auf Marvin Folger-Wöls, alleine vor dem Tor überhob er Hammer, traf aber das Tor nicht. In der 36. Minute köpfelte B. Ebner nach einem Corner über das Tor, ehe doch noch der Ausgleich fiel. Aus Abseitsposition startete Marvin Folger-Wöls und er wurde im Strafraum gelegt, den Elfer verwertete dieser ins Kreuzeck zum 1:1-Pausenstand.

 

Nach der Pause verlor unsere Mannschaft plötzlich den Spielfaden, die Gäste kamen besser ins Spiel und auch zu mehr Torchancen. So traf Bortolas nach einer Flanke und einer Kopfballverlängerung von Gosch aus drei Metern nicht das leere Tor (48.), bei einem Schuss von Gosch war Christoph Appel auf dem Posten (49.). Aber auch unsere Mannschaft vergab in dieser Phase eine Topchance, Jonas Gwandner lief halb rechts alleine auf das Tor, sein Querpass zum mitlaufenden Marvin Folger-Wöls kam aber nicht an (52.). Im Gegenstoß klärte Christoph Appel nach einem Bortolas-Schuss per Fußabwehr, ehe wieder wir die nächste Topchance vorfanden. Nach einer herrlichen Flanke von Stefan Putzi traf Renato Dilber per Kopf alleinstehend das Tor aus fünf Meter nicht (67.). Bei einem Freistoß von B. Huber aus gut 30 Meter an die Querlatte hatten wir Glück (71.), ehe eine Schwalbe von Bortolas zu einem Elfer für die Gäste führte. Huber nahm das Geschenk an und traf zum 1:2. Auf der Gegenseite gab es auch für uns Elfmeter, auch eine harte Entscheidung, Christian Steko-Katic traf vom Punkt zum 2:2-Ausgleich. Bei einem Schuss von Schinnerl aus spitzem Winkel konnte Christoph Appel in den Corner abwehren, es blieb beim 2:2 und bei letzendlich doch zwei verschenkten Punkten. Schade bei diesem Match war, dass der Schiedsrichter einfach aufgrund seines Alters und Fitness kein Kampfmannschaftsspiel mehr pfeifen darf, es gab auf beiden Seiten Fehlentscheidungen am laufenden Band!

 

Nächstes Wochenende ist unsere Mannschaft spielfrei und trifft dann auf einen direkten Konkurrenten Mautern, bei dem wir gegenüber dem Herbst noch eine Rechnung offen haben.

 

15. Runde: FC Proleb - SC Bruck II 1:1 (0:1). Tore: Eberhard (89.) bzw. Jonas Gwandner (35.).

 

Nichts wurde aus der erhofften Revanche für die Herbstniederlage, ein umstrittener Treffer in der 89. Minute bedeutete für Proleb den glücklichen Ausgleich. Wieder einmal verabsäumten wir es, den Sack früher zuzumachen.

 

Das Match begann mit einer Trauerminute für den am vergangenen Sonntag verstorbenen Dominik Nievoll, wie die KM I so trug auch die KM II ein Trauerflor. Das Spiel war nichts für Fußballfeinschmecker, auf dem holbrigen kleinen Platz kam kaum ein Spiel zustande. So probierten es die Heimischen mit weiten hohen Bällen und schlussendlich hatten sie Erfolg. In der 6. Minute die erste tolle Einschusschance, Jonas Gwandner setzte sich im Zweikampf durch, anstatt abzuspielen, schoss er aus kurzer Distanz den Ex-Brucker Tormann Liebmann (er war der beste Proleber) an. Die Heimischen hatten in der 12. Minute ihre beste Torchance in Hälfte 1, nach einer Flanke von Hernaus verköpfelte Koraus alleinstehend. Bei einem gefährlichen Stanglpass von Christian Steko-Katic haben wir zwei Mal den Ball durchgelassen, anstatt abzuschließen (19.). Die nächste Topchance vergab Jonas Gwandner, alleine vor dem Tor konnte Vielhaber noch für den bereits geschlagenen Liebmann retten (24.). Danach war es wieder Liebmann, der bei einem herrlichen Drehschuss von Renato Dilber einen Gegentreffer verhinderte (33.). Zwei Minuten später endlich die verdiente Führung aus einer herrlichen Aktion. Renato Dilber schickte Lukas Katzenberger auf der linken Seite auf die Reise, seinen Stanglpass verwertete Jonas Gwandner zum 0:1. In der Schlussminute der 1. Hälfte die nächste 100%-ige, Jonas Gwandner lief halbrechts auf das Tor, er spielte quer zum mitgelaufenen Christian Steko-Katic, doch Liebmann konnte den Ball gerade noch abfangen.

 

In die 2. Hälfte starteten die Heimischen besser, unser Tormann Christoph Appel rettete bei einem Schuss von Hernaus aus kurzer Distanz (47.). Eine Minute später die nächste gute Chance, nach einem Corner köpfelte Eberhard am langen Eck vorbei. In Minute 57 die erste gute Chance in Hälfte 2 für unsere Mannschaft, den Schuss von Stefan Putzi konnte Liebmann halten. Acht Minuten später ein herrlicher Stanglpass von Andreas Trois, doch Jonas Gwandner scheiterte aus kurzer Distanz zunächst an Liebmann, der Nachschuss ging daneben. Nach einem Dilber-Corner schoss Stefan Putzi volley über das Tor (71.), danach eine Dreifachchance! Jonas Gwandner scheiterte nach einem Sololauf an Liebmann, Lukas Katzenberger und danach Renato Dilber brachten den Ball nicht im Tor unter, Liebmann klärte mit einer Sensationsparade in den Corner (80.). Nach einer Flanke von Peter Erlsbacher schoss Jonas Gwandner aus der Drehung daneben (82.). Die Heimischen riskierten alles, der eingewechselte Maksimovic schoss daneben (86.), ehe doch noch der Ausgleich gelang. Ein weiter Freistoßball von der linken Seite kam hoch in unserem Strafraum, unser Tormann Christoph Appel wurde klar bei seiner Abwehr gefoult, der Ball kam zu Eberhard, der aus rund 20 Meter ins verwaiste Tor schoss, ein irregulärer Treffer. Dabei blieb es auch, schade um die zwei verschenkten Punkte. Unsere Jungs wollten ganz einfach einen Sieg für "Nievi" landen, wollte er doch unbedingt bei diesem Spiel dabei sein, um seine schlechte Leistung vom Herbstspiel auszubessern. 

 

Im nächsten Spiel geht es zu Hause gegen Breitenau, ein Sieg wird wie im Herbst angepeilt.

 

14. Runde: SC Bruck II - Tragöß-St. Katharein 3:1 (1:0). Tore: Marvin Folger-Wöls (16.), Stefan Putzi (47.), Jonas Gwandner (75.) bzw. Dogar (88.).

 

Ein gelungener Auftakt in die Frühjahrssaison gelang unserer Mannschaft gegen der in der Herbsttabelle noch vor uns platzierten Kotzegger-Elf. Es war auch in einigen Szenen das notwendige Glück dabei, in den nächsten Spielen müssen wir uns aber sicherlich noch steigern.

 

Bereits nach 45 Sekunden vergab unser Kapitän Christian Steko-Katic eine tolle Schusschance, ehe die Gäste in Führung hätten gehen müssen. Unsere nicht immer sattelfeste Abwehr ließ einen Stangler von Dogar zu und Krammer traf alleinstehend nur die rechte Torstange, was für eine Chance (7.). Die Gäste legten nach und ein Freistoß von Voller ging knapp am langen Eck vorbei (11.). Entgegen dem Spielverlauf die Führung für unsere Mannschaft, unsere Neuerwerbung Marvin Folger-Wöls überraschte mit einem Freistoß aus linker Position aus gut 30 Meter den Goalie Pollerus, über diesen senkte sich der Ball zum 1:0 (16.). Drei Minuten später versuchte Marvin Folger-Wöls eine Flanke von Lukas Katzenberger direkt zu nehmen, er hätte im Strafraum sogar noch mehr Zeit gehabt. In Minute 25 lief der Ex-Brucker Marvin Dollmann halblinks alleine auf unser Tor, sein schwacher Abschluss ging ans Außennetz. Bis zur Pause gab es eigentlich keine Torszenen mehr, das Spiel plätscherte so dahin.

 

Nach dem Wechsel gleich der nächste Treffer aus einer weiteren Standardsituation. Marvin Folger-Wöls schoss aus halblinker Position flach aufs kurze Eck, Goalie Pollerus ließ den Ball aus und die zweite Neuerwerbung Stefan Putzi (spielte noch im Herbst in Tragöß) staubte zum 2:0 ab und verzichtete aus Respekt auf den Torjubel, eine tolle Aktion von ihm (47.). Das Spiel wurde besser und es gab auf unserer Seite viel mehr Torszenen. Nach einer schönen Kombination traf Lukas Katzenberger nur die linke Innenstange (52.), danach verhinderte der starke Christoph Appel im Tor den Anschlusstreffer. Unser Goalie wehrte den Schuss des allein auftauchenden Krammer ab (56.). In Minute 63 eine gute Chance für Marvin Folger-Wöls, Lukas Katzenberger spielte ihn im Strafraum frei, nach einem Haken wurde sein Schuss abgefälscht und dieser ging nur um Millimeter am langen Eck vorbei. Danach die vermeintliche Vorentscheidung, Marvin Folger-Wöls wurde im Strafraum zurückgehalten, den fälligen Elfmeter vergab der sonst so sichere Schütze Jonas Gwandner, Goalie Pollerus wehrte den Schuss ab, seine beste Aktion im Spiel (66.). Danach beinahe der Anschlusstreffer, doch Christoph Appel hielt zuerst den Schuss von Zenz, danach den Nachschuss von Dogar mit dem Fuß (70.)! In Minute 75 dann die entgültige Entscheidung, nach einem schönen Konter spielte Stefan Putzi in die Mitte zu Jonas Gwandner, der Führende der Torjägerliste nahm sich den Ball im Strafraum noch herunter und überhob den Goalie zum 3:0. Vier Minuten später die Riesenchance auf den nächsten Treffer, Lukas Katzenberger spielte einen Stanglpass auf Jonas Gwandner, dieser schoss alleine vor dem Tor aus fünf Meter drüber. Die nächste Topchance vergab der stark spielende Stefan Putzi, er scheiterte am Ex-Kollegen Pollerus, der mit Fußabwehr klärte (82.). Den verdienten Ehrentreffer gelang Dogar, er traf sehenswert mit einem Schuss aus gut 25 Meter ins Kreuzeck zum 3:1-Endstand. In der Schlussminute vergab noch Christian Steko-Katic eine 100%-ige, der wichtige Heimsieg war bereits im Trockenen. 

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts der FC Proleb, wo wir gegen das Team vom Ex-Bruck Tormann Luca Liebmann noch eine Rechnung von der Herbstniederlage offen haben. Eine Steigerung wird aber unbedingt notwendig sein, damit wir ungeschlagen die Heimreise antreten können.

 

13. Runde: SC Bruck II - Phönix Mürzzuschlag 7:1 (1:0). Tore: Tobias Stadler (81., 85.), Christian Steko-Katic (24.), Lukas Katzenberger (57.), Benjamin Hadzic (67.), Renato Dilber (71.), Dominik Nievoll (75.) bzw. Zilavec (53.).

 

Im letzten Spiel der Herbstsaison gab es einen würdigen Abschluss für das erfolgreiche Jahr 2018 und einen 7:1-Kantersieg, der auch in dieser Höhe absolut verdient war. Unsere Mannschaft konnte erst in der 2. Hälfte die drückende Überlegenheit auch in Tore ummünzen.

 

Unsere junge Mannschaft gab die passende Antwort zur letzten Pleite in Parschlug und ließ der Fugger-Truppe nicht den Funken einer Chance. Wir verabsäumten es bereits in Hälfte 1 für eine klare Vorentscheidung. Bereits nach sieben Minuten die erste Topchance, nach einer schönen Hereingabe von Andreas Trois konnte unser Goalgetter Jonas Gwandner nur mit dem Bauch den Ball in Richtung des Goalies Fabian Haagen bringen. Drei Minuten später die nächste Topchance nach einem herrlichen Spielzug. Lukas Katzenberger spielte Jonas Gwandner frei, dieser schoss aus halblinker Position auf das Tor, Haagen konnte nur kurz abwehren und Renato Dilber konnte den Ball nicht im leeren Tor unterbringen. Nach einem knappen Fehlschuss von Renato Dilber (18.), endlich der verdiente Führungstreffer, auch wenn er etwas glücklich war. Nachdem zunächst Jonas Gwandner und Renato Dilber mit Schüssen an gegnerischen Abwehrspielern scheiterten, kam der Ball zu Christian Steko-Katic und unser Kapitän traf mit einem abgerissenen Schuss vom 16er ins rechte Kreuzeck zum 1:0. Unsere Mannschaft blieb am Drücker, die nächste Großchance vergab Jonas Gwandner, als er alleinstehend von wenigen Metern über das Tor schoss (28.). Der gegnerische Goalie rettete in Minute 35 außerhalb des Strafraums in höchster Not vor Jonas Gwandner, danach schoss nach einer super Aktion der aufgerückte Jakob Kiendlsperger über das Tor (42.). In der 44. Minute die einzige gefährliche Aktion der Gäste in Hälfte 1, nach einem Freistoß ging der Kopfballversuch von Zeilbauer über das Tor.

 

Nach der Pause der überraschende und zugleich glückliche Ausgleich der Gäste. Nach einem umstrittenen Freistoß an der Strafraumgrenze schoss Muriqi den Ball auf das Tor, der Ball wäre weit daneben gegangen, doch Zilavec spritzte hinein und traf zum 1:1 (53.). Unsere Mannschaft steckte dies weg und nur vier Minuten später die erneute Führung, als der starke Lukas Katzenberger im zweiten Versuch zum 2:1 traf. Danach gab es Torchancen in Minutentakt und die Gäste wurden in deren Bestandteile zerlegt. Nach einer Flanke von Jonas Gwandner legte Lukas Katzenberger den Ball zu Dominik Nievoll zurück, dieser jagte die Kugel aus wenigen Metern über das Tor (58.). Ein Kopfball von Dominik Nievoll ging über das Tor (60.), ehe der kurz zuvor eingewechselte Benjamin Hadzic nach einer Idealflanke von Lukas Katzenberger volley das leere Tor nicht traf (62.). Nachdem Dominik Nievoll über das Tor schoss (63.), endlich der nächste Treffer. Lukas Katzenberger lief alleine auf das Tor, er spielte uneigennützig auf Benjamin Hadzic, der den Ball nur mehr ins leere Tor schieben musste (67.). Nun ging es Schlag auf Schlag. Benjamin Hadzic bediente Renato Dilber und dieser traf aus kurzer Distanz zum 4:1 (71.). Wenige Minuten später der nächste Treffer, Dominik Nievoll musste nach einer tollen Aktion nur mehr den Ball ins leere Tor schießen (75.). Nachdem Benjamin Hadzic bereits den Goalie überspielt hatte, wurde der Winkel zum Tor leider zu spitz (79.). Danach der große Auftritt unserer beiden Youngsters. Benjamin Hadzic spielte am 16er Tobias Stadler in die Tiefe und dieser spitzelte den Ball am Goalie vorbei ins Netz zum 6:1 (81.). Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, nach einem Dilber-Corner schraubte sich Tobias Stadler am höchsten und köpfelte den Ball zum 7:1-Endstand ins Netz (85.). Die letzte Chance hatte Thomas Hirtler, alleine vor dem Tor kam er aber nicht zum Abschluss (89.). Danach war Schluss, herzliche Gratulation unserer Mannschaft zu diesem tollen Sieg und zu der gesamten Leistung im Jahr 2018. Als Aufsteiger überwintern wir mit nur drei Punkten Rückstand auf Herbstmeister Gußwerk, wer weiß, was im Frühjahr 2019 noch alles möglich ist...

 

12. Runde:  Parschlug - SC Bruck II 4:0 (4:0). Tore: Sommerauer (4., 16. (Elfer)), Jurisic (24.), Schober (31.).

 

Unsere junge Mannschaft musste bei den zweikampfstarken Parschlugern eine klare und auch verdiente Niederlage hinnehmen, leider musste zum zweiten Male hintereinander ein Spieler mit der Rettung ins Spital.

 

Das Spiel auf dem tiefen kleinen Boden begann denkbar schlecht. Nach einem Freistoß von Assigal von der rechten Seite köpfelte der freistehende Sommerauer über Goalie Christoph Appel zum frühen 1:0 ins Netz (4. Minute). Die Heimischen legten nach, Zivkovic schoss am langen Eck vorbei (8.). Unseren ersten Torschuss gab Renato Dilber ab, der Winkel war aber zu spitz, sodass Tormann Eisl keine Probleme hatte (10.). Die große Ausgleichschance dann in Minute 11. Christian Steko-Katic ging auf der rechten Seite durch, seine Hereingabe konnte Renato Dilber nicht unter Kontrolle bringen, der Ball sprang zu Jonas Gwandner, welcher den Ball direkt vom Fünfer am kurzen Eck vorbeischoss. Kurze Zeit später die spielentscheidende Szene, wo Schiri Tieber leider eingriff. Ein direkter Freistoßschuss der Parschluger ging in die Mauer, abseits des Balles rangelten Sommerauer mit Dzimso Masovic im Strafraum, beide gingen zu Boden und zur Verwunderung gab es Elfmeter, so kann man in ein Match eingreifen! Sommerauer ließ sich nicht zweimal bitten und verwertete den Strafstoß sicher zum 2:0. Die Parschluger spielten wie immer zu Hause den Ball hoch nach vor und versuchten das Glück in den 2. Bällen, in deren Zweikampfstärke und bei Standards, diese Taktik ging leider (wieder einmal) gegen uns auf. Nach einem Corner köpfelte Theisel auf unser Tor, doch Peter Erlsbacher konnte auf der Linie klären (23.). Zwei Minuten später das einzige herausgespielte Tor, Jurisic wurde auf der rechten Seite freigespielt und schlenzte den Ball ins lange Eck zum 3:0 ins Netz. Eine Minute später musste Luftim Mehaj mit der Rettung ins Spital, der bekannte Sommerauer ging mit voller Wucht in einem Zweikampf, er traf zuerst den Ball und dann unseren Spieler, alles Gute Luftim! Die anschließenden dummen Kommentare des Parschlug-Kapitäns erspare ich uns. Der nächste Gegentreffer aus einer Standardsituation fiel nach einem weiten Einwurf von Assigal, Schober traf zum 4:0. Das Spiel war nun endgültig entschieden, jetzt hieß es nur mehr Schadensbegrenzung. Nach einem Einwurf von Christian Steko-Katic schoss Leon Pehmer aus aussichtsreicher Position einen Gegenspieler an, vorbei war die gute Tormöglichkeit (36.). Besser machte es auf der Gegenseite auch nicht Jurisic, nachdem Christoph Appel den Ball ausgelassen hatte, schoss dieser am kurzen Eck vorbei (38.). Die letzte Torchance in Hälfte 1 hatte Lukas Katzenberger, er schoss nach einer schönen Hereingabe von Andreas Trois am Tor vorbei (44.).

 

Nach der Pause ein Doppeltausch unserer Mannschaft (Kiendlsperger und Hadzic kamen ins Spiel), es tat sich die ersten 20 Minuten überhaupt nichts. Jurisic schoss auf unser Tor, Torhüter Christoph Appel konnte mit Fußabwehr in den Corner klären (65.). Eine Minute später das gleiche Bild, abmals konnte unser Tormann mit dem Fuß abwehren. Bei einem Schuss aus kurzer Distanz von Schober war wieder Christoph Appel am Posten (73.), ehe wir in Minute 84 zum ersten Mal in Hälfte 2 auf das gegnerische Tor schossen. Der seit der 55. Minute angeschlagene Peter Erlsbacher probierte einen schönen Heber, doch der eingewechselte Goalie Tratsch lenkte den Ball mit einer Glanztat in den Corner. Aus dem folgenden Corner schoss abermals Peter Erlsbacher auf das Tor, der Ball ging aber drüber. In der Schlussminute vergab noch Schober eine gute Konterchance, es blieb beim klaren Heimsieg der Schöggl-Mannschaft. Unsere junge Mannschaft hatte leider zuviel Angst vor den Zweikämpfen der Parschlugern auf diesen engen Platz, da hat man noch viel Lehrgeld bezahlt.

 

Im letzten Spiel der tollen Herbstsaison gastiert die "Wundertüte" Phönix Mürzzuschlag im Murinselstadion, auf unserem schönen großen Platz können wir sicher wieder unsere technische Überlegenheit ausspielen und hoffentlich mit drei Punkten in die Winterpause gehen.

 

11. Runde: SC Bruck II - SC Gußwerk 4:0 (1:0). Tore: Jonas Gwandner (14.), Lukas Katzenberger (71.), Peter Erlsbacher (79.), Andreas Trois (92.).

 

Mit diesem Kantersieg gegen den überlegenen Tabellenführer Gußwerk machte unsere Mannschaft nicht nur die Meisterschaft wieder spannend, sie stieß auch auf den tollen 2. Tabellenrang vor. Einziger Wermutstropfen: Astrit Krasniqi erlitt in der Schlussphase einen Kieferbruch und wird im UKH Graz operiert, alles Gute Astrit und komm wieder bals!

 

Unsere Mannschaft erwischte einen starken Start und beherrschte das Spiel ganz eindeutig. Die erste Chance hatte Jonas Gwandner, doch er schoss einen Gegenspieler an. Kurze Zeit später vergab auch Renato Dilber. Die Gäste kamen in Minute 10 erstmals vor unser Gehäuse, ein Schuss von Prumetz wurde ins Außennetz abgefälscht (10.). Danach die Führung. Nach einem herrlichen Pass von Lukas Katzenberger auf Jonas Gwandner brachte dieser den Ball an Sumny vorbei zum 1:0, sein 17. Saisontreffer! Nun kam aber Gußwerk besser ins Spiel und dieses wurde nun ausgeglichener. Nach einem Freistoß der Gußwerker kam der Ball in den Strafraum und Dzmiso Masovic mit einem Fast-Eigentor, Christoph Appel konnte aber klären (20.). Eine Minute später ein Rückraumpass der Gäste und Lovecky traf nur die Stange. Nach einer halben Stunde konnten wir das kurze Zwischentief abschütteln, bei einer 3:2-Kontersituation kam der letzte Pass von Renato Dilber nicht an (33.). Danach setzte sich Jonas Gwandner nach einem Zweikampf durch, aus halbrechter Position schoss er alleine vor dem Tor am langen Eck aber vorbei (35.). Nun waren wieder die Gäste an der Reihe, doch Christoph Appel mit einer starken Fußabwehr bei einem Schuss von Prumetz (38.). Nach einem Pass von Jonas Gwandner konnte sich Lukas Katzenberger alleine vor dem Tor den Ball nicht richtig mitnehmen (43.), auf der Gegenseite rettete Christoph Appel mit einer Superparade bei einem Schuss von Stefanak (44.).

 

Nach dem Wechsel dominierte unsere Mannschaft ganz klar, bereits nach wenigen Sekunden die nächste Topchance. Renato Dilber bediente Lukas Katzenberger, doch seinen Schuss aus kurzer Distanz konnte Sumny mit einer tollen Parade abwehren. Dies ging so weiter, nach einer Flanke von Renato Dilber kam unser Kapitän Christian Steko-Katic frei zum Kopfball, doch er köpfelte den Ball am langen Eck vorbei (48.). Danach setzte der aufgerückte Peter Erlsbacher aus linker Position den Ball am langen Eck vorbei, er hätte aber auch aufspielen können (51.). Bei einem Solo von Renato Dilber ging der letzten Haken nicht rein, vorbei war die gute Schusschance (55.). Danach lief Renato Dilber alleine auf Sumny, doch er blieb an diesem hängen, vorbei war die nächste Topchance. Spätestens da hätte das Spiel schon längst entschieden sein müssen! In der 70. Minute die spielentscheidende Szene. Der Gußwerker Prumetz wurde an der Strafraumgrenze ganz klar von Konrad Pirker zurückgehalten, statt Freistoß oder Elfer ließ Schiri Kresse weiterspielen. Die Gußwerker diskutierten noch mit dem Schiri, im darauffolgenden Konter bediente Renato Dilber unseren Lukas Katzenberger, welcher aus kurzer Distanz zum 2:0 einschoss (71.). Die Partie war nun entschieden und nun machte Peter Erlsbacher seinen zweiten Treffer in den beiden letzten Spielen. Der Ball wurde von ihm aus der Verteidigung zum Strafraum geführt, Jonas Gwandner konnte den Ball nicht richtig unter Kontrolle bringen, "Erli" spitzelte den Ball heraus und traf via "Spitz" zum 3:0. In der Nachspielzeit traf auch noch der zweite Außenverteidiger, Andreas Trois ließ mit einem satten Schuss ins kurze Eck Goalie Sumny keine Chance zum 4:0-Endstand. Damit musste der Tabellenführer vier Tore in diesem Spiel hinnehmen, in den anderen neun Partien nur fünf! Gratulation unserer Mannschaft zu diesem tollen Spiel und Astrit schnelle Genesung!

 

Nun kommt es zum schwierigen Auswärtsspiel auf dem gefürchteten Parschluger Platz, man wird dabei sicherlich sehen, wie gut wir uns schon weiterentwickelt haben.

 

10. Runde: St. Michael II - SC Bruck II 2:4 (1:0). Tore: Rogatsch (44.), Jan Schatzl (92., Freistoß) bzw. Renato Dilber (63., 90.), Jonas Gwandner (54., Elfer), Peter Erlsbacher (81.).

 

Mit diesem Auswärtssieg, welcher dank einer ganz starken 2. Hälfte fixiert wurde, konnten wir uns für die einzige Niederlage im letzten Spiel der letzten Saison revanchieren. Gleichzeitig haben wir uns mit diesem Sieg - nach zwei Unentschieden - im vorderen Tabellendrittel festsetzen können.

 

In dieser Sonntagsmatinee haben wir die erste Hälfte fast gänzlich verschlafen, vielleicht wurde der Mitaufsteiger und Tabellenletzte auch ein wenig unterschätzt. Die Heimischen waren vor Seitenwechsel einfach besser und gingen auch mit einer verdienten Führung in die Kabinen. Den ersten Schuss in Richtung Tor verzeichneten aber wir, Leon Pehmer schoss vom 16er weit am Tor vorbei (3. Minute). Danach gab aber St. Michael den Ton an, hinten stand der glatzköpfige Waldsam bombensicher und auf der rechten Seite wirbelte Kargl. Das genügte und so vergab auch Kargl die erste gute Torchance im Spiel, er schoss am langen Eck vorbei (6.). Bei einem scharfen Freistoß von Waldsam hatte unser Goalie Jovica Stojanovic einige Probleme (12.), danach köpfelte Jan Schatzl am Tor vorbei (17.). In Minute 22 die beste Chance der Heimischen, einen abgefälschten Schuss konnte Jovica Stojanovic nur kurz wegschlagen, den Nachschuss vergab aber Kargl. Wir waren in dieser schwachen Phase nur einmal gefährlich, nach einem Freistoß von Renato Dilber kam Jonas Gwandner nicht zum Ball (26.). St. Michael blieb aber die gefährlichere Elf, ein Stanglpass von Kargl fand zum Glück keinen Abnehmer (31.), danach schoss Zuchetto am langen Eck vorbei (35.). Im Gegenstoß endlich eine erste schön herausgespielte Torchance unserer Mannschaft, nach einem Pass von Renato Dilber schoss Lukas Katzenberger auf das Tor, doch Goalie Neureiter konnte mit dem Fuß in den Corner klären (36.). Beim anschließenden Dilber-Corner kamen aber Jonas Gwandner und Dzmiso Masovic nicht zum Ball. Erst jetzt wachten wir auf und kamen besser ins Spiel, gerade in dieser Phase mussten wir aber den Führungstreffer der Heimischen hinnehmen. Aus einer abseitsverdächtigen Position kam Zuchetto zum Ball, von der linken Seite brachte er den Ball zur Mitte, wo Rogtasch den Stanglpass zum verdienten 1:0 verwertete.

 

Nach einer lauten Kabeinpredikt unseres Trainerteams präsentierte sich unsere Mannschaft wie verwandelt, plötzlich waren wir aggressiver und schnürten die St. Michaeler in deren eigener Hälfte ein. Nach einem klaren Foul an Leon Pehmer knapp innerhalb des Strafraums gab es Elfmeter und unser Goalgetter Jonas Gwandner ließ sich diese Chance nicht entgehen und traf zum wichtigen 1:1-Ausgleich. Unsere Mannschaft wollte nun mehr, nach einem weiten Kopfball von Dzimso Masovic leitete Renato Dilber weiter zu Lukas Katzenberger, welcher den Ball knapp am kurzen Kreuzeck vorbeischoss (58.). Danach viel Glück für die Heimischen. Leon Pehmer spielte Lukas Katzenberger frei, seinen scharfen Pass zur Mitte wehrte Goalie Neureiter genau auf Jonas Gwandner, sein Direktschuss konnte Waldsam gerade noch vor der Linie in Richtung Corner abwehren (60.). Der Druck ließ nicht nach und nach 64 Minuten die mittlerweile verdiente Führung unserer Mannschaft. Renato Dilber kam auf der halbrechten Position knapp innerhalb des Strafraums zum Schuss und mit seinem schwächeren rechten Fuß traf er ins lange Eck zum 1:2. Danach verletzte sich unser Goalie Jovica Stojanovic bei einem schnellen Schritt, mit Verdacht auf einem Muselfasereinriss musste er den jungen Marcel Maierhofer Platz machen, welcher ganz ruhig danach eine fehlerfreie Partie spielte (68.). In der 80. Minute gewann der aufgerückte Peter Erlsbacher einen Pressball in Höhe der Mittellinie, der Ball kam zu Jonas Gwandner, der abermals zurück auf Peter Erlsbacher legte, sein Heber aus 20 Meter ging über den herausstehenden Goalie, aber neben das Tor. Eine Minute später dann die Entscheidung nach einer herrlichen Aktion. Aus abseitsverdächtiger Position startete Lukas Katzenberger, er spielte den Ball zur Mitte, Renato Dilber legte mit der Ferse auf Peter Erlsbacher zurück und dieser schoss halbhoch entgegen der Laufrichtung des Goalies zum umjubelten 1:3 ein. Renato Dilber schoss zunächst am langen Eck vorbei (86.), ehe er den Doppelpack schnürte. Jonas Gwandner setzte sich auf der linken Seite toll durch, seinen Stanglpass verwertete Renato zum 1:4. Der 2:4-Anschlusstreffer der Heimischen durch einen weiten Freistoßball, wo kein Spieler mehr dran war, kam zu spät. Es blieb beim - wie schon gesagt - dank einer ganz starken 2. Hälfte verdienten und letztendlich überzeugenden Auswärtssieg.

 

Jetzt können wir uns schon auf den ungeschlagenen Tabellenführer Gußwerk mit zahlreichen Legionären freuen, wenn wir die Leistung der 2. Hälfte abrufen können, ist auch ein Heimsieg auf jeden Fall drinnen.

 

09. Runde: SC Bruck II – SV Oberaich 1:1 (0:1).Tore: Renato Dilber (47.) bzw. Grabner (7.).

 

Im Stadtderby trennte sich unsere Mannschaft vom SV Oberaich mit einem gerechten 1:1-Unentschieden. Wir haben es leider nicht geschafft, unsere spielerischen Vorteile umzusetzen und Großchancen zu kreieren. Die Gäste hatten zweifelsohne die besseren Tormöglichkeiten.

 

Das Match begann mit einer kalten Dusche, nach einem Abspielfehler in unserer Innenverteidigung kam der Ball von einem Oberaicher zu Grabner, welcher aus klarer Abseitsposition alleine vor dem Tor unseren Goalie Jovica Stojanovic zum 0:1 keine Chance ließ, schade der Treffer hätte nicht zählen dürfen (7.). In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, nach einer Flanke von Lukas Katzenberger kam Renato Dilber nicht richtig zum Abschluss (12.). Die beste Chance in Hälfte 1 für die Oberaicher vergab Grabner, nach einer Flanke von Thöni köpfelte er alleinstehend am Tor vorbei (26.). Einen Stanglpass von Lukas Katzenberger ist bei Jonas Gwandner nicht angekommen, vorbei war die gute Situation (31.). Eine Minute später kam Strebinger nach einem Ausflug unseres Tormannes nicht richtig zum Ball, danach waren wir wieder an der Reihe. Nach einem herrlichen Doppelpass zwischen Dominik Nievoll und Lukas Katzenberger kam der Ball zu Renato Dilber, der aber am starken Goalie Kucharek scheiterte (37.). Ein Kopfball von Goalgetter Jonas Gwandner fiel nach einer Dilber-Flanke zu schwach aus (38.), ehe auf der Gegenseite Grabner an Jovica Stojanovic scheiterte. Es gab nun Chancen im Minutentakt, nach einer Flanke von Dominik Nievoll köpfelte Astrit Krasniqi am Tor vorbei (40.). Einen zu schwachen Rückpass fing Strebinger ab, doch seinen Schuss konnte abermals Jovica Stojanovic abwehren (43.). Die beste Ausgleichschance in Hälfte 1 hatte Jonas Gwandner, seinen platzierten Flachschuss aufs lange Eck konnte Kucharek mit einer Glanzparade entschärfen (45.).

 

Nach dem Wechsel gelang unserer Mannschaft sofort der Ausgleich, Lukas Katzenberger spielte Renato Dilber im Strafraum frei und dieser traf scharf ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich (47.). Jetzt war unsere Mannschaft klar besser, die Gäste kamen in dieser Phase zu keiner einzigen Torchance. Nach einem Freistoß von Renato Dilber verfehlte Jonas Gwandner um Haaresbreite den Ball alleine vor dem Tor (61.). Danach eine schöne Flanke von Dominik Nievoll auf Teofil Mocanu, dieser nahm den Ball volley und schoss über das Tor (66.). Eine Minute später ein Rückraumpass von Teofil Mocanu und Jonas Gwandner schoss direkt vom 16er über das Tor. Erst in der Schlussviertelstunde kam Oberaich wieder besser ins Spiel, nach einem Traxler-Corner köpfelte Strebinger auf das Tor, doch Jovica Stojanvic verhinderte mit einer Glanzparade einen Gegentreffer (75.). Den Matchball vergab Himsl, nach einem Freistoß von Malli, welcher an die Stange ging, schoss er den Abpraller von fünf Meter über das Tor (87.). In der Nachspielzeit schoss Renato Dilber vom 16er zu zentral, es blieb beim doch gerechten Unentschieden.

 

In der nächsten Runde treffen wir in einer Sonntagsmatinee auf den Mitaufsteiger St. Michael II, ein Punktegewinn sollte auf alle Fälle möglich sein.

 

08. Runde: Turnau - SC Bruck II 1:1 (0:1). Tore: Eder (85.) bzw. Jonas Gwandner (18.).

 

Beide Mannschaften trennten sich mit einem letztendlich gerechten Unentschieden, unsere Mannschaft war in der 1. Hälfte besser, die Turnauer in der 2. Hälfte.

 

Unsere Mannschaft ging ersatzgeschwächt in diese schwierige Partie auf sehr holprigen Boden und brauchte einige Zeit, bis sie richtig ins Spiel kam. Erst nach 17 Miunten die erste Torsituation allerdings für die Heimischen, nach einem Missverständnis in unserer Abwehr musste unser starker Tormann Jovica Stojanovic bei einem Pressball mit Rotariu alles riskieren. Praktisch im Gegenzug die Führung mit der ersten guten Aktion im Spiel. Astrit Krasniqi spielte herrlich Jonas Gwandner in den Lauf, alleine vor dem Tor ließ unser Goalgetter den gegnerischen Goalie Kindelsberger keine Chance und es stand 0:1, sein 15. Saisontor! Die Heimischen probierten es mit Weitschüssen, da sie einen starken Rückenwind hatten, doch unser Goalie war bei Schüssen von Baumann (21.) und Bauer (33.) auf dem Posten. Eine wahrscheinlich spielentscheidende Szene in Minute 38, wo wir eine Vierfachchance nicht nutzen konnten. Astrit Krasniqi war schneller als Kindelsberger am Ball, er überhob den Goalie aber zu schwach, Jonas Gwandner setzte nach, doch sein Kopfballversuch wurde von einem Turnauer blockiert. "Joni" erkämpfte sich den Ball, überspielte mehrere Gegner im Strafraum, sein Schuss wurde abgeblockt, er kam nochmals zum Ball, auch dieser Schuss wurde von einem Gegner abgewehrt, viel Glück für Turnau! Kurz vor der Pause zwei weitere Topmöglichkeiten. Nach einem weiten Pass des überragenden Dzimso Masovic spielte Stefan Hoppaus einen Rückraumpass zu Teofil Mocanu, dieser schoss am 16er knapp neben das Tor (43.). Eine Minute später klatschte eine Schussflanke von Teofil Mocanu an das Querlattenkreuz!

 

Nach der Pause tat sich 15 Minuten überhaupt nichts, danach wurden die Heimischen immer stärker. Nach einem Corner und einem Kopfball von Hirtner rettete Stefan Hoppaus für den bereits geschlagenen Jovica Stojanovic (60.). Danach eine Glanztat unseres Torhüters, als er einen Schuss von Rotariu alleine vor ihm abwehrte (68.). Die einzige, allerdings harmlose Chance in Hälfte 2 hatten wir bei einem Kopfball von Astrit Krasniqi (76.). Drei Minuten später eine Klasseabwehr von "Jovi" mit dem Fuß, Hirtner war alleine vor dem Tor. Danach der verdiente Ausgleich. Nach einem weiten Outeinwurf von der linken Seite war unsere Abwehr sich uneinig und Eder nützte dies, er traf via Innenstange zum 1:1. In der Schlussphase drängte Turnau, eine gefährliche Situation gab es nicht mehr, es blieb beim gerechten Remis. Leider sind wir in der 2. Hälfte stark zurückgefallen und wir konnten keine Entlastung mehr bringen. Wir hätten allerdings bereits in Hälfte 1 den Sack zumachen müssen.

 

Nach den beiden Auswärtsspielen wartet im Murinselstadion das Derby gegen Oberaich mit vielen Ex-Brucker, wobei die Racic-Elf bisher weit unter ihren Wert in der Tabelle liegt.

 

07. Runde: St. Marein/L. I - SC Bruck II 4:5 (1:4). Tore: Omerovic (77. und 84. jeweils Elfer), Schwaiger (28., Elfer), Kroisenbrunner (52.) bzw. Jonas Gwandner (10., 36, 37., 90.), Astrit Krasniqi (35.).

 

Was für ein Match, welches beinahe von einer indiskutablen Schiedsrichterleistung gekippt wäre! Es ist für den Fußballsport ein Armutszeichnis, dass ein Schiedsrichter mit drei Elfmeterentscheidung beinahe ein Spiel im Alleingang drehen kann! Da fehlen einem die Worte...

 

Dabei spielte unsere junge Mannschaft vor allem in der ersten Hälfte groß auf und hatte in Jonas Gwandner einen Vollstrecker, der nicht nur vier Treffer erzielte, er war es auch, der mit seinem Kopftor in Minute 90 doch noch für die fußballerische Gerechtigkeit sorgte. Bereits in Minute 10 die Führung für unsere Mannschaft nach einem sehenswerten Spielzug. Andreas Trois schickte Lukas Katzenberger auf der linken Seite auf die Reise, seine Hereingabe kam zu Christian Steko-Katic, der auf Jonas Gwandner spielte und unser Goalgetter nahm den Ball am Elfer an und schoss aus der Drehung zum 0:1 ein. Praktisch im Gegenstoß hatten wir großes Glück, Kroisenbrunner traf nur die Stange. In der 28. Minute ein normales Kopfballduell knapp innerhalb unseres Strafraumes und Schiri Steinhöfer zeigte zur völligen Überraschung auf den Elferpunkt, eine unglaubliche Fehlentscheidung. Schwaiger nahm das Geschenk dankend zum 1:1 an. Unsere Burschen ließen sich aber nicht aus dem Tritt bringen und ein Freistoß aus 16 Metern von Renato Dilber ging knapp über das Tor (34.). Danach drei unglaubliche Minuten mit drei Treffern! Jonas Gwandner setzte sich in einem Zweikampf durch, er bediente Astrit Krasniqi, welcher aus zehn Meter trocken zum 1:2 einschoss. Wenige Sekunden später spielte Christian Steko-Katic auf der rechten Seite Leon Pehmer frei, er lief auf das Tor und spielte den Ball uneigennützig auf Jonas Gwandner, der trocken zum 1:3 einschoss. Dem nicht genug, Renato Dilber spielte auf der linken Außenbahn einen Pass auf Jonas Gwandner, dieser zog unwiderstehlich von der Seitenlinie zur Mitte und schoss gegen die Laufrichtung des Goalies zum 1:4 ein, ein sensationelles Tor (37.). Eine Minute später die nächste Chance, der Schuss von Jonas Gwandner ging zu zentral auf Goalie Deimel. In Minute 40 ein schönes Solo von Renato Dilber, seinen Schuss hielt abermals Deimel. Mit dieser verdienten Führung ging es in die Pause.

 

Nach dem Wechsel erwischten die Heimischen den besseren Start, unsere Mannschaft bettelte um den nächsten Gegentreffer. Der beste Mareiner Omerovic traf nur die Stange, den zurückkommenden Ball wehrte unser Tormann Jovica Stojanovic in den Corner. Nach dem anschließenden Corner schoss Omerovic vom 16er aufs Tor, "Jovi" konnte abermals in den Corner abwehren. Nach diesem Corner brachten wir den Ball nicht weg und Kroisenbrunner staubte zum 2:4 ab (52.). Zwei Minuten später hielt Jovica Stojanovic einen Kopfball von Reitbauer ebenfalls nach einem Corner. Danach wurde der Druck der Heimischen schwächer und unsere Mannschaft kontrollierte das Spiel, vielleicht haben wir auch zu wenig getan und den Vorsprung zu sehr verwalten wollen. Ein Dilber-Freistoß ging nur ans Außennetz (68.) und ein Schuss von Manuel Jaklitsch ging über das Tor (74.). In Minute 77 gab es den nächsten Elfer dieses Mal einen Handselfer, obwohl Peter Erlsbacher beim Herausführen des Balles mit dem Oberkörper die Hand so was am Körper angelegt hatte. Der Pfiff erfolgte, als unser Spieler schon am 25er war! Omerovic traf zum 3:4. In Minute 84 der Ausgleich, dieses Mal schritt Schiriassistent Braunstein ein, Omerovic traf zum schmeichelhaften 4:4-Ausgleich, Jovia Stojanovic war noch mit den Fingerspitzen dran. Diese beiden Fehlentscheidungen steckte unser junge Mannschaft tapfer weg, ein Freistoß von Dilber ging knapp über das Tor (87.). Zum Schluss siegte ja doch noch die Gerechtigkeit, wie schon eingangs erwähnt. Christian Steko-Katic spielte einen Freistoß von rechts hoch außerhalb des Strafraumes, Lukas Katzenberger köpfelte zur Mitte, wo Jonas Gwandner das Laufduell mit einem Gegner und den Tormann gewann und den Ball direkt per Kopf am Goalie zum verdienten Siegestreffer vorbei brachte, es war mittlerweile bereits sein Saisontor Nummer 14! Gratulation für diese tolle Moral und die drei Punkte.

 

Nächste Runde spielen wir abermals auswärts, in Turnau hängen aber die Trauben hoch. Sollten wir wieder unser Leistungspotential abrufen können, werden wir sicher ungeschlagen die Heimreise über den Pogusch antreten können.

 

06. Runde: SC Bruck II - DSV Juniors 8:1 (1:1). Tore: Jonas Gwandner (52., 56., 76., Elfer, 84.), Renato Dilber (33.), Astrit Krasniqi (54., 58.), Christian Steko-Katic (63., Freistoß) bzw. Horvat (4.).

 

Jetzt gelang uns auch der erste Heimsieg im zweiten Heimspiel, dieser fiel dank einer fulminanten 2. Hälfte auch sehr deutlich aus, die Gäste wurden regelrecht deklassiert! Dies war sicher einer der höchsten Siege unserer KM II in der Gebietsliga Mürz in all den Jahren.

 

Dabei begann unsere Mannschaft stark ersatzgeschwächt, trotzdem legten wir gleich gut los. Unser Goalgetter Jonas Gwandner hatte die erste große Chance, er bringt den Ball aber aus wenigen Metern nicht im Gästetor unter (1. Minute). Gleich darauf die kalte Dusche, Horvat taucht alleine vor unserem Keeper Christoph Appel auf, dieser war noch am Ball dran, dennoch stand es 0:1 (4.). Zwei Minuten später beinahe schon der Ausgleich, doch der zierliche Goalie Weiss konnte einen Kopfball des aufgerückten Dzimso Masovic nach einem Eckball mit viel Glück abwehren. Danach waren wieder die Leobner an der Reihe, doch Christoph Appel war bei einem Lupfer von Machacek von 16 Meter auf den Posten (16.). Unsere Mannschaft hat sich nach diversen Anfangsschwierigkeiten vor allem in unserer Abwehr gefunden, Jonas Gwandner traf leider nur die Querlatte (19.). Die nächste Topchance vergab Astrit Krasniqi, er kommt am 5er frei zum Kopfball, doch er traf den Ball nicht richtig. In Minute 34 endlich der Ausgleich, Christian Steko-Katic bediente Renato Dilber und dieser traf aus 16 Metern zum verdienten Ausgleich. Bis zur Pause tat sich nicht viel, es blieb beim 1:1.

 

In der Halbzeit hat unser Trainer Ewald Dreier scheinbar die richtigen Worte gefunden, unsere Mannschaft spielte wie entfesselt. In Minute 52 die Führung, Lukas Katzenberger bediente Jonas Gwandner ideal, dieser brauchte die Kugel nur mehr ins leere Tor zum 2:1 schieben. Danach ging es Schlag auf Schlag bzw. Tor auf Tor. Nach erneuter Vorlage von Lukas Katzenberger traf Astrit Krasniqi zum vorentscheidenden 3:1, danach zerfielen die Gäste in ihre Bestandteile. Nach einem Pass von Renato Dilber traf Jonas Gwandner zum 4:1 (56.), danach köpfelte Astrit Krasinqi den Ball nach einer Flanke von Lukas Katzenberger zum 5:1 ins Netz (58.), vier Tore binnen sieben Minuten! Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, unser Kapitän Christian Steko-Katic traf nach einem Freistoß zum 6:1 (63.). Dem nicht genug, nach einem Foul an Lukas Katzenberger verwertete Jonas Gwandner den fälligen Elfer zum 7:1. Den Schlusspunkt setzte abermals Jonas Gwandner, nach Vorarbeit von Renato Dilber landete der Ball zum 8:1 im Netz. Herzliche Gratulation zu diesem Kantersieg, der für die nächsten Spiele viel Selbstvertrauen geben wird.

 

Im nächsten Spiel gastiert unsere Mannschaft in St. Marein, sollten wir die Leistung von Hälfte 2 wiederholen können, steht einen nächsten Dreier nichts im Wege.

 

05. Runde: Mautern - SC Bruck II 2:1 (2:1). Tore: Stenitzer (11., 23.) bzw. Lukas Katzenberger (3.).

 

Leider musste sich unsere Mannschaft bei den kampfstarken Mauternern geschlagen geben, wie bei der Niederlage gegen Proleb war es wieder ein klassischer Selbstfaller. Wie haben billige Tore bekommen und leider die besten Chancen nicht genützt.

 

Auf dem heißen Boden in Mautern legten wir einen Blitzstart hin, nach einem herrlichen Pass von Renato Dilber kam Lukas Katzenberger vor Goalie Lercher zum Ball, überspielte diesen und schob die Kugel zum 0:1 ins Netz (3. Minute). Nur drei Minuten später die nächste Chance, Lukas Katzenberger tauchte halblinks alleine vor dem Tor auf, seinen Schuss konnte Lercher per Fußabwehr klären. Mit der ersten gelungenen Aktion der Karner-Elf der Ausgleich. Unsere rechte Abwehrseite wurde sträflich vernachlässigt und Stenitzer konnte einen Stanglpass verwerten (11.). Die nächste Topchance hatte wiederum unsere Mannschaft, Andreas Trois spielte auf Christian Steko-Katic, dessen Schuss aus spitzem Winkel das lange Eck knapp verfehlte, Jonas Gwandner wäre in der Mitte völlig frei gestanden (18.). In Minute 22 konnte unser starker Rückhalt Christoph Appel einen Schuss von Berger in den Corner klären. Nach der anschließenden Ecke konnte Stenitzer den Ball irgendwie über die Linie zum 2:1 drücken, ein glückliches Tor. Die Heimischen wurden noch einmal gefährlich in Hälfte 1, doch abermals konnte Christoph Appel nach einem Corner bei einem Volley von Hofmann klären (32.). In den Schlussminuten der ersten Hälfte hatte der Mautern-Goalie Unsicherheiten gezeigt, doch Christian Steko-Katic und Renato Dilber konnten dies nicht ausnutzen.

 

Nach der Pause machte unsere Mannschaft viel mehr Druck, der Ausgleich hing mehrmals in der Luft, fiel aber leider nicht! So scheiterte Jonas Gwandner bei einem abgefälschten Schuss, der knapp das Tor verfehlte (46.). In dieser Phase waren die Heimischen nur einmal gefährlich, Christoph Appel hielt einen Kopfball von Stenitzer aus kurzer Distanz (50.). Danach waren aber wir wieder an der Reihe, nach einem Zuspiel von Leon Pehmer schoss Lukas Katzenberger knapp am langen Eck vorbei (58.). Zwei Minuten später legte Jonas Gwandner auf Renato Dilber zurück, sein Schuss ging knapp am kurzen Eck vorbei. Ein Schuss fast vom Corner von Teofil Mocanu senkte sich beinahe gefährlich (67.). Bei einem Freistoß von Schmid aus 30 Meter hatten wir Glück, der Ball klatschte an die Querlatte (70.). Die große Ausgleichschance gab es in Minute 72, ein weiter Pass von Dzimso Masovic auf Teofil Mocanu, der alleine vor dem Tor den Ball am Tor vorbeischoss. In der Schlussphase drängten wir weiter, leider konnten sich die Heimischen immer wieder irgendwie befreien, auch wurde die Gangart ein bisschen härter und wurde vom unsicheren Schiri leider auch zuwenig unterbunden. In Minute 92 die einzige Konterchance der Mauterner, doch Stenitzer vergab. So mussten wir uns leider geschlagen geben. Dies ist umso bitterer, da Mautern bisher sicher unser schwächster Gegner war.

 

Im nächsten Heimspiel gegen DSV Juniors müssen wir diese unnötige Niederlage ausbessern und die drei Punkten holen!

 

04. Runde: spielfrei

 

03. Runde: Breitenau - SC Bruck II 1:6 (1:2). Tore: Heiling (11.) bzw. Jonas Gwandner (24., 39. Elfer, 69), Astrit Krasniqi (78., 91.), Lukas Katzenberger (53.).

 

Unsere junge Mannschaft gab nach der unnötigen Heimniederlage gegen Proleb die passende Antwort und gewann in der Breitenau nach einem 0:1-Rückstand noch ganz klar.

 

Mit einer veränderten Mannschaft, Luftim Mehaj und der 17jährige Tobias Stadler feierten ihr Startelfdebüt gab es bei Dauerregen anfangs ein zerfahrenes Spiel. Nach einem Freistoß verlängerte Guster zu Heiling und der Ex-Brucker drückte das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Linie zum 1:0 (11.). Die Chancen blieben weiterhin Mangelware dennoch kamen wir zum Ausgleichstreffer, der ein Geschenk der Heimischen war. Nach einem langen Pass fischte Goalie Hammer, Schinnerl kam zum Ball und legte diesen Jonas Gwandner auf und unser Goalgetter überspielte noch einen Gegner und schob den Ball zum glücklichen 1:1 in die Maschen (24.). Unsere Jungs spielten gefälliger ohne jedoch richtig zwingend zu werden. Nach einem weiten Freistoß von Dzimso Masovic nahm Jonas Gwandner den schwierigen Ball direkt, dieser ging knapp vorbei (29.). Im Gegenstoß schoss Perner nur ans Außennetz. Eine schöne Aktion führte zum Elfer und zum Führungstreffer. Nach einem kurzen Pass von Leon Pehmer ging Lukas Katzenberger in den Strafraum und wurde von Berger gelegt, den Elfer verwertete Jonas Gwandner souverän zum 1:2. Eine kuriose Situation in Minute 45. Schiri Waldegg entschied nach einem angeblichen Hand von der Mittellinie aus auf Strafstoß, nach wütenden Protesten gab es nur Freistoß, das angebliche Hands war sicher mindestens drei Meter außerhalb des Strafraumes! Den Freistoß von Berger lenkte Neokapitän Tormann Christoph Appel (Christian Steko-Katic fehlte) in den Corner.

 

Nach dem Wechsel brachte Coach Ewald Dreier den schnellen Stürmer Astrit Krasniqi in die Partie und unsere Mannschaft wurde dann immer stärker. Nach einem Corner der Breitenauer spielten wir einen Konter und es gab eine 3:1-Situation, Lukas Katzenberger lief von der linken Position rund 50 Meter alleine auf das Tor und überlupfte Hammer zum vorentscheidenden 1:3 (53.). Nach einem Stangenschuss vom besten Breitenauer Bernhard Ebner aus gut 30 Meter rettete Christoph Appel beim Nachschuss von Guster (63.). Glück dann auch in Minute 67, als nach einer Flanke von der linken Seite Christoph Ebner einen anderen besser postierten Breitenauer den Ball per Kopf wegnahm. Die Heimischen entblösten ihre Abwehr nun komplett, nach einem Pass von Lukas Katzenberger umspielte Jonas Gwandner noch den Goalie und schoss ins lange Eck zum 1:4 ein, sein bereits 6. Meisterschaftstreffer! Die Breitenauer hatten nur noch eine Halbchance, ein Außenristschuss von Johannes Huber ging neben das Tor (75.). Anders unsere Mannschaft. Nach einem Freistoß von Lukas Katzenberger konnte Hammer den Ball gerade noch über die Latte drehen (77.), danach der nächste Treffer. Nach einem Corner von Lukas Katzenberger wehrte Hammer nur kurz ab und Astrit Krasniqi traf aus einem sehenswerten Schuss aus der Drehung zum 1:5 (78.). Den Schlusspunkt setzte wieder Asitrit Krasniqi, nach einem Zuspiel von Lukas Katzenberger traf er aus kurzer Distanz zum 1:6-Endstand (91.). Herzliche Gratulation unserer Mannschaft und auch herzliche Gratulation an den 17jährigen Tobias Stadler, der eine aufopferungsvolle tolle Partie spielte.

 

Nächstes Wochenende sind wir spielfrei, danach gastieren wir in Mautern, wo die Trauben immer sehr hoch hängen. Nach zwei Auswärtssiegen brauchen wir uns auch dort nicht verstecken!

 

02. Runde: SC Bruck II - FC Proleb 2:4 (0:2). Tore: Jonas Gwandner (68.), Lukas Katzenberger (79.). bzw. Hafellner (11.), Bertolli (20.), Vielhaber (85.), Corp (90.).

 

Nach dem Auftaktsieg in Tragöß ist unsere Mannschaft wieder auf dem Boden der Realität geholt worden und musste sich nach einer Aufholjagd doch noch geschlagen geben, ein klassischer Selbstfaller, aus dem wir lernen müssen!

 

Mit Dominik Nievoll und Flamur Mehaj gab es zwei Verstärkungen von unserer 1. Kampfmannschaft, anscheinend waren wir uns schon zu sicher, dass dieses Spiel gewonnen wird. Und genau diese Einstellung merkte man lange Zeit der Partie, obwohl wir die erste Torchance hatten. Nach einer Flanke von Lukas Katzenberger verfehlte unser Kapitän Christian Steko-Katic ganz knapp den Ball (9.). Zwei Minuten später die kalte Dusche. Nach einem Corner trifft Hafellner via Innenstange zum 0:1. Großes Glück zwei Minuten später. Abermals nach einem Corner köpfelte Bertolli auf das Tor, Peter Erlsbacher (er schied kurze Zeit später durch eine Knöchelverletzung aus, alles Gute an dieser Stelle) rettete auf der Torlinie. Einen katastrophalen Abspielfehler in unserer Hintermannschaft nutzte Bertolli zum 0:2 (20.). Die Gäste trafen praktisch aus keiner herausgespielten Torchance. Unsere Mannschaft erkannte den Ernst der Lage nur langsam, bei einem Fasteigentor der Proleber hatten die Gäste viel Glück (24.). In Minute 33 kam auch noch Pech dazu, nach einem Mehaj-Corner konnte Dominik Nievoll und Jonas Gwandner den Ball nicht im Tor unterbringen! Gleich darauf köpfelte Dzimso Masovic nach einem Corner genau den Ex-Brucker Goalie Liebmann in die Arme. In der 44. Minute trifft Christian Steko-Katic nach einem abgefälschten Schuss nur die Querlatte.

 

Nach einer Kabinenpredikt von Co-Trainer Manfred Trois (er vertrat den verhinderten Ewald Dreier) hatte Dzimso Masovic die erste Möglichkeit, sein Kopfball ging am langen Eck vorbei (63.). In Minute 68 der längst fällige Anschlusstreffer, nach einer herrlichen Flanke von Manuel Jaklitsch traf Jonas Gwandner per Kopf zum 1:1. Jetzt drückte unsere Mannschaft vehement auf den Ausgleich, Proleb konnte sich kaum befreien. Nach einer Flanke von Lukas Katzenberger schießt Jonas Gwandner direkt am langen Eck vorbei (76.). Einen Nievoll-Freistoß lenkte Liebmann gerade noch in den Corner (76.), ehe abermals Liebmann einen Schuss, dieses Mal von Teofil Mocanu, in den Corner abwehren konnte (78.). Eine Minute später konnten die Proleber nach einem Schuss von Leon Pehmer den Ball auf der Linie retten, ehe endlich der verdiente Ausgleich fiel. Lukas Katzenberger traf per Kopf zum 2:2-Ausgleich. Praktisch im Gegenstoß abermals ein grober Fehler in unserer Hintermannschaft, Corp traf nur die Stange. Unsere Mannschaft wollte unbedingt den Sieg und lief in zwei Kontertore. Nach einem Stanglpass traf Vielhaber aus kurzer Distanz zum 2:3 (85.). In der Schlussminute gab es sogar noch einen weiteren Gegentreffer, der glückliche Sieg der Gäste war dann amtlich.

 

Jetzt heißt es aus den gemachten Fehlern lernen, selbstkritisch zu sein und die Niederlage in der Breitenau auszubessern!

 

01. Runde: Tragöß-St. Katharein - SC Bruck II 3:5 (2:0). Tore: Dogar (21., 37.), Zenz (69.) bzw. Jonas Gwandner (57., 88.), Christian Steko-Katic (70., Elfer), Renato Dilber (92.).

 

Was für ein Comeback unserer jungen Mannschaft nach zweijähriger Pause in der Gebietsliga Mürz! Dabei konnten wir einen 0:2-Pausenstand und ein 1:3 aufholen und das Match in der Schlussphase doch noch drehen, Gratulation für diese tolle Moral und Leistung, wobei es allerdings noch "Luft nach oben" gibt.

 

Im Duell zweier bester Trainerfreunde Harald Kotzegger (Ex-Bruck Spieler und Jugendtrainer) und Ewald Dreier behielt "Ewi" in einem dramatischen Spiel knapp die Oberhand. Die Heimischen haderten mit einer Schirientscheidung, welche in der Folge zum 3:3-Ausgleich führte, doch beginnen wir von vorne. Nach einer guten Vorbereitung war die Freude auf das erste Meisterschaftsspiel in der GL Mürz nach zweijähriger Pause bei unserer Mannschaft riesengroß, doch auf dem wunderschönen aber kleinen Tragößer Platz taten wir uns traditionsgerecht immer schwer. Bereits in der 1. Minute die erste Topchance der Tragößer durch Dogin, sein Heber ging aber neben das Tor. Unsere Hintermannschaft erwischten nicht den besten Tag, die wenigen gefährlichen Szenen der Heimischen resultierten aber aus groben Abwehrfehlern. Nach 8 Minuten überspielte unser Goalgetter Jonas Gwandner schon Goalie Pollerus, doch er kam nicht richtig zum Abschluss, der nachfolgende Schuss von Lukas Katzenberger brachte nichts ein. Die wenige Gefahr der Tragößer ging immer von Dogar aus, so schoss er aus der Drehung drüber (16.). Eine Minute später beinahe unser Führungstreffer, nach einem scharfen flachen Corner von Renato Dilber lenkte Jonas Gwandner den Ball aus kurzer Distanz knapp neben das Tor ab. Bei Schüssen von Andreas Trois und Peter Erlsbacher war Pollerus auf dem Posten, ehe wir aus einem schnellen Konter durch Dogar das 1:0 hinnehmen mussten. Wir waren aber keineswegs geschockt und machten in der Folge enormen Druck, Tragöß konnte sich nur schwer befreien. Ein klares Elferfoul an Jonas Gwandner (26.) und an Lukas Katzenberger (28.) wurden vom schwachen Schiri leider nicht geahndet. Dazwischen verfehlte Christian Steko-Katic knapp das Tor. Eine schöne Aktion in Minute 31, als Jonas Gwandner auf Lukas Katzenberger durchsteckte, doch er scheiterte alleine vor dem Tor an Pollerus. Chancen über Chancen konnten nicht genutzt werden, nach einem Abwehrfehler konnte Dogin unseren Goalie Christoph Appel zum 2:0 überheben, ein Treffer aus heiterem Himmel! In der Schlussphase von Hälfte 1 vergaben noch Christian Steko-Katic (Freistoß) und Leon Pehmer knapp, es blieb beim schmeichelhaften Ergebnis unserer Tragößer-Freunde.

 

Die 2. Hälfte hatte es dann in sich. Mit der Umstellung auf eine Dreierabwehrkette und die Hereinnahme von Rückkehrer Teofil Mocanu (56.) gab es wieder mehr Schwung in unseren Aktionen und postwendend gelang der Anschlusstreffer. Nach einem Dilber-Corner konnte Oldboy Dzimso Masovic den Ball nicht richtig treffen und Jonas Gwandner staubte aus kurzer Distanz zum 2:1 ab (57.). Jetzt drückte unsere Mannschaft auf den Ausgleich, ein Schuss von Renato Dilber aus halblinker Position verfehlte knapp das lange Eck (58.). Eine Minute später konnte Pichler auf der Linie retten, Teofil Mocanu überspielte Pollerus, der Winkel war schon zu spitz, sodass der Schuss zu schwach ausfiel. Die Heimischen machten es besser, aus der ersten gefährlichen Aktion in Hälfte 2 traf Zenz aus wenigen Metern zum 3:1 (69.). Spätestens da setzten nicht mehr viele auf einen Punktegewinn unserer Mannschaft, einzig unser KMI-Chefcoach Hermann Zrim tippte noch auf einen 4:3-Sieg, ganz recht hatte er am Ende dann doch nicht! Ganz wichtig war, dass unsere Mannschaft sofort wieder der Anschlusstreffer gelang. Lukas Katzenberger traf nur die Querlatte, der Abpraller kam zu Teofil Mocanu, dieser wurde beim Schussversuch gefoult, jetzt gab es endlich einen Elfmeter. Unser Kapitän Christian Steko-Katic verwandelte sicher, obwohl Pollerus die Ecke erraten hatte. Unsere Jungs drückten auf den Ausgleich, bei einem Schuss von Hoffmann hatten wir aber großes Glück, er traf nur die Querlatte (79.). In Minute 86 brachte eine strenge Regelauslegung vom Schiri uns einen indirekten Freistoß ein (Dollmann ging mit dem Kopf zu nahe am Boden an den Ball, daher "Selbstgefährdung"), der Freistoßschuss von Christoph Steko-Katic wurde abgeblockt, der Ball kam zu Teofil Mocanu, welcher ins lange Eck zum 3:3-Ausgleich traf. Jetzt wollte unsere Mannschaft noch mehr und nach einem Abwehrfehler der Tragößer kam Jonas Gwandner an den Ball, er überspielte noch Pollerus und traf via Innenstange zur umjubelten 3:4-Führung, jetzt war das Spiel endgültig gekippt. In der Nachspielzeit riskierte Tragöß alles, nach einer Spielerei kam Lukas Katzenberger zum Ball, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig auf Renato Dilber auf, welcher den Ball ins leereTor zum 3:5-Endstand schob. Wie im Vorjahr gelang es unserer Mannschaft beim 1. Spiel, ein Match noch umzudrehen, nochmals herzliche Gratulation.

 

Im nächsten Spiel gastiert mit Proleb sicherlich ein schlagbarer Gegner im Murinselstadion, allerdings müssen wir uns schon noch steigern und schrittweise an das höhere Tempo in dieser Klasse gewöhnen.

Spielberichte KM II Saison 2017/18

1. Klasse Mur Mürz B

 

18. Runde: St. Michael II - SC Bruck II 5:1 (1:1). Tore: Schwarzenbacher (23. Elfer), Kargl (49.), Zuchetto (62.), Karpf (79.), Wagner (83.). bzw. Leon Pehmer (13.). 

 

Im letzten - allerdings bedeutungslosen - Spiel musste unsere Meistermannschaft die erste und einzige Niederlage in dieser so erfolgreichen Saison 2017/18 hinnehmen. Die Luft war schon draußen, wir waren stark ersatzgeschwächt, trotzdem darf man sich einfach nicht so präsentieren!

 

Unser Trainerteam begann mit dem 16jährigen Marcel Maierhofer - er war der mit Abstand beste Brucker - im Tor, Benjamin Hadzic spielte hinter der Solospitze, zudem spielten einige Spieler von Beginn an, die das in dieser Saison nicht durften. Der Torschützenkönig der Liga Jonas Gwandner (35 Tore) und Jakob Kiendlsperger (beide spielten erstmals von Beginn an in der KM I und waren daher nicht spielberechtigt) sowie Renato Dilber und Jakob Erlsbacher saßen nur mit dem Meisterleibchen auf der Tribüne. Dennoch legte unsere Mannschaft gut los, nach einem abgefälschten Schuss von Leon Pehmer reagierte Goalie Neureiter großartig und verhinderte somit den schnellen Gegentreffer (2. Minute). Aber auch unser Goalie Marcel Maierhofer reagierte bei einem Schuss von Karpf blendend (4.). In Minute 13 der toll herausgespielte Führungstreffer. Nach einem Doppelpass zwischen Astrit Krasniqi und Leon Pehmer konnte Neureiter den ersten Schuss noch abwehren, gegen den Nachschuss von Leon Pehmer war er aber chancenlos und es stand 0:1. Die Heimischen waren vor allem bei den Eckbällen gefährlich, hier stimmte die Abstimmung bei uns nicht. So köpfelte Jan Schatzl nach einer Ecke den Ball an die Querlatte (20.). Danach der glückliche Ausgleich der Gastgeber. Nach einem weiten Outeinwurf fiel dem unbedrängten Dzimso Masovic bei der Ballmitnahme der Ball unglücklich an die Hand und der Schiri entschied auf Elfer, welchen sich Schwarzenbacher zum 1:1 nicht nehmen ließ. In der Schlussphase der 1. Hälfte rettete Marcel Maierhofer bei einem Direktschuss von Jan Schatzl abermals nach einer Ecke (38.), auf der Gegenseite wurde ein aussichtsreicher Schuss von Astrit Krasniqi von einem Feldspieler noch abgeblockt (42.). Der Pausenstand ging in Ordnung, obwohl unsere Mannschaft spielerisch stärker war.

 

Nach der Pause erwischten die Heimischen den besseren Start, wieder nach einer Ecke und nach mehrmaligen Versuchen der Heimischen konnte Kargl den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zum 2:1 drücken. Eine Minute später lief Karpf alleine auf unser Tor, doch Marcel Maierhofer konnte klären. In dieser Phase kippte die Partie, zu locker und lustlos agierten wir und traten nicht meisterwürdig auf. Zwar hatten wir die 100%ige Ausgleichschance, als Lukas Katzenberger ideal zur Mitte spielte, doch Astrit Krasniqi den Ball fischte (57.). Die Heimischen wollten den Sieg unbedingt und waren sehr kampfkräftig. Nach einem Freistoß, der an allen vorbeiging, rettete Marcel Maierhofer in den Corner (59.), ehe nach einer Flanke von links das 3:1 durch Zuchetto fiel. Ein Weitschuss von Zuchetto klatschte an die Querlatte (74.), danach rettete wieder Marcel Maierhofer vor den allein anstürmenden Kargl (75.). Endlich folgte einmal ein guter Angriff unserer Mannschaft, einen Schuss des aufgerückten Andreas Trois konnte Neureiter super abwehren (78.). Im Gegenstoß der nächste Gegentreffer, nach einem Stanglpass von der rechten Seite traf Karpf zum 4:1. In dieser Zeit hat sich unsere Mannschaft komplett aufgegeben, Wagner stellte den 5:1-Endstand her (83.). Einen Schuss von Banjamin Hadzic konnte Neureiter herrlich abwehren (85.), das war es schon. 

 

 

Jetzt heißt sich nach 3-4 Wochen Pause sich auf die nächste Saison zu fokussieren, denn in der (wahrscheinlich auf 14 Vereine aufgestockten) Gebietsliga Mürz weht ein anderer Wind! Trotz allem, es war eine tolle und überragende Saison unserer jungen Mannschaft.

 

17. Runde: SC Bruck II - SV St.Marein/Lorenzen II 10:1 (1:0). Tore: Jonas Gwandner (3., 47., 55., 74., 75.), Astrit Krasniqi (50., 62.), Benjamin Hadzic (77.), Eigentor (82.)., Thomas Hirtler (88.) bzw. Eibl (80.).

 

Herzliche GRATULATION unserer Mannschaft inklusive den beiden Trainern Ewald Dreier und Manfred Trois für diese unglaubliche Saison und zum verdienten Gewinn des Meistertitels! Vor dem letzten schon bedeutungslosen Spiel auswärts beim Tabellenzweiten St. Michael II stehen 15 Siege und 2 Remis zu Buche, ein Wahnsinn!

 

Im letzten Heimspiel der Saison war unbedingt ein Sieg notwendig, um schon vorzeitig den Meistertitel feiern zu können. Das Match begann auch ganz nach unserem Geschmack, bereits in Minute 3 die Führung. Nach einem kurz abgespielten Corner schoss Leon Pehmer auf das Tor, der beste Mareiner Tormann Hierzberger konnte nur kurz abwehren und unser Goalgetter Jonas Gwandner stand dort wo er stehen muss und staubte dann zum 1:0 ab. Unsere Mannschaft machte weiter Druck, gezählte 13 hundertprozentige Torchancen wurden in Hälfte 1 nicht genutzt, sogar ein Elfer wurde verschossen! Tormann Hierzberger wuchs über sich hinaus und brachte teilweise unsere Burschen zur Verzweiflung, teilweise war auch Unvermögen dabei. Aus Platzgründen werden wirklich nun nur die 1000%igen aufgezählt. In Minute 12 ein Weitschuss von unserem Kapitän Christian Steko-Katic, Hierzberger faustete den Ball nur kurz weg und Jonas Gwandner wollte den Ball mit der Brust über die Linie drücken, doch Hierzberger rettete auf der Linie. Zwei Minuten später umspielte Jonas Gwandner den Goalie, anstatt aufs leere Tor zu schießen, spielte er ungenau ab. Nach einem herrlichen Stanglpass von Andreas Trois schoss Jonas Gwandner den Goalie an (20.), danach schoss unser Goalgetter einen Elfer an die Querlatte (30.). Nach einem Schuss von Jonas Gwandner wehrte Hierzberger nur kurz ab und Andreas Trois verfehlte direkt das fast leere Tor (35.). Eine Minute später überspielte Jonas Gwandner den Goalie, doch er traf aus wenigen Metern nur die linke Stange. Es war schon unglaublich, dass die Gäste nur mit 0:1 in die Kabine gehen konnten.

 

Nach einer lauteren Kabinenansprache unserer beiden Trainern vergab zunächst Lukas Katzenberger zwei Mal, ehe nach Vorarbeit von Lukas Katzenberger Jonas Gwandner endlich das 2:0 machte (47.). Drei Minuten später köpfelte Astrit Krasniqi nach einer Flanke von Andreas Trois zum 3:0 ein, spätestens da war klar, dass an diesem Tag die Meisterparty steigen konnte. Nach weiteren Chancen von Jonas Gwandner, Lukas Katzenberger und Astrit Krasniqi war es wieder Jonas Gwandner, der nach einem Pass von Lukas Katzenberger auf 4:0 stellte. Die nächsten Chancen vergaben Jonas Gwandner, Astrit Krasniqi, Konrad Pirker ehe Astrit Krasniqi nach einer Soloaktion zum 5:0 traf (62.). Es ging so weiter, die Topchancen gab es praktisch im Minutentakt. Astrit Krasniqi, Stefan Hoppaus, Benjamin Hadzic, vergaben, danach traf Jonas Gwandner nach Vorarbeit von Leon Pehmer zum 6:0. Eine Minute später spielte Benjamin Hadzic auf Jonas Gwandner und er stellt auf 7:0. Den nächsten Treffer besorgte Benjamin Hadzic, ehe Benni das leere Tor nicht traf (79.). Im Gegenstoß der Ehrentreffer der Gäste, Eibl traf zum 8:1. Danach hält unser Goalie Jovica Stojanovic einen Schuss von Eibl (83.), ehe ein Eigentor der Gäste das 9:1 bedeutete. Den Endstand zum 10:1 besorgte Thomas Hirtler, danach war Schlusspfiff und die Feier konnte gestartet werden. Die Meisterleibchen wurden ausgepackt (ein Dankeschön an Familie Katzenberger), der Sekt spritzte und die Spieler, Trainer und Funktionäre lagen sich in den Armen. Klassenreferent Martin Salchenegger übergab die Meisterurkunde und den Meisterteller, danach wurde auf Einladung des Präsidenten Bruno Rabl und des Ehrenpräsidenten Bernd Rosenberger im Tennislokal gefeiert. Natürlich ging es auch in die Innenstadt, wo u.a. im Lokal City Lounge unseres Ex-Spielers Emre Okatan unser Obmann Andreas Appel eine 6 Liter Vodkaflasche sponserte. Die Feier dauerte bis in die späten Morgenstunden, Burschen ihr habt es euch für diese geile Saison wirklich verdient!

 

 

Im letzten Spiel in St. Michael heißt das nächste Ziel, die Marke 50 Punkte zu erreichen, ein Sieg fehlt darauf noch!

 

16. Runde: Kammern - SC Bruck II 0:9 (0:7). Tore: Jonas Gwandner (5., 20. Elfer, 27., 33. Elfer, 45. Elfer), Astrit Krasniqi (16., 87.), Lukas Katzenberger (24.), Christian Steko-Katic (47.).

 

Unsere Mannschaft siegte auch im 7. Spiel im Frühjahr und ist nur noch einen Sieg vom großen Ziel entfernt. Dieses Mal war es wieder eine klare Sache, vor allem in der ersten Hälfte waren wir um mindestens eine Klasse besser.

 

Ohne den erkrankten Chefcoach Ewald Dreier erwischte die von unserem Co-Trainer Manfred Trois gecoachte Mannschaft einen tollen Start und nach drei Minuten schon die erste Chance, nach einem Pass von Jonas Gwandner schoss Christian Steko-Katic drüber. Doch in Minute fünf unsere Führung, unser Goalgetter Jonas Gwandner schoss mit seinem schwächeren linken Fuß ins lange Eck zum 0:1 an. Wir pressten weiter und die nächste Topchance vergab Jonas Gwandner, als er nach einem Doppelpass mit Astrit Krasniqi am Tor vorbei schoss (14.). Zwei Minuten später die Vorentscheidung. Nach einer Flanke von Jonas Gwandner traf Astrit Krasniqi via Stange zum 0:2. Ab diesem Zeitpunkt ging es Schlag auf Schlag. Nach einem Faouel im Strafraum an Jonas Gwandner verwandelte dieser den Elfer zum 0:3 (20.). Vier Minuten später ein toll herausgespielter Treffer, Astrit Krasniqi spielte auf der linke Seite Lukas Katzenberger schön frei und dieser brauchte den Ball nur mehr ins leere Tor zum 0:4 schieben. Danach war wieder Jonas Gwandner an der Reihe, er traf wieder mit dem linken Fuß alleine vor dem Goalie zum 0:5 (27.). In der Schlussphase der 1. Hälfte gab es weitere zwei Elfer, welche Jonas Gwandner verwandelte (33. und 45. Minute). Zuerst wurde Astrit Krasniqi gefoult, danach Lukas Katzenberger. Die beste Chance der Heimischen gab es in Minute 38, als nach einer Ecke Mujkanovic auf unser Tor schoss, Leon Pehmer konnte auf der Linie klären. Mit dem 0:7 ging es in die Kabinen. 

 

Nach dem Wechsel ließ der Druck unserer Mannschaft nach, dennoch gab es den nächsten und insgesamt 4. Elfer (!) im Spiel. Dieses Mal ließ Jonas Gwandner unseren Kapitän den Vorzug und Christian Steko-Katic stellte auf 0:8 (47.). Zwei Minuten später wurde Joni Gwandner ausgewechselt, er spürte noch die Nachwehen vom vortägigen Landesligamatch gegen die KSV Amateure, wo er sich auch zum ersten Mal in die Schützenliste eingetragen hat, in der KM II hält er ja bei tollen 30 Saisontreffern! Danach kontrollierten wir das Spiel, Astrit Krasniqi kam noch zu einigen Torchancen, ehe dieser in Minute 87 nach einem Schuss von Lukas Katzenberger, welchen Goalie Riedner nur kurz abwehren konnte, zum 0:9-Endstand abstauben konnte. Herzliche Gratulation unseren Burschen zu diesem Kantersieg.

 

 

Im nächsten und letzten Heimspiel der Saison gegen St. Marein/Lorenzen II am Samstag, 2. Juni um 14.45 Uhr hoffen wir auf viele Fans, denn mit einem Heimsieg könnten wir vorzeitig den Meistertitel fixieren, die Jungs hätten sich das allemal mehr als verdient!

 

15. Runde: SC Bruck II - Langenwang 7:0 (2:0). Tore: Lukas Katzenberger (12., 63. Freistoß), Astrit Krasniqi (15., 49.), Jonas Gwandner (58., 85.)., Tobias Stadler (77.).

 

Unsere Burschen erfüllten die Pflichtaufgabe und landeten den erwartenden klaren Sieg gegen den Tabellenletzten und verteidigten die souveräne Tabellenführung.

 

In der ersten Hälfte kam unsere Mannschaft nur sehr schwer ins Spiel und zeigte eine schwache Leistung. Entweder sie unterschätzten den Gegner oder waren mit ihren Köpfen schon beim Pfingsturlaub in Lignano. Dennoch reichte die Klasse aus, um in Minute 12 durch Lukas Katzenberger in Führung zu gehen. Bereits drei Minuten später die Vorentscheidung, Astrit Krasniqi traf zum 2:0. Danach kontrollierten wir das Spiel, trotzdem kam Langenwang in der 28. Minute zu der einzigen Topchance, doch Christoph Appel in unserem Tor konnte halten. Wenige Minuten später traf unser Goalgetter Jonas Gwandner nur die Stange, ehe es in Minute 37 Elfmeter für unsere Mannschaft gab. Der sonst so sichere Jonas Gwandner scheiterte an Goalie Rauch, sein erster verschossene Elfmeter! Danach ging es in die Pause.

 

Nach einer Kabinenpredikt von den beiden Trainern Ewald Dreier und Manfred Trois spielte unsere Mannschaft viel besser, bereits in Minute 49 der nächste Treffer. Nach einem schönen Zuspiel von Jonas Gwandner traf Astrit Krasniqi zum 3:0. Sechs Minuten später endlich der erste Treffer von Jonas Gwandner, er verwertete eine Flanke von Andreas Trois zum 4:0. Es ging Schlag auf Schlag, Lukas Katzenberger traf mit einem Freistoß zum 5:0 (63.). In Minute 75 feierte der 16jährige Tobias Stadler sein Kampfmannschaftsdebüt und zwei Minuten später traf er auch schon zum 6:0, herzliche Gratulation. Den Endstand zum 7:0 fixierte Jonas Gwandner, die Gegenwehr der Gäste fand kaum mehr statt.

 

 

Im nächsten Spiel geht es nach Kammern, auch hier sollte mit mehr Konzentration wieder ein Sieg möglich sein.

 

14. Runde: Traboch - SC Bruck II 0:4 (0:1). Tore: Jonas Gwandner (19., 60., 73.), Astrit Krasniqi (89.).

 

Unsere Mannschaft nahm auch die nächste Hürde für unser gemeinsames Ziel, die Trabocher waren aber lange Zeit der erwartet schwere Gegner. Es war wieder einmal unser Goalgetter Jonas Gwandner, der gleich einen Hattrick zum Sieg beisteuerte. Zudem spielte auch unsere Defensive wieder zu Null, wobei unser Torhüter Christoph Appel bei einigen brenzligen Situationen ein starker Rückhalt war.

 

Unsere Mannschaft startete besser ins Spiel, Jakob Erlsbacher schoss aus 20 Meter aber über das Tor (2.). Nicht besser machte es Jonas Gwandner, der zwei Minuten später auch drüber schoss. Die Trabocher pressten uns an und kamen auch zu ihren Chancen. So verfehlte ein Pressballschuss von Lang knapp unser Tor (7.). Nach einem Freistoß von Schwaiger aus großer Distanz (15.) die größte Chance der Heimischen. Barthel tauchte von halbrechts alleine vor Christoph Appel auf, doch "Appi" klärte mit Fußabwehr (18.). Praktisch im Gegenstoß die Führung für unsere Burschen. Lukas Katzenberger setzte sich auf der linken Seite durch, seine Flanke verwertete Jonas Gwandner per Kopf zum 0:1, der Ball ging gerade über die Linie (19.). Trotz des Führungstreffers blieb es beim hektischen Spiel, wir konnten keine Ruhe ins Spiel bringen. Bei einem scharfen Freistoß von Schwaiger klärte abermals Christoph Appel mit einer Faustabwehr (35.). In der Schlussphase der 1. Hälfte drückten wir auf den nächsten Treffer. Nach einem Pass von Jakob Erlsbacher auf Lukas Katzenberger konnte sich Goalie Wölfler nur mit einem Foul helfen, der Elferpfiff blieb aber aus (36.) Abermals Lukas Katzenberger mit einem Schuss über das Tor (39.) und mit einem Volleyschuss (45.), er hatte einfach kein Glück.

 

Nach dem Wechsel mussten die Heimischen ihren Tempo Tribut zahlen, unsere Mannschaft übernahm klar das Kommando. Nach einem kurz abgespielten Freistoß schoss unser Kapitän Christian Steko-Katic aus spitzem Winkel genau auf Wöfler (47.), danach schoss Jonas Gwandner im Rutschen nach einem Katzenberger-Stangler über das Tor (48.). In Minute 51 eine Dreifachchance für unsere Mannschaft, die Schüsse im Strafraum vor dem Tor wurden immer wieder abgeblockt. Der Trabocher Barthel verfehlte knapp das kurze Eck (55.), danach die Vorentscheidung. Zunächst scheiterte Jonas Gwandner an Wölfler, den Abpraller brachte Jakob Erlsbacher gefühlvoll zur Mitte, wo Jonas Gwandner per Kopf ins lange Eck zum 0:2 köpfelte (60.). Nur eine Minute später traf der eingewechselte Astrit Krasniqi mit einem Weitschuss das verwaiste Tor nicht. Danach probierten es Pöschl und Kanzian mit Weitschüssen, Christoph Appel ließ sich nicht überraschen. Die beste Chance der Trabocher in Hälfte 2 hatte Guss, er scheiterte alleine vor dem Tor an Christoph Appel (65.). Nach einer Energieleistung traf Jonas Gwandner mit dem nächsten Treffer zum 0:3. In der Schlussphase scheiterte zunächst Lukas Katzenberger am Goalie (87.), ehe Jonas Gwandner alleine vor dem Tor uneigennützig auf Astrit Krasniqi ablegte, welcher nur mehr ins leere Tor zum 0:4-Endstand einschießen konnte. Danach war Schluss, auch wenn der Schiri einen kleinen Krieg gegen seine Zeitnehmung führte. Gratulation zu diesem schwierigen Auswärtssieg!

 

 

In der nächste Runde wartet der Tabellenletzte Langenwang im Murinselstadion. Jetzt heißt es ja nicht locker lassen und den Gegner ja nicht zu unterschätzen.

 

13. Runde: Kalwang - SC Bruck II 0:2 (0:1). Tore: Jonas Gwandner (28.), Lukas Katzenberger (62.).

 

Unsere Burschen nahmen auch die schwere Hürde in Kalwang und sind dem großen gemeinsamen Ziel wieder ein kleines Stückchen näher gekommen. Der Sieg war sicherlich verdient, auch wenn die Heimischen über einen nicht gegebenen Elfer haderten.

 

Unsere jungen Burschen spielten die technisch feineren Fußball, die Heimischen versuchten ihre spielerische Unterlegenheit durch Kampfkraft wettzumachen, was ihnen auch großteils gelungen ist. In Minute 2 ein zu schwacher Schuss von Jonas Gwandner, auf der Gegenseite schoss Reichenfelser drüber (4.). Unsere Mannschaft blieb am Drücker, ein Kopfball von Konrad Pirker nach einer Ecke verfehlte das Tor (13.). In der 25. Minute eine Glanztat vom Goalie Schwerter, als er einen Schuss von Renato Dilber sensationell in den Corner abwehren konnte. Drei Minuten später die verdiente Führung. Renato Dilber spielte einen herrlichen Steilpass auf Jonas Gwandner und unser Goalgetter traf mit seinem 20. Saisontreffer ins lange Eck zum 0:1. Brenzlich wurde es eigentlich in Hälfte 1 nur einmal in Minute 39, der Ball kam auf unseren starken Goalie Jovica Stojanovic, welcher diesen nicht richtig traf, dafür aber Pongratz, hier hätte es Elfer geben müssen, viel Glück für unsere Mannschaft. Im Gegenstoß die große Chance auf den nächsten Treffer, nach einer Flanke von Lukas Katzenberger köpfelte Renato Dilber vom Fünfer völlig alleinstehend daneben. Danach ging es für 15 Minuten zum Abkühlen in die Kabinen.

 

In der 2. Hälfte begann unsere Mannschaft stärker, in der 58. Minute konnte Jonas Gwandner einen Stangpass von Lukas Katzenberger nicht verwerten. Bei einer weiten Flanke kam Renato Dilber nicht zum Ball (50.), danach hielt Schwerter einen Dilber-Schuss aus spitzem Winkel (52.). Danach der ganz wichtige Treffer zur Vorentscheidung. Nach einem Hands der Heimischen vom 20er schoss Jonas Gwandner den abgespielten Freistoß in die Mauer, den Abpraller knallte Lukas Katzenberger scharf ins lange Eck zum 0:2. Nun kontrollierten wir die Partie, Jonas Gwandner schoss aus spitzen Winkel auf das Tor, ein Abspiel zu zwei mitgelaufenen Kollegen wäre besser gewesen (68.). In Minute 76 die einzige gefährliche Situation der Heimischen in Hälfte 2. Reichenfelser hatte eine Doppelchance, zunächst schoss er Jakob Kiendlsperger an, danach traf er das Tor nicht. In Minute 79 verstolperte Astrit Krasniqi, ehe abermals Schwerter sich bei einem Dilber-Freistoß auszeichnen konnte (90.). In der Nachspielzeit schoss Astrit Krasniqi über das Tor. Das war es dann auch und wir konnten einen wichtigen Dreier auf dem gefürchteten Kalwanger Boden bejubeln. Gratulation der Mannschaft, die sich durch das oftmalige harte Einsteigen der Kalwanger nicht aus der Ruhe bringen ließ. Leider musste Emin Hurem verletzungsbedingt ausscheiden, wir hoffen, dass beim Knöchel nichts ärgeres ist, alles Gute Emin!

 

 

Im nächsten Spiel gibt es wieder ein schweres Auswärtsspiel in Traboch. Wir erinnern uns, im Herbst gab es nur ein Remis! Also Jungs, wieder konzentriert spielen und Gas geben!

 

12. Runde: SC Bruck II - Krieglach II 5:1 (3:1). Tore: Jonas Gwandner (12., Elfer, 72.), Lukas Katzenberger (20.), Jakob Erlsbacher (38.), Leon Pehmer (54.) bzw. Petry (2.).

 

Unsere Mannschaft nahm auch diese Hürde ganz souverän und das praktisch mit einem klassischen Fehlstart und einem 0:1-Rückstand nach knapp zwei Minuten. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen müssen, die Krieglacher hatten kaum eine Torchance.

 

Unsere Burschen hatten nur eine Ballberührung durch Dzimso Masovic und waren schon 0:1 in Rückstand. Nach einem weiten Ball auf die rechte Seite der Krieglacher kam Petry (aus abseitsverdächtiger Position) zum Ball und dieser traf mit einem Falchschuss ins lange Eck zur frühen Führung der Gäste. Unsere Jungs taten sich die ersten 20 Minuten recht hart, das zentrale Mittelfeld harmonierte nicht wie sonst, auch die Verteidigung hatte Abstimmungsprobleme. Der erste Torschuss gab es in Minute sieben, doch Jonas Gwandner verzog. Danach der frühe Ausgleich, als Jonas Gwandner - völlig unnotwendig im Strafraum gefoult wurde - und dieser diese Chance nicht entgehen ließ und den Elfmeter staubtrocken zum 1:1 verwertete. Unsere Mannschaft setzte nach und Lukas Katzenberger traf aus halblinker Position ins lange Eck zum immens wichtigen 2:1-Führungstreffer. Das Spiel war gedreht und von nun an beherrschten unsere Jungs das Spiel ganz klar. Zuvor gab es allerdings eine Schrecksekunde, als Preininger alleine vor dem Tor drüber schoss (26.). Drei Minuten später passierte dies auf der Gegenseite Jakob Erlsbacher, als er im Strafraum noch einen Gegenspieler aussteigen ließ und mit seinem linken Fuß hoch über das lange Eck schoss. Die nächste tolle Aktion in Minute 33, Leon Pehmer spielte zur Mitte und Ramskogler konnte gerade noch vor dem einschussbereiten Jonas Gwandner klären. in Minute 38 der nächste Treffer. Andreas Trois startete von der rechten Seite eine Solo und bediente Jakob Erlsbacher im Strafraum, dieser nahm den Ball an und schob diesen flach ins lange Eck zum 3:1 ein, sein erster Treffer in einer Kampfmannschaft des SC Bruck. Nach einem Corner vergab Jakob Erlsbacher per Kopf, danach ging es in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Wechsel gab weiterhin unsere Mannschaft klar den Tor an, Jonas Gwandner spielte auf Lukas Katzenberger im Strafraum zurück, doch dieser schoss leider einen Gegenspieler an (50.). Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, Lukas Katzenberger scheiterte zunächst am Goalie, den Abpraller flankte er zur Mitte, wo der kleinste Spieler am Platz Leon Pehmer keine Probleme hatte und mit dem Kopf zum 4:1 einnicken konnte. Zwei Minuten später war es Goalie Ganster, der einen Schuss von Jakob Erlsbacher halten konnte. In Minute 72 der nächste und zugleich letzte reguläre Treffer in diesem Spiel. Jakob Erlsbacher schoss scharf auf das Tor, Ganster konnte den Ball nicht festhalten und Jonas Gwandner stand dort, wo ein Goalgetter stehen muss und staubte mit den linken Fuß zum 5:1 ab. In Minute 88 bediente Jakob Kiendlsperger unseren Spieler Lukas Katzenberger, der klar hinter dem Ball startete und einschoss, jedoch wurde dieser klare Treffer nicht anerkannt. Ein Fehlschuss von Lukas Katzenberger (89.) und eine Freistoß von Jonas Gwandner, der die Querlatte streifte (90.), waren die abschließenden Höhepunkte des hochverdienten Sieges. Herzliche Gratulation zu diesem Heimsieg!

 

 

In der nächste Runde wartet eine weitere schwierige Aufgabe in Kalwang, das Nachtragsspiel vor Frühjahrsstart konnte gewonnen werden. Dieses Mal wird es mit Sicherheit schwieriger werden. 

 

11. Runde: Trofaiach II - SC Bruck II 1:9 (1:1). Tore: Jonas Gwandner (21., 80., 84., 87., Elfer), Benjamin Hadzic (71., 75., 90.), Lukas Katzenberger (48.), Christian Steko-Katic (88.).

 

Nach dem 7:0-Heimsieg im Herbst gab es dank einer überragenden 2. Hälfte den nächsten Kantersieg, der sogar noch höher ausgefallen ist. Damit wurde die Tabellenführung ganz klar verteidigt, zudem feierte der junge Torhüter Marcel Maierhofer in der 2. Hälfte ein tolles Debüt!

 

Hier die Spielszenen im Zeitraffer:

 

In den ersten 15 Minuten neutralisieren sich die beiden Teams.

Minute 18: Jonas Gwandner verlängert per Kopf auf Astrit Krasniqi, dieser verschießt alleinstehend vor dem Tor

Minute 21: Astrit Krasniqi tankt sich rechts durch, stangelt in die Mitte und Jonas Gwandner steht goldrichtig und schießt zum 0:1 ein

Minute 31: Astrit Krasniqi steht nach Pass von Leon Pehmer allein vor dem gegnerischen Torhüter, schießt aber links vorbei

Minute 32: Rückpass von Dzimso Masovic zu Goalie Jovica Stojanovic. Der Ball verspringt sich und Jovi schießt den Gegner an. Jovi greift nach, der Trofaiacher Rössler tritt nach und trifft Jovi an der rechten Hand. Er kann noch bis zur Pause weiter spielen.

Minute 33: Chance der Trofaiacher, Stanglpass von rechts und Shabani vergibt

Minute 35: Ein gut gezirkelter Eckball von der linken Seite zum kurzen Eck, Jovica Stojanovic kommt raus, kann den Ball jedoch nicht erreichen, Hossaini köpfelt aus kurzer Distanz zum 1:1 ein.

 

Mit dem 1:1 geht es in die Kabinen, Trofaiach war zu diesem Zeitpunkt ebenbürtig. Jovica Stojanovic scheidet verletzt aus und der junge Marcel Maierhofer hütet in der zweiten Hälfte das Tor. Diese Hälfte verläuft dann wie auf einer schiefen Ebene. Angriff auf Angriff rollt in Richtung Trofaiach Tor.

 

Minute 48: Lukas Katzenberger setzt sich links durch, schließt volley zum 1:2 ab. Dann vergeben unsere Jungs Chance um Chance.

Minute 57: Jonas Gwandner läuft allein aufs Tor, überspielt den Torhüter und will den Ball aber ohne den nötigen Nachdruck über die Linie befördern. Ein Verteidiger kratzt den Ball von der Linie.

Minute 58: Lukas Katzenberger bedient Astrit Krasniqi ideal, der schließt trocken zum vermeintlichen 1:3 ein. Der Schiri will ein Abseits gesehen haben.

Minute 71: Der eingewechselte Thomas Hirtler setzt sich links durch, passt zurück zu Leon Pehmer, dieser bedient den ebenfalls eingewechselten Benjamin Hadzic, dieser schließt staubtrocken ab; jetzt tatsächlich 1:3

Minute 73: Shabani von Trofaiach läuft allein auf Marcel Maierhofer zu, dieser pariert glänzend

Minute 75: Benni Hadzic wird wieder von Leon Pehmer ideal bedient. Benni nimmt mittig des Strafraumes den Ball an und überhebt sehenswert den gegnerischen Torhüter Dokter zum 1:4

Minute 80: Christian Steko-Katic von rechts ideal auf Joni Gwandner, allein vor dem Torhüter stellt er auf 1:5

Minute 84: Christian Steko-Katic wieder von rechts, Stanglpass auf den alleinstehenden Joni Gwandner und es steht 1:6

Minute 87: Christian Steko-Katic tankt sich von rechts durch und wird im Strafraum regelwidrig gestoppt, Elfer souverän von Joni Gwandner zum 1:7 verwertet

Minute 88: Nun revanchiert sich Joni Gwandner, stangelt von links kommend auf den einlaufenden Christian Steko-Katic und dieser trifft zum 1:8

In der Schlußminute krönt Benni Hazic nochmal seine Leistung, nachdem er alleinstehend vor dem Torhüter staubtrocken zum 1:9-Endstand verwertet.

 

 

Ein Pauschallob der Mannschaft für die bärenstarke zweite Hälfte. Erwähnenswert die starken Leistungen der beiden jungen U17-Spieler Marcel Maierhofer (stark mitgespielt, einige brenzlige Situationen vorher bereinigt) und natürlich von Benni Hadzic, welcher die Trofaiacher, als er in Minute 65 ins Spiel kam, vor unlösbaren Aufgaben stellte. Im nächsten Spiel wartet mit Krieglach II ein ganz starker Gegner, mit einem Sieg würden dem erklärten Saisonziel wieder einen kleinen Schritt näher kommen. Wenn wir an die Leistung in Hälfte 2 anschließen können, wird es uns wahrscheinlich gelingen!

 

10. Runde: SC Bruck II - Pernegg II 1:0 (0:0). Tor: Jonas Gwandner (89.).

 

Nach dem Sieg im Nachtragsspiel letzte Woche legte unsere Mannschaft nach und kam durch einen Last-Minute Treffer unseres Torjägers Jonas Gwandner zu einem mühevollen Heimsieg gegen die Mannschaft unseres Ex-Jugendtrainers Manfred Eggenreich.

 

Nichts wurde es aus der Wiederholung des Torspektakels vom Herbst (4:3-Sieg nach 0:3 Pausenrückstand), der Sieg war glücklich, aber sicher verdient. In der ersten Hälfte war unsere Mansnchaft klar besser, die Gäste hatten auch keine Torchance. Bereits in Minute 4 die große Chance auf die Führung, ein herrlicher Pass von Renato Dilber auf Jonas Gwandner, doch er scheiterte alleine vor dem Tor an Torhüter David Präpasser, welcher zeigte, dass er nicht nur ein guter Schiri ist. Die nächste Topchance ließ nicht lange auf sich warten. Der starke Goalie Christoph Appel mit einem weiten Ausschuss, Goalie David Präpasser rasierte den Ball und Bindreiter konnte den Schuss von Joans Gwandner auf das leere Tor gerade noch in den Corner abwehren, das hätte unbedingt ein Tor sein müssen (13.). In Minute 23 verstolperte Jonas Gwandner - nach einem Dilber-Rückraumpass eine weitere Möglichkeit. Nach dieser guten Anfangsphase unserer Mannschaft kam Sand ins Getriebe, die Pernegger stellten sich auch besser auf unser Spiel ein. In der Schlussminute der 1. Hälfte die nächste Topchance für unseren Goalgetter, abermals nach einem Pass von Renato Dilber schoss er alleine vor dem Tor drüber, es schien nicht sein Tag gewesen zu sein!

 

Nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel und auch zu Torchancen. Zunächst wurde aber ein Schuss von Christian Steko-Katic aus aussichtsreicher Position gerade noch von einem Verteidiger abgewehrt (49.), danach verfehlte ein abgefäschter Dilber-Schuss knapp das Tor (55.). Jetzt waren die Gäste an der Reihe. Bei einem Bodenauf-Freistoß von Ebner konnte Christoph Appel in den Corner abwehren (60.). Die größte Chance der Pernegger vergab Gissing, alleine vor dem Tor scheiterte er an unserem Goalie, der mit Fußabwehr klärte (65.). Bei einem Schuss von Fankl war der Sieger abermals Christoph Appel. Nach diesem Zwischenschlaf unserer Mannschaft besannen wir uns wieder unserer Stärke, vor allem die Schlussphase war wieder gut. Der eingewechselte Astrit Krasniqi schoss in Minute 78 drüber, welcher der Auftakt für weitere gute Chancen war. Bei einem Freistoß von Renato Dilber hatte Präpasser arge Probleme, er konnte aber den Ball noch vor der Linie aufnehmen (85.). Sekunden später die Topchance, der ebenfalls eingewechselte Stefan Hoppaus spielte auf Christian Steko-Katic, unser Kapitän knallte das Leder leider nur an die Querlatte, der Ball sprang vor der Linie ins Feld zurück. Als alles mit einem torlosen Remis rechnete, schlug unser Goalgetter zu. Nach einem herrlichen Stanglpass von Stefan Hoppaus war Jonas Gwandner zur Stelle, der Ball ging gerade im langen Eck über die Torlinie zum befreienden 1:0. Danach vergab Astrit Krasniqi noch eine Topchance, welche Präpasser aber halten konnte. Dann war Schluss und wir hatten den enorm wichtigen Heimsieg in der Tasche.

 

 

Im nächsten Spiel warten auswärts die jungen Trofaiacher, welche nicht zu unterschätzen sind. Nur mit einer konzentrierten Leistung werden wir dort gewinnen können!

 

09. Runde: SC Bruck II 1:1 (0:0). Tore: Renato Dilber (50.) bzw. Antoniol (59.). 

 

Unsere Mannschaft erreichte mit diesem Punktegewinn den Herbstmeistertitel, herzliche Gratulation zu diesem tollen Zwischenerfolg. Leider verabsäumten wir es, mit einem Sieg die Spitze auszubauen, denn die Gäste kamen durch ihren einzigen Torschuss zum Unentschieden.

 

Unsere Mannschaft war leicht feldüberlegen, dennoch waren Torchancen Mangelware. Bei zwei Eckbällen von Renato Dilber gab es eine Gefahr, beim Ersten verfehlte Peter Erlsbacher knapp den Ball (8.), beim Zweiten konnten die Gäste gerade noch klären (10.). Eine schöne Aktion in Minute 22 doch Renato Dilber bekam den Ball nach einem Pass von Jonas Gwandner nicht richtig mit. In der 40. Minute hatten wir schon den Torschrei auf den Mund, doch Jonas Gwandner traf nur das Außennetz. Die größte Chance in Minute 43. Peter Erlsbacher schickte Jonas Gwandner in die Tiefe, dieser spielte den Ball zur Mitte, welchen Renato Dilber in vollen Lauf an die Querlatte hämmerte.

 

Nach der Pause endlich der verdiente Führungstreffer aus der schönsten Aktion im Spiel. Jonas Gwandner spielte auf der linken Seite auf Peter Erlsbacher, dieser leitete direkt auf Stefan Hoppaus weiter, welcher Renato Dilber einsetzte und zum 1:0 einschoss. Leider wurde Renato Dilber kurz vor der Pause am Knöchel verletzt und wurde gleich nach dem Treffer ausgetauscht. In Minute 59 der sehr umstrittene Ausgleichstreffer. Peter Erlsbacher wollte einen Freistoß schnell ausführen, ein Gästespieler spritzte aus einem Meter dazwischen, der Ball wurde von den Gästen zu Antoniol gespielt, welcher zum schmeichelhaften 1:1-Ausgleich traf. In Minute 64 legte sich Astrit Krasiqi den Ball zu weit vor, Goalie Neureiter konnte retten. Den Matchball hatte Jonas Gwandner am Fuß, alleine vor dem Tor scheiterte er am Goalie (84.), schade, das wäre es gewesen. So mussten wir uns leider nur mit einem Unentschieden begnügen.

 

 

Im Nachtragsspiel in Kalwang heißt es nun unbedingt nachzulegen, um den Vorsprung in der Tabelle ausbauen zu können.

 

08. Runde: St. Marein/L. II - SC Bruck II 0:2 (0:0). Tore: Astrit Krasniqi (61.), Manuel Jaklitsch (88.).

 

Im erwartet schweren Auswärtsspiel in St. Marein landete unsere Mannschaft nach einer schwachen ersten Hälfte doch noch den erhofften Pflichtsieg und bleibt weiterhin ungeschlagen.

 

In der ersten Hälfte war zwar unsere Mannschaft spielbestimmend, doch wir konnten kaum Torchancen herausarbeiten. So ging es auch mit einem torlosen Remis in die Pause.

 

Nach der Pause wurde der Druck erhöht und der eingewechselte Astrit Krasniqi traf zum verdienten 0:1. Der ebenfalls eingewechselte Manuel Jaklitsch sorgte aus kurzer Distanz kurz vor Schluss für den 0:2-Endstand.

 

 

In der nächsten Runde kommt es zum großen Schlager gegen den Tabellenzweiten St. Michael II im Murinselstadion. Wir werden alles versuchen, um die drei Punkte in Bruck zu behalten.

 

07. Runde: SC Bruck II - Kammern 7:0 (1:0). Tore: Jonas Gwandner (45., 71., 78., Elfer.), Peter Erlsbacher (69., 80.), Manuel Jaklitsch (49.), Christian Steko-Katic (84.).

 

Gegen den Tabellenvorletzten Kammern gab es einen Kantersieg, zusätzlich wurde noch ein Elfer vergeben. Es gab wieder eine Vielzahl von Chancen, aber auch die Gäste fanden einige Torchancen vor.

 

In der Anfangshase gab es durch Astrit Krasniqi und Jonas Gwandner zwei Halbchancen, danach wurde ein Elferfoul an Astrit Krasniqi (zumindest drei Meter im Strafraum) vom Schiri Baghdady zur Verwunderung aller an die Strafraumgrenze herausverlegt (17.). Den Freistoß von Renato Dilber konnte Goalie Riedner mit viel Glück in den Corner abwehren. Ab der 23. Minute gab es binnen drei Minuten drei Topchancen für unsere Mannschaft, ein Schuss von Jonas Gwandner fiel zu schwach aus, nach einem Stanglpass von Manuel Jaklitsch schoss Stefan Hoppaus einen Gegenspieler an und ebenfalls nach einem Stanglpass von Stefan Hoppaus scheiterte zunächst Christian Steko-Katic an Riedner, den Abpraller per Kopf setzte er an die Querlatte. Die Gäste waren eigentlich nur durch Stuhlpfarrer gefährlich, so hielt unser Goalie Christoph Appel einen Schuss von diesen (26.). Danach ging es hin und her mit den Torchancen. Zunächst vergab Jonas Gwandner aus wenigen Metern (29.), danach verfehlte er einen Stanglpass von Stefan Hoppaus (30.). Eine Minute später traf Stuhlpfarrer den Ball nicht richtig, danach überspielte Stuhlpfarrer unseren Goalie Christoph Appel, zum Glück rutschte er beim Torschuss aus (35.). In Minute 40 köpfelte Dzimso Masovic nach einem Corner unseren Goalgetter Jonas Gwandner an, wieder kein Tor. Zwei Minuten später ein herrlicher Pass von Stefan Hoppaus auf Astrit Krasniqi, doch dieser schoss alleine vor dem Tor drüber. In der 45. Minute endlich der Führungstreffer. Nach einem Corner wurde der Ball von Kammern herausgeschlagen, Leon Pehmer flankte von der rechten Seite zur Mitte und Jonas Gwandner traf direkt zum 1:0-Pausenstand.

 

Nach dem Wechsel konnten die vielen Torchancen endlich auch in Tore umgemünzt werden. Nach einem Rückraumpass von Leon Pehmer schoss Jonas Gwandner einen Gegenspieler an (48.). Aus dem Eckball traf der aufgerückte Manuel Jaklitsch mit einem sehenswerten Flugkopfball zum 2:0. Renato Dilber und Astrit Krasniqi vergaben, ehe der Gästespieler Stuhlpfarrer aus klarer Abseitsposition unseren Goalie überspielte und danach das leere Tor nicht traf (65.). Zwei Minuten später hatte Stefan Hoppaus eine Topchance, alleine vor dem Tor hält Riedner per Fußabwehr. Die Vorentscheidung brachte Peter Erlsbacher, er traf mit einem schönen Weitschuss per Innenstange zum 3:0 (69.). Zwei Minuten später schlug wieder Jonas Gwandner zum 4:0 zu. In Minute 75 bediente Jonas Gwandner den eingewechselten Teofil Mocanu, er scheiterte an Riedner, den Abpraller setzte Stefan Hoppaus per Kopf drüber. Drei Minuten später foulte Goalie Riedner unseren Leon Pehmer, den Elfer verwertete Jonas Gwander sicher zum 5:0. Zwei Minuten später der nächste Treffer, ein herrliches Solo schloss Peter Erlsbacher zum 6:0 ab. Abermals zwei Minuten später ein Elfer nach einem Foul an Peter Erlsbacher, doch unser Kapitän Christian Steko-Katic scheiterte (wie beim letzten Heimspiel), er traf nur die Stange. Zwei Minuten später machte er es besser, vor seinen U8-Kindern traf er mit einem Flachschuss zum 7:0-Endstand. In der Nachspielzeit scheiterte Jonas Gwandner noch per Kopf an Riedner, es blieb beim klaren Kantersieg. 

 

 

In der nächsten Runde geht es gegen St. Marein/Lorenzen II, auswärts sicher ein unangenehmer Gegner.

 

06. Runde: Langenwang - SC Bruck II 1:6 (1:2). Tore: Pink (23.) bzw. Astrit Krasniqi (42., 43., 65., 77.), Jonas Gwandner (66.).

 

Der Pflichtsieg konnte eingefahren werden, obwohl sich unsere Mannschaft lange sehr schwer getan hat.

 

 

Im nächsten Spiel wartet im Murinselstadion mit Kammern ebenfalls ein Tabellennachzügler.

 

05. Runde: SC Bruck II - Traboch 2:2 (0:2). Tore: Harald Gradischnig (49.), Jonas Gwandner (68.) bzw. Barthel (25.), Gaber (27.).

 

Dieser Punkteverlust ist extrem bitter, obwohl unsere Mannschaft einen Zwei-Tore Rückstand aufgeholt hat. Neben unzähligen Torchancen vergaben wir auch noch einen Elfmeter!

 

Unsere Burschen blieben mit Harald Gradischnig - er feierte ein gutes Comeback - das ganze Spiel die tonangebende Mannschaft. Bereits nach sechs Minuten lief Astrit Krasniqi alleine auf das gegnerische Tor, anstatt abzuschließen, spielte er auf den im Abseits stehenden Jonas Gwandner ab. Nach einer Hereingabe von Harald Gradischnig verstolperte Astrit Krasniqi eine gute Möglichkeit (19.). Danach ein überraschende Doppelschlag der Gäste. Unser Goalie Christoph Appel klärte per Kopf außerhalb des Strafraums zu kurz und Barthel schoss halb rechts aus gut 35 Meter hoch ins Tor zum 0:1, ein herrlicher Schuss (25.). Zwei Minuten später ein katastrophaler Abspielspielfehler in unserer Verteidigung und Gaber nützte dies zum 0:2. Danach drückte unsere Mannschaft auf den Anschlusstreffer. Christian Steko-Katic schoss aus guter Position nicht auf das Tor (30.), einen Freistoß von Harald Gradischnig parierte Goalie Unger in den Corner (37.), Astrit Krasniqi traf nur das Außennetz (42.) und einen Volley von Jonas Gwandner hielt wieder Unger (44.).

 

Nach der Pause zunächst ein abgerissener Schuss von Jonas Gwandner (47.), ehe Harald Gradischnig nach einem Traumpass von Jonas Gwandner den Goalie zum 1:2 überlupfte (49.). In der 59. Minute gab es einen Elfer nach einem Foul an Harald Gradischnig, unser Kapitän Christian Steko-Katic schoss diesen zu schwach, sodass Unger den flach geschossenen Ball an die Stange abwehren konnte. Jonas Gwandner legte sich den Ball alleine vor dem Tor zu weit vor (67.), danach endlich der Ausgleich. Thomas Hirtler brachte den Ball neben den Goalie vorbei zur Mitte, wo unser Goalgetter Jonas Gwandner aus kurze Distanz den Ball über die Linie drückte. Eine Doppelchance in Minute 73, Jonas Gwandner und Thomas Hirtler scheiterten aber. Die einzige Torchance der Gäste in Hälfte 2 vergab der starke Barthel, er schoss alleinstehend vorbei (75.). Unsere Mannschaft drückte auf den Führungstreffer, Chancen gab es fast im Minutentakt. Nach einem weiten Ausschuss von Christoph Appel war Stefan Hoppaus alleine vor dem Tor, anstatt zu schießen, spielte er den Ball ab (76.). Nach einem Corner schoss Thomas Hirtler neben das Tor, Dzimso Masovic konnte beinahe per Kopf den Ball ins Tor abfälschen (77.). Abermals eine Minute später ein schlechter Pass von Thomas Hirtler im Strafraum zum freistehenden Harald Gradischnig, vorbei war die gute Möglichkeit (78.). In Minute 82 ein schöner Angriff, doch Stefan Hoppaus schoss am kurzen Eck vorbei. Die letzte Möglichkeit hatte Jonas Gwandner, nach einem Pass von Stefan Hoppaus konnte er nicht abschließen. Schade, das war ein klassicher Selbstfaller gegen harmlose Trabocher.

 

Im nächsten Spiel in Langenwang heißt das klare Ziel, drei Punkte!

 

04. Runde: SC Bruck II - Kalwang 5:0 (3:0). Tore: Renato Dilber (18., 89.), Jonas Gwandner (38., 69., Elfer), Jakob Kiendslperger (23.).

 

Im Nachtragsspiel gegen Kalwang landete unsere Mannschaft einen klaren und auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg. Damit beendeten wir die Herbstsaison mit einem fünf Punkte Vorsprung auf St. Michael II und sind klar in Richtung Gebietsliga unterwegs.

 

Unsere Jungs übernahmen von Beginn an das Kommando und nach sechs Minuten schloss Jakob Erlsbacher nach einer Flanke von Lukas Katzenberger zu zaghaft ab. Eine Minute später tauchte Lukas Katzenberger alleine vor Goalie Schwerter auf, doch dieser hielt die 100%ige. Nach der anschließenden Ecke schoss Jakob Erlsbacher aus 20 Meter, doch abermals war Schwerter am Posten. Spätestens da sah man, dass wir die klar stärkere Mannschaft waren und der Führungstreffer in der Luft lag. Die Gäste kamen eher zufällig zu ihrer ersten Chance, doch Jacob Schlöggl vergab (16.). In Minute 18 die verdiente Führung. Renato Dilber knallte einen Freistoß von der rechten Seite scharf unter die Latte zur 1:0-Führung in die Maschen. Drei Minuten später vergab Renato Dilber eine Topchance, er schoss alleine vor dem Tor daneben. Danach der nächste Treffer, welcher super herausgespielt wurde. Leon Pehmer spielte auf Lukas Katzenberger, dieser auf Renato Dilber, seinen Schuss konnte Goalie Schwerter nicht bändigen und der aufgerückte Außenverteidiger Jakob Kiendlsperger staubte zum 2:0 ab. Nach einem abgefälschten Schuss von Jakob Erlsbacher (32.), der nächste Treffer. Rento Dilber spielte auf der linke Seite Lukas Katzenberger frei, seine Hereingabe verwertete unser Goalgetter Jonas Gwandner zum 3:0-Pausenstand (38.). Ein knapper Fehlschuss von Jakob Erlsbacher (44.) beendete die Halbzeit 1.

 

Nach dem Wechsel ein unverändertes Bild, unsere Mannschaft beherrschte ganz klar das Spielgeschehen. Jonas Gwandner vergab die erste Torchance in Hälfte 2, der Ball hat sich leider etwas versprungen (49.). Danach Chancen fast im Minutentakt. Nach einer Flanke von Christian Steko-Katic vergab Renato Dilber aus der Drehung (53.), danach hielt Schwerter einen Schuss von Renato Dilber (56.). Nach dem anschließenden Corner vergab Dzimso Masovic aus wenigen Metern. Im Gegenstoß die einzige Torchance der Gäste in Hälfte 2, doch Christoph Appel hielt den Schuss von Frischer mit einer tollen Parade. In Minute 65 traf Leon Pehmer nur die Innenstange, ehe Andreas Trois im Strafraum gefoult wurde. Der sehr gute Schiri Braunstein zögerte nicht und Jonas Gwandner verwertete den Elfer ganz souverän zum 4:0. Emin Hurem, unsere Neuerwerbung aus Judenburg bzw. Kapfenberg traf mit einem Schuss nur die Querlatte (73.), danach köpfelte Manuel Jaklitsch nach einer Trois Flanke aus fünf Meter über das Tor. In der Schlussphase scheiterte Jonas Gwandner (78. und 86.) zwei Mal, ehe Renato Dilber nach einer Hereingabe von Thomas Hirtler zum 5:0-Endstand traf. Gratulation zu diesem Kantersieg!

 

 

Im nächsten und zugleich ersten Match der Rückrunde trifft unsere Mannschaft auf Pernegg II und auf Coach Manfred Eggenreich. Im Herbst gab es einen 4:3-Auswärtssieg (nach einem 0:3-Pausenrückstand), wir hoffen, dass wir es dieses Mal nicht so spannend machen!

 

03. Runde: Krieglach II - SC Bruck II 0:1 (0:1). Tor: Jonas Gwandner (22.).

 

Im Spitzenspiel der Runde behielt unsere Mannschaft knapp aber völlig verdient die Oberhand und fügte den Gebietsliga-Absteiger den ersten Punkteverlust zu. Es war ein wirklich gutes Match mit vielen Torchancen, leider verabsäumten wir es, die vielen Torchancen besser zu nutzen. Damit blieben wir auch im dritten Spiel ohne Punkteverlust.

 

Es entwickelte sich von Beginn an ein flottes Spiel, die erste Topchance vergab unser Torjäger Jonas Gwandner, aus der Drehung schoss er aus elf Metern den Goalie Hillebrand an, der Nachschuss von Peter Erlsbacher ging daneben (6. Minute). Aber auch Krieglach war in der Person von Knabl sehr gefährlich, er tauchte in Minute 10 alleine vor unseren starken Goalie Jovica Stojanovic (er feierte sein Debüt beim SCB) auf, der Ball ging aber am langen Eck vorbei. Vier Minuten später eine Glanztat von Jovica Stojanovic, er hielt den Schuss von Knabl aus 16 Metern. Fast im Gegenzug eine Ecke von Renato Dilber und ein guter Kopfball von Astrit Krasniqi, doch Hillebrand rettete mit einem tollen Reflex. Nachdem Astrit Krasiqi aus spitzen Winkel vergab (17.), schlenzte Knabl das Leder an die Querlatte, viel Glück für unsere Mannschaft (19.). Glück auch beim Führungstreffer. Ein Krieglacher spielte zum eigenen Goalie zurück, Jonas Gwandner ging nach und setzte Hillebrand derart unter Druck, sodass er in den Abschlag dazwischen spritzen konnte und der abgeschlagene Ball von Joni scharf ins lange Eck zum 0:1 ging. Dieses Tor gab uns zusätzlichen Auftrieb, ein herrlicher Pass von Peter Erlsbacher auf Jonas Gwandner, doch der Goalie konnte den Schuss von Joni halten (25.). Nach einem Corner behinderten sich Dzimso Masovic (er war der beste Mann am Platz mit seinen 49 Jahren!) und Astrit Krasniqi, vorbei war die brenzlige Situation. Die letzte Topchance in Hälfte 1 vergab Astrit Krasniqi, als er nach schönen Vorarbeit von Stefan Hoppaus direkt vorbei schoss.

 

Nach der Pause ließ das hohe Tempo ein wenig nach, dennoch hatten wir die besseren Chancen. Einen Schuss von Astrit Krasniqi konnte Hillebrand in den Corner abwehren (55.). Die beste Chance vergab Jonas Gwandner, als er nach einem Pass von Astrit Krasiqi alleine vor Hillebrand auftauchte, doch dieser mit Fußabwehr retten konnte (63.). Im Gegenstoß eine schöne Aktion der Heimischen, doch der Schuss von Täubl ging über das Tor. Danach kontrollierte unsere Mannschaft das Spiel, die letzte nenneswerte Aktion gab es in Minute 87, der Schuss von Renato Dilber fiel zu schwach aus. Nach 94 Minuten beendete Schiri Stockreiter die Partie und wir konnten mit drei wichtigen Punkten die Heimreise antreten, Gratulation zu dieser guten Leistung!

 

 

Im nächsten Spiel warten auswärts die heimstarken Kalwanger, im Vorjahr konnten wir erst in der Nachspielzeit ausgleichen, dies ist Warnung genug!

 

02. Runde: SC Bruck II - Trofaiach II 7:0 (4:0). Tore: Jonas Gwandner (30., 41.), Christian Hoffelner (44., 68.), Astrit Krasniqi (25.), Fabian Steflitsch (67.), Stefan Hoppaus (88.).

 

Unsere Mannschaft landete gegen die jungen Trofaicher ein auch in dieser Höhe verdienten Kantersieg und übernahm damit bereits die Tabellenführung. Es war schön anzusehen, dass einige Kaderspieler der KM I spielten und einen tollen Einsatz zeigten, das war ja zuletzt nicht immer der Fall!

 

Die Gäste hielten rund 25 Minuten gut mit und hatten auch in Minute 23 die erste und einzige tolle Chance in diesem Spiel, doch Tomic scheiterte allein vor unserem beschäftigungslosen Goalie Christoph Appel, er traf nur das Außennetz! Vorher vergab Astrit Krasniqi zwei Halbchancen, ehe ein Schuss des spielfreudigen Christian Hoffelner in den Corner abgefälscht wurde (24.). Nach dem anschließenden Eckball durch Renato Dilber die Führung, Astrit Krasniqi traf per Kopf zum 1:0. In Minute 28 eine tolle Chance durch Jonas Gwandner, doch Goalie Zierler rettete mit Fußabwehr. Danach der nächste Treffer, wiederum aus einer Ecke von Renato Dilber, Jonas Gwandner staubte aus kurzer Distanz zum 2:0 ab. Naqch einem zu zentralen Schuss von Peter Erlsbacher die endgültige Entscheidung, abermals nach einer Ecke von Renato Dilber staubte Jonas Gwandner zum 3:0 ab, Zierler rutschte vorher aus (41.). Den Schlusspunkt in Hälfte 1 setzte Christian Hoffelner, er traf vor den Augen des KM I Trainers Hermman Zrim ins lange Eck mit einem Schlenzer zum 4:0-Pausenstand.

 

Nach dem Wechsel ein unverändertes Bild, unsere Mannschaft war ganz klar überlegen und kombinierte wirklich gut. Christian Hoffelner scheiterte alleine vor dem Tor, er kam nochmals an den Ball und spielte auf Astrit Krasniqi auf, der den Ball über das Fangnetz schoss (47.). In Minute 59 tauchte Peter Erlsbacher alleine vor dem Tor auf, seinen Schuss lenkte Zierler in den Corner ab. Danach die nächsten Treffer. Fabian Steflitsch knallte das Leder unter die Latte zum 5:0 (67.), nur eine Minute später traf Christian Hoffelner ins leere Tor nachdem Jonas Gwandner und Stefan Hoppaus ihm den Treffer ideal vorbereiteten. Die nächste Chance vergab Thomas Hirtler, er schoss nach einem Stangler direkt über das Tor (75.). Danach nahm Goalie Zierler unseren Goalgetter Jonas Gwandner alleine vor dem Tor den Ball vom Fuß (76.), ehe Christian Hoffelner und abermals Jonas Gwander die nächsten Torchancen vergaben. Den Schlusspunkt setzte unser Geburtstagskind Stefan Hoppaus (18er), er traf zum 7:0-Endstand. Gratulation unseren Burschen zu diesem Kantersieg.

 

Im nächsten Spiel geht es auswärts zu Krieglach II, die uns sicher aus taktischen Gründen auf den Kunstrasenplatz eingeladen haben, wir werden ihnen hoffentlich die passende Antwort geben!

 

01. Runde: Pernegg II - SC Bruck II 3:4 (3:0). Tore: Nöbauer (21., 41.), Kaczor (18.) bzw. Jonas Gwandner (46., 70.), Astrit Krasniqi (57., 81.). 

 

Was für ein Auftakt! Nach einer katastrophalen erste Hälfte drehten unsere Burschen dieses Match und gewannen nach einem 0:3-Pausrückstand doch noch mit 4:3! Herzliche Gratulation zu diesem wichtigen Auftaktsieg!

 

Spielberichte KM II Saison 2016/17

1. Klasse Mur Mürz B

 

26. Runde: SC Bruck II - ESV St. Michael II 1:1 (0:1). Tore: Razwan Saadat (50.) bzw. Pratljacic (38.).

Leider konnte unsere junge Mannschaft nicht den erhofften Sieg einfahren und verlor gegenüber Pernegg II auch den 3. Endplatz, welcher sogar zum Direktaufstieg in die Gebietsliga reichen könnte. Wir erwischten nicht den besten Tag, die Gäste waren dem Sieg sogar näher bzw. hatten auch die besseren Torchancen.

Dabei begann es recht gut, unsere Burschen waren klar feldüberlegen und hatten in Minute 5 die erste Torchance, nach einem Doppelpass mit Renato Dilber scheiterte Jonas Gwandner am starken Goalie Neureiter. Bei einem Freistoß von Renato Dilber hatte Neureiter Probleme, den Abpraller erwischte Jonas Gwandner gerade nicht (8.). Danach tat sich lange Zeit nichts, die erste Torchance der Gäste gab es in Minute 32, als Wabnegger alleine vor unserem Tormann Luca Liebmann auftauchte, doch Luca hielt den Ball. Danach gingen die Gäste in Führung. Nach einem Corner kam der Ball zu Pratljacic, der aus 25 Meter flach ins lange Eck zum 0:1 traf (38.). Zwei Minuten später ein schöner Lupfer von Jonas Gwandner, doch Neureiter konnte gerade noch abwehren.

Nach dem Wechsel beinahe der nächste Gegentreffer, doch Luca Liebmann hielt den Schuss des alleine auftauchenden Wabnegger (48.). Danach der Ausgleich für unsere Mannschaft, Razwan Saadat traf vom Fünfer hoch ins kurze Eck zum 1:1. Unsere Burschen setzten nach, doch Jonas Gwandner und der eingewechselte Astrit Krasniqi vergaben gute Chancen (53. bzw. 54. Minute). In Minute 60 hatten die Gäste eine Dreifachchance, doch Luca Liebmann war nicht zu bezwingen. Danach ging ein Schuss von Renato Dilber knapp daneben (67.), nach einem Abpraller kam Renato nicht zum Schuss (88.). Den Matchball hatte der St. Michael Spieler Asil, als er den 40 Meter aus dem Tor eilenden Luca Liebmann schon überspielte, doch anstatt ins leere Tor zu schießen, spielte er Karpf ab, doch der Pass kam nicht an (89.). So blieb es beim 1:1-Unentschieden.

Unsere junge Mannschaft spielte dennoch eine gute Saison, sicherlich bleibt die Enttäuschung über den wahrscheinlich verpassten Aufstieg als drittplatzierte Mannschaft. Dies wird erst am 20. Juni vom StFV entschieden.

 

25. Runde: Traboch - SC Bruck II 0:2 (0:2). Tore: Razwan Saadat (12.), Konrad Pirker (16.).

Unsere Kampfmannschaft schaffte am "Lignano-Pfingstsamstag" einen wichtigen Auswärtssieg, es könnte sogar sein, dass Platz 3 für eine etwaige Relegation reicht. 

In der 1. Hälfte waren wir die klar bessere Mannschaft, leider konnten wir trotz vieler Chancen den Sack nicht zumachen. In Minute 12 der Führungstreffer, Teofil Mocanu spielte von der linken Seite Razwan Saadat frei und trifft mit einem platzierten Schuss via Innenstange zum 0:1. In dieser Phase gab es Chancen praktisch im Minutentakt, ehe der nächste Treffer fiel. Nach einem Eckball traf der aufgerückte Innenverteidiger Konrad Pirker mit einem Heber über den Tormann zum 0:2. Danach blieb unsere Mannschaft weiter am Drücker, Astrit Krasniqi köpfelte nach einer Trois-Flanke über das Tor (28.). Eine Riesenchance vergab Razwan Saadat nach einem Zuspiel von Teofil Mocanu (34.). Die Heimischen hatten praktisch keine gute nenneswerte Chance in Hälfte 1.

 

Die 2. Hälfte begann wie die erste geändet hat, mit Torchancen unserer Mannschaft. In Minute 48 ein reguläres Tor von Astrit Krasniqi, welches zu unrecht wegen eines angeblichen Abseits nicht gegeben wurde. Fünf Minuten später lief Astrit Krasniqi alleine auf das Tor, anstatt zu schießen, versuchte er den Ball abzuspielen und ein Trabocher konnte noch klären. Zwei Minuten später war Astrit wieder alleine im Strafraum, er traf das Tor nicht. Plötzlich kippte die Partie und die Trabocher wurden stärker, außerdem ließen wir uns durch zweifelhafte Schirientscheidungen aus der Ruhe bringen. Ein Solo des Trabocher's Sommer und ein knapper Fehlschuss war eigentlich die 1. Chance der Heimischen (61.).  Es gab danach Chancen auf beiden Seiten, die beste hatte Benjamin Hadzic, als er alleine vor dem Tor den Ball nicht am Goalie vorbeibringen konnte (81.). In der 86. Minute noch ein knapper Fehlschuss von Razwan Saadat und danach war Schluss und die drei Punkte im Trockenen.

Im nächsten Spiel gilt es gegen St. Michael II unbedingt zu gewinnen.

 

24. Runde spielfrei

 

23. Runde: Kalwang - SC Bruck II  3:3 (0:1). Tore: Jost (58.), Jacob Schöggl (65.), Schober (74.) bzw. Astrit Krasniqi (36.), Benjamin Hadzic (91.), Konrad Pirker (92.).

Das war ein klassischer Selbstfaller unserer jungen Mannschaft, die in der 2. Hälfte zum Fußball spielen aufhörte und die Heimischen unterschätzten. Es zeigt jedoch von toller Moral, dass man in der Nachspielzeit noch zwei Treffer zum Unentschieden aufholen konnte.

In der 1. Hälfte war unsere Mannschaft klar überlegen, die Heimischen hatten keinen einzigen Torschuss. Leider vergaben wir die besten Chancen, sodass wir "nur" mit einer knappen Führung in die Pause gingen. Nach drei Minuten die ersten Topchance, nach einer Flanke von Stefan Hoppaus nahm Goalgetter Jonas Gwandner den Ball direkt und schoss knapp neben das Tor. In Minute 15 eine tolle Parade des besten Kalwangers Tormann Holzer, er hielt einen Schuss von Leon Pehmer. Abermals drei Minuten später wurde ein Schuss von Razwan Saadat von einem Verteidiger abgeblockt, den Nachschuss von Jonas Gwandner konnte Holzer mit dem Fuß abwehren. Die nächste Großchance vergab Astrit Krasniqi, alleine vor dem Tor brauchte er sich nur die Ecke aussuchen, doch er verschoss (27.). Nach einer Flanke von Razwan Saadat zögerte Stefan Hoppaus, vorbei war die nächste gute Einschusschance (30.). In der 35. Minute endlich das längst fällige Führungstor, einen schönen Konter über Jonas Gwandner schloss Astrit Krasniqi alleine vor dem Tor zum 0:1 ab. Den nächsten Treffer verhinderte abermals Goalie Holzer, der mit einer Glanzparade einen Schuss von Razwan Saadat abwehren konnte (43.). 

Nach der Pause gleich die nächste Topchance, nach einem Corner konnte der Kopfball von Dzimso Masovic vor der Linie abgewehrt werden, den Nachschuss brachte Jonas Gwandner nicht im Tor unter (46.). In der 56. Minute eine Doppelchance durch Razwan Saadat und Leon Pehmer, beide Male war der Goalie nicht zu bezwingen. Wie aus heiterem Himmel der Ausgleich aus der 1. Torchance, Jost schoss aus sieben Metern auf unser Tor und unser Tormann Christoph Appel musste den haltbaren Schuss passieren lassen. Plötzlich fielen wir zurück und die Kalwanger konterten eiskalt und hatten eine 100%ige Chancenauswertung. Nach einem Konter traf der allein vor dem Tor auftauchende Schöggl zum 2:1 und danach Schober sogar noch zum 3:1, einfach unglaublich. Eine Partie die unbedingt schon entschieden hätte sein müssen, wurde durch Überheblich- und Lässigkeit aus der Hand gegeben. Unsere Mannschaft probierte nun wieder mehr nach vorne zu spielen, Jonas Gwandner scheiterte wieder am Goalie (75.). In der Nachspielzeit dann doch noch zwei Treffer. In Minute 91 eine schöne Kombination, Lukas Gungl spielte im Strafraum auf Bejamin Hadzic zurück, welcher den Ball von rund sieben Metern ins leere Tor schob. Jetzt warf unsere Mannschaft alles nach vorne und der aufgerückte Innenverdeitiger Konrad Pirker traf mit einem Flachschuss vom 20er ins lange Eck doch noch zum 3:3-Ausgleich, sein erster Meisterschaftstreffer in einer Kampfmannschaft. Gleich danach war Schluss.

In der nächsten Runde sind wir spielfrei, danach treffen wir auswärts auf Traboch, wo wieder ein Sieg eingefahren werden sollte.

 

22. Runde: SC Bruck II - Kammern 13:0 (4:0). Tore: Jonas Gwandner (14., 18., 47., 60., 70., 82.), Razwan Saadat (9., 41., 52.), Benjamin Hadzic (56., 62.), Thomas Hirtler (50.), Manuel Jaklitsch (90.).

Unsere junge Mannschaft landete den zweithöchsten Sieg seit Bestehen der 2. Kampfmannschaft (höchster Sieg war am 13.05.2006 mit 18:0 gegen Spielberg II). Allerdings machten die Gäste es uns auch nicht allzu schwer, dennoch muss man erst einmal 13 Tore schießen.

Die Gäste aus Kammern hatten von Beginn an nur neun Feldspieler, in der 63. Minute verletzte sich noch ein Spieler, dann waren es nur mehr acht. In der 88. Minute musste noch ein Spieler w.o. geben, jetzt wurde es beinahe peinlich. Sie kamen auch zu keinem Schuss auf unser Tor. Unsere Burschen machten von Beginn an enormen Druck, ein Schuss von Thomas Hirtler wurde in den Corner abgelenkt (8.). Eine Minute später wurde der Trefferreigen eröffnet, Jonas Gwandner spielte Razwan Saadat frei, welcher ins lange Eck zum 1:0 traf. Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten. Nach einer Flanke von Razwan Saadat war unser Goalgetter Jonas Gwandner zur Stelle, er traf per Kopf zum 2:0. Kurze Zeit später lief Jonas Gwandner alleine auf das Tor, er ließ dem Goalie keine Chance und es stand 3:0 (18.). Jetzt wurde unsere Mannschaft ein wenig nachlässig, Jonas Gwandner (19.), Razwan Saadat (24.) und Dzmiso Masovic (24., er traf per Kopf nur die Querlatte) vergaben tolle Einschussmöglichkeiten. Den nächsten Treffer erzielte wieder Razwan Saadat (41.), somit ging es mit einem klaren 4:0 in die Pause.

Nach dem Wechsel machte unsere Mannschaft wieder Druck, die Gäste konnten sich kaum befreien. Der eingewechselte Benjamin Hadzic spielte auf Jonas Gwandner, der zum 5:0 traf. Zwei Minuten später scheiterte Jonas Gwandner vom 5er am Goalie, ehe Thomas Hirtler nach Saadat-Pass zum 6:0 traf. Abermals zwei Minuten später erhöhte Razwan Saadat auf 7:0, ehe Benjamin Hadzic auf 8:0 stellte. Jetzt war wieder Jonas Gwandner an der Reihe, er scorte zum 9:0 (60.). Das zweistellige Ergebnis machte Benjamin Hadzic komplett, er schoss das 10:0 (62.). Man kam in dieser Phase mit dem Zählen kaum nach. Nach einer Flanke von Andreas Trois köpfelte Jonas Gwandner zum 11:0 in Netz (70.). Unsere Mannschaft war danach zu sehr verspielt, Christian Steko-Katic (77.), Razwan Saadat (78., Außennetz) und Benjamin Hadzic (81., Stangenschuss) vergaben. Das ganze Dutzend machte Jonas Gwandner mit seinem sechsten Treffer voll (82.), den Schlusspunkt setzte Manuel Jaklitsch mit seinem ersten Kampfmannschaftstreffer zum 13:0 mit einem Schuss ins lange Eck. Das war es auch, Gratulation für diese vielen Treffern.

In der kommenden Runde gastiert unsere Mannschaft in Kalwang, da ist unsere Mannschaft sicher weit mehr gefordert.

 

21. Runde: Wald/Schoberpaß - SC Bruck II 1:1 (0:0). Tore: Cosic (56.) bzw. Jonas Gwandner (93.).

Wie im Herbst gab es auch dieses Mal eine Punkteteilung gegen den Tabellenführer, welcher unser Goalgetter Jonas Gwandner erst in der Nachspielzeit fixieren konnte.

Unsere Mannschaft probierte es mit spielerischen Mitteln auf dem sehr schlechten Terrain, die Heimischen zumeist mit hohen weiten Bällen. Die erste Chance hatte Wald in Minute 10 durch einen Weitschuss, zudem warteten die Heimischen eigentlich immer nur auf Fehler unserer jungen Mannschaft. Die beste Torchance in Hälfte 1 gab es in Minute 42 als Christian Steko-Katic einen Stanglpass zur Mitte brachte, aber Tormann Schneider den Schuss von Jonas Gwandner abwehren konnte. Razwan Saadat hatte kurz vor der Pause noch eine Halbchance, es blieb beim torlosen Pausenstand.

In der 2. Hälfte zunächst Irritationen des laufschwachen Schiris Wendler, doch dann die erste Topchance der Walder. Nach einer Flanke von Cosic schießt Timo Landl weit daneben (54.). Nur eine Minute später ein gefährlicher Stangler der Walder ehe Cosic nach einem Abwehrfehler alleine vor unserem Goalie Christoph Appel auftaucht und zum 1:0 traf. Unsere Mannschaft fiel etwas zurück und die Dominanz der 1. Hälfte war weg. Dennoch hatten wir die nächste Torchance, Dzmiso Masovic schießt aber über das Tor nach einem Corner (67.). Die Walder dreschen den Ball nur noch weit nach vorne und wollen den knappen Spielstand über die Distanz bringen. In der Schlussphase drängt unsere Mannschaft auf den Ausgleich, dennoch hatten die Walder die Chance auf die Entscheidung, doch Christoph Appel rettete vor einen allein vor ihm auftauchenden Walder (87.). In der 93. Minute der mehr als verdiente Ausgleich durch Jonas Gwandner nach einem schön vorgetragenen Angriff auf der rechten Seite. Das war es auch dann, Gratulation zum späten Punktegewinn gegen den Tabellenführer (nach Verlustpunkten).

Im nächsten Spiel gegen Kammern heißt es wieder volle Kraft für drei Punkte.

 

20. Runde: SC Bruck II - Stanz II 10:0 (3:0). Tore: Jonas Gwandner (26., 34., 38., 51.), Ilir Hoxhaj (58., 60., 73.), Teofil Mocanu (66., 81.). Razwan Saadat (54.).

Nach dem 7:0-Auswärtssieg im Herbst wurde es dieses Mal gegen den Tabellenletzten Stanz II sogar zweistellig. Jonas Gwandner gelangen sogar vier Tore hintereinander und binnen zwölf Minuten ein lupenreiner Hattrick.

Der Tabellenletzte aus der Stanz stand gegen unsere jungen Mannschaft auf verlorenem Fuß, sie konnten nur die ersten 15 Minuten halbwegs mithalten, der erste und einzige Schuss, allerdings neben das Tor wurde in Minute 33 abgegeben! Nach fünf Minuten beinahe die Führung für uns, nach einer Flanke von Jonas Gwandner kam Astrit Krasniqi per Kopf nicht zum Ball, das Tor wäre leer gewesen. Nach einer Viertelstunde kamen die Torchancen praktisch im Minutentakt. So schoss Thomas Hirtler aus sieben Metern am kurzen Eck vorbei, danach scheiterte Jonas Gwandner alleine vor dem Tor am Goalie Engi (17.). Astrit Krasniqi mit einem zu schwachen Kopfball (22.), Jonas Gwandner, als er den Ball knapp vor dem Tor im Rutschen nicht mehr erreichte (24.) vergaben noch, doch dann der Auftritt von unserem Joni Gwandner. Nach einem Pass von Stefan Hoppaus traf er ins lange Eck zum 1:0, der Bann war gebrochen. Danach vergab Astrit Krasniqi (27.), ehe Jonas Gwandner nach einem Pass von Razwan Saadat den Goalie umspielte und zum 2:0 einschob. Nach einem Querlattenschuss von - erraten - Jonas Gwandner (37.), der lupenreine Hattrick. Stefan Hoppaus spielte einen Stangler am Tormann vorbei und Joni schob die Kugel ins leere Tor zum 3:0 ein. In der letzten Minute der Hälfte 1 eine 3:1-Überzahlsituation unserer Mannschaft, leider spielte Astrit Krasniqi zu ungenau ab, vorbei war die Chance auf den nächsten Treffer.

In der 2. Hälfte ging es in der gleichen Tonart weiter, die Gäste brachen nun komplett ein. Nach einem Pass von Leon Pehmer traf Jonas Gwandner zum 4:0 (51.). In der 54. Minute dann zum ersten Mal ein anderer Torschütze, Jonas Gwandner lief alleine auf das Tor, er spielte uneigennützig auf Razwan Saadat und es stand 5:0. Danach war der Arbeitstag für Joni in der KM II beendet, er kam danach bei der KM I in der Schlussphase noch ins Spiel. Dennoch ging der Torreigen weiter. Der eingewechselte Ilir Hoxhaj scheiterte zunächst noch alleine vor dem Tor am Goalie (57.), danach traf er aus einem Abstauber nach einem Saadat-Schuss (58.) zum 6:0. Zwei Minuten später überspielte Ilir Hoxhaj den Goalie und schob den Ball zum 7:0 ins Netz. In der 66. Minute ein Pass von Lukas Gungl auf Teofil Mocanu, dieser traf im 2. Versuch zum 8:0. Ilir Hoxhaj traf nach einem Pass abermals von Lukas Gungl zum 9:0, ehe Teofil Mocanu nach einer Flanke von Razwan Saadat zum 10:0-Endstand traf. Gratulation, diese Anzahl an Tore muss man auch erst einmal schießen!

Am nächsten Samstag geht es auswärts gegen den Tabellenführer Wald/Schoberpass, vielleicht gelingt uns ja ein Sieg!

 

19. Runde: St. Marein/L. II - SC Bruck II 1:2 (1:0). Tore: Knezevic (19.) bzw. Teofil Mocanu (77.), Jonas Gwandner (92.).

Im zweiten Auswärtssieg in Serie gelang auch der zweite Auswärtssieg in Serie, welcher erst in der Nachspielzeit von Jonas Gwandner fixiert wurde. Die Heimischen hatten während des gesamten Spieles keine einzige Torchance, gingen aber trotzdem in Führung!

Unsere junge Mannschaft hatte gefühlte 90% Ballbesitz, die Heimischen standen sehr tief und mit einer scheinbar unüberwindbaren Mauer. Unsere Mannschaft spielte bis 25 Meter vor dem Tor gefällig, danach fiel uns einfach nichts ein. In der ersten Hälfte gab es nur in der Anfangsphase gute Torszenen, nach vier Minuten wurde es bei einer abgerissenen Flanke von Jakob Kiendlsperger gefährlich. Danach konnte der Mareiner Barisic per Kopf nach einem Lupfer von Thomas Hirtler auf der Linie per Kopf abwehren (9.). Mehr Torchancen hatte wir in Hälfte 1 nicht. Kurios der Führungstreffer der Heimischen, nach einem Rückpass von Jakob Kiendlsperger hatte unser Torhüter Luca Liebmann ein Blackout und Knezevic wurde angeschossen und der Ball kullerte ins leere Tor.

Nach dem Wechsel ein unverändertes Bild, dennoch kamen wir zu fünf Torchancen, wovon zwei genützt werden konnten. Zunächst konnte Jonas Gwandner den Ball nicht zur Mitte bringen, vorbei war eine tolle Einschusschance (53.), danach verfehlte Dzimso Masovic nach einem abgerissenen Hoppaus-Schuss das Tor per Kopf recht knapp (55.). In Minute 70 ein toller Direktschuss von Leon Pehmer, der knapp am Tor vorbei ging. In Minute 77 endlich der Ausgleich. Andreas Trois spielte auf Jonas Gwandner, dieser leitete zum eingewechselten Teofil Mocanu weiter, welcher herrlich halbhoch ins lange Eck zum 1:1 traf. In Minute 92 dann doch noch der Siegestreffer, Jonas Gwandner wurde mit einem Lochpass herrlich bedient, alleine vor dem Tor behielt er die Nerven und traf ins linke Eck zum 1:2-Endstand. Gratulation zu diesem allerdings glanzlosen Sieg.

Im nächsten Spiel muss gegen Stanz II einfach der nächste Dreier her!

 

18. Runde: Langenwang - SC Bruck II 0:1 (0:1). Tor: Jonas Gwandner (45.).

Unsere Mannschaft landete einen wichtigen Auswärtssieg, leider verabsäumten wir es wieder, früher eine klare Entscheidung herbeizuführen, da wieder einmal die besten Chancen vergeben wurden. So mussten wir bis zum Schlusspfiff um den knappen Sieg zittern.

Dabei hatten die Heimischen in Hälfte 1 keinen einzigen Torschuss und auch keine gefährliche Situation vor unserem Tor. Die erste gute Chance gab es in Minute 18, nach einem schönen Lochpass von Thomas Hirtler, rettete Goalie Weigl knapp vor Jonas Gwandner. Eine Minute später ein Rückraumpass von Stefan Hoppaus, die Direktabnahme von Leon Pehmer ging am kurzen Eck vorbei. In der 23. Minute hätte es unbedingt einen Treffer geben müssen, nach einer herrlichen Flanke von Stefan Hoppaus köpfelte Jonas Gwandner am Tor vorbei. Abermals eine Minute später herrschte große Verwirrung im Langenwanger Strafraum, doch die Heimischen brachten gerade noch den Ball weg. Bei einem Schuss von Leon Pehmer hatte Weigl große Probleme (31.), nach einem Hoppaus-Corner köpfelte Astrit Krasniqi zu zentral auf Weigl (38.). In Minute 45 der längst fällige Führungstreffer, Thomas Hirtler bediente Jonas Gwandner und dieser ließ alleine vor dem Tor den Goalie keine Chance und schoss ins lange Eck zum 0:1 ein.

Nach der Pause der erste Torschuss der Langenwanger durch Kohlbacher (47.). Zehn Minuten später konnte Astrit Krasniqi einen missglückten Rückpass der Langenwanger abfangen, er überspielte den Goalie, traf aber nicht ins leere Tor. Danach hatten die Heimischen die beste Torchance, Deutschmann lief alleine auf unser Tor, er schoss aber zum Glück am kurzen Eck vorbei. Zu diesem Zeitpunkte war aber unser Abwehrchef Dzimso Masovic schon duschen, die Verletzung vom letzten Spiel wurde leider wieder akut (49.). Danach vier tolle Chancen unserer Mannschaft, es war unglaublich, wie fahrlässig wir damit umgegangen sind. Der eingewechselte Edon Berisha schoss von rechts auf das Tor, ein Abspiel zur Mitte wäre weit besser gewesen (64.). Eine Minute später tauchte Jonas Gwandner alleine vor dem gegnerischen Tor auf, dieses Mal blieb der Tormann Sieger. Einen herrlichen Schuss des ebenfalls eingewechselten Benjamin Hadzic drehte Weigl in den Corner (77.), Edon Berisha konnte alleine vor dem Tor die Kugel im Netz nicht unterbringen (84.). Beinahe wurde dies noch bestraft, in der Nachspielzeit hatte Deutschmann die Möglichkeit zum Ausgleich, sein Schuss wurde knapp neben der Stange abgefälscht.

Im nächsten Auswärtsspiel gegen St. Marein/Lorenzen II heißt es unbedingt nachzulegen und abermals drei Punkte einzufahren.

 

17. Runde: SC Bruck II - Mautern 1:1 (0:0). Tore: Jonas Gwandner (57.) bzw. Berger (75.).

Gegen den unmittelbaren Gegner für einen Relegationsplatz kam unsere Mannschaft über ein Remis nicht hinaus, obwohl die Gäste ganz klar beherrscht wurden. Die Mauterner gaben erst in Minute 73 den ersten Torschuss ab!

Nach einer Abtastphase gab es nach 17 Minuten die erste nennenswerte Aktion. Ein gefährlicher Freistoß aus spitzem Winkel von Razwan Saadat konnten die Gäste gerade noch in den Corner klären. Unsere Burschen dominierten nun ganz klar und eine gefährliche Flanke von Manuel Jaklitsch fand keinen Abnehmer (25.) und wurde in den Corner geklärt. Nach dem anschließenden Corner köpfelte unser Routinier Dzimso Masovic bodenauf, doch der Ersatzgoalie Schattleitner wehrte mit seiner besten Tat ab. Nur eine Minute später abermals eine Doppelchance. Zunächst wehrte Schattleitner einen Schuss von Thomas Hirtler per Fuß ab, danach rettete der Goalie fast auf der Torlinie mit dem Fuß vor Konrad Pirker, vorbei waren diese Topchancen. Eine tolle Freistoßvariante brachte fast ein Tor, Dzmiso Masovic spielte auf Razwan Saadat ab, doch dieser schoss alleine vor dem Tor drüber. Kurz vor dem Pausenpfiff noch Handsalarm im gegnerischen Strafraum, danach zögerte Schattleitner und Razwan Saadat konnte es nicht ausnützen.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild, bereits nach wenigen Sekunden eine tolle Chance von Razwan Saadat, er wurde aber letztendlich noch abgedrängt. In Minute 57 der längst fällige Führungstreffer. Jonas Gwandner kam im Strafraum zum Ball, er schoss aus der Drehung ins lange Eck und von der Innenstange kullerte der Ball ins Tor zum 1:0. Nur zwei Minuten später hatte Jonas Gwandner die Entscheidung am Fuß, alleine vor dem Tor konnte der Goalie seinen Schuss mit dem Fuß abwehren. In der 73. Minute der erste Torschuss des enttäuschenden Tabellenzweiten, doch der Schuss fiel zu zentral aus. Zwei Minuten später der zweite und letzte Torschuss der Gäste und es stand 1:1. Nach einem Corner köpfelte Berger zum glücklichen Ausgleich ein! Zu diesem Zeitpunkt war unser Abwehrchef Dzimso Masovic nach einer Verletzung leider nicht mehr am Platz. Den Matchball vergab der eingewechselte Edon Berisha als er in einer 2:1-Situation nicht abspielte oder selbst schoss, er verzettelte sich. In der Nachspielzeit nochmals eine Chance von Edon Berisha, es blieb beim bitteren 1:1 und zwei mehr als verschenkte Punkten. Schade, so schwach hat man Mautern schon lange nicht mehr gesehen!

Nun geht es nach Langenwang und drei Punkte sind nun einfach Pflicht um wieder im Relegationsrennen zu sein.

 

16. Runde: SC Tragöß/St. Katharein II - SC Bruck II 1:3 (1:3). Tore: Stefan Hochsteiner (19.) bzw. Jonas Gwandner (11., 23., 40.).

Unsere stark ersatzgeschwächte Mannschaft (sogar Goalie Christoph Appel kam 22 Minuten als Feldspieler zum Einsatz) siegte ohne jedoch zu überzeugen klar bei den heimstarken Tragöß-St. Kathareinern auf deren kleinen Tragößer Platz. Mann des Spieles war unser Stürmer Jonas Gwandner, der einen Hattrick erzielte und die Heimischen im Alleingang k.o schoss.

Nach zwei Halbchancen von Edon Berisha (10. Minute) und Leon Pehmer (13.) traf Jonas Gwandner nach einem herrlichen Stanglpass von Edon Berisha zum 0:1. Die Heimischen schlugen zurück, einen missglückten Querpass unserer Burschen vor unserem Strafraum nutzte Oldboy Stefan Hochsteiner zum Ausgleich (19.). Unsere Mannschaft antwortete postwendend. Zunächst vergab noch Edon Berisha eine 100%-ige (20.), doch nach einem herrlichen Lochpass von Kapitän Manuel Jaklitsch traf - allerdings aus Abseitsposition - Jonas Gwandner zum 1:2. Es war ein offener Schlagabtausch, nach einem Stanglpass vergab Zenz eine Riesenchance, er schoss knapp am Tor vorbei (31.). Eine Minute später war unser Goalie Luca Liebmann bei einem Schuss von Zenz auf dem Posten, ehe in Minute 40 der nächste Treffer fiel. Nach toller Vorarbeit von Lukas Gungl auf der linken Seite brauchte Jonas Gwandner nur mehr artig "Danke" sagen und es stand 1:3. Kurz vor der Pause noch zwei Halbchancen der Heimischen, es blieb beim 1:3-Pausenstand.

Nach der Pause verflachte die Partei, es gab viel weniger Torszenen als in Hälfte 1. Bei einem Freistoß von Rust war Luca Liebmann nicht zu bezwingen (52.), ebenso bei einem Schuss von Gmeindl (62.).  Großes Pech hatte Edon Berisha, sein Schuss geht von der Innenstange ins Spielfeld zurück (70.). In Minute 78 ein herrlicher Lochpass von Christoph Appel auf Jonas Gwandner doch dieser traf alleine vor dem Tor nur die Außenstange. Zwei Minuten später die nächste und zugleich letzte Torchance in diesem Spiel, ein Schuss von Jonas Gwandner fiel zu schwach aus. Nach 94 Minuten beendete Schiri Wendler die Partie, Gratulation an unsere Jungs.

Das nächste Spiel ist im Kampf um den Relegationsplatz ein ganz entscheidendes, Mautern ist bei uns im Murinselstadion zu Gast.

 

15. Runde: SC Bruck II - Pernegg II 1:4 (1:3). Tore: Dzimso Masovic (5., Freistoß) bzw. Nöbauer (8., 26., 27., 62.).

Diesem Spiel hat ein Mann den Stempel aufgedrückt, leider der Pernegger Dominik Nöbauer der einen wahren Sterntag erwischte und uns im Alleingang k.o geschossen hat. Unsere Defensive erwischte einen rabenschwarzen Tag, zudem verloren wir auch noch Dzimso Masovic nach einer fragwürdigen Ampelkarte.

Dabei begann das Match ganz nach unserem Geschmack, Dzimso Masovic hämmerte einen Freistoß aus gut 25 Meter ins Kreuzeck zum 1:0. Doch nur drei Minuten später der Ausgleich, die Mitte in unserer Verdeitigung war wieder einmal offen und Nöbauer traf ins lange Eck zum 1:1. Nachdem unser Torhüter Christoph Appel noch einen Schuss von Theussl abwehren konnte (15.), schlug Nöbauer binnen einer Minute zweimal zu und es stand 1:3. Unsere Defensive ließ weiterhin zu viel zu und Christoph Appel konnte bei einem Schuss des allein vor ihm auftauchenden Theussl einen weiteren Gegentreffer verhindern (33.). In Minute 41 der 1. Eckball für unsere Mannschaft, Dzimso Masovic köpfelte aber über das Tor. Im Gegenstoß schoss Theussl am langen Eck vorbei.

Nach einem Doppeltausch unserer Mannschaft tat sich anfangs nicht viel, die beste Gelegenheit ergab sich aus einem Schuss von Razwan Saadat (59.). Aus abseitsverdächtiger Position lief Nöbauer alleine auf unser Tor und traf zum 1:4 (62.). Danach einige tolle Konterchancen der Gäste doch Christoph Appel war auf dem Posten. In Minute 83 eine gute Chance unserer Mannschaft, nach einem Doppelpass mit Benjamin Hadzic schoss Jakob Kiendlsperger knapp am Tor vorbei. In Minute 87 schoss Ilir Hoxhaj knapp daneben, danach sah Dzimso Masovic vom überforderten Schiri Kresse die Ampelkarte, weil er nach einem Foul an ihm die Entschuldigung des Gegners abgelehnt hat (91.). Das war es auch, leider war diese Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten um den Relegationsplatz ein herber Rückschlag.

Im nächsten Spiel gegen Tragöß-St. Katharein II muss nun unbedingt ein Dreier her, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.

 

14. Runde: St. Stefan/Leoben - SC Bruck II 0:3 (0:2). Tore: Christian Steko-Katic (Freistoß, 41.),  Astrit Krasniqi (45., 55.).

Ein Auftakt nach Maß im Frühjahr für unsere junge Mannschaft, bei denen mit dem 49jährigen Dzimso Masovic ein gelunges Comeback beim SCB feierte, alle anderen Spieler sind unter 20 Jahre. Vor allem in der 2. Hälfte war unsere Mannschaft klar besser und hätte einen noch höheren Sieg heraußschießen müssen. Nach fünf Minuten der erste Schuss der Gastgeber, unser Goalie Christoph Appel war aber am Posten. Unseren ersten Schuss gab Jonas Gwandner ab, aber Tormann Schwerter hielt. Der Boden war sehr holprig, die Heimischen bekamen ein leichtes Übergewicht. Nach einem Pass von Dzimso Masovic auf Astrit Krasniqi rettet eine St. Stefaner in den Corner, im Gegenstoß ging ein Schuss über das Tor (11.). Unsere zweite Neuerwerbung Konrad Pirker rettete gerade noch in den Corner (21.), danach konnte der gegnerische Goalie sogar mit dem Kopf einen Schuss von Razwan Saadat abwehren. In der 40. Minute die Führung für unsere Mannschaft. Unser Kapitän Christian Steko-Katic trifft nach einem Freistoß aus 16 Metern zum 0:1 (41.). In der 44. Minute beinahe der Ausgleich, doch Christoph Appel fischt einen Schuss von Antoniol aus dem Kreuzeck. Praktisch mit dem Pausenpfiff unser nächster Treffer. Ein herrlicher Pass von Razwan Saadat auf Astrit Krasniqi, dieser überspielte noch den Goalie und schiebt den Ball zum 0:2-Pausenstand ins Netz. Die Führung ist sicherlich glücklich.

Mit der klaren Führung im Rücken spielte nun unsere Mannschaft viel besser, die erste Chance vergab Astrit Krasniqi per Kopf nach einem Saadat-Corner (47.). Nach einer Cornerserie für uns die nichts einbrachte, fiel auch schon der nächste Treffer. Manuel Jaklitsch spielte auf Christian Steko-Katic, dieser bediente Astrit Krasniqi und dieser überhob den Goalie zum 0:3. Bis zur 75. Minute spielte unsere Mannschaft ganz stark, das "Powerplay" ließ nun nach und das Match ging nun hin und her. Wir kamen zu einigen guten Torszenen, doch der letzte Pass wollte einfach nicht mehr gelingen. In der 81. Minute wieder eine Riesenchance für uns, Razwan Saadat scheiterte am Tormann, es blieb letztendlich beim tollen Auswärtssieg.

Im nächsten Spiel geht es gegen Pernegg II, nach der Herbstniederlage ist eine Revanche angesagt.

 

13. Runde: St. Michael II - SC Bruck II 0:3 (0:1). Tore: Razwan Saadat (65., 79.), Thomas Hirtler (23.).

Im letzten Spiel des Herbstdurchganges gab es für unser junges Team abermals ein Erfolgserlebnis, die drittplatzierten St. Michaeler wurden klar besiegt. Der Sieg geht in dieser Höhe auch in Ordnung, er hätte sogar noch höher ausfallen müssen.

Am Beginn waren allerdings die Heimischen besser, wir brauchten 15 Minuten, ehe wir besser ins Spiel kamen. Eine abgerissene Flanke von Wabnegger (4.) und ein zuweit vorgelegter Ball von Karpf (8.) waren allerdings die einzigen kleinen Ausbeuten. Nachdem der beste Spieler der Heimischen, Goalie Neureiter zwei Mal von Stefan Hoppaus rettete, gingen wir in Minute 23 in Führung. Nach einem kurz abgespielten Corner ging Razwan Saadat in den Strafraum, seinen Schuss konnte Neureiter nur kurz abwehren und der aufgerückte Innenverteidiger Thomas Hirtler staubte zum 0:1 ab. Von da an dominierte unsere Mannschaft das Spiel ganz eindeutig, ein Stanglpass von Stefan Hoppaus in aussichtsreicher Position kam nicht an (29.). Nach einem knappen Fehlschuss von Leon Pehmer (30.), die große Chance auf einen weiteren Treffer. Nach einem herrlichen Pass des starken Razwan Saadat überspielte Jonas Gwandner den Goalie, doch seinen Schuss konnte Kay vor der Linie gerade noch abwehren (36.). Die nächste Topchance hatte abermals Jonas Gwandner, seinen Schuss vom 16er konnte Neureiter gerade noch in den Corner abwehren. Die erste richtige Torchance hatten die Heimischen in Minute 42, als nach einem Freistoß Jungwirth über unser Tor köpfelte. Im Gegenstoß ein Fasteigentor der St. Michaeler, so ging es mit der knappen Führung in die Kabinen.

Nach der Pause fast der Ausgleich, einen mißglückten Rückpass von Christian Steko-Katic konnte Zuchetto nicht ausnützen, unser Torhüter Christoph Appel besserte den Fehler aus und hielt den Ball (50.). In der 55 Minute eine Doppelchance. Zunächst scheiterte Astrit Krasinqi alleine vor dem Tor an Neureiter, der Nachschuss von Razwan Saadat wurde vor der Linie noch von einem Abwehrspieler abgewehrt. Danach war es wieder soweit. Nach einem weiten Outeinwurf von der linken Seite kam Razwan Saadat zum Ball, zunächst scheiterte er noch am Tormann, den Nachschuss verwertete er aber aus kurzer Distanz zum 0:2 (65.). Drei Minuten später hatten wir bei einem Stangenschuss von Jungwirth großes Glück, mit Mühe konnten wir den Ball danach aus der Gefahrenzone bringen. In der 73. Minute rettete der weit aufgerückte Neureiter vor Astrit Krasniqi, danach rettete er bei einem Schuss von Leon Pehmer (76.). Die endgültige Entscheidung durch Razwan Saadat, nach einem Pass von Leon Pehmer überspielte er am Fünfer noch einen Gegner und schoss wuchtig unter der Latte zum 0:3 ein. Danach scheiterte abermals Astrit Krasniqi alleine vor dem Tor am Goalie (82.). In der Schlussphase brannte nichts mehr an, Gratulation zu diesem sicheren Auswärtssieg.

Im Frühjahr gilt es den Aufwärtstrend der letzten Spiele mitzunehmen und sich gut vorzubereiten und weiter Routine zu sammeln.

 

12. Runde: SC Bruck II - Traboch 5:1 (2:1). Tore: Christian Steko-Katic (70., 83. Elfer), Stefan Hoppaus (18.), Astrit Krasniqi (36.), Razwan Saadat (68.) bzw. Christof Gmeiner (23.).

Unsere Mannschaft hat die Zwangspause letztes Wochenende gut verdaut und landete einen klaren und überzeugenden Heimsieg. Die Gäste waren allerdings kein richtiger Gradmesser, trotzdem muss man auch in dieser Höhe erst einmal gewinnen.

Es dauerte bis zur 10. Minute, ehe die Dreier-Elf das erste Mal gefährlich wurde, Astrit Krasniqi spielte zur Jonas Gwandner und der abermals als Stürmer aufgebotene schoss vom Fünfer drüber. In der 18. Minute dann die Führung, Jonas Gwandner setzte sich energisch durch, seinen Schuss alleine vor dem Tor konnte Goalie Wetzstein nur kurz abwehren und Stefan Hoppaus staubte zum 1:0 ab. Nach einem Kopfball durch Astrit Krasniqi, der knapp das Ziel verfehlte, die kalte Dusche. Unsere Hintermannschaft inklusive Goalie Luca Liebmann zögerte und Christof Geminer nützte dies und köpfelte zum schmeichelhaften Ausgleich ein. Unsere Burschen schlugen aber zurück, nach einem herrlichen Pass von Kevin Soliz-Lino auf Astrit Krasniqi lief dieser alleine auf das Tor und tunnelte den Goalie zum verdienten 2:1. Beinahe der Ausgleich der Gäste, aber Lukas Gmeiner zögerte zu lange (41.).

Nach dem Wechsel dominierte unsere junge Mannschaft das Spiel noch klarer, zunächst aber scheiterten wir mit Topchancen. Ein Freistoß von Jonas Gwandner ging knapp über das Tor (48.), ein Schuss von Kevin Soliz-Lino ging ebenfalls über das Tor (55.), Astrit Krasniqi alleine vor dem Tor (57.) sowie eine Glanztat vom Goalie nach einem Kopfball von Christian Steko-Katic (58.). In Minute 62 die größte Chance, zu dritt vor dem gegnerischen Tor spitzelte Astrit Krasniqi am herauslaufenden Goalie den Ball in Richtung Tor, doch Katzbauer rettete vor der Linie! Danach ein Doppelschlag und die endgültige Entscheidung. Der eingewechselte Razwan Saadat kam vor dem Goalie zum Ball und dieser schoss "Rezi" an und der Ball kullerte ins Tor (68.). Zwei Minuten später der nächste Treffer, Christian Steko-Katic traf zum 4:1. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste nur mehr zu Zehnt, Guss bekam die Ampelkarte (65.). Es folgte nun eine Dauerbelagerung vor dem Traboch-Tor und die Gäste verhinderten mit Glück einen weiteren Gegentreffer. Den Endstand besorgte unser Kapitän Christian Steko-Katic höchstpersönlich. Nachdem er selbst im Strafraum gefoult wurde, verwertete er die Strafstoßwiederholung auch beim 2. Mal souverän zum 5:1. Wir hatten dann noch weitere Hochkaräter, es blieb beim letztendlich auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg.

Im letzten Spiel auswärts beim Zweierteam von St. Michael wäre ein Sieg super, um den Anschluss an die Tabellespitze nicht zu verlieren.

 

11. Runde spielfrei

 

10. Runde: SC Bruck II - Kalwang 2:0 (1:0). Tore: Peter Erlsbacher (9., 86.).

Nach zwei Unentscheiden in Folge konnte unsere Mannschaft endlich wieder einen Sieg einfahren, Matchwinner war Innenverteidiger Peter Erlsbacher mit seinen beiden ersten Meisterschaftstoren in der Kampfmannschaft.

In einer Partie mit wenigen Torchancen hatte unsere Mannschaft viel Ballbesitz, es gelang uns aber nicht, den letzten Pass in die Spitze richtig zu spielen. Bezeichnend dafür, dass der erste Treffer in diesem Spiel durch einen Innenverteidiger fiel. Nach einem Freistoß kam Peter Erlsbacher plötzlich frei am 16er zum Ball, er lief noch wenige Meter und schloss ins kurze Eck zum 1:0 ab (9.). Bis zur Pause änderte sich nicht viel, es gab auf beiden Seiten keine nennenswerte Torchance.

Nach dem Wechsel dauerte es bis zur 69. Minute ehe wir die nächste Torchance hatten, diese war aber hochkarätig. Der eingewechselte Astrit Krasniqi lief alleine auf das Tor, er schoss aber um Millimeter am Tor vorbei. Dies rächte sich beinahe, denn in der 76. Minute gab es die einzige Torchance der harmlosen Gäste. Nach einem Ballverlust kann unser Torhüter Christoph Appel den Ball kurz abwehren, den Nachschuss schoss Markus Reichenfelser weit über unser Tor.  Danach die Entscheidung. Peter Erlsbacher startete ein Solo, er spielte zu Jonas Gwandner, der den Ball zu Astrit Krasniqi weiterleitete, sein Schuss ging an die Stange und den Abpraller nahm Peter Erlsbacher direkt und er traf von rund zehn Meter mit dem linken Fuß ins Kreuzeck zum 2:0. Danach passierte nicht mehr viel, es blieb beim verdienten Sieg.

In der nächsten Runde ist unsere Mannschaft spielfrei und spielt danach am 29.10.2016 zu Hause gegen Traboch, wo wir einfach mit drei Punkten nachlegen müssen.

 

09. Runde: Kammern - SC Bruck II 4:4 (3:2). Tore: Waggermayer (20., 65.), Ritzinger (7.), Zötsch (36.) bzw. Benjamin Hadzic (12., 26., 69.), Razwan Saadat (66.).

Unsere junge Mannschaft, bei der Benjamin Hadzic sein Debüt feierte (er war erst seit gestern spielberechtigt, da er 15 Jahre alt wurde) und gleich einen Triplepack schnürte. Wir zeigten Moral, denn wir liefen jedes Mal einen Rückstand nach.

Bereits nach sieben Minuten der frühe Rückstand. Nach einem Freistoß von Zötsch konnte unser Goalie Luca Liebmann nur kurz abwehren und Ritzinger staubte zum 1:0 ab. Nachdem der ganz schwache Schiri Froiss ein Elferfoul an Razwan Saadat nicht geahndet hatte (10.), war es Benjamin Hadzic, der nach einem herrlichen Pass von Razwan Saadat zum 1:1 alleine vor dem Tormann Riedner eindrückte. Ein Stanglpass von Stefan Hoppaus kam völlig alleinstehend nicht an (15.), danach wurde uns abermals ein klarer Elfer nach Foul an Razwan Saadat nicht zugesprochen (17.)! Es spielte nur unsere Mannschaft, nach einem Pass von Peter Erlsbacher lief Jakob Kiendlsperger allein auf das Tor, er schoss aber Riedner an (19.). Eine Minute später knallt Razwan Saadat das Leder über das Tor, da hätte man mehr machen können. Die kalte Dusche folgte. Nachdem Ritzinger aus klarer Abseitsposition auf der linken Seite startete, spielte dieser zur Mitte auf Waggermayer und dieser schob den Ball ins Netz zum 2:1. Es folgte der Ausgleich, wobei wir das einzige Mal auch von einer Schirifehlentscheidung profitierten, Benjamin Hadzic lief aus Abseitsposition alleine auf das Tor und abermals schob er ihn ins lange Eck zum 2:2. In Minute 37 lief Razwan Saadat alleine auf das Tor, er scheiterte an Riedner. Dies wurde abermals bestraft. Nach einem Querlattenschuss stand Zötsch alleine am Fünfer und aus klarer Abseitsposition staubte er zum 3:2 ab, wie viele Fehler darf ein Schiri eigentlich in einem Match machen? Unsere Jungs steckten auch das weg, beinahe gelang Benjamin Hadzic noch vor der Pause der Ausgleich, er scheiterte am Goalie (45.).

Nach dem Wechsel ließ der starke Druck unserer Burschen etwas nach, die erste große Chance hatten die Heimischen, Rössler scheiterte alleine vor dem Tor an Luca Liebmann (59.). Zwei Minuten später ein toller Konter, Razwan Saadat spielte Benjamin Hadzic frei, dieser überspielte noch einen Gegenspieler, doch seinen Schuss konnte abermals Riedner (inzwischen klar der Beste von Kammern) abwehren. Zwei Minuten später tauchte Waggermayer alleine vor Luca Liebmann auf, auch dieses Mal blieb unser Goalie der Sieger. Danach fielen drei Treffer binnen vier Minuten. Zunächst trafen die Heimischen zum 4:2, einen Schuss ließ Luca Liebmann aus und Waggermayer staubte zur vermeintlichen Entscheidung zum 4:2 ab. Gleich nach dem Anstoß ein Doppelpass Hadzic-Saadat und letztere schloss zum 4:3 ab. Unsere Burschen gaben weiter Gas und Benjamin Hadzic war es, der seine tolle Leistung mit seinem dritten Treffer zum 4:4-Ausgleich krönte. Unsere Mannschaft wollte den Sieg, die größte Chance vergab Razwan Saadat, als er aus linker Position alleine vor dem Tor auf das Tor schoss anstatt zu zwei freistehenden Mitspieler in der Mitte abzuspielen (81.). Bei einem hohen Freistoß von der linken Seite verflog sich Riedner, doch der Ball ging an allen vorbei und leider auch neben das Tor (85.). Das war es auch, punktgenau ohne Nachspielzeeit beendete der Schiri die Partie. Schade, um die letzendlich doch zwei verlorenen Punkte. Gratulation an unseren "Kücken" Benni Hadzic, mit unglaublichen drei Treffernbei seinem ersten Kampfmannschaftseinsatz!

Im nächsten Spiel wäre wieder ein Sieg nach zwei Remis angesagt, Kalwang sollte eigentlich zu schlagen sein.

 

08. Runde: SC Bruck II - Wald/Schoperpaß 1:1 (1:1). Tore: Lukas Baumgartner (35.) bzw. Udo Landl (78.).

Es ist immer wieder das gleiche. Auch dieses Mal verschenkte unsere junge Mannschaft wieder einen Sieg, die Gäste konnten über einen glücklichen Punktegewinn jubeln, obwohl sie kaum eine Torchance hatten.

Unsere Mannschaft legte sofort los, gleich nach wenigen Sekunden ein herrlicher Stanglpass von Stefan Hoppaus, Sebastian Aigner schoss vor dem leeren Tor im Rutschen über das Tor. Nur zwei Minuten später war Astrit Krasniqi fast alleine vor dem Tor, anstatt entschlossener abzuschließen, spielte er mit der Ferse auf Razwan Saadat, der anschließende Schuss wurde abgeblockt. Ein Schuss von Astrit Krasniqi fiel zu zentral genau auf den Goalie aus (5.). Nach dem Anfangsschwung dauerte es bis zur 20. Minute, aber da war es wieder einmal ein Hochkaräter, welchen Astrit Krasniqi vergab, er schoss vom Elfer so ungenau, sodass Goalie Schneider mit dem Fuß abwehren konnte. Und die Gäste? Sie waren nur durch Freistöße vor unserem Tor, ansonsten fanden sie nicht statt. In Minute 35 endlich der Führungstreffer, nach einem Stanglpass von Stefan Hoppaus war der aufgerückte Lukas Baumgartner zur Stelle, er traf aus wenigen Metern zum 1:0. In Minute 37 eine abgerissene Flanke vom Walder Udo Landl praktisch von der Torlinie, sie streifte noch die Querlatte. Das war es in Hälfte 1, wir hätten unbedingt höher führen müssen!

Nach dem Wechsel waren wir nicht mehr so dominant, dennoch die erste Topchance. Ilir Hoxhaj scheiterte nach einer Krasniqi Flanke an Schneider, der eine Glanztat vollbrachte (48.). In Minute 68 eine dumme, letztendlich spielentscheidende Ampelkarte von Astrit Krasniqi, nachdem er zwei Minuten vorher die gelbe Karte gesehen hatte! Mit einem Mann weniger war das Spiel ausgeglichener, wir hatten aber die nächste Chance, Christian Steko-Katic schoss aus guter Position über das Tor (77.). Im Gegenstoß praktsich aus dem Nichts der Ausgleich, nach einem weiten Pass zögerte unser Goalie Luca Liebmann und Udo Landl lupfte den Ball über diesen ins Tor. In den Schlussminuten zwei Topchancen auf den verdienten Siegestreffer. Zunächst scheiterte Jonas Gwandner alleine vor dem Tor an Schneider, eine Minute später hielt dieser auch einen Schuss von Stefan Hoppaus. Schade um die zwei verschenkten Punkte. Man kann nur hoffen, dass unsere junge Mannschaft dadurch reifer geworden ist.

Im nächsten Spiel geht es nach Kammern, wenn wir nur halbwegs unsere Torchancen nützen können, kann der Sieger nur SC Bruck heißen! 

 

07. Runde: Stanz II - SC Bruck II 0:7 (0:4). Tore: Astrit Krasniqi (18., 84. Elfer), Christian Steko-Katic (3.), Stefan Hoppaus (34.), Razwan Saadat (35.), Ilir Hoxhaj (73.), Sebastian Aigner (91.).

Gegen den punktelosen Tabellenletzten Stanz II gab es einen Kantersieg, zumindest noch einmal so viele Tore hätten wir allerdings erzielen müssen. Es war teilweise schon unglaublich, wie viele 100%ige Chancen alleine vor dem Tor wir vergeben haben.

Der Auftakt war perfekt, mit der ersten Aktion in Minute 3 die Führung. Nach einer Flanke von Stefan Hoppaus kam Christian Steko-Katic im Strafraum zum Ball und er traf mit einem scharfen Schuss ins lange Eck zum 0:1. Nach zwei knappen Fehlschüssen von Leon Pehmer (7.) und Razwan Saadat die erste 100%ige, nach einer Flanke von Stefan Hoppaus vergab Astrit Krasniqi alleine am Fünfer per Kopf (11.). In Minute 18 machte er es besser, nach einem Freistoß von Stefan Hoppaus traf Astrit per Kopf zum 0:2. Bei einem Schuss von Razwan Saadat hatte der Goalie die beste Aktion, er wehrte den Ball in den Corner ab (19.). In der 32. Minute tauchte Astrit Krasniqi wieder alleine vor dem Tor auf, doch er verschoss. Drei Minuten später eine schöne Kombination über Razwan Saadat und Astrit Krasniqi schloss Stefan Hoppaus zum 0:3 ab, dieses Tor hat er sich redlich verdient! Nur eine Minute später startete Peter Erlsbacher ein Solo und wurde gefoult, alles wartete auf den Foulpfiff, Razwan Saadat schnappte sich den Ball und nützte die Verwirrtheit aus, überspielte noch den Tormann und schoss zum 0:4 ein. In Minute 38 ein historischer Moment, der Ex-Brucker Yannick Derndorfer schoss das erste Mal auf unser Tor, der Ball ging weit am Tor vorbei. In der Schlussphase der erste Hälfte tauchte Razwan Saadat und Astrit Krasniqi alleine vor dem Tor auf, sie schafften es, keinen Treffer zu erzielen (41.)! Danach ein Stangler von Stefan Hoppaus auf Razwan Saadat, der alleine vor dem Tor aus drei Meter nur die linke Stange traf (44.).

Nach dem Wechsel dauerte es zwei Minuten, ehe wir die nächste 100%ige vergaben. Der eingewechselte Ilir Hoxhaj brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken, ein Fersler aus wenigen Metern ging am Tor vorbei. In Minute 55 und 56 vergab Astrit Krasniqi zwei Mal alleine vor dem Tor, in Minute 62 zögerte Astrit vor dem leeren Tor, mehr Chancen kann man nicht haben. Es war aber noch nicht genug, es ging in dieser Tonart weiter. Zwischendurch trafen wir doch ins Tor, Ilir Hohaj schoss auf das Tor, der Goalie ließ den Ball aus und den Nachschuss verwertete Ili zum 0:5 (73.). Eine Minute später ein Querpass vor dem Tor von Ilir Hoxhaj, der eingewechselte Sebastian Aigner traf auf den Torlinie den Ball nicht ims leere Tor. Der nächste Treffer fiel aus einem Handelfer von Astrit Krasniqi, vorher wehrte der Stanzer Hödl den Ball vor dem leeren Tor mit der Hand ab (der Ball wäre ins Tor gegangen), die dunkelrote Karte wurde zu gelb, Verwunderung und Erstaunen über diese Entscheidung. Den Schlusspunkt setzte Sebastian Aigner mit seinem ersten Kampfmannschaftstreffer, alleine vor dem Tor traf er zum 0:7-Endstand. Trotz des hohen Sieges müssen wir bei der Chancenauswertung einfach cleverer werden, mehr Torchancen kann man einfach nicht haben!

Im nächsten Match kommt mit Wald/Schoberpaß ein harter Brocken für unsere junge Mannschaft ins Murinselstadion, die nach Verlustpunkten sogar Tabellenführer sind.

 

06. Runde: SC Bruck II - St. Marein/L. 1:1 (0:0). Tore: Niklas Gwandner (75.) bzw. Strebinger (70.).

Das war (fast) ein klassischer Selbstfaller und zwei verschenkte Punkte. Zahlreiche gute Chancen wurden wieder einmal nicht genutzt, zudem machten die Gäste aus zwei Chancen ein Tor.

Es dauerte bis zur 12. Minute ehe sich das erste Mal was aufregendes getan hat. Zuerst kam ein Stanglpass von Christian Steko-Katic nicht an, danach schoss Razwan Saadat zu schwach. In der 16. Minute die beste Chance in Hälfte 1, nach einem Solo von Peter Erlsbacher kam Razwan Saadat alleine vor dem Tor zum Schuss, doch der beste Spieler der Gäste Tormann Deimel hielt. Danach war unsere Mannschaft weiterhin klar stärker, sie konnten aber bis zur 43. Minute keine Torchance herausspielen. Bei dieser Aktion fiel der Kopfball von Astrit Krasniqi zu schwach aus.

Nach der Pause zunächst ein zu schwacher Schuss von Jakob Kiendlsperger (52.), danach schoss Kevin Soliz-Lino nach einem Solo auf das Tor, doch Deimel war mit den Fingerspitzen dran. Auch bei einem Schuss von Razwan Saadat war Deimel noch dran, ehe der Gästespieler Katic das erste Mal auf unser Tor schoss (68.). Zwei Minuten später die glückliche Führung der Gäste, Strebinger traf auf der linken Seite ins lange Eck zum 0:1! Unsere Mannschaft setzte sofort nach und drängte auf den Ausgleich, welcher auch bald gelang. Nach einem Corner scheiterte zunächst der eingewechselte Ilir Hoxhaj an Deimel, den Nachschuss konnte der ebenfalls eingewechselte Niklas Gwandner zum 1:1 nutzen. In der Schlussphase drängte unsere Mannschaft auf den Siegestreffer und kam noch zu drei Topchancen. In Minute 82 eine Flanke von Kevin Soliz-Lino und der kleinste Spieler Leon Pehmer kam alleine vor dem Tor zum Kopfball, doch abermals konnte Deimel mit einer Glanztat retten. In der Nachspiel kam Astrit Krasniqi zu zwei 100%igen, zunächst scheiterte er allein vor dem Tor an Deimel, danach schoss er ebenfalls alleine vor dem Tor an die Stange, unglaublich welche Chancen wir nicht nützen können!!!

In der nächsten Runde gastiert unsere Mannschaft in der Stanz gegen dessen Zweierteam.

 

05. Runde: SC Bruck II - Langenwang 3:0 (0:0). Tore: Christian Steko-Katic (48.), Astrit Krasniqi (73.) Lukas Krenn (75., Freistoß).

Gegen den Tabellennachzügler Langenwang gab es den erhofften Heimsieg, der auch in dieser Höhe absolut verdient war. Wieder verabsäumten wir es, unsere vielen Chancen besser auszunützen.

Es dauerte allerdings bis zur 13. Minute, ehe unsere Mannschaft die sehr hochstehende Gästeabwehr zum ersten Mal gefährden konnte, Razwan Saadat wurde bei seinem Torschuss allerdings bedrängt. Drei Minuten später war Stefan Hoppaus zu unentschlossen, vorbei war die gute Torchance. In Minute 32 beinahe die Führung, Razwan Saadat spielte in den Rückraum, der Schuss von Stefan Hoppaus wurde aber abgeblockt. Die nächste Chance vergab der fleißige Leon Pehmer, nach einem herrlichen Pass von Lukas Krenn schoss er alleinstehend über das Tor (35.). Eine Minute später kam ein Querpass knapp vor dem Tor von Christian Steko-Katic nicht an, vorbei war die tolle Chance. In Minute 37 die erste Chance der Gäste, doch unser Goalie Christoph Appel klärte in den Corner. Zwei Minuten später tauchte Breuer alleine vor unserem Tor auf, er verschoss aber. Kurz vor dem Pausenpfiff war Razwan Saadat alleine vor dem Tor, Goalie Rauch (der beste Mann der Gäste) rettete.

Nach dem Wechsel ein unverändertes Bild, unsere Mannschaft war weiterhin klar überlegen und Astrit Krasniqi konnte zwei Mall alleine vor dem Tor den Ball nicht im Tor unterbringen (46. und 47.). In der 48. Minute die längst fällige Führung. Unser linker Außenverteidiger Lukas Krenn war auf der linken Seite aufgerückt, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig auf Christian Steko-Katic, der den Ball nur mehr ins leere Tor schieben musste. Kurze Zeit später die einzige Torchance der Gäste in Hälfte 2, doch Christoph Appel war bei einer Chance von Pink auf dem Posten (55.). Unsere junge Mannschaft verabsäumte es, entscheidend nachzusetzen, obwohl weitere Topchancen folgten. So konnte der Goalie einen Schuss von Stefan Hoppaus gerade noch abwehren (58.), ein Schuss des freistehenden Astrit Krasniqi ging über das Tor (61.), danach schoss Stefan Hoppaus aus kurzer Distanz zu schwach (62.), ebenso scheiterte Christian Steko-Katic alleine vor dem Tor (68.). In Minute 73 der längst überfällige zweite Treffer. Eine herrliche Kombination von Razwan Saadat mit Astrit Krasniqi schloss letzterer zum 2:0 ab. Zwei Minuten später traf Lukas Krenn mit einem Freistoß aus 18 Meter zum 3:0-Endstand. In der Schlussphase verwaltete unsere Mannschaft das Ergebnis ganz sicher, Gratulation zu diesem letztendlich ungefährdeten Sieg.

Im nächsten Spiel ebenfalls ein Heimspiel ist gegen St. Marein/Lorenzen II ein weiterer Sieg eingeplant.

 

04. Runde: Mautern - SC Bruck II 3:0 (1:0). Tore: Scherer (36.), Stenitzer (47.), Berger (57.).

 

Die Niederlage fiel eindeutig zu hoch aus, unsere junge Mannschaft ließ sich von der robusten Spielart der Mauterner einschüchtern, fünf gelbe Karten teilweise nach groben Fouls, sprechen eine eindeutige Sprache.

Unsere Mannschaft hatte die erste Chance, Lukas Baumgartner - er feierte sein Comeback nach längerer Zeit - köpfelte nach einem Corner über das Tor (3.). Leider spielten wir zu viele Pässe hoch nach vor, anstatt die technische Überlegenheit auszuspielen. In Minute 14 ein toller Schuss von Kevin Soliz-Lino, doch der unsichere Goalie Spitzer konnte gerade noch abwehren. Die erste Chance der Heimischen vergab Stenitzer, unser Goalie Luca Liebmann konnte den Schuss gerade noch abwehren (16.). Die große Chance auf den Führungstreffer vergab Teofil Mocanu, nach einem weiten Ausschuss von Luca Liebmann kam er alleine vor dem Tor frei zu Schuss, dieser fiel aber zu schwach aus (18.). Aus einer Unachtsamkeit fiel der Führungstreffer. Nach einem schnell abgespielten Freistoß waren wir auf unserer rechten Abwehrseite noch nicht im Bilde und Scherer traf mit einem Tausendguldenschuss über Luca Liebmann zum 1:0. In der Schlussphase der ersten Hälfte zwei weitere gute Chancen der Heimischen durch Stenitzer, Luca Liebmann konnte abwehren (40.) sowie ein Fehlschuss von Zechner (44.).

Nach dem Wechsel die kalte Dusche, aus einem Drehschuss vom 16er traf Stenitzer zum 2:0. Unsere Burschen steckten aber nicht auf, ein Stangler von Teofil Mocanu knapp vor dem Tor konnte Astrit Krasniqi nicht erreichen (49.). In der 57. Minute der nächste Gegentreffer, Berger spielte Luca Liebmann aus und schob den Ball zum 3:0 ins Netz. Nach einem Sololauf von Peter Erlsbacher kam der Ball zu Razwan Saadat, dieser zögerte aber zu lange (70.). Bei einem Schuss von Stefan Hoppaus hatte der Goalie Probleme (82.), nach einem Corner köpfelte Astrit Krasniqi knapp über das Tor (87.). Zuvor gab es mehrere Härteinlagen der Mauterner, der Schiedsrichter zeigte aber nur Gelb, womit einige gut bedient waren. Die letzte Chance vergab Razwan Saadat, nach einem Solo wurde er knapp vor dem Tor abgedrängt (92.), es blieb bei diesem Ergebnis.

Im nächsten Spiel geht es gegen die jungen Langenwanger, ein Sieg ist auf jeden Fall eingeplant.

 

03. Runde: SC Bruck II - SC Tragöß/St. Katharein II 4:0 (2:0). Tore: Razwan Saadat (35., 70.), Astrit Krasniqi (20.), David Aster (85.).

Endlich konnte unsere Mannschaft ihre spielerische Überlegenheit auch in Tore umsetzen und landete den ersten Saisonsieg. Wie die Statistik unseres Co-Trainers Manfred Trois auswies, gab es nicht weniger als 21 (!) tolle Einschussmöglichkeiten, unglaublich aber wahr!

Unsere Mannschaft machte bei brütender Hitze gleich von Beginn an mächtig Dampf, nach drei Minuten die erste gute Möglichkeit, ein Schuss unseres Kapitäns Christian Steko-Katic wurde von einem Tragößer gerade noch in den Corner abgewehrt. Aus diesem Corner vergan Lukas Krenn aus kurzer Distanz. In Minute 10 eigentlich die einzige Torchance der Gäste, Zenz lief halbrechts alleine auf das Tor, er wurde aber gerade noch von Peter Erlsbacher und unserem Torhüter Christoph Appel abgeblockt. Nach einem knappen Fehlschuss des immens fleißigen Leon Pehmer (13.) fiel die verdiente Führung. Astrit Krasniqi lief alleine auf das Tor, sein Lupfer ging an die Querlatte, den Abpraller verwertete er aber selbst zum 1:0. Danach gab es binnen zwei Minuten die nächsten beiden Topchancen von Astrit Krasniqi, die er vergab. In Minute 25 ein Schuss von Razwan Saadat, der an die Stange abgefälscht wurde. Der nächste Treffer lag in der Luft, nach einem Pass von Astrit Krasniqi traf Razwan Saadat zum hochverdienten 2:0. Es ging weiter mit den Torchancen, dieses Mal scheiterte zwei Mal Razwan Saadat am Goalie Krautgartner. So ging es "nur" mit einem Spielstand von 2:0 in die Pause.

Nach dem Wechsel zunächst noch zehn torchancenlose Minuten, nach einem Pass von Jakob Kiendlsperger schoss Razwan Saadat auf das lange Eck, doch ein Tragösser rettete für den bereits geschlagenen Goalie (56). Bevor Razwan Saadat mit einer Soloaktion noch das 3:0 erzielte (70.), vergab Reszi fünf Minuten vorher eine 100%ige. In der 74. Minute lief Astrit Krasniqi alleine auf das Tor, er vergab nahezu stümperhaft, Stefan Hoppaus war auch einschussbereit neben ihm. In der 83. Minute die einzige Chance der Gäste in Hälfte 2, aber Christoph Appel konnte klären. Den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte unser jüngster Spieler. Der aufgerückte rechte Verteidiger David Aster lief von der rechten Seite alleine auf das Tor und machte einen rotzfrechen Lupfer über den Goalie zum 4:0, ein sensationeller Treffer des 15 jährigen. In den letzten Minuten gab es noch einige Torchancen, es blieb beim klaren aber viel zu niedrigen Heimsieg.

Nun geht es kommenden Samstag auf den heißen Mautener Boden um die ersten Auswärtspunkte.

 

02. Runde: Pernegg II - SC Bruck II 3:1 (1:1). Tore: Natter (9.), Seruga (64.), Messner (92.) bzw. Razwan Saadat (22.).

Nach der unnötigen Auftaktniederlage gab es nun auch in Pernegg eine unverdiente Niederlage, wieder musste unsere junge Mannschaft viel Lehrgeld bezahlen. Leider sind wir im Angriff noch zu harmlos und in der Verteidigung bekommen wir ganz dumme Gegentore!

Unserer Mannschaft war nichts vorzuwerfen, wir spielten einen tollen Kombinationsfußball, der letzte entscheidende Pass kam aber meistens nicht an. So gerieten wir nach wenigen Minuten in Rückstand, ein Missverständnis in unserer Abwehr nutzte Natter eiskalt aus und er schoss an unserem Tormann Luca Liebmann zum 1:0 ein. Das war eigentlich die einzige gefährliche Aktion der Heimischen in Hälfte 1. Unsere erste Möglichkeit vergab Astrit Krasniqi, der alleine vor dem Tor einfach zu unentschlossen war und der Schuss fiel zu schwach aus, sodass Goalie Lipp abwehren konnte. Nach einem Schuss von Razwan Saadat der zu zentral ausfiel (20.), traf Reszi zwei Minuten später ins lange Eck zum verdienten 1:1-Ausgleich. Einige Halbchancen konnten nicht genutzt werden, so ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel zunächst eine gute Möglichkeit von Natter, doch Luca Liebmann konnten den Schuss abwehren (47.). Danach traf zwei Mal Razwan Saadat ganz knapp das Tor nicht, ehe in Minute 64 der unglückliche Führungstreffer der Pernegger gelang. Nach einem flach abgespielten Freistoß von der rechten Seite von Routinier Seruga kam der Ball wieder zu ihm und dieser hob ihn zur Mitte in Richtung langes Eck, doch Luca Liebmann verschätzte sich leider und der Ball ging zur Überraschung ins Netz. In Minute 77 zögerte Razwan Saadat zu lange, er hätte am 16er abziehen müssen, danach viel Pech bei einem Schuss an die Querlatte von Kevin Soliz-Lino (79.), das war die beste Ausgleichschance. Unsere Mannschaft löste in der Schlussphase die Viererkette auf und Messner traf zum 3:1-Endstand. Gratulation an unserem Ex-Trainer Manfred Eggenreich, die die Pernegger coacht.

Jetzt heißt gegen Tragöß/Laming II endlich den ersten Sieg einzufahren.

 

01. Runde: SC Bruck II - St. Stefan/Leoben 3:4 (2:2). Tore: Christian Steko-Katic (Elfer, 5.), Jonas Gwandner (30.), Astrit Krasniqi (84.) bzw. Schwaiger (25.), Antoniol (39.), Strasser (53.), Gallowitsch (Freistoß, 86.).

Im ersten Spiel in der neuen Spielklasse konnte unsere stark verjüngte Mannschaft (Durchschnittsalter knapp über 17 Jahre) leider kein Erfolgserlebnis verbuchen, die Unerfahrenheit wurde uns zum Verhängnis. Auch wird in dieser Spielklasse sehr hart eingestiegen, bereits zwei verletzte Spieler müssen wir nach der Partie beklagen.

Dabei begann alles perfekt. Nachdem der Gästespieler Zukancic alleine vor dem Tor an unserem Tormann Christoph Appel scheiterte (2.), wurde Jonas Gwandner im Strafraum regelrecht umgeschnitten, den klaren Elfer verwertete unser neuer Kapitän Christian Steko-Katic sicher zum frühen 1:0. Die Gäste hatten abermals durch Zukancic eine Chance (20.), danach die große Chance auf das 2:0. Jonas Gwandner - er wurde kurzfristig zum Stürmer umfunktionert und spielte bis zu seiner Verletzung eine starke Partie - ging auf der rechten Seite durch, seinen Pass in der Rückraum konnte der alleinstehende Kevin Soliz-Lino nicht verwerten (24.). Dies wurde bestraft, im Gegenstoß zog Schwaiger aus gut 25 Meter ab, der Ball ging über Christoph Appel unter die Querlatte ins Tor. Unsere Mannschaft spielte gut weiter und war klar stärker, nach einer schönen Kombination über Kevin Soliz-Lino und Stefan Hoppaus kam Jonas Gwandner an den Ball, er traf aus wenigen Metern wieder zur verdienten Führung. Kurz darauf konnte Jonas Gwandner den Goalie überspielen, er wurde aber in den Corner abgedrängt. Wieder wurden wir bestraft. Aus abseitsverdächtiger Position traf Antoniol zum 2:2-Ausgleich. In Minute 45 viel Pech für unsere Jungs, Kevin Soliz-Lino traf mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nur die Querlatte.

Nach dem Wechsel die nächste tolle Chance. Der eingewechselte Astrit Krasniqi lief alleine auf das Tor, er schoss aber über den weit herausgeeilten Goalie neben das Tor, das muss ein Tor sein (50.). Und, richtig geraten, wir wurden wieder bestraft. Nach einem Corner köpfelte Strasser zum 2:3 ins Netz, das alte Problem bei gegnerischen Standardsituationen wurde wieder akut! Jetzt waren die Gäste kurze Zeit stärker, auch weil der Schiri nicht mehr so konsequent gegen das harte Hereinsteigensteigen der Gäste vorging, dennoch hatten wir durch Christian Steko-Katic und Astrit Krasniqi gute Halbchancen. Die beste Chance hatte unser Kapitän, der wurde alleine vor dem Tor gerade noch von Maurer abgedrängt (71.). In dieser Phase verloren wir aber zwei unser besten Offensivkräfte, Jonas Gwandner musste wegen einer Knöchelverletzung sogar ins Spital, Kevin Silz-Lino musste ebenso ersetzt werden. Unsere junge Mannschaft gab nicht auf, nach einem Freistoß von Leon Pehmer köpfelte Astrt Krasiqi zum mehr als verdiente 3:3-Ausgleich ins Netz. Dass es letztendlich kein Punktegewinn wurde, lag an Gallowitsch, der aus einem unnötigen Freistoß aus 20 Meter ins Kreuzeck traf. In der 90. Minute die ganz dicke Ausgleichschance. Christian Steko-Katic lief alleine auf das Tor, doch er schoss aus wenigen Metern am langen Eck vorbei, auch das musste ein Tor sein! So wurden wir letzendlich für unsere Jugend bestraft, doch das wird sich sicher noch ändern.

Im nächsten Spiel geht es auswärts gegen Pernegg II, da gibt es ein Wiedersehen mit einigen SC Bruck Jugendkickern und Trainer Manfred Eggenreich, wir freuen uns schon darauf.

Spielberichte KM II Saison 2015/16

Gebietsliga Mürz

 

22. Runde: Turnau - SC Bruck II 3:2 (3:2). Tore: Baumann (5.), Schrittwieser (17.), Eder (35., Elfer) bzw. Razwan Saadat (2.), Nico Thöni (20.).

Im letzten Spiel in der Gebietsliga blieb uns leider ein Punktegewinn verwehrt, obwohl wir sowohl die bessere Mannschaft waren als auch die besseren Chancen hatten.

Der Auftakt verlief nach Wunsch, nach einem Eckball kam der Ball zu Lukas Katzenberger der auf Razwan Saadat abspielte und dieser traf aus 20 Meter ins lange Eck zum 0:1. Die Führung hielt nicht lange, Baumann überspielte fast die gesamte Abwehr und schoss trocken ins kurze Eck ein. In Minute 9 ein elferreiches Foul an Nico Thöni, danach rettete unser Torhüter Christoph Appel vor einem Turnauer. Nach einem Eckball der Heimischen traf Schrittwieser per Kopf zum 2:1. Unsere Mannschaft schlug zurück, nach einem herrlichen Pass von Lukas Katzenberger traf Nico Thöni zum 2:2-Ausgleich. Die nächste tolle Chance vergab Teofil Mocanu, als er alleine vor dem Tor am jungen Goalie Kindelsberger scheiterte. Es ging Schlag auf Schlag, nach einer harten Elferfoulentscheidung traf Eder zum 3:2. Christoph Appel hielt danach vor dem anstürmenden Trub (37.), mit 3:2 ging es in die Kabinen.

Die 2. Hälfte dominierte unsere Mannschaft ganz klar, dennoch hatten die Heimischen die ersten beiden Chancen. Einmal rettete Jonas Gwandner für den bereits geschlagenen Appel vor der Linie (47.), danach traf Hofer das leere Tor nicht (63.). Die nächsten vier Topchancen hatte unsere Mannschaft. Razwan Saadat spielte ideal Teofil Mocanu frei, alleine vor dem Tor verschoss er aber (69.). Drei Minuten später rettete der Goalie mit Fußabwehr vor dem allein anstürmenden Nico Thöni, ebenso Thöni schoss alleinstehend drüber (84.). In Minute 91 noch ein Stangenschuss von Sebastian Zangl, es blieb beim glücklichen Sieg der Heimischen.

Somit haben wir uns mit Anstand aus der Gebietsliga verabschiedet und werden versuchen, gleich wieder den Wiederaufstieg zu schaffen.

 

21. Runde: SC Bruck II - SV Oberaich 3:4 (0:3). Tore: Patrick Lütter (73., 81., 92.) bzw. Leodolter (9.), Messner (21., Vielhaber (33.), Klampfer (78.).

Im Brucker Stadtderby gab es eine unnötige Niederlage und damit verbunden ist leider der bittere Abstieg in die 1. Klasse, da uns auf den vorletzten Tabellenplatz vor der letzten Runde vier Zähler fehlen.

Dieses Match spiegelt auch den gesamten Saisonverlauf wieder, wir hatten die besseren Torchancen und der Gegner macht aus gar keiner Chance billige Tore. So hatten wir bereits in der 3. Minute die erste 100%ige, Astrit Krasniqi spielte auf Teofil Mocanu und dieser schoss alleinstehend aus sieben Metern so schwach, sodass Goalie Kirl noch mit dem Fuß klären konnte. Danach der erste Gegentreffer, ein Freistoß von Leodolter von der linken Seitenlinie ging an Freund und Feind vorbei ins Netz zum 0:1. Fünf Minuten später konnte Sebastian Zangl einen Fehler von Kirl nicht aussnutzen, vom Sechszehner traf er das leere Tor nicht. Abermals fünf Minuten später lief Astrit Krasniqi alleine auf das Tor, doch er zögerte und zögerte, sodass noch ein Oberaicher ihm bei einem Torschuss verhindern konnte. Wir wurden gleich darauf wieder bestraft, nach einem Fehler von Christoph Appel drückte Messner das Leder ins leere Tor zum 0:2, aus gar keiner Torchance der Gegner stand es plötzlich 0:2! Erst in Minute 23 gab es durch Leodolter den ersten gefährlichen Schuss, der knapp das Tor verfehlte. Bei einem Kopfball von Astrit Krasniqi war der herausgeeilte Kirl bereits geschlagen, der Ball ging aber über das Tor. Die erste gute Aktion der Gäste brachte durch Vielhaber das 0:3, was zugleich den Pausenstand bedeutete.

Nach der Pause schoss der eingewechselte Razwan Saadat über das Tor (55.), danach vergab der Oberaicher Messner alleinstehend (57.). Astrit Krasniqi schoss völlig allein vor dem Tor daneben (63.), ehe der in der Schlussphase als Stürmer aufgebotene Verteidiger Patrick Lütter volley zum 1:3 traf. Da wurde bereits unsere Vierabwehrkette aufgelöst und durch eine Dreierkette ersetzt. Unsere Mannschaft riskierte alles und aus einem Konter traf Klampfer zum 1:4. Unsere Burschen zeigten Moral, mit einem Flachschuss vom 16er verkürzte Patrick Lütter zum 2:4. In Minute 88 traf Fabio Untergrabner ganz unglücklich der Ball im Gesicht, er war kurz benommen und schied mit einer Gehirnerschüttung aus. In der Nachspielzeit traf abermals Patrick Lütter, dieses Mal per Kopf nach einem Freistoß von Razwan Saadat. Dieser Anschlusstreffer kam zu spät, leider verloren wir dieses wichtige Match. Der Klassenerhalt wurde schon viel früher vergeigt, leider war auch die Einstellung mancher Spieler nicht gebietsligatauglich. Wir werden jedenfalls einen Neustart mit einer jungen Mannschaft beginnen und versuchen, sofort wieder aufzusteigen.

Im letzten bedeutungslosen Spiel in Turnau werden wir uns mit Anstand aus der Liga verabschieden.

 

20. Runde: SC Gußwerk - SC Bruck II 3:1 (0:1). Tore: Lechner (48.), Sommerer (63.), Schmied (73.) bzw. Astrit Krasniqi (19.).

Mit dieser bitteren Niederlage rutschten wir erstmals in dieser Saison auf den letzten Platz, welcher den Abstig in die 1. Klasse bedeuten würde. Noch sind aber zwei Runden zu spielen, wir werden aber alles versuchen, zumindest den Relegationsplatz zu schaffen.

Unsere an vielen Positionen veränderte Mannschaft - der 16jährige Jakob Kiendlsperger spielte erstmals von Beginn und sehr gut - spielte in der 1. Hälfte sehr gut und hatte in den ersten Minuten zwei Halbchancen, bei einem Freistoß von Fabio Untergrabner hatte Goalie Sumny Probleme (2.) und mehrere Schüsse wurden abgeblockt (4.). Bei einem Drehschuss von Lechner war unser Tormann Christoph Appel mit einem herrlichen Reflex zur Stelle (13.), im Gegenstoß wurde ein gefährlicher Schuss von Astrit Krasniqi gerade noch in den Corner abgewehrt. Wenige Minuten später die verdiente Führung, nach Vorarbeit von Fabio Untergrabner setzte sich Astrit Krasniqi im Zweikampf gegen einen Gußwerker durch und brachte den Ball am herauseilenden Sumny vorbei ins Tor zum 0:1. In Minute 33 verhinderte abermals Christoph Appel einen Gegentreffer bei einem Schuss von Lechner. Kurz vor der Pause die ganz dicke Chance für unsere junge Mannschaft. Nach einem Outeinwurf von Jonas Gwandner lief Teofil Mocanu halblinks alleine auf das Tor, anstatt auf den in der Mitte völlig freistehenden Lukas Katzenberger abzuspielen, schoss er auf das kurze Eck und Sumny konnte abwehren - das muss unbedingt ein Tor sein!

Die Bestrafung folgte gleich nach Wiederbeginn, Nincz brachte den Ball von der linken Seite zur Mitte und den Stangler verwertete Lechner zum 1:1. Der nächste Treffer war eine toll herausgespielte Aktion der Heimischen, abermals kam der Stangler von der linken Seite und Sommerer traf aus kurzer Distanz. Einen Freistoß von Fabio Untergrabner konnte Sumny in den Corner abwehren (69.), ehe Schmied mit einem Traumtor von 16 Metern ins Kreuzeck zum 3:1 traf. In der Schlussphase feierten die beiden 16jährigen Leon Pehmer und Sebastian Aigner noch ihr Meisterschaftsdebüt. Ein Schuss des eingewechselten Anis Omerovic konnte Sumny abwehren (75.), in der Schlussphase sah der Gußwerker Sommerer noch die Ampelkarte (89.).

Im nächsten Match geht es im Brucker Derby gegen den SV Oberaich, ein Sieg ist aufgrund der Tabellensituation nun schon Pflicht!

 

19. Runde: SC Bruck II - DSV Juniors 2:2 (1:0). Tore: Lukas Katzenberger (45.), Nico Thöni (62.) bzw. Asandului (46.), Sencar (76.).

Nach zwei Niederlagen konnte gegen die im Frühjahr ganz starken jungen Donawitzer ein Punkt erkämpft werden, welcher letztendlich auch gerecht war. Es war ein Match zweier Mannschaften mit offenem Visier.

Die Gäste kamen durch ihr in den letzten Partien gewonnenes Selbstvertrauen gut ins Spiel und hatten die ersten beiden Möglichkeiten. So schoss Makotschnig drüber (6.) und nach einem Corner vergab Gruber völlig freistehend (9.). Nach und nach erfing sich unsere Mannschaft und in Minute 26 die erste gute Offensivaktion, nach einem Solo scheiterte Astrit Krasniqi alleine vor dem Tor an Goalie Ebner. In Minute 37 konnte unser starker Goalie Christoph Appel mit einer tollen Parade schlimmeres verhindern, Gruber scheiterte aus kurzer Distanz. Jetzt kam unsere beste Phase in Hälfte 1, nach einem herrlichen weiten Pass rutschte Lukas Katzenberger auf dem gesprengelten Rasen aus, vorbei war die gute Chance (44.). Nur eine Minute später die ganz dicke Chance, Astrit Krasniqi drippelte sich am Fünfer durch, jeder wartete auf einen Torschuss, doch er kam nicht! Wenige Sekunden später dann die doch verdiente Führung, Lukas Katzenberger schlenzte auf der rechten Seite mit dem linken Fuß den Ball in die linke Kreuzeck, ein herrlicher Treffer unseres Jüngsten.

Nach der Pause waren wir mit den Gedanken noch in der Kabine, da kam eine Flanke von der rechten Seite, drei Donawitzer standen am langen Eck völlig frei und Asandlui schoss ein, Christoph Appel war nur mehr mit den Fingerspitzen dran. Jetzt kam die beste Phase der Gäste und wir konnten mit viel Glück einen Gegentreffer verhindern. So vergab Gruber (49.) und danach köpfelte Makotschnig alleinstehend drüber (55.). Unsere Mannschaft konnte sich nur kurz befreien, dennoch hatten wir durch Fabio Untergrabner (knapper Fehlschuss, 54.) und Nico Thöni (56.) auch gute Chancen. Aber auch die Gäste kamen zu zwei 100%igen, doch Christoph Appel war nicht zu bezwingen, einmal rettete Peter Erlsbacher vor der Linie (60.). In dieser Drangphase die glückliche Führung für unsere Mannschaft. Astrit Krasniqi wurde ideal freigespielt, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig auf Nico Thöni auf, der den Ball nur mehr ins leere Tor schieben brauchte. Jetzt bekam unser Mannschaft Aufwind, Astrit Krasniqi rutschte alleine vor dem Tor aus (65.) und ein Schuss ebenfalls von Krasniqi konnte gerade noch abgeblockt werden. Abermals bekamen wir den Ausgleich. Auf der linken Seite (es wurde dummerweise Abseits reklamiert anstatt zu attackieren) kam eine Flanke zur Mitte und Sencar staubte zum 2:2 ab, ein blödes Tor! In der Schlussphase gab es noch Elferalarm im Gästestrafraum (Foul an Lukas Katzenberger, 81.), es blieb aber beim gerechten Unentschieden.

Im nächsten Spiel - ein Nachtragsspiel - gastiert unsere Mannschaft bei den jungen Rapid Kapfenbergern, es muss vor allem in der Defensive (Abwehr und Mittelfeld) eine Steigerung passieren, ansonsten wird in Diemlach nichts zu holen sein!

 

18. Runde: Parschlug - SC Bruck II 4:1 (2:0). Tore: Jurisic (19., 72.). Krammer (37.), Reitbauer (60.) bzw. Christoph Hofer (80.).

Unsere Mannschaft schlitterte - allerdings stark ersatzgeschwächt - in eine klare Auswärtsniederlage, der Sieg geht in Ordnung, da die Heimischen diesen einfach mehr wollten.

Emre Okatan und Ivan Pranjic halfen uns aus und ersterer war es auch, der in der Anfangsphase zwei schöne Chancen hatte. So konnte Goalie Ebner in der 1. Minute seinen Schuss in den Corner abwehren, danach wurde sein Schuss vor dem Tor abgeblockt (7.). Bis zur 18. Minute kontrollierte unsere Mannschaft die Partie, in dieser Minute gab es aber eine Doppelchance der Heimischen, doch beide Male konnte unser Tormann Lukas Hosemann super gegen Schober klären. Zwei Minuten später die Führung dser Parschluger, unsere neu zusammengestellte Abwehr wurde durch die Mitte aufgerissen und Goalgetter Jurisic schob den Ball an Lukas Hosemann zum 1:0 ins Netz. In Minute 29 wehrte wiederum Hosemann einen gefährlichen Schuss von Jurisic ab. Danach eine spielentscheidende Szene, wo uns leider das Glück fehlte. Nach einem Corner köpfelte Astrit Krasniqi unbedrängt (!) zum 1:1 ins Netz, leider hat im Stadion nur ein Mann ein Foul, wo auch immer von wem? gesehen und dies war leider der sonst gute Schiri Waissenbacher (32.). Drei Minuten später beinahe die gleiche Situation, dieses Mal kein Foul, aber Goalie Ebner konnte den Kopfball von Astrit Krasniqi super in den Corner abwehren. Die Entscheidung in Minute 37, wo der Ex-Brucker Krammer mit einem Schuss zehn Meter in der eigenen Hälfte über unseren Goalie zum 2:0 traf, dies war Marke "Tor des Jahres" und einfach Weltklasse.

Nach dem Wechsel hatten wir die Chance auf den Anschlusstreffer, doch der Schuss von Teofil Mocanu konnte Ebner abwehren, den abspringenden Ball konnte keiner unserer Spieler über die Torlinie bringen (60.). Im Gegenstoß das 3:0, ebenfalls war wieder die Mitte nicht richtig zugestellt. Der nächste Treffer fiel nach einem Stangler von Schober, welchen abermals Jurisic zum 4:0 abschloss. Der verdiente Ehrentreffer fiel per Kopf des eingewechselten Christoph Hofer, der eine Flanke von Lukas Katzenberger aus wenigen Metern einnickte. Lukas Katzenberger mit einem Direktschuss über das Tor (83.) und Lukas Hosemann mit einer schönen Abwehr nach einem Schuss von Steindl waren die letzten Aufreger, der Sieg der Heimischen war verdient, weil sie einfach zweikampfstärker waren.

Im nächsten Duell geht es gegen die im Frühjahr ganz starken DSV Juniors, ein Punktegewinn muss jedoch unbedingt angestrebt werden.

 

17. Runde: SC Bruck II - St. Peter/Freienstein 1:4 (1:2). Tore: Jonas Gwandner (34., Elfer) bzw. Frewein (9.), Preidler (20.), Tomic (85.), Kernbichler (86.).

Nun sind wir im Frühjahr die weiße Weste los, gegen den Tabellenführer gab es die erste Niederlage. Das Ergebnis fiel zu hoch aus, erst in der Schlussphase kassierten wir noch zwei Treffer.

Die Gäste erwischten den weit besseren Start und dominierten die ersten 20 Minuten ganz klar. In Minute 4 und 8 verhinderte unser Tormann Christoph Appel einen Rückstand, er parierte zwei Schüsse von Berisha und Huber. In der 9. Minute war es dann soweit, nach einem Corner kam der Ball zu Frewein, dieser schoss aus 20 Meter, Christoph Appel war noch mit den Fingerspitzen dran, aber er konnte den Gegentreffer nicht verhindern. In der 17. Minute die erste gelungene Offensivaktion unserer Mannschaft, Lukas Katzenberger ging links durch und spielte auf Astrit Krasniqi, doch Goalie Rexhi verhinderte mit einer Glanzparade den Ausgleich. Der nächste Treffer fiel wieder aus einem Corner, nach einem Stellungsfehler in der Abwehr konnte Preidler ungehindert ins leere Tor köpfeln, sowas darf einfach nicht passieren. Erst jetzt kamen wir besser ins Spiel und bis zur Halbzeit beherrschten wir das Spielgeschehen ganz eindeutig und kamen zu vielen Topchancen. Nach einem Pass von Fabio Untergrabner auf Astrit Krasniqi wurde dessen Schuss abgeblockt, Teofil Mocanu kam leider nicht mehr zum Ball (22.). Ein Fernschuss von Fabio Untergrabner ging knapp am Tor vorbei (27.), eine Minute später zögerte Astrit Krasniqi alleine vor dem Tor zu lange. Den Gäste kamen in dieser Phase nur zu einem Entlastungsangriff, Doppelreiter traf zum Glück nur die Stange (30.). In der 34. Minute der verdiente Anschlusstreffer. Teofil Mocanu wurde im Strafraum gelegt, Jonas Gwandner verwertete den Elfer sicher zum 1:2. Nur eine Minute später beinahe der Ausgleich. Zunächst ein Fasteigentor der Gäste und danach ein Schuss von Fabio Untergrabner, der vom Tormann an die Stange gelenkt wurde.

In der zweiten Hälfte nahmen die Gäste 20 Minuten das Heft in die Hand und kamen zu einigen Topchancen. Die erste vergab Berisha, sein Bodenaufkopfball ging über das Tor (46.). Zwei Minuten später traf Doppelreiter nur die Außenstange und danach rettete Christian Steko-Katic vor der Linie nach einem Schuss von Marchler. In der 63. Minute hatten wir Glück, als ein Elfer für die Gäste nicht gegeben wurde. Diese Entscheidung wurde in Minute 75 kompensiert, als Lukas Katzenberger im gegnerischen Strafraum klar gelegt wurde, aber es abermals keinen Elferpfiff gab. Zuvor hatten Lukas Katzenberger nach einem Corner und Markus Grabner gute Möglichkeiten. Unsere Mannschaft machte mehr und mehr auf und die Entscheidung fiel in Minute 85, als Tomic einen Konter mit einem Schuss ins lange Eck zum 1:3 traf. Das 1:4 durch Kernbichler aus kurzer Distanz war nur noch Kosmetik.

Im nächsten Spiel in Parschlug geht unsere Mannschaft stark ersatzgeschwächt, da wir zumindest sechs Spieler durch Sperren und Urlaub vorgeben müssen!

 

16. Runde: SC Bruck II - Krieglach II 3:3 (1:1). Tore: Teofil Mocanu (9.), Sebastian Zangl (47.), Lukas Katzenberger (76.) bzw. Schwaiger (43.), Täubl (73.), Leitner (89.).

Ein dummer Punkteverlust unserer Mannschaft, der jedoch gerecht war. In einem schwachen Spiel (unser klar schwächstes im Frühjahr) hatte sich letztendlich kein Team den Sieg verdient, ärgerlich allerdings, wenn man den Ausgleich noch dazu in Überzahl in der vorletzten Minute kassiert!

Das Positive vorweg, unsere Burschen blieben auch im vierten Frühjahrsspiel unbesiegt. Vielleicht hat uns die vierzehntägige Pause nicht gut getan, gegen eine keineswegs starke Krieglacher Mannschaft müssen zu Hause einfach drei Punkte her. Es waren in der Schlussphase auch konditionelle Mängel zu sehen, das Mitteldfeld war kaum mehr vorhanden und auch die Abwehr wirkte unsicher. Dabei begann das Match ganz nach unserem Geschmack. Goalie Philipp Reschounig patzte bei einem Ausschuss, doch Teofil Mocanu konnte kein Kapital daraus schlagen, er schoss den Goalie den Ball wieder in seine Hände (5.). Doch dann die Führung, einen Schuss von Christian Steko-Katic ließ der Goalie aus und Teofil Mocanu staubte zum 1:0 ab. Bis zur 30. Minute hatten wir das Spiel ganz klar im Griff, weitere Schüsse von Lukas Katzenberger (13.), Vahid Kahrovic (16.) und Nico Thöni (30.) brachten nichts zählbares. In Minute 31 die erste Gefahr der Gäste, nach einem katastrophalen Abspielfehler im Mittelfeld lief Schwaiger alleine auf unser Tor, doch er verzog zum Glück. Bei einem Kopfball von Patrick Lütter (er feierte nach fast 1,5 Jahren Verletzungspause ein gelungenes Comeback) hatten wir Pech, dieser ging nur knapp am Tor vorbei (37.). In der 43. Minute der Ausgleich, nach einem Stellungsfehler kam auf der linken Seite Schwaiger alleine zum Schuss, er traf ins lange Eck zum 1:1. Nur eine Minute später wurde ein Schuss von Lukas Katzenberger gerade noch in den Corner abgefälscht.

Nach der Pause die glückliche Führung, ein Krieglacher Abwehrspieler und der Tormann behinderten sich gegenseitig und Sebastian Zangl konnte den Ball ins leere Tor einschieben. Bei einem Schuss von Schwaiger war unser Goalie Christoph Appel auf dem Posten (55.), danach schoss Burger über das Tor (60.). Wir hatten zwar durch Lukas Katzenberger zwei tolle Chancen (ein Kopfball und ein scharfer Schuss), dennoch bettelten wir um einen Gegentreffer. Dieser fiel auch, nach einer herrlichen Flanke von Burger schoss Täubl zum Ausgleich ein. Unsere Mannschaft kämpfte sich zurück, Lukas Katzenberger gelang in Minute 76 die abermalige Führung, sein Schuss ging via Innenstange ins Tor. Nachdem der gegenerischer Goalie nach einem dummen Schubser an AstritKrasniqi die rote Karte sah, musste ein Feldspieler ins Tor (85.). Dieser konnte sich bei einem Schuss von Lukas Katzenberger sogar noch auszeichnen (87.). Zwei Minuten später wurde im Mittelfeld der Ball verdrippelt, unsere aufgerückte Mannschaft wurde ausgekontert und der eingewechselte Leitner traf zum glücklichen aber verdienten 3:3-Ausgleich. Das hätte einfach nicht passieren dürfen!

Im nächsten Heimspiel gegen St. Peter/Freienstein müssen die schon gezeigten Leistungen her, damit wir den Spitzenreiter Paroli bieten können. Dabei heißt es vor allem wieder läuferisch und kämpferisch zu überzeugen.

 

15. Runde: Rapid Kapfenberg II - SC Bruck II 4:0 (2:0). Tore: Mok (41., 76.), Krammel (45., 59.).

Das Nachtragsspiel gegen die jungen Kapfenberger war resultatsmäßig eine klare Angelegenheit für die Rapidler, der Sieg fiel aber eindeutig zu hoch aus. Unsere Mannschaft konnte die vielen Chancen nicht nützen.

Das Brüderduell zwischen Jakob und Peter Erlsbacher ging leider an den jüngeren, vor allem läuferisch und auch spielerisch waren uns die Kapfenberger überlegen. Sie hatten auch das Glück, dass sie sehr effizient waren und aus zweieinhalb Chancen vier Tore machten. In dern ersten 30 Minuten gab es kaum einen Unterschied, bereits nach drei Minuten eine Flanke von Sebastian Zangl, welche Lukas Katzenberger nur streifte, danach kam Vahid Kahrovic zum Schuss, doch Goalie Stojanovic klärte mit Faustabwehr. Der nächste Aufreger war ein Weitschuss von Bahtiri, als sein Bogenchuss fast von der Mittellinie über den weit aus dem Tor herausstehenden Christoph Appel auf das Netz oberhalb der Querlatte herunterfiel (16.). Einen schöner Konter konnte Nico Thöni nicht gut genug abschließen, der Goalie drehte den Ball in den Corner (30.). In Minute 41 der glückliche Führungstreffer, eine Hereingabe zum Tor von der linken Seite konnte in der Mitte keiner erreichen und der Ball ging neben den dadurch irritierten Christoph Appel ins lange Eck. Kurz vor der Pause die Entscheidung, nach einem Ballverlust im zentralen Mittelfeld kam der Ball schließlich zu Krammel, der diesen nicht richtig traf und der abgerissene Direktschuss folg über unseren Goalie ins Tor, zwei unglaubliche Treffer.

Nach dem Wechsel erwischten wir abermals den besseren Start, bei einem Weitschuss von Vahid Kahrovic hatte Stojanovic große Probleme (53.). Danach traf Vahid Kahrovic mit einem Freistoß nur die Querlatte, den Abpraller verfehlte Lukas Katzenberger ganz knapp. Aus dem direkten Konter ein herrlich herausgespielter Treffer der Heimischen, welchen Krammel abschloss. Anstatt dem Anschlusstreffer kassierten wir einen Gegentreffer! Danach hatte Sebastian Zangl die nächste Chance, alleine vor dem Tor schoss er den Goalie an, der Nachschuss ging über das Tor (61.). Ein Weitschuss von Pranjic ging knapp daneben (63.) und nach einem schnellen Outeinwurf vergab Vahid Kahrovic, er schoss am langen Eck vorbei (74.). Im Gegenstoß der nächste Gegentreffer, Mok überhob Christoph Appel. Das war es auch, man sieht, dass wir die ganz klar besseren Chancen hatten. Trotz dieser Chancen spielten wir nicht gut, wir fielen auch konditionell zurück und außerdem fehlte das letzte Aufbäumen. Leider haben einige Spieler nicht den Ernst der Lage erkannt, hier muss sofort gehandelt werden, ansonsten sehen wir uns in der 1. Klasse wieder!

Im nächsten Spiel geht es nach Gußwerk, welche nach gutem Meisterschaftsstart zuletzt geschwächelt haben, hoffentlich können wir dies ausnutzen.

 

14. Runde: SC Bruck II - Mariazell 3:0 (0:0). Tore: Astrit Krasniqi (57.), Nico Thöni (80.), Sebastian Zangl (83.).

Unsere Burschen blieben auch im dritten Spiel im Frühjahr unbesiegt und haben schon jetzt gleich viele Punkte wie im Herbst gemacht! Gegen Mariazell wurde das Spiel in der Schlussphase entschieden, wo die Gäste müde gespielt und die Treffer erzielt wurden.

Durch einige Umstellungen brauchte unsere Mannschaft gut 20 Minuten, ehe sie das Spiel in den Griff bekommen hatte. Zuvor gab es nach einem Untergrabner-Corner eine Kopfball von Astrit Krasniqi, der die Querlatte streifte (9.). Nach einem Drehschuss von Nico Thöni (11.) gab es die einzige Möglichkeit der Mariazeller in Hälfte 1, ein Kopfball von Michael Mandl ging aber über das Tor (13.). Ein Drehschuss von Teofil Mocanu verfehlte das Ziel (34.) und nach einem Sololauf von Markus Grabner schoss Sebastian Zangl drüber (39.). Ein Freistoß von Fabio Untergrabner verfehlte knapp das Ziel (40.), ein Schuss von Nico Thöni fiel zu zentral aus. Die Chancen in Hälfte 1 waren zwar da, aber nicht ganz zwingend.

In Hälfte 2 fast die kalte Dusche. Der Mariazeller Schmuck überraschte beinahe unseren starken Goalie Christoph Appel, sein Bogenschuss aus gut 35 Meter wurde zu einem Lattenpendler, der Ball sprang zum Glück vor der Linie auf. Danach der Führungstreffer. Der eingewechselte 15jährige Lukas Katzenberger bediente Nico Thöni, dieser spielte zur Mitte und Astrit Krasniqi traf aus kurzer Distanz zum 1:0 (57.). Nach einer schönen Flanke von Sebastian Zangl rutschte der Torschütze leider weg, vorbei war die gute Chance (68.). In der 75. Minute konnten wir uns bei Christoph Appel bedanken, er hielt eine 100%ige Chance und verhinderte den Ausgleichstreffer. Ab diesem Zeitpunkt war unsere Mannschaft wieder klar stärker und nach einem herrlichen Lochpass von Lukas Katzenberger traf Nico Thöni zum 2:0. Drei Minuten später der nächste Treffer. Astrit Krasniqi spielte Sebastian Zangl frei, der im Strafraum wuchtig aus acht Metern zum 3:0 traf. Wenige Sekunden später beinahe der nächste Treffer, Astrit Krasniqi vergab aus wenigen Metern vor dem leeren Tor. In Minute 90 noch eine tolle Möglichkeit unserer Mannschaft, es blieb beim wichtigen Sieg im Abstiegsduell. Somit haben wir uns ein bisschen Luft verschaffen.

Nachdem das nächste Spiel gegen Rapid Kapfenberg II verschoben wurde, gibt es weitere zwei Heimspiele. Das nächste Heimspiel folgt gegen Krieglach II am 01. Mai bei freien Eintritt (auf Einladung der Stadt Bruck/Mur).

 

13. Runde: SC Tragöß/St. Katharein - SC Bruck II 2:2 (2:1). Tore: Suingiu (27.), P. Pichler (35.) bzw. Teofil Mocanu (26.), Fabio Untergrabner (67., Freistoß).

Auf dem kleinen Tragößer Platz, wo sich unsere - spielerisch starke - Mannschaft traditionell immer sehr schwer tut, gelang uns ein wichtiger und letzendlich verdienter Punkt, obwohl die Heimischen die besseren Torchancen hatten.

Die Heimschen unter Coach Harry Kotzegger agierten zumeist mit hohen weiten Bällen in der 1. Hälfte gegen den starken Wind, unsere Hintermannschaft hatte da einige Probleme. So kamen die Heimischen durch Pollerus (11. Minute) und Forstner (Kopfball, 20.) zu ersten guten Chancen. Glück hatten wir in Minute 21, als unser starker Torhüter Lukas Hosemann einen Schuss von Suingiu nicht festhalten konnte, der Ball kullerte Richtung Tor und der abseitsstehende Pollerus war zu ehrgeizig und drückte den Ball über die Linie, daher zu recht kein Treffer! In Minute 26 der überraschende Führungstreffer. Nach einem Corner des stark spielenden Fabio Untergrabner drückte Teofil Mocanu den Ball direkt am Fünfer über die Linie zum 0:1. Die Freude wahrte aber nur wenige Sekunden, Suingiu traf von halbrechts ins lange Eck zum verdienten Ausgleich. Ein unnötiger Corner nach einem missglückten Rückpass führte zum 2:1. Nach dem Corner kam im 2. Versuch der Ball zur Mitte und der ungedeckte Patrick Pichler köpfelte ein. Bei einem Freistoß von Fabio Untergrabner mit dem Wind aus 35 Meter hatten die Heimsichen Glück, Goalie Kucharek drehte den Ball über die Latte (45.). Im Gegenstoß eine 100%ige, aber Lukas Hosemann konnte einen Schuss des alleinstehenden Patrick Pichler aus kurzer Distanz entschärfen. Zweifelsohne hatten wir Glück, dass die Partie nicht schon entschieden war.

In der 2. Hälfte änderte sich das Bild, unsere Mannschaft war noch deutlicher feldüberlegen, dennoch hatten die Heimischen bei einem Freistoß durch Patrick Pichler die erste Gelegenheit, Lukas Hosemann war auf dem Posten (55.). Jetzt kam unsere stärkste Zeit. Bei einem gefährlichen Schuss von Nico Thöni und einer Faustabwehr vom Goalie war keiner für einen Abstauber zur Stelle (59.). Ein Bodenaufschuss von Thomas Dornhofer verfehlte knapp das Ziel (65.), ehe Fabio Untergrabner mit einem Freistoß (Kucharek war noch dran) zum 2:2 traf. Jetzt kamen auch die Heimischen wieder zu Gelegenheiten, Patrick Pichler (70.) und Pollerus (79.) vergaben. Aber auch unsere Mannschaft hatte Chancen, so konnte ein Schuss von Astrit Krasniqi von einem Verteidiger noch abgeblockt werden, Goalie Kucharek wäre schon geschlagen gewesen (81.). Wenige Minuten später eine gefährliche Hereingabe von Razwan Saadat, die jedoch keinen Abnehmer fand. In der Nachspielzeit beinahe der Siegestreffer der Tragößer-St. Kathareiner, aber Lukas Hosemann rettete mit einer Glanztat bei einem Schuss von Suingiu den Punkt. Es war sicher Glück dabei, dennoch war der Punkt auch verdient und enorm wichtig.

Im nächsten Spiel geht es gegen den direkten Konkurrenten Mariazell, zu Hause müssen einfach drei Punkte her.

 

12. Runde: SC Bruck II - SV Breitenau 3:1 (1:0). Tore: Vahid Kahrovic (3.), Fabio Untergrabner (62.), Markus Grabner (73.) bzw. Weberhofer (79.).

Was für ein Einstand für unseren neuen Trainer Beris Vrebag und auch die Revanche für die unglückliche Auftaktniederlage im Herbst. Der Sieg geht auch in dieser Höhe voll in Ordnung.

Neben dem Trainer feierte auch der 15jährige Lukas Katzenberger sein (gelungenes) Debüt und auch Vahid Kahrovic spielte nach langen Jahren wieder ein Meisterschaftsspiel und er traf bereits nach drei Minuten. Er leitete die Aktion auf der rechten Seite ein, ein Schuss von Fabio Untergrabner wurde noch abgefälscht und "Vaki" war zur Stelle und staubte zum 1:0 ab, was für ein Auftakt! Die Breitenauer hatten in Hälfte 1 eigentlich nur zwei gefährliche Szenen, bei einem Freistoß war aber der - wie immer - starke Goalie Christoph Appel auf dem Posten (15.) und einen Kopfball entschärfte er mit einem Superreflex (21.). Jetzt kam aber unser Spiel auf Touren, zwei Schüsse von Fabio Untergrabner (25.) und von Vahid Kahrovic (29.) verfehlten knapp das Ziel. In Minute 34 beinahe der zweite Treffer von Vahid Kahrovic, seinen Drehschuss konnte Goalie Hammer mit einer sensationellen Parade in den Corner abwehren.Drei Minuten später fast die gleiche Torraubszene wie zuvor bei der 1. Kampfmannschaft, dieses Mal gab es aber nur (zurecht) gelb. Kurz vor der Pause noch eine Doppelchance für unsere Mannschaft, die Führung für unsere junge Mannschaft geht in Ordnung.

Nach dem Wechsel eine 100%ige, aber Razwan Saadat konnte den Ball alleine vor dem Tor nicht richtig verarbeiten. Danach schoss Vahid Kahrovic knapp am langen Eck vorbei, ehe die Gäste zu zwei Chancen kamen. Nach einem Corner kam Weberhofer frei zum Kopfball, er köpfelte aber drüber (50.) und der gleiche Spieler machte am Fünfer einen Fallrückzieher, der knapp am Tor vorbeiging (60.). Zwei Minuten später eine kleine Vorentscheidung, Fabio Untergrabner schoss zunächst auf das Tor, sein Schuss wurde abgeblockt, doch die 2. Chance ließ er sich nicht nehmen und schoss trocken vom 16er zum 2:0 ein. Das 3:0 entstand nach einem Corner, der Ball kam über Umwegen zu Markus Grabner, der mit einem abgefälschten Bogenschuss von 25 Meter traf. Nur eine Minute später hatte Schoberer eine gute Chance, er schoss aber zu zentral auf unserem Goalie. Der Anschlusstreffer nach einem herrlichen Solo von Weberhofer kam zu spät, unsere Mannschaft brachte das Ergebnis sicher über die Runden, auch weil die Gäste sich durch eine Gelbrote durch Ebner schwächten (89.). Gratulation zu dieser guten Leistung und wichtigen Auftaktsieg.

Nun geht es zu dem ungewohnten Vormittagstermin am Sonntag um 10.30 Uhr in Tragöß gegen Tragöß/St. Katharein, da das Match unserer 1. Kampfmannschaft in Kapfenberg kurzfristig vorverlegt wurde, können wir wieder aus dem Vollen schöpfen.

 

11. Runde: SC Bruck II - SV Turnau 2:3 (2:2). Tore: Nico Thöni (2.), Jonas Gwandner (10.) bzw. Rotariu (16.), Gregor Wenzel (23.), Eder (78.).

Unsere Mannschaft gab eine schnelle 2:0-Führung noch aus der Hand und musste im letzten Spiel der Herbstsaison gegen einen unmittelbaren Konkurrenten eine bittere Heimpleite hinnehmen.

Dabei begann alles so verheißungsvoll. Wenige Augenblicke nach Spielbeginn kam der Ball zu Markus Grabner, der einen Pass zur Mitte spielte, sowohl wir als auch die Gäste verfehlten diesen und am langen Eck brauchte Nico Thöni aus wenigen Metern nur mehr zum 1:0 eindrücken. Ein Schuss von Razwan Saadat ging über das Tor (7.), danach aber der nächste Treffer. Nach einem weiten Ausschuss von Torhüter Christoph Appel setzte sich Markus Grabner durch, seinen Querpass nutzte der aufgerückte Außenverteidiger Jonas Gwander zum schnellen 2:0. Dies ging sehr leicht und unsere Mannschaft vergaß ab diesem Zeitpunkt auf die Defensive. Die beiden äußeren Mittelfeldspieler waren zu weit vorne und spielten praktisch Stürmer, unser zentrales Mittelfeld arbeitete kaum nach hinten bzw. gewann kaum Zweikämpfe. So hatten wir bei einem Hands in unserem Strafraum großes Glück (15.), nur eine Minute später kam Rotariu frei aus halbrechter Position zum Schuss, dieser passte genau ins lange Kreuzeck zum Anschlusstreffer. Wir hatten noch eine Chance, doch Nico Thöni vergab, ehe der Ausgleich fiel. Abermals konnten die Gäste im zentralen Mittelfeld frei den Ball annehmen und Gregor Wenzel traf mit einem herrlichen unhaltbaren Schuss genau unter die Latte zum 2:2. Nach diesem Schock hätten wir beinahe zurückgeschlagen, nach einem Corner traf Sebastian Zangl volley leider nur die Stange (30.). Danach waren wir zwar wieder einmal spielerisch besser, die Gäste waren uns aber kämpferisch klar überlegen.

In der 2. Hälfte ein ausgeglichens Spiel aber mit weit besseren Chancen der Gäste. So vergaben Baumann (65.) und Hofer (73.) tolle Chancen. Der Siegestreffer fiel wieder einmal aus einer Standardsituation, die ganz große Schwäche unserer Mannschaft. Nach einem Corner brachten wir den Ball nicht weg und Eder stocherte ihn über die Linie. In Minute 84 die ganz dicke Ausgleichschance, nach einem Missverständnis der Turnauer Innenverteidiger lief Nico Thöni allein auf das Tor, doch Goalie Breidler klärte mit dem Fuß, seine beste Tat im gesamten Spiel. Zwei Minuten später klärte noch Jonas Gwandner vor der Linie, die Gäste brachten den Sieg jedoch über die Runden. 

Ein kurzes Reümee der Herbstsaison: Wir haben fast immer brav gespielt, konnten mit jeder Mannschaft locker mithalten, doch in entscheidenden Phasen schossen wir kein Tor und bekamen dafür eines. Im Frühjahr gilt die Devise voller Angriff, vielleicht kommt das oft fehlende Quentchen Glück zurück. Damit überwintern wir am vorletzten Tabellenplatz.

 

10. Runde: SV Oberaich - SC Bruck II 3:2 (3:2). Tore: Kaiser (20.), Messner (26.), Stelzer (28.) bzw. Nico Thöni (13., 29.). Nichts wurde aus dem erhofften Trainereffekt durch den neuen Trainer Franz Wolfgruber, obwohl unsere Mannschaft das klar bessere Team war. Es zeigte sich, wenn man in der Kreide ist, dann kommt auch noch Pech dazu.

Vor allem in der 1. Hälfte spielte unsere Mannschaft groß auf, dennoch führten die Heimischen, weil sie einfach einen Lauf haben. Bereits nach fünf Minuten hätte es schon unsere Führung geben müssen, Markus Grabner spielte Astrit Krasniqi ideal frei, doch er traf das verwaiste Tor nicht. Die Maierhofer-Mannschaft spielte fast immer nur mit hohen Bällen nach vorne und kam auch zu Torchancen. Allerdings machten wir uns auch selbst das Leben schwer, nach einem Abwehrfehler kam Schaller zum Ball, doch Christoph Appel in unserem Tor hielt (7.). In Minute 13 die verdiente Führung, Markus Grabner spielte Nico Thöni herrlich frei, dieses Mal blieb er vor dem Tor ruhig und schoss flach zum 0:1 ein. Drei Minuten später die nächste Chance, Sebastian Zangl brachte den Ball aber nicht an Goalie Kirl vorbei. Praktisch aus dem Nichts der Ausgleich. Nach einem umstrittenen Freistoß kam der Ball in unserem Strafraum und Kaiser wurde vernachlässigt und der Ex-Brucker köpfelte zum 1:1 ein. Unsere Mannschaft ließ sich nicht beirren und ein glasklarer Elfer an Nico Thöni (die beiden Mannschaften spielten sogar nicht weiter und warteten auf den Elferpfiff von Schiri Franz Egger) wurde nicht geahntet. Es kam noch dicker, Messner schoss aus Abseitsposition den Führungstreffer der Oberaicher! Dem nicht genug, ein herrlicher Schuss von Stelzer passte genau ins lange Kreuzeck, aus dem Nichts haben die Oberaicher das Spiel gedreht. Im Gegenstoß der Anschlusstreffer, Markus Grabner spielte uneigennützig auf Nico Thöni, der den Ball nur über die Linie drücken brauchte. In der Schlussphase der 1. Hälfte kamen die Oberaicher besser ins Spiel, doch unser Torhüter Christoph Appel war auf dem Posten.

Nach dem Wechsel flaute die Partie ab, weil unsere Mannschaft nachließ und die Oberaicher das Ergebnis über die Runden bringen wollten. Es gab kaum mehr Torchancen, obwohl unsere Mannschaft sowohl technisch als auch spielerisch besser war. Dies zählt letztendlich nicht. Die größte Chance hatte der gerade eingewechselte Christian Steko Katic, seinen Schuss konnte Kirl nur kurz abklatschen, den Nachschuss konnte Markus Grabner in Bedrängnis nicht im Tor unterbringen (62.). Kurz vor Ende schied Lukas Baumgartner mit einer leichten Gehirnerschüttung aus, Oberaich brachte den glücklichen Sieg über die Distanz.

Im letzten Spiel ist fast Siegen gegen den Tabellennachbarn Turnau Pflicht, vielleicht kommt ja das Glück auch einmal zurück.

 

09. Runde: SC Bruck II - SC Gußwerk 1:2 (0:0). Tore: Markus Grabner (79.) bzw. Lechner (56.), Nincz (89.).

 

08. Runde: DSV Juniors - SC Bruck II 1:1 (0:0). Tore: Makotschnig (81., Handselfer) bzw. Markus Grabner (76., Foulelfer). Nach vier Niederlagen in Serie wurde dieser Negativlauf endlich gestoppt, dennoch muss man von zwei verschenkten Punkten sprechen. Die Leobner mussten mit dem letzten Aufgebot spielen und waren noch jünger als unsere Mannschaft.

Die Heimischen hatten eigentlich nur eine Torchance im gesamten Spiel, nach fünf Minuten kam ein Freistoß vor unser Tor und Christoph Appel konnte nach mehrmaligen Nachfassen glücklich klären (4.). Unsere Burschen spielten den technisch besseren Fußball mit viel Ballbesitz, wir konnten leider nicht die entscheidenden Pässe in die Spitze nicht schlagen. So kam der aufgerückte linke Verteidiger Jonas Gwandner zur 1. Chance, er legte sich den Ball aber ein bisschen zu weit vor (16.). Nur eine Minute später eine tolle Chance, doch Goalie Oberforcher konnte einen Schuss von Nico Thöni in den Corner abwehren. Bis zur Pause kaum aufregende Torszenen, es blieb beim torlosen Ergebnis.

Nach dem Wechsel zunächst ein Direktschuss von Markus Grabner, Oberforcher war auf dem Posten (47.). In Minute 63 die große Chance auf die Führung, ein Schuss des alleinstehenden Nico Thöni streifte nur die rechte Stange. Wenig später eine noch größere Chance, Nico Thöni spielte vor dem Tor herrlich zurück zu Markus Grabner, dieser schoss aber alleinstehend über das Tor. Jetzt wurde der Druck größer, Razwan Saadat spielte auf Nico Thöni, dieser scheiterte aber allein vor Oberforcher. Eine Minute später aber die verdiente Führung, Markus Grabner lief alleine auf das Tor und wurde von Oberforcher im Strafraum gefoult. Markus Grabner legte sich den Ball auf und Goalie Oberforcher war mit der Hand dran, der Ball ging von der rechten Stange auf die Querlatte, danach auf die linke Stange und dann ins Tor, einfach unglaublich! Leider konnten wir die Führung nicht über die Zeit bringen, Jonas Gwandner sprang der Ball im Strafraum unglücklich an die Hand und Makotschnig verwertete den Elfer zum 1:1. In der 93. Minute beinahe noch der Siegestreffer, ein Freistoß von Razwan Saadat ging an Freund und Feind und dann knapp am Tor vorbei. Das war es auch, unser Ex-Trainer Andreas Bleimeier konnte mit seinen DSV Juniors über einen Punktegewinn jubeln.

Im nächsten Spiel geht es gegen Gußwerk, zu Hause ist sicher der lang ersehnte Dreier möglich.

 

07. Runde: SC Bruck II - Parschlug 0:1 (0:1). Tor: Jurisic (32.).

Die Negativserie mit nun insgesamt vier Niederlagen in Serie konnte nicht gestoppt werden, wobei wir lediglich in den letzten 15 Minuten in Hälfte 1 die schlechtere Mannschaft waren.

Unsere Burschen begannen gut, es entwickelte sich ein munteres Spiel. Die erste wirklich gute Chance hatte zunächst Christian Steko-Katic, doch sein Schuss wurde geblockt und der Nachschuss von Markus Grabner fiel zu schwach aus (13.). Die erste gute Chance der Gäste vergab Gruber, als er eine schöne Hereingabe von der linken Seite direkt nahm, aber stümperhaft vergab (21.). Nach einer Flanke von Jonas Gwandner kam Fabio Untergrabner nicht zum Ball (26.), wenige Minuten später der Führungs- und zugleich Siegestreffer der Gäste. Jurisic war aus einem Gestocher erfolgreich. Großes Glück danach für unsere Mannschaft, als Peter Erlsbacher einen sicheren Treffer mit der Hand vor der Linie verhinderte, aber der ganz schwache Schiri Essl dies übersah und zum Glück nur Eckball gab (36.). Zwei Minuten später ein Abseitstor der Parschluger, in dieser Phase bettelten wir um den nächsten Gegenertreffer. Zum Glück retteten wir uns in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel war unsere Mannschaft stärker und hatte in Minute 55 eine Topchance. Markus Grabner spielte einen Pass in den Rückraum und Fabio Untergrabner schoss von elf Metern über das Tor. Jetzt kam unsere Mannschaft zu mehreren Chancen, Razwan Saadat spielte auf Anis Omerovic, dieser schoss aber drüber (58.). Die größte Ausgleichschance dann in Minute 61. Sebastian Zangl lief auf der linken Seite alleine auf das Tor, er spielte quer zum mitgelaufenen Razwan Saadat, dieser schoss aber am leeren Tor vorbei. Die letzte Möglichkeit hatte Fabio Untergrabner, als er einen flachen Schuss knapp am langen Eck vorbeischoss (73.). Das war es auch, in der Schlussphase brachte die Gäste den knappen Sieg über die Runden. Schade, einen Punkt hätte sich unsere Mannschaft zumindest verdient.

Nun geht es auswärts zu den DSV Juniors, es wird nun wirklich Zeit, dass wir wieder einmal punkten!

 

06. Runde: St. Peter/Freienstein - SC Bruck II 5:1 (4:1). Tore: Preidler (11.), Stojcevic (32.), Kovacevic (36.), Berisha (40.), Huber (52.) bzw. Lukas Baumgartner (19.).

 

05. Runde: Krieglach II - SC Bruck II 2:0 (1:0). Tore: Aschaber (25.), Rosegger (70.).

 

04. Runde: SC Bruck II - Rapid Kapfenberg II 0:3 (0:2). Tore: Tauschmann (10., 11.), Brugger (74.).

Unsere junge Mannschaft musste gegen die noch jüngeren Kapfenbergern eine klare Niederlage hinnehmen, die aber nach dem Spielverlauf absolut nicht gerechtfertigt war. Unsere Burschen boten ein gutes Spiel und konnten leider die Chancen nicht ausnutzen.

Unsere Mannschaft kam gut ins Spiel und war auch klar feldüberlegen, dennoch wurden wir eiskalt erwischt. Der schnelle Stürmer Tauschmann lief unserer Abwehr auf und davon und ließ Goalie Lukas Hosemann keine Chance. Nur eine Minute später der nächste Schock, Tauschmann spielte zur Mitte und Brugger brauchte nur einzudrücken. Dennoch spielte unsere Mannschaft weiterhin sehr gefällig, eine Elfersituation wurde nicht geahndet. Zudem vergaben wir gute Einschussmöglichkeiten, eigentlich ein schmeichelhafter Pausenstand für die Gäste.

Nach dem Wechsel plätscherte das Spiel dahin mit Vorteilen unserer Mannschaft. Unser Trainer Dinan Pusculovic riskierte nun alles und löste die Viererabwehrkette auf, welche den Kapfenberger dadurch mehr Raum für Konter eröffnete. Einen solchen Konter schloss Brugger zum 0:3 ab. Leider waren an diesem Tag die Stürmer der Unterschied.

Im nächsten Spiel wartet auswärts die 2. KM der Krieglacher, eine lösbare Aufgabe.

 

03. Runde: Mariazell - SC Bruck II 2:3 (1:1). Tore: Schmuck (10.), Mandl (67.) bzw. Razwan Saadat (36., 84.), Jonas Gwandner (74., Elfer).

Nach dem ersten Heimsieg gab es auch den ersten Auswärtssieg in der noch jungen Saison. Dabei drehte unsere Mannschaft einen zweimaligen Rückstand und landete einen verdienten Sieg.

Auf dem kleinen und für uns ungewohnten Platz spielte unsere - wieder an vielen Stellen - veränderte Mannschaft den technisch weit besseren Fußball, dennoch gingen die Hausherren in Führung. Unser herausgeeilter Torhüter Christoph Appel wurde von Schmuck bezwungen.

Unsere Mannschaft ließ sich nicht entmutigen und probierte mit guten Kombinationen zum Erfolg zu kommen. So schoss der 16jährige Razwan Saadat (nach seinem Tor im Steirercup) auch in der 2. KM sein erstes Tor, er nahm den Ball von 20 Meter direkt und traf neben der Stange zum verdiente 1:1-Ausgleich.

Wenige Sekunden später beinahe die Führung, doch Astrit Kasniqi vergab praktisch auf der Torlinie. Nach dem Wechsel spielte unsere Mannschaft weiter mutig nach vorne, dennoch gingen die Hausherren abermals in Führung.

Es dauerte bis zur 74. Minute, ehe Markus Grabner im Strafraum gefoult wurde und Jonas Gwandner (wie im letzten Match) den Elfer zum 2:2-Ausgleich verwertete.

Es kam noch besser, nach einer herrlichen Vorarbeit von Lukas Baumgartner traf Razwan Saadat zum Siegestreffer. Gratulation unserer Mannschaft zu diesem guten Saisonstart. Im nächsten Spiel kommt es zum kleinen Derby gegen Rapid Kapfenberg II. Die noch jüngeren Kapfenberger sind eine harte Nuss, dennoch gehen wir mit viel Selbstvertrauen in die Partie.

 

02. Runde: SC Bruck II - SC Tragöß/St. Katharein 2:1 (1:0). Tore: Markus Grabner (3.), Jonas Gwandner (92., Elfer) bzw. Bruckgraber (76.).

Im 1. Saisonheimspiel landete unsere junge Mannschaft einen letztendlich verdienten Sieg, dieses Mal gewannen wir in der Nachspielzeit nach einem Elfmeter. So hat sich die Niederlage in der Nachspielzeit letztes Wochenende bereits wieder ausgeglichen.

Unsere Mannschaft dominierte fast das gesamte Spiel und war klar stärker. Bereits nach drei Minuten die schnelle Führung. Sebastian Zangl spielte von der rechten Seite einen weiten Pass auf Nico Thöni, dieser überspielte einen Gegenspieler und passte ideal zur Mitte, wo Neuzugang Markus Grabner goldrichtig stand und den Ball nur mehr über die Linie drücken musste. Von da an spielte nur unsere Mannschaft, die Gäste unter Neospielertrainer Harald Kotzegger kamen bis zur 40. Minute nicht gefährlich vor unser Tor. So wurde ein Schuss von Marvin Dollmann gerade noch abgeblockt, der Nachschuss von Nico Thöni konnte gerade noch abgeblockt werden (8.). Elferalarm gab es in Minute 10, als Markus Grabner zu Fall kam. In der 15. Minute eine tolle Aktion von Sebastian Zangl, sein Schuss klatschte an die Querlatte, Goalie (Kucharek (vormals Ristieu)) wäre chancenlos gewesen. Eine Minute später traf Nico Thöni nur das Außennetz, er hätte besser abspielen sollen. In Minute 40 spielte Marvin Dollmann einen Konter zum Gegner, welcher schnell umschaltete und die Flanke von Voller verfehlte Griessmaier nur knapp. In der 45.Minute war der sichere Goalie Christoph Appel bei einem Schuss von Voller auf dem Posten.

In der 2. Hälfte konnten die Gäste das Spiel ausgeglichener gestalten, der nächste Querlattentreffer unserer Mannschaft folgte. Nico Thöni lief alleine auf Kucharek, dieser konnte den Ball an die erwähnte Querlatte abwehren (60.). Dem nicht genug, alle guten Dinge sind drei. Ein Freistoß von Fabio Untergrabner ging ebenfalls an die Querlatte (70.). Zuvor hatten auch die Gäste durch Voller und Pichler Halbchancen. In Minute 73 hätte Markus Grabner den Sack zumachen können, alleine vor dem Tor konnte der Goalie den Schuss abermals abwehren, danach noch ein gefährlicher Stanglpass von Sebastian Zangl. Es kam wie es kommen musste, Bruckgrabner traf zum 1:1-Ausgleich (76.). Nun kam es zu einem offenen Schlagabtausch, beide Mannschaften wollten unbedingt gewinnen. So wechselten die Gäste sogar den ehemaligen Sturmtank Harald Kotzegger ein, er war auch bei einem Freistoß gefährlich (90.). In der 92. Minute die Entscheidung. Nach einem Pass auf Razwan Saadat wurde dieser vom Goalie im Strafraum sehr ungeschickt ausgehebelt und es gab einen letztendlich doch gerechtfertigten Elfmeter. Jonas Gwandner übernahm die Verantwortung und traf sicher zum umjubelten 2:1-Siegestreffer. Gratulation zu den ersten Punkten in der noch jungen Saison.

Nun heißt es bei den heimstarken Mariazellern nachzulegen und endlich einmal auf dem kleinen Platz voll zu punkten.

 

01. Runde: SV Breitenau - SC Bruck II 2:1(0:1). Tore: Wagner (52.), Kornthaler (89.) bzw. Sebastian Zangl (13.).

Im ersten Meisterschaftsspiel gab es eine bittere Niederlage, die unsere blutjunge Mannschaft (vier Spieler des Jahrganges 1999 spielten) nach einer ganz starken 1. Hälfte hinnehmen musste. Zur Pause war das Chancenverhältnis 7:2 für uns, da hätte die Partie schon längst entschieden sein müssen!

Ohne zahlreiche Stammspieler gab es zuerst ein gegenseitiges Abtasten und ein "Geschenk" des Breitenau-Goalies, als er einen Ball falsch berechnete, dieser ging über seinem Kopf am 16er und Sebastian Zangl (unsere Neuerwerbung von Kindberg-Mürzhofen II) brauchte den Ball nur mehr ins leere Tor schieben. Von da an dominierte unsere Mannschaft das Spielgeschehen ganz klar, Lukas Baumgartner traf nur die Außenstange (22.), ein Schuss des alleinstehenden Nico Thöni fiel zu schwach aus (26.), nach einem Pass von Anis Omerovic scheiterte abermals Nico Thöni ganz alleine vor dem Goalie, dieser konnte den Schuss gerade noch abwehren (27.). Erst jetzt hatten die Heimischen die erste Chance, unser Goalie Lukas Hosemann (Neuerwerbung von Mariatrost) konnte super abwehren (30.). In Minute 33 musste der bis dahin stark spielende Innenverteidiger Peter Erlsbacher verletzt vom Feld (im Spital wurde eine starke Prellung des Schienbeins festgestellt), dennoch kamen wir zu den nächsten Topchancen. Sebastian Zangl zögerte alleine vor dem Tor zu lange, sodass seinen Schuss gerade noch ein Gegenspieler vor der Linie abwehren konnte (35.). Nur eine Minute später beinahe der zweite Treffer, der Ball kullerte aber leider (nach einem Stangler) vor der Linie herum. Jetzt waren die Breitenauer mit einem Kopfball von Gosch gefährlich (41.), aber im Gegenstoß die nächste Topchance, aber Nico Thöni schoss abermals alleinstehend am kurzen Eck vorbei. Nur eine Minute später ein klarer Treffer von Razwan Saadat, leider wurde zu Unrecht auf Abseits entschieden. Statt einer klaren hohen Führung stand es nur 0:1.

Nach der Pause wurde das Spiel ausgeglichener, wobei aber plötzlich die Breitenauer Topchancen hatten. Zunächst der Ausgleich, nach einem Stanglpass von der rechten Angriffsseite staubte Wagner aus kurzer Distanz ab. Danach schoss Altmann alleinstehend über das Tor (67.), Lukas Hosemann nahm Gosch den Ball vom Fuß (75.), danach vergab abermals Gosch (78.). In dieser Phase die einzige Torchance unserer Mannschaft in Hälfte 2, Sebastian Zangl lief alleine auf das Tor, anstatt selbst abzuschließen spielte er uneigennützig zu Lukas Baumgartner, doch Goalie Hammer schnappte sich den Ball. In Minute 83 eine Doppelchance der Breitenauer, zunächst streifte ein Schuss von Lendl nach einer zu kurzen Abwehr von Hosemann die Querlatte, danach vergab dieser aus kurzer Distanz. In Minute 89 der Siegestreffer. Nach einem Corner schoss Kornthaler einen Breitenauer auf den Kopf und von da ging der Ball ins Tor, der Schuss wäre Richtung Cornerfahne gegangen, glücklicher kann man kaum einen Treffer erzielen. Das war es auch. Leider hat unsere Mannschaft in der 2. Hälfte aufgehört Fußball zu spielen und ihre klare technische Überlegenheit nicht mehr ausgespielt.

Das nächste Spiel geht gegen Tragöß-Laming, wo der ehemalige SCB Spieler und Jugendtrainer Harry Kotzegger der neue Trainer ist.

   

Vorschau LL  

Die Spiele der KM I sind bis auf weiteres ausgesetzt

   

Vorschau ULNB  

Die Spiele der KM II sind bis auf weiteres ausgesetzt