Hauptsponsoren  


 

   

Sponsoren  

   

 

   

Spielberichte KM II Saison 2018/19

Gebietsliga Mürz

 

26. Runde: Phönix Mürzzuschlag - SC Bruck II 1:10 (1:2). Tore: Jonas Gwandner (8., 48., 60., 78., 79., 86.), Marvin Folger-Wöls (38., 56.), Benjamin Hadzic (72.), Dzimso Masovic (91.).

 

Jetzt haben es unsere Burschen geschafft und sind nun würdiger MEISTER der Gebietsliga Mürz, herzliche Gratulation zum Titel und zum Durchmarsch in die Unterliga Nord (wahrscheinlich B). In den 24 Spielen gab es 17 Siege, 4 Unentschieden und 3 Niederlagen und somit 55 Punkte, wobei wir im Frühjahr 2019 nur 2 Unentschieden und sonst alles Siege einfahren konnten. Das Torverhältnis von 105:36 spricht Bände, dazu gewannen wir zum 3. Mal in Serie überlegen die Fair Play Wertung und Jonas Gwandner sicherte sich nicht nur die Torjägerkrone in der GL Mürz, sondern gewann sogar von der ganzen Steiermark den goldenen Schuh mit sagenhaften 43 Meisterschaftstreffern! Von Platz 5 im Herbst schafften wir diese tolle Aufholjagd, in der vorletzten Runde übernahmen wir erstmals die Tabellenführung von Parschlug.

 

Die Ausgangssituation vor dem letzten Spiel war ganz klar, unsere Mannschaft brauchte beim Tabellenletzten unbedingt einen Sieg für den Titel, wobei die Hönigsberger für die Relegation ebenso einen Sieg benötigten. Die große Hitze war sicherlich mit Fortdauer des Spieles ein klarer Vorteil für uns, aber auch sonst waren wir vor allem in der 2. Hälfte ganz klar überlegen. Zudem bestritt der 51-jährige Dzimso Masovic sein (wahrscheinlich) letztes Spiel für den SCB und krönte seine tolle Saison mit einem sensationellen Treffer, solche Geschichten schreibt nur der Fußball! Dabei begann das Match ganz nach unserem Geschmack, nach einem herrlichen Lochpass von Lukas Katzenberger traf Jonas Gwandner früh zum 0:1 (8. Minute). Die Heimischen hielten dagegen und hatten im Gegenzug eine Doppelchance von Loshaj, doch unser Tormann Christoph Appel rettete beide Male hervorragend (9.). Nachdem Marvin Folger-Föls eine gute Chance verstolperte, der Ausgleichtreffer der Fugger-Elf. Nach einem kurz abgespielten Eckball gab es ein Elferfoul, der Ex-Brucker Berisha verwertete den Strafstoß sicher zum 1:1. Unsere Mannschaft wurde zusehens nervös, es wurden die besten Möglichkeiten leichtfertig vergeben, indem wir uns den Ball entweder zu weit vorlegten oder einfach schlecht abschlossen. Aber auch Goalie Haagen rettete mehrmals in höchster Not, einmal traf sogar ein Hönigsberger die eigene Querlatte (33.). Marvin Folger-Wöls und Lukas Katzenberger vergaben Topchancen, ehe doch noch der Führungstreffer gelang. Nach einer Ecke von Lukas Katzenberger traf Marvin Folger-Wöls per Kopf zum 1:2 (38.), eigentlich untypisch für uns, nach einem Corner haben wir kaum Tore geschossen. In der Schlussphase noch zwei weitere Topchancen, Stefan Putzi (42.) und Lukas Katzenberger (43.) scheiterten an Haagen.

 

Nach der Pause kam Benjamin Hadzic neu ins Spiel und mit ihm auch viel Schwung in unser Spiel. Es dauerte nicht lange, ehe die Vorentscheidung in diesem Match fiel. Lukas Katzenberger setzte sich in einem Zweikampf durch, alleine vor Haagen spielte er uneigennützig auf Jonas Gwandner, welcher den Ball nur mehr ins leere Tor schieben brauchte (48.). In der 56. Minute setzte Benjamin Hadzic energisch nach, er brachte Haagen in Bedrängnis, der Ball kam zu Marvin Folger-Wöls, welcher den Ball von 20 Metern ins leere Tor zum 1:4 schoss. Danach war wieder Jonas Gwandner an der Reihe, er traf zum 1:5 (60.). In dieser Phase kamen die Heimischen zur ersten Chance in Hälfte 2, Christoph Appel konnte einen Schuss von Berisha an die Stange lenken (62.). In Minute 74 krönte Benjamin Hadzic seine starke Leistung mit dem Tor zum 1:6. Ein Doppelpack innerhalb von zwei Minuten von Jonas Gwandner zum 1:7 und 1:8, beide Male legte Marvin Folger-Wöls mustergültig auf (78. und 79.), folgte. Das gleiche gab es auch in Minute 86 zum 1:9, ehe es in der Schlussminute Elfmeter für unsere Mannschaft gab. Dzimso Masovic wurde lautstark zum Schießen aufgefordert, er traf aber nur die rechte Stange. Wenige Sekunden später dann doch noch ein Treffer vom Oldie, Dzimso nahm sich ein Herz und traf mit seinem schwächeren linken Fuß aus 25 Metern über Haagen ins lange Eck zum 1:10-Endstand, ein sensationeller Treffer und ein gebührender Abschluss einer sensationellen Saison. Wenige Sekunden vor dem Ende konnte der eingewechselte Tormann Marcel Maierhofer einen Schuss von Berisha an die Stange lenken, eine tolle Parade. Danach war Schluss und der Auftakt einer langen (Feier)Nacht! 

 

Noch am Spielfeld überreichte der Klassenreferent Martin Salchenegger die Meisterurkunde, den Meisterteller und den Fair Play Pokal an unseren Kaptiän Christian Steko-Katic. Auch Peter Harrer mit dem MEMA-TV war dabei. Nochmals herzliche Gratulation an die Mannschaft und ein herzliches Dankeschön an Trainer Ewald Dreier, der nach drei Saisonen mit einem zweimaligen Aufstieg nun eine Pause einlegt. Ein herzliches Dankeschön auch an Dzimso Masovic. Jetzt heißt es einmal ausfeiern, abschalten, die Batterien laden. Die Jungs freuen sich schon auf die nächste Herausforderung in der Unterliga Nord, wo unsere Zweiermannschaft erstmals dabei ist.

 

25. Runde: SC Bruck II - SC Parschlug 5:1 (1:1). Tore: Lukas Katzenberger (45., 66., 79.), Jonas Gwandner (50., 77.). 

 

Was für ein Fußballfest, unsere junge Mannschaft (mit Ausnahme von Oldie Dzimso Masovic) besiegte den bisherigen Tabellenführer Parschlug ganz klar und ist eine Runde vor Schluss - dank einer sensationellen 2. Hälfte - erstmals Tabellenführer der Gebietsliga Mürz. Vor allem die Art und Weise wie wir aufgetreten sind, war wirklich beeindruckend, ein Kompliment für diese Wahnsinnsleistung!

 

Es war an diesem sonnigen Fußballnachmittag im Murinselstadion angerichtet, eine tolle Kulisse inkl. der kompletten 1. Kampfmannschaft und eine entfesselt aufspielende Brucker Mannschaft trotzte der ganzen Nervosität und den Psychospielen im Vorfeld. Es zeigte auch, wie weit unsere Jungs schon sind, einfach war die Situation auf keinen Fall. Dabei gingen die Parschluger aus dem Nichts in Führung und hatten sogar die große Möglichkeit auf 0:2 davonzuziehen, doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr konnten wir die bessere spielerische und körperliche Qualität ausspielen. Unsere Mannschaft legte fulminant los und nahm den Schwung aus den letzten sieben Siegen in Folge mit. Lukas Katzenberger hatte bereits in Minute 1 die Chance auf die Führung, doch Ex-KSV Goalie Eisl hielt den Schuss. Es war vor allem der überragende Eisl, der die Gäste in der Anfangsphase im Spiel hielt. Einen Schuss vom 16er von Marvin Folger-Wöls konnte Eisl mit einer Glanztat in den Corner abwehren (4.), danach rettete Bilanovic bei einem Schuss von Lukas Katzenberger. In Minute 8 reklamierte unsere Mannschaft ein Elfmeterfoul von Eisl an Jonas Gwandner, letztendlich war es schon ok, dass der gute Schiri Wangg weiterspielen ließ. Der Anfangselan verpuffte, auch weil Parschlug geschickt das Tempo aus dem Spiel nahm und über den Zweikampf probierte, ins Spiel zu gelangen. Mit der ersten Offensivaktion die Führung der Parschluger. Nach einem weiten Corner an den 2. Pfosten kam der Ball von Jurisic zu Höller, dieser traf am langen Fünfer mit einem Flachschuss zum 0:1, bumms, das hat gesessen. Praktisch nach dem Anstoß die große Ausgleichschance, Marvin Folger-Wöls brachte alleine vor dem Tor den Querpass zur Mitte nicht an, Goalie Eisl war bereits geschlagen. Die Verunsicherung nach dem Gegentreffer wirkte noch, plötzlich kamen die Gäste auf. Nach einem Freistoß kam Schmid nicht an den Ball (22.), danach verhinderte unser Tormann Christoph Appel den nächsten Gegentreffer. Jurisic tauchte alleine vor ihm auf, doch "Appi" blieb lange stehen und konnte den Schuss mit dem Fuß abwehren (29.). Nach dem anschließenden Corner rettete abermals Christoph Appel nach einem abgefälschten Schuss von Magerböck mit einer Glanzparade, wir konnten uns bei unserem Goalie bedanken (für das haben wir ja einen), dass er uns im Spiel hielt. Erst in den letzten Minuten der 1. Hälfte haben wir uns wieder erfangen, der Startschuss war die große Ausgleichschance von Lukas Katzenberger, halblinks alleine vor dem Tor konnte abermals Eisl mit einer tollen Parade abwehren (40.). Nach dem Corner schoss Jakob Erlsbacher knapp über das Tor, danach kam Lukas Katzenberger nicht an den gefährlichen Stanglpass von Marvin Folger-Wöls heran (44.), ein Parschluger rettete wirklich in höchster Not. Als alles schon mit einer knappen Pausenführung der Gäste rechnete, der so wichtige Ausgleich in der Nachspielzeit der 1. Hälfte. Jonas Gwandner brachte einen Stanglpass zur Mitte und Lukas Katzenberger war zur Stelle und beförderte den Ball zum umjubelten 1:1-Ausgleich ins Tor, normalerweise ist es ja umgekehrt.

 

Unsere Mannschaft nahm den Elan aus den letzten Minuten aus der Kabine mit und in der 50. Minute der Führungstreffer. Renato Dilber bediente Stefan Putzi, seine Hereingabe nutzte Jonas Gwandner mit einem tollen Laufweg zur 2:1-Führung, damit war das Spiel gedreht und unsere Burschen waren nicht mehr zu halten. Die nächste Topchance hatte Marvin Folger-Wöls, als er nach einem Rückraumpass von Renato Dilber vom 16er über das Tor schoss (60.). Vier Minuten später lief Jonas Gwandner alleine auf Eisl, sein Querpass zum mitgelaufenen Lukas Katzenberger kam aber nicht an. Die Vorentscheidung dann in Minute 66. Nach einem Pass von Jakob Kiendlsperger enteilte Lukas Katzenberger der gegnerischen Abwehr, alleine vor dem Tor ließ er Eisl mit einem satten Schuss keine Chance zum 3:1, die Dämme waren gebrochen und der Zug Richtung Meisterschaft rollte nun endgültig. Zwar hatte Schober mit einem gut angetragenen Schuss über das Kreuzeck noch eine Chance (71.), der nächste Treffer ließ dann nicht mehr lange auf sich warten. Manuel Jaklitsch spielte auf Jonas Gwandner, unser Goalgetter war nicht zu halten, er überspielte auch noch Eisl und schob die Kugel seelenruhig zum 4:1 ins Netz, sein 37. Meisterschaftstreffer, ein Wahnsinn! Der Parschluger Jurisic verpasste einen Stanglpass noch knapp (77.), ehe Lukas Katzenberger mit seinem dritten Treffer, dieses Mal nach herrlicher Vorarbeit von Marvin Folger-Wöls, zum 5:1 traf (79.). Es gab dann noch zwei Topchancen, zuerst scheiterte Steindl an Christoph Appel (86.), danach rettete Eisl vor dem allein auftauchenden Christian Steko-Katic (90.), danach war Schluss und unsere Mannschaft konnte den mehr als verdienten Sieg sicherstellen. Ein Pauschallob der gesamten Mannschaft, die diesen Druck ausgehalten und die Tabellenführung von Parschlug übernommen hat. Es war ein Riesenschritt in Richtung Meistertitel und Durchmarsch in die Unterliga, man muss aber in der 14-Tage-Pause demütig sein, am Boden bleiben und noch den letzten Schritt machen.

 

Das letzte Meisterschaftsspiel beim Tabellenletzten Phönix Mürzzuschlag darf auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden, es wäre ja wirklich schade, wenn wir uns jetzt noch die Butter vom Brot nehmen lassen...

 

24. Runde: SC Gußwerk - SC Bruck II 1:4 (0:2). Tore: Prumetz (80.) bzw. Marvin Folger-Wöls (25., 56.), Jonas Gwandner (18.), Lukas Katzenberger (90.).

 

Mit diesem überzeugenden Auswärtssieg hat es unsere junge Mannschaft geschafft, sich ein Finalspiel um die Meisterkrone zu erspielen. Am kommenden Samstag kommt es zum Showdown gegen den klaren Meisterschaftsfavoriten und Tabellenführer Parschlug, der um zwei Punkte vor uns liegt. Es darf aber als Riesenerfolg gewertet werden, dass wir als Aufsteiger quasi Relegationspiele für die Unterliga fix in der Tasche haben. Egal was das Match gegen Parschlug bringt, beide Mannschaften haben sich den Aufstieg verdient, wer weiß, vielleicht sehen wir uns beide ja das nächste Jahr eine Klasse höher.

 

Zurück zum drittvorletzten Spiel in Gußwerk, wo wir es verabsäumten, einen zweistelligen Sieg einzufahren. Bereits nach acht Minuten hatten wir schon vier (!) 100%-ige Torchancen, die allesamt nicht genutzt werden konnten. So lief Christian Steko-Katic in der 3. Minute alleine auf den überragenden Goalie Sumny zu, dieser konnte mit einer Glanzparade in den Corner abwehren. Eine Minute später ein herrlicher Pass von Stefan Putzi auf Lukas Katzenberger und dieser scheiterte alleine vor Sumny, der dieses Mal mit Fußabwehr klärte. Abermals nur eine Minute später tauchte Jonas Gwandner alleine vor Sumny auf, wieder gab es keinen Treffer. Ein Freistoß von Lukas Katzenberger klatschte an die Querlatte (8.), ein Wahnsinn, dass es noch kein Tor gegeben hat. Dieses kam aber nach 18 Minuten nach einem sehenswerten Konter. Wie schon so oft in dieser Saison enteilte Lukas Katzenberger seinen Gegner auf der linken Seite und seine Hereingabe verwertete Jonas Gwandner zum längst fälligen 0:1. Die Heimischen probierten es zumeist nur mit hohen Bällen in unserem Strafraum, den ersten Schuss in Richtung unser Tor gab Sommerer ab (20.). Unsere Jungs legten nach, ein Schuss von Stefan Putzi im Strafraum wurde gerade noch abgeblockt (23.), ehe der nächste Treffer fiel. Lukas Katzenberger spielte auf Marvin Folger-Wöls, dieser tankte sich durch, alleine vor Sumny überspielte er auch noch diesen und schon den Ball zum 0:2 ins Netz (25.). Die nächste Topchance vergab Jonas Gwandner, alleine vor Sumny scheiterte er wieder am Goalie (34.). In der Schlussphase der ersten Hälfte kamen die Gußwerker besser ins Spiel, auch weil sie uns ein bisschen die Schneid abgekauft haben und hart in die Zweikämpfe gingen. Jan Schmied mit der ersten gefährlichen Torsituation der Gußwerker (37.), ehe wir viel Glück hatten. Nach einem weiten Ball der Gußwerker kam unser Goalie Christoph Appel aus dem Tor, er traf den Ball nicht richtig und wehrte den Schuss von Goldgruber knapp außerhalb des Strafraums mit der Hand ab, es gab nur Gelb, bei Rot hätten wir uns auch nicht beschweren können (40.)! Mit 0:2 ging es in die Pause, die Partie hätte schon klar für uns entschieden sein müssen!

 

Nach der Pause ein schöner Pass von Jakob Erlsbacher auf Jonas Gwandner, dieser kam aber nicht zum Torabschluss (47.). Gefahr gab es nach einem Corner, einen Kopfball von Lovecky konnte aber Christoph Appel entschärfen (51.). Es dauerte nicht mehr lange, bis der nächste Treffer fiel. Jakob Erlsbacher spielte auf Lukas Katzenberger, alleine vor dem Tor scheiterte er an Sumny, der Ball kam zu Marvin Folger-Wöls, welcher mit einem satten Schuss von 20 Metern zum 0:3 traf (56.). Unsere Mannschaft drückte nach, doch es wurden weitere Topchancen vergeben. So lief Lukas Katzenberger alleine auf Sumny, sein Zuspiel zum mitgelaufenen Jonas Gwandner kam nicht an (64.). Jonas Gwandner abermals alleine vor dem Tor, anstatt auf den freien Marvin Folger-Wöls abzuspielen, donnerte er den Ball an die Querlatte (69.), unglaublich, welche Chancen wir liegen gelassen haben! Nachdem Stefan Putzi und Jonas Gwandner abermals an Sumny scheiterten, der Ehrentreffer der Schmied-Elf, Prumetz traf ins lange Eck zum 1:3. Es wurde nun ein bisschen eng, zunächst vergab Marvin Folger-Wöls (80.), danach Prumetz (83.) die nächsten Einschussmöglichkeiten. In Minute 86 ein Lattenpendler von Marvin Folger-Wöls, ehe ein reguläres Tor von Lukas Katzenberger nicht anerkannt wurde (89.). Lukas Katzenberger mit der Entscheidung in Minute 90, er traf zum 1:4, danach war Schluss und die wichtigen drei Punkte im Trockenen.

 

Wie schon eingangs erwähnt, kommt es nun zum absoluten Showdown gegen Parschlug, wir hoffen auf viele Fans und drei Punkte! Wir werden uns natürlich bestmöglich vorbereiten und freuen uns auf dieses Spiel, für das man als Fußballer lange hinarbeitet.

 

23. Runde: SC Bruck II - ESV St. Michael II 11:0 (6:0). Tore: Marvin Folger-Wöls (24., 33., 44. Elfer, 79., 89.), Jonas Gwandner (38., 41., 62.), Lukas Katzenberger (12.), Astrit Krasniqi (78.), Teofil Mocanu (82.).

 

Mit einem zweistelligen Kantersieg gegen inferiore St. Michaeler bleibt unsere Mannschaft Tabellenführer Parschlug auf den Fersen, aber auch Mautern hinter uns, lässt einfach nicht locker. Es warten noch spannende drei Runden im Kampf um den Aufstieg bzw. der Relegation.

 

Von Beginn an gab es nur eine Spielrichtung, nämlich jene in Richtung Gästetormann Neureiter, übrigens der beste St. Michaeler an diesem Tag! Vor dem ersten Treffer rettete er schon drei Mal durch geschicktes Herauslaufen, ehe es in Minute 12 zum ersten Mal einschlug. Marvin Folger-Wöls spielte einen Lochpass auf Lukas Katzenberger und dieser schob den Ball an Neureiter vorbei zum 1:0 ins Netz. Unsere Mannschaft kombinierte gut und man musste mit den Gästen fast Mitleid haben. Jonas Gwandner scheiterte in der 20. Minute alleine an Neureiter, ehe der nächste Treffer folgte. Lukas Katzenberger konnte wieder einmal nicht auf der linken Seite gehalten werden, seine herrliche Flanke nahm Marvin Folger-Wöls direkt ins kurze Eck, ein wirklich sehenswerter Treffer zum 2:0 (24.)! Der nächste Treffer folgte sogleich, nach einem Doppelpass mit Jonas Gwandner lief Marvin Folger-Wöls alleine auf Neureiter und ließ diesen elegant aussteigen und lief mit dem Ball ins Tor zum 3:0, wirklich toll gemacht (33.). Ein gefährlicher Stanglpass von Lukas Krenn fand keinen Abnehmer (36.), ehe unser Goalgetter mit einem Doppelpack zuschlug. Renato Dilber (38.) und Stefan Putzi (42.) bedienten Jonas Gwandner und dieser blieb zum 4:0 und 5:0 vor dem Tor cool und ließ Neureiter keine Chance. Den Schlusspunkt in Hälfte 1 setzte Marvin Folger-Wöls, nachdem er im Strafraum gefoult wurde, verwandelte er den Elfer selbst zum 6:0-Halbzeitstand, Neureiter war noch mit den Fingerspitzen dran.

 

Nach der Pause war in der Anfangsviertelstunde ein bisschen die Luft draußen, die Gäste zogen sich noch mehr zurück, sie wollten einfach Schadensbegrenzung haben. Ein abgefälschter Schuss von Renato Dilber ging knapp am Tor vorbei (51.), bei einer herrlichen Flanke von Marvin Folger-Wöls rasierte Jonas Gwandner den Ball nur mit dem Kopf (55.) und bei einem Schuss von Stefan Putzi rettete Neureiter mit einer Glanzparade (55.). In Minute 63 der nächste Treffer, Lukas Katzenberger mit einer herrlichen Hereingabe und Jonas Gwandner traf aus kurzer Distanz zum 7:0. Historisches passierte in der 65. Minute, bei einem Freistoß schoss Schatzl das erste und letzte Mal auf unser Tor! Bis zum nächsten Treffer gab es noch Chancen für Jonas Gwandner (71.), Konrad Pirker (73.) und Marvin Folger-Wöls (75.). Der eingewechselte Astrit Krasniqi traf aus 18 Metern zum 8:0 (77.), zwei Minuten später schoss Marvin Folger-Wöls mit einem leicht abgefälschten Schuss aus 20 Metern zum 9:0 ein. Der eingewechselte Teofil Mocanu sicherte mit seinem Tor das zweistellige Resultat von 10:0 (82.), den Schlusspunkt setzte Marvin Folger-Wöls, er brachte den Ball aus halblinker Postion kurz vor dem Tor im Kreuzeck zum 11:0 unter (89.). Zuvor traf Jonas Gwandner aus wenigen Metern nur die Stange (85.), danach schoss Tobias Stadler nur an die Querlatte (91.). Schiedsrichter Xheka erlöste dann die Gäste, wobei man sagen muss, dass diese genauso wie wir, erst in der Vorsaison aufgestiegen sind.

 

Nach diesem doch leichteren Spiel warten nun zwei wirkliche Brocken in der nächsten Woche auf uns, zunächst geht es am Christi Himmelfahrtstag nach Gußwerk, danach der Showdown zu Hause gegen Parschlug. Auf geht`s Jungs, darauf habt ihr lange hingearbeitet! 

 

22. Runde: SV Oberaich - SC Bruck II 2:5 (1:2). Tore: Thöni (1.), Grabner (60.) bzw. Jonas Gwandner (22., 48., 54., 70.), Marvin Folger-Wöls (33., Elfer)

 

Im Brucker Derby setzte sich unsere junge Mannschaft gegen den Stadtrivalen SV Oberaich letztendlich verdient und klar durch. Zwei Spieler drückten dem Spiel ihren Stempel auf, unser Torjäger Jonas Gwandner (gesamt 31 Tore) und unser Torvorlagenkaiser (gesamt 26 Torvorlagen) Lukas Katzenberger.

 

Unsere Mannschaft musste vor allem in der Abwehr neu formiert werden, da unser Oldboy Dzimso Masovic verletzungsbedingt uns nicht zur Verfügung stand. Leider waren wir in unserer Defensive dieses Mal sehr anfällig, zum Glück hatte Oberaich keinen richtigen Vollstrecker, das Derby wäre dann sicher spannender gewesen! Wir hatten Spielanstoß, unsere Burschen spielten sich den Ball in der Innenverteidigung unpräzise zu, der Ex-Brucker Thöni spritzte dazwischen und nach nicht einmal 30 Sekunden ließ Thöni alleine vor dem Tor unserem Tormann Christoph Appel keine Chance zum frühen 1:0. Wir bettelten um den nächsten Treffer, nach einer Flanke von Glösl kam der Ex-Brucker Grabner gerade nicht per Kopf an den Ball (9.). Bei zwei schnellen weiten Outeinwürfen waren wir in unserer Hintermannschaft ganz schlecht formiert, Rene Strebinger tauchte alleine vor unserem Goalie auf, doch Christoph Appel konnte zum Glück mit Fußabwehr klären (12.). Erst langsam konnten wir uns auf den unruhigen Rasen und dem dadurch sehr stark springenden Ball einstellen, eine erste gute Kombination führte gleich zum Ausgleich. Lukas Katzenberger steckte den Ball in der Mitte auf Jonas Gwandner durch, dieser setzte sich gegen die Innenverteidigung der Heimischen durch und ließ Tormann Kucharek zum 1:1 keine Chance. Wir bekamen das Match besser in den Griff und konnten sofort nachsetzen. Jonas Gwandner tauchte alleine vor Kucharek auf, dieser wehrte den Ball gerade im erlaubten Maße ab, Lukas Katzenberger setzte nach und ein Oberaicher zog ihn am Leibchen zurück, ein klares aber dummes Elferfoul. Marvin Folger-Wöls trat an und wuchtete den Ball ins Kreuzeck zum 1:2 ins Netz. Leider haben wir uns beinahe um die Früchte der Arbeit gebracht, durch Unkonzentriertheiten nach schnell abgespielten Freistößen kamen die Oberaicher beinahe wieder zurück ins Spiel. Nach einem Abspielfehler in unserer Defensive vergab der alleinstehende Thöni (38.), danach schupfte Grabner alleinstehend den Ball in die Hände von Christoph Appel (41.). Zum Glück kam die Pause! 

 

Nach der Pause starteten wir wie aus der Pistole geschossen, nach einem schnellen Outeinwurf von Marvin Folger-Wöls konnte Lukas Katzenberger auf der linken Seite nicht gehalten werden, seine Hereingabe spitzelte Jonas Gwandner am kurzen Eck ins Tor zum 1:3. Jetzt gab es unsere beste Phase mit Chancen fast im Minutentakt. Lukas Katzenberger auf Jonas Gwandner, dieser konnte den Ball nicht richtig mit der Brust alleinstehend unter Kontrolle bringen (51.), drei Minuten später der nächste Treffer. Jonas Gwandner schob alleine vor dem Tor den Ball ins kurze Eck zum 1:4, unglaublich diese Kaltschnäuzigkeit. Eine Minute später fast der nächste Treffer, Flanke Katzenberger, aus spitzem Winkel brachte Joni den Ball am Goalie vorbei, unser Kapitän Christian Steko-Katic wollte ihm diesen Treffer nicht gönnen, er drückte ihn von der Torlinie ins Netz, doch Schiri Egger entschied auf Abseits. Zwei Mal Marvin Folger-Wöls und ein Mal Jonas Gwandner hatten die nächsten 100%-igen am Fuß, die Führung hätte noch klarer sein müssen. Im Gegenstoß schaute unsere Abwehr wieder nicht gut aus und Grabner nützte dies zum 2:4 (60.). Kevin Strebinger schoss am Tor vorbei (66.), ehe die beiden - Katzenberger und Gwandner - für das 2:5 sorgten (70.). In der Schlussphase gab es noch zwei Chancen auf beiden Seiten, Semir Masovic (74. Minute, der Sohn von Dzimso) bzw. Jonas Gwandner vergaben jedoch (87.). Nach 93 Minuten war Schluss und unsere junge Mannschaft konnte letztendlich die technische und läuferische Überlegenheit klar ausspielen. Wir wünschen dem SV Oberaich alles Gute im Kampf um den Klassenerhalt, unsere Mannschaft machte einen weiteren Schritt im Kampf um den Aufstieg.

 

Im nächsten Spiel geht es gegen das Zweierteam von St. Michael, wenn wir wieder in der Abwehr konzentrierter spielen, müsste auch diese Hürde zu nehmen sein.

 

21. Runde: SC Bruck II - Turnau 2:0 (1:0). Tore: Lukas Katzenberger (10.), Astrit Krasniqi (70.).

 

Mit diesem ungefährdeten Heimsieg konnte unsere Mannschaft den Rückstand auf den spielfreien Spitzenreiter Parschlug auf zwei Punkte reduzieren. Leider verabsäumten wir es - vor allem in Hälfte 1 - einen noch höheren Sieg zu landen.

 

Unsere Mannschaft hatte durch Verletzungen, Erkrankungen und Verhinderungen ein Außenverteidigerproblem, so musste Lukas Krenn nach zweijähriger Verletzungspause samt zwei Kreuzbandrissen erstmals ran und er machte seine Sache wirklich ausgezeichnet, Gratulation Luki. Neben ihn spielte auf der rechten Seite unser Kapitän Christian Steko-Katic und unsere Burschen nahmen den Schwung der drei letzten 6:1-Siege in die Partie mit. So schoss bereits nach wenigen Sekunden Renato Dilber knapp über das Tor. Die erste wirklich tolle Torchance gab es in Minute acht, Jonas Gwandner spielte im Strafraum Leon Pehmer frei, dieser scheiterte alleine am Fünfer an Tormann Kindelsberger. Zwei Minuten später die Führung für unsere Mannschaft. Marvin Folger-Wöls flankte von der rechten Seite zur Mitte, am langen Eck wuchtete Lukas Katzenberger per Kopf den Ball via Innenstange zum 1:0 ins Netz, ein herrlicher Treffer! Danach wurde ein Schuss von Renato Dilber nach einem Rückraumpass von Marvin Folger-Wöls gerade noch von einem Abwehrspieler abgeblockt, ehe die Gäste die einzige gute Möglichkeit in Hälfte 1 hatten. Nach einem weiten Ball verschätzte sich unsere Innenverteidigung und Wenzel tauchte vor unserem Tormann Christoph Appel auf, er konnte den Ball aber per Kopf nicht richtig treffen (16.). Unsere Mannschaft dominierte nun ganz klar die Partie, Stefan Putzi hatte die nächste tolle Chance, er spielte ab, anstatt selbst abzuschließen. Einen Schuss von Jonas Gwandner konnte Kindelsberger gerade noch in den Corner abwehren, Lukas Katzenberger wäre völlig frei gestanden (22.). Nach dem Eckball schoss Stefan Putzi nur ans Außennetz. Die nächste 100%-ige vergab Renato Dilber, sein Schuss wurde in den Corner abgefälscht (27.). Ein Schuss des Turnauers Baumann ging am Tor vorbei (32,), ehe Goalie Kindelsberger einen Schuss von Lukas Katzenberger gerade noch mit Fußabwehr klären konnte (35.). Mit der knappen Führung ging es in die Kabinen.

 

Die 2. Hälfte begann mit einem Freistoß von Marvin Folger-Wöls, aus 20 Meter schoss er aber über das Tor (47.). Ein Kopfball (52.) und ein Schuss (59.) von Lukas Katzenberger gingen knapp am Tor vorbei. Die Vorentscheidung dann in Minute 70, der eingewechselte Astrit Krasniqi donnerte den Ball aus rund elf Metern unter die Latte zum 2:0. Unsere Mannschaft spielte nun nicht mehr so mit Nachdruck, Jonas Gwandner vergab die nächste Möglichkeit, er schoss aber über das Tor (71.). Die größte Chance auf den nächsten Treffer gab es in Minute 74. Jonas Gwandner spielte einen Rückraumpass im Strafraum auf Lukas Katzenberger, dieser leitete den Ball zu Stefan Putzi weiter, welcher den Ball an die linke Stange setzte. Erst in den Schlussminuten die nächsten Chancen, vorher kontrollierten wir die Partie. Teofil Mocanu schoss über das Tor (87.), danach konnte Kindelsberger einen Schuss von Renato Dilber in den Corner abwehren (88.). Ein Abseitstor des dieses Mal glücklosen Goalgetters Jonas Gwandner (91.) und eine Chance des Turnauers Hirtner (92.) waren die letzten Aufreger, es blieb beim letztendlich verdienten Heimsieg. Unsere Mannschaft spielte nicht so stark wie zuletzt, dennoch war der Sieg nie in Gefahr.

 

Im nächsten Spiel wartet das Brucker Derby in Oberaich, ein unangenehmer Gegner, im Herbst gab es eine Punkteteilung. 

 

20. Runde: SC Bruck II - St. Marein/L. I 6:1 (2:1). Tore: Marvin Folger-Wöls (9., 51. Elfer, 75.), Jonas Gwandner (31., 91.), Lukas Katzenberger (77.) bzw. Stengl (1.).

 

Unsere Mannschaft siegte nun schon zum 3. Mal in Folge mit dem "Standardresultat" von 6:1, dennoch gibt es noch immer Luft nach oben. Vor allem in der Abwehr gab es mehrere Abstimmungsprobleme, welche wir im weiteren Kampf um den Aufstieg unbedingt ausschalten müssen.

 

Dabei begann das Match mit einem Schock, nach nur 39 Sekunden (!) die Führung der Gäste. Nach einem Wechselpass auf die rechte Seite gab es Abstimmungsprobleme in unserer Hintermannschaft und Stengl schloss kaltblütig zum 0:1 ab. Da war unsere Mannschaft noch gar nicht richtig sortiert. Mit der Verstärkung aus der KM I Jakob Erlsbacher und mit unserer bärenstarken Offensivabteilung Lukas Katzenberger, Marvin Folger-Wöls und Jonas Gwandner schlugen wir sofort zurück. Nachdem Bencek im Gästetor bei einem Freistoß von Marvin Folger-Wöls Probleme hatte (3.), der Ausgleich durch ein Traumtor von Marvin Folger-Wöls. Dzimso Masovic spielte einen hohen Ball in den Gästestrafraum, Marvin nahm sich den Ball mit der Brust herunter, überspielte noch einen Gegenspieler und schob den Ball am chancenlosen Bencek ins Netz zum 1:1 (9.). Einen Schuss von Dilber konnte Bencek halten (12.), ehe die Mareiner in der Person von Omerovic gefährlich wurden. Zunächst vertändelte er eine gute Einschusschance (18.), danach konnte unser Tormann Christoph Appel seinen Schuss halten (21.). Nach einem fragwürdigen Abseitstor der Gäste (29.) konnten wir in Führung gehen. Lukas Katzenberger brachte auf der linken Seite den Ball super zur Mitte und das Geburtstagskind Jonas Gwandner drückte die Kugel zum 2:1 über die Linie (31.). Kurz vor der Pause schickte Jakob Erlsbacher auf der rechten Seite Stefan Putzi, welcher kurz vor dem Tor nur das Außennetz traf, aufspielen wäre wahrscheinlich die bessere Variante gewesen (40.).

 

Wie bei den drei anderen Spielen zuvor, legte unsere Mannschaft in der 2. Hälfte gehörig zu, doch zunächst scheiterte Eibl an Christoph Appel (47.). In Minute 50 konnte Jonas Gwandner im Gästestrafraum nur mehr gelegt werden, den fälligen Elfer verwertete Marvin Folger-Wöls zum vorentscheidenden 3:1. Jetzt rollte der Ball zumeist in Richtung Marein-Tor, Jonas Gwandner hatte nur eine Minute später die nächste dicke Chance, doch Goalie Bencek konnte halten. Ein Abseitstor unserer Mannschaft war gleich fragwürdig wie jenes der Gäste in Hälfte 1 (54.). Bei einem weiten Ausflug von Bencek traf Stefan Putzi aus rund 35 Meter nicht das verwaiste Tor, sein Heber ging neben und über das Tor (55.). Jetzt gab es Chancen fast im Minutentakt, nach einem Fehler in der Hintermannschaft der Mareiner schoss Marvin Folger-Wöls über das Tor (56.). In Minute 61 konnte sich Ersatztorhüter Deimel bei einem Schuss von Marvin Folger-Wöls auszeichnen, ehe der nächste Treffer fiel. Nach einem wunderschönen Konter spielte Lukas Katzenberger auf Marvin Folger-Wöls, welcher mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel das 4:1 erzielte (75.). Zwei Minuten später bediente Jonas Gwandner den mitgelaufenen Lukas Katzenberger, der zum 5:1 einnetzte. St. Marein hatte nichts mehr entgegenzusetzen, ein Lupfer von Christian Steko-Katic ging neben das Tor (84.). Lukas Katzenberger traf mit einem tollen Schuss nur das Lattenkreuz (85.), danach konnte sich Deimel nach einer herrlichen Aktion beim allein vor ihm auftauchenden Jonas Gwannder auszeichnen (87.). Den Schlusspunkt zum 6:1 setzte Jonas Gwandner, als er nach einem Pass von Jakob Erlsbacher den gegnerischen Goalie überhob (91.), danach traf noch Jakob Erlsbacher nur die Stange und Schiri Schuhajek beendete die Partie nach 93 Minuten. Gratulation zum Sieg und den beiden Geburtstagskindern Jonas Gwandner (22 Jahre) und Manuel Jaklitsch (20 Jahre).

 

Im nächsten Spiel, abermals ein Heimspiel, wartet mit Turnau ein unangenehmer Gegner, gegen den wir im Herbst nur unentschieden spielten. Zu Hause sind wir aber sicher Favorit, mit einer konzentrierten Leistung können wir einen Dreier einfahren. 

 

19. Runde: DSV Juniors - SC Bruck II 1:6 (0:1). Tore: Machacek (82.) bzw. Jonas Gwandner (12., 46., 65., 86.), Mock (68., Eigentor), Marvin Folger-Wöls (71.). 

 

Nach acht Toren im Herbst gelang unserer Mannschaft nun auch auswärts ein Kantersieg und wie in der Vorwoche sechs Tore. Matchwinner war abermals Jonas Gwandner mit vier Toren, allerdings hätte der Sieg zweistellig ausfallen müssen.

 

Im nächsten Spiel gastiert St. Marein/Lorenzen I im Murinselstadion, im Herbst gab es in einem kuriosen Spiel mit fragwürdigen Elferentscheidungen einen knappen Sieg unserer Burschen.

 

18. Runde: SC Bruck II - Mautern 6:1 (0:1). Tore: Lukas Katzenberger (50., 63.), Jonas Gwandner (54., 90.), Marvin Folger-Wöls (76., 92.) bzw. Feiel (23., Elfer).

 

Unsere Mannschaft konnte nach zuletzt zwei enttäuschenden Remis nun einen Kantersieg landen, der Sieg hätte sogar zweistellig ausgehen können. Vor allem in der ersten Hälfte vergaben wir eine Vielzahl von Torchancen, die schon für mehrere Siege gereicht hätten. Damit haben wir uns für die unglückliche Herbstniederlage gegen den unmittelbaren Konkurrenten rehabilitiert. Der letzte Treffer in diesem Spiel war Marke "Tor des Jahres", Marvin Folger-Wöls überhob Goalie Lercher noch vor der Mittellinie!

 

Von Anpfiff an dominierte unsere Mannschaft nach Belieben, einzig die Torausbeute in Hälfte 1 ließ zu wünschen übrig. Bereits nach zwei Minuten der erste Torschuss von Lukas Katzenberger, dieser ging aber über das Tor. Eine Minute später die erste von vielen ungenützten Topchancen. Nach einem herrlichen Doppelpass zwischen Marvin Folger-Wöls und Lukas Katzenberger scheiterte letzterer alleine vor dem Tor am Goalie Lercher, welcher der beste Mann der Gäste war. Eine Minute später ging ein Kopfball von Lukas Katzenberger genau auf Lercher, danach schoss Marvin Folger-Wöls alleine vor dem Tor daneben (6.). Die Mauterner hatten in Minute 9 die eigentlich einzige Torszene in Hälfte 1, nach einem weiten Freistoß schoss Schmid volley drüber. Unsere Burschen drückten vehement auf den Führungstreffer, Marvin Folger-Wöls verstolperte einen herrlichen Katzenberger-Pass (12.). Nach einem Freistoß von Marvin Folger-Wöls von der Mittellinie tauchte Lukas Katzenberger alleine vor Lercher auf, er brachte den Ball aber nicht an Lercher vorbei (17.). Zwei Minuten später überspielte Jonas Gwandner bereits Lercher, doch der Winkel für einen Torschuss war zu spitz. Aus dem Nichts die überraschende Führung der Gäste. Leon Pehmer probierte den Ball im eigenen äußeren Strafraumeck mit einem Fallrückzieher zu klären und traf dabei einen Gegner, den Elfer verwertete Feiel zum 0:1 (23.). Nach einem knappen Fehlschuss von Stefan Putzi (24.) die nächste Topchance. Nach einem herrlichen Pass von Marvin Folger-Wöls scheiterte Lukas Katzenberger alleine vor dem Tor wieder einmal an Lercher (28.). Wenige Minuten später setzte sich Lukas Katzenberger nach einem Pass von Dzimso Masovic durch, er schoss alleinstehend am Tor vorbei (35.). Viel Glück hatte der Gästespieler Breitenberger, welcher leider die Sportart verfehlt hat, nachdem er schon einmal Christian Steko-Katic dunkelgelb gefoult hatte (38.), schnitzte er sechs Minuten später den gleichen Spieler noch einmal heraus, statt der Ampelkarte durfte er (zum Glück nur elf Minuten) weiterspielen. Danach ging es in die Halbzeitpause.

 

In der 2. Hälfte konnten wir endlich vor dem Tor die "Seuche" ablegen und nach einem Pass von Christian Steko-Katic schob Lukas Katzenberger den Ball an Lercher vorbei zum sehnlich erwarteten Ausgleich ins Netz (50.). Mit einer tollen Aktion gingen wir in Führung. Marvin Folger-Wöls schickte auf der linken Seite Jakob Kiendlsperger und dieser spielte den Ball zur Mitte, wo unser Goalgetter Jonas Gwandner nur mehr den Ball über die Linie drücken brauchte (54.). Eine Minute später konnte Breitenberger endlich duschen gehen, er holte sich nach einem nächsten groben Foul die Ampelkarte ab, es tut uns leid, dass hat mit Fußball nichts zu tun! Mit zehn Spielern und den ungewohnten warmen Temperaturen ließen die Kräfte der Gäste noch mehr nach, es gab Torchancen praktisch im Minutentakt. Nach einem Missverständnis von Lercher mit einem eigenen Abwehrspieler traf Lukas Katzenberger das Tor nicht (61.), danach traf Jonas Gwandner nach einem weiten Lercher-Ausflug das Tor aus spitzem Winkel nicht, abzuspielen auf Stefan Putzi wäre die bessere Option gewesen (62.). Eine Minute später der nächste Treffer. Nach einem herrlichen Pass von Marvin Folger-Wöls schoss Lukas Katzenberger zum 3:1 ein. Die Gäste gaben auch ein Lebenszeichen ab, einen "Flatterball" von Feiel klärte Christoph Appel mit Faustabwehr (67.). Im Gegenzug konnten die Gäste auf der Torlinie nach einem Schuss von Jonas Gwandner retten. Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, der eingewechselte Benjamin Hadzic spielte uneigennützig alleine vor dem Tor auf den mitgelaufenen Marvin Folger-Wöls, der nur mehr zum 4:1 einschieben brauchte (76.). Ein Schuss von Benjamin Hadzic wurde im Strafraum abgeblockt (79.), danach verfehlte Stefan Putzi einen Stanglpass von Marvin Folger-Wöls (82.). Stefan Putzi mit einem Bodenaufkopfball (84.) und Jonas Gwandner (85.) vergaben die nächsten Torchancen. In der Nachspielzeit fielen noch zwei weitere Treffer. Der beste Mann am Feld Marvin Folger-Wöls legte uneigennützig zu Jonas Gwandner ab und Joni erzielte Saisontreffer Nr. 21. Der Treffer zum 6:1 von Marvin Folger-Wöls von der eigenen Spielhälfte wurde ja schon eingangs erwähnt. Gratulation zu diesem Kantersieg.

 

Im nächsten Spiel warten zeitgleich mit unserer KM I auswärts die abstiegsgefährteten DSV Juniors, welche aber im Frühjahr wieder erstarkt und dadurch sehr gefährlich sind. 

 

17. Runde: spielfrei

 

16. Runde: SC Bruck II - SV Breitenau 2:2 (1:1). Tore: Marvin Folger-Wöls (44., Elfer), Christian Steko-Katic (83., Elfer) bzw. Bortolas (15., Freistoß), Huber (76., Elfer).

 

Nichts wurde aus dem erhofften Heimsieg, leider verabsäumten wir es, in der ersten Hälfte für klare Verhältnisse zu sorgen. So kamen die Gäste in der 2. Hälfte besser ins Spiel, alle Tore fielen aber aus Standardsitutionen.

 

Bereits in der ersten Minute die erste tolle Torchance, Marvin Folger-Wöls köpfelte den Ball zu Jonas Gwandner weiter, alleine vor dem Tor scheiterte er aber an Goalie Hammer. Unsere Mannschaft dominierte ganz klar, nach einem klaren Elferfoul an Marvin Folger-Wöls blieb die Pfeife des überforderten Schiris Baghdady stumm (5.). Aus dem Nichts gingen die Gäste in Führung, nach einem dummen Foul gab es an der Strafraumgrenze einen Freistoß, Bortolas hob den Ball über die Mauer zum 0:1. Unsere Burschen brauchten einige Minuten, ehe sie diesen Schock vertauen konnten, danach gab es Torchancen fast im Minutentakt. Nach einem knappen Fehlschuss von Renato Dilber (21.) lief Jonas Gwandner alleine auf Torhüter Hammer, doch Hammer hielt den Schuss (22.). Zwei Minuten später ein Elferfoul an Christian Steko-Katic im Strafraum, es gab aber nur Freistoß! Der Freistoß von Renato Dilber wurde von der Mauer in den Corner abgefälscht. In Minute 27 konnte sich Jonas Gwandner gegen mehreren Spielern im Strafraum durchsetzen, sein Schuss ging aber über das Tor. Zwei Minuten später ein weiter Ausschuss von unserem Goalie Christoph Appel auf Marvin Folger-Wöls, alleine vor dem Tor überhob er Hammer, traf aber das Tor nicht. In der 36. Minute köpfelte B. Ebner nach einem Corner über das Tor, ehe doch noch der Ausgleich fiel. Aus Abseitsposition startete Marvin Folger-Wöls und er wurde im Strafraum gelegt, den Elfer verwertete dieser ins Kreuzeck zum 1:1-Pausenstand.

 

Nach der Pause verlor unsere Mannschaft plötzlich den Spielfaden, die Gäste kamen besser ins Spiel und auch zu mehr Torchancen. So traf Bortolas nach einer Flanke und einer Kopfballverlängerung von Gosch aus drei Metern nicht das leere Tor (48.), bei einem Schuss von Gosch war Christoph Appel auf dem Posten (49.). Aber auch unsere Mannschaft vergab in dieser Phase eine Topchance, Jonas Gwandner lief halb rechts alleine auf das Tor, sein Querpass zum mitlaufenden Marvin Folger-Wöls kam aber nicht an (52.). Im Gegenstoß klärte Christoph Appel nach einem Bortolas-Schuss per Fußabwehr, ehe wieder wir die nächste Topchance vorfanden. Nach einer herrlichen Flanke von Stefan Putzi traf Renato Dilber per Kopf alleinstehend das Tor aus fünf Meter nicht (67.). Bei einem Freistoß von B. Huber aus gut 30 Meter an die Querlatte hatten wir Glück (71.), ehe eine Schwalbe von Bortolas zu einem Elfer für die Gäste führte. Huber nahm das Geschenk an und traf zum 1:2. Auf der Gegenseite gab es auch für uns Elfmeter, auch eine harte Entscheidung, Christian Steko-Katic traf vom Punkt zum 2:2-Ausgleich. Bei einem Schuss von Schinnerl aus spitzem Winkel konnte Christoph Appel in den Corner abwehren, es blieb beim 2:2 und bei letzendlich doch zwei verschenkten Punkten. Schade bei diesem Match war, dass der Schiedsrichter einfach aufgrund seines Alters und Fitness kein Kampfmannschaftsspiel mehr pfeifen darf, es gab auf beiden Seiten Fehlentscheidungen am laufenden Band!

 

Nächstes Wochenende ist unsere Mannschaft spielfrei und trifft dann auf einen direkten Konkurrenten Mautern, bei dem wir gegenüber dem Herbst noch eine Rechnung offen haben.

 

15. Runde: FC Proleb - SC Bruck II 1:1 (0:1). Tore: Eberhard (89.) bzw. Jonas Gwandner (35.).

 

Nichts wurde aus der erhofften Revanche für die Herbstniederlage, ein umstrittener Treffer in der 89. Minute bedeutete für Proleb den glücklichen Ausgleich. Wieder einmal verabsäumten wir es, den Sack früher zuzumachen.

 

Das Match begann mit einer Trauerminute für den am vergangenen Sonntag verstorbenen Dominik Nievoll, wie die KM I so trug auch die KM II ein Trauerflor. Das Spiel war nichts für Fußballfeinschmecker, auf dem holbrigen kleinen Platz kam kaum ein Spiel zustande. So probierten es die Heimischen mit weiten hohen Bällen und schlussendlich hatten sie Erfolg. In der 6. Minute die erste tolle Einschusschance, Jonas Gwandner setzte sich im Zweikampf durch, anstatt abzuspielen, schoss er aus kurzer Distanz den Ex-Brucker Tormann Liebmann (er war der beste Proleber) an. Die Heimischen hatten in der 12. Minute ihre beste Torchance in Hälfte 1, nach einer Flanke von Hernaus verköpfelte Koraus alleinstehend. Bei einem gefährlichen Stanglpass von Christian Steko-Katic haben wir zwei Mal den Ball durchgelassen, anstatt abzuschließen (19.). Die nächste Topchance vergab Jonas Gwandner, alleine vor dem Tor konnte Vielhaber noch für den bereits geschlagenen Liebmann retten (24.). Danach war es wieder Liebmann, der bei einem herrlichen Drehschuss von Renato Dilber einen Gegentreffer verhinderte (33.). Zwei Minuten später endlich die verdiente Führung aus einer herrlichen Aktion. Renato Dilber schickte Lukas Katzenberger auf der linken Seite auf die Reise, seinen Stanglpass verwertete Jonas Gwandner zum 0:1. In der Schlussminute der 1. Hälfte die nächste 100%-ige, Jonas Gwandner lief halbrechts auf das Tor, er spielte quer zum mitgelaufenen Christian Steko-Katic, doch Liebmann konnte den Ball gerade noch abfangen.

 

In die 2. Hälfte starteten die Heimischen besser, unser Tormann Christoph Appel rettete bei einem Schuss von Hernaus aus kurzer Distanz (47.). Eine Minute später die nächste gute Chance, nach einem Corner köpfelte Eberhard am langen Eck vorbei. In Minute 57 die erste gute Chance in Hälfte 2 für unsere Mannschaft, den Schuss von Stefan Putzi konnte Liebmann halten. Acht Minuten später ein herrlicher Stanglpass von Andreas Trois, doch Jonas Gwandner scheiterte aus kurzer Distanz zunächst an Liebmann, der Nachschuss ging daneben. Nach einem Dilber-Corner schoss Stefan Putzi volley über das Tor (71.), danach eine Dreifachchance! Jonas Gwandner scheiterte nach einem Sololauf an Liebmann, Lukas Katzenberger und danach Renato Dilber brachten den Ball nicht im Tor unter, Liebmann klärte mit einer Sensationsparade in den Corner (80.). Nach einer Flanke von Peter Erlsbacher schoss Jonas Gwandner aus der Drehung daneben (82.). Die Heimischen riskierten alles, der eingewechselte Maksimovic schoss daneben (86.), ehe doch noch der Ausgleich gelang. Ein weiter Freistoßball von der linken Seite kam hoch in unserem Strafraum, unser Tormann Christoph Appel wurde klar bei seiner Abwehr gefoult, der Ball kam zu Eberhard, der aus rund 20 Meter ins verwaiste Tor schoss, ein irregulärer Treffer. Dabei blieb es auch, schade um die zwei verschenkten Punkte. Unsere Jungs wollten ganz einfach einen Sieg für "Nievi" landen, wollte er doch unbedingt bei diesem Spiel dabei sein, um seine schlechte Leistung vom Herbstspiel auszubessern. 

 

Im nächsten Spiel geht es zu Hause gegen Breitenau, ein Sieg wird wie im Herbst angepeilt.

 

14. Runde: SC Bruck II - Tragöß-St. Katharein 3:1 (1:0). Tore: Marvin Folger-Wöls (16.), Stefan Putzi (47.), Jonas Gwandner (75.) bzw. Dogar (88.).

 

Ein gelungener Auftakt in die Frühjahrssaison gelang unserer Mannschaft gegen der in der Herbsttabelle noch vor uns platzierten Kotzegger-Elf. Es war auch in einigen Szenen das notwendige Glück dabei, in den nächsten Spielen müssen wir uns aber sicherlich noch steigern.

 

Bereits nach 45 Sekunden vergab unser Kapitän Christian Steko-Katic eine tolle Schusschance, ehe die Gäste in Führung hätten gehen müssen. Unsere nicht immer sattelfeste Abwehr ließ einen Stangler von Dogar zu und Krammer traf alleinstehend nur die rechte Torstange, was für eine Chance (7.). Die Gäste legten nach und ein Freistoß von Voller ging knapp am langen Eck vorbei (11.). Entgegen dem Spielverlauf die Führung für unsere Mannschaft, unsere Neuerwerbung Marvin Folger-Wöls überraschte mit einem Freistoß aus linker Position aus gut 30 Meter den Goalie Pollerus, über diesen senkte sich der Ball zum 1:0 (16.). Drei Minuten später versuchte Marvin Folger-Wöls eine Flanke von Lukas Katzenberger direkt zu nehmen, er hätte im Strafraum sogar noch mehr Zeit gehabt. In Minute 25 lief der Ex-Brucker Marvin Dollmann halblinks alleine auf unser Tor, sein schwacher Abschluss ging ans Außennetz. Bis zur Pause gab es eigentlich keine Torszenen mehr, das Spiel plätscherte so dahin.

 

Nach dem Wechsel gleich der nächste Treffer aus einer weiteren Standardsituation. Marvin Folger-Wöls schoss aus halblinker Position flach aufs kurze Eck, Goalie Pollerus ließ den Ball aus und die zweite Neuerwerbung Stefan Putzi (spielte noch im Herbst in Tragöß) staubte zum 2:0 ab und verzichtete aus Respekt auf den Torjubel, eine tolle Aktion von ihm (47.). Das Spiel wurde besser und es gab auf unserer Seite viel mehr Torszenen. Nach einer schönen Kombination traf Lukas Katzenberger nur die linke Innenstange (52.), danach verhinderte der starke Christoph Appel im Tor den Anschlusstreffer. Unser Goalie wehrte den Schuss des allein auftauchenden Krammer ab (56.). In Minute 63 eine gute Chance für Marvin Folger-Wöls, Lukas Katzenberger spielte ihn im Strafraum frei, nach einem Haken wurde sein Schuss abgefälscht und dieser ging nur um Millimeter am langen Eck vorbei. Danach die vermeintliche Vorentscheidung, Marvin Folger-Wöls wurde im Strafraum zurückgehalten, den fälligen Elfmeter vergab der sonst so sichere Schütze Jonas Gwandner, Goalie Pollerus wehrte den Schuss ab, seine beste Aktion im Spiel (66.). Danach beinahe der Anschlusstreffer, doch Christoph Appel hielt zuerst den Schuss von Zenz, danach den Nachschuss von Dogar mit dem Fuß (70.)! In Minute 75 dann die entgültige Entscheidung, nach einem schönen Konter spielte Stefan Putzi in die Mitte zu Jonas Gwandner, der Führende der Torjägerliste nahm sich den Ball im Strafraum noch herunter und überhob den Goalie zum 3:0. Vier Minuten später die Riesenchance auf den nächsten Treffer, Lukas Katzenberger spielte einen Stanglpass auf Jonas Gwandner, dieser schoss alleine vor dem Tor aus fünf Meter drüber. Die nächste Topchance vergab der stark spielende Stefan Putzi, er scheiterte am Ex-Kollegen Pollerus, der mit Fußabwehr klärte (82.). Den verdienten Ehrentreffer gelang Dogar, er traf sehenswert mit einem Schuss aus gut 25 Meter ins Kreuzeck zum 3:1-Endstand. In der Schlussminute vergab noch Christian Steko-Katic eine 100%-ige, der wichtige Heimsieg war bereits im Trockenen. 

 

Im nächsten Spiel wartet auswärts der FC Proleb, wo wir gegen das Team vom Ex-Bruck Tormann Luca Liebmann noch eine Rechnung von der Herbstniederlage offen haben. Eine Steigerung wird aber unbedingt notwendig sein, damit wir ungeschlagen die Heimreise antreten können.

 

13. Runde: SC Bruck II - Phönix Mürzzuschlag 7:1 (1:0). Tore: Tobias Stadler (81., 85.), Christian Steko-Katic (24.), Lukas Katzenberger (57.), Benjamin Hadzic (67.), Renato Dilber (71.), Dominik Nievoll (75.) bzw. Zilavec (53.).

 

Im letzten Spiel der Herbstsaison gab es einen würdigen Abschluss für das erfolgreiche Jahr 2018 und einen 7:1-Kantersieg, der auch in dieser Höhe absolut verdient war. Unsere Mannschaft konnte erst in der 2. Hälfte die drückende Überlegenheit auch in Tore ummünzen.

 

Unsere junge Mannschaft gab die passende Antwort zur letzten Pleite in Parschlug und ließ der Fugger-Truppe nicht den Funken einer Chance. Wir verabsäumten es bereits in Hälfte 1 für eine klare Vorentscheidung. Bereits nach sieben Minuten die erste Topchance, nach einer schönen Hereingabe von Andreas Trois konnte unser Goalgetter Jonas Gwandner nur mit dem Bauch den Ball in Richtung des Goalies Fabian Haagen bringen. Drei Minuten später die nächste Topchance nach einem herrlichen Spielzug. Lukas Katzenberger spielte Jonas Gwandner frei, dieser schoss aus halblinker Position auf das Tor, Haagen konnte nur kurz abwehren und Renato Dilber konnte den Ball nicht im leeren Tor unterbringen. Nach einem knappen Fehlschuss von Renato Dilber (18.), endlich der verdiente Führungstreffer, auch wenn er etwas glücklich war. Nachdem zunächst Jonas Gwandner und Renato Dilber mit Schüssen an gegnerischen Abwehrspielern scheiterten, kam der Ball zu Christian Steko-Katic und unser Kapitän traf mit einem abgerissenen Schuss vom 16er ins rechte Kreuzeck zum 1:0. Unsere Mannschaft blieb am Drücker, die nächste Großchance vergab Jonas Gwandner, als er alleinstehend von wenigen Metern über das Tor schoss (28.). Der gegnerische Goalie rettete in Minute 35 außerhalb des Strafraums in höchster Not vor Jonas Gwandner, danach schoss nach einer super Aktion der aufgerückte Jakob Kiendlsperger über das Tor (42.). In der 44. Minute die einzige gefährliche Aktion der Gäste in Hälfte 1, nach einem Freistoß ging der Kopfballversuch von Zeilbauer über das Tor.

 

Nach der Pause der überraschende und zugleich glückliche Ausgleich der Gäste. Nach einem umstrittenen Freistoß an der Strafraumgrenze schoss Muriqi den Ball auf das Tor, der Ball wäre weit daneben gegangen, doch Zilavec spritzte hinein und traf zum 1:1 (53.). Unsere Mannschaft steckte dies weg und nur vier Minuten später die erneute Führung, als der starke Lukas Katzenberger im zweiten Versuch zum 2:1 traf. Danach gab es Torchancen in Minutentakt und die Gäste wurden in deren Bestandteile zerlegt. Nach einer Flanke von Jonas Gwandner legte Lukas Katzenberger den Ball zu Dominik Nievoll zurück, dieser jagte die Kugel aus wenigen Metern über das Tor (58.). Ein Kopfball von Dominik Nievoll ging über das Tor (60.), ehe der kurz zuvor eingewechselte Benjamin Hadzic nach einer Idealflanke von Lukas Katzenberger volley das leere Tor nicht traf (62.). Nachdem Dominik Nievoll über das Tor schoss (63.), endlich der nächste Treffer. Lukas Katzenberger lief alleine auf das Tor, er spielte uneigennützig auf Benjamin Hadzic, der den Ball nur mehr ins leere Tor schieben musste (67.). Nun ging es Schlag auf Schlag. Benjamin Hadzic bediente Renato Dilber und dieser traf aus kurzer Distanz zum 4:1 (71.). Wenige Minuten später der nächste Treffer, Dominik Nievoll musste nach einer tollen Aktion nur mehr den Ball ins leere Tor schießen (75.). Nachdem Benjamin Hadzic bereits den Goalie überspielt hatte, wurde der Winkel zum Tor leider zu spitz (79.). Danach der große Auftritt unserer beiden Youngsters. Benjamin Hadzic spielte am 16er Tobias Stadler in die Tiefe und dieser spitzelte den Ball am Goalie vorbei ins Netz zum 6:1 (81.). Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, nach einem Dilber-Corner schraubte sich Tobias Stadler am höchsten und köpfelte den Ball zum 7:1-Endstand ins Netz (85.). Die letzte Chance hatte Thomas Hirtler, alleine vor dem Tor kam er aber nicht zum Abschluss (89.). Danach war Schluss, herzliche Gratulation unserer Mannschaft zu diesem tollen Sieg und zu der gesamten Leistung im Jahr 2018. Als Aufsteiger überwintern wir mit nur drei Punkten Rückstand auf Herbstmeister Gußwerk, wer weiß, was im Frühjahr 2019 noch alles möglich ist...

 

12. Runde:  Parschlug - SC Bruck II 4:0 (4:0). Tore: Sommerauer (4., 16. (Elfer)), Jurisic (24.), Schober (31.).

 

Unsere junge Mannschaft musste bei den zweikampfstarken Parschlugern eine klare und auch verdiente Niederlage hinnehmen, leider musste zum zweiten Male hintereinander ein Spieler mit der Rettung ins Spital.

 

Das Spiel auf dem tiefen kleinen Boden begann denkbar schlecht. Nach einem Freistoß von Assigal von der rechten Seite köpfelte der freistehende Sommerauer über Goalie Christoph Appel zum frühen 1:0 ins Netz (4. Minute). Die Heimischen legten nach, Zivkovic schoss am langen Eck vorbei (8.). Unseren ersten Torschuss gab Renato Dilber ab, der Winkel war aber zu spitz, sodass Tormann Eisl keine Probleme hatte (10.). Die große Ausgleichschance dann in Minute 11. Christian Steko-Katic ging auf der rechten Seite durch, seine Hereingabe konnte Renato Dilber nicht unter Kontrolle bringen, der Ball sprang zu Jonas Gwandner, welcher den Ball direkt vom Fünfer am kurzen Eck vorbeischoss. Kurze Zeit später die spielentscheidende Szene, wo Schiri Tieber leider eingriff. Ein direkter Freistoßschuss der Parschluger ging in die Mauer, abseits des Balles rangelten Sommerauer mit Dzimso Masovic im Strafraum, beide gingen zu Boden und zur Verwunderung gab es Elfmeter, so kann man in ein Match eingreifen! Sommerauer ließ sich nicht zweimal bitten und verwertete den Strafstoß sicher zum 2:0. Die Parschluger spielten wie immer zu Hause den Ball hoch nach vor und versuchten das Glück in den 2. Bällen, in deren Zweikampfstärke und bei Standards, diese Taktik ging leider (wieder einmal) gegen uns auf. Nach einem Corner köpfelte Theisel auf unser Tor, doch Peter Erlsbacher konnte auf der Linie klären (23.). Zwei Minuten später das einzige herausgespielte Tor, Jurisic wurde auf der rechten Seite freigespielt und schlenzte den Ball ins lange Eck zum 3:0 ins Netz. Eine Minute später musste Luftim Mehaj mit der Rettung ins Spital, der bekannte Sommerauer ging mit voller Wucht in einem Zweikampf, er traf zuerst den Ball und dann unseren Spieler, alles Gute Luftim! Die anschließenden dummen Kommentare des Parschlug-Kapitäns erspare ich uns. Der nächste Gegentreffer aus einer Standardsituation fiel nach einem weiten Einwurf von Assigal, Schober traf zum 4:0. Das Spiel war nun endgültig entschieden, jetzt hieß es nur mehr Schadensbegrenzung. Nach einem Einwurf von Christian Steko-Katic schoss Leon Pehmer aus aussichtsreicher Position einen Gegenspieler an, vorbei war die gute Tormöglichkeit (36.). Besser machte es auf der Gegenseite auch nicht Jurisic, nachdem Christoph Appel den Ball ausgelassen hatte, schoss dieser am kurzen Eck vorbei (38.). Die letzte Torchance in Hälfte 1 hatte Lukas Katzenberger, er schoss nach einer schönen Hereingabe von Andreas Trois am Tor vorbei (44.).

 

Nach der Pause ein Doppeltausch unserer Mannschaft (Kiendlsperger und Hadzic kamen ins Spiel), es tat sich die ersten 20 Minuten überhaupt nichts. Jurisic schoss auf unser Tor, Torhüter Christoph Appel konnte mit Fußabwehr in den Corner klären (65.). Eine Minute später das gleiche Bild, abmals konnte unser Tormann mit dem Fuß abwehren. Bei einem Schuss aus kurzer Distanz von Schober war wieder Christoph Appel am Posten (73.), ehe wir in Minute 84 zum ersten Mal in Hälfte 2 auf das gegnerische Tor schossen. Der seit der 55. Minute angeschlagene Peter Erlsbacher probierte einen schönen Heber, doch der eingewechselte Goalie Tratsch lenkte den Ball mit einer Glanztat in den Corner. Aus dem folgenden Corner schoss abermals Peter Erlsbacher auf das Tor, der Ball ging aber drüber. In der Schlussminute vergab noch Schober eine gute Konterchance, es blieb beim klaren Heimsieg der Schöggl-Mannschaft. Unsere junge Mannschaft hatte leider zuviel Angst vor den Zweikämpfen der Parschlugern auf diesen engen Platz, da hat man noch viel Lehrgeld bezahlt.

 

Im letzten Spiel der tollen Herbstsaison gastiert die "Wundertüte" Phönix Mürzzuschlag im Murinselstadion, auf unserem schönen großen Platz können wir sicher wieder unsere technische Überlegenheit ausspielen und hoffentlich mit drei Punkten in die Winterpause gehen.

 

11. Runde: SC Bruck II - SC Gußwerk 4:0 (1:0). Tore: Jonas Gwandner (14.), Lukas Katzenberger (71.), Peter Erlsbacher (79.), Andreas Trois (92.).

 

Mit diesem Kantersieg gegen den überlegenen Tabellenführer Gußwerk machte unsere Mannschaft nicht nur die Meisterschaft wieder spannend, sie stieß auch auf den tollen 2. Tabellenrang vor. Einziger Wermutstropfen: Astrit Krasniqi erlitt in der Schlussphase einen Kieferbruch und wird im UKH Graz operiert, alles Gute Astrit und komm wieder bals!

 

Unsere Mannschaft erwischte einen starken Start und beherrschte das Spiel ganz eindeutig. Die erste Chance hatte Jonas Gwandner, doch er schoss einen Gegenspieler an. Kurze Zeit später vergab auch Renato Dilber. Die Gäste kamen in Minute 10 erstmals vor unser Gehäuse, ein Schuss von Prumetz wurde ins Außennetz abgefälscht (10.). Danach die Führung. Nach einem herrlichen Pass von Lukas Katzenberger auf Jonas Gwandner brachte dieser den Ball an Sumny vorbei zum 1:0, sein 17. Saisontreffer! Nun kam aber Gußwerk besser ins Spiel und dieses wurde nun ausgeglichener. Nach einem Freistoß der Gußwerker kam der Ball in den Strafraum und Dzmiso Masovic mit einem Fast-Eigentor, Christoph Appel konnte aber klären (20.). Eine Minute später ein Rückraumpass der Gäste und Lovecky traf nur die Stange. Nach einer halben Stunde konnten wir das kurze Zwischentief abschütteln, bei einer 3:2-Kontersituation kam der letzte Pass von Renato Dilber nicht an (33.). Danach setzte sich Jonas Gwandner nach einem Zweikampf durch, aus halbrechter Position schoss er alleine vor dem Tor am langen Eck aber vorbei (35.). Nun waren wieder die Gäste an der Reihe, doch Christoph Appel mit einer starken Fußabwehr bei einem Schuss von Prumetz (38.). Nach einem Pass von Jonas Gwandner konnte sich Lukas Katzenberger alleine vor dem Tor den Ball nicht richtig mitnehmen (43.), auf der Gegenseite rettete Christoph Appel mit einer Superparade bei einem Schuss von Stefanak (44.).

 

Nach dem Wechsel dominierte unsere Mannschaft ganz klar, bereits nach wenigen Sekunden die nächste Topchance. Renato Dilber bediente Lukas Katzenberger, doch seinen Schuss aus kurzer Distanz konnte Sumny mit einer tollen Parade abwehren. Dies ging so weiter, nach einer Flanke von Renato Dilber kam unser Kapitän Christian Steko-Katic frei zum Kopfball, doch er köpfelte den Ball am langen Eck vorbei (48.). Danach setzte der aufgerückte Peter Erlsbacher aus linker Position den Ball am langen Eck vorbei, er hätte aber auch aufspielen können (51.). Bei einem Solo von Renato Dilber ging der letzten Haken nicht rein, vorbei war die gute Schusschance (55.). Danach lief Renato Dilber alleine auf Sumny, doch er blieb an diesem hängen, vorbei war die nächste Topchance. Spätestens da hätte das Spiel schon längst entschieden sein müssen! In der 70. Minute die spielentscheidende Szene. Der Gußwerker Prumetz wurde an der Strafraumgrenze ganz klar von Konrad Pirker zurückgehalten, statt Freistoß oder Elfer ließ Schiri Kresse weiterspielen. Die Gußwerker diskutierten noch mit dem Schiri, im darauffolgenden Konter bediente Renato Dilber unseren Lukas Katzenberger, welcher aus kurzer Distanz zum 2:0 einschoss (71.). Die Partie war nun entschieden und nun machte Peter Erlsbacher seinen zweiten Treffer in den beiden letzten Spielen. Der Ball wurde von ihm aus der Verteidigung zum Strafraum geführt, Jonas Gwandner konnte den Ball nicht richtig unter Kontrolle bringen, "Erli" spitzelte den Ball heraus und traf via "Spitz" zum 3:0. In der Nachspielzeit traf auch noch der zweite Außenverteidiger, Andreas Trois ließ mit einem satten Schuss ins kurze Eck Goalie Sumny keine Chance zum 4:0-Endstand. Damit musste der Tabellenführer vier Tore in diesem Spiel hinnehmen, in den anderen neun Partien nur fünf! Gratulation unserer Mannschaft zu diesem tollen Spiel und Astrit schnelle Genesung!

 

Nun kommt es zum schwierigen Auswärtsspiel auf dem gefürchteten Parschluger Platz, man wird dabei sicherlich sehen, wie gut wir uns schon weiterentwickelt haben.

 

10. Runde: St. Michael II - SC Bruck II 2:4 (1:0). Tore: Rogatsch (44.), Jan Schatzl (92., Freistoß) bzw. Renato Dilber (63., 90.), Jonas Gwandner (54., Elfer), Peter Erlsbacher (81.).

 

Mit diesem Auswärtssieg, welcher dank einer ganz starken 2. Hälfte fixiert wurde, konnten wir uns für die einzige Niederlage im letzten Spiel der letzten Saison revanchieren. Gleichzeitig haben wir uns mit diesem Sieg - nach zwei Unentschieden - im vorderen Tabellendrittel festsetzen können.

 

In dieser Sonntagsmatinee haben wir die erste Hälfte fast gänzlich verschlafen, vielleicht wurde der Mitaufsteiger und Tabellenletzte auch ein wenig unterschätzt. Die Heimischen waren vor Seitenwechsel einfach besser und gingen auch mit einer verdienten Führung in die Kabinen. Den ersten Schuss in Richtung Tor verzeichneten aber wir, Leon Pehmer schoss vom 16er weit am Tor vorbei (3. Minute). Danach gab aber St. Michael den Ton an, hinten stand der glatzköpfige Waldsam bombensicher und auf der rechten Seite wirbelte Kargl. Das genügte und so vergab auch Kargl die erste gute Torchance im Spiel, er schoss am langen Eck vorbei (6.). Bei einem scharfen Freistoß von Waldsam hatte unser Goalie Jovica Stojanovic einige Probleme (12.), danach köpfelte Jan Schatzl am Tor vorbei (17.). In Minute 22 die beste Chance der Heimischen, einen abgefälschten Schuss konnte Jovica Stojanovic nur kurz wegschlagen, den Nachschuss vergab aber Kargl. Wir waren in dieser schwachen Phase nur einmal gefährlich, nach einem Freistoß von Renato Dilber kam Jonas Gwandner nicht zum Ball (26.). St. Michael blieb aber die gefährlichere Elf, ein Stanglpass von Kargl fand zum Glück keinen Abnehmer (31.), danach schoss Zuchetto am langen Eck vorbei (35.). Im Gegenstoß endlich eine erste schön herausgespielte Torchance unserer Mannschaft, nach einem Pass von Renato Dilber schoss Lukas Katzenberger auf das Tor, doch Goalie Neureiter konnte mit dem Fuß in den Corner klären (36.). Beim anschließenden Dilber-Corner kamen aber Jonas Gwandner und Dzmiso Masovic nicht zum Ball. Erst jetzt wachten wir auf und kamen besser ins Spiel, gerade in dieser Phase mussten wir aber den Führungstreffer der Heimischen hinnehmen. Aus einer abseitsverdächtigen Position kam Zuchetto zum Ball, von der linken Seite brachte er den Ball zur Mitte, wo Rogtasch den Stanglpass zum verdienten 1:0 verwertete.

 

Nach einer lauten Kabeinpredikt unseres Trainerteams präsentierte sich unsere Mannschaft wie verwandelt, plötzlich waren wir aggressiver und schnürten die St. Michaeler in deren eigener Hälfte ein. Nach einem klaren Foul an Leon Pehmer knapp innerhalb des Strafraums gab es Elfmeter und unser Goalgetter Jonas Gwandner ließ sich diese Chance nicht entgehen und traf zum wichtigen 1:1-Ausgleich. Unsere Mannschaft wollte nun mehr, nach einem weiten Kopfball von Dzimso Masovic leitete Renato Dilber weiter zu Lukas Katzenberger, welcher den Ball knapp am kurzen Kreuzeck vorbeischoss (58.). Danach viel Glück für die Heimischen. Leon Pehmer spielte Lukas Katzenberger frei, seinen scharfen Pass zur Mitte wehrte Goalie Neureiter genau auf Jonas Gwandner, sein Direktschuss konnte Waldsam gerade noch vor der Linie in Richtung Corner abwehren (60.). Der Druck ließ nicht nach und nach 64 Minuten die mittlerweile verdiente Führung unserer Mannschaft. Renato Dilber kam auf der halbrechten Position knapp innerhalb des Strafraums zum Schuss und mit seinem schwächeren rechten Fuß traf er ins lange Eck zum 1:2. Danach verletzte sich unser Goalie Jovica Stojanovic bei einem schnellen Schritt, mit Verdacht auf einem Muselfasereinriss musste er den jungen Marcel Maierhofer Platz machen, welcher ganz ruhig danach eine fehlerfreie Partie spielte (68.). In der 80. Minute gewann der aufgerückte Peter Erlsbacher einen Pressball in Höhe der Mittellinie, der Ball kam zu Jonas Gwandner, der abermals zurück auf Peter Erlsbacher legte, sein Heber aus 20 Meter ging über den herausstehenden Goalie, aber neben das Tor. Eine Minute später dann die Entscheidung nach einer herrlichen Aktion. Aus abseitsverdächtiger Position startete Lukas Katzenberger, er spielte den Ball zur Mitte, Renato Dilber legte mit der Ferse auf Peter Erlsbacher zurück und dieser schoss halbhoch entgegen der Laufrichtung des Goalies zum umjubelten 1:3 ein. Renato Dilber schoss zunächst am langen Eck vorbei (86.), ehe er den Doppelpack schnürte. Jonas Gwandner setzte sich auf der linken Seite toll durch, seinen Stanglpass verwertete Renato zum 1:4. Der 2:4-Anschlusstreffer der Heimischen durch einen weiten Freistoßball, wo kein Spieler mehr dran war, kam zu spät. Es blieb beim - wie schon gesagt - dank einer ganz starken 2. Hälfte verdienten und letztendlich überzeugenden Auswärtssieg.

 

Jetzt können wir uns schon auf den ungeschlagenen Tabellenführer Gußwerk mit zahlreichen Legionären freuen, wenn wir die Leistung der 2. Hälfte abrufen können, ist auch ein Heimsieg auf jeden Fall drinnen.

 

09. Runde: SC Bruck II – SV Oberaich 1:1 (0:1).Tore: Renato Dilber (47.) bzw. Grabner (7.).

 

Im Stadtderby trennte sich unsere Mannschaft vom SV Oberaich mit einem gerechten 1:1-Unentschieden. Wir haben es leider nicht geschafft, unsere spielerischen Vorteile umzusetzen und Großchancen zu kreieren. Die Gäste hatten zweifelsohne die besseren Tormöglichkeiten.

 

Das Match begann mit einer kalten Dusche, nach einem Abspielfehler in unserer Innenverteidigung kam der Ball von einem Oberaicher zu Grabner, welcher aus klarer Abseitsposition alleine vor dem Tor unseren Goalie Jovica Stojanovic zum 0:1 keine Chance ließ, schade der Treffer hätte nicht zählen dürfen (7.). In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, nach einer Flanke von Lukas Katzenberger kam Renato Dilber nicht richtig zum Abschluss (12.). Die beste Chance in Hälfte 1 für die Oberaicher vergab Grabner, nach einer Flanke von Thöni köpfelte er alleinstehend am Tor vorbei (26.). Einen Stanglpass von Lukas Katzenberger ist bei Jonas Gwandner nicht angekommen, vorbei war die gute Situation (31.). Eine Minute später kam Strebinger nach einem Ausflug unseres Tormannes nicht richtig zum Ball, danach waren wir wieder an der Reihe. Nach einem herrlichen Doppelpass zwischen Dominik Nievoll und Lukas Katzenberger kam der Ball zu Renato Dilber, der aber am starken Goalie Kucharek scheiterte (37.). Ein Kopfball von Goalgetter Jonas Gwandner fiel nach einer Dilber-Flanke zu schwach aus (38.), ehe auf der Gegenseite Grabner an Jovica Stojanovic scheiterte. Es gab nun Chancen im Minutentakt, nach einer Flanke von Dominik Nievoll köpfelte Astrit Krasniqi am Tor vorbei (40.). Einen zu schwachen Rückpass fing Strebinger ab, doch seinen Schuss konnte abermals Jovica Stojanovic abwehren (43.). Die beste Ausgleichschance in Hälfte 1 hatte Jonas Gwandner, seinen platzierten Flachschuss aufs lange Eck konnte Kucharek mit einer Glanzparade entschärfen (45.).

 

Nach dem Wechsel gelang unserer Mannschaft sofort der Ausgleich, Lukas Katzenberger spielte Renato Dilber im Strafraum frei und dieser traf scharf ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich (47.). Jetzt war unsere Mannschaft klar besser, die Gäste kamen in dieser Phase zu keiner einzigen Torchance. Nach einem Freistoß von Renato Dilber verfehlte Jonas Gwandner um Haaresbreite den Ball alleine vor dem Tor (61.). Danach eine schöne Flanke von Dominik Nievoll auf Teofil Mocanu, dieser nahm den Ball volley und schoss über das Tor (66.). Eine Minute später ein Rückraumpass von Teofil Mocanu und Jonas Gwandner schoss direkt vom 16er über das Tor. Erst in der Schlussviertelstunde kam Oberaich wieder besser ins Spiel, nach einem Traxler-Corner köpfelte Strebinger auf das Tor, doch Jovica Stojanvic verhinderte mit einer Glanzparade einen Gegentreffer (75.). Den Matchball vergab Himsl, nach einem Freistoß von Malli, welcher an die Stange ging, schoss er den Abpraller von fünf Meter über das Tor (87.). In der Nachspielzeit schoss Renato Dilber vom 16er zu zentral, es blieb beim doch gerechten Unentschieden.

 

In der nächsten Runde treffen wir in einer Sonntagsmatinee auf den Mitaufsteiger St. Michael II, ein Punktegewinn sollte auf alle Fälle möglich sein.

 

08. Runde: Turnau - SC Bruck II 1:1 (0:1). Tore: Eder (85.) bzw. Jonas Gwandner (18.).

 

Beide Mannschaften trennten sich mit einem letztendlich gerechten Unentschieden, unsere Mannschaft war in der 1. Hälfte besser, die Turnauer in der 2. Hälfte.

 

Unsere Mannschaft ging ersatzgeschwächt in diese schwierige Partie auf sehr holprigen Boden und brauchte einige Zeit, bis sie richtig ins Spiel kam. Erst nach 17 Miunten die erste Torsituation allerdings für die Heimischen, nach einem Missverständnis in unserer Abwehr musste unser starker Tormann Jovica Stojanovic bei einem Pressball mit Rotariu alles riskieren. Praktisch im Gegenzug die Führung mit der ersten guten Aktion im Spiel. Astrit Krasniqi spielte herrlich Jonas Gwandner in den Lauf, alleine vor dem Tor ließ unser Goalgetter den gegnerischen Goalie Kindelsberger keine Chance und es stand 0:1, sein 15. Saisontor! Die Heimischen probierten es mit Weitschüssen, da sie einen starken Rückenwind hatten, doch unser Goalie war bei Schüssen von Baumann (21.) und Bauer (33.) auf dem Posten. Eine wahrscheinlich spielentscheidende Szene in Minute 38, wo wir eine Vierfachchance nicht nutzen konnten. Astrit Krasniqi war schneller als Kindelsberger am Ball, er überhob den Goalie aber zu schwach, Jonas Gwandner setzte nach, doch sein Kopfballversuch wurde von einem Turnauer blockiert. "Joni" erkämpfte sich den Ball, überspielte mehrere Gegner im Strafraum, sein Schuss wurde abgeblockt, er kam nochmals zum Ball, auch dieser Schuss wurde von einem Gegner abgewehrt, viel Glück für Turnau! Kurz vor der Pause zwei weitere Topmöglichkeiten. Nach einem weiten Pass des überragenden Dzimso Masovic spielte Stefan Hoppaus einen Rückraumpass zu Teofil Mocanu, dieser schoss am 16er knapp neben das Tor (43.). Eine Minute später klatschte eine Schussflanke von Teofil Mocanu an das Querlattenkreuz!

 

Nach der Pause tat sich 15 Minuten überhaupt nichts, danach wurden die Heimischen immer stärker. Nach einem Corner und einem Kopfball von Hirtner rettete Stefan Hoppaus für den bereits geschlagenen Jovica Stojanovic (60.). Danach eine Glanztat unseres Torhüters, als er einen Schuss von Rotariu alleine vor ihm abwehrte (68.). Die einzige, allerdings harmlose Chance in Hälfte 2 hatten wir bei einem Kopfball von Astrit Krasniqi (76.). Drei Minuten später eine Klasseabwehr von "Jovi" mit dem Fuß, Hirtner war alleine vor dem Tor. Danach der verdiente Ausgleich. Nach einem weiten Outeinwurf von der linken Seite war unsere Abwehr sich uneinig und Eder nützte dies, er traf via Innenstange zum 1:1. In der Schlussphase drängte Turnau, eine gefährliche Situation gab es nicht mehr, es blieb beim gerechten Remis. Leider sind wir in der 2. Hälfte stark zurückgefallen und wir konnten keine Entlastung mehr bringen. Wir hätten allerdings bereits in Hälfte 1 den Sack zumachen müssen.

 

Nach den beiden Auswärtsspielen wartet im Murinselstadion das Derby gegen Oberaich mit vielen Ex-Brucker, wobei die Racic-Elf bisher weit unter ihren Wert in der Tabelle liegt.

 

07. Runde: St. Marein/L. I - SC Bruck II 4:5 (1:4). Tore: Omerovic (77. und 84. jeweils Elfer), Schwaiger (28., Elfer), Kroisenbrunner (52.) bzw. Jonas Gwandner (10., 36, 37., 90.), Astrit Krasniqi (35.).

 

Was für ein Match, welches beinahe von einer indiskutablen Schiedsrichterleistung gekippt wäre! Es ist für den Fußballsport ein Armutszeichnis, dass ein Schiedsrichter mit drei Elfmeterentscheidung beinahe ein Spiel im Alleingang drehen kann! Da fehlen einem die Worte...

 

Dabei spielte unsere junge Mannschaft vor allem in der ersten Hälfte groß auf und hatte in Jonas Gwandner einen Vollstrecker, der nicht nur vier Treffer erzielte, er war es auch, der mit seinem Kopftor in Minute 90 doch noch für die fußballerische Gerechtigkeit sorgte. Bereits in Minute 10 die Führung für unsere Mannschaft nach einem sehenswerten Spielzug. Andreas Trois schickte Lukas Katzenberger auf der linken Seite auf die Reise, seine Hereingabe kam zu Christian Steko-Katic, der auf Jonas Gwandner spielte und unser Goalgetter nahm den Ball am Elfer an und schoss aus der Drehung zum 0:1 ein. Praktisch im Gegenstoß hatten wir großes Glück, Kroisenbrunner traf nur die Stange. In der 28. Minute ein normales Kopfballduell knapp innerhalb unseres Strafraumes und Schiri Steinhöfer zeigte zur völligen Überraschung auf den Elferpunkt, eine unglaubliche Fehlentscheidung. Schwaiger nahm das Geschenk dankend zum 1:1 an. Unsere Burschen ließen sich aber nicht aus dem Tritt bringen und ein Freistoß aus 16 Metern von Renato Dilber ging knapp über das Tor (34.). Danach drei unglaubliche Minuten mit drei Treffern! Jonas Gwandner setzte sich in einem Zweikampf durch, er bediente Astrit Krasniqi, welcher aus zehn Meter trocken zum 1:2 einschoss. Wenige Sekunden später spielte Christian Steko-Katic auf der rechten Seite Leon Pehmer frei, er lief auf das Tor und spielte den Ball uneigennützig auf Jonas Gwandner, der trocken zum 1:3 einschoss. Dem nicht genug, Renato Dilber spielte auf der linken Außenbahn einen Pass auf Jonas Gwandner, dieser zog unwiderstehlich von der Seitenlinie zur Mitte und schoss gegen die Laufrichtung des Goalies zum 1:4 ein, ein sensationelles Tor (37.). Eine Minute später die nächste Chance, der Schuss von Jonas Gwandner ging zu zentral auf Goalie Deimel. In Minute 40 ein schönes Solo von Renato Dilber, seinen Schuss hielt abermals Deimel. Mit dieser verdienten Führung ging es in die Pause.

 

Nach dem Wechsel erwischten die Heimischen den besseren Start, unsere Mannschaft bettelte um den nächsten Gegentreffer. Der beste Mareiner Omerovic traf nur die Stange, den zurückkommenden Ball wehrte unser Tormann Jovica Stojanovic in den Corner. Nach dem anschließenden Corner schoss Omerovic vom 16er aufs Tor, "Jovi" konnte abermals in den Corner abwehren. Nach diesem Corner brachten wir den Ball nicht weg und Kroisenbrunner staubte zum 2:4 ab (52.). Zwei Minuten später hielt Jovica Stojanovic einen Kopfball von Reitbauer ebenfalls nach einem Corner. Danach wurde der Druck der Heimischen schwächer und unsere Mannschaft kontrollierte das Spiel, vielleicht haben wir auch zu wenig getan und den Vorsprung zu sehr verwalten wollen. Ein Dilber-Freistoß ging nur ans Außennetz (68.) und ein Schuss von Manuel Jaklitsch ging über das Tor (74.). In Minute 77 gab es den nächsten Elfer dieses Mal einen Handselfer, obwohl Peter Erlsbacher beim Herausführen des Balles mit dem Oberkörper die Hand so was am Körper angelegt hatte. Der Pfiff erfolgte, als unser Spieler schon am 25er war! Omerovic traf zum 3:4. In Minute 84 der Ausgleich, dieses Mal schritt Schiriassistent Braunstein ein, Omerovic traf zum schmeichelhaften 4:4-Ausgleich, Jovia Stojanovic war noch mit den Fingerspitzen dran. Diese beiden Fehlentscheidungen steckte unser junge Mannschaft tapfer weg, ein Freistoß von Dilber ging knapp über das Tor (87.). Zum Schluss siegte ja doch noch die Gerechtigkeit, wie schon eingangs erwähnt. Christian Steko-Katic spielte einen Freistoß von rechts hoch außerhalb des Strafraumes, Lukas Katzenberger köpfelte zur Mitte, wo Jonas Gwandner das Laufduell mit einem Gegner und den Tormann gewann und den Ball direkt per Kopf am Goalie zum verdienten Siegestreffer vorbei brachte, es war mittlerweile bereits sein Saisontor Nummer 14! Gratulation für diese tolle Moral und die drei Punkte.

 

Nächste Runde spielen wir abermals auswärts, in Turnau hängen aber die Trauben hoch. Sollten wir wieder unser Leistungspotential abrufen können, werden wir sicher ungeschlagen die Heimreise über den Pogusch antreten können.

 

06. Runde: SC Bruck II - DSV Juniors 8:1 (1:1). Tore: Jonas Gwandner (52., 56., 76., Elfer, 84.), Renato Dilber (33.), Astrit Krasniqi (54., 58.), Christian Steko-Katic (63., Freistoß) bzw. Horvat (4.).

 

Jetzt gelang uns auch der erste Heimsieg im zweiten Heimspiel, dieser fiel dank einer fulminanten 2. Hälfte auch sehr deutlich aus, die Gäste wurden regelrecht deklassiert! Dies war sicher einer der höchsten Siege unserer KM II in der Gebietsliga Mürz in all den Jahren.

 

Dabei begann unsere Mannschaft stark ersatzgeschwächt, trotzdem legten wir gleich gut los. Unser Goalgetter Jonas Gwandner hatte die erste große Chance, er bringt den Ball aber aus wenigen Metern nicht im Gästetor unter (1. Minute). Gleich darauf die kalte Dusche, Horvat taucht alleine vor unserem Keeper Christoph Appel auf, dieser war noch am Ball dran, dennoch stand es 0:1 (4.). Zwei Minuten später beinahe schon der Ausgleich, doch der zierliche Goalie Weiss konnte einen Kopfball des aufgerückten Dzimso Masovic nach einem Eckball mit viel Glück abwehren. Danach waren wieder die Leobner an der Reihe, doch Christoph Appel war bei einem Lupfer von Machacek von 16 Meter auf den Posten (16.). Unsere Mannschaft hat sich nach diversen Anfangsschwierigkeiten vor allem in unserer Abwehr gefunden, Jonas Gwandner traf leider nur die Querlatte (19.). Die nächste Topchance vergab Astrit Krasniqi, er kommt am 5er frei zum Kopfball, doch er traf den Ball nicht richtig. In Minute 34 endlich der Ausgleich, Christian Steko-Katic bediente Renato Dilber und dieser traf aus 16 Metern zum verdienten Ausgleich. Bis zur Pause tat sich nicht viel, es blieb beim 1:1.

 

In der Halbzeit hat unser Trainer Ewald Dreier scheinbar die richtigen Worte gefunden, unsere Mannschaft spielte wie entfesselt. In Minute 52 die Führung, Lukas Katzenberger bediente Jonas Gwandner ideal, dieser brauchte die Kugel nur mehr ins leere Tor zum 2:1 schieben. Danach ging es Schlag auf Schlag bzw. Tor auf Tor. Nach erneuter Vorlage von Lukas Katzenberger traf Astrit Krasniqi zum vorentscheidenden 3:1, danach zerfielen die Gäste in ihre Bestandteile. Nach einem Pass von Renato Dilber traf Jonas Gwandner zum 4:1 (56.), danach köpfelte Astrit Krasinqi den Ball nach einer Flanke von Lukas Katzenberger zum 5:1 ins Netz (58.), vier Tore binnen sieben Minuten! Der nächste Treffer ließ nicht lange auf sich warten, unser Kapitän Christian Steko-Katic traf nach einem Freistoß zum 6:1 (63.). Dem nicht genug, nach einem Foul an Lukas Katzenberger verwertete Jonas Gwandner den fälligen Elfer zum 7:1. Den Schlusspunkt setzte abermals Jonas Gwandner, nach Vorarbeit von Renato Dilber landete der Ball zum 8:1 im Netz. Herzliche Gratulation zu diesem Kantersieg, der für die nächsten Spiele viel Selbstvertrauen geben wird.

 

Im nächsten Spiel gastiert unsere Mannschaft in St. Marein, sollten wir die Leistung von Hälfte 2 wiederholen können, steht einen nächsten Dreier nichts im Wege.

 

05. Runde: Mautern - SC Bruck II 2:1 (2:1). Tore: Stenitzer (11., 23.) bzw. Lukas Katzenberger (3.).

 

Leider musste sich unsere Mannschaft bei den kampfstarken Mauternern geschlagen geben, wie bei der Niederlage gegen Proleb war es wieder ein klassischer Selbstfaller. Wie haben billige Tore bekommen und leider die besten Chancen nicht genützt.

 

Auf dem heißen Boden in Mautern legten wir einen Blitzstart hin, nach einem herrlichen Pass von Renato Dilber kam Lukas Katzenberger vor Goalie Lercher zum Ball, überspielte diesen und schob die Kugel zum 0:1 ins Netz (3. Minute). Nur drei Minuten später die nächste Chance, Lukas Katzenberger tauchte halblinks alleine vor dem Tor auf, seinen Schuss konnte Lercher per Fußabwehr klären. Mit der ersten gelungenen Aktion der Karner-Elf der Ausgleich. Unsere rechte Abwehrseite wurde sträflich vernachlässigt und Stenitzer konnte einen Stanglpass verwerten (11.). Die nächste Topchance hatte wiederum unsere Mannschaft, Andreas Trois spielte auf Christian Steko-Katic, dessen Schuss aus spitzem Winkel das lange Eck knapp verfehlte, Jonas Gwandner wäre in der Mitte völlig frei gestanden (18.). In Minute 22 konnte unser starker Rückhalt Christoph Appel einen Schuss von Berger in den Corner klären. Nach der anschließenden Ecke konnte Stenitzer den Ball irgendwie über die Linie zum 2:1 drücken, ein glückliches Tor. Die Heimischen wurden noch einmal gefährlich in Hälfte 1, doch abermals konnte Christoph Appel nach einem Corner bei einem Volley von Hofmann klären (32.). In den Schlussminuten der ersten Hälfte hatte der Mautern-Goalie Unsicherheiten gezeigt, doch Christian Steko-Katic und Renato Dilber konnten dies nicht ausnutzen.

 

Nach der Pause machte unsere Mannschaft viel mehr Druck, der Ausgleich hing mehrmals in der Luft, fiel aber leider nicht! So scheiterte Jonas Gwandner bei einem abgefälschten Schuss, der knapp das Tor verfehlte (46.). In dieser Phase waren die Heimischen nur einmal gefährlich, Christoph Appel hielt einen Kopfball von Stenitzer aus kurzer Distanz (50.). Danach waren aber wir wieder an der Reihe, nach einem Zuspiel von Leon Pehmer schoss Lukas Katzenberger knapp am langen Eck vorbei (58.). Zwei Minuten später legte Jonas Gwandner auf Renato Dilber zurück, sein Schuss ging knapp am kurzen Eck vorbei. Ein Schuss fast vom Corner von Teofil Mocanu senkte sich beinahe gefährlich (67.). Bei einem Freistoß von Schmid aus 30 Meter hatten wir Glück, der Ball klatschte an die Querlatte (70.). Die große Ausgleichschance gab es in Minute 72, ein weiter Pass von Dzimso Masovic auf Teofil Mocanu, der alleine vor dem Tor den Ball am Tor vorbeischoss. In der Schlussphase drängten wir weiter, leider konnten sich die Heimischen immer wieder irgendwie befreien, auch wurde die Gangart ein bisschen härter und wurde vom unsicheren Schiri leider auch zuwenig unterbunden. In Minute 92 die einzige Konterchance der Mauterner, doch Stenitzer vergab. So mussten wir uns leider geschlagen geben. Dies ist umso bitterer, da Mautern bisher sicher unser schwächster Gegner war.

 

Im nächsten Heimspiel gegen DSV Juniors müssen wir diese unnötige Niederlage ausbessern und die drei Punkten holen!

 

04. Runde: spielfrei

 

03. Runde: Breitenau - SC Bruck II 1:6 (1:2). Tore: Heiling (11.) bzw. Jonas Gwandner (24., 39. Elfer, 69), Astrit Krasniqi (78., 91.), Lukas Katzenberger (53.).

 

Unsere junge Mannschaft gab nach der unnötigen Heimniederlage gegen Proleb die passende Antwort und gewann in der Breitenau nach einem 0:1-Rückstand noch ganz klar.

 

Mit einer veränderten Mannschaft, Luftim Mehaj und der 17jährige Tobias Stadler feierten ihr Startelfdebüt gab es bei Dauerregen anfangs ein zerfahrenes Spiel. Nach einem Freistoß verlängerte Guster zu Heiling und der Ex-Brucker drückte das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Linie zum 1:0 (11.). Die Chancen blieben weiterhin Mangelware dennoch kamen wir zum Ausgleichstreffer, der ein Geschenk der Heimischen war. Nach einem langen Pass fischte Goalie Hammer, Schinnerl kam zum Ball und legte diesen Jonas Gwandner auf und unser Goalgetter überspielte noch einen Gegner und schob den Ball zum glücklichen 1:1 in die Maschen (24.). Unsere Jungs spielten gefälliger ohne jedoch richtig zwingend zu werden. Nach einem weiten Freistoß von Dzimso Masovic nahm Jonas Gwandner den schwierigen Ball direkt, dieser ging knapp vorbei (29.). Im Gegenstoß schoss Perner nur ans Außennetz. Eine schöne Aktion führte zum Elfer und zum Führungstreffer. Nach einem kurzen Pass von Leon Pehmer ging Lukas Katzenberger in den Strafraum und wurde von Berger gelegt, den Elfer verwertete Jonas Gwandner souverän zum 1:2. Eine kuriose Situation in Minute 45. Schiri Waldegg entschied nach einem angeblichen Hand von der Mittellinie aus auf Strafstoß, nach wütenden Protesten gab es nur Freistoß, das angebliche Hands war sicher mindestens drei Meter außerhalb des Strafraumes! Den Freistoß von Berger lenkte Neokapitän Tormann Christoph Appel (Christian Steko-Katic fehlte) in den Corner.

 

Nach dem Wechsel brachte Coach Ewald Dreier den schnellen Stürmer Astrit Krasniqi in die Partie und unsere Mannschaft wurde dann immer stärker. Nach einem Corner der Breitenauer spielten wir einen Konter und es gab eine 3:1-Situation, Lukas Katzenberger lief von der linken Position rund 50 Meter alleine auf das Tor und überlupfte Hammer zum vorentscheidenden 1:3 (53.). Nach einem Stangenschuss vom besten Breitenauer Bernhard Ebner aus gut 30 Meter rettete Christoph Appel beim Nachschuss von Guster (63.). Glück dann auch in Minute 67, als nach einer Flanke von der linken Seite Christoph Ebner einen anderen besser postierten Breitenauer den Ball per Kopf wegnahm. Die Heimischen entblösten ihre Abwehr nun komplett, nach einem Pass von Lukas Katzenberger umspielte Jonas Gwandner noch den Goalie und schoss ins lange Eck zum 1:4 ein, sein bereits 6. Meisterschaftstreffer! Die Breitenauer hatten nur noch eine Halbchance, ein Außenristschuss von Johannes Huber ging neben das Tor (75.). Anders unsere Mannschaft. Nach einem Freistoß von Lukas Katzenberger konnte Hammer den Ball gerade noch über die Latte drehen (77.), danach der nächste Treffer. Nach einem Corner von Lukas Katzenberger wehrte Hammer nur kurz ab und Astrit Krasniqi traf aus einem sehenswerten Schuss aus der Drehung zum 1:5 (78.). Den Schlusspunkt setzte wieder Asitrit Krasniqi, nach einem Zuspiel von Lukas Katzenberger traf er aus kurzer Distanz zum 1:6-Endstand (91.). Herzliche Gratulation unserer Mannschaft und auch herzliche Gratulation an den 17jährigen Tobias Stadler, der eine aufopferungsvolle tolle Partie spielte.

 

Nächstes Wochenende sind wir spielfrei, danach gastieren wir in Mautern, wo die Trauben immer sehr hoch hängen. Nach zwei Auswärtssiegen brauchen wir uns auch dort nicht verstecken!

 

02. Runde: SC Bruck II - FC Proleb 2:4 (0:2). Tore: Jonas Gwandner (68.), Lukas Katzenberger (79.). bzw. Hafellner (11.), Bertolli (20.), Vielhaber (85.), Corp (90.).

 

Nach dem Auftaktsieg in Tragöß ist unsere Mannschaft wieder auf dem Boden der Realität geholt worden und musste sich nach einer Aufholjagd doch noch geschlagen geben, ein klassischer Selbstfaller, aus dem wir lernen müssen!

 

Mit Dominik Nievoll und Flamur Mehaj gab es zwei Verstärkungen von unserer 1. Kampfmannschaft, anscheinend waren wir uns schon zu sicher, dass dieses Spiel gewonnen wird. Und genau diese Einstellung merkte man lange Zeit der Partie, obwohl wir die erste Torchance hatten. Nach einer Flanke von Lukas Katzenberger verfehlte unser Kapitän Christian Steko-Katic ganz knapp den Ball (9.). Zwei Minuten später die kalte Dusche. Nach einem Corner trifft Hafellner via Innenstange zum 0:1. Großes Glück zwei Minuten später. Abermals nach einem Corner köpfelte Bertolli auf das Tor, Peter Erlsbacher (er schied kurze Zeit später durch eine Knöchelverletzung aus, alles Gute an dieser Stelle) rettete auf der Torlinie. Einen katastrophalen Abspielfehler in unserer Hintermannschaft nutzte Bertolli zum 0:2 (20.). Die Gäste trafen praktisch aus keiner herausgespielten Torchance. Unsere Mannschaft erkannte den Ernst der Lage nur langsam, bei einem Fasteigentor der Proleber hatten die Gäste viel Glück (24.). In Minute 33 kam auch noch Pech dazu, nach einem Mehaj-Corner konnte Dominik Nievoll und Jonas Gwandner den Ball nicht im Tor unterbringen! Gleich darauf köpfelte Dzimso Masovic nach einem Corner genau den Ex-Brucker Goalie Liebmann in die Arme. In der 44. Minute trifft Christian Steko-Katic nach einem abgefälschten Schuss nur die Querlatte.

 

Nach einer Kabinenpredikt von Co-Trainer Manfred Trois (er vertrat den verhinderten Ewald Dreier) hatte Dzimso Masovic die erste Möglichkeit, sein Kopfball ging am langen Eck vorbei (63.). In Minute 68 der längst fällige Anschlusstreffer, nach einer herrlichen Flanke von Manuel Jaklitsch traf Jonas Gwandner per Kopf zum 1:1. Jetzt drückte unsere Mannschaft vehement auf den Ausgleich, Proleb konnte sich kaum befreien. Nach einer Flanke von Lukas Katzenberger schießt Jonas Gwandner direkt am langen Eck vorbei (76.). Einen Nievoll-Freistoß lenkte Liebmann gerade noch in den Corner (76.), ehe abermals Liebmann einen Schuss, dieses Mal von Teofil Mocanu, in den Corner abwehren konnte (78.). Eine Minute später konnten die Proleber nach einem Schuss von Leon Pehmer den Ball auf der Linie retten, ehe endlich der verdiente Ausgleich fiel. Lukas Katzenberger traf per Kopf zum 2:2-Ausgleich. Praktisch im Gegenstoß abermals ein grober Fehler in unserer Hintermannschaft, Corp traf nur die Stange. Unsere Mannschaft wollte unbedingt den Sieg und lief in zwei Kontertore. Nach einem Stanglpass traf Vielhaber aus kurzer Distanz zum 2:3 (85.). In der Schlussminute gab es sogar noch einen weiteren Gegentreffer, der glückliche Sieg der Gäste war dann amtlich.

 

Jetzt heißt es aus den gemachten Fehlern lernen, selbstkritisch zu sein und die Niederlage in der Breitenau auszubessern!

 

01. Runde: Tragöß-St. Katharein - SC Bruck II 3:5 (2:0). Tore: Dogar (21., 37.), Zenz (69.) bzw. Jonas Gwandner (57., 88.), Christian Steko-Katic (70., Elfer), Renato Dilber (92.).

 

Was für ein Comeback unserer jungen Mannschaft nach zweijähriger Pause in der Gebietsliga Mürz! Dabei konnten wir einen 0:2-Pausenstand und ein 1:3 aufholen und das Match in der Schlussphase doch noch drehen, Gratulation für diese tolle Moral und Leistung, wobei es allerdings noch "Luft nach oben" gibt.

 

Im Duell zweier bester Trainerfreunde Harald Kotzegger (Ex-Bruck Spieler und Jugendtrainer) und Ewald Dreier behielt "Ewi" in einem dramatischen Spiel knapp die Oberhand. Die Heimischen haderten mit einer Schirientscheidung, welche in der Folge zum 3:3-Ausgleich führte, doch beginnen wir von vorne. Nach einer guten Vorbereitung war die Freude auf das erste Meisterschaftsspiel in der GL Mürz nach zweijähriger Pause bei unserer Mannschaft riesengroß, doch auf dem wunderschönen aber kleinen Tragößer Platz taten wir uns traditionsgerecht immer schwer. Bereits in der 1. Minute die erste Topchance der Tragößer durch Dogin, sein Heber ging aber neben das Tor. Unsere Hintermannschaft erwischten nicht den besten Tag, die wenigen gefährlichen Szenen der Heimischen resultierten aber aus groben Abwehrfehlern. Nach 8 Minuten überspielte unser Goalgetter Jonas Gwandner schon Goalie Pollerus, doch er kam nicht richtig zum Abschluss, der nachfolgende Schuss von Lukas Katzenberger brachte nichts ein. Die wenige Gefahr der Tragößer ging immer von Dogar aus, so schoss er aus der Drehung drüber (16.). Eine Minute später beinahe unser Führungstreffer, nach einem scharfen flachen Corner von Renato Dilber lenkte Jonas Gwandner den Ball aus kurzer Distanz knapp neben das Tor ab. Bei Schüssen von Andreas Trois und Peter Erlsbacher war Pollerus auf dem Posten, ehe wir aus einem schnellen Konter durch Dogar das 1:0 hinnehmen mussten. Wir waren aber keineswegs geschockt und machten in der Folge enormen Druck, Tragöß konnte sich nur schwer befreien. Ein klares Elferfoul an Jonas Gwandner (26.) und an Lukas Katzenberger (28.) wurden vom schwachen Schiri leider nicht geahndet. Dazwischen verfehlte Christian Steko-Katic knapp das Tor. Eine schöne Aktion in Minute 31, als Jonas Gwandner auf Lukas Katzenberger durchsteckte, doch er scheiterte alleine vor dem Tor an Pollerus. Chancen über Chancen konnten nicht genutzt werden, nach einem Abwehrfehler konnte Dogin unseren Goalie Christoph Appel zum 2:0 überheben, ein Treffer aus heiterem Himmel! In der Schlussphase von Hälfte 1 vergaben noch Christian Steko-Katic (Freistoß) und Leon Pehmer knapp, es blieb beim schmeichelhaften Ergebnis unserer Tragößer-Freunde.

 

Die 2. Hälfte hatte es dann in sich. Mit der Umstellung auf eine Dreierabwehrkette und die Hereinnahme von Rückkehrer Teofil Mocanu (56.) gab es wieder mehr Schwung in unseren Aktionen und postwendend gelang der Anschlusstreffer. Nach einem Dilber-Corner konnte Oldboy Dzimso Masovic den Ball nicht richtig treffen und Jonas Gwandner staubte aus kurzer Distanz zum 2:1 ab (57.). Jetzt drückte unsere Mannschaft auf den Ausgleich, ein Schuss von Renato Dilber aus halblinker Position verfehlte knapp das lange Eck (58.). Eine Minute später konnte Pichler auf der Linie retten, Teofil Mocanu überspielte Pollerus, der Winkel war schon zu spitz, sodass der Schuss zu schwach ausfiel. Die Heimischen machten es besser, aus der ersten gefährlichen Aktion in Hälfte 2 traf Zenz aus wenigen Metern zum 3:1 (69.). Spätestens da setzten nicht mehr viele auf einen Punktegewinn unserer Mannschaft, einzig unser KMI-Chefcoach Hermann Zrim tippte noch auf einen 4:3-Sieg, ganz recht hatte er am Ende dann doch nicht! Ganz wichtig war, dass unsere Mannschaft sofort wieder der Anschlusstreffer gelang. Lukas Katzenberger traf nur die Querlatte, der Abpraller kam zu Teofil Mocanu, dieser wurde beim Schussversuch gefoult, jetzt gab es endlich einen Elfmeter. Unser Kapitän Christian Steko-Katic verwandelte sicher, obwohl Pollerus die Ecke erraten hatte. Unsere Jungs drückten auf den Ausgleich, bei einem Schuss von Hoffmann hatten wir aber großes Glück, er traf nur die Querlatte (79.). In Minute 86 brachte eine strenge Regelauslegung vom Schiri uns einen indirekten Freistoß ein (Dollmann ging mit dem Kopf zu nahe am Boden an den Ball, daher "Selbstgefährdung"), der Freistoßschuss von Christoph Steko-Katic wurde abgeblockt, der Ball kam zu Teofil Mocanu, welcher ins lange Eck zum 3:3-Ausgleich traf. Jetzt wollte unsere Mannschaft noch mehr und nach einem Abwehrfehler der Tragößer kam Jonas Gwandner an den Ball, er überspielte noch Pollerus und traf via Innenstange zur umjubelten 3:4-Führung, jetzt war das Spiel endgültig gekippt. In der Nachspielzeit riskierte Tragöß alles, nach einer Spielerei kam Lukas Katzenberger zum Ball, alleine vor dem Tor spielte er uneigennützig auf Renato Dilber auf, welcher den Ball ins leereTor zum 3:5-Endstand schob. Wie im Vorjahr gelang es unserer Mannschaft beim 1. Spiel, ein Match noch umzudrehen, nochmals herzliche Gratulation.

 

Im nächsten Spiel gastiert mit Proleb sicherlich ein schlagbarer Gegner im Murinselstadion, allerdings müssen wir uns schon noch steigern und schrittweise an das höhere Tempo in dieser Klasse gewöhnen.

   

Vorschau LL  

Die Spiele der KM I sind bis auf weiteres ausgesetzt

   

Vorschau ULNB  

Die Spiele der KM II sind bis auf weiteres ausgesetzt