Hauptsponsoren  


 

   

Sponsoren  

   

 

   

07. Runde: SC Bruck II - Kobenz

07. Runde: SC Bruck II - SV Kobenz 2:3 (0:1). Tore: Benjamin Hadzic (79., 80.) bzw. Sekic (25., 47.), Güttl (55.).

 

Unsere Mannschaft erwischte einen rabenschwarzen Tag und musste eine letztendlich verdiente Heimniederlage gegen keineswegs überragende Kobenzer hinnehmen. Leider konnten wir den verletzungsbedingten Ausfall von Renato Dilber (vorderer Kreuzbandriss und Meniskusschaden beim letzten Spiel in St. Peter/Fr.) und den Ausfall von Dzimso Masovic während des Spieles nicht verkraften.

 

Nach einer Abtastphase von 15 Minuten hatte Jonas Gwandner die ganz große Chance auf die Führung, alleine vor Torhüter Karner scheiterte er an diesem. Danach legte sich Lukas Katzenberger den Ball zu weit vor (18.), ehe Dzimso Masovic im Strafraum vor dem Ex-Brucker Drazan Sekic klären konnte (24.). Dabei verletzte er sich am Fuß, nach einer kurzen Behandlungszeit musste er das Spielfeld verlassen. Just im anschließenden Corner gab es die Führung der Gäste, ausgerechnet Sekic traf per Kopf zum 0:1. Unsere Hintermannschaft war ungeordnet und Dzimso fehlte in der Raumdeckung in der Mitte, das war bitter! Praktisch mit dem ersten Torschuss kam es zur Führung der bis dahin harmlosen Gäste. Der Treffer gab den Kobenzern Aufwind, unsere junge Mannschaft wurde dadurch verunsichert, auch weil Dzimso Masovic kurze Zeit später verletzt vom Feld und durch Benjamin Hadzic ersetzt werden musste (31.). Eine Minute später klärte Karner gerade noch vor Lukas Katzenberger, danach schoss Jakob Kiendlsberger auf das kurze Eck, abermals konnte Karner in den Corner abwehren (33.). Abermals nur eine Minute später schoss Jonas Gwandner nach einer Katzenberger-Flanke direkt vom langen Eck auf das Tor, Karner konnte den Ball an die Stange abwehren. In Minute 37 hatten die Kobenzer die erste Torchance aus dem Spiel heraus, nach einem Abspielfehler in unserer Hintermannschaft klärte unser Tormann Marcel Maierhofer bei einem Schuss von Eichberger. Zwei Minuten später beinahe ein Eigentor nach einem Freistoß der Kobenzer, der Querschläger ging an unsere Querlatte. Einen Schuss von Eichberger lenkte Marcel Maierhofer in den Corner (45.), danach schoss Sekic am langen Eck vorbei.

 

Die Verunsicherung aus den letzten Minuten der 1. Hälfte setzte sich auch nach Wiederbeginn fort, Sekic traf alleine vor dem Tor zum 0:1 (47.). Dabei lief Sekic sehr unrund, unglaublich eigentlich, dass er so uns zwei Tore machte, die Klasse für diese Liga hat er trotz des Handicaps immer noch! Es ging so weiter, Sekic auf Rainer, dieser scheiterte an Marcel Maierhofer (54.), ehe nach einem abgewehrten Schuss sogar Güttl zum 0:3 traf (55.). Ohne die Leistung der Kobenzer schmälern zu wollen, so leichtfertig, wie sie dieses Mal zu Toren gekommen sind, werden sie es in der ganzen Saison nicht mehr haben! Zwei Freistöße aus weiter Distanz von Lukas Katzenberger wurden eine Beute von Karner (66., 74.), ehe unsere Mannschaft doch noch aufwachte. Ausgerechnet der bis dahin nicht auffällige Benjamin Hadzic leitete mit einem platzierten Flachschuss aus 20 Metern und dem Treffer zum 1:3 eine starke Schlussoffensive ein. Plötzlich machten wir Druck und nur eine Minute später ein herrlicher Pass von Jonas Gwandner auf Benni, dieser überspielte noch Karner und schob den Ball zum 2:3 ins Netz. Unser Trainer Didi Lechner stellte schon vor den beiden Treffern auf eine Dreierabwehrkette um, jetzt wurde es ein offener Schlagabtausch. Der Kobenzer Schreimaier scheiterte an Marcel Maierhofer (83.), die Gäste versuchten den knappen Vorsprung durch viel Zeitspiel über die Runden zu bringen. Die große Ausgleichschance vergab der eingewechselte Teofil Mocanu, er scheiterte in Minute 94 am besten Kobenzer Karner, danach war Schluss. Es war ein klassischer Selbstfaller, kaum ein Spieler kam auch nur annähernd an seine Normalform heran.

 

Jetzt heißt es im nächsten Auswärtsspiel in Fohnsdorf die vergebenen Punkte wieder zurückzugewinnen, es müssen in dieser sicherlich schwierigen Phase jene Spieler, die schon länger in der Kampfmannschaft spielen, noch mehr Verantwortung übernehmen. Dass wir es können, haben wir ja schon oft genug gezeigt. 

   

Vorschau LL  

Herbstsaison 2019 beendet

6. Tabellenplatz

   

Vorschau ULNB  

Herbstsaison 2019 beendet

9. Tabellenplatz